Old xHamster
This is a print version of story Meine Geburtstagsparty 08 by purplelover from xHamster.com

Meine Geburtstagsparty 08

3. Papa ist der Größte

„Na ihr beiden Hübschen, vergnügt ihr euch immer noch miteinander?“
Erschrocken drehe ich mich um. Papa steht in der Tür und schaut uns grinsend an. Instinktiv schließe ich die Beine und bedecke meine Brüste mit den Händen. Meine Eltern schütteln lachend den Kopf.
„Aber Meli“, sagt Mama, „warum denn plötzlich so schüchtern? Weder gestern Abend noch heute Morgen hast du dich vor deinem Vater versteckt. Warum also jetzt plötzlich?“
Ich kann nicht antworten. Das alles ist immer noch so komplett irreal.
„Komm, sei ein unartiges Mädchen und zeig deinem Papa deine niedlichen Teenietittchen und dein enges Fötzchen.“
Wie in Trance gehorche ich. Ich würde nicht sagen, gegen meinen Willen, aber doch gegen meinen Verstand klappe ich die Schenkel auseinander und nehme die Hände herunter. Mein Vater kann jetzt alles von mir sehen. Und er starrt direkt auf meine feucht glänzende Fotze. Ich spüre ein irres Kribbeln im Unterleib. Ich weiß, dass es mich wahnsinnig geil macht, dass er mich anstarrt. Dass mein eigener Vater mich anstarrt. Meinen nackten Körper, meine Titten und meine Fotze. Sich am Teeniekörper seiner eigenen Tochter aufgeilt.
„So ist es richtig, Schatz“, lobt mich meine Mutter. „Zeig dem Papa schön deine geile Teeniefotze. Zeig ihm, wie nass sie ist. Na komm, zeig sie ihm richtig. Zieh die Schamlippen auseinander und zeig ihm dein enges Fickloch.“
Mein Verstand verliert chancenlos gegen meine Versautheit. Ok, ich habe gestern und heute Morgen im Beisein meiner Eltern gefickt. Das erste Mal war ungeplant und überraschend, das zweite Mal habe ich mich mitreißen lassen. Das war schon versaut genug. Aber jetzt präsentiere ich ihnen meine intimsten Stellen. Freiwillig und ganz bewusst. Ich könnte jederzeit nein sagen. Aber ich tue es nicht. Weil ich es weder will noch kann. Weil es mich nämlich selbst unglaublich geil macht.
Mit beiden Händen ziehe ich meine Schamlippen auseinander. Papa kann jetzt tief in mein tropfnasses Fickloch schauen. Mein Scheidengang, der Kitzler und das Pissloch sind für ihn deutlich zu sehen. Fast bekomme ich einen Orgasmus, so geil macht mich das. Gestern habe ich mich vor meinen gleichaltrigen Freundinnen und Freunden wie eine versaute Schlampe verhalten. Das war schon grenzwertig. Aber hier und jetzt tue ich das gleiche vor meinen Eltern. Das ist noch einmal eine ganz andere Dimension. Das ist nicht nur versaut, das ist pervers. Und genau das macht mich so megageil!
„Macht dich das geil, Schatz, dich so schamlos deinem Papa zu zeigen? Macht es dich geil, dass er dein Fickloch sehen kann?“, fragt Mama. Ich nicke nur, mehr bringe ich nicht zustande. „Oh ja, ich weiß, wie geil das ist. Du bist eine echte Schlampe, wie alle Frauen in unserer Familie. Schamlos, tabulos, hemmungslos, grenzenlos versaut und naturgeil. Sieh nur, wie dein Papa sich an deinem Anblick aufgeilt. Siehst du die große Beule in seiner Hose? Magst du ihm nicht noch mehr von dir zeigen? Zeig ihm doch, wie du es dir selbst besorgst. Streichle und finger dich, bis es dir kommt. Zeig ihm, wie geil es dir kommt, wenn er dir zusieht!“
Oh ja, das will ich. Ich will es wirklich. Mich im Beisein meiner Eltern selbst befriedigen, mich von ihnen beobachten lassen, wie ich es mir selbst besorge. So pervers. So geil.
