Feedback
Old xHamster
Welcome to New xHamster!
We've redesigned your favorite tube site. But you still can switch to the old version using this button if you like.
This is a print version of story Das erste Mal mit seiner Mutter , Teil 06 by Monikamausstr from xHamster.com

Das erste Mal mit seiner Mutter , Teil 06

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 06/ 00
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 06
© Monikamausstr@web.de


Sie bewegte sich auf ihm wie eine Schlange, drückte ihren Oberkörper nach oben und streckte links und Rechts ihre Arme aus und drückte ihre Fäuste in die Matratze und er konnte sich nicht vor lauter Geilheit dessen Blickes widersetzen, wie ihre Brüste auf seinem Körper baumelten und er nahm beide Hände und fing ihre geilen Massen ein und er fühlte ihre massigen Brüste und die feste Haut unter seinen Fingern und seine Mutter hielt den Atem an, als er sich zärtlich mit beiden Händen an Mamas Busen verging und seine Finger über die gigantischen Wölbungen ihrer Brüste glitten und Sie seufzte nur leise, rutschte höher und er fing an an ihnen abwechselnd zu saugen, als sie vor seinem Gesicht baumelten und seine Hände gingen auf Wanderschaft und er spürte als er unten ankam, waren ihre Beine noch weiter gespreizt und er fühlte auch, das ihr Stringtanga komplett in ihrer Möse verschwand und sie bot sich ihrem Sohn mit ganzer Pracht dar.
Peters Hände zitterten, als er ihre Pobacken knetete und sich mit seinen Lippen an den baumelnden Brüsten seiner Mutter verging und das Reiben ihrer Scham an seinem wieder erwachten, das machte es ihm auch nicht gerade leicht.
Sie hob ihr Becken an, damit er Luft bekam und sein steinharter in seinem sehr engen Gefängnis, der sprang erleichtert in eine andere Position
„Oh ja ist das schön“, stöhnte sie und bewegte auf ihm ihren Oberkörper, wobei ihre großen Brüste hin und her schwangen, „ oh ja Schatz, verwöhne Mamis Brüste mit deinem Mund und knete dabei meine Pobacken mit deinen geilen Händen“, stöhnte sie noch immer wie mit einem Katzenbuckel auf ihren Sohn liegend und küsste ihn zärtlich auf die Stirn, weil einer ihrer Brüste seinen Mund beanspruchte.
„Oh Mama, du hast die schönsten Brüste auf der Welt, die sind so groß und so geil, ich bin so richtig in deinen Busen vernarrt Mama, du kannst es dir gar nicht vorstellen, wie ich deine großen Dinger liebe“, stöhnte er zwischen den Brüsten seiner Mutter und rieb seinen Kopf zwischen ihren Busenmassen.
„ Ja mein Sohn, mach ruhig weiter, ich liebe es, wie du dich an meinen Brüsten vergehst“, stöhnte sie über ihm, „ ich habe es sehr vermisst, als du noch klein warst, das gemeinsame Schmusen an jeden zweiten Sonntag, wenn dein Vater zur Arbeit gefahren ist und wir beide im Bett noch lange gekuschelt haben und du so wie jetzt dich mit Mamis Brüsten sehr schön beschäftigt hast“, stöhnte sie.
„Jaaaahhh, die sind auch so geil und so groß, so richtig geschaffen um mit ihnen zu schmusen Mama, aber warum haben wir das eigentlich aufgehört“, stöhnte Peter mit seinem Kopf zwischen den Brüsten seiner Mutter.
„Na, eines Sonntagmorgen haben wir geschmust und du hast deinen Kopf damals in Mamis Busen vergraben, so wie du es jetzt gerade machst mein Schatz und dann ist es passiert“, sagte sie zu ihrem Sohn und rieb selbst ihr Becken an seinen Schwanz und er wusste was sie damit meinte, sie steigerte das Tempo, als sie spürte wie er zwischen ihren Brüsten stöhnend seinen Höhepunkt heran nahen spürte.
„Genau das mein Schatz ist damals passiert, wo du dich jetzt auf den besten Wege gerade findest“, sagte sie und spürte, wie er sich an ihrer Scham rieb und er sein Gesicht zwischen ihren Brüsten vergrub, das er gleich soweit war.
„Oh Mama, ich komme gleich“, stöhnte er zwischen den Brüsten seiner Mutter.
Sie strich behutsam über seinen Hinterkopf und flüsterte fürsorglich, „ ja mein Sohn komm, komm für mich....., komm für deine Mami, gib mir deine Liebe.....“, ermunterte sie ihrem Sohn mit aufgeregter Stimme.
„Jaaaaaa...", ein Keuchen entfuhr seiner Kehle zwischen den Brüsten seiner Mutter und dann schoss der erste Spritzer aus ihm heraus, klatschte zwischen beiden zusammengepressten Becken von Mutter und Sohn und sie rutschte schnell nach unten und ergriff sich seinen Schwanz, wichste ihn und spritzte sich den Rest seines Spermas über ihr Gesicht, bis seine Eier leer waren, dann beugte sie sich etwas vor und führte sein Rohr in ihren Mund ein, hingebungsvoll sog sie die letzten Tropfen heraus und schleckte den dicken Schwanz ihres Sohnes anschließend sauber und als sie damit fertig war, da sammelte sie mit den Fingern das Sperma von seiner Scham und ihrem Gesicht und schleckte es auf.
„Mmmhh Sohnemann, das war lecker", sagte sie und machte ihn mit ihren Mund sauber, sehr sauber.
„Tja genau das war damals passiert und ich wusste von diesem Tage an, das wir uns nie mehr so nahe kommen dürften, mein Schatz“, sagte sie zu ihrem Sohn und er dachte zurück an die Zeit, ja auf einmal hatte sie das Sonntägliche Schmusen mit ihrem damals pubertierenden Sohn von heute auf Morgen beendet.
Mutter und Sohn schmusten zusammen noch eine Weile, dann stand sie auf und putzte sich die Zähne und zog sich einen Balconett Büstenhalter, genau diesen, den er schon vor Wochen in den Händen hielt, als er sich wunderte, das seine Mutter an dem Abend zum Regal einräumen im Supermarkt mit dem 90F-BH zur Arbeit ging, damals rätselte er noch, ob seine Mutter den Filialleiter des Supermarktes wohl verführen würde.
Draußen regnete es in Strömen, das war eindeutig kein Sonntagswetter zum aufstehen, eher mehr im Bett mit dem Partner zu kuscheln und sie kam mit schwingenden Brüsten wieder ins Schlafzimmer zu ihrem Sohn und zog sich ein langes Nachthemd über und dann krabbelte sie zu ihm in das warme Bett und kuschelte mit ihrem Sohn.
„Sag mal Mama, warum trägst du unter deinem Nachthemd eigentlich einen BH“; fragte er seine Mutter und sie lächelte, „ nun es ist für mich und meiner Oberweite einfacher, mit BH unter dem Nachthemd zu schlafen, besonders wenn ich auf dem Rücken liege, ohne BH da fliegen sie links und rechts an meinem Körper umher und das spannt mit der Zeit, das tut weh und wie ich in deinen strahlenden Augen sehen kann, macht dir meine mächtige in einem BH gepushte Oberweite unter meinem nicht gerade Blickdichten Nachthemd doch sehr an, so wie ich das hier an deiner großen Beule sehen kann“, grinste sie und drückte sich an ihren Sohn.
„Oh Mama, es ist schön, wieder mit dir wie früher zu kuscheln, ich muss dir was gestehen Mama, du weißt doch noch bei der Hochzeit mit deiner besten Freundin vor einem Jahr, wo du als Brautjungfer Dagmar damals in die Ehe begleitet hast, da muss ich dir noch was gestehen Mama“, sagte Peter zu seiner Mutter und sie sah ihren Sohn erstaunt an.
„Damals, als du wegen Papa und weil du mit mir auf der Feier warst, zu tief ins Glas geschaut hast und ich dich ins Bett gebracht habe, dich dort ausgezogen habe, da hab ich was mit dir gemacht Mama“, beichtete ihr Sohn und Marion sah ihren Sohn mit großen Augen an.
„Ja ich hab mich damals neben dir gelegt und mit deinen Brüsten gespielt und du hast nichts bemerkt, weil du zu viel getrunken hattest“, beichtete er ihr, „ dann hab ich mich gestreichelt und dann auf deinen Busen gespritzt und nachher hab ich es mit einem Taschentuch abgewischt und bin dann aus deinem Zimmer gegangen.
„Du Schlingel du, sei froh das deine Mutter damals vor Frust zu tief ins Glas geschaut hat, das wäre für dich schlecht ausgegangen, wenn ich es gespürt hätte mein Schatz“, sagte sie und grinste ihn an.
„Wieso Mama, was hättest du gemacht, wenn du es bemerkt hättest“, Fragte er seine Mutter.
„Also ich hätte dir dein bestes Stück abgeschnitten und meinen Sohn zum Eunuchen gemacht“, grinste sie ihn an, „ nein im Ernst, du hättest von mir eine saftige Ohrfeige bekommen und ich hätte dich dann am nächsten Tag aus der Wohnung geworfen, mein Schatz“, sagte sie ernst zu ihm.
„Boaaahh ey Mama, da hab ich ja noch Glück gehabt“, sagte er zu seiner Mutter, „ aber ich träume seit dem öfters, was wäre gewesen wenn........, ich weiter gemacht hätte, ich dich im Bett verführt hätte“, er sah seine Mutter an.
„Du und deine Mutter verführen......, wow mein Sohn, das sind ja Gedanken, die sind ja nicht Jugendfrei die du da schon früher hattest...., Mannoman und mit so einem liege ich Jahrelang Zimmer an Zimmer“, sagte sie.
„Wärst du darauf eingegangen Mama“, fragte er seine Mutter.
„Vieellleiicchhht“, sagte sie lang gezogen, „ja ein bisschen Schmusen miteinander wäre schon möglich gewesen, mein Schatz“.
„ Schade Mama, das ich das nicht erlebt habe mit dir“, grinste er seine Mutter an.
„Warum mein Schatz, du kennst doch den Begriff Rollenspiele“, sagte sie zu ihrem Sohn und er nickte seiner Mutter zu.
„Tun wir doch jetzt so, als wäre es weiter gegangen, das Wetter draußen ist beschissen und wir beide können doch in Rollenspiele jetzt unsere Gedanken freien lauf lassen“, sagte sie zu ihrem Sohn und er sah seine Mutter mit großen Augen an.
„Okay ich bin deine Mutter und spiele deine Mutter und liege besoffen im Bett“, sagte sie und Marion legte sich vor ihrem Sohn auf den Rücken.
Peter kam zu seiner Mutter heran gekuschelt, „ okay Mama, das Nachthemd und den BH darunter, den lässt du an und mach es mir ganz schwer, ich werde versuchen, den Traum von damals jetzt mit dir zu verwirklichen und mit dir schlafen, aber du musst es mir ganz schwer machen, ich tu so als wäre es das erste Mal für mich und im Enteffekt verführst du mich und weihst mich in die Liebe ein“, sagte er zu ihr.
„Okay mein Schatz“, sagte sie zu ihrem Sohn und er legte sich auf seine Mutter und küsste sie.
