This is a print version of story Wie ich meine Schwester abfüllte by student_19 from xHamster.com

Wie ich meine Schwester abfüllte

Es fing alles an einem normalen Wochenende an. Unsere Eltern waren auf einer Kreuzfahrt, also hatte meine Schwester Jenny (14) und ich (ebenfalls 14) das Haus für uns.
Wir beide sind Zwillinge und sie hat schwarze lange Haare die bis zu ihren für ihr Alter schon ziemlich großen Titten reichen. Sie ist 1.60m groß und ein kleines bisschen mollig. Desweiteren ist sie Emo oder Goth und hat von unseren Eltern zum letzten Geburtstag ein Zungenpiercing bekommen. Sie geht in die 8.Klasse unseres Gymnasiums mit mir in die Klasse. Meinem Erachten nach hatte sie noch nie einen Freund. Lehnt sich aber nach vorne und benutzt ihre Brüste um bei den Jungen etwas zu wollen.
Ich bin wenige Minuten älter als sie und spiel mich immer als der Große Bruder auf. Ich bin 1.75m groß und schlank. Habe braune strubbelige Wuschelhaare und gehe in die gleiche Klasse wie sie. Mein bestes Stück hat eine Länge von 15 cm und ist 4cm dick. Ich hatte noch wenig sexuelle Erfahrung bis auf das bekannte Masturbieren und in der 6. Klasse durfte ich einem Mädchen zwischen den Beinen rumfummeln während sie mir den Schwanz wichste. Leider wurde nicht mehr daraus.
Also wie gesagt es begann an dem Wochenende als unsere Eltern fort waren.
Ich war gerade aufgestanden und hatte eine Morgenlatte die ich mir fortwichsen wollte.
"Maan brauchst du noch lange oder bist du dadrin gestorben??", schrie ich während gegen die Tür schlug.
"Jaja...bin gleich fertig...", kicherte sie.
Ich drückte die Türklinke vom Bad runter-unverschlossen. Ich platzte ins Bad und Jenny schrie auf während sie mit den Händen versuchte ihre Titten und Fotze zu verdecken.
"Bist du total bescheuert?", fragte sie während sie sich ein Handtuch umwickelte.
Ich sagte nix und starrte weiter nur auf ihre halbverdeckten Titten. Eine Ohrfeige holte mich wieder zurück.
"Du bist so dumm wie alle anderen Jungs...", sagte sie bloß und drehte sich um.
Ich hielt ihr Handtuch an einem Zipfel fest und sie ging aus dem Bad. Ich gab ihr einen kurzen Klapps auf den Arsch. Sie sagte nix verdrehte bloß die Augen und bückte sich nach dem Handtuch. Ihre wunderschöne Fotze presste sich zwischen ihren Knackarsch hervor.
Nun brannten bei mir alle Sicherungen durch.Ich strich sanft durch den Spalt und schob zwei Fingern in ihre warme enge Spalte. Sie keuchte auf und fragte mit zusammengepreßten Zähnen: "Was machst du da?? ICh bin deine Schwester." Sie schrie auf. "Du gottverdammter perverser Vollidiot!!!", schrie sie als sie mir noch eine Ohrfeige gab. Sie schnappte sich das Handtuch und rannte in ihr Zimmer. Ich ging ins Bad und roch an meinen Fingern während ich mir einen abwichste und an meine Schwester dachte. Nachdem ich fertig war sah ich auf den Wannenrand ihren Rasierer und ihre schwarzgekräuselten Schamhaare. Ich lachte auf. Deshalb war sie so glatt da unten. Ich wollte sie nun unbedingt. Aber wie nur? Sie lässt mich ja nicht ran. "ALKOHOL!",sagte ich leise und grinste. Ich nahm mir vor sie über den ganzen Tag abzufüllen. Zuerst ein bisschen Vodka in den O-Saft, ihren Lieblingssaft den sie immer früh trinkt. Über den Geschmack oder Geruch musste ich mir keine Sorgen machen, es war Pollenzeit und sie hatte Heuschnupfen. Ich ging also in mein Zimmer und fing an Mittag zu kochen. Spaghetti mit Weißweinsauce. 400ml Weißwein? Ach was alles was da ich dachte ich und kippte die ganze Flasche rein. Danach noch zwei Flaschen Cola "präparieren". Cola auf die Hälfte raus und Vodka reinfüllen. Kräftig schütteln und fertig. Ich rief sie zum Essen und sagte: "Jenny ich wollte mich noch entschuldigen...Vorhin da hab ich einfach nich nachgedacht und die Kontrolle verloren. Ich hab dir was zu Essen gekocht und Trinken is auch da..Un beim Essen können wir ja Twilight schaun..."
"Okay...danke das is sehr nett von dir und entschuldigung angenommen...", sagte sie.
"Du musst ja entweder das Ernst meinen oder bist ernsthaft krank...Du magst doch Twilight nicht..."
"Jaah...ich meins Ernst..",sagte ich und grinste.
Natürlich schaute ich mir den Film nich deshalb an weil ich mich entschuldigen wollte sondern wegen folgender Stelle in ihren Tagebuch:


