This is a print version of story Die geile Mail der Freundin by Fatalo from xHamster.com

Die geile Mail der Freundin

Nach langen depressiven Wochen, grau in grau und mit viel Regen steht nun endlich der Frühling vor der Tür. Verwöhnt durch die Sonne mit ihrer angenehmen Wärme, komme ich gut gelaunt nach Hause, ziehe mein leicht verschwitztes Shirt aus und schlüpfe aus meinem Mini, unter dem ich bei diesem schönen Wetter natürlich nichts drunter trage…

Unter die Dusche gehüpft um mich ein wenig abzukühlen, werfe ich mir nur kurz ein weißes Hemdchen über und setze mich vor dem PC. Der leichte Windzug der durch den Raum geht, streichelt meine Knospen und lässt sie härter werden. Ich surfe ein wenig auf meinen gewohnten Seiten und schaue nach langer Zeit sogar mal wieder in mein E-Mail Fach. Mir fällt sofort eine Nachricht auf, die ich vor ein paar Tagen von meiner besten Freundin gekriegt habe.

„Schöne Ostern für dich Süße“

Ich freue mich über die Ostergrüße
und sehe, das noch ein ziemlich großer Anhang mit dabei ist...

Ich öffne ihn und was ich dort zu sehen kriege, verschlägt mir kurzzeitig den Atem…

Meine Freundin, die nur in schwarzen Netz Strapsen und mit ihren höchsten High Heels bekleidet, extrem aufreizend auf dem Bett liegt und sich vor der Kamera rekelt.
Ich bin total erschrocken und klicke das Video hektisch weg…

…aber meine Neugier lässt mich einfach nicht in Ruhe!

Ich öffne es erneut und schaue es mir trotz der Gewissensbisse an.
Als ich Ihr so dabei zusehe, wie Sie mir ihr nacktes Hinterteil entgegen reckt und sich mit der Hand langsam zwischen die Beine fährt, spüre ich plötzlich einen leichten Grad der Erregung. So etwas hatte ich zuvor noch nie erlebt, dieses Gefühl war ganz neu für mich!

Also gleite ich mit den Händen langsam hoch zu meinen Brüsten und fange an sie zu streicheln. Ich knetete meine kleinen Brustwarzen, so dass sie sehr deutlich durch den dünnen Stoff zu sehen sind. Ich fühle zwischen meine Beine und merke einen deutlich feuchten Fleck im Slip, welchen ich nun langsam zur Seite ziehe. Jetzt wo mein feuchtes Paradies freigelegt ist, schiebe ich mir zwei Finger rein und beginne sie zu massieren.
Erst langsam und dann zu lauter werdendem Stöhnen immer schneller. Ich stelle mir gedanklich vor das sie es ist, die vor mir kniet und mich mit ihren Fingern zum Kochen bringt. Ich spreize meine Beine und lege sie auf den Computertisch. Mit einer Hand kneife ich mir in die Brustwarzen, damit sie richtig schön hart werden und mit der anderen fingere ich weiterhin mein vor Geilheit triefendes Loch... Ich ziehe sie langsam wieder raus und stecke mir die Finger in den Mund um sie schön sauber zu lecken.
Mmmhhh…welch geiler Geschmack !!!
Ich nehme noch etwas davon, um meine Brustwarzen einzuschmieren, die vor Lust mittlerweile knüppelhart geworden sind. Jetzt gleite ich mit der einen Hand wieder runter, stecke sie zu den anderen zwei Fingern in die Möse, damit ich auch genug Schmiere für mein Arschfötzchen habe. Ich ziehe ihn wieder raus, spucke noch mal auf den mit Sahne überzogenen Finger und fange an meine enge Rosette zu bedienen...ein kurzes, aber lustvolles Stöhnen nachdem der Finger mit einem Flutsch in meinem engen Poloch verschwindet...
Ich schaue Ihr tief in die Augen, während ich mich von vorne und hinten mit den Fingern bediene. Mein Stöhnen wird immer lauter und meine Bewegungen immer schneller, als ich sehe das auch Sie kurz vor ihrem Höhepunkt steht…Ich merke wie es langsam in mir aufsteigt, dieses unbeschreiblich schöne Gefühl, das ich zuvor noch nie so stark erlebt habe und genau in diesem Augenblick höre ich mit geschlossenen Augen, wie es Ihr kommt.
Ich kann es nicht mehr aufhalten. Ein Kribbeln durchzieht meinen ganzen Körper, aber am stärksten spüre ich dieses unglaubliche starke Zucken zwischen meinen Beinen, welches einen sehr intensiven Orgasmus mit einem heißen Schwall Flüssigkeit der aus meiner Öffnung spritzte, nach sich zog. Ich koste davon und als ich meinen eigenen Geschmack schmecke, überkommt es mich gleich noch ein zweites Mal…


Story URL: http://xhamster.com/user/Fatalo/posts/8547.html