This is a print version of story Mission Hochzeitstag 2 by xxl3uwe from xHamster.com

Mission Hochzeitstag 2

Max schaut an sich herunter und stellt fest, dass sein Schwanz mittlerweile doch steif geworden ist und dass in den Leggins nichts zu verbergen ist. Carina greift ihm in den Schritt und betastet sein großes Organ. Max kann nicht an sich halten und befühlt ihre vom Stoff gespaltene Muschi.
„Wir dürfen das nicht tun.", meint Carina, „selbst wenn ich noch so gerne möchte. Ich werde mich auf Papa und konzentrieren und du auf Mama. Das muss reichen!"
Max und Carina sehen ihre Eltern am nun folgenden Tag kaum. Die Eltern gehen den Kindern aus dem Weg und umgekehrt. Allen ist, trotz geiler Aufregung, die anstehende Situation etwas peinlich. Die Geschwister packen deshalb schon am frühen Nachmittag ihre Sachen und verabschieden sich hastig. Die Eltern gehen davon aus, dass beide bei guten Freunden übernachten werden. Was nicht ganz stimmt, da Max für sie beide ein Doppelzimmer in einem kleinen Hotel reserviert hat, damit sie sich ungestört auf den Abend vorbereiten können.
Dort angekommen relaxen sie noch ein wenig auf dem Bett liegend vor dem Fernseher, bevor sie nacheinander ins Bad gehen, um sich zu waschen und schön glatt zu rasieren. Der Rest des Tages vergeht mit den entsprechenden Vorbereitungen und immer wieder mit Gesprächen, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, denn die Eltern dürfen auf gar keinen fall die Wahrheit herausbekommen. Schließlich wir es Zeit fertig zu werden. Die geilen Klamotten sind angezogen, alles ist perfekt. Die Masken dürfen erst kurz vor der Haustüre angelegt werden. Beide haben sich einen Trainingspullover mit Kapuze angezogen und eine Trainingshose. Beide haben verabredet, dass sie mit Max Auto in einer Nebenstrasse parken wollen und dort auch die Masken anlegen wollen. Zur Tarnung auf der Strasse wollen sie die Kapuzen hochziehen und sich Sonnenbrillen aufsetzen, in der Hoffnung niemandem weiter aufzufallen.
Pünktlich um 21:00 Uhr klingelt Max an der Haustüre. Der Vater öffnet dem merkwürdigen Paar und lässt sie eintreten. Verwirrt starrt er die beiden an. Wortlos streifen beide Trainingspullover und Trainingshose ab, um dann in ihrem aufreizenden Outfit vor dem Vater zu stehen. Der betrachtet die beiden mit offenem Mund, als auch die Mutter neugierig geworden erscheint.
Max schaut auf seinen Vater der ganz normal gekleidet in Hemd und Hose vor ihnen steht und auf seine Mutter die einen super kurzen Mini und eine durchsichtige Bluse an hat. Er starrt auf die schweren Titten mit den großen Nippeln und sofort regt sich etwas in seinen Leggins.
Vater Friedrich hat nur Augen für das junge Mädchen. Die süßen Tittchen mit den kleinen aber harten Nippeln die sich durch das Shirt abzeichnen. Sein blick wandert nach unten und bleibt an ihrem Unterleib hängen. Seine Zunge leckt über seine Lippen, als er gierig auf die Schamlippen des Mädchens stiert.
Mutter Johanna hat sofort den Blick des jungen Mannes richtig interpretiert und auch sofort bemerkt, dass der Schwanz unter der engen Hose sich zu regen beginnt. Sie scheint im Moment die geringsten Hemmungen zu haben. Sie tritt auf Max zu, legt ihm eine Hand auf den Po und greift ihm mit der anderen ungeniert zwischen die Beine, was das Schwanzwachstum augenblicklich beschleunigt.
Friedrich sieht wie seine Frau nach dem Objekt ihrer Begierde greift und geht deshalb auch auf das Mädchen zu. Zu geil machen ihn die Kamelhöcker zwischen ihren Beinen, deshalb lässt er seinen Finger dort hin und her gleiten. Carina spürt natürlich sein Verlangen und drückt ihm ihre Scham entgegen.
Schließlich reißt er sich los und meint: „Lasst uns ins Schlafzimmer gehen, auch wenn ich mich nur mit Mühe davon abhalten kann dir deine Klamotten von deinem geilen Körper zu reißen."