Monika ließ es über sich ergehen, denn es war schön, er konnte toll küssen und er küsste sie zärtlich, hatte seine Hand auf ihren verpackten Busen gelegt und massierte ihn durch den Stoff des Nachthemdes und ihres Büstenhalters.
Marion tat so, als würde sie davon aufwachen und sie sah ihren Sohn an, „ Schatz, oh ist das schön, ja schmuse mit Mami, ich brauche es sehr“, stöhnte sie und erwiderte seine Küsse.
Beiden gefiel langsam das geile Rollenspiel zwischen Mutter und Sohn.
„Oh Mama, ist das schön, endlich wieder an deinem Busen zu schmusen“, stöhnte er und wühlte mit seinem Kopf auf dem Stoff ihres Nachthemdes und sie fasste ihn an seinen Hinterkopf und drückte ihn auf ihren Busen, „ ja mein Schatz, genauso wie früher, ja küsse meinen Busen, warte ich zieh mir mein Nachthemd schnell aus, dann kannst du besser an Mamis Busen heran“, flüsterte sie und er ließ von ihr ab und half ihr aus dem Nachthemd und sie lag nun in dem Balconett BH und den gleichfarbenen Slip vor ihrem Sohn und sie holte nacheinander ihre Brüste aus den Körbchen und er schob seinen Kopf wieder zwischen Mamis Busen und verging sich an ihre großen Lustkugeln.
„Oh ja mein Schatz, ist das schön“, stöhnte sie und genoss wie er sich an ihr zu schaffen machte, dann ließ er von ihren Brüsten ab und kam mit dem Kopf höher und küsste seine Mutter auf den Mund und sie erwiderte seine Küsse.
„Oh Mama, ich hab dich lieb“, stöhnte er zwischen den Küssen und rieb sein Becken an ihrer Scham und sie spürte seine Härte deutlich an ihrem Slip.
Wie von Sinnen knetete er Mamas Busen, „ oh Mama sind die geil“, stöhnte er und küsste sie weiter.
Oh gott konnte ihr Sohn gut küssen, ihr Höschen war längst schon nass, „ oh ja mein Sohn, sei ganz lieb zu deiner Mutter“, stöhnte sie und erwiderte seine innigen Küsse.
„Oh Mama, du hast so geile große Titten, ich liebe deinen Busen“, stöhnte er mit seinen Händen ihren Busen knetend.
„Mama, bitte einmal, bitte, bitte nehme deine Finger und schiebe dein Höschen auf die Seite, ich würde gerne einmal nur ganz kurz in deine geile Pussy stoßen“, flehte er seine Mutter inzwischen mit seinem Kopf in ihrem Busen wühlend an.
Marion schüttelte den Kopf, „ nein Schatz, das dürfen wir nicht, das ist verboten, das ist Inzucht, wenn es der Sohn mit seiner Mutter macht, bitte Schatz hab erbarmen mit deiner Mutter und höre auf, mit deinem Becken an meiner Scham zu reiben“, stöhnte sie und presste ihre Beine zusammen um ihren Sohn den Eingang ins Paradies zu verweigern, aber er hörte nicht auf, versuche zu starten um seine Mutter dazu zu bewegen, das sie mit ihm schlief.
Er lag auf seiner Mutter und küsste sie innig, spürte ihren gigantischen großen Busen als geiles Polster zwischen den beiden auf seinem Oberkörper und das heizte ihn noch mehr ein und er rieb sich weiter an seiner Mutter, die unter ihrem Sohn wahrlich dahin schmolz.
Ihr gefiel langsam das Rollenspiel, das sie normal nur mit ihrem jungen Kunden im Sexclub gehabt hatte, der sich dies einmal im Monat mit ihr leistete, auch ihr eigener Sohn über seiner Mutter liegend, fand gefallen an dem geilen Rollenspiel und besonders machte es ihn an, wie sie sich ihm verwehrte.
„Ja min Sohn, nehme deine Hände und schiebe Mamis Busen zur Mitte mit deinen Händen zusammen und sauge an meinen Nippeln“, stöhnte sie unter ihrem verschmusten Sohn und er tat es, es sah geil aus, wie ihre schweren großen Titten aus den Schalen ihres Balconett-BHs hingen,
Ja ihr Sohn war richtig verschmust, das konnte er stundenlang mit ihnen tun und er stöhnte über ihr und presste mit beiden Händen ihre Brüste zur Mitte zusammen, „ oh Mama, sind die Geil“, stöhnte er in ihren Busen hinein und wühlte mit seinem Kopf dazwischen.
Oh Mama, am liebsten würde ich ihn dir jetzt ganz tief in deine Pussy stecken und dich ganz lieb ficken, du bist so heiß Mama“, stöhnte er und wühlte mit seinem Dreitagebart zwischen Mamas Brüste.
„ Schatz du weißt das wir das nicht dürfen, du bist mein Sohn“, stöhnte sie und setzte noch einen nach, „ wenn du nicht mein eigen Fleisch und Blut wärst, mein Sohn, dann dürftest du jetzt mich ganz feste und ganz Hart ficken“, stöhnte sie und presste ihre Beine zusammen und tat so richtig unschuldig, genoss aber, wie ihr Sohn sich an ihren Brüsten verging; „ Ja reibe deinen Kopf zwischen Mamis Brüsten“, stöhnte sie unter ihm und er sah hoch, „ oh Mama, am liebsten würde ich jetzt meinen harte Schwanz zwischen deinen geilen Titten versenken und mit dir einen Busenfick machen“, stöhnte er und sie packte ihren Sohn am Haarschopf und zog seinen Kopf hoch, „ bitte sei vernünftig mein Sohn, es ist schon zu viel des guten, das du mit deinem Kopf zwischen Mamis Brüsten wühlst, aber jetzt auch noch einen Tittenfick,das geht nicht, also beherrsche dich, sonst muss Mama andere Seiten aufziehen.
Natürlich versuchte es ihr Sohn in dem Rollenspiel weiter, seine Mutter zum Geschlechtsakt zu nötigen.
Marion drehte sich nun mit ihrem an ihren Körper eng umschlungenen Sohn und lag nun auf ihm und er grinste seine Mutter an, als ihre schweren Brüste direkt vor seinem Gesicht baumelten und sie war sich erst jetzt bewusst, in welcher Lage sie sich mit dem Stellungswechsel nun gebracht hatte und schon packte er ihre reifen Melonen in beiden Händen und zog ihren Oberkörper zu seinem Kopf und verging sich an ihren baumelnden Brüsten, „ oh ja min Sohn, sauge an Mamis Busen“, stöhnte sie in der Reiter über ihm auf seinem Schoß sitzend.
„Komm Mama, ganz kurz in deine Grotte, schiebe dein Höschen zur Seite und lasse mich ganz kurz in deine Grotte“, stöhnte er wieder und merkte, wie sie nun ihre Scham an seinen Steinharten rieb und er stöhnte auf, das Gefühl war einfach Geil, „ oh Mama, du hast die perfekten Titten um sie mit meinem Schwanz zu ficken, deine Glocken sind so geil und so groß, komm Mama, bitte lass mich mein dicken Schwanz zwischen deinen geilen Granaten stecken“, flehte er seine Mutter an und sie beugte sich herunter und küsste ihren Sohn, dann schüttelte sie ihren Kopf und er verstand, es war ein eindeutiges nein“.
„Komm drück mich ganz feste Schatz, Mami hat dich ganz irre Lieb“, stöhnte sie und lächelte in sich hinein, als sie Arme und Beine von sich streckte und sich auf ihren Sohn legte.
Sie wollte ihn noch weiter quälen, denn er wurde langsam ungeduldig unter seiner vollbusigen Mutter.
Dann auf einmal kam sie hoch, drehte sich um 180 Grad auf ihm und es tropfte über seinem Gesicht, als sie in der 69er Stellung über ihn lag und er streckte seine Zunge aus und fuhr einmal damit durch ihre sehr gut durchblutenden Schamlippen und Marion stöhnte lüstern dabei auf.
Natürlich nahm sie ihn nicht gleich in den Mund, während er sie in der 69er leckte, das tat eine sehr fürsorgliche Mutter natürlich nicht, denn es wurde noch schöner, als er an seinem zuckenden Dolch auf einmal ihre schweren Brüste spürte, die sie um seinen Schafft presste und er bewegte beim Lecken noch sein Becken und bekam einen geilen Busenfick von seiner eigenen Mutter.
„Oh ja du leckst so gut mein Sohn, mach mich mit deiner Zunge trocken“, stöhnte sie auf ihm und presste ihre beiden scharfen Granaten noch fester um seinen Schafft.
Dann endlich ließ sie von seinem Harten ab und stülpte augenblicklich später ihren Mund über seinen schon fast zuckenden Schwanz und saugte an ihm, was das Zeug hielt und nicht einmal eine Minute später kam er laut röhrend ihren Mund und überflutete ihn mit seinem heißen Samen.
Marion war in diesem Moment so geil, das sie seinen Samen schluckte, dann stieg sie von ihm ab und küsste ihren Sohn auf den Mund und er sah sie leicht erschrocken an und sie grinste, „ na mein Sohn, wenn du schon deiner Mutter in den Mund spritzt, dann musst du auch damit rechnen, das sie nach deinem Sperma schmeckt“, dann nahm sie ihn wieder in den Mund und machte ihn sauber, gründlich sauber natürlich und als sie spürte, das er nicht an Härte verlor, da legte sie sich neben ihn in die Löffelchenstellung und hob ihr Bein an und ihr Sohn verstand und legte sich hinter seiner Mutter und schob seinen Harten von hinten in sie und fickte sie ganz zärtlich und wieder verging er sich mit beiden Händen an ihren Brüsten, die eine Hand umarmte sie und die andere Hand schob er zwischen ihren Körper und der Matratze und knetete in Stereo beide Brüste und hämmerte seinen Harten in ihre Grotte und beide gaben sich den wilden Fick hin.
Zweimal wurde noch die Stellung gewechselt, das erste Mal bestieg sie in der Reiterstellung ihren Sohn und dann wechselte sie auf den Rücken liegend und er kam über seine Mutter und sie saugte erst einmal an seinem schmierigen Schwanz, als er über ihr hockte, dann nahm sie seinen Harten noch einmal zwischen ihren Brüsten und bescherte ihm noch einmal einen Busenfick, bis zum Finale und er schoss dann zum zweiten Mal seinen Samen auf Mamas Busen.
Bis zum nächsten Tag ließ sie ihren Sohn in Ruhe und dann am Montag war wieder der Blockunterricht in der Berufsschule, wo er bis Freitag dort war und auch dort übernachtete.
Marion gab ihrem Sohn auf den Weg dorthin bekannt, das er ja die Finger von sich lassen sollte und auch kein anderes weibliches Wesen hatte was dort zu Fingern, ermahnte sie ihn, denn sie hatte ihren Sohn erklärt, das Just am kommenden Wochenende die Empfängnisbereitschaft sehr hoch war um ein Baby zu zeugen und sie wollte ja ein Baby von ihrem eigen Fleisch und Blut.
Die Woche verging schleppend und endlich kam der Freitagnachmittag und er kam wieder zu Hause an und sie begrüßte stürmisch ihren Sohn, beide wussten was jetzt die Stunde geschlagen hatte, jetzt war der Zeitpunkt wohl angelangt, wo sich Mutter und Sohn vereinigen würde, so das er ihr heute oder in den kommenden Nächten ein Baby in den Bauch spritzen würde.
