This is a print version of story Zu Dritt by hektor123 from xHamster.com

Zu Dritt

Vorher

Wir sind verabredet. Für den 28. Mai. Er. Sie. Und ich.
Das Datum steht fest, heute genau in einer Woche. Es ging alles sehr schnell. Er hat es sich gewünscht. Ich habe es ihm erfüllt. Ohne Zögern. Sie war sofort einverstanden.
„Was ist er für ein Typ?“ hat sie gefragt.
„Ein sehr netter“, habe ich gesagt. „Ich kann ihn mit gutem Gewissen empfehlen.“
Sie haben telefoniert. Ein gewisser Funke ist bereits übergesprungen.
Es ist ein herrlicher Sommertag heute. Doch die Luft ist knapp, man kann sie nur durch einen Strohhalm atmen.
Im Juli 1982 saß ich an einem leeren Tisch vor einer Eisdiele in G.. Die Menschen poppten aus dem Boden wie Figuren eines außer Rand und Band geratenen Flipperspiels. In immer schneller werdendem Tempo vermehrten sie sich, rund um den Platz an der Eisdiele, in G., im ganzen Land, in allen Ländern, und bis an den Rand der Weltkugel. Der Boden des sorgsam gepflasterten Platzes in G. legte sich schief, er kippte, mein weißer Metallrohrstuhl rutschte langsam auf den Abgrund zu.
Ich sprang auf. Die Straße, die Häuser, den Weg beachtete ich nicht, während ich rannte. Ich sah nur das Ziel, am Ende der Stadt. Und wenige Kilometer dahinter: Sie. Meine Mutter.
Daheim in unserem Dorf, daheim in unserem Haus.
Ich betrat meine Wohnung, in der es keine Luft gab. Ich riss das Fenster auf, doch nur Autolärm brandete herein. Ich rief sie an.
Ich habe Angst, meine Wohnung steht nicht mehr sicher, unser Haus schwankt, der Baum vor meinem Fenster hat Nebelarme. Ich kann meinen Job in der Kliniksküche nicht mehr weiter machen. Die heißen Tassen springen mir ins Gesicht, die Hitze erdrückt mich. Die Nachbarin über uns hat ein Messer in der Hand, ihr Mann ist blind.
Wenn ich aus dem Fenster schaue, zerfließen die Ränder des Asphalts, das Glas des gelben Autohauses splittert, die Luftpartikel kennen mich nicht mehr. In meinem Brustkorb stehen Abgase, mein Kopf hat sich vom Körper gelöst, er schwebt unter der Decke, blutige Fetzen hängen aus ihm heraus. Die Lampe ist stromverseucht, in mir platzt ein Ei. Die Zimmerecke spießt die Ampel auf, an der unablässig Autos anhalten und abfahren, anhalten und abfahren, tagsüber als laute, röhrende Schlange, nachts als dicke fette Käfer mit dem Doppler-Effekt.
Mama! Das kleine blaue Sofa, das ich aus meinem Kinderzimmer mitgenommen habe, mit den kratzigen dicken Flusen – es schwebt in der Luft. Darauf saßen wir vorgestern, er und ich, und er hat gesagt: „Bald sind wir zu Dritt.“
Aber heute schwimmt mein Bauch in einem Blutmeer, und das Blut nimmt meine Hirnflüssigkeit mit aus mir heraus. Wir haben versucht, Sex zu haben, gestern, er und ich. Wir haben das Bett an der Wand voller Blut geschmiert, sein Schwanz war hart wie der eines arabischen Esels. Er ist Araber, du weißt es. Im Zimmer ist Karins Körper geschwebt. Karin. Sie war nackt. Unter der blonden Pagenfrisur lächelte sie und ihr Schamdreieck war mit mittelblonden Löckchen bedeckt. Ihr Lächeln und ihre Löckchen, die das zarte, sanfte, hautige Knöpfchen zwischen den weichen Lippen bedeckten. Karin rief mich, lockte.
