This is a print version of story Bei Onkel und Tante zu Besuch by wetskin from xHamster.com

Bei Onkel und Tante zu Besuch

Als Schüler war ich immer bei meinem Onkel und meiner Tante, was ich sehr genoss, da wir so viel unternahmen.

Da Das Wetter so schön war haben wir unseren Saunabesuch erst mal verschoben .....

Ja leider wurde vorerst nichts aus dem Saunabesuch, da das Wetter so schön war. Onkel machte den Vorschlag zum Baden and die Isar zu fahren. Er kennt dort einen Platz wo man nackt sonnen und baden kann. Also fuhren wir am nächsten Vormittag dort hin und parkten auf einem steinigen Parkplatz. Tante Gisela hatte einen kurzen, braunen Jeansrock und ein transparentes orangen farbeneses Top an, die Ihre großen, prallen Monstereuter extrem geil zur Geltung brachten. Wir gingen einen schmalen Pfad durch duftende Gräser und kleine Kiefernbäume. Nach 100 m blieb Onkel Herbert stehen und zog sich einfach nackt aus. Ich konnte sehen, dass er einen schon halbsteifen Schwanz hatte und dass er einen schwarzen Ring um Schwanz und Sack trug, der seinen prallen Hodensack noch mehr hervorstehen ließ.

Tante Gisela zog ihren Rock und ihre Nylons aus und sagte ich solle auch Sonne an meinen Körper lassen. Ich wollte nicht, doch sie öffnete einfach meine Hose und zog sie mir samt Unterhose zu den Knöcheln runter. Komm zier Dich nicht so, dann darfst Du auch später auch mal meine Brüste anfassen. Ich sehe doch wie Du auf meine dicken Brüste starrst. Mit einer unabsichtlichen Bewegung berührte sie mein halbsteifes Glied, sodass es jetzt gleich noch mehr anschwoll und von meinem Körper waagrecht abstand. Wir gingen weiter und ich schaute Tante Gisela auf ihren nackten, geilen Arsch. Onkel Herbert ging viel schneller und als er dann doch auf uns wartete sah ich, wie er an seinem Rohr herumfummelte. Langsam zog er sich immer wieder die Vorhaut zurück und ich glaube er wollte dass ich seine dicke Eichel sehe. Kannst Du nicht noch damit warten sagte Tante Gisela zu ihm und ging an ihm vorbei.

Jetzt ging meine Tante vor. Plötzlich blieb sie stehen, bückte sich um Ihren Sportschuhe zuzumachen und dabei konnten Onkel und ich voll auf ihre schon offene und geschwollene Fotze schauen. Wir blieben kurz hinter ihr stehen und Herbert konnte es sich nicht verkneifen ganz schnell den Finger in die Spalte seiner Frau zu stecken. Ist doch geil Junge oder, schau genau hin, sieht doch richtig geil aus wie Deine Tantensau uns die Fotze hinstreckt. Gisela brauchte extrem lange um ihren Schuh zuzubinden. So konnte mein Onkel sie richtig lange mit dem Finger abgreifen und ich konnte alles genau sehen. Ich stand neben meinem Onkel und er sah wie mein Penis sich steil nach oben aufrichtete. Gefällt Dir wohl zu sehen, wie ich Deiner Tante mit dem Finger das Loch aufbohre, oder?? Bevor ich antworten konnte, fasste er mein steifes Glied mit seiner linken Hand an und fing an, die Vorhaut ganz nach hinten zu ziehen. Er übte einen mächtige Zug nach hinten aus sodass die Eichel immer praller wurde und das Gefühl so ausgeliefert zu sein mit meinem steif abstehenden Jungenpenis machte mich richt geil.