Fünf Minuten später lagen die beiden in ihrem Schlafzimmer auf dem Bett, beide Nackt wie Gott sie schuf und sie hatte die Beine gespreizt und ihre Muschi glänzte von ihrem feuchten Liebessaft.
„Ich wusste, du würdest gleich zu mir ins Bett kommen, mein Sohn", sagte Marion zu Peter, ihrem Sohn und beobachtete lächelnd seinen Schwanz, der sich aufrichtete und sie grinste ihn an und flüsterte ihm zu, „ vielleicht hast du Lust da weiter zu machen, wo wir letztes Wochenende aufgehört haben", schlug sie vor, dabei bewegte sie ihren Finger in ihre offene Pussy, fuhr einige Male über ihre Klitoris und sie steckte sich den Finger anschließend in den Mund und saugte daran.
„Komm, leck meine Muschi, mein Schatz, leck meine Muschi... leck sie bis ich komme!", stöhnte sie und diesen Worten konnte ihr Sohn nicht widerstehen und er schaute seine Mutter eine kurze Zeit an, so als müsste er sich vergewissern, dass sie ihn nicht aufzog, dann ging er vor ihr in die Knie und versenkte seine Zunge tief in ihrer glitschigen Lustgrotte und als seine Zunge in sie eintauchte begann seine Mutter erregt zu stöhnen und Sie legte eine Hand auf den Kopf ihres Sohnes und zog ihn zu sich. Sie wunderte sich über sich selbst, dass sie, als Mutter, ausgerechnet Sehnsucht nach ihrem Sohn hatte, das er überhaupt mit seiner Mutter wollte, aber er war auch so leicht zu verführen! Sie wusste, wo es enden würde und schob den Gedanken beiseite und Sie konzentrierte sich auf seine geile raue Zunge in ihrer Möse.
Peter konnte nicht glauben, wie lecker die Pussy seiner Mutter war, mit großer Hingabe leckte und sog er an ihrer Pussy, immer noch nicht glaubend, dass sie ihn das wirklich tun ließ.
Sein Schwanz war inzwischen so hart, dass er fast Angst davor hatte, er würde abbrechen und er spielte liebevoll mit seiner Zungenspitze ihre Klitoris und ließ seine Zunge auf dem kleinen Knubbel tanzen und jedes mal seufzte seine Mutter kurz auf, presste ihre Oberschenkel zusammen und hielt damit seinen Kopf in der gewünschten Position, die Liebessäfte in ihrer Muschi nahmen zu, je mehr sich ihr Sohn auf ihren Kitzler konzentrierte.
Marion, begann zu stöhnen und flüsterte ihrem Sohn zu, ja nicht aufzuhören aber Peter hatte das aber auch nicht vor und immer schneller leckte er ihre Pussy, fasste an ihren Po und vergrub sein Mund in ihrem Schoß, dann spürte er das Beben ihres Körpers und hörte ihr Stöhnen, als sie kam und sich ihr Saft in seinen Mund ergoss und Peter jeden Tropfen des köstlichen Nektars aufsog.
Seine Mutter gab seinen Kopf frei und zog ihren Sohn in ihrem Arm zurück.
„Oh Gott, Sohnemann, du bist ja unglaublich!" sagte sie und zog ihn an seinen Haaren behutsam nach oben, „ echt Schatz, das war großartig", sagte sie, zog sein Gesicht nah an ihres und roch ihren Saft auf ihm...., „ einfach klasse", ergänzte sie und küsste ihren Sohn, erst sanft und zärtlich, ihre Säfte auf leckend, dann begegneten sich ihre Zungen und fochten einen kurzen, heftigen Kampf aus.
Marion ließ ihre Hand durch sein lockiges Haar fahren, während sie sich weiter intensiv küssten, mit der anderen Hand glitt sie zwischen den beiden hinunter und ergriff seinen steinharten Schwanz und Sie fühlte das geile Pochen darin, ohne das Küssen zu unterbrechen zog sie ihren Sohn sanft am Schwanz zu sich heran, bis seine Eichel vor ihrer Muschi auftauchte, als seine Spitze sich durch ihre heißen Schamlippen geschoben hatte, ergriff sie sich seine Arschbacken und zog ihn mit einem Ruck zu sich und seine lange Latte verschwand bis zum Anschlag in ihrer heißen Pussy, was sie aufstöhnen ließ und jetzt war wohl der Zeitpunkt, so viele Spermien in ihr abzusetzen, das es reichen würde, seine Mutter zu Schwängern.
Marion ließ ihn los, lehnte sich zurück und stützte sich auf dem Bett und beide starrten auf das geile Schauspiel, dass sein Schwanz erzeugte, wenn er in der Fotze seiner Mutter verschwand und dann anschließend wieder auftauchte, mit einem Ring ihrer Schamlippen, die ihn nicht loslassen wollten.
Ihr Kitzler stand dick und glänzend heraus und jede Berührung seines Körper überflutete sie mit Lustwellen....., „ oh Gott mein Sohn, dein Schwanz ist so groß", schnurrte sie, „ aber fürs erste will ich deinen dicken, leckeren Schwanz blasen!" kommandierte sie und sein hartes Rohr stand senkrecht von ihm ab und reckte sich seiner Mutter erwartungsfroh entgegen und sie zögerte nicht, wichste ihn sanft und zog ihn dann zu sich heran, dann beugte sie sich vor und als sein Schwanz unmittelbar vor ihrem Mund war öffnete sie ihre Lippen, immer weiter beugte sie sich vor, bis der Schwanz ansatzlos in ihrem Fickmaul verschwand, ihr Kopf berührte seinen Bauch und die gesamte Länge seines dicken Dolches steckten in ihrem Mund und ihrem Rachen.
Peter wunderte sich immer wieder, wie sie das schaffte und wo sie das gelernt hatte, wohl im Club bei Georg und seinen Kunden.
Marion zog den Kopf langsam zurück und gab seinen Riemen wieder frei und Sie leckte mit ihrer Zunge über seine Eichel und den empfindlichen Schlitz, dann schob sie sich seinen Liebesspeer wieder bis zum Anschlag in ihren Mund und für ihren Sohn war es ein unglaubliches Gefühl, seine geile heiße Mutter dabei zu beobachten, wie sein Schwanz immer wieder komplett in ihr steckte und sie ihn wieder freigab und dabei glücklich ansah.
„Komm", meinte sie plötzlich und stand auf. „Leg dich auf das Bett und jetzt will ich das du mir ein Baby in den Bauch spritzt!", stöhnte sie.
Gesagt, getan, kaum lag Peter rücklings auf der Matratze, setzte sich seine vollbusige Mutter über ihn und brachte seinen immer noch steinharten Schwanz vor ihrer Muschi in Position, dann ließ sie sich langsam sinken und nahm sein Prachtstück zur Gänze in ihrem heißen Liebeskanal auf.
Marion ließ sich vorsichtig vor und zurück gleiten, massierte den Eindringling mit ihren Mösenmuskeln. Schneller werdend fickte sich seine Mutter über ihm zu einem Höhepunkt ohne auf seine Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen, was aber auch nicht nötig war,über 10 Minuten ritt sie auf ihrem Sohn, sie stieg mehrmals von ihm ab und drückte mit der Faust seinen Schafft zusammen um seine Lust zu kommen nach hinten zu drängen, das hatte den Vorteil, das sich sehr viele Samenzellen dann in seinem Sperma sich sammelte.
Außer Atem richtete sie sich auf, ihr Körper war verschwitzt und ihre Haare völlig zerzaust.
„Oh Gott, Sohnemann, ich kann kaum glauben, dass er immer noch hart ist", flüsterte sie..., „ das ist ja besser als in meinen wildesten Träumen und nun kann ich, glaube ich, einen weiteren Traum wahr machen, ich habe eine Idee!", sagte sie und beugte sich herunter und ließ ihre Zunge noch einmal über sein Liebeszepter gleiten, dann setzte sie sich wieder über ihn, ließ seine Eichel noch einige male in ihre Pussy eintauchen und ließ sie gewähren.
Das war Wahnsinn, wie ausgefüllt sie sich fühlte und auch ihrem Sohn erging es nicht anders, es war so wahnsinnig eng und heiß in ihrer Lustgrotte, dass er glaubte, eine mächtige, eiserne Faust hätte sich um sein Glied gelegt, jede Bewegung brachte ihm neues Entzücken.
Seine Mutter harrte erst einmal eine Weile aus, als das Ding komplett in ihr steckte, dann begann sie sehr vorsichtig mit einem leichten Ritt auf seinem stahlharten Rohr und Sie fühlte das Pochen seines Schwanzes in ihrer Pussy und es brauchte nur noch wenige Bewegungen, dann keuchte ihr Sohn auf und Marion fühlte das Anschwellen seines Schwanzes und wie er seine heiße Sahne bis zu ihrem Muttermund hoch schoss und sein heißes dickflüssiges Sperma dort versprühte.
Behutsam setzte sich seine Mutter auf und entließ seinen Schwanz aus ihrer Pussy und die Leere, die sie verspürte, war ernüchternd, als sie sah, dass er immer noch steif war, schüttelte sie den Kopf, langte nach ein paar Papiertüchern und wischte seinen Penis ab...., „ oh Gott, mein Sohn, du bist ja immer noch stahlhart!", aus ihrer Stimme sprach Entzückung...., „ willst du mehr?", fragte sie und sah ihren Sohn mit glänzenden Augen an.
„Von mir aus gern", antwortete ihr Sohn und konnte selbst kaum glauben, was passierte, er fühlte sich wie ein Pornostar.
„Oh Gott mein Sohn, mit dem Ding kannst du mich Tag und Nacht ficken", stöhnte seine Mutter, aber jetzt lass uns auf den Stuhl da gehen, ich will dich jetzt um den Verstand reiten und auf dem Stuhl ist es natürlich komfortabler als im Bett".
Sie half ihm hoch und zog ihn auf den Dreibeinigen Hocker, dort drückte sie ihren Sohn auf den Stuhl und sie setzte sich auf den Schoß ihres Sohnes und führte ihn wieder in ihre Grotte ein.
Sie hob mit beiden Händen ihre nackten Brüste nach oben und lächelte ihren Sohn an, „ na komm bedien dich mein Sohn“, bot sich Peters Mutter ihrem Sohn an, der auch nicht lange wartete, sondern gleich mit beiden Händen sich an Mamas Wahnsinnsdinger verging und dann begann er sie zu Kneten und zu massieren.
„Boaahhh Mama sind deine Dinger Geil und sooo Groß, der Wahnsinn, „ boaahh Mama, die werde ich dieses Wochenende garantiert noch ficken, deine geilen Euter“, stöhnte er, als seine Mutter begann auf ihren Sohn immer schneller zu reiten und ihm ihre Glocken um die Ohren haute und die beiden, fickten hemmungslos wie Tiere miteinander, dann endlich nach ein paar Minuten hatte sie ihren Sohn so weit und er jagte seiner Mutter eine Salve nach der anderen in ihre Gebärmutter, während sie ihn ritt und nach einigen Minuten später nach der Erholungsphase nach dem Reiten, ging sie mit zusammen gekniffenen Beinen, als wenn sie dringend musste, dann ins Bad und ihr Sohn sah seiner Mutter mit einem Grinsen hinterher, er hatte sie wohl abgefüllt und sein Sperma machte sich auf den Weg nach draußen und lief schon an den Innenseiten ihrer Oberschenkel herab, was sie mit einem „ huch“, nur kommentierte, als sie ebenfalls grinsend im Flur verschwand.