Der Eselsschwanz stocherte in meinem Blut.
Es vermehrte sich, riß mir das Innerste heraus. Karin. Ich drehte sie um, beugte sie nach vorn. Sie präsentierte mir ihren Arsch. Ihr Loch spaltete sich, und ihre Flüssigkeit floss direkt in meine. Ein Fädchen war an meine Klitoris gebunden, jemand zog sie daran nach oben. Seine Haare waren schwarz, flogen in meinen Mund und verursachten Hustenreiz.
Rund um unser Haus liegen nur Nebelschwaden. Sie kleben an mir und ziehen mich in alle Richtungen. Mama! Hilf mir doch.
Du bist metallisch geworden, so wie du antwortest. Du hast eine Ritterrüstung an. Deine Stimme klingt wie die des Mädchens im „Exorzist“, das den Stiel des Kruzifixes zwischen den Beinen hat. Was sagst du? Nein? Du kennst solche Gefühle nicht? Wir müssen zum Arzt gehen? Mama!
Deine dicken, blonden Haare kitzeln mich in meinem Gesicht, deine Hautlappen legen sich auf meine. Es ist alles gut, sagst du, es wird alles gut, du stirbst ja nicht. Ich liege in die Bettröhre gesteckt, die von dir aufgeschüttelte, dicke Decke über mir. Du sitzt am Bettrand, dein Mond leuchtet auf mich herab. Die Lampen sind fremd, gleich werde ich mit ihnen und meinem Schrank wieder alleine sein.
Viel später sind meine Beine unter der Bettdecke hervorgewachsen, ich friere. Ich wache nachts auf, und mein Zimmer schwankt, ich schaffe es die Treppe hinunter durch die quietschende Schlafzimmertür.
Neben deinem heißen Körper gibt es Aufschub. Von der unheilbaren Krankheit, an der ich leide. Syphilis. Harter Schanker. Ich bin fremdgegangen, habe dich betrogen. Der Eimer, in den ich neben dem Bett kotze, ist aus Plastik, deine flache Hand auf meiner Stirn. Klackend fällt der Metallhenkel auf den Eimer herab. Dein Mitleid überwältigt mich. Dick wie eine Gummipuppe schläft der Vater neben uns. Sein Atmen macht mich high.
Mama, draußen vor meiner Wohnung liegt eine ganz fremde Helligkeit. Sie ist vergilbt und sie ist luftlos und sie lässt den Baum tanzen wie einen Gnom im Moor. Die Besucherritze war hart und weich zugleich, eine Spalte genau unter meiner Spalte. Zu euren Füßen stand einst mein Kinderbett, umwallt von kühlen, glatten Vorhängen, jedoch nicht schalldicht. Manchmal nachts tatet ihr euch zusammen und flogt als vierbeiniges, vierarmiges Wesen aus dem Raum. Was macht ihr da, fragte ich keck in die dunkle Luft. Streitet ihr euch wieder. Mir wurde übel.
„Sie ist schon geil“ hat er mir geschrieben. Ich glaube, sie möchte auch dominiert werden, aber sie ist keine geborene Sklavin so wie du.
Sie geil, ich weiß. Hab sie schon geil gesehen. Stöhnt dann sehr aufsaugend, wie unersättlich, ihr Orgasmus ist feuchter Schweiß auf ihrer Haut. Sie geil. Habe schon gesehen. Nicht oft. Habe mich oft in sicherem Abstand gehalten. Sie geil. Was passiert in ihr, wenn sie geil? Was will sie? Was will sie von ihm? Was will sie von mir? Auch auf ihrer Skala müssen wir ein Bild sein, er und ich.
Als ich sie im Biergarten gefragt habe, ob sie mit uns kommt, hat sie mir die Geschichte von Petra erzählt. Petra und Rosi und Rosis Mann, und er hat sich in Petra verliebt. Zufall, diese Geschichte? Drohung? Warnung? Sie. Eine warme, saugende Votze, triefend und wollend. Sie ist schon geil. Sie wird ihn mit ihrem Saft beschmieren. Er wird mich vor ihr demütigen. Er. Muskelpakete und Weichheit. Weichheit durch Schweigen. Wird er mir wehtun? Werde ich sie ermorden?