Ich knete mit einer Hand meine Titten und zwirble meine Nippel. Ich kneife in die Zitzen, bis es weh tut. Ein geiler Schmerz, den ich liebe. Mit der anderen fingere ich meine Fotze. Zwei, drei Finger schiebe ich mir in mein Loch, ficke mich selbst in hohem Tempo, wähend meine Daumen auf meinem Kitzler liegt. Normalerweise, wenn ich nachts in meinem Zimmer masturbiere, habe ich dabei die Augen geschlossen und denke an etwas Geiles. Jetzt habe ich die Augen offen, schaue zu meiner Mutter, die mir gegenüber hockt und sich ebenfalls selbst befriedigt. Schaue zu meinem Vater, der an der Kommode lehnt und mir lüstern zuschaut. Schaue auf die riesige Beule in seiner Hose. Schaue in seine Augen, die meinen nackten Körper gierig verschlingen. Beide, Mama und Papa, geilen sich an mir auf, an meinem Körper, an meiner Fotze, an meiner Lust. Und mich macht das so wahnsinnig geil. Das ist nicht Felix oder einer meiner anderen Freunde, keiner meiner Klassenkameraden. Das sind meine Eltern!
Ich explodiere in einem gewaltigen Orgasmus, schreie lauthals meine Lust heraus, zucke, bäume mich auf. Meine Hand wird von meinem Geilsaft überschwemmt. Der Höhepunkt scheint mehrere Minuten zu dauern, Minuten der höchsten Ekstase, purer Geilheit.

Ermattet und außer Atem sacke ich auf meinem Bett zusammen. Als ich die Augen öffne, sehe ich, wie Mama gerade genüsslich Papas Schwanz in den Mund saugt. Fasziniert schaue ich zu und bin wieder einmal beeindruckt von der gewaltigen Größe von Papas Schwanz. Mama muss den Mund schon ganz aufreißen, um ihn überhaupt schlucken zu können. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Am liebsten würde ich…
Aber das geht nicht. Das ist mein Papa. Das wäre nun wirklich Inzest.
Ok, ich habe mich von meiner Mama lecken lassen und habe sie geleckt. Aber das ist laut Gesetz ja kein Inzest.
Ok, ich habe sein Sperma aus Mamas Fotze geleckt und geschluckt. Aber auch das ist ja noch kein Inzest, schließlich hatte ich ja keinen direkten Kontakt zu ihm.
Ok, ich habe gestern gesehen, wie er meine Freundin Vanessa gefickt hat, wobei ich unter ihr lag und ihre Fotze und sein Schwanz nur wenige Zentimeter von mir entfernt waren. Das war megageil gewesen. Aber auch da hatte ich keinen direkten Kontakt zu meinem Vater.
Aber es sieht einfach zu geil aus, wie Mama an Papas Riesenschwanz lutscht. Unwillkürlich rutsche ich näher heran. Noch näher, und noch näher. Bis ich direkt neben Mama knie, Wange an Wange. Paps Schwanz ist nur wenige Zentimeter von mir entfernt. Fasziniert schaue ich zu, wie Mama ihn mit ihrer Zunge verwöhnt. Wie gern würde ich… Nein, rufe ich mich selbst zur Ordnung, diesmal beherrsche ich mich. Alles hat seine Grenzen. Ich werde auf keinen Fall…
Mit einem Plopp rutscht Papas Monster aus Mamas Mund. Und klatscht gegen meine Lippen. Zufall oder Absicht? Instinktiv öffne ich den Mund und lecke über die Eichel. Und hasse mich sofort dafür. Genau das wollte ich doch NICHT tun. Ich schmecke sein Precum. Es schmeckt einfach köstlich. Und dass es von meinem Vater kommt, macht die Sache noch viel köstlicher. Mein Verstand schreit STOPP, aber mein Körper ignoriert ihn. Ich muss einfach noch einmal lecken. Nur noch ein Mal.