Er hörte die Dusche und sie kam weitere 15 Minuten später mit einem dünnen seidenen sexy Negligé heraus, der glänzende weiße Stoff spannte über ihren mächtigen Brüsten und an ihrem sexy Hintern.
Am liebsten hätte er seine Mutter wieder zu mir sich gezogen und sie fest an sich gedrückt aber sie brauchte wohl eine Pause, denn sie wies ihn Charmant ab und die beiden legten sich ins Bett und sie lagen nebeneinander und ihr Sohn fing langsam an sie zu streicheln und sie genoss es, er fühlte ihren großen weichen Busen, auch sie blieb nicht untätig dabei und mit ihrer Hand streichelte sie über seinen längst wieder erhärteten Schwanz und fing an ihn vorsichtig zu wichsen, erst danach schob er sich wieder näher an sie heran um Sie intensiv zu küssen, griff dabei mit beiden Händen in ihre weichen Brüste, mit seinen Fingerspitzen strich er über ihre harten Nippel die unter dem glatten Stoff nach oben drückten, mit der anderen Hand griff er zwischen ihre Beine und spürte wie nass sie wieder war und er nahm sich vor, seine Mutter ein bisschen zu verwöhnen und wollte sie dort streicheln und sie weiter aufgeilen, ihr gefiel es, denn sie machte ihre Beine breit und ihre nasse Möse lag offen da und wollte von ihm verwöhnt werden und er stieg über sie und schob ihr langsam ihr Negligee hoch und ihr Busen wackelten, als sie von ihm befreit wurden und sie stöhnte leise "aah", "aaah" und sah ihn dabei mit ihren rehbraunen Augen direkt an und er umfasste beide Brüste mit beiden Händen und schob sie zur Mitte und vergrub sein Gesicht zwischen ihren mächtigen Vorbau und sie stöhnte dabei, als er mit seinen Dreitagebart zwischen ihnen seinen Kopf bewegte und sah ihren Sohn gierig an.
Beinahe wäre er alleine mit dem Kopf zwischen den gigantischen Brüsten seiner Mutter gekommen, so machte ihn das an, natürlich wollte er nicht vorzeitig abschießen und sie sah ihm ins Gesicht, als er zu seiner Mutter hoch schaute und sie flüsterte, „ komm mein Sohn stecke ihn zwischen Mamis Busen“, sagte sie nur und er rutschte hoch, glitt mit seinem Becken hoch zu ihrem Oberkörper und sie empfing ihn mit beiden Händen an ihren Brüsten zur Mitte hin drückend und lächelte ihren Sohn verführerisch dabei an und er wusste das er gleich von ihr einen geilen Busenfick erwarten konnte und er schob seinen Schwanz zwischen Mamas Busen und er rieb seinen Schwanz zwischen ihren Busen, aber er konnte alles, nur nicht sich entspannen, denn das Gefühl war so geil und er drückte seinen Harten nun tiefer zwischen den Tal ihrer Brüste und er sah seine Mutter an, „ oh Mama, du hast so wundervolle Brüste, ich könnte sie den ganzen Tag ansehen und anfassen, aber Deine dunkelbraunen Augen sind noch phantastischer" stöhnte er über ihr und hoffte das würde nicht zu plump wirken, aber es stimmte, er war wirklich sehr von ihr fasziniert und sie lächelte ihn dabei an und sagte, „ ja ich liebe es einen so tollen Schwanz wie deinen mit meinen Brüsten zu bearbeiten“, ja wie sich herausstellte war für seine vollbusige Mutter ein Tittenfick, nichts Neues und sie presste ihre Brüste noch fester um seinen sehr harten leicht schon zuckenden Schwanz und lächelte und ihr Sohn über ihr, rieb seinen Dolch zwischen ihre dicken Titten seiner Mutter und sah sie an, Sie grinste und versuchte seine Eichel zu saugen wenn er sie tief in ihr weiches Brustfleisch fickte und vor ihrem Gesicht wieder hervorkam und er starrte seiner Mutter in ihre Augen, fühlte ihr Brüste um seinen Schwanz und ihren Mund an seiner Schwanzspitze und seine Bewegungen wurden langsamer, diesen Moment wollte er genießen, jetzt glitt sein Schwanz ganz langsam zwischen ihren Titten hin und her und in ihrem Mund.
"Los spritz ab, spritz mich einfach voll wenn Du willst" stöhnte sie und dann konnte er nicht mehr.
Peter stieß noch ein paar Mal heftiger zu und sein Samen spritze heiß und kräftig aus ihm heraus, einmal, zweimal und noch ein drittes Mal über ihr Gesicht und sein heißes Sperma lief ihr aus dem Gesicht und Sie hatte die Augen geschlossen und lachte "wow anscheinend habe ich dir gefallen".
„Ja Mama, das kann man wohl sagen“, stöhnte er und er wischte danach vorsichtig, sein Samen mit Taschentüchern aus dem Gesicht und zwischen ihren Brüsten, wie es sich für einen Gentleman gehört.
Mutter und Sohn lagen nebeneinander redeten noch ein wenig und sie kuschelte sich an ihn und spielte beim Reden mit ihm,an seinem Speer, der schlagartig wieder an Härte gewann, langsam wurden seine Augen schwerer, aber der Verräter zwischen seinen Beinen war hellwach und dann flüsterte sie ihm in sein Ohr, „ Mami will nochmal ficken" und er spürte wie sie ihren Busen an ihn drückte und er wurde schnell davon wieder wach, wie sie sich verschämt mit ihrem Busen an ihm rieb und im Dämmerlicht sah er in ihre dunklen Augen und sah ihr verschmitztes lächeln, ja er wollte so nicht schlafen und sie weckte in ihm seine Lebensgeister, besonders als sie im Bett nach unten rutschte und anfing an seinem Schwanz zu saugen, es dauerte nicht lang und ihr Sohn war in ihrem Mund war wieder steinhart.
Sie lächelte frech und sagte zu ihm, „ wusste ich es doch".
Sie blies ihren Sohn heftig und hemmungslos, dann ließ sie von ihm ab und kuschelte sich in der Löffelchenstellung an ihren Sohn und er kam von hinten in sie und er fickte seine Mutter und dabei klatschte sein Becken gegen ihren Po und er schaute seiner Mutter über ihre Schulter und küsste ihre Schulter beim Ficken und er genoss wie beim zustoßen ihr Busen dabei im Takt wackelte und konnte nicht anders und er hielt mit beiden Händen sich an ihren sagenhaften Brüsten fest und er genoss es ihren Busen dabei in der Löffelchenstellung zu kneten, dabei Stöhnte sie und wurde langsam immer lauter, so dass er immer weiter machte bis sie mit einem lauten "jjaaaaaaahh" und zuckender Möse zum Orgasmus kam.
Er war natürlich noch nicht fertig und sie ging nach ein paar Minuten der Erholungsphase nach unten und meinte lächelnd, „ komm her den tollen Speer bekomme ich schnell klein“ und sie schaute ihn von unten her mit ihren Rehbraunen Augen an und er wusste jetzt wird seine Mutter seinen Schwanz lutschen und sie fing erst an, ihrem Sohn mit einer Hand seine Eier zu kraulen und sie schaute zu ihm hoch, sein steinharter Schwanz war direkt vor ihrem Gesicht und Sie lächelte und sagte, „ Mami liebt harte Schwänze“, dann öffnete sie verführerisch ihren Mund, strich mit ihrer Zunge über ihre Lippen und saugte seinen Schwanz ein und seine Mutter, Sie lutschte nicht, nein sie saugte als wollte sie alles Blut in seinen Schwanz pumpen und es war für ihn unbeschreiblich, denn sie wusste als erfahrene Frau, wie man es richtig machte und ihr Sohn genoss es, sie saugte seinen Schwanz immer wieder tief in ihrem Mund und sah ihm die meiste Zeit dabei an.
Peter legte dabei seine Hände auf ihren Kopf und machte die vor/zurück Bewegung zuerst mit, dann steuerte er es ein wenig, es war ein geiles Gefühl, als sich ihr hübsches Gesicht an seinem Schwanz festsaugte und sie dabei noch ihren Kopf noch leicht an ihn presste und als seine Mutter spürte, dass ihr Sohn bald kommen würde, da nahm sie ihn aus dem Mund und lächelte "ich liebe es Deinen geilen Schwanz zu saugen...., gefalle ich dir überhaupt mein Schatz", fragte sie ihn lächelnd und sie öffnete leicht ihren verführerischen Mund.
Am liebsten hätte er ihr seinen Schwanz sofort wieder in den Mund geschoben, „ ja Mama, du bist unbeschreiblich und Du machst das absolut klasse", sagte er immer noch immer schwer atmend und dann saugte Peters Mutter seinen Schwanz wieder ein und er konnte nicht mehr, denn er war jetzt kurz davor einfach so abzuspritzen und dann fasste sie mit beiden Händen an seine Pobacken und seine gierige Mutter saugte heftig an seinem Schwanz und er schob, nein fast schon riss er, ihren Kopf vor und zurück, dann kam er gewaltig und sein Saft lief mit druck durch seinen Schwanz, sie saugte weiter und er spritzte seiner Mutter in ihren Mund, aber sie ließ sich dabei nicht stören und seine geile Mutter saugte heftig weiter, es kamen noch ein zweiter großer und kleinerer Spritzer, aber sie saugte immer weiter, dann sah sie wieder zu ihrem Sohn auf, öffnete den Mund und ließ das ganze Sperma langsam aus ihrem Mund fließen und sein Sperma lief ihr über ihr Kinn und tropfte auf ihre schweren Brüste, dabei sah sie ihrem Sohn in die Augen, ein unbeschreiblich geiler Anblick und sie spukte den Rest des Spermas aus und lächelte ihn wieder an.
Peter sagte seiner Mutter danach, wie überaus geil ich die Aktion fand und sie grinste, denn sie wusste was sie tat und in diesem Moment war er sich sicher, dass sie bestimmt für ihn die richtige Frau für das zukünftige Leben war, reif, vollbusig, vor allen sehr geil, hemmungslos, dazu noch gutaussehend, sie hatte auch eine super frauliche Figur, war intelligent und noch dazu konnte man sich gut mit ihr unter-halten und lachen, leider war es seine leibliche Mutter und nicht so eine geile Tussie aus seinen Traum.
Als Mutter und Sohn am nächsten Abend nach der Arbeit zum Essen in ein Restaurant gingen, holte sie ihren Sohn von seiner Arbeitsstelle ab und als er sie sah, ging sein Puls plötzlich schneller, denn er dachte an die letzte Nacht zurück und so wie sie jetzt aus sah, machte sie es ihm auch nicht leichter.
Sie war elegant gekleidet mit einem Stretchkostüm obwohl sie knapp vierzig Jahre alt war, wirkte sie zumindest in diesem Outfit auf ihren Sohn ausgesprochen erotisch.
Peter führte sein Mutter ins Restaurant aus und es gab tolles Essen, die beiden tranken ein wenig Wein und alles war wie man es sich vorstellt, wenn man mit der eigenen Mutter zum Essen ging und Peter versuchte Marion, nicht zu auffällig anzustarren, vor allem nicht ständig auf ihre geilen großen Brüste, ja auf ihre dicken Titten zu schauen.