Wir wollen zusammen schwimmen gehen. Zusammen die Wogen über unseren Köpfen zusammenschlagen lassen. Eintauchen und einander vergessen. Einander vergessen?
Soll ich Valium nehmen, um sie nicht zu sehen? Früher stahl ich meiner Mutter die Valiumtabletten aus dem Schrank, ich bewahrte sie in einer bunten Dose auf. Immer, bevor ich runter ging und mich zu ihnen an den Fernseher setzte, nahm ich eine. Bis meine Mutter die Tabletten fand und sie entsetzt vernichtete.
Sie nicht sehen. Sie geil. Und plötzlich poppt sie hoch, und das Hotelzimmer bricht über uns zusammen, der Boden legt sich schräg wie bei einem Erdbeben und ich rutsche hinab, während sie aneinander festkleben, ineinander verschränkt.
Was passiert, wenn er in sie eindringt? Er geil in sie geil. Ich...?Sie eng um ihn hart. Ich leer. Sie nass und er nass. Sie schließt die Augen, stöhnt, er bleibt ruhig beim Orgasmus, sie wimmert. Sie wimmert oft. Einmal, zweimal. Was passiert bei ihr? Ist sie ihm dankbar? Zieht sie ihn in sich hinein? Wird er mich vergessen?
Um meinen Hals liegt ein Seil, jemand führt mich daran durch den Tag. Ich wage mich kaum zu bewegen, wage nicht, mich zu rühren, es liegt eng an und zieht sich zu. Stört es sie? Sie und ihn? Bemerken sie, wenn ich nicht mehr da bin? Existiere ich noch?
Ihre Brustwarzen stehen hoch, sie liegt auf dem Rücken, ihre Haut ist bräunlich. Sie sabbert. Sie öffnet den Mund. Das war sein Wunsch. Ich möchte ihn ganz tief in eine hineinstecken. Dein Mund ist zu klein dafür. Er darf jetzt, sein Hinterbackenfleisch vibriert, er bewegt sich sacht, er schiebt ihn zwischen ihre Lippen. Er. Sein Wunsch.
Er und sein Wunsch haben mich bewegt, Ja zu sagen. Ich werde zu allen seinen Wünschen Ja sagen. Ganz gleich, was sie sein werden. Dies tun und das nicht. Dies lassen und das zulassen. Er. Er soll wachsen und überdimensional werden, ihn will ich aufblasen, auf dass er mich umgibt.
Sie. Ich will sie nicht dabei haben. Ureigentlich nicht. Ich will einen Corpus dabei haben, ein zweites Loch für ihn, eine gefühllose Weiblichkeit, die uns zur Verfügung steht. Ein Porno-Wegwerf-Weib, ein Nichts, eine Niemandin. Er soll ihren Namen vergessen, während er auf sie spritzt, er soll sie aus dem Fenster werfen. Und ich will in ihm versinken.
Sie wird bleiben, ein Gewicht an meinem Herzen sein, er wird das Seil um meinen Hals langsam zuziehen und es nicht bemerken. Was werde ich tun, kurz bevor die Luft weg bleibt? Was kann ich tun? Was kann ich tun, wenn sich langsam die Lifttür schließt, ich hinabfahre in die Hölle aus dem 19. Stock, in dem wir unser erstes Rendezvous hatten, er und ich?
Es gibt die obere Etage. Den Ausblick auf die Münchner Frauentürme, das Durchatmen, die ferne Weite. Es gibt die Weite, die zwischen die Beine sinkt, die mich hochhebt auf einen Watteball, der in seiner Mitte vibriert. Es gibt das Herz-lose Prickeln des Nur-Unterleibs, das Du-kannst-mich-mir-nicht-nehmen Umeinander-Herumfliegen. Das Körper-Scooter Ichstoßdichan, die nur spaßige Provokation, Lebenslust, Seelenabgrund-Ferne. Gelb sein, hell sein, prall und sonnig, feucht und da und wegfließend wie das Boot auf dem Strom, ohne Untergehen. Es gibt die Tür in der Körpermitte, die Herz und Möse trennt, die Schweres bewahrt, am richtigen Ort behält, nicht die Poren zur Nässe verstopfen lässt.
