This is a print version of story Julia by byanna from xHamster.com

Julia

Kleine geile Schwester Julia

Endlich Wochenende! Meine Eltern waren übers ganze Wochenende mit meiner jüngsten Schwester verreist. Nur ich und meine zweitjüngste Schwester Julia waren zu Hause geblieben. Am frühen Abend machte ich mich auf den Weg zu meinem Kumpel und wollte dort auch übernachten. Julia blieb alleine zu Hause. Leider, oder im nachhinein glücklicherweise gab es mit meinem Kumpel so heftigen Streit, dass ich gegen 10 wieder nach Hause ging. Schlecht gelaunt kam ich zu Hause an, schloss die Haustür auf und betrat unser Haus. Zuerst glaubte ich mich verhört zu haben und kapierte zunächst nicht ganz was ich da hörte. Doch die Geräusche waren eindeutig. Ein heftiges Stöhnen drang in meine Ohren und ich hörte deutlich die Stimme meiner Schwester: "ohhhhh gibs mir, weiter ohhhh". Das durfte doch nicht wahr sein. Meine kleine Schwester beim ficken. Dabei behauptete sie ständig, sie sei noch Jungfrau. So ganz glauben konnte ich ihr das nie. Die Jungs liefen ihr hinterher, sie war äußerst begehrt und hatte auch schon einige Freunde gehabt. Meinen Eltern passte das gar nicht, vor allem weil die Jungs nicht den besten Ruf hatten. Sie hatten mehr Muskeln als Hirnmasse, kamen aus der schlechtesten Gegend unserer Stadt und waren auch schon älter als meine Schwester. Unsere Eltern hatten ihr den Umgang mit diesen Jungs verboten und Julia hielt sich eigentlich auch daran.

Unseren erzkonservativen Eltern gegenüber beteuerte Julia noch Jungfrau zu sein und auch mir, wir hatten ein gutes Verhältnis, versicherte sie dies. Anscheinend war dies jedoch nicht der Fall. Aber wer kann ihr das auch übel nehmen, so gut wie sie aussah. Sie war nicht so dünn und abgemagert wie andere Mädels in ihrem Altern, war aber dennoch schlank und hatte ausgeprägte weibliche Rundungen. Ihre dunkelbraunen Augen waren verführerisch und sie hatte schwarze gelockte Haare. Ihre Busen waren echt die Härte. Trotz ihres noch jungen Alters hatte sie schon Größe D. Anders als andere Mädels mit großen Titten dachte sie gar nicht daran sich dafür zu schämen und sie zu verstecken. Sie war sich bewusst welche Wirkung ihre beiden Prachtexemplare auf Jungs hatten und setzte dies gekonnt ein. Jetzt im Sommer trug sie fast immer bauchfreie Tops die einen tiefen Einblick in ihr Dekoltée ermöglichten oder weit aufgeknöpfte Blusen. Wollte sie dir Wirkung ihrer Titten noch verstärken, dann trug sie keinen BH. Trotz Größe D hingen ihre Busen keineswegs, sondern waren fest und knackig. Nicht selten zeichneten sich ihre Nippel unter dem Top ab oder waren durch die Zwischenräume zwischen ihren Blusenknöpfen zu erkennen. Meist trug sie äußerst kurze Röcke oder Hotpants, die einen schönen Blick auf ihre schlanken Beine ermöglichten. Das schärfste war, wenn sie noch hochhackige Stiefel und Strapsen trug, deren Ansatz oft unter ihren Miniröcken hervorschauten. Stiefel hatte sie in allen Farben und Variationen und es war ein Traum sie darin laufen zu sehen.