„ Na wie kommst du mit mir und meine neu entdeckten Neigung zurecht?", fragte sie ihren Sohn und er war etwas verwirrt, was meinte seine Mutter?, er runzelte nur die Stirn und zeigte, dass er nicht wusste was sie meinte und jetzt grinste sie richtig breit und kam näher an ihren Sohn heran und sie hielt seine Hand und drückte sie an ihren üppigen Busen, „ na was wohl mein Sohn, dass deine Mutter nicht nur im Club auf jüngere Männer steht meine ich natürlich".
Peter schluckte, seine Mutter sah ihn von unten an und lächelte jetzt übertrieb lasziv und sagte leise zu ihm, „ am liebsten würde ich dich hier auf der Stelle vernaschen mein Sohn“ und drückte seine Hand noch fester an ihren Busen und er bekam im Restaurant einen leicht rotem Kopf und einem steinharten Schwanz in der Hose.
Als Mutter und Sohn wieder zu Hause waren hatte er ihr fast die Kleider vom Körper gerissen und er warf seine Mutter auf ihr Bett und hatte sie fast sofort heftig gefickt, sie machte auch mit und benahm sich im Bett wie eine geile kleine Sau und er hämmerte seinen harten Schwanz in seine geile Mutter und griff fest in ihre dicken Brüste, die bei seiner Mutter, kaum seine großen Hände reichten, um ihre gewaltig großen Brüste ganz zu umfassen, dann kam er heftig und ohne Rücksicht auf seine Mutter. Das hatte er gebraucht um wieder klar denken zu können und seine Mutter amüsierte sich, dass ihr Sohn so stürmisch war aber sie fragte auch nicht warum.
Marion hatte ihrem Exchef eine Abschiedsnummer am Samstag versprochen, dort wollte sie es mit ihrem eigenen Sohn auf der Bühne treiben und am Abend war der Laden gerammelt voll, jeder wollte sehen wie die vollbusige geile Frau als „Nasty Busty Milf“, sich an ihrem eigen Fleisch und Blut dabei auf der Bühne verging.
Ihr Sohn Peter hatte extra 72 Stunden nichts mit ihr gehabt, auch Hand anlegen durfte er nicht, so hatte es ihm seine Mutter ermahnt, natürlich hatte Marion mit Peter, ihrem Sohn über das verbotene Inzest Drehbuch gesprochen und als erstes sollte er mittels eines Laptops auf dem Tisch auf der Bühne das tun was tausende andere einsame Männer taten, wenn sie sich einen Pornofilm anschauten.
„Liebe Gäste“, kündigte der DJ jetzt den Bühnenauftritt an, „ ihre Frauen haben es schon tausendfach erlebt, wenn ihre Söhne vor dem PC sitzen und einen nicht Jugendfreien Film anschaut und sich selbst dabei beschäftigt, heute erleben sie eine Mutter, die sich an ihrem Sohn dabei vergeht, als sie ihn beim Handbetrieb erwischt, begrüßen sie mit mir die „ Nasty Busty Milf“, die reife geile Mutter mit der großen
Oberweite, die sich nun an ihren Sohn vergeht, weil sie es satt hat, jeden Tag mit seinem Sperma besudelte Unterwäsche aus ihrem Schrank zu holen, begrüßen sie mit mir Nasty Busty Milf Ines mit ihrem Sohn Peter, der schon auf der Bühne mächtig dabei ist“, sagte der DJ und einige der Gäste lachten schon, als sie Peter am Tisch vor dem Laptop wichsen sahen und sahen wie er an den Slip seiner Mutter roch.
Marion kam auf die Bühne, sie hatte ein langes Figurbetontes Kleid an mit einem sehr großzügigen sexy V-Ausschnitt, wo man den oberen Teil ihrer Brüste zu 1/3 noch unbedeckt sah und ihre zwei Lustberge ziemlich gut im Kleid betonten.
„Hab ich dich erwischt Sohnemann, schon wieder wichst du in meine Unterwäsche“, sagte sie in das Mikrofon das sie am Ohrset hatte.
Peter erschrak und stand auf, versteckte ihren Slip in seiner Hosentasche.
„Du brauchst es nicht zu verstecken mein Sohn, ich habe gesehen das du meinen Slip in der Hand hast du kleiner Perversling“, sagte seine Mutter und kam auf ihn zu, so wie sie zu ihm kam, lief er einen schritt zurück und hatte dann die Tischkante an seinen Kniekehlen.
Seine Mutter stand vor ihm und verpasste ihm eine richtige Ohrfeige und grinste leicht.
„Aua Mama, entschuldige das wollte ich nicht“ sagte er in sein HeatSet.
Da gibt es keine Entschuldigung mehr mein Sohn, dir werde ich jetzt alle deine perversen Flausen hier und jetzt austreiben“, sagte sie in das HeatSet und drückte ihn auf den Tisch, so das er mit dem Rücken zum erliegen kam und legte sich auf seinen Körper, „ so jetzt bist du fällig mein Sohn, du wirst nie mehr am PC sitzen und dir solche schmutzigen perverse Filme ansehen und schon gar nicht mehr in Mamas Unterwäsche wichsen, hast du verstanden“, grinste sie ihren Sohn an und er nickte nur deutlich.
Dann rutschte sie herunter und nestelte an seiner Hose.
„Mama was machst du da“, tat Peter erschrocken, als sie versuchte seine Hose zu öffnen.
„Ich werde dir jetzt lehren mein Sohn, das du ab sofort deine voll gewichsten Taschentücher selbst in der Toilette entsorgst“, grinste sie und zog seine Hose samt Unterhose herunter und er sprang ihr dabei Hart entgegen und ehe er sich versah, verschwand er in ihrem Mund.
„Mama, was machst du da, das dürfen wir nicht“, versuchte er sich verbal aus der geilen Situation zu retten, aber sie ließ nicht von ihm ab, sondern machte einen Katzenbuckel und holte nacheinander ihre Brüste aus den BH-Körbchen und bettete ihn dazwischen und machte mit ihm auf dem Tisch liegend einen Busenfick, „ ja komm zwischen Mamis Titten, wenn du schon auf meine BHs wichst mein Sohn, dann willst du bestimmt auch so wie jetzt deine Mutter zwischen ihren Titten ficken“, sagte sie und sah in das Publikum wo schon sehr viele Hände unruhig waren und unter den Tischen verschwanden.
„Mama, das dürfen wir nicht“, stöhnte er, aber sie machte weiter mit dem Busenfick und besorgte es ihrem Sohn, der immer noch mit dem Rücken auf dem Tisch, mitten auf der Bühne lag.
Sie beugte sich dann wieder über den Tisch und beide küssten sich und sie spüre dann seine feuchte Zunge und er zog seine Mutter an sich heran, dass sie ihren Kopf strecken musste und sie fasste beim Küssen an seinen Schwanz, der steinhart war.
Sie genoss seine Lippen an ihrem Hals und er fing an seine Mutter beim Küssen auszuziehen und sie half ihm dabei so gut es ging, ihre Brüste hingen noch immer aus ihren BH-Körbchen und er umfasste mit seiner Hand dabei ihren großen Busen, er hielt sie fest mit seinen großen Händen.
"Aahhj..., mmhhhh...", stöhnte sie und dann küsste Peter seine Mutter auf den Mund, gefühlvoll ließ sie sich nach hinten fallen und lag nun auf dem Rücken und er fing an ihre Brüste ausgiebig zu kneten und zu massieren und ein Blitzschlag ging durch ihren Körper und Marion stöhnte in seinen Mund und sie hielt sich dabei an ihren Sohn fest.
Dann löste sich ihr Sohn von ihr und stellte sich neben seiner Mutter und hielt ihr seinen Schwanz hin.
Marion nahm ihn in die Hand und er kam näher, Marion schob ihn sich in ihren Mund und sie saugte auch gleich an ihm.
"Ohhh jaaahh Mama...", stöhnte auf der Bühne ihr Sohn in das HeatSet, „ oh Mama du bist die beste und die geilste Liebeslehrerin“, setzte er stöhnend nach und sie lag auf allen vieren vor ihm, ihre Ellenbogen am Tisch gestampft und blies auf der Bühne den Schwanz ihres Sohnes und langsam fing er an, ihren Mund zu ficken und im Rhythmus saugte sie und er stieß seinen steinharten in ihren gierigen Mund.
"MHHHMMM...", stöhnte sie während sie von ihrem Sohn in den Mund gefickt wurde.
"Ohhhh..., ist das geil Mama...", stöhnte ihr Sohn auf, dann gab er ihr kleine feste Stöße und sie saugte sich an seinem Schwanz fest, dann wurden seine Stöße fester und er griff seiner Mutter an ihren Busen und knetete sie nun fest durch während er ihr in ihren Mund immer feste Stöße gab, es war Geil von ihrem eigenen Sohn auf der Bühne vor Publikum gefickt zu werden!.
„Oh Mama, gleich ich komme schon“, stöhnte ihr Sohn auf der Bühne und sie saugte immer gieriger an seinem Kolben.
"AAAAHHHHH Mammmaaaaahhhh...!", stöhnte er laut und hielt auf einmal inne, zog ihn raus und sie spürte wie er auf ihren Oberkörper, ihre Brüste und in ihrem Gesicht, bis hoch zu ihren Haaren in mehreren Schüben abspritzte.
Ihr Sohn auf der Bühne stöhnte, „ aaarrggghhhh, jjjaaahhhh... ist das geil...!" und sie nahm ihn in ihre Hand und spürte wie er auf ihren Hals, ihren Busen und auf ihr Gesicht spritzte und sie saugte ihn dann anschließend in ihren Mund hinein und bewegte ihren Kopf mit, soweit es möglich war und ihr Sohn hielt seine Mutter fest und er stöhnte dabei während er seine Mutter mit seinen restlichen Spritzern voll pumpte und das war insgesamt sehr viel, da er ja über 72 Stunden vorher enthaltsam leben musste.
"Oh Mann Mama, bist Du geil", stöhnte ihr Sohn und sie spürte die letzten Tropfen ihres Sohnes in ihren Mund spritzen und dann schluckte sie seine Liebe.
„So mein Sohn und jetzt will Mami ficken“, sagte sie durch das Mikrofon und ein Raunen ging durch das Publikum, als Marion sich auf den Tisch kniete und ihr Sohn sich hinter seiner Mutter stellte.
Sie zog ihn nochmals nach vorne, denn wenn er in sie wollte, dann musste er ja Hart sein und so kniete sie vor ihm und blies ihn wieder an, er klebte etwas, aber das passte bei dieser dreckigen Stimmung vor dem ganzen Publikum und sie machte es ungeheuerlich an, seinen und ihren Saft von seinem Harten zu lecken und sie nahm seinen Harten in den Mund, schmeckte den Rest von seinem Sperma und ihrem leicht angetrockneten Saft an seinem Schafft und sie spürte bereits wieder seine Hände an ihren vor ihm baumelnden Brüsten, alle sahen das, denn die Bühne drehte sich noch immer, wie sie herunter hingen und dabei von ihrem Sohn geknetet wurden.