„Ja, so ist’s gut, Schatz“, höre ich meine Mutter sagen. „Leck schön Papas Schwanz. Der schmeckt gut, nicht? Ich kenne keinen Schwanz, der besser schmeckt.“
Ich habe noch nicht viel Erfahrung, aber von den Schwänzen, die ich bisher gekostet habe, schmeckt er wirklich mit Abstand am besten. Nur noch ein Mal lecken, das kann doch nicht so schlimm sein…
Ich leckte mit meiner Zunge den gesamten Schaft entlang, von den Eiern bis zur Spitze. Herrlich! So ein Prachtexemplar bekam frau nicht alle Tage zu kosten. Mama ist wirklich zu beneiden. Ich spürte, wie mein Fötzchen zuckte. Oh wie gern hätte ich dieses Monster in meinem Fickloch gespürt. Aber das geht ja leider nicht…
„Nun nimm ihn doch mal richtig in den Mund, Schatz“, meinte Mama. „So kannst du diesen wunderschönen Schwanz doch gar nicht richtig genießen.“
Ich schüttle abwehrend den Kopf. Während ich noch ein Mal lecke. Ein letztes Mal.
„Na komm, gefällt er dir denn nicht? Ich dachte, er schmeckt dir? Nun sag schon? Was stimmt denn nicht damit?“
Ich komme um eine Antwort wohl nicht herum. „Gar nichts stimmt nicht damit. Ich meine, das ist der schönste und größte und geilste Schwanz, den ich je gesehen habe, aber…“ Ich verzichte auf die Fortsetzung, denn es ist doch wohl offensichtlich, dass…
„Aber?“, hakt Mama nach.
„Aber es ist Paps Schwanz!“, ergänze ich dann doch.
„Ja und? Magst du denn deinen Papa nicht?“, fragt jetzt mein Vater.
„Doch, natürlich mag ich dich, Papa.“
„Nur meinen Schwanz nicht.“
„Doch, auch deinen Schwanz. Ich meine… also…“
„Aber warum willst du ihn denn dann nicht in den Mund nehmen und ein bisschen damit spielen?“, fragt nun Mama wieder.
„Weil… weil es Inzest ist, verdammt noch mal!“
„Aber Kindchen! Du hast doch auch meine Fotze geleckt. Da hat es dich auch nicht gestört, dass ich deine Mutter bin. Und Papas Sperma hast du auch schon geschluckt. Sag jetzt nicht, dass es dich nicht besonders geil gemacht hat, gerade weil es Papas Sperma war. Sei ehrlich!“
„Ja, doch, es war geil. Sehr sogar, aber es ist doch verboten.“
„Ach Kind, was heißt schon verboten! Es ist doch alles freiwillig. Und mit gegenseitigem Einverständnis. Oder etwa nicht? Zwingen wir dich etwa zu irgendetwas, was du nicht willst?“
„Nein, natürlich nicht“, gebe ich zu.
„Du willst es also?“
Das habe ich nicht gesagt. Aber es stimmt. Ich will es. Sehr sogar. Mein ganzer Körper sehnt sich danach, diesen Prachtschwanz, den Schwanz meines Vaters, in meinem Mund zu spüren, mit den Lippen und der Zunge zu erforschen, zu verwöhnen, zu genießen. Von ihm gefickt zu werden…
Zögernd nicke ich.
„Worauf wartest du dann noch. Nimm dir, was du haben möchtest. Vergiss deine falschen Hemmungen, wie du sie gestern Abend auch vergessen hast. Lass dich treiben von deinen Gefühlen, deiner Lust. Öffne dich für etwas neues, geiles. Lass die Schlampe in dir freien Lauf. Sei tabulos, hemmungslos, schamlos. Sei einfach du!“
Ja, Mama hat Recht. Ich bin eine Schlampe. Seit gestern Abend bin ich hemmungslos und schamlos. Und jetzt, jetzt ist die Zeit gekommen, um auch tabulos zu werden. Ich habe mich von allen meinen Freunden in alle Löcher ficken lassen, habe Titten und Fotzen geleckt, habe Sperma und Fotzensaft geschluckt, habe gepisst und gefistet. Ich habe meiner Mutter die Fotze geleckt, die Fotze, die mich geboren hat. Warum also sollte ich jetzt nicht auch den Schwanz blasen, der mich gezeugt hat, und das Sperma schlucken, aus dem ich entstanden bin? Warum sollte ich nicht den letzten Schritt gehen, den letzten Schritt zu einer absolut versauten, tabulosen Schlampe? Mehr als eine Schlampe – eine Inzest-Schlampe. Ja, ich will! Ja, ich will Papas Schwanz blasen. Und ich will von ihm gefickt werden. Ich will von ihm zur Inzest-Schlampe gemacht werden. Zur Tochter-Fotze. Zur Familien-Hure.