Er.
Sie.
Ich.
Er. Zweimal Hingabe, zweimal offenes Loch. Zweimal Einladungs-Vor ihm Knieen. Zweimal Offenheit. Die Wahl haben. Vier lächelnde Brustwarzen. Einen Finger links, einen rechts. Energiefortpflanzung Möse-Mund-Möse, mit einem Stoß beide durchrütteln, Verdreifachung prickelnder Existenz. Sie und sie aufeinander hetzen, sie um die Wette lecken lassen. Sich entspannt zurücklehnen, zweimal Anlehnung genießen.
Was mache ich mit dem Messer in meiner Brust, mit den Mordgedanken? Ich hasse ihre Gegenwart, ihr Licht, das auf ihn fällt, ich möchte es vernichten. In meiner Gebärmutter regt sich Widerspruch, auskotzen möchte ich sie, sie und ihn, als Paar. Sie voller Wut von ihm wegficken, ihn isolieren von der Welt und mich mit. Ihn blind für alle Frauen machen außer mich. Seine schweigsame Liebe soll nur mir gehören. Wen soll ich hassen dafür, dass wir das tun werden? Ihn? Oder sie? Alle beide? Oder mich? Meine Möse, die nass wird bei der Vorstellung, durch diese Tür zu gehen, in das Zimmer, wo es stattfinden wird? Sein harter Schwanz soll nur mir gehören, im Angesicht ihrer Spalte versagen. Sie ist schon geil. Ich hasse dich, M., von Herzen, zutiefst. Jedes Wort deiner email, vor allem das „uns“, weil du nicht uns gemeinst hast, sondern dich und sie. Uns! Ihr seid kein Uns, sollt kein Uns sein. Wir drei sollen kein Uns sein. Ich hasse ihre blonden Haare, ihre allumfassende Weiblichkeit, die nur Hohlheit ist, ein leerer Leib. Die Unberechenbares in sich trägt, die dich mir wegnehmen will. Uns! Nur du und ich, wir sind uns! DU. Und ICH.
Ich kann aussteigen. Immer noch. Aus allem aber dann. Du duldest keine Zickigkeit. Ich gehöre dir. Du erlaubst mir die unglaublichsten Dinge. Es ist an der Zeit, dir etwas zu erlauben. Ich will, wirklich, ich will. Wenn mein Körper mir nur gehorchen würde, und mein Seelchen.
Sie.
Sie ist gut zu mir. Sie ist eine Freundin. Sie ist ein Kumpel. Für jeden Spaß zu haben. Auch für diesen. Sie hat keine Probleme mit Sex. Besser als viele Frauen. Sie kann über ihre Gefühle reden. Eine authentische Frau. Manchmal stellt sie die Gefühle ein bisschen zu sehr in den Vordergrund. Doch es ist erträglich. Sehr erträglich. Sie leidet oft. Unter den Männern, dem einen. Sie fühlt sich einsam an Sonntagen, wenn er bei seiner Frau ist. Sie hat auch Ja gesagt, weil sie ihm nicht mehr treu ist. Sie wird es ihm nicht sagen, frühestens hinterher. Sie will ihr Leben im Griff haben, wie wir alle, wir alle drei. Sie will etwas erleben, ein Abenteuer, Aufmerksamkeit. Sie will begehrt werden, penetriert. Schwach gemacht werden wie es sich für eine Frau gehört. Vielleicht ihrer Freundin nahekommen, näher, als es bisher möglich war. Auch weil ich mich zurückgezogen habe, Scheu vor ihrer Nässe hatte, ihrem Schweiß. Zuschaute. Weil ich Angst vor dem Durchweichenden des Weiblichen hatte, vor ihrer Power und ihrer Potenz und ihrer Unersättlichkeit. Sie ist schon geil. Ganz sicher. Ganz ohne Zweifel. Sie ist immer geil. „Ich könnte zehnmal hintereinander“, sagt sie. Ich nicht.