Dann ließ sie von ihm ab und er stellte sich wieder hinter seiner Mutter und setzte seinen Schwanz an und sie spürte, wie seine Eichel sich in ihre Grotte drängte.
"Mhhhmmm..., schööönnn", stöhnte sie, denn sein Schwanz fühlte sich sofort gut an und er zog ihn ein Stück heraus und dann gleich wieder fest hinein und er beugte sich über sie und fing dabei an ihre Brüste dabei zu kneten und er erhöhte sein Tempo und er hämmerte wie ein irrer seinen Harten in sie..
„Komm mein Sohn Mami will auf dir Reiten“, sagte sie als nächstes durch ihr Heatset und die beiden wechselten die Stellung und er legte sich mit dem Rücken auf den Tisch und seine vollbusige Mutter bestieg ihren Sohn und er spielte als erstes an ihren Busen, sie beugte sich vor und er saugte und er knetete ihre baumelnden Brüste über sich und als er ihre Brüste mit seinem Mund eingefangen hatte, da umfasste er mit beiden Händen ihre Hüften und hob sie hoch und er glitt in die triefend nasse Grotte seiner Mutter und pfählte sie mit seinem Dolch mitten vor dem erstaunten Publikum auf der Bühne.
Marion krallte sich an der Schulter ihres Sohnes fest, mit diesem geilen Gefühl auf der Bühne, hatte sie nicht gerechnet, sie stöhnte über ihn reitend und ihr Sohn unter ihr ebenso, als er in seine Mutter noch tiefer eindrang, „ oh Mama, das ist so geil eine reife Frau zu ficken", stöhnte er und sie beugte sich zu ihrem Sohn herunter, ihre aus dem BH-Körbchen hängenden Brüste klatschten auf seinen Körper und sie küsste ihren Sohn beim ritt dabei gierig und das Publikum wurde dabei unruhig, sehr, sehr unruhig.
Marion stöhnte in seinen Mund und genoss den Augenblick, dann fing er an sich seine Mutter bei ihrem Ritt schneller entgegen zu stoßen und auch ihre Atmung wurde schneller mit jedem Stoß den er sich in ihrer Pussy entgegen drückte.
"Oh Mama, ist geil", stöhnt er seine Mutter mit wilden Stößen sich ihrem Ritt entgegen fickte und sich dabei an ihren Brüsten vergriff.
"Jaa..., jaaah..., mein Sohn fick mich...", stöhnte sie wild reitend über ihm, darauf stieß er sich Hart seiner Mutter entgegen, „ oh ja mein Sohn, du tust deiner Mutter so gut“, stöhnte sie wie eine Furie, wild über ihn reitend, „ja fick deine Mutter so richtig durch mein Sohn“, stöhnte sie auf ihm und sah in ein paar glänzenden Augen im Publikum, da waren wohl einige, die gerne mit ihrem Sohn jetzt wechseln würden und der Raum roch schon nach frischem Heu, ein gutes Zeichen, das wohl einige Herren schon ihre Tücher gefüllt hatten und Peter fickte seine Mutter auf der Bühne sich fest entgegen, während sie ihm beim Reiten ihre beiden scharfen Wahnsinnsglocken wahrlich um die Ohren haute.
Marion spürte langsam ihren Orgasmus, der unaufhaltsam auf sie zukam, „ jaaa... JAaaa... JAAAA...", stöhnte sie und sie beugte sich wieder herunter und dann drückte ihr Sohn seiner Mutter seine Lippen auf den Mund und steckte ihr seine Zunge hinein und die beiden züngelten gleich los und dann spürte Marion, wie ihr Körper zitterte und sie hechelte auf ihm und krallte sich fest an ihren Sohn und drückte ihre Zunge tief in seinen Mund und dann kam sie gewaltig beim Ritt auf ihm, „ arrrgggghhh“, ihr Körper zuckte unkontrolliert und er stieß seiner Mutter von unten her weiter in ihren Körper, ihr Sohn fickte auf der drehenden Bühne seine Mutter fast um den Verstand, ihr Körper zitterte, und sie schwitzte, auch sein Körper war schon nass, „ bitte Mama ich kann nicht mehr, saug es aus mir heraus“, stöhnte er und dann stieg sie von ihrem Sohn ab, „ komm Mama, blas ihn mir, mach mich mit deinen geilen Lippen fertig“, setzte er stöhnend nach.
Viele Gäste im Publikum wichsten schon und sie kniete vor ihm, nahm seinen verschmierten Schwanz und sie umgriff ihn, er war ganz nass von seiner Mutter her, dann senkte sie ihren Kopf und er glitt in ihren Mund und sofort blies sie seinen Schwanz, „ uiiihhh Mama, geil“, stöhnte er, dabei steuerte er ein wenig ihren Kopf und sie bemühte sich auf der Bühne vor dem unruhigen Publikum ihn geil zu saugen. Sie lutschte und saugte kräftig, hob und senkte ihren Kopf und rubbelte seinen Schwanz schnell, dann nahm sie seinen Schwanz heraus und sagte, „ komm mein Sohn, gib Mami deinen Saft", nahm ihn dann wieder in den Mund und blies ihn kräftig weiter und sein Schwanz spannte sich mehr und Marion spürte jede Ader und immer wieder stieß seine Eichel hinten in ihren Rachen gegen.
"Ohhh... Ahhhh...", stöhnte ihr Sohn und sein Griff an ihrem Hinterkopf wurde fester und sie stöhnte und machte sich bereit auf seine Spermaladung und sie klemmte seine Eier und seinen unteren Teil seines Schafftes zwischen ihren baumelnden Brüsten und wichste ihn dazwischen schneller, dann legte sie ihr Kinn an ihr Dekollettee und er drückte seiner Mutter seine Schwanzspitze tiefer in ihren Mund und er stöhnte, dann spritzte er seiner Mutter direkt in ihren Hals, während sie ihn mit ihren Brüsten dabei abmelkte und mit ihren Lippen ihn gleichzeitig vor dem Publikum aussaugte und sie schluckte und er spritzte einen Schuss nach dem anderen in ihren Mund und sie drückte mit ihren Brüsten noch weiter sein Sperma aus seinen Eiern.
„Oh Mama, das ist geil, du kannst Blasen wie eine Göttin“, stöhnte er als sie von ihrem Sohn abblies.
Sie nahm sich ein paar Tücher, dabei schaute sie in die Runde, viele stöhnten gerade und füllten dabei selbst ihre bereitgelegten Tücher und unter tosenden Beifall Verliesen Mutter und Sohn die Bühne und machten sich hinter der Bühne sauber.
Marion war jetzt Arbeitslos und hatte 10.000.- Euro an Abfindung von ihrem Chef erhalten und er wünschte ihr viel Glück auf ihren neuen Lebensweg.
Am nächsten Tag gab es Abends noch eine Abschiedsparty im Club und dann trennten sich ihre Wege.
Die ganze restliche Woche musste er immer wieder an seine Mutter denken und diese Gedanken waren dabei allesamt natürlich nicht Jugendfrei, aber sie hielt ihren Sohn auf Distanz, damit er sich nicht zu arg verausgabte, denn er brauchte seine Kraft ja beim Packen, denn der Umzug kam und die Möbelpacker kamen an, sie hatte ein kleines Unternehmen engagiert um die Kosten so gering wie möglich zu halten, ihr Sohn sollte in der Zeit des Umzugs sich von seinen vielen Freunden verabschieden können und er sollte in zwei Tagen dann mit dem Flieger nachkommen und die beiden Möbelpacker mussten wegen des Umzugs und der Ruhezeit vom Fahren natürlich auch in einem kleinen Hotel übernachten, das hatte Marion schon in ihrem Budget mit einberechnet, vielleicht konnte sie mit den beiden Möbelpackern noch was arrangieren, was billiger als ein Hotel in der fremden Stadt wäre, mal sehen wie sie sich anstellten, dachte sich Marion mit einem Lächeln.Die beiden Möbelpacker, ein älterer Mann Anfang 50 und ein Junger Spund von gerade mal geschätzten 20, ja so wie ihr Sohn im Alter, hörten wie Peter sich von seiner Mutter verabschiedete, „ so Mama ich verdrücke mich dann mal charmant, die beiden Möbelpacker hab ich alles gesagt, was in meinen Zimmer weg muss und was ich mit nehme, also Mama ich bin dann mal weg“, sagte er zu seiner Mutter und ging.
Einer der beiden sagte zu Marion, „ aha ihr Sohn, ihr Mann ist wohl bei der Arbeit und sie organisieren den Umzug“, sagte er anerkennend zu Marion.
„Nein mein Ex lebt seit Jahren nicht mehr bei uns und wir beide, mein Sohn und ich wollen in der Stadt ein neues Leben beginnen“, sagte sie zu ihnen, wenn die wüssten, dachte sie sich mit einem Lächeln.
Natürlich bemerkte Marion wie die beiden Möbelpacker immer um sie herum schwirrten um einige nicht Jugendfreie Blicke bei ihr auf das gut gefüllte Top zu erhaschen und grinsend vernahm Marion es auch aus dem Nebenraum, wie der jüngere zu seinem Chef sagte, „ wow hat die geile ordentliche Oschies, die würde ich gerne mal nageln“, setzte er grinsend hinzu und der andere, der Ältere, stimmte mit ein.
Das ging ja besser als Marion dachte, wenn sie sich geschickt anstellte, dann dürfte das mit den zwei Einzelzimmern im Hotel passee sein, sie ging noch in den nahegelegenen Drogeriemarkt, dort kaufte sie zwei Großpack Kondome für das von ihnen zu erwartende Trinkgeld der Möbelpacker von ihr.
Die Kisten und die Möbelstücke waren in dem 7,5 Tonner schnell verladen und Marion durfte sogar im Fahrerhaus, als dritte Person mitfahren und die Männer die sich dann beide während der langen Fahrt abwechselten, erreichten schließlich am Abend die neue Stadt und schon ging es an das ausladen der Möbelstücke und den Kartons.
Natürlich hatte Marion während der Fahrt erfahren, das der Ältere Verheiratet war, aber der Junge war zur Zeit Solo und so wie die beiden gierig auf den heißen reifen Körper der erfahrenen Frau während der langen Fahrt immer schauten, war sie sich sicher das sie Trinkgeldzahlungen in Naturalien nicht bei ihr ausschlagen würden.
Alles war verräumt, aber noch nichts aufgebaut und sie hielt zwei Kondompackungen in der Hand und sie grinste in die Richtung der beiden, „ na ihr süßen, habt ihr nicht Lust mein Liebesnest aufzubauen und es mit mir einzuweihen, dann müsst ihr eure müden Häupter nachher nicht ins Hotel schleppen, links und rechts neben mir im Bett hat es genug Platz“, sagte sie grinsend in die Runde und vier große Augen starrten sie an und wie Lust die beiden hatten.
Marion ging unter die Dusche und ließ die Männer werken, das Bett war natürlich schnell und solide aufgebaut,die Männer gingen nacheinander unter die Dusche, als Marion, die als erste geduscht hatte, dann auf die beiden in ihrem Bett sehnsüchtig wartete.
Die beiden Männer kamen zu ihr ins Bett und Marion kümmerte sich erst um den jungen Möbelpacker, der Leon hieß und der ältere sah den beiden erst zu, denn er war sich noch unschlüssig ob er es nun wagen sollte seine Ehefrau mit der geilen vollbusigen Kundin zu betrügen.