Tante Gisela war nun endlich fertig und sagte ob wir hier übernachten wollen oder ob wir uns heute noch sonnen können. Plötzlich sah ich in 15 m Entfernung einen älteren nackten Mann auf einer Pfadkreuzung stehen und konnte beobachten wie er sein riesiges Glied mit der Hand hin und her rieb. Schau mal Onkel siehst Du den? Er blieb stehen und Tante Gisela auch. Ich stand nun zwischen den beiden und ich wollte meinen steifen Pimmel verdecken, schaute aber trotzdem gebannt auf diesen geilen, alten Bock, der auch jetzt wo wir ihn anschauten nicht aufhörte an seinem Glied zu reiben.

Das war das gefunden Fressen für die Geilheit meiner Verwandten. Tante Gisela forderte mich nun auf, los jetzt kannst Du mir mal schön kräftig an meine prallen Fleischeuter fassen was ich auch dann gleich tat. Tante zog schnell ihr Top über die Brüste was ein megageiler Anblick für mich war. Das Gefühl dieser warmen, prallen Fraueneuter war sensationell. Da meine Hände jetzt etwas zu tun hatten, vergaß ich, dass ich meinen Steifen verdecken wollte. Dieser stand jetzt wie eine Kerze steil nach oben. Mein Onkel stellte sich so neben mich, dass er mit seiner linken Hand an seiner fetten Fleischwurst reiben konnte und mit der anderen Hand vergriff er sich wieder an meiner Jungenlatte. Er zog mir kräftig und demonstrativ die Vorhaut zurück, sodass es der alte Wichser genau sehen konnte. Dieser kam nun langsam immer näher und ich sah, wie er fasziniert auf meinen Schwanz schaute, der von meinem Onkel gerade geil gewichst wurde. Jetzt ließ mein Onkel von seinem Fickrohr ab und fasste ohne Hemmungen an das fette, rasierte Wichsrohr des älteren Mannes, der auch nichts dagegen hatte. Während Herbert meine Vorhaut immer wieder zurück zog fragte er den Herrn, ob ihm der Knabenschwanz denn so gut gefalle und ob er ihn mal in seinen Mund stecken möchte. Der nickte, kniete sich vor mich hin und mein Onkel führte mein erregtes Glied in den Mund des Fremden. Der lutschte an meinem zum Platzen steifen Glied und es war irre dieses Gefühl. Mein Onkel setzte nun seinen nassen Zeigefinger an meiner Scheißrosette, an und bohrte sich bei jedem Schub immer tiefer in meinen Darm. Dabei schob er mich automatisch immer tiefer in den Mund des Mannes. Meine pralle Eichel muß wohl schon in seinen Rachen eingedrungen sein. Dabei wichste er heftig an seinem eigenen Pimmel. Onkel Herbert nahm jetzt meine linke Hand und führte sie zu seinem Steifschwanz, den ich jetzt abfingern sollte, was mir auch noch größere Lust bereitete. Meine geile Tante stellte sich nun breitbeinig schräg vor mich hin und ich sollte jetzt an ihr Fotzenloch greifen. Als ich das tat und meinen Finger in ihre nasse, glitschige Fotze steckte hätte ich beinahe dem alten Sack in sein Maul gespritzt. Ich konnte meinen Prügel gerade noch heraus ziehen.

Wir wollten ja noch etwas vom Tag haben und suchten uns ein tolles Plätzchen am Fluss. Die alte Spannersau verfolgte uns und beobachtete uns die ganze Zeit. Bevor wir ins Wasser wollten, fragte ich meine Tante ob, ich schnell verschwinden kann um zu pinkeln. Meine Tante sogleich, Du willst doch nicht einfach so ins Grüne pinkeln, das ist doch viel zu schade. Meine Tante sagte komm mal her, ich zeig Dir jetzt was ... legte sich plötzlich rücklings mit weit gespreizten Beinen ins Gras, sodass alle ihre geschwollene Votze sehen konnten. Gisela zog sich die Fotzenlappen weit auseinander und Onkel Herbert wusste was seine Liebste jetzt wollte Er kniete sich neben sie und fing an mit 3 Fingern ihre Fotze aufzubohren und geil abzuficken. Tante ich muss jetzt pinkeln, kann ich gehen? Du bleibst und pisst mir jetzt schön auf die Mutterfotze während mein Schatz mir mein Fickloch aufhält.