Er wendet sich ab und die anderen folgen ihm aus dem Flur, die Treppe hinauf ins elterliche Schlafzimmer.
„Ich hoffe es hat niemand etwas dagegen, wenn ich das Licht schön hell an lasse. Ich möchte alles was hier geschehen wird genauestens sehen können.", verkündet Friedrich, ohne dabei Widerspruch von seiner Frau zu erwarten.
Dann öffnet er seine Hose und lässt diese auf den Boden gleiten. Da er keine Unterhose trägt sehen alle wie sein steifer Schwanz steil nach oben ragt. Er zieht Carina zu sich heran und drückt sie an den Schultern fassend nach unten. Carina begreift sofort, dass er seinen Prügel in ihren Mund stecken will, was ihr Vater auch gleich bestätigt:
„Na los Süße, blase ihn schön. Bist zwar noch recht jung, aber hast doch bestimmt schon Mal einen Schwanz in deinem Zuckermäulchen gehabt?"
Carina geht in die Hocke. Der väterliche Schwanz ragt vor ihrem Gesicht in die Höhe.
Sie denkt sich: "Ja Papa, ich habe schon mal einen Schwanz gelutscht, aber noch nie so einen Großen."
Sie öffnet ihren Mund und nimmt des Vaters Schwanz auf.
Johanna hat kaum Zeit auf ihren Mann zu achten. Kaum im Zimmer angekommen hat sie Max sofort wieder zwischen die Beine gelangt und den Schwanz durch den Stoff massiert. Max sieht wie sein Vater seiner Tochter den Schwanz ins Maul schiebt. Er umfasst also mit beiden Händen den Kopf seiner Mutter und drückt diesen nach unten. Der Mutter wird natürlich auch klar was von ihr erwartet wird. Sie geht ebenfalls in die Hocke und streift dem jungen Mann die Hose herunter. Der steife Pimmel springt ihr entgegen. Ohne zu zögern umschließt sie ihn mit den Lippen.
Friedrich schaut zu seiner Frau: „Meinen Schwanz wolltest du nie lutschen du geiles Luder. Na warte!"
Johanna lässt sich nicht ablenken und leckt und saugt weiter am Schwanz des Sohnes.
„Einen Schwanz zu blasen ist wirklich aufregend.", geht es ihr durch den Kopf. Ich werde das bei meinem Mann in Zukunft auch tun.
Friedrich zieht seinen Schwanz aus dem Mund seiner lutschenden Tochter.
„Das machst du wirklich gut Kleine, aber jetzt will ich dich nackt sehen. Los zieh dich aus, aber schön langsam und zeig mir was du so zu bieten hast."
Johanna beginnt ihre wenigen Kleidungsstücke auszuziehen. Friedrich schaut ihr zu, wirft aber auch ab und an einen Blick zu seiner Frau.
„Geil, wie sie da breitbeinig hockt und den schönen Schwanz des Jungen bläst.", denkt er sich.
Sein Blick fällt wieder auf Carina. Dies präsentiert gerade ihre kleinen Tittchen. Sie streichelt ihre Brüste, während sie dabei ihre Hüften wiegt. Friedrich bückt sich, während er weiterhin seine Tochter anstarrt. Er greift seiner Frau von hinten zwischen die Beine. Diese leckt weiter am Schwanz des Sohnes. Friedrich fühlt die weit geöffnete Spalte seiner Frau.
„Johanna, du bist ja triefend nass. So nass habe ich dein Loch schon gar nicht mehr in Erinnerung."
Kräftig stößt er ihr zwei Finger tief in ihre Pflaume. Vor Schreck gleitet Johanna Max Schwanz aus dem Mund und sie stöhnt heftig auf. Max greift nach ihrem Kopf und dirigiert seinen Steifen zurück in ihren Mund. Er hält jetzt den Kopf mit beiden Händen fest damit er ihr richtig in den Mund ficken kann. Friedrich hat seine Finger aus ihrer Fotze gezogen und richtet seine Aufmerksamkeit wieder auf das Mädchen. Carina hat in der Zwischenzeit die Leggins abgestreift und drückt ihre glatte Pflaume nach vorne, damit ihr Vater alles sehen kann. Friedrich noch in der Hocke zieht Carina zu sich heran und vergräbt sein Gesicht zwischen ihren Beinen. Er zieht tief die Luft ein. Es riecht frisch gewaschen, ein wenig noch nach Seife vermischt mit einem zarten Geruch nach geiler nasser Möse. Er steht auf und führt seine Tochter zum Bett. Er gibt ihr einen leichten Schubs, worauf sie sich aufs Bett fallen lässt. Friedrich steht vor dem Bett und starrt sie an. Carina öffnet ihre Schenkel, um ihrem Vater alles zu zeigen.