Leon hat seinen Arm um ihren Nacken gelegt und drückte auf diese Weise ihren Mund noch stärker auf seine jungen Lippen und seine Zunge penetrierte Marions Mund agressiv, er wollte sie ihr wohl so tief einführen wie er konnte, auch ein Zungenkuss bei einer Hure war für Marion immer noch etwas sehr intimes und dieser junge Kerl machte daraus eine wilde Orgie, aber sie fand es geil wie er als gerade mal 20 jähriger sie bearbeitete!, er wollte eine willige Frau und die sollte er bekommen!.
Er war schon nett und hübsch, hatte ein verdammt süßes, weiches und ebenmäßiges Gesicht, dieser süße pretty boy....., und sie spürte seine weichen aber gierigen Lippen und er küsste sie so heftig als wenn beide einem Pornofilm machen würden, bestimmt hatte er einige gesehen und sich gesagt, wenn er eine Frau vögelt dann mache ich es genauso und ihre Zungen kämpfen miteinander und beide, sie keuchten und Schmatzten vor Anstrengung und Lust.
Plötzlich spürte sie auch seine linke Hand an ihrem Po und Leon fummelt ihr an ihrem Seidentanga herum, dafür hatte sie ihn extra angezogen, denn er sollte die beiden und auch sie scharf machen und ihr Vorhaben funktionierte, sein drahtiger Körper presste sich gegen ihren und ihre Hände streichelten aufgeregt über seinen Rücken und fassten ihn auch an seinem Hintern an.
Seine Haut war genauso glatt und haarlos wie die ihres Sohnes und sein Schwanz drückte sich mit seiner unglaublichen Härte gegen seinen elastischen Tanga und er spürte ihre voluminösen in einem BH verpackten Brüste und ihre harten Nippel auf seinem Oberkörper, sie konnte es nicht erwarten sich mit diesem jugendlichen Körper zu vereinigen, klar, er musste sie massieren und noch befummeln. Mädchen in deinem Alter hatten garantiert nicht solche Titten...., „ nimm mich“, flüsterte sie, „ nimm mich und fick mich!“, setzte sie nach und griff in seinen Slip und holte seinen Schwanz heraus und es machte den Eindruck als wenn sie aus seinem Slip eine gefährliche Waffe herausholte, immer wieder atemberaubend die Größe seines Schwanzes, sein Peniskopf war groß und sie schob seine Vorhaut zurück und enthüllte seine riesige pilsförmige Eichel, sein Schwanz stand schon Hart von ihm ab.
Er genoss es, das sah sie an seinem selbstgefälligen Gesichtsausdruck, der gar nicht zu seinem jungen, unschuldigen Gesicht passte und sie küsste ihn heftig und glitt mit ihrer Zunge an seinem Oberkörper nach unten, küsste und saugte an seiner Brust und er machte die Beine noch breiter und stellte sich hin und sie saß auf den Knien vor ihm und er stand über ihr und sein harter Schwanz ragte in voller Pracht über ihr und Marion legte den Kopf in den Nacken und nahm seine Eier in den Mund und lutsche an ihnen.
Leon musste einfach stöhnen., sein großer haarloser Hodensack füllte jetzt ihren Mund vollständig aus und Marion saugte und lutschte an ihm wild daran herum und Leon verdrehte dabei verzückt die Augen. Marion musste sich daran erinnern, dass sie gerade genüsslich die Eier eines 20 Jährigen gierig lutschte, es war der Geschmack von jugendlicher Geilheit den sie da kostete und auch ihr Sohn war da nicht anders, auch er brauchte es, weil sich Jungs in seinem Alter so früh es geht sexuell ausleben müssen und auch ihrem Sohn stellte sie sich ja zur Verfügung, damit sie sich auch noch einmal wie 18 fühlen konnte, es war eine klare win win Situation.
Marion fragte sich, während sie ihn bearbeitete, ob sie es an seinen Hoden, die sie gerade so fest in ihrem Mund hatte, spüren könnte, wenn er auf einmal seinen Orgasmus hätte und sein Sperma von den Eiern in seinen Schaft gedrückt würde...., würden sie in ihrem Mund zucken?, seinen Hodensack im Mund begann sie sanft aber bestimmt zu ziehen und führte ihn nach unten zu ihr.
Zuerst ging Leon leicht in die Knie und dann nahm sie seinen großen Penis in beide Hände und beide Hände brauchte sie bei ihm auch!, denn er war so angeschwollen, dass seine Adern hervor standen, ja er hat einen Megaständer! Und sie kniete vor ihm und blies ihm sein bestes Stück und sie saugte an ihm, wie an einem riesigen Strohhalm und massierte ihn mit beiden Händen und machte es ihm schön eng....., das zeigte Wirkung und er stöhnte laut und ohne Zurückhaltung und dann packte er ihren Kopf und schob ihr seinen Schwanz so tief in den Rachen wie es nur ging.
Das wollte er also, der kleine Perversling!, nachdem sie ihm minutenlang oral befriedigt habe ging es weiter und die beiden rollten sich eng umschlungen über das Bett, zwei äußerst attraktive nackte Körper die hier antraten und sie hatte das Gefühl, dass sie die Ehre ihres reifen Jahrgangs gegen den Frischling verteidigen musste, was würde ihr eigener Sohn sonst sagen, wenn sie bei diesem geilen Kräftemessen nicht mithalten und sich von ihm dominieren lassen würde?, es gefiel ihr wie er dabei im Bett versuchte den starken Mann zu spielen und er hatte wirklich ganz schön Kraft, aber dies hatte sie als erfahrene Hure auch!, und beide nutzten das ganze Bett als ihre "Kampffläche", mal war sie oben und mal er, 20 Jahre gegen 40 Jahre, wer gewann da überhaupt die Oberhand?, für sein Ego wäre es gut wenn er sich im Bett vor seinem Kollegen als Boss aufspielen konnte, aber sie wollte es ihm nicht zu leicht machen und während beide im Bett ringen, öffnete sie die beiden Schleifen an ihrem Tanga und der Seidenstoff fiel fast augenblicklich von ihr ab und klemmte nur ein paar Sekunden in ihrem Schritt bevor sie ihn ganz weg zog, endlich nackt setzte sie sich auf sein Gesicht.
"Leck mich aus!" und er machte es und sie massierte sich selbst ihre Brüste während seine geile Zunge tiefer und tiefer ging und ihr dabei eiskalte Schauer bescherte.
Während sie ihn mit ihrem Mund bearbeitete, zog sie ihm ein Kondom über, jetzt wollte er es wissen und drückte sie in die Matratze und packte ihre Handgelenke und sein harter gummierter Schwanz drang in sie ein und Zentimeter um Zentimeter versenkte er seinen Schwanz in ihrer Muschi, er war so groß und sie so eng und Marion wandt sich unter ihm und ächzte und er schaute sie die ganze Zeit mit einem größenwahnsinigen Blick an und grinste leicht, jetzt war er fast ganz in ihr und das letzte Stück rammte er absichtlich in einer schnellen Bewegung in seine vollbusige Kundin und spießte sie mit sein Dolch endgültig auf und sie kreischte , dann begann er sie schon mich in einem guten Tempo zu ficken. Während sein Schwanz vor und zurück glitt, presste Marion rythmisch ihr Becken gegen ihn und spannte dabei ihre Vaginalmuskeln an und sorgte dafür, daß es noch enger für ihn wurde.
"Oh Gott!, fick mich härter!" stöhnte sie unter ihm und sie wurde von einem sehr starken Orgasmus geschüttelt und zuckte unter ihm, dann spürte sie ihn kommen, seine Augen und sein Mund waren weit aufgerissen, er krampfte und verstärkte seinen Griff um sie, dann brüllte er seinen Höhepunkt heraus und spritzte zuckend im Kondom in ihr ab.
Leon rollte sich von der vollbusigen Kundin herunter und sie ging vor ihm wieder an seine Knie und sie zog sein gefülltes Kondom ab und nahm ihn in den Mund und lutschte ihn wieder hoch, die Frau vor ihm war eine Granate und sie sah für seinen Geschmack jedoch noch verdammt geil aus, ihre Figur der Konfektionsgröße 40/42, ihre schönen Brüste der Größe 85E, ihre immer gebräunte Haut, dann auch die makellosen weißen Zähne, der wohlgeformte Po und nicht zuletzt ihren ausgeprägten Kitzler.
„So jetzt will ich euch beide“, flüsterte sie und griff zu der Fernbedienung ihres DVD Players und sie wählte dabei extra einen wirklich heißen Film mit Partnertausch von bi-Paaren, dämmte das Licht und startete den DVD-Player, da sie den Film bereits kannte und durch den Verlauf des Abends sowie die dadurch entstandenen Szenen in ihrem Kopfkino ohnehin extrem geil war, verlegte sie sich darauf, ihre beiden Gäste zu beobachten und sie saß in der Mitte von den beiden, so dass sie im Augenwinkel alles sehen konnte, sie wusste ja, der Film hatte eine gute Story und es ging nicht gleich zur Sache, wodurch es eine Weile dauerte, bis die Handlung geil wurde, sowohl Leon als auch sein älterer Chef gaben kleine Kommentare ab, die zeigten, dass ihnen gefiel, was sie sahen, als die Handlung im Film dann langsam heißer wurde, herrschte Schweigen.
Kurze Zeit später wurde Paul, der Ältere der beiden zunehmend unruhig, rutschte hin und her und griff öfter zu seiner nicht mehr übersehbare Beule und sie lächelte ihn an und er wurde mutiger und nutzte die Gelegenheit, indem er jetzt einen Arm auf ihre Schultern legte, sie näher an sich heran zog und den Arm auch dort ließ, Schulter an Schulter saßen sie jetzt nebeneinander und Paul begann, ihren Nacken und Hals vorsichtig zu streicheln, natürlich kam keine Gegenwehr, was ihn ermutigte, seine Hand an ihrer Vorderseite langsam nach unten zu bewegen und er erreichte eine ihrer großen Brüste und Paul begann mit vorsichtigem Streicheln, und als auch hier keine Proteste kamen, schob er die Hand in ihren Ausschnitt, schnell erreichte er die Grenze seiner Armlänge und begann deshalb, mit der anderen Hand in den BH zu fassen und Marion ließ es geschehen und begann ihrerseits, seinen Oberschenkel zu streicheln und er zog sie jetzt noch näher an sich und küsste sich von ihren Wangen zum Hals und dann zum Mund vor, während Paul jetzt mit einer Hand in den BH rutschte, griff sie nun zwischen seine Beine und machte sich an seiner Unterhose zu schaffen, der Film war jetzt offenbar Nebensache für die beiden geworden, denn Paul schob den BH komplett nach oben, entblößte damit ihre großen Brüste. Sofort senkte sich sein Kopf und er leckte und saugte an den Brustwarzen.
