Feedback
Old xHamster
Welcome to New xHamster!
We've redesigned your favorite tube site. But you still can switch to the old version using this button if you like.
This is a print version of story Lea - Das Kennenlernen by skillex from xHamster.com

Lea - Das Kennenlernen

ch lernte Lea auf einer Feier im Schrebergarten meines Nachbarn und Bekannten Roland kennen, der dort seinen 50. Geburtstag feierte. Die Stimmung war feucht fröhlich und die vielen Leute feierten ausgelassen. Trotz der vielen, größtenteils fremden, Menschen, fiel mir dieses geile pralle Luder direkt auf.
Ihre dicken Titten zeichneten sich deutlich unter ihrem dünnen weißen Top ab. Mir fiel sofort ins Auge, dass sie keinen BH trug. Ihr geiler praller Arsch war von einem sehr kurzen schwarzen Rock verdeckt, so dass ich volle Sicht auf ihre prallen Schenkel hatte. Außerdem fiel mir auf, dass Lea ihre Achseln nicht rasiert, was mich tierisch aufgeilte. “Was für ne geile, fette Sau?!” dachte ich mir und konnte die Augen nicht mehr von ihr lassen. Aber irgendwie traute ich mich nicht diese ordinär anmutende Frau anzusprechen… Zum Glück übernahm sie den Part.

Als sie merkte, dass ich sie anscheinend sehr offensichtlich anstarrte, kam sie direkt auf mich zu und frage mich, ob es mir gefiele, was man so sieht !?

Da ich immer sehr direkt bin, sagte ich ihr, dass sie mir verdammt gut gefällt, was man mittlerweile auch schon sehr deutlich durch meine enge Shorts sah. Sie lachte und guckte dabei gierig auf meinen angedickten Schwanz. Sie führte mich ohne viele Worte in den Nachbargarten, der leer stand. Dass sie eine schwanzgeile Schlampe sein mußte, hatte ich irgendwie im Gefühl.
Als wir in der kleinen Hütte ankamen, griff sie mir unverzüglich in die Hose und holte meinen brettharten Schwanz heraus. Dabei züngelten wir hemmungslos miteinander herum und tauschten dabei reichlich Speichel aus. Sie wichste meinen Schwanz sehr gekonnt an, kniete sich vor mir auf den Boden und nahm ihn dann in ihre schwanzgeile Fresse. Die Sau konnte blasen wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte. Sie riss an meinen prallen Eiern , nahm sie beide in ihr warmes Maul und saugte gierig daran.

Nach einer kurzen Weile, ging ich langsam ebenfalls in die Knie um wieder meine Zunge in ihr geiles Blasmaul zu schieben. Ich griff ihr dabei ins Top und holte ihre Hängeeuter raus und lies sie oben aus dem Ausschnitt heraushängen. Langsam entfernten sich ihre Lippen von meinen und Lea drehte sich ein wenig, hob dann ihren Arm und hielt mir ihre pelzige Achselhöhle hin. Sofort begann ich damit meine nasse Zunge durch ihre Achsel wandern und kreisen zu lassen. “Das gefällt dir wohl, du kleines versautes Ferkel?” stöhnte sie verrucht und spuckte mir dabei ins Gesicht.
“Oh ja, das tut es. Besonders mit so behaarten Speckfotzen wie dir” hauchte ich ihr erregt ins Ohr, ehe ich mich auszog und vor ihr auf den Boden legte. Lea stellte sich wieder hin und zog sich nun auch aus. Dabei wichste ich kräftig meinen harten Schwanz und sah ihr dabei zu. Entgegen meiner Vermutung, dass so eine versautes und notgeiles Stück sicher keinen Slip trägt, sah ich einen kleinen String zwischen ihren haarigen Fotzenlippen. “Deine dicken Euter lässt du so frei hängen, aber untenrum dann doch ein Höschen?” keuchte ich.
“Den trage ich nur, damit das Sperma länger in meiner Fotze bleibt und nicht gleich wieder herausläuft” antwortete sie geil grinsend und zog dabei den kleinen Fetzen Stoff herunter. Sie stand dabei über mir und als der String auf den Boden fiel, angelte sie ihn mit ihrem Fuß über mein Gesicht und stopfte ihn mitsamt ihrer Zehen in meinen Mund. Der Slip war nass und schmeckte herrlich geil nach Fotze, Geilsaft, Pisse und Sperma. Noch während ich an ihrem Höschen lutschte, ging Lea über meinem Gesicht in die Hocke Sie zog ihre Fotze weit auf und Sperma tropfte ihr aus dem Fickloch. Ich spuckte den Slip aus, öffnete den Mund und ließ mir die Wichse in den Rachen tropfen. Dann legte sie sich über mich in der 69er Stellung, drückte mir ihre nass-schleimige Fotze ins Gesicht und beugte sich über meinen Schwanz, um ihn tief in den Rachen zu nehmen. Spucke lief aus ihrem Mund an meinen Eiern herunter und Lea verrieb sie über meinem Arschloch. Sie drückte meine Beine etwas weiter auseinander, damit sie mir ihren Zeigefinger in den Arsch bohren konnte. Erregt stöhnte ich meine Gier in Leas Fotze und als sie ihr Becken etwas anhob, rotzte ich ihr aufs Arschloch und schob ihr meine nasse Zunge in die Arschfotze. So lagen wir eine Weile eng umschlungen aufeinander, bis ich es fast nicht mehr aushalten konnte.
Ich musste diese dreckige, schwanzgeile Sau jetzt ficken. Ihr Fotzensaft lief ihr mittlerweile an ihren dicken Schenkeln herunter. Ich legte sie auf den dreckigen Boden der Laube, drückte ihre Beine auseinander und rammte ihr meinen harten , fetten Riemen in ihre nasse Fettfotze. Sie schrie zu mir , "FICK MICH DU GEILES SCHWEIN! FICK MICH WIE EINE BILLIGE Hure!”. Durch ihre vulgäre Ausdrucksweise wurde ich zunehmens geiler.