"Heute mit Marie Twilight geschaut...Edward is sooo heiß...wurde gleich nass zwischen den Beinen..."

Und das diese kleine Schlampe nass bei ihm wird das kann ich gut gebrauchen...
Ich schmierte mir ein Brot weil ich noch alles mitbekommen wollte was ich mit ihr anstelle. Ich sagte ihr ich hätte nicht so großen Hunger und sie solle doch schon selbst in mein Zimmer kommen wenn sie fertig ist. Nach ungefähr einer halben Stunde hörte ich ein Schlurfen gefolgt von einem Poltern. Ich rannte sofort zur Tür und sah sie wie sie den Flur entlang torkelte. Sie fiel mir in die Arme und roch ziemlich stark nach Alkohol. Sie kuschelte sich ins Bett und es schien sie überhaupt nicht zu stören das ich ihr unter die Bluse griff. Sie kicherte nur und griff nach der Cola-Vodka Flasche. Sie schraubte sie auf und versuchte etwas zu trinken. Doch stattdessen schüttete sie die ganze Flasche über uns beide…
Ich lachte: „Nun schau dir mal die ganze Sauerei hier an...unsere Klamotten sind ganz nass und kleben. Tja da müssen wir die uns wohl ausziehen…“
Sie nickte nur und lachte. Wahrscheinlich verstand sie noch nicht einmal was ich ihr gesagt habe.
Ich knöpfte ihre Bluse auf und mit einem *schnipp* öffnete ich ihren BH. Zärtlich saugte ich ihre Titten trocken was sie mit einem Stöhnen quittierte.
Ich zog mir das T-Shirt vom Kopf und öffnete dann ihren Rock. Ziemlich überrascht stellte ich fest, dass sie keinen Slip anhatte.
„Ooh.. kleine Schlampe… hast keine Unterwäsche an??“, fragte ich höhnisch.
„Mmmh…jaaaah“, brachte sie nur lallend mit einem Stöhnen hervor.
Nun zog ich mir das T-Shirt über den Kopf. Mein Schwanz in der Hose suchte nun nach Platz um sich „auszubreiten“.Langsam zog ich den Reißverschluss meiner Hose herunter *zzzip* und nach wenigen Sekunden hatte ich meine Hose aus. Meine Latte zeichnete sich jetzt deutlich unter meiner Unterhose ab. Schnell schlüpfte ich aus ihr raus. Mein Schwanz schnellte nach vorne, direkt auf ihre Titten klatschte er.
Sie fragte mich was das soll und was ich da mache was aber wie „Wascholl dss wass massu daah?“.
„Ach Schwesterchen…mach den Mund schön weit auf und sag Aaaaaaaaaaaah…“, lachte ich als ich meinen Schwanz in ihren Mund schob.
Wie wild umspielte ihre Zunge meine Eichel und saugte gierig an meinem Schwanz.
Oooh wie geil es sich anfühlte mit ihrem Zungenpiercing.
„Gefällt es dir etwa kleines Miststück?“, lachte ich während ich weiter ihre Mundfotze fickte.
„Mmmhhmm…“, erwiderte sie mit meinem Schwanz im Mund.
Ich zog ihn aus ihrem Mund, denn bei dem Tempo konnte ich nicht mehr lange weitermachen.
Stattdessen kümmerte ich mich um ihre großen Milcheuter. Ich saugte an ihren Nippeln und massierte ihre Titten, während sie die ganze Zeit stöhnte. Ich küsste mich von ihren Titten nach unten leckte kurz an ihrem Bauchnabel und küsste mich an ihrer Fotze entlang. Zärtlich küsste ich die Schamlippen und tauchte mit ihrer Zunge in sie ein. Ich schmeckte ihren würzigen Fotzensaft und leckte sie weiter. Jenny stöhnte derweil betrunken unter mir und drückte meinen Kopf in ihre Fotze rein. Sie roch so gut. Ich leckte sie weiter und spielte mit ihrem Kitzler, bis sie sich unter mir aufbäumte und ihren Orgasmus raus schrie. Ich bekam den ganzen Schwall ihres köstlichen Saftes direkt in den Mund. Nun kniete ich mich wieder über sie und schob meinen Schwanz in ihren Mund. Gierig saugte sie daran