Wieder drang das Stöhnen meiner Schwester in meine Ohren. Sollte ich jetzt wieder gehen und sie alleine lassen und so tun als hätte ich nichts bemerkt? Nein. Der Versuchung meine Schwester beim Ficken zuzuschauen konnte ich nicht wiederstehen. Leise schlich ich die Treppe zum ersten Stock hinauf und näherte mich ihrem Zimmer. Die Tür stand offen. Ich kauerte hinter eine große Wohnungspflanze, die direkt neben ihrer Zimmertür stand. So war ich gut gedeckt und weder meine Schwester noch ihr Stecher konnten mich sehen. Ich dagegen hatte beste Sicht. Was meinen Augen dargeboten wurde war herrlich. Schon oft hatte ich mir meine Schwester beim Ficken vorgestellt, doch die Realität war um einiges besser. Sie lag auf dem Rücken und ließ sich von einem Typen, den ich nicht kannte, ficken. Der Anblick ließ meinen Penis sofort anschwellen. Julia hatte noch ihren äußerst kurzen schwarzen Mini und schwarze Strapsen an. Auch ihren Stiefel, die 10 cm hohe Absätze hatten und ihr fast bis ans Knie reichten, hatte sie nicht ausgezogen. Ihre Beine waren weit gespreizt und lagen auf den Schultern dieses gutaussehenden, muskulösen Kerls. Wie ein Besessener rammte er meiner kleinen Schwester seinen Schwanz in ihren enge Mädchenvotze. Diese stöhnte und jauchzte und verlangte ständig noch heftiger rangenommen zu werden. Ihr Körper bebte und wurde in kurzen Abständen von gewaltigen Orgasmen durchzuckt. Abwechselnd knetete Julia ihre drallen Titten oder stimulierte ihre Klitoris, was sie noch geiler machte.

Ich saß in meinem Versteck und konnte immer noch nicht glauben, was für einen geilen Anblick sich mir bot. Plötzlich kam mir eine geniale Idee. Langsam schlich ich mich zurück in mein Zimmer, das genau neben Julias Zimmer lag und holte meine Digitalkamera. Schnell stellte ich den Blitz und den Ton ab und versteckte mich wieder hinter der Pflanze. Diese Szene musste festgehalten werden, damit ich sie mir jederzeit wieder anschauen konnte. Und wer weiß was man sonst noch alles mit solch geilem Beweismaterial anstellen konnte... Zuerst knipste ich ein paar Bilder von meiner versauten kleinen Schwester. Ich zoomte ganz nah an ihre Votze heran. Ich Schamlippen glänzten vom vielen Mösensaft, der schon auf dem Bett einen großen Fleck hinterlassen hatte. Der dicke Schwanz rammte unaufhörlich in ihre Votze und glänzte auch schon von Julias Saft. Meine kleine Schwester war komplett rasiert, was eine uneingeschränkte Sicht auf ihre Schamlippen ermöglichte. Die Bilder wurden einfach geil. Ich stellte mir schon vor, wie ich sie ausdruckte, abends im ganzen Zimmer aufhängte und meine Schwester als Wichsvorlage benutzte, mein Sperma auf ihre Bilder trifft...Ich machte Bilder von ihren drallen Titten, ihren Stiefeln, von ihrem lustverzehrten Gesicht. Irgendwann hatte ich genug Bilder. Zum Glück hatte ich eine riesige Speicherkarte und konnte lange Videos aufnehmen. Dies tat ich dann auch. Einfach herrlich dieser Anblick. Nachdem dieser Typ, Julias Gestöhne nach hieß er Andreas, 10 Minuten meine Schwester durchgevögelt hatte, zog er plötzlich seinen Schwanz aus ihr heraus. Julia bettelte: „Komm mach weiter. Ich will deinen geilen Schwanz tief in mir spüren. Du bist so geil. Fick mich und spritz dein Sperma tief in mich hinein. Oh ich will dich":

Doch Andreas dachte gar nicht daran ihr diesen Wünsch zu erfüllen:" Deine Muschi bekommt heute noch genug Beschäftigung. Aber jetzt ist dein geiles Mundvötzchen dran. Los knie dich vor mich aufs Bett und leck mir deinen Votzenschleim von meinem Ständer. Und dann fick ich dich in dein Mundvötzchen bis ich dir meine Samen tief in den Rachen spritze."

Meine kleine Schwester gehorchte und kniete sich vor Andreas, der sich vors Bett gestellt hatte. Sein Schwanz hatte eine beachtliche Länge, etwa 20 cm und auch seine Dicke war nicht übel. Zärtlich umfassten Julias Fingern den großen Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen. Durch den Mösensaft lief das wie geschmiert. Langsam beugte sie ihren Kopf nach vorne und spielte mit ihrer Zunge an Andreas' Eichel. Dieser stöhnte laut auf als er die Zunge spürte. Genüsslich leckte Julia den Schwanz sauber, fuhr mit ihrer Zunge am Schaft entlang und dann wieder zurück zur Eichel. Dabei spielte sie mit den Hoden von Andreas. Julias Kopf senkte sich weiter. Langsam verschwand der Schwanz Stück für Stück in ihrem Mund, bis er fast vollständig versenkt war. Genauso langsam wie sie den Schwanz aufgenommen hatte, lies sie ihn wieder heraus um dann gleich wieder das Spiel von vorne zu beginnen. Der Anblick war einfach genial. Meine kleine Schwester kniete vor einem älteren Kerl, streckte ihren geilen prallen aber festen Arsch in die Höhe, der kaum mehr von ihrem Rock bedeckt wurde. Ich hatte eine herrliche Sicht auf ihr Hinterteil, konnte ihre Votze sehen und auch ihre Rosette sah ich rosa schimmern. Sie hatte immer noch ihre Stiefel an und ihre Strapsen ließen sie so richtig schlampig aussehen. Ihre geilen Riesentitten hingen keineswegs schlaff herunter, sondern waren wohlgeformt. Es war ein Genuss zu beobachten und gleichzeitig zu filmen, wie sich ihre Lippen um den Schwanz legten und ihr Mund den riesigen Prügel aufnahm. Es schien ihr Spaß zu machen, denn trotz ausgefülltem Mund entwich ihr geiles Gestöhne.