Ich wollte sie jetzt von hinten ficken. Sie kniete sich vor mir und streckte mir ihren prallen, verschwitzten Arsch entgegen. Der weisse Fotzensaft-Sperma-Mix klebte zwischen ihren hängenden, großen Fotzenlappen.

Man was für dicke Schwänze müssen da schon drin gewesen sein , ging mir in diesem Moment nur durch den Kopf. “Los , ramm mit deine Hengschtschwanz ins Fickloch und machs mir wie eine läufige Hündin!” schrie sie laut.
Was für eine verdammte Sau, dachte ich mir. Ich habe sie so hart von hinten gefickt, dass es bei jedem Stoß laut klatschte und mir noch am Tag danach der Schwanz etwas schmerzte. Feste schlug ich mit der flachen Hand auf ihre fetten Arschbacken. Sie wurde dadurch nur noch geiler. Ihre fetten Hängeeuter schaukelten dabei wie verrückt hin und her.
Als sie merkte, dass ich kurz vorm abspritzen war, schrie sie “ lass ihn drin und spritz mir so tief es geht in meine notgeile Fotze. Schwänger mich du Hurenbock”

Als die Sau mir dann auch noch ihren fetten, verschwitzten Arsch entgegen drückte, konnte ich es nicht länger aushalten. Ich spritze eine Unmenge heiße Wichse in ihr williges, nasses Loch.

Völlig verschwitzt und von Schmutz des Fußbodens verdreckt , lagen wir nebeneinander. Sie stand plötzlich auf und stellte sich mit gespreizten Beinen über mein Gesicht und sagte: “So , jetzt wirst du den geilen Saft von dir und von mir schlucken. Leck alles aus meiner Hurenfotze”. Sie ging in die Hocke und zog ihre dickgefickte Fotze auseinander. Sofort begann ich damit ihre vollgewichste Fotze zu lecken. Man war das geil. Da ich auf alles dreckige und perverse stehe, war es für mich wie ein verdammt geiler Traum, der wahr geworden ist.

Ich leckte und leckte , wie ein irrer. “Ja leck mich du spermageiler Köter” keuchte sie versaut. Sie ging aus der Hocke hoch und legte sich wieder zu mir auf den Boden. “Jetzt Küss mich du geiler Ficker. Lass uns mit deiner Wichse und meinem Fortzenschleim dreckig rumsauen”. Wir küssten uns wie verrückt , sodass unsere Gesichter komplett verschmiert waren.


Wir ruhten uns noch eine kurze Weile aus und unterhielten uns. Dabei erzählte sie mir, dass sie auch mal in dem gleichen Haus wie Roland und ich gewohnt habe und ihn daher kenne.