und kraulte meine Eier. Stöhnend fickte ich sie weiter ihren Mund, bis nach ein paar Minuten ein Gefühl in meinen Eiern hochstieg. Mit einem lauten Stöhnen spritzte ich ihr in den Mund und danach noch ein paar wenige Spritzer auf ihr Gesicht. Mein Schwanz war immer noch steif und ich wollte jetzt unbedingt in sie eindringen. Ich drehte sie auf mich drauf hob ihre Hüften hoch und setzte sie auf meinen Schwanz. Sie schrie kurz auf als ihr Jungfernhäutchen riss. Stöhnend fickte ich sie rhythmisch in ihre Fotze. Sie war wie heute morgen: ganz warm eng und feucht. Es fühlte sich so verdammt gut an.
„Ooh…jaah…du…kleine…enge…Schlampe…du…fickst…so…verdammt…gut…“, stöhnte ich während ich weiter mit schnellen Stößen ihre Fotze bearbeitete.
Ich fickte sie ungefähr noch 20 Minuten mal schneller mal langsamer bis ich mit einem Aufstöhnen mein Sperma in ihre heiße Clit spritzte. Mein Schwanz stand immer noch wie eine eins. Ich rieb mir die Hände.
„So Jennylein…bleibt nur noch ein Loch offen das entjungfert werden muss…“, sagte ich als ich ihre Rosette mit ihrem Fotzensaft und meinem Sperma einstrich.
Ich probierte es mit einem Finger und es ging wunderbar rein.
Sie schrie unter mir auf als ich mit meinen 15 cm eindrang. Sie keuchte und stöhnte als ich mit meinen Schwanz ihren Arsch bearbeitete. Ich griff nach vorn um ihre Titten zu massieren.
Sie stöhnte wohlwollend auf.
„Mmmh…ma weitaa soo…“, stöhnte sie betrunken vor mir. Ich fickte sie weiter und weiter bis ich mich mit ein paar kurzen Schüben in ihren Darm entleerte.
Keuchend und nach Luft schnappend lagen wir nebeneinander. Ich schaute auf die Uhr: Fast gleich wieder Zeit fürs Abendessen.
„Wir hatten ziemlich viel Zeit und Spaß miteinander was?“, fragte ich sie und kniff ihr in die rechte Titte.
Sie quiekte kurz auf und schlief dann ein. Naja ich musste erstmal duschen gehen und danach ins Bett. Ich war total fertig. Aber was sollte ich ihr erklären wenn sie morgens aufwacht mit ihrem Kater und den Schmerzen im Arsch und Fotze? Schnell holte ich die 2 leeren Vodkaflaschen stellte eine neben das Bett und schob die andere in ihre Fotze. So würde sie denken sie hätte sich betrunken und danach mit ordentlich selbst gefickt. Ich huschte in die Dusche unter die Dusche und bekam wieder einen Steifen. Nackt huschte ich in mein Zimmer kniete mich wieder über ihr Gesicht und rammte meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Hals. Sie machte gurgelnde Geräusche und nach wenigen Schüben spritzte ich in ihren Mund.
Ich nahm eine der Kameras die alles aufgezeichnet hatten und fotografierte ihren Arsch aus dem mein Sperma lief. Noch ein paar Bilder von ihrer Fotze und ein paar von ihrem Gesicht mit meinem Sperma in ihrer Fresse. Ich grinste hob sie hoch und sagte: „Komm kleine Fickschwester…“. Lachte und trug sie in ihr Zimmer. Stellte die Vodkaflaschen zurecht und nahm ihr Tagebuch mit. Konnte ja sein das ein paar nützliche Sachen drin stehen.
Ich schaltete die Kameras aus und legte mich ins Bett. Angestrengt vom Sex schlief ich sofort ein. Ich erwachte am Morgen und ging runter in die Küche. Ich aß ein Brötchen als ich oben ein Poltern hörte. Ich grinste sie an als sie sich die Schläfen reibend halbnackt im Türrahmen stand.

Aber das ist eine andere Geschichte…

Fortsetzung erscheint wenn ihr wollt ;)



Story URL: http://xhamster.com/user/student_19/posts/58638.html