Ein einziges Mal ist ein Triumpf über die Last, die ich bei mir trage. Ein einziges Mal ist so schwer zu verkraften, der dadurch erwachsende Abstand zwischen ihm und mir. Schwer sich zu verzeihen. Das Weggehen, das ganz Bei-sich-Sein, das Undankbarste, was man einem liebenden Menschen antun kann. Das Schmerzendeste, fast wie eine Beerdigung.
Hat sie auch Angst?
Etwa er?
Wir werden an viele Kreuzungen kommen am 28. Mai. Es wird immer wieder Entscheidungen geben. Wer mit wem was. Ich werde die wenigsten davon treffen. Äußerlich. Doch es werden Rollenwechsel stattfinden, äußere und innere. Es wird eines der leichtesten Dinge sein, alles zu zerstören. Ihn aus der Rolle zu bringen. Ihm seine Macht zu nehmen. Es wäre kein Verdienst. Es wäre Spielverderben. Man muss auch verlieren können, notfalls.
Jeder trägt seine Verantwortung. Auch für das Wohl der anderen. Vor allem für das.
Ich.
Wie eigentlich bin ich? Für sie? Für ihn? Meine Marotte, die Sklavin sein zu wollen. Mich an den großen starken Mann anzulehnen. Ihn auf einen Pfad zu bringen, auf dem ich es vielleicht selbst nicht aushalte. Meine alberne Kindlichkeit, meine verlogene Leichtigkeit. Mein großes Mundwerk, wenn es um Sex geht. Meine Schnodderigkeit. Natürlich machen wir das, klar, ich bin dabei. Und in Wirklichkeit die Mordwaffe im Keller. Meine Unverschämtheit, diese beiden Ahnungslosen mit mir in ein Zimmer zu sperren, sie mir und meinen unberechenbaren Launen auszuliefern. Eine Freundin zu fragen, ob sie sich mir ans Messer liefert! Einem Mann gegenüber brav zu tun! Zugleich meine finsteren Gedanken durch den Körper rasen zu lassen, ihnen beiden, einer so unbeteiligt wie der andere, die gemeinsame Verantwortung für das zu geben, was wir alle entschieden haben zu tun. Meine angebliche Geilheit, hinter der ich nur allzu oft frigide bin. Mein Egoismus, bloß nicht verletzt zu werden. Mein Narzißmus: Die Angst, man sieht mich nicht.
Meine globale Unfähigkeit, loszulassen. Mein bösartige Weigerung, aufzufangen. Mein grenzenloses Nehmen ohne zurück zu geben. Meine Grundsatzlüge allein durch meine Rolle. Meine Fass-ohne-Boden-Mentalität. Meine irrsinnige Horror-Psychologie. Ich bin eine Zeitbombe, warum lassen sie sich mit mir ein? Ich mache falsche Versprechungen, ich sauge Menschen aus. Dabei bin ich ein Gefäß, aus dem die Menschen trinken sollten. Ich müsste standhaft sein , um im Notfall jemanden fest zu halten. Wenn jemand eine Krise haben wird am 28. Mai – warum nicht sie? Warum nicht er?
Ich muss für sie da sein, sie sollen sich an mir halten.
Du wirst uns zur Lustbefriedigung dienen, hat er mir geschrieben.
JA!
Nachher
Der Himmel strahlt blau vor dem Bahnhofshotel. Wir sind durch ein warm gepolstertes Rohr gekrochen und haben den Atem angehalten. Draußen hämmern Bauarbeiter. Wir sind durch es gerutscht, peu a peu. Der Verkehr rauscht. Das ist die Großstadt. Wir sind sanft gelandet.
