This is a print version of story Girl fixed men 14 day on Bed by Thilo1978 from xHamster.com

Girl fixed men 14 day on Bed

Mein Freund an Segufix fixiert.
Ich bin eine 28 Jahre alte Frau und heiße Sandy. Ich wachte heute Morgen auf. Es war ein schöner Tag. Nicht nur weil das Wetter hier in Deutschland schön sonnig war.
Es lang wohl auch daran, dass ich heute Geburtstag habe und es heute Abend eine tolle Party geben wird. Ich ging in die Küche und machte mir Frühstück. Trank eine Tasse Kaffee und fuhr anschließend zu meiner Arbeitsstelle.
Endlich war es soweit der Abend hat begonnen und die ersten Gäste kamen schon. Da drunter kam auch ein guter alter Freund, den ich schon mehrere Jahre nicht mehr gesehen habe, er heißt Thilo und ist 30 Jahre alt.
Als alle Gäste da waren, ging die Feier richtig los. Die Stimmung war gut und wir haben viel getrunken. Die Musik war laut und alle hatten Spaß. So langsam wurde es Dunkel draußen und die Nacht brach ein.
Die meisten meiner eingeladenen Gäste waren schon angeheitert und verabschiedeten sich so langsam. Nachdem bis auf einer alle Gäste gegangen waren bemerkte ich das der Thilo noch da war. Ich bemerkte, dass er ziemlich betrunken war und nicht mehr viel von seiner Umgebung mit bekommen hat.
Da alle Gäste gegangen waren, schloss vorsichtshalber die Tür ab und versteckte den Schlüssel, da ich nicht wusste ob Thilo vielleicht in seinem Betrunkenen Zustand auf die Straße laufen würde und eventuell durch seine Leichtsinnigkeit verletzt wird oder ähnliches.
Ich ging zum Thilo und sagte ihm, dass er in meinem Bett schlafen könne bis du dich erholt hast. Ich schlafe dann im Wohnzimmer auf der Couch.
Da er selber nicht mehr aufstehen konnte, sagte ich:“ Thilo hier liegen bleiben kannst du nicht, der Boden ist zu kalt, nicht das du dich erkältest. Komm ich helfe dir und legte Ihn mit gemeinsamer Kraft in mein Bett und deckte Ihn zu und sagte, schlaf gut. Bis morgen.
Ich schloss die Schlafzimmertür zu und ging ins Wohnzimmer, räumte die Wohnung auf. Nachdem 2 Stunden vergangen waren, es bereits 3:30 abends war und alle Partyspuren beseitigt waren, dachte ich mir: Es ist vielleicht besser wenn ich nochmal nach Thilo sehe. Bevor ich schlafen gehe.
Also ging ich nochmals zu Ihm, seine Bettdecke lag auf dem Boden und Thilo stand am Fenster und wollte dort heraus klettern. Ich sagte, was machst du denn da und er leierte irgendwas vor sich hin. Ich verstand ihn nicht. Ich glaube er wusste nicht wirklich wo er sich gerade befindet.
Ich sagte Thilo dass wir uns hier im 5. Stock befinden, du kannst hier nicht einfach raus klettern. Du bist nicht bei dir Zuhause. Aber er verstand mich nicht und wurde im Lauter. Thilo sagte, ich solle Ihn gehen lassen. Dabei bemerkte ich, dass seine Hose nass war. Ich ging zum Bett und bemerkte, dass Thilo sich eingenässt hatte. Eine riesige Lache Pipi lag in meinem Bett. Ich schrie ihn an und sagte du hast in mein Bett gepinkelt, was soll den das. Thilo sagte nur, ich war das nicht, ich war das nicht. Ich sagte zu Ihm, klar wer war es denn, hat da sonst noch jemand drin geschlafen. Thilo sagte nur: Klar du. Vielleicht hast du ja ins Bett gepinkelt und ich bekomme jetzt die Schuld.
Ich kochte vor Wut, erst liegt er besoffen auf dem Boden , dann lege ich Ihn in meinem Bett schlafen, damit er seinen Rausch ausschlafen kann, dann bekomme ich per Zufall mit, wie Thilo aus dem 5. Stock klettern will und zum Dank, pinkelt er auch noch in meinem Bett und bestreitet alles in seinem besoffenen Zustand.
Ich war so sauer und dachte mir, naja wenn er aus dem Fenster klettern will und nicht selbstständig auf die Toiletten gehen kann, werde ich wohl jetzt zu härteren Zwangsmaßnahmen kommen müssen und ging daraufhin in die Küche und besorgte Schlafmittel, welches ich selber vom Arzt mal verschrieben bekommen hatte. Ich nahm diese und ging ins Schlafzimmer zurück, wo Thilo wieder an dem dämlichen Fenster stand. Ich holte noch ein Glas Wasser und sagte zu ihm, hier sind 3 Kopfschmerztabletten, damit du morgen nicht mit Kopfschmerzen wach wirst. Thilo nahm sie und schluckte diese mit dem Glas Wasser runter. Ich bezog das Bett neu und bat ihn sich jetzt ins Bett zu legen. Widerwillig legte Thilo sich in Bett und murmelte vor sich hin, mir ist auf einmal so anders.
Was war in dem Glas drin. Ich sagte Ihm, mache dir keine Sorgen, es wird alles gut werden. Als Thilo dann immer schläfriger wurde, nahm ich das Segufix von meiner Arbeitsstelle aus dem Kleiderschrank und befestigte es am Bett. Das komplette Programm hatte ich da, von Beinfixierung bis Kopf, Arm, Fuß, Schulter und Schritt Fixierung. Als ich alles befestigt hatte, Thilo schon ziemlich schläfrig war sagte ich zu Ihm: Ich werde es dir schon zeigen und beweisen das du ins Bett gemacht hast.
