This is a print version of story Mutter und Sohn Teil 3 by micha51 from xHamster.com

Mutter und Sohn Teil 3

Am nächsten Morgen wurde ich wach und es dauerte etwas, bis sich die Ereignisse der letzten Nacht zu mir durchgekämpft hatten. Ich war alleine im Bett und ich hörte aus der angrenzenden Küche einige Geräusche, die mir verrieten, dass meine Mutter schon aufgestanden war und dort werkelte. Ich war zugedeckt und die Luft roch anders als sonst. Es war ein geiles Gemisch in der Luft und als ich die Decke zur Seite schlug, sah ich die Flecken im Laken, die unsere Aktivitäten hinterlassen hatten. Es war immer noch etwas feucht und an meinen Beinen klebte es, wie auch um meinen Mund herum einiges an Resten der Säfte aus der Möse meiner Mama zu spüren war. Ich wurde nur langsam wach, aber ein Teil meines Körpers hatte es viel schneller geschafft, wobei ich nicht mehr sagen konnte, ob er schon vor dem Aufwachen gestanden hatte, oder erst durch die Gedanken an die Erlebnisse geweckt worden war. Zumindest stand mein Schwanz wieder senkrecht an mir und ich überlegte, wie ich jetzt aufstehen sollte. Ich hatte Hunger und Durst und da erinnerten mich die Geräusche aus der Küche, dass da etwas zu holen sein dürfte. Nun, egal, dachte ich. Steh auf und geh einfach hin. Ich tat also, was mein Körper mir befahl, merkte auch, dass ich dringend pinkeln musste und schlich ein wenig schlaftrunken aus dem Schlafzimmer. Ich kam an der Küche vorbei und meine Mutter stand in einem weißen, kurzen Nachthemd in der Küche und hatte den Tisch gedeckt. Sie beugte sich gerade darüber und ich konnte von hinten sehen, dass sie einen hautfarbenen Slip angezogen hatte. Ihre Pobacken waren darunter sehr gut zu sehen und so fasste ich fast automatisch nach meinem harten Stab, der bei dem Anblick schon wieder in „Alarmstellung“ gegangen war. Sie hatte mich noch nicht gehört, summte vor sich hin und schien also in einer ausgezeichneten Stimmung zu sein. Schon lange hatte ich sie nicht mehr singen oder summen gehört. Ich ging weiter ins kleine Badezimmer, das wir glücklicherweise bekommen hatten und stieg dort erst einmal unter die Dusche. Das Badezimmer konnte zwar nicht beheizt werden, aber es war dennoch ein Luxus zu der Zeit. Die Dusche hatte auch so ihre Mucken, aber an dem Morgen funktionierte sie und ich konnte mir die Rückstände der vergangenen Nacht von der Haut spülen. Es war noch immer irgendwie unwirklich für mich, dass ich n der vergangenen Nacht meine eigene Mutter, diese so attraktive Frau unter meinen Händen hatte stöhnen und schreien hören können. Ich hatte eine Finger in ihrer nassen Möse gehabt und sie hatte mir den Schwanz gewichst und gesaugt, ihn zum abspritzen gebracht und als „Sahnehäubchen“, hatte sie mein Sperma auch noch geschluckt. Schon beim Gedanken daran wurde ich wieder geil und der Anblick von einigen BH’s und Höschen meiner Mama, die im Bad zum Trocknen aufgehängt waren, diente auch nicht gerade zur Beruhigung. Ich hatte mich soweit fertig gewaschen, aber meine Hand lag auf meinem aufgerichteten Stab, der nach neuer Betätigung rief. Ich trocknete mich ab und versagte mir, weiter an ihm zu spielen, da ich hoffte, dass die Zusage meiner Mama sich bewahrheiten würde und wir den Sonntag noch für einige kleine Studien nutzen würden. Ich hatte vorher noch keinen Samenerguss gehabt, aber als es dann gestern Nacht soweit war, wusste ich sofort, um was es sich handelte. In meinen Eiern rumorte es und ich konnte mir vorstellen, wie mein Sperma darin sich sammelte, um möglichst bald herausschießen zu können. Ich hatte im Bad eine kurze Sporthose gefunden, gewaschen und getrocknet inzwischen. Die konnte ich anziehen und damit meinen aufgeregten Riemen bedecken, wobei die Beule bei genauerer Betrachtung unübersehbar war und, da es eine Sporthose ohne Innenhose war, war auch der Einblick von