„Deine Tittchen sind geil, aber dein blanker Mädchenschlitz bringt mich fast um vor Geilheit. Hast du schon mal einen richtig großen Schwanz da drin gehabt oder zerreißt es dir dein Fickmöschen, wenn ich dir meinen Dicken rein stoße?"
Carina antwortet natürlich nicht, stattdessen steckt sie sich einen Finger in ihr nasses Loch und schiebt ihn rein und raus. Das quatschende Geräusch einer nassen Trieffotze dringt an Friedrichs Ohr.
Max hat alles genauestens beobachtet. Er will jetzt endlich die Mutterfotze sehen. Dass diese nass ist hat er schon gehört, als Friedrich seine Finger rein gesteckt hatte. Er zieht seine Mutter aus der Hocke hoch, streift dabei mit den Füßen seine Leggins ab und anschließend zieht er sein Shirt aus. Seime Mutter betrachtet den knackig jungen Männerkörper. Nackt tritt Max zu seiner Mutter, um nun ebenfalls die Nässe ihre Fotze zu erfühlen. Nass und glitschig ist es zwischen ihren Schenkeln. Er zieht die nassen Finger heraus und hält sie sich unter die Nase. Aufdringlich geilen Fotzengeruch kann er riechen. „Sie riecht anders, als die jungen Fotzen, die ich bisher gerochen habe. Ich habe auch noch nie so ein nasses Loch gefühlt. Diese Frau ist geiler, als alles was ich bisher kennen gelernt habe.", denkt er.
Max tritt einen Schritt zurück und mit den Händen gibt er der geilen Frau Zeichen sich auszuziehen. Rasch entledigt sie sich der Bluse. Die großen Brüste hängen schwer. Die steifen Nippel sind größer als alles was er schon life gesehen hat. Sein Steifer zuckt vor Geilheit. Nun fällt der Minirock und Max kann aus nächster Nähe ihren Busch sehen. Dass die Möse der Mutter behaart ist, hatte er ja schon damals auf dem Balkon gesehen. Nun aus der Nähe stellt er fest, dass sie noch haariger ist, als er in Erinnerung hatte.
„Ob sie auch Haare in der Arschspalte hat, werde ich mir gleich ansehen.", denkt Max.
Max sieht zum Bett hinüber. Dort hat sich sein Vater über die Fotze seiner Schwester hergemacht und leckt diese genüsslich. Von Carina hört er kleine spitze Schreie. Der Vater scheint genau zu wissen wie man eine Fotze zum Orgasmus leckt.
„Wann hat er zum letzten Mal meine Spalte so genüsslich geleckt?", denkt Johanna. „Aber ab heute wird alles anders. Ich werde seinen Steifen in meinem Mund abspritzen lassen, das wollte er immer schon, dann wird er mich bestimmt auch wieder zu den geilsten Orgasmen lecken."
Max führt seine Mutter zum Bett und veranlasst sie, sich neben ihre Tochter zu legen. Er spreizt ihre Beine und hebt sie an, sodass Fotze und Arsch in die Höhe ragen.
„Ihre geilen Haare füllen sogar die ganze Arschspalte aus. Das ist das geilste Fickloch und der geilste Arsch meines Lebens.", schießt es ihm durch den Kopf.
Er beugt sich hinunter und leckt durch ihren Fotzenschlitz. Kräftige Mösenaromen bedecken sofort seine Zunge. Dann leckt er ihre haarige Arschspalte. Vom Arsch durch die Fotzenspalte zum Kitzler. Immer wieder zieht seine Zunge seine Nasse Spur. Arschspalte, Fotzenspalte, Kitzler. Arschspalte, Fotzenspalte, Kitzler. Das laute und schone bekannte Stöhnen seiner Mutter belohnt ihn.
„Du geiler Lecker hör bloß nicht auf. Ja leck mich weiter so geil. Schmeckst du wie geil meine Säfte fließen. Oh wie geil du mich leckst. Ja, ja, ja hör jetzt nicht auf. Du junger geiler Bock! Oh leckst du mich gut."