Leons Schwanz schmerzte und drohte zu platzen, deswegen zog er seinen Slip aus und schaute den beiden wichsend weiter zu, die reife vollbusige Kundin hatte die Unterhose seines Chefs ausgezogen und ihre Hand verschwand an seinen Schafft und Paul lutschte weiter an den Brustwarzen und er arbeitete sich mit einer Hand zwischen ihren leicht gespreizten Beinen nach oben, wodurch er ihre nasse Möse befingern konnte, dann kniete er sich vor ihr und begann laut schmatzend die nasse Fotze zu lecken und Marion stöhnte und auch Leon konnte sich jetzt nicht mehr zurückhalten und er kniete sich wieder neben Marion und sie drehte sich mit ihrem Oberkörper zur Seite und nahm seinen Harten in ihren Mund, ja sein Schwanz war knüppelhart und die Eichel komplett glitschig nass und sie wichste ihn eine Weile, bis er seinen Oberkörper weiter hoch schob und küssend wieder ihre Brüste erreichte.
„Komm leg ihn zwischen meine Brüste und du da unten nehme ein Kondom und fick mich durch“, stöhnte Marion und Leon drückte seinen Schwanz zwischen ihre gewaltigen Brüste und sie schob mit beiden Händen ihre Busenmassen zusammen und dann dirigierte er seine Eichel direkt vor ihre Brüste und legte seinen Schafft dazwischen und er stieß sofort gnadenlos zu.
Während er jetzt mit harten Stößen ihre Brüste fickte, drückte sie ihm leicht seine Eier und ließ teilweise einen ihrer Finger zusammen mit seinem Schwanz in seinen Po verschwinden, dann wechselten beide die Stellung, denn Leons Chef hatte es geschafft sich endlich ein Kondom über zu streifen.
Nach kurzer Zeit stand er auf dem Bett und sie kniete vor ihm, so dass sich seine pralle Eichel direkt vor ihren gigantischen Brüsten befand, sofort legte sie ihren Kinn auf ihr Dekolletee, so dass er sie beim Busenfick auch in den Mund ficken konnte, mit ihren Brüsten umfasste sie seinen Schafft und hielt zwischendurch auch Leon ihre Brüste hin, der dann kurz an ihren Brüsten lutschte, stöhnend stülpte sie jetzt ihre Lippen über seine Eichel, auch Paul war soweit und kam von hinten in sie und so bearbeitete sie mit ihrer Pussy einen Kerl und zwischen ihren Brüsten den anderen Kerl und Leon konnte sich nicht mehr zurückhalten und in kräftigen Schüben spritzte sein Saft in ihr Gesicht und wurde von ihrem Mund und ihrer Zunge teilweise aufgefangen und Paul rammte jetzt seinen Schwanz in sehr schnellen Stößen in die Fotze seiner Kundin, die sich jetzt in einem Orgasmus aufbäumte, dann verharrte er eine Weile, während sein Schwanz tief in ihr steckte und begann nun mit langsamen und langen Stößen in ihr zu pumpen, bis er keuchend nach vorne sank, auch er hatte erfolgreich sein erstes Kondom gefüllt.
Die drei streichelten sich noch eine Weile, und als Paul sich von der Frau erhob, küsste er sich an ihrem Körper nach unten, das Gefühl und der Anblick machten ihn wieder geil und ich begann, ihre geile nasse Spalte auszulecken, es war einfach nur unendlich geil für ihn, so dass sich sein Schwanz wieder aufrichtete.
Marion, deren Brüste wieder von Leon geleckt wurden, begann nach kurzer Zeit zu zucken und bekam einen erneuten Orgasmus, hierdurch quoll noch mal ein großer Schwall mit geilem Saft auf seine raue Zunge, die Paul gierig schluckte, noch nie hatte Paul so etwas derart geiles erlebt und er könne jetzt ewig so weitermachen, auch sein Schwanz stand wieder und er wichste ihn sanft, während er sie leckte
Zumindest die Männer waren fertig und Marion nahm die beiden Männer mit in ihr Doppelbett und sie lag zwischen den Männern und nach ein wenig Streicheln und Küssen schliefen die Drei schnell ein.
Der Wecker riss die Männer aus ihren Träumen und es roch nach Kaffee, leider war heute ein normaler Arbeitstag und Marion hatte bereits den Frühstückstisch gedeckt, während Paul und Leon noch seelig schliefen und schon kurze Zeit später genossen die beiden die frischen Brötchen, den Kaffee, den knusprigen Bacon aus der Mikrowelle und den frisch ausgepressten Orangensaft und in Anbetracht des beginnenden Arbeitstages kam keine freudige Stimmung auf und lediglich, als kurz über den gestrigen Abend gesprochen wurde, sah man leuchtende Augen, leider mussten sie ja noch im Wohnzimmer den Schrank und auch im Schlafzimmer den Schrank aufbauen und in der Küche wartete auf die beiden ja noch der Einbauschrank das hatten sie ihr ja beim einlösen ihres besonderen Trinkgeldes besprochen.
Sex ist ja nun mal eine sehr intime Sache und nicht jeder Mensch kann damit so locker umgehen, wie sie und die Dinge nahmen ihren Lauf, es wurde dabei über Gott und die Welt beim Aufbau der Möbel gesprochen
Endlich konnte sie im Schlafzimmer ihren Schrank mit ihrer Wäsche und die beiden Möbelpacker waren gerade im Wohnzimmer fertig und wollten sich schon bemerkbar machen, als sie durch den Türspalt sahen, wie Marion vor ihrem großen Schrank stand.
Nach wenigen Minuten hatte Marion eine Auswahl getroffen und begann damit, sich vor dem Spiegel zu entkleiden, zuerst fiel ihr Rock, dann ihr Top, und sie stand nun in einem kleinen weißen Slip und einem ebenfalls weißen BH vor dem Spiegel, ja die beiden sahen es, sie hatte eine gute Figur, dann öffnete sie ihren BH und entblößte zwei sehr schöne Brüste, deren Größe mit 85E, als Körbchengröße war.
So gab es für die beiden Herren im Flur eine geile Show, in der sie immer wieder an ihre Brüste griff, um den richtigen Sitz der unterschiedlichen BH´s, Bustiers und Tops sicher zu stellen, es gab einige Teile, die ausgezeichnet saßen und ihr auch hervorragend standen, insbesondere ein Bustier aus weichem Leder sah irre geil aus, da es ihre voluminösen Brüste toll zur Geltung brachte, auch ihr gefiel es, denn sie drehte sich immer wieder vor dem Spiegel und ihre Brustwarzen reckten sich groß und steif nach vorne.
Paul starrte gebannt auf die Frau, und deren Frage an seinem jungen Arbeitskollegen neben ihm, wie es ihm gefallen würde, beantwortete er lediglich mit einem Pfeifen und dem Wort "geil", natürlich hatte Marion längst bemerkt, dass beide Möbelpacker an der Tür standen, denn sie schaute ab und zu in die entsprechende Richtung und offenbar drehte sie den Spieß jetzt herum, indem nicht die beiden sie, sondern sie die beiden Männer verführte und mit rotem Gesicht betraten sie ihr Schlafzimmer und sie fanden Marion nun in einem wahnsinnig geilen Outfit vor, sie trug jetzt schwarze Netzstrümpfe, die von schwarzen Strapsen gehalten wurden und ihr Oberkörper war in eine eng anliegende schwarzes sehr sündigen BH und einem Negligee gehüllt, die ihre Brüste nur spärlich bedeckte, weder Paul noch Leon konnten sich dem Reiz entziehen, den dieser Anblick auf die beiden ausübte und dies zeigte sich auch sofort in deutlichen Schwellungen, die in ihren Hosen sichtbar wurden.
Paul streichelte Marions Beine und machte ihr viele Komplimente und dabei zogen sie sich aus.
Das Streicheln wurde intensiver und während er an einer Brustwarze von Marion lutschte, sah er, wie Paul seine Finger bereits zwischen den Beinen von ihr hatte und sie drehte sich zu ihm hin und strich jetzt mit einer Hand über seinen sich deutlich im Slip abzeichnenden Schwanz.
Marion war glücklich zum Abschied würde sie heute noch zwei Schwänze bekommen.
Paul verweilte nur kurz zwischen ihren Beinen und begann jetzt, die Bänder des Bustiers zu öffnen, dabei konnte er sehen, dass Marion bereits Leons steifen Schwanz wichste, er war nackt und spielte mit ihren Brüsten und Paul nahm ihre gigantischen Brüste in beide Hände und saugte an den harten Warzen, als er plötzlich eine Hand an seinem Schwanz spürte, auch sie rieb ihn, schob dann ihre Hand unter den Bund des Slips und verrieb mit einem Finger die Nässe auf seiner Eichel, dies fühlte sich irre geil an, so dass ich kurz mit meinen Bewegungen inne hielt.
Marion wichste nun mit ihren Händen gleichzeitig zwei Schwänze, dann schob sie einen Harten Dolch zu sich heran und zog ihm die Vorhaut zurück und leckte zart über seine Eichel, während sie ihn blies, griff Leon in ihren Slip, versenkte einen Finger in der nassen Grotte und rieb den Kitzler.
Dann massierte sie wieder Leons zum Platzen gespannten Schwanz, sofort beugte er sich nach unten, sog den Duft der geilen Fotze von Marion ein und versenkte seine Zunge darin, sie zuckte und stöhnte mit vollem Munde immer stärker.
Ein lautes Stöhnen kündigte Pauls Orgasmus an und er spritzte dann seinen Saft in den Mund seiner Kundin, die offensichtlich auch ihren Orgasmus von Leons Zunge bekam und als er kurze Zeit später hochkam und sein Gesicht verschmiert war, ließ sie es sich nicht nehmen und stülpte ihren Mund über Leons Lustspender, der Geschmack von Sperma war umwerfend gut.
Paul sah, wie Marion sich in Stellung 69 über Leon legte, sich von ihm lecken ließ und ihn dabei regelrecht mit ihrem Mund fickte und sie zauberte mit ihrem Mund, so dass er spürte, wie sein Saft wieder hochstieg und auch sie stöhnte mit vollem Mund und Leon zappelte unter ihr, und als Paul dann mitbekam, wie er seine Ladung in ihrem Mund abschoss und kleine Mengen Sperma an seinem Schaft herunterliefen, konnte er sich selbst wichsend nicht mehr zurückhalten, wie in Trance drückte er ihren Kopf fest auf meinen Schwanz und spritzte auch seinen Saft tief in ihren Rachen und erst als ich ihr Röcheln wahrnahm, ließ er ihren Kopf wieder los und sie saugte und leckte beide harte Schwänze nacheinander, bis sie erschlafften und danach kuschelten die drei noch eine Weile, ohne viel dabei zu sprechen.
Die Arbeit war getan und die beiden Möbelpacker wurden fürstlich entlohnt und traten die Heimreise an und auch ihr Sohn machte sich mit dem Flieger auf den Weg in die neue Stadt und sehnte sich so sehr nach seiner vollbusigen Mutter, mit der er jetzt ohne Probleme als ungleiches sie reifes und er junges Pärchen zusammen leben konnte und sich sogar ohne Probleme mit der eigenen Mutter die Seele aus dem Leib ficken konnten, weil sie ja niemand als wirkliche Mutter mit ihrem Sohn erkannte.
Marion hatte sich nach dem ausgiebigen Abenteuer mit ihren beiden Möbelpacker natürlich frisch unter der Dusche hergerichtet und wartete auch sehnsüchtig auf ihren Sohn, dazu hatte sie sich natürlich für ihren Sohn heiß verpackt damit er sie nachher auspacken konnte.
Ende Teil 6
Story URL: https://xhamster.com/stories/das-erste-mal-mit-seiner-mutter-teil-06-733320
Comments 0
Please or register to post comments