der Seite unvermeidlich. Ich konnte so aber wenigstens ohne größere Probleme in die Küche gehen. „Guten Morgen, Mama“, sagte ich und blieb stehen. Sie drehte sich zu mir um, sie war immer noch am Werkeln am Frühstückstisch und lächelte mich an. Sie kam auf mich zu und küsste mich auf den Mund. Das hatte sie in den letzten Wochen auch hin und wieder gemacht, aber dieses Mal war es anders. Ihre Lippen verharrten auf meinen und ich bemerkte, dass ihre Lippen leicht geöffnet waren, als warte sie auf etwas und ich tat ihr den Gefallen und strich mit meiner Zunge über ihre Oberlippe. Das war das Signal, auf das sie gewartet hatte. Sie umarmte mich und küsste mich leidenschaftlich. Sie legte ihre Arme um mich und zog mich heran, wobei sie natürlich schnell bemerken musste, wie es um meinen harten Schwanz stand. „Du hast mir soviel Freude gemacht heute Nacht, mein Liebling. Ich habe mich lange nicht mehr so wohl gefühlt. Hat es dich erschreckt? Willst du mein Liebhaber sein? Du kannst mir alles sagen, wenn du mich irgendwann nicht mehr willst, dann werde ich dich loslassen, aber bis dahin, habe ich dir versprochen, dass ich dich unterrichten werde. Du wirst in den nächsten Jahren noch viele Mädchen kennenlernen und sie werden sehr gerne mit dir zusammen sein, weil du wissen wirst, wie sie fühlen und was sie mögen. Wir dürfen aber nie mit jemanden darüber sprechen. Kannst du mir das versprechen?“ „Ja“, sagte ich, „ich liebe dich Mama. Du bist die Frau, von der ich immer geträumt habe. Unterrichte mich, zeige mir alles. Es wird immer unser Geheimnis bleiben.“ In der Zeit hatte ich meine Arme um sie gelegt und meine Hände waren auf „Wanderschaft“ gegangen. So, wie mein Schwanz nach meinem Gefühl noch weiter angeschwollen war, so waren auch ihre Brustwarzen wieder erigiert und drückten sich durch den Stoff. Ich fasste danach, aber sie sagte, „nein, jetzt wird erst einmal gefrühstückt. Du musst bei Kräften bleiben“, und dabei zwinkerte sie mir zu, löste sich aus meiner Umarmung und ging zum Tisch. Ich folgte ihr, aber als sie stehenblieb, um Kaffee einzuschenken, trat ich hinter sie, umfasste sie und griff nach ihren Brüsten. Sie stöhnte leise auf, lehnte sich rückwärts an mich, so dass ich meinen Harten an ihrem Po reiben konnte und drehte ihren Kopf, um mich noch einmal zu küssen. „Zieh dich aus“, flüsterte sie, „ich werde sehen, wie es um dich steht.“ Sie griff nach hinten und hatte sofort meinen angeschwollenen Riemen in der Hand, schob die Hose zur Seite und dann konnte sie ihn direkt in ihre Hand nehmen. „Du bist schon wieder bereit, mein Liebster, warte noch ein wenig, dann werde ich dich verwöhnen. Du hast mich heute Nacht so befriedigt, ich werde dich belohnen.“ Ich zog meine Hose aus und mein Schwengel sprang heraus und ich sah, dass einige Tropfen sich auf der Eichel gebildet hatten. Sie ging schnell in die Knie und leckte sie ab und sagte mir dann, dass der Kaffee kalt werden würde. „Du sollst dich auch ausziehen“, raunte ich ihr zu. „Ich möchte dich sehen. Deine Brüste sind so schön, lass sie mich betrachten.“ Siw lächelte mich an und zog sich schnell ihr Nachthemd über den Kopf. Ihre Brüste schwangen ein wenig durch die Bewegung und ihre Nippel waren genauso hoch aufgerichtet, wie es mein Schwanz schon geraume Zeit war. Sie drückte mich auf den Stuhl und holte uns die Rühreier, die sie vorbereitet hatte. Brot war bereits auf dem Tisch und ich hatte wirklich großen Hunger. Sie sagte, „du brauchst Eier, mein Schatz. Glaub mir, du wirst noch sehr viel Hunger haben.“ Ich kaute mit vollen Backen, aber dachte, „ja ich habe Hunger, aber auf dich und deinen Körper.“ Ich hatte es nur gedacht, aber ich nehme an, meine Augen hatten genau ausgedrückt, was ich gerade gedacht habe. Jedenfalls sah ich eine leichte Rötung auf ihren Wangen und sie rutschte ein wenig auf ihrem Sitz herum.