Es war offensichtlich, dass Johanna einem Orgasmus wie ein Erdbeben zusteuerte. Carina hört das lustvolle Gestammel ihrer Mutter. Sie muss an sich halten, um es ihr nicht gleich zu tun. Ihre piepsenden Schreie jedoch kann sie nicht unterlassen. Heftig drückt sie ihrem Vater ihren Schlitz entgegen, damit auch sie ihren Orgasmus bekommt. Fast gleichzeitig erleben die beiden Frauen ihren bebenden Orgasmus. Nur langsam kommen beide wieder zu Atem.
„Ausruhen ist nicht! Jetzt will ich dieses junge Loch stopfen. Jetzt wirst du mal sehen, was es heißt einen richtigen Männerschwanz zu spüren.", dröhnt Carinas Vater. „Los mach die Beine breit, so breit wie du nur kannst!"
Weit gespreizt liegt Carina auf dem Bett und wartet auf den Schwanz des Vaters.
„Der Orgasmus war schon mal sensationell. Männerschwanz, hat er gesagt.", denkt sie. „Das ist kein Männerschwanz, eher ein Pferdeschwanz. Hoffentlich macht er bei mir da unten nichts kaputt."
Weitere Gedanken kann sie nicht anstellen. Friedrich hat seinen Pferdepimmel vor ihr junges Loch dirigiert und drückt die Eichel nun zwischen die Schamlippen. Leichter als gedacht, da schön glitschig, dringt der Dicke in ihre Öffnung. Carina hechelt etwas, aber dann ist es auch schon geschehen und der fette Lustbolzen ist voll in sie eingedrungen.
Max kann genau sehen wie das junge Loch gedehnt wird. Allerdings scheint Carina keine Schmerzen zu haben, denn sofort kommt sie ihrem Vater mit fickenden Bewegungen entgegen, kaum dass der Schwanz in ihr drin steckt.
„Ob sie will oder nicht! Aber die Fotze meiner Schwester werde ich auch noch mal vögeln, entweder heute, oder ein anderes Mal. Und wenn ich sie vergewaltigen muss, aber ich werde sie ficken."
Natürlich hat Max nicht die Absicht seiner Schwester Gewalt anzutun.
„Und was ist mit mir?", will Johanna wissen.
Max hatte so gebannt zugesehen, wie sein Vater seinen Riesen in Carinas engem Loch untergebracht hat, dass er für einen Moment seinen eigenen Schwanz und die nasse Fotze seiner Mutter ganz vergessen hat. Johanna liegt mit gespreizten Beinen vor ihm. Mit ihren Händen hat sie die langen Schamlippen auseinander gezogen, sodass Max direkt das rosafarbene Paradies sehen kann. Mit dem Schwanz in der Hand steuert er es sofort an. Max sieht auch den feuchten Fleck auf dem Bettlaken der durch die reichlich fließenden Säfte Johannas entstanden ist. Da sein Steifer nicht ganz die Dimensionen wie der seines Vaters hat, Johannas Loch nicht so eng ist, wie Carinas und da die Fotze extrem nass ist, braucht Max keine besondere Vorsicht zu nehmen. Er setzt seine Eichel direkt an der Pflaume seiner Mutter an und drückt dann seinen Schwanz mit einem kräftigen Stoß in die wartende, bereite Fotze. Sofort fängt Johanna an zu jubeln.
„Ah, endlich. Endlich mal wieder ein richtiger, lebendiger Schwanz in meinem Loch. Das habe ich lange vermisst. Ein Dildo ist halt kein wirklicher Ersatz. Du geiler, junger Hengst! Fick mich jetzt kräftig durch. Ich mag es wild und kräftig. Ja gut so. Kräftiger und schneller. Aber bevor du mir ins Loch spritzt, mach eine kleine Pause und fange dann von vorne an. Ich will schön lange gepoppt werden.
Die haarige, triefende Möse vor Augen pumpt Max seinen Schwanz kräftig rein und raus. Die geile Sprache seiner Mutter gibt ihm dabei einen zusätzlichen Kick, genauso wie die gedehnte Spalte seiner Schwester neben ihm und der Pferdepimmel, der sie kräftig durchzieht. Er hört auch die spitzen Schreie seiner geilen Schwester, der ihr Fick offensichtlich gut tut.