Strahlend schaue ich zu meinem Vater auf, der mich erwartungsvoll anblickt. Dann öffne ich den Mund, so weit ich kann, und nehme seinen Schwanz auf. Ja, das ist geil! Ich blase den Schwanz meines Vaters! Ich bin so versaut, so pervers. Tausendmal perverser und versauter als Vanessa und Laura und alle anderen zusammen. Das macht mir keiner nach. Ich bin die größte Schlampe der Welt! Ich bin eine Inzest-Schlampe!
Genüsslich lutsche ich Papas Hammer. Das ist wirklich der Hammer. Mir zerreißt es fast die Kiefer, so riesig ist seine Eichel. Was das wohl für ein geiles Gefühl sein muss, wenn dieses Monster in meine enge Fotze eindringt. Ich kann es kaum erwarten. Aber jetzt genieße ich erst mal den männlichen Geschmack auf der Zunge.
Meine Bemühungen scheinen Papa zu gefallen, denn sein Prügel wird in meinem Mund noch größer. Das ist wirklich unglaublich. Ich sehe es ihm an, wie geil es ihn macht, von seiner blutjungen, minderjährigen Tochter einen geblasen zu bekommen. Ich strenge mich noch mehr an. Ich will ihn. Ich will alles. Ich will seine Sahne. Ich will, dass er mir sein Sperma in den Mund spritzt. Ich will es kosten, schmecken, genießen. Ich will es schlucken.
Meine Zunge umkreist seine Eichel, meine Lippen massieren seinen Schaft. Ich versuche, so viel wie möglich von ihm in meinen Mund zu bekommen. Aber schon bald muss ich würgen. Er ist einfach zu groß. Also konzentriere ich mich auf die Eichel. Mit einer Hand wichse ich den Stamm, mit der anderen knete ich die Eier. Dicke, prall gefüllte Eier. Ich spüre, wie darin der Saft brodelt. Bald ist es soweit, das fühle ich. Ich höre Papa stöhnen. Sein Schwanz fängt an zu zucken. Ja, gib es mir, gib mir deinen Nektar.
Da spritzt er auch schon los. Heißes Sperma füllt meinen Mund. Ich kann gar nicht so schnell schlucken, obwohl ich mich redlich bemühe. Einiges quillt mir aus den Mundwinkeln und tropft auf meine Titten. Oh wie ist das geil. Megageil! Papas Sperma! Ich schlucke das Sperma meines Vaters! Den Samen, der mich vor sechzehn Jahre gezeugt hat. Es schmeckt so köstlich! Und es ist so geil! So versaut! So pervers! So… tabulos!!!
Ich muss mich nicht einmal selbst berühren. Allein der Gedanke, was ich hier gerade tue, bringt mich selbst auch zum Höhepunkt. Ich stöhne laut, immer noch mit Papas Schwanz im Mund und seiner Sahne auf der Zunge.

Ich spüre eine sanfte Berührung an der Schulter. Langsam löse ich mich von Papas Schwanz. Mama grinst mich an. Liebevoll, verständnisvoll, wissend. Wie selbstverständlich küssen wir uns. Ihre Zunge dringt fordernd in meinen Mund ein, gierig auf den köstlichen Nektar. Unsere Zungen spielen mit Papas Sperma, kämpfen darum, teilen schließlich. Mutter und Tochter, die sich um Vaters Samen streiten. Wir sind die versauteste Familie der Welt!
Da schiebt sich eine weitere Zunge dazwischen. Papa! Wir tauschen einen wilden Kuss zu dritt. Drei Paar Lippen verschmelzen, drei Zungen vereinigen sich. Das ist so geil!
Dann spüre ich Hände auf meiner Haut. Kleine, zarte Hände. Die meiner Mutter. Große, raue Hände. Die meines Vaters. Sie erkunden meinen Körper, kneten meine Titten, spielen mit meinen Nippeln. Eine Weile genieße ich die unterschiedlichen Berührungen. Doch ich will mehr. Ich will gefickt werden!