Doch Andreas wollte mehr als nur eine zärtliche Bearbeitung seines Penis. Entschlossen packte er den Kopf meiner Schwester und rammte seinen Schwanz tief in ihren Rachen. Zuerst musste Julia würgen, doch schnell gewöhnte sie sich an das riesige Teil und entspannte sich. Andreas konnte nun nach Belieben ihr geiles Mundvötzchen ficken. Immer schneller stieß er in sie hinein und gleichzeitig bewegte er noch ihren Kopf vor und zurück. Dieser Anblick war einfach herrlich. Mein Penis schmerzte in meiner Hose und ich musste ihm Platz schaffen. Ich befreite ihn und begann ihn langsam zu wichsen.

Während Andreas weiter seinen Riemen in den Mund meiner Schwester stieß, begann diese sich ihre Votze zu massieren und steckte zwei Finger hinein. Dieses geile Luder konnte wohl wirklich nicht genug haben. Wie gerne hätte ich mich jetzt hinter sie gestellt und meinen Schwanz in ihrer engen Mädchenvotze versenkt. Doch vorerst blieb mir nichts anderes übrig als selbst Hand an mich zu legen. Schon nach kurzer Zeit hatte sich Julia zum Orgasmus gefingert und gab ein unterdrücktes Stöhnen von sich. Dies machte Andreas noch geiler. Nachdem er noch ein paar mal tief zugestoßen hatte, zog er seinen Riemen aus der Mundvotze und wichste ihn direkt vor dem Gesicht meiner Schwester, die ihn mit ihren dunklen unschuldigen Augen anhimmelte. „Komm spritz mich voll. Ich will dein geiles Sperma schlucken. Komm! Gibs mir." Andreas ließ sich nicht zweimal bitten. Er stöhnte laut auf und die ersten beiden Ladungen seines Saftes trafen genau ins Gesicht und die Haare meiner Schwester, die nächste auf ihre Titten und danach auf ihren Bauch, von wo es nach unten auf ihren Rock tropfte und diesen versaute. Dann rammte Andreas wieder seinen Schwanz in die Mundvotze und spritze ihr sein restliches Sperma in ihren Rachen. Julia versuchte alles zu schlucken, doch es war zuviel. Das Sperma lief ihr seitlich aus dem Mund, tropfte auf ihre Titten und auf ihr Bett. Den Rest behielt sie im Mund, öffnete diesen um Andreas einen geilen Blick auf sein Sperma zu geben und schluckte dann alles genüsslich herunter. Zufrieden leckte sie sich mit der Zunge über die Lippen um auch ja kein Sperma zu verschwenden. Dieser Anblick war zuviel für mich. Unter schnellen Wichsbewegungen kam es mir und ich spritzte in hohem Bogen auf die Zimmerpflanze. Mir gelang es gerade noch ein Stöhnen zu unterdrücken.

Dabei sah ich Julia zu wie sie den Schwanz von Andreas sauber leckte. Sie selbst war völlig zugesaut. Ihre schönen lockigen, schwarzen Haare waren verklebt, ihr Gesicht, ihre Titten und ihr Bauch waren mit Sperma verschmiert und auch ihr schöner schwarzer Rock hatte überall weiße Flecken.

Plötzlich klingelte es an der Haustüre. Ich erschrak und auch meine kleine Schlampenschwester schien überrascht zu sein: „ Ich dachte Kai und Stefan wollten erst später kommen!"

„Brauchst du etwa eine Pause, du kleines schwanzgeiles Luder?", lachte Andreas.



Story URL: http://xhamster.com/user/byanna/posts/5985.html