„Schrei du nur, du kleine, geile Sau. Ich weiß dass dir mein Männerschwanz gefällt. Glaub mir, deine nasse Mädchenfotze gefällt mir auch. Besonders gefällt es mir wie du deinen Arsch beim Ficken bewegst und du mir mit deiner Pflaume bei jedem Stoß schön entgegen kommst. Magst es wohl wenn mein Steifer tief in dein Loch eindringt und innen anstößt. Schrei nur du Luder! Lass dein Lust raus. Ich fick dich um deinen Verstand. Und wenn dein Orgasmus in deiner engen Spalte explodiert, bereite dich auf meine Explosion vor. Ich werde dir meinen Schwanz in dein Zuckermäulchen stecken und dann abspritzen. Meine Eier sind randvoll. Du wirst die größte Ladung deines Lebens schlucken. Ja lass es dir kommen, du geile Lustsau!", hört Max die dröhnende Stimme seines Vaters.
„Ja das ist es. Wir kommen wieder beide gleichzeitig.", meldet sich nun Johanna.
Carinas Schreie kommen jetzt immer schneller, und auch Johanna stöhnt ihren Orgasmus hervor. Das ist für Max zuviel. Er kann seinen Höhepunkt nun nicht mehr länger heraus zögern. Seine Soße steigt in seinem Rohr hoch und mit kräftigen Spritzern pumpt er seine Ladung in das tiefe Loch seiner Mutter. Immer und immer wieder pumpt und spritzt er, bevor er auf seiner Mutter erschöpft nieder sinkt.
„Jetzt kannst du was erleben!", brüllt Friedrich neben ihm. „Jetzt komme ich auch gleich."
Er zieht seinen Steifen aus Carinas Fotze, er beugt sich weit nach vorne, damit er ihn seiner Tochter in den offenen Mund stecken kann.
„Blas ihn mir, schnell und intensiv. Beeil dich, ich will jetzt abspritzen."
Carina wichst seinen Pferdeschwanz mit beiden Händen und saugt dabei auch immer wieder an der prallen Nille. Mit einem Urschrei fängt Friedrich an sich zu entladen. Er fickt dabei in Carinas Mund. Friedrich pumpt seine Soße in Carinas Mund und Schlund. Er sieht wie sie mit der riesigen Menge zu kämpfen hat. Aber das ist ihm gleichgültig. Er will ihr zeigen, was es bedeutet wenn Friedrich spritzt.
Carina hat wirklich zu kämpfen. Einen Moment lang glaubt sie zu ersticken. Der Riesenschwanz wird ihr rücksichtslos tief in den Rachen gestoßen, gleichzeitig wird sie mit einer gigantischen Menge Spermas abgefüllt. Es ist unmöglich das alles zu schlucken, dafür kommt die Menge zu schnell. Weiße Soße quillt ihr aus den Mundwinkeln, aber sie kämpft tapfer und es gelingt ihr den größten Teil vom Saft ihres Vaters runter zu würgen.
„Herrlich!", stößt Friedrich hervor. „So eine Ladung habe ich, glaube ich, noch nie gespritzt. Da staunst du was? Ist so eine Fickerei nicht phantastisch?"
Friedrich hat sich mit dem Rücken aufs Bett fallen lassen. Selbst jetzt im abgeschlafften Zustand ist sein Pimmel noch immer unverhältnismäßig groß.
„Johanna, mein Schatz, ich habe gehört wie du gestöhnt hast. Hat dich der junge Hengst richtig ran genommen?"
„Oh ja, Friedrich. Sein Schwanz ist herrlich stark. Er ist nicht so riesig wie deiner, aber er hat mich wirklich gut gefickt."
„Und gespritzt hat er auch ordentlich, wenn ich mir so anschaue, was da alles aus deinem Loch herausläuft. Da kommt mir eine Idee. Meine nächste Ladung werde ich in dein herrliches Arschloch spritzen. Was hältst du davon, meine Süße?"
„Friedrich, du weißt doch, dass das nicht geht. Dein Prügel ist einfach viel zu dick. Du zerreißt mich, wenn du ihn mir in den Arsch steckst."
„Hm. Das kann natürlich sein. Dann machen wir es anders. Unser geiles Kätzchen hier, wird dir mit dem Dildo die Rosette dehnen, dann werde ich dir meinen Schwanz in deine wundervolle Möse schieben und unser junger Hengst hier wird dir gleichzeitig seinen Riemen in dein vorgelehntes Arschloch stecken. Ja, so machen wir es, da gibt es keine Widerrede. Wir fangen gleich damit an. Komm her mein geiles Kätzchen. Greif meiner Frau in ihr voll gespritztes Loch und verteile die ganze Soße auf und in ihrem Arsch."