Seufzend lasse ich mich auf den Rücken fallen, spreize die Beine, präsentiere meinem Vater meine Fotze, nein, ich präsentiere sie nicht nur, ich biete sie ihm regelrecht an. Nass und fickbereit wartet sie auf seinen Monsterschwanz.
„Schau dir nur unser Töchterchen an“, höre ich meine Mutter sagen. „Ist sie nicht eine echte Inzest-Schlampe geworden? Wie sie so daliegt, mit einladend gespreizten Schenkeln und nasser Fotze. Sie kann es gar nicht erwarten, von ihrem eigenen Vater gefickt zu werden.“
„So wie du, mein Liebling“, antwortet mein Vater.
„Ja, da hast du allerdings recht.“ Dann wendet sie sich an mich. „Möchtest du von deinem Vater gefickt werden, Schatz?“
„Ja“, hauche ich.
„Dann sag es ihm. Bitte ihn, dich zu ficken.“
„Papa, bitte fick mich.“
„Möchtest du das wirklich?“, fragt Papa nach.
„Ja, Papa! Ich will. Und wie ich will. Bitte fick mich. Fick dein kleines Töchterchen. Steck dein Pipimännchen in mein enges Löchlein.“
„Hm, ich weiß nicht…“, sagt er zögernd, aber ich weiß, dass es nur gespielt ist, denn ich sehe die Lust und Gier in seinen Augen. Und seinem Schwanz, der schon wieder groß und steif ist.
„Bitte, Papa, fick mich endlich. Fick meine geile Fotze mit deinem Riesenschwanz.“ Ich ziehe mit beiden Händen meine Schamlippen auseinander, um meinen Worten Nachdruck zu verleihen.
„Ah, das wollte ich hören. Du willst also, dass ich deine Fotze ficke, ja? Obwohl das Inzest ist? Tabu? Verboten? Pervers?“
„Ja, gerade weil es pervers ist und versaut und verboten. Scheiß auf Inzest, scheiß auf Tabu. Ich bin eine Schlampe. Eine Inzest-Schlampe. Tabulos, schamlos, hemmungslos. Fick mich. Fick mich, wann immer du willst. Ich will deine Inzest-Schlampe sein, deine Familien-Hure, deine Inzestdreilochstutenfickschlampentochter.“
„Ist sie nicht süß, unser Töchtechen? So war ich in ihrem Alter auch.“
„So bist du doch immer noch, Liebling, oder etwa nicht? Meine Inzestdreilochstutenfickschlampenmutter.“
Beide lachen. Warum, werde ich erst später verstehen.
Mama beugt sich herunter und bläst Papas Schwanz noch mal richtig an. Und dann, dann ist es so weit. Mama dirigiert Papas Prügel zu meinem Loch. Ich spüre seine Eichel an meine Muschi. Langsam dringt er ein. Oh Mann, ist der riesig! Meine Schamlippen werden stark gedehnt. Fast so wie gestern mit der Flasche. Aber das hier ist viel besser. Immer tiefer dringt das Monster in mich ein. Das ist ja so geil! So ausgefüllt zu sein, das ist der Hammer! Ich stöhne und keuche vor Lust und Geilheit. „Tiefer, tiefer“, schreie ich. Und es geht tatsächlich noch weiter rein. Bis ich einen scharfen Schmerz tief in meinem Unterleib spüre. Er muss mit der Spitze gegen meinen Muttermund gestoßen sein. Wahnsinn, wie tief er in mir stecken muss. Es tut weh, aber es ist ein geiler Schmerz, ein Schmerz, der meine Lust vervielfacht.
„Fick mich, fick mich endlich!“, fordere ich ungeduldig.
Und Papa fickt. Langsam erst, dann immer schneller. Obwohl er vorsichtig ist, stößt er immer wieder hinten an. Der Lustschmerz macht mich fast wahnsinnig.