Ich dachte ich kann nicht mit steifem Schwanz pinkeln, doch ich presste immer mehr und plötzlich kam ein erster Pissestrahl aus meiner Nille raus und traf auf ihre Scheide. Durch das drücken wurde mein Schwanz ein wenig weicher und schon kam ein harter Strahl vorne raus, der sie mitten ins Gesicht traf. Vor lauter Schreck hielt ich inne, doch meine geile Tante forderte mich auf ihr auf die Fotze zu pissen und das tat ich dann sofort, denn ich konnte den Druck nicht mehr halten. Der Pissestrahl klatschte voll auf die Fotze und dadurch entstanden klatschende und schmatzende Geräusche durch das heftige rein und raus ficken der Finger des Onkels.

Der geile Mann stand nun ganz plötzlich neben Tante Gisela und ihn machte das wohl so geil das Zusehen, dass er meiner Tante einfach sein Sperma auf Ihren Körper spritzte.
Inzwischen waren auf einmal 7 weitere nackte Männer um uns herum die Ihre großen, steifen Pimmel wichsten.

Ich pisste immer noch kräftig und frech wie ich war zielte ich einfach auf Giselas Mund der sofort aufging und den Rest der Pisse trank. Meine Tante befahl jetzt, los Du geiler Pisser steck mir jetzt Dein steifes Glied in die Fotze und fick mich, damit es alle sehen können. Ich kniete mich vor sie hin und sie steckte sich meinen Penis in ihr Fickloch und sofort fing ich an hin und her zu stoßen. Tante Gisela stöhnte und grunzte und wichste sich dabei Ihren Kitzler. Ich genoß es der Hauptdarsteller zu sein und dadurch alle aufzugeilen. Ich fickte meine Tante und ich genoß ihre Geilheit und den Anblick ihrer wackelnden Riesentitten. Onkel Herbert kniete sich jetzt neben den Kopf seiner Ehesau, die drehte sich sofort zu ihm, sodass er sie ins Maul ficken konnte. Giesela winkte sich jetzt noch einen jungen, knackigen Mann zu sich her. Er hatte einen glatten Riesenschwanz und den wichste sie nun beiläufig mit Ihrer freien Hand ab. Tante ließ kurz ab vom Schwanz ihres Mannes und forderte mich auf ihr auf den Bauch und die dicken Euter zu spritzen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und stellte mich breitbeinig über sie. Es war ein geiler Anblick wie Herbert seinen fetten Männerschwanz in ihre Maulfotze fickte und wie sie auf der anderen Seite diesen geilen Steifschwanz wichste. Mich machte der Anblick derart geil, dass ich immer kräftiger meine Vorhaut nach hinten zog. Plötzlich trat ein dickbäuchiger Mann zu mir vor, griff mir an mein steifes Glied und nach 20 Wichsbewegungen spritzte ich meine heiße Ladung auf Giselas Bauch, Titten und ins Gesicht. War das ein geiles Gefühl.

Kurz danach spritzte der junge Mann eine Riesenladung Bockmilch auf die erregten Großglocken meiner Tante, die jetzt schon ordinär und laut stöhnte. Onkel Herbert sieht es gerne wenn seine Frau angespritzt wird und verrieb das weiße Sperma auf den Eutern. Spritz mich jetzt voll Du Sau forderte Gisela ihren Eheficker und sofort klatschen Unmengen an Sperma in ihr Gesicht und in ihr gieriges Maul. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ein anderer Mann Gisela voll mit den Fingern fickte und auch sie spritzte jetzt mit ordinärem, tierischen Gestöhn ab. Mindestens 3 weitere Wichser haben ihr dann noch auf Ihren Bauch und die fetten Titten gespritzt.

Tante Gisela stand auf, zog mich an meinem Schwanz zum Wasser und sagte, so jetzt hast Du mal eine Lektion bekommen Du kleiner Wichser und es wird noch besser....



Story URL: http://xhamster.com/user/wetskin/posts/88586.html