This is a print version of story Mutter und Sohn Teil 4 by micha51 from xHamster.com

Mutter und Sohn Teil 4

Wir hatten ein wenig geschlafen, die Anstrengungen der letzten Stunden hatten uns doch viel abverlangt und ich hatte einige Male meine neuerworbene Fähigkeit erproben können und meinen Samen auf und in den Körper meiner Mama spritzen dürfen. Als ich erwachte, lag eine Hand meiner Mutter auf meinem Bauch und mein „kleiner Freund“ war schon wieder gar nicht mehr so klein und hatte bereits wieder vorwitzig sein Haupt erhoben. Meine Mutter schlief noch und ich konnte ihre Brüste sehen, die nicht von der Decke verborgen wurden, die sie sich halb über den Körper gezogen hatte. Auch ihre geile Möse, verklebt und immer noch feucht aussehend, konnte ich erblicken, wenn ich die Decke nur ein wenig zur Seite schob. Einige Tropfen ihre überreichlichen Flüssigkeit, vermischt mit meinen Ergüssen, hingen in den schwarzen Haaren und ich fragte mich, ob ich ihr vorschlagen sollte, die Haare zu rasieren, damit ich ihre geile Spalte noch besser sehen und berühren könnte. Sie hatte die Haare schon ein wenig gestutzt, schien es mir, aber da sie auch sonst einen starken Haarwuchs hatte, wie es zumeist bei dunkelhaarigen Frauen der Fall ist, waren auch hier wilde Locken zu sehen, die mir den Blick auf ihr Paradies verstellten. Ich konnte meine Augen nicht davon lösen und meine Hand wanderte fast ohne mein Zutun in die Richtung dieses krausen, unglaublich anziehenden Urwaldes, der mir in den vergangenen Stunden schon so viel Vergnügen gemacht hatte. Ich dachte nach, wie es weitergehen würde. Wir würden ja auch weiter jede Nacht miteinander das Bett teilen, sie, ihre Titten, ihr Arsch, ihre –Fotze-, ja auch ihre Fotze, wären immer in meiner Nähe und ich durfte an ihnen und mit ihnen spielen. Sie würde mir alles beibringen, was ich wissen wollte. Ich hatte mir schon ihre Möse aus der Nähe angesehen, diese wunderschöne, nasse Spalte, die ich in Kürze sicher auch mit meinem Riemen teilen würde. Ich hatte in ihren Mund, in ihren Arsch gespritzt und meinen Samen auf ihrem Po und ihrem Rücken verteilt. Es war einfach göttlich, wenn sie mit ihren Lippen an meinem Schwanz saugte, ihre Zunge mit meiner Eichel spielte, ihre Finger meine Eier umfassten und sie eines in ihren Mund nahm und es langsam darin bewegte. Kein Wunder, wenn ich das nicht sehr lange aushielt, ohne zu antworten, sie mit meinem Samen zu überschwemmen. Ich wollte sie wieder lecken, ihre kleine, so empfindliche Lustperle saugen, die mir so schnelle und heftige Rückmeldung gab, wenn ich an ihr leckte. Meine Zunge wollte ich in ihre Möse stoßen, sie mit meinen Fingern aufschließen und dann letztlich auch meinen harten Schwanz in sie stoßen und auch ihr drittes Loch in Besitz nehmen. Sie hatte gesagt, dass ich sie aber nicht ohne Gummi nehmen durfte, wenn ich in ihre Fotze fickte. Ich wusste nicht so ganz genau warum, aber ich würde es sicher bald erfahren. Ich hatte schon gehört, dass es da Gummis gab, wenn man Frauen fickte, damit sie nicht schwanger wurden. Ich wusste nicht so wirklich, wie das denn gehen sollte, aber sie würde es mir zeigen.
Ich dachte auch an meine kleinen Spielereien mit Babsi, meiner Cousine. Wir hatten uns in den vergangenen Jahren wie Bruder und Schwester gefühlt und uns meistens auch so verhalten. Da gab es aber zwischen uns auch ein paar Geheimnisse, die niemand wissen durfte. Ich erinnerte mich daran, dass wir vor ein paar Jahren einmal von ihrer Mutter erwischt worden waren, als sie gerade meine Hose heruntergezogen hatte und an meinem damals noch sehr kleinen Schwanz spielte. Ich hatte dabei aber auch meine Hand unter ihrem Rock und versuchte gerade in ihr kleines Fötzchen zu kommen, was mir aber nicht so recht gelang. Irgendwie war das Donnerwetter, was dann folgte, aber an uns spurlos vorüber gegangen, jedenfalls hatten wir unsere Aktivitäten eher erhöht, denn eingestellt. Was die Erwachsenen in so hohem Maße erregte, musste einfach interessant sein. Inzwischen ging da schon ein wenig mehr und wir waren beide sehr interessiert festzustellen, was gerade bei dem anderen sich so tat. Ich konnte ihr natürlich nicht erzählen, dass ich meine Mama fickte, aber die Erlebnisse, die ich gerade so hatte, die würden mich sicher auch beflügeln, mit ihr Neues zu erforschen. Bei den Gedanken an das, was gestern Nacht und heute Morgen gewesen war und was ich gedachte, mit Babsi zu erleben, hatte mein Riemen den letzten Schwächegrad überwunden und stand wieder hoch aufgerichtet da. Er schlug fast an meinem Bauch an, also er stand vollkommen senkrecht bzw. jetzt wo ich hier lag, eben waagerecht in die Luft.