Irgendwann standen Lea und ich auf, suchten unsere Klamotten, die quer durch die Laube verteilt herumlagen und zogen uns an. Ihren kleinen String Tanga ließ sie allerdings liegen und als ich ihn da so liegen sah griff Lea danach und hielt ihn mir hin. “Den brauch ich ja jetzt nicht mehr, jetzt wo du mir so schön das Sperma aus dem Loch geleckt hast” kicherte sie und gab mir einen Kuss. Ich steckte den Slip in die Hosentasche und ging mit Lea wieder nach draußen, wo es bereits dunkel geworden ist.
Wieder in Rolands Garten angekommen, kam uns genau dieser grinsend entgegen. Auf seine Frage, wo wir gerade herkämen, antwortete Lea, dass wir uns den Garten nebenan angesehen hätten, da sie ja schon länger mit dem Gedanken spiele, sich einen schönen Garten anzuschaffen.
Ungläubig und mit einem Grinsen auf den Lippen sah er uns beide an. Dann wandte er sich wieder Natascha, der dicken Putzfrau, die einmal die Woche bei uns im Treppenhaus wischt, zu und auch Lea und ich suchten uns ein ruhiges Plätzchen.
“Irgendwie bin ich voll durstig” sagte ich lächelnd zu ihr
“Nicht nur du … Hol uns doch mal was zu trinken” war ihre Antwort und schon eilte ich los um uns zwei Drinks zu besorgen. Während ich das tat, sah ich wie Roland und Natascha eng umschlungen und wild küssend zur Musik schunkelten.
Mit zwei Cuba Libre in den Händen ging ich zurück, aber als ich an der kleinen Sitzecke ankam, war Lea nicht mehr da.
Verwundert nahm ich wieder Platz und sah mich nach Lea um. Nach ein paar Schluck aus meinem Glas, sah ich sie wieder zurückkommen.
“Ach. Da bist du ja wieder. Ich war nur schnell pinkeln….” sagte sie während sie wieder platz nahm.
“...und hab mir nicht die Hände gewaschen” dabei fuhr sie mir mit nasser Hand durchs Gesicht und schob mir zwei ihrer nassen Finger in den Mund. Dabei sah sie mich geil an und grinste dreckig.
Nachdem wir uns noch sehr leidenschaftlich geküsste haben, stießen wir miteinander an und verbrachten den weiteren Abend gemeinsam mit ein paar Drinks.
Als irgendwann die ersten Gäste gingen und weitere folgten, beschlossen auch Lea und ich langsam zu gehen. Wir wollten uns noch von Roland verabschieden und uns für die tolle Party bedanken, aber der war nirgends aufzufinden. Jedoch bemerkten wir, als wir den Garten verließen, dass in der Laube nebenan Licht brannte.
“War ja klar, dass Roland, dieser notgeile Bock, mal wieder nicht an sich halten kann” lachte Lea. Wir gingen langsam weiter richtung Parkplatz und ehe ich die Frage stellen konnte, erklärte mir Lea, dass Roland auch zu der Zeit, als sie noch Nachbarn waren, nichts hat anbrennen lassen … auch bei Lea nicht.
Da ich sowas schon geahnt hatte, war ich weder besonders überrascht noch störte es mich. Ganz im Gegenteil. Mich erregte der Gedanke, dass Lea mit reifen Kerlen rumfickt. Das ließ ich sie auch wissen, als ich sie auf dem Parkplatz gegen mein Auto drückte und begann ihr durchs Gesicht zu lecken und sie wild zu küssen. Breitbeinig setzte sie sich auf meine Motorhaube und begann damit mit ihren Fingern durch ihre feuchte Spalte gleiten zu lassen. Sofort holte ich meinen, leicht angeschwollenen, Schwanz aus den Shorts. Wichsend stand ich vor Lea, als sie sich die Fotze weit aufriss und laut aufstöhnend lospisste.
“jaaa, du geile Drecksau! Piss mir auf den Schwanz” keuchte ich und hielt meinen harten Schwanz in die Pissfontaine. Lea pisste mich richtig voll. Bauchabwärts war ich komplett nass. Von meinem tropfenden Schwanz ganz zu schweigen, den ich immer kräftiger gewichst habe.
“Wichs mir auf die fette Pissfotze. Komm, spritz mich richtig voll du pissgeiler Bock!” stöhnte Lea als mir der Saft aus dem Schwanz spritzte und sich in ihrem Fotzenbusch verteilte. Ich sah sie geil an und sank langsam auf die Knie und lutschte und leckte ihr das Sperma aus der nassgepissten Fotze. Dabei zog ich sie von der Motorhaube zu mir auf den Boden und spuckte ihr mein Sperma in den Mund. Wir gaben uns einige sehr nasse Spermazungenküsse bis ich mich aufrichtete und anfing Lea ins Gesicht zu pissen. Lea riss direkt ihren Mund weit auf und schluckte alles gierig, was hinein lief. Ich pisste sie von oben bis unten voll, sodass ihr weißes Top durchsichtig wurde und ihre dicken Euter durchschimmerten. Mit tropfendem Schwanz beugte ich mich zu ihr herunter und leckte über ihre nassgepissten Lippen. Wir leckten noch eine kurze Weile miteinander herum, ehe wir uns mit unseren vollgepissten Klamotten in mein Auto setzten und losfuhren.
Story URL: https://xhamster.com/stories/lea-das-kennenlernen-715724
Comments 2
Please or register to post comments
Eine geile Story
1 month ago
Reply
eine geile versaute geschichte
1 month ago
Reply