Carina kniet sich zwischen die gespreizten Schenkel ihrer Mutter und besieht sich fasziniert die Säfte, die aus ihrer Spalte fließen. Auch hat sie nun Gelegenheit die haarige Fotze mit den ausgeprägten Schamlippen und dem großen Kitzler genau zu betrachten- Sie zieht zwei ihrer Finger durch die schleimige Spalte und beginnt die Saftmischung auf der Rosette ihrer Mutter zu verteilen. Das tut sie mehrmals hintereinander und schon beginnt Johanna wieder zu stöhnen.
„Das kleine Luder macht das richtig gut. Ich werde schon wieder geil."
„Meine Güte", denkt Carina, „meine Mutter wird geil, wenn ich ihr die Fotze befummele. Und ich auch."
Max schaut ebenfalls gebannt auf das geile Treiben der beiden Frauen und sein eben noch abgeschlaffter Pimmel beginnt sich aufzurichten.
„Jetzt schau sich doch einer unseren jungen Hengst an! Eben hat er meiner Frau noch die Fotze voll gespritzt und schon steht sein Schwanz wieder. Nicht zu glauben.", lässt sich Friedrich vernehmen.
Friedrich steht vom Bett auf und öffnet die Schublade des Nachttisches. Dort holt er einen Dildo heraus und eine Tube Gleitcreme. Beides legt er neben Carina.
„Dehne ihre Fotze erst mit zwei Fingern, danach machst du mit dem Dildo weiter. Ob du die Creme benötigst wirst du ja dann sehen."
Während Carina Johannas Arschloch mit zwei Fingern bearbeitet beugt sich Friedrich zu ihr und greift ihr von hinten an die Fotze.
„Komm her du Hengst! Unsere geile Katze hier hat schon wieder ein nasses Loch. Das Befummeln von Johannas Spalte und Arsch scheint sie geil zu machen. Hey Kätzchen recke dein Arsch in die Höhe, dann kann dich unser Hengst von Hinten schön abficken. Los stecke ihr dein steifes Ding rein und zieh sie durch. Unser junges, geiles Luder braucht das." Carina glaubt nicht richtig zu hören. Das ihr Vater sie gevögelt hat, war ja klar, das aber ihr Bruder sie jetzt ficken soll, war eigentlich nicht geplant. Es ist ihr aber klar, dass sie keine Wahl hat. Gehorsam streckt sie ihr Hinterteil in die Höhe, da spürt sie auch schon Max Schwanz von hinten. Mühelos drückt der seinen Steifen in ihr glitschig nasses Loch und beginnt sofort sie kräftig zu stoßen. Lustvolle Schauer strömen durch ihren Körper. Mit Mühe konzentriert sie sich darauf Fotze und Arsch ihrer Mutter weiter zu bearbeiten.
Max vögelt seine Schwester mit kräftigen Stößen.
„Endlich!", denkt er. „Die Fotze meiner Schwester hat mich schon lange geil gemacht. Endlich habe ich meinen Steifen drinnen. Geil wie eng ihr Loch ist, obwohl sie vorher Vaters Riesenprügel drin hatte. Sie ist nicht ganz so saftig, wie Mamas haariges Loch, aber ficken lässt es sich herrlich. Und Spaß macht's ihr auch, das merke ich deutlich. Herrlich dieses enge, junge Loch!"
„Zieh sie ordentlich durch!", hört Max seinen Vater hinter sich. „Wenn ich euch allen noch einen Moment zuschaue, ist mein Schwanz auch bald wieder einsatzfähig. Johanna, mein Täubchen, ich stecke ihn dir in den Mund! Lutsch ihn mir schön steif und unser Kätzchen macht schön weiter mit den Dehnübungen!"
Friedrich beugt sich über den Kopf seiner Frau und lässt sich von ihr seinen Pimmel lutschen.