Ich hatte die ganze Zeit auch meine Mama nicht aus den Augen gelassen, beobachtete ihre Brüste, die sich bei ihren Atemzügen leicht bewegten, ihre leicht ergierten Türmchen, die vielleicht weil sie selbst spürten, dass ich sie beobachtete, langsam härter und größer wurden und natürlich schweifte mein Blick auch immer wieder zu ihrem Haarbusch und den Spuren unserer Liebesaktivitäten des Vormittags. Auch hier hatte ich den Eindruck, dass die Anzahl oder Größe der Tropfen zugenommen hatte. Sie musste wohl einen sehr geilen Traum haben, denn auch die Atemzüge wurden tiefer und nicht lange, und sie begann sich zu bewegen. Was sie wohl träumte? Spielte ich eine Rolle in ihrem Traum? Sicher doch, oder? War es mein Vater, der nun schon einige Wochen tot war, oder ein anderer Mann, der sie gerade mit seinem sicher noch viel mächtigeren Schwanz aufspießte? Hatte sie früher auch mit ihrem Bruder kleine Spielchen getrieben, sich von ihm unter den Rock fassen lassen, ihre Möse langsam weiten und seine Finger eindringen lassen, wie ich es mit Babsi tat? Oder gab es schon früh einen anderen Jungen, der sich an ihrer Nacktheit weiden konnte? Ich war eifersüchtig auf jeden, der sich in der Vergangenheit an meiner Mama hatte befriedigen können. Ich ahnte, dass in den letzten Kriegsjahren und auch danach, viele Dinge geschehen waren, über die man heute nicht mehr sprach. Aber ich hatte schon manchmal zugehört, wenn die Erwachsenen, vor allem die Frauen, über Soldaten sprachen, die in die Luftschutzkeller eingedrungen waren und die dort befindlichen Frauen und Mädchen herausholten und stundenlang vergewaltigt hatten. Da waren auch Mädchen dabei gewesen, die zu der Zeit nicht älter als meine Mama gewesen waren. Ich stellte mir vor, wie sie von den Soldaten auf den Boden geworfen wurde, ihre Kleider ihr vom Leib gerissen wurden und sich der erste auf sie warf und seinen harten Schwengel in sie bohrte. Die anderen standen darum herum, hielten sie fest und warteten darauf, dass sie auch drankamen. Oder einer steckte seinen rimen in ihren Mund und sie musste ihn so befriedigen. Hatte sie auch vorher schon einen Schwanz in ihrem herrlichen Arsch gehabt? Meine Phantasie schlug Purzelbaum, wenn ich darüber nachdachte. Ich musste sie unbedingt fragen, ob sie selbst auch vergewaltigt worden war, oder was sie davon weiß. Trotz der schrecklichen Gedanken, die ich gerade im Kopf hatte, wusste mein Schwanz augenscheinlich nichts Negatives damit anzufangen, denn er fing schon wieder an, gehörig zu tropfen. Ich sah den Saft austreten und verrieb mit den Fingern die Nässe auf meiner Eichel. Meine Mama wurde zusehends unruhiger, sie bewegte sich mehrfach hin und her und ihre Finger waren inzwischen auch wieder in Richtung ihrer nassen Möse unterwegs gewesen. Beide Hände lagen nur wenige Zentimeter von der Haargrenze entfernt. Ich konnte nicht mehr länger warten. Ich rückte ein kleines Stück näher zu ihr und küsste sie zart auf ihre Brust. Meine Finger zeichneten den Verlauf ihres Spaltes nach und, wie ich schon vermutet hatte, sie war extrem nass dort. Meine Finger spielten auf den Schamlippen und mit dem Zeigefinger drang ich auch leicht in ihre Fotze ein. Die Schamlippen wichen regelrecht zurück und ich konnte vollkommen ohne jeden Druck in sie hineinfahren. Sie war so nass, das es keinerlei Widerstand zu überwinden gab. Meine Mama reagierte auch nicht darauf, sondern bewegte sich nur leicht und ich fuhr fort, in ihr meinen Finger zu bewegen. Ich wusste inzwischen ja, dass die kleine Perle am oberen Ausgang der Möse eine besondere Rolle spielte und so legte ich meinen Damen auf sie und rieb ganz vorsichtig darüber. Die Flüssigkeit die sich bisher vermutlich im Inneren der Spalte gebildet