Draußen gibt es heute wieder so einen herrlichen Sommertag, an dem man auf dem Gras im Alten Botanischen Garten liegt, und die Männer einem unter den Rock schauen. An dem die Hunde spielen und an Stöckchen kauen. An dem Gebäude hochragen, um uns herum. Kirchtürme, Monumente aus alter Zeit. Bedrohliche Moralfestungen.
Neugierig schauen wir uns um. Sehen das Licht, das von überallher auf uns fällt. Es war eine lustvolle Geburt. Ein prickelndes Gleiten, mein Finger in ihr, gegen den sie sich presste, Nässe darüberlaufen ließ, stöhnte und tobte, wir elektrisierten uns gegenseitig, und er hielt uns im Arm. Vom Sturm der Erregung an die Wand gepresst, staunte er uns an.
Als sie sich kennenlernten, hielt ich still. Einfach still, ließ ihr aufheulendes Stöhnen sich über mich ergießen, es rieselte an meiner Augenbinde herab. Ich hielt still, und nichts passierte. Der Boden blieb und seine Haut an meinen Lippen, während irgendwo oben seine Hand sie zum Wimmern zwang. Warum lässt sie sich keine Zeit, dachte ich, den schönen Moment zu genießen. Sie prescht auf das Ziel zu, als ginge es um ihr Leben. „Da hast du mir wirklich eine Geile mitgebracht“, sagt er.
„Ja“, wispere ich.
Er führt mich umher, in die Nähe ihres Atems. Wir teilen uns seine weiche Haut. „Kriegt sie ihn tiefer rein?“ frage ich. „Ja“, sagt er.
Ihre goldenen Locken lassen sie wie einen Engel erscheinen im abendlichen Dämmerlicht, als ich sie sehen darf. Ihre Weißheit ist schemenhaft aufgetaucht, ihre Weichheit lehnt sich an ihn an. Sie ist genauso im Bett wie ich. Sie sucht Liebe und Zärtlichkeit und möchte ihm gefallen. Er hält mich am Leben durch seine Worte.
„Schau sie dir an“, sagt er zu ihr. „Wie sie dies mag und das. Wie sie sich aufgibt und wie gerne sie sich benutzen lässt.“
„Ja“, hauche ich nur. Immer nur „Ja“, und er lässt mich existieren, gibt mir Raum, baut mir eine Straße, auf der ich dahingleiten kann. Sie ist traurig.
„Aber doch nicht durch uns?“ fragt er.
„Nein“, sagt sie. „Nicht durch euch.“
Uns sagt er. Uns. Und er meint sich und mich. Wenn du wieder zu uns kommen willst...du bist unser Gast...Wir...Er erläutert die Sitten in unserer Familie. „Sie liebt es, nichts zu sein, stimmt’s, A.?“
„Ja“, hauche ich. Nur „Ja“, von irgendwoher, zu seinen Füßen, an seinem Bauch, und er erklärt ihr, was er auch mir anfangs erklärt hat. Was sich für eine Sklavin gehört, was sie noch lernen darf, und was sie können muss.
„Sie“, sagt er über mich,“ist ein Naturtalent.“
Die Bauarbeiter draußen machen eine Maschine an. Sie macht Abgase wie auf einem Flugplatz. Es riecht nach Start.
„Muss ich die ganze Nacht bleiben?“ hat sie irgendwann gefragt.
„Nein,“ hat er gesagt. „Du gehst, wann du willst.“
Sie wünscht noch einen schönen Abend und ist weg.
Ich danke ihm mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln,0 für seine gute Führung durch die Nacht. Ich traue mich zu fragen: „Wirst du mich behalten?“ Er zuckt überrascht.
„Oder ist sie besser als ich?“
„Aber nein,“ sagt er. „Ich werde dich behalten.“
Komm her, M., ich werde dir Halt geben. Bevor alle drei wieder alleine durch den Tag fliegen.



Story URL: http://xhamster.com/user/hektor123/posts/67649.html