Carina hat inzwischen den Dildo mit Gleitcreme eingerieben und die Spitze an der Rosette ihrer Mutter angesetzt. Das Poloch ist schon ein Stück weit geöffnet, so kann sie ihr die Spitze des Dildos durch den Schließmuskel drücken. Mit sanfter Gewalt schiebt sie ihn ein wenig tiefer hinein, um ihn dann sofort wieder zurückzuziehen. Jedes mal wenn sie ihn hinein schiebt, dringt der Dildo etwas tiefer in ihr Arschloch ein. Während sie mit der einen Hand den Dildo bewegt spielt die andere Hand an ihren geschwollenen Schamlippen und ihrem geilen Kitzler. Diese Fotzenmassage macht Johanna so geil, dass sie den Schmerz an ihrem Arsch kaum wahrnimmt.
In der Zwischenzeit vögelt Max weiter seine Schwester. Ihrem Stöhnen entnimmt er, dass sie sich wieder einem Orgasmus nähert. Er überlegt ob er in ihr Fötzchen spritzen soll oder erst später in den Arsch seiner Mutter. Er kommt zu der Überzeugung, kein Risiko einzugehen und seine Schwester zwar zum Höhepunkt zu ficken, seinen eigenen aber herauszuzögern. Es wäre zu peinlich, denkt er, wenn er nach dem Spritzen seinen Pimmel nicht wieder schnell genug steif bekommt. Über die Schulter seiner Schwester sieht er, wie ihr Werk Fortschritte macht. Das Arschloch der Mutter ist weit gedehnt und der Dildo steckt nun fast bis zum Anschlag in ihrem Darm. Auch Friedrich hat das erkannt. Die lutschenden Bemühungen seiner Frau sind nun auch von Erfolg gekrönt und Friedrichs Schwanz ragt steif und steil in die Höhe.
Carinas Orgasmus ist gerade am abklingen, als Friedrich wieder anfängt Regie zu führen.
„Unser Kätzchen hatte ihren Orgasmus und der Dildo steckt schön tief im Arsch meines Täubchens. Jetzt wollen wir ihr den Rest geben. Ich lege mich auf den Rücken und mein Schatz legt sich auf mich, dabei steckt sie sich meinen Steifen schön in das nasse Loch. Kätzchen, du cremst noch mal die Rosette, dann kann unser Hengst meine Frau besteigen und ihr seine Latte in den Darm schieben."
Kaum liegt Friedrich auf dem Bett, klettert Johanna über ihn und bugsiert den Riesenschwanz in ihre Grotte. Carina steht mit der Tube bereit und verteilt noch mal eine kräftige Ladung auf ihr einladend offenes Poloch. Max nähert sich nun seiner Mutter mit wippendem Schwanz. Er dirigiert ihn zur Poöffnung und beginnt mit kräftigem Druck den anfänglichen Widerstand zu überwinden. Johanna quiekt dabei, aber das ist ihm jetzt egal. Er lässt ich von ihrem Gejammer nicht beeindrucken und langsam dringt sein Pimmel in ihren Darm ein. Es gelingt ihm ohne größere Mühen sein steifes Ding zu versenken und Johannas Gejammer verstummt. Friedrich der ganz unten liegt beginnt nun kräftig nach oben zu stoßen. Max kann seine Stöße an seinem eigenen Schwanz spüren. Also antwortet er mit kräftigen Gegenstößen in den Arsch seiner Mama.
„Ihr geilen Ficker, wollt ihr mich zerreißen? Ja, zerreißt mich! Fickt mich! Stoßt mich! Besorgt es mir! Oh wie geil ist das. Zwei kräftige Schwänze gleichzeitig."
Ihre Worte enden in geilen, sinnlosen Gestammel. Die beiden Ficker steigern ihr Tempo und rammeln so kräftig sie können. Friedrich stöhnt laut und auch Max stößt brünstige Laute aus. Carina sieht dem geilen Treiben neugierig zu. Zwei ihrer Finger sind in ihrer Spalte verschwunden. Max und sein Vater ficken wild und das Schreien und Stöhnen der Mutter nimmt zu. So geil wie sie ist, dauert es nicht lange und ein wilder Höhepunkt schüttelt sie durch. Max kann nicht an sich halten und spritzt. Friedrich stößt einen wilden Urschrei aus, als auch er abspritzt.
Als sein letzter Spritzer die Fotze seiner Frau gefüllt hat, bleibt er ruhig liegen, um zu Atem zu kommen. Dann verkündet er laut, aber herzlich:
„Alles Gute zum Hochzeitstag mein Täubchen!"


Story URL: http://xhamster.com/user/xxl3uwe/posts/7915.html