hatte, begann zu fließen und zu der schon vorhandenen Feuchtigkeit kamen weitere Tropfen hinzu. Ich bewegte meinen Daumen weiter ganz sachte über den anschwellenden Lustknopf, beobachtend, ob sie davon erwachen würde. Nichts geschah, außer dass sie sich öfter bewegte, ihre Beine wie zufällig spreizte und mir so noch besseren Zugang zu ihrer Höhle verschaffte. Ein weitere Finger fand seinen Weg in ihre Spalte und ich fühlte die enorme Nässe, die ich erzeugte. Mein Riemen war inzwischen wieder zum Platzen gespannt. Mit der anderen Hand wichste ich ihn langsam und verteilte die austretenden Geiltropfen auf ihm, obwohl ich eigentlich viel lieber mich auf meine Mutter gestürzt und meinen schon leicht zuckenden Schwanz in ihr versenkt hätte. Gott, war das geil. Meine Finger fuhren ganz vorsichtig weiter ein und aus und mein Daumen hatte die inzwischen zur vollen Größe angewachsene Perle zum Ziel. Der Atem meiner Mama ging heftiger, sie zog die Beine zusammen, aber ich hatte keine Schwierigkeiten, mein Spiel weiter zu treiben. Sie zeigte auf ihren Brüsten und darüber rote Flecken und ihr Mund stand offen beim Atmen. Ihre Zunge fuhr über die trockenen Lippen, aber sie erwachte nicht. Meine Finger steckten tief in ihr und mit der anderen Hand zog ich an meinem harten Stab, ich fühlte, dass es nicht mehr lange dauern konnte und ich würde wieder meinen Samen herausspritzen, aber vorher wollte ich sehen, wenn meine Mama ihren Orgasmus hatte. Ich war bisher viel zu sehr mit mir beschäftigt gewesen, so dass ich das noch nicht wirklich wahrgenommen hatte. Mein Daumen rieb jetzt immer schneller über ihren erigierten Knopf, er war groß geworden und ganz dunkel und dann stöhnte sie laut auf, ihre Augen öffneten sich und im selben Moment verschleierte sich ihr Blick wieder und sie schrie laut ihren Orgasmus heraus. Sie verströmte sich unter meinen Fingern und im selben Moment konnte ich auch nicht mehr bremsen und ich rückte noch näher an die Brüste meiner Mama heran und spritzte ihr mein Sperma in großen Schüben auf die prallen Euter. Sie war schnell zu sich gekommen und noch während ihr Orgasmus abklang, griff sie nach meinem spuckenden Schwanz und zog mich noch näher, so dass wirklich alles auf ihre Titten und in ihren Mund spritzte. „Gib mir deinen Saft, mein Großer, das hast du so gut gemacht. Es war wunderschön, so aufzuwachen. Leck mir die kleine Kuppe dort unten, ich sauge in der Zeit deinen Schwanz aus. Komm, gib ihn mir. Ich will jeden Tropfen haben von dir. Leg sich über mich dann können wir uns gegenseitig lecken und saugen. Ich machte begeistert mit. Ihre Möse war so nass, dass ich fast aus ihr trinken konnte und sie schmeckte einfach phantastisch. Durch meine Lippen und meine Zunge steigerte sie sich aber auch sehr schnell wieder in einen weiteren Orgasmus und der „Nachschub“ war gesichert. Ich habe später nur sehr selten Frauen oder Mädchen erlebt, die so schnell und so häufig zum Orgasmus kommen konnten, wie das bei meiner Mama der Fall war. Babsi habe ich später (nicht viel später) zu ebenfalls vielen Orgasmen gebracht und auch so die Eine oder andere war schon dabei, die zu multiplen Orgasmen fähig war, aber so viel Saft produzierten auch nicht sehr viele. Ich bin sicher damals geprägt worden und ziehe auch heute noch manchmal eine gekonnte Leckeinlage – eine 69 – dem bloßen Vögeln vor. Auch bin ich schon damals auf die anale Liebe gebracht worden, die ich auch heute noch gerne und häufig praktiziere. Ein enges Loch, rosig und runzlig, ist nach geeigneter Vorarbeit, unglaublich schön.
Wir waren jedenfalls schon sehr schnell wieder bei Kräften und das Spiel konnte dann sehr bald weitergehen.
Fortsetzung folgt


Story URL: http://xhamster.com/user/micha51/posts/4974.html