Also legte ich Ihn auf die Seite des Bettes, wo das Segufix befestigt war, zog Ihn alle Anziehsachen aus, bis er vollkommen nackt war und fixierte Thilo an Kopf, Schulter, Arme , Schritt, Oberschenkel und Füße.
Thilo wurde auf einmal wach und sagte was machst du denn da mit mir. Ich sagte, ich mache das nur zur deiner Sicherheit. Ich Rasierte seinen Intimbereich und legte ihn eine Windel an. Und ging anschließend ins Bett.
Bin gegen 17 Uhr wieder in Schlafzimmer gekommen und bemerkte dass Thilo schon wach war. Er versuchte sich los zu reißen und zu schreien. Ich sagte, das hätte sowieso keinen Sinn, dich wird hier keiner hören weil der Knebel in deinem Mund gut fixiert ist und weg kommst du hier auch nicht.
Das haben schon ganz andere in der Klinik wo ich arbeite probiert.
Ich bemerkte sofort, das seine Windel nass war und sagte, oh Thilo konntest du es doch nicht halten. Deine Windel ist ja voller Pipi, also so kann ich dich nicht los machen. Ich werde dich erst los machen können wenn du 30 Stunden am Stück trocken bleibst.
Also hattest du gestrige Nacht doch in mein Bett gepinkelt. So kann ich dich wirklich nicht gehen lassen. Ich versuchte seine Windel zu öffnen, versuchte diese von seinem Körper zu ziehen , doch Thilo versuchte sich zu wehren, versuchte mit aller Gewalt seine Oberschenkel zusammen zu drücken, damit ich nicht an die Windel komme.
Aber es brachte Thilo nichts. Ich öffnete die Windelverschlüsse und, klappte die vollgemachte Windel zum Bauch hoch und zog diese dann unter seinem Hintern weg.
Er versuchte sich weiterhin dagegen zu wehren. Sein Penis war voller Urin, also holte ich die Babycreme und Feuchttücher und machte Ihn sauber. Als ich seine Vorhaut runter zog um den Penis komplett zu reinigen habe ich mir gedacht, es reicht nicht Thilo nur mit Fixierung zu bestrafen. Er kann sich sowieso nicht wehren. Als ich seinen Hoden sauber machte, zog ich das Zweitemal seine Vorhaut zurück und legte meine Lippen direkt auf die Spitze seiner Eichel und schob sein Schwanz dann ganz langsam in meinen Mund rein bis ich den bis zum Hoden im Mund hatte. Thilo versuchte zu schreien, es ging aber nicht, bedingt durch den Knebel.
Ich leckte über seine Hoden, blies seinen Penis und bemerkte dass mich das richtig geil machte. Ich zog mich aus, setzte mich auf Ihn, steckte seinen harten Schwanz in meiner Muschi und schaute Ihn dabei an, wie wehrlos er doch eigentlich ist. Als zum Schluss seinen Samen im Mund aufgenommen habe, cremte ich Thilo mit Penaten creme und steckte Ihm ein Dildo in seinen Hintern und penetrierte Ihn damit. Anschließend holte ich eine windel und wickelte Ihn und sagte zu ihm, wenn du versprichst ruhig zu bleiben und nicht zu schreien, dann wirst du jetzt was zu essen bekommen. Thilo nickte und ich nahm Ihm den Knebel ab, holte aus der Küche was zu Essen und fütterte Ihn. Thilo wurde ganz rot im Gesicht, er schämt sich wohl. Aber das hätte er sich früher überlegen müssen.
Thilo fragte Sandy, wie soll ich den 30 Stunden Trocken bleiben, wenn ich nicht auf die Toilette darf. Mache mich bitte Los, bitte bitte. Ich sage auch niemanden was davon. Da sagte Sandy nur, du wirst auch so niemanden was sagen, sonst wirst du hier noch die nächsten Wochen fixiert liegen.
Sandy, legte Thilo wieder den Knebel an und verließ das Zimmer.
In der Nacht hörte ich trotz Knebel Thilo schreien, und ging zu Ihm um nach zusehen ob der Knebel vielleicht zu locker war. Als ich feststellte dass dieser fest und sicher im Mund steckte, berührte ich seine Windel um zu kontrollieren ob diese vielleicht nass ist. Auf Anhieb merkte ich nichts und knetete die Windel durch, ich spürte seinen Penis der abgeschlafft in der Windel lag. Aber irgendetwas musste sein, weil Thilo immer noch jammerte. Als ich die Windel angehoben habe, hatte ich festgestellt, dass er groß in die Windel gemachte. Ich sagte zu Thilo, siehst du, es wird ja nicht besser, jetzt hast du dich auch noch voll geschissen. Ich holte die Feuchttücher und die Penaten creme. Öffnete die Windel und stellte fest dass er sich bis zum Bauchnabel eingesaut hatte. Thilo errötete. War mir aber egal. Ich wischte ihn die Sauerei die sich vom Penis, Hoden und Hintern verteilt hatte weg. Und zog ihm eine neue Windel an und ging anschließend schlafen.
Fortsetzung folgt


Story URL: http://xhamster.com/user/Thilo1978/posts/5068.html