„Ja, ja, fick mich, fick mich richtig hart durch! Oh, dein Riesenschwanz ist unglaublich, so dick, so lang, so geil! Er füllt mich komplett aus, bis zum Ende. Stoß zu, fick dein Töchterchen, fick mein enges Fötzchen, aahhhh!!!!“
Ein erster heftiger Orgasmus überrollt mich. Doch Papa fickt mich einfach weiter. Ich höre undeutlich, wie Mama ihn anfeuert: „Ja, fick deine Inzestschlampentochter. Ich ihre Inzestfotze. Bohr ihr das versaute Fickloch auf mit deinem Monsterschwanz. Füll sie aus mit deinem Fickkolben. Zeig ihr, was ein Vaterschwanz mit einer Tochterfotze anstellen kann!“
Das war so geil! So irreal! Meine Mutter feuert ihren Mann, meinen Vater an, ihre eigene Tochter zu ficken! Dieser unglaublich dicke und lange Schwanz, der in mir wütete, gehört meinem eigenen Vater! Allein die Vorstellung bringt mich zum nächsten Orgasmus. Mein ganzer Körper zuckt, doch Papa fickt ungerührt immer weiter.
Immer schneller, härter, tiefer. Jetzt stößt er mit jedem Stoß hinten an. Mein ganzer Unterleib vibriert, zuckt, krampft vor Geilheit.
„Spürst du seine Eichel an deinem Muttermund? Spürst du den geilen Schmerz, den nur ein solcher Monsterschwanz in einer Frau auslösen kann? Spürst du den Lustschmerz? Genießt du ihn, so wie ich ihn genieße? Steigert er deine Lust? Lässt er deine Fotze explodieren?“
„Ja, ja JAAAAA“, schreie ich wie von Sinnen, während der nächste Orgasmus in mir aufsteigt.
Papa zieht seinen Schwanz so weit raus, dass nur noch die Eichelspitze in mir ist. Ein entsetzliches Gefühl der Leere. Dann stößt er zu. Hart, tief, brutal. Ich schreie aus voller Kehle, als seine Eichel meinen Muttermund mit voller Gewalt trifft. Ich schreie, während mein Unterleib in einem gewaltigen Orgasmus explodiert. Das ist absolut unglaublich, was Papa da mit mir anstellt.
„Na, war das nicht geil?“; höre ich Mama sagen. „So was macht er ständig mit mir. Soll er dich jetzt vollspritzen? Mit seinem väterlichen Samen füllen?“
„Oh ja, bitte, bitte spritz mir dein Sperma in die Fotze!“, bettle ich. „Füll meine Inzesttochterfotze mit deinem Inzestvatersamen!“
Noch ein paar Mal fickt Papa mich hektisch, dann spüre ich das verdächtige Zucken des Schwanzes. Und dann wird mein Gebärmutter auch schon überschwemmt mit heißem Sperma. Das Sperma, der Samen meines Vaters, der gleiche Samen, der mich gezeugt hat, füllt nun meine Fotze, meine Gebärmutter, bis zum Rand. Das bringt mich zum nächsten, finalen Orgasmus.

Zuckend und nach Atem ringend liege ich einfach nur da und genieße das Gefühl von Papas Sperma in mir. Vorsichtig zieht er sich aus mir zurück. Doch sein Schwanz wird sofort von zärtlichen Lippen und einer gierigen Zunge ersetzt. Mama schleckt und saugt Papas Sperma aus meiner Fotze. Wie geil ist das denn?! Ich höre sie schlürfen. Dann kommt sie hoch und beugt sich über mich. Pure Geilheit blitzt in ihren Augen. Ich ahne, was sie vorhat und öffne erwartungsvoll den Mund. Und tatsächlich, sie lässt Papas Sperma aus ihrem in meinen Mund tropfen. Ich schlucke gierig, lecke und sauge jedes Tröpfchen aus Mamas Mund.
Kann das an Versautheit jemals übertroffen werden? Papa spritzt sein Sperma in meine Fotze, Mama saugt es heraus und lässt es mir in den Mund tropfen und ich schlucke es. Ich werde mit Hilfe meiner Mutter von meinem Vater doppelt besamt. Das ist der Gipfel der Perversion. Wir sind die versautest Familie der Welt.
Ich bin überglücklich!
Story URL: https://xhamster.com/stories/meine-geburtstagsparty-08-764427
Comments 1
Please or register to post comments
Kompliment Deine Geschite ist so Geil hab alles Gelesen und bin Geil geworden hab auch dazu Abgspritzt.Wäre toll wenn es noch einen Teil 9 geben würde wo es so Versaut und pervers weiter geht oder noch versauter Danke einfach super
4 months ago
Reply