Nach ein paar Minuten, die wir schweigend, aber immer wieder mit den Augen auf dem Körper des anderen verbracht hatten, waren wir fertig mit dem Essen und auch der Kaffee war getrunken. Es entstand eine kleine Pause, aber mein Mutter unterbrach sie, indem sie meinte, dass sie jetzt eigentlich eine Lust zum Abwaschen habe und wir lieber uns noch ein wenig ins Bett legen könnten, da wir ja beide nicht sehr viel geschlafen hatten die Nacht. Nun, ich war selbstverständlich sofort einverstanden. Sie nahm noch eine Salatgurke, die sie augenscheinlich vorher gewaschen hatte und aus dem Bad ein Öl mit, dass sie sich manchmal auf ihren Körper rieb, wenn sie vorher geduscht hatte. Sie ging voraus und so konnte ich ihre schwingenden Arschbacken bewundern, wie sie vor mir ins Schlafzimmer gingen. Es war höllisch geil zu wissen, dass ich sie gleich wieder in den Armen halten konnte. Sie legte sich ins Bett und streckte die Arme zu mir aus. Die Gurke und die Flasche mit dem Öl legte bzw. stellte sie auf ihren Nachtschrank. Sie lag dort, nur bekleidet mit ihrem kleinen Slip und als sie die Beine spreizte, sah ich, dass die Küsse des Morgens, unsere schwülen Berührungen, sie auch nicht unbeeindruckt gelassen hatten. Deutlich war auf dem Zwickel des Slips ein dunkler Fleck zu sehen, ein Fleck, der nur von ihrer neuerlichen Nässe stammen konnte. Ich starrte auf diesen Fleck unter dem sich auch die Umrisse ihrer Spalte deutlich abzeichneten. Meine Mama sah natürlich, wohin ich blickte und ihre Hand ging zu ihrem Schritt, fühlte die Nässe dort und sie lächele. „Schau nur, was du mit mir machst, mein Liebling, du brauchst mich gar nicht mehr anzufassen. Ich werde auch so schon nass, wenn du mich nur ansiehst.“ Sie streichelte ein paar Mal über die Konturen ihrer Spalte und dann winkte sie mir und sagte: „ich möchte, dass du mich eincremst. Willst du das tun? Meinen ganzen Körper darfst du cremen mit dem Öl, das ich mitgebracht habe. Dein Vater hat es manchmal gemacht, bevor er mich dann mit seiner harten Latte aufgespießt hat. Er hat alle meine Löcher benutzt und wenn du es willst, dann wirst auch du mich in meine Löcher ficken können. Du hast ja schon in meinen Mund gespritzt und zwischen meine Beine. Aber ich werde dir auch meine Fotze und meinen Arsch geben, damit du lernst, wie du ein Mädchen so ficken kannst, dass sie vor Geilheit und Hitze explodiert.“ Ich war einerseits etwas geschockt, dass meine süße Mama solche Worte, wie „ficken, Fotze, Arsch, geil“ in den Mund nahm, nie zuvor hatte ich sie so etwas sagen hören, aber andererseits geilte es mich zusätzlich auf. Solche Worte hörte man sonst vielleicht von den älteren Brüdern meiner Freunde, wenn sie vor uns jüngeren angeben wollten mit ihren Eroberungen, aber sonst war das absolut tabu. Es gab auch noch keine Illustrierten, die mit nackten Brüsten oder gar mehr warben. Das Fernsehen führte noch ein sehr beschauliches Dasein mit Familienunterhaltung ab 17 Uhr abends, es gab ein Fernsehprogramm und, da wir in der Nähe der innerdeutschen Grenze wohnten, konnten wir auch noch das DDR-Fernsehen empfangen. Dort gab es manchmal eine nackte Brust zu sehen, wenn irgendwelche Filme es „künstlerisch geraten“ erscheinen ließen.

Ich stand noch am ende des Bettes, aber sie streckte die Arme aus, griff nach der Ölflasche auf dem Nachttisch und gab sie mir. Ich kniete mich aufs Bett, öffnete die Flasche und gab etwas Öl auf meine Handflächen. Es war warm und fühlte sich gut an. Meine Mutter legte sich auf den Bauch und ich kniete mich neben sie und begann ihre Schultern einzuölen. Sie lag ganz still und ich massierte sie, so gut wie ich es konnte. Ich hatte sie manchmal eingecremt, wenn wir in die Badeanstalt gegangen waren, aber das heute war vollkommen anders. Sie hatte ene ganz weiche, zarte Haut fast ohne jede Unreinheit. Nur ein kleiner Leberfleck an ihrem Hals und ein weiterer an der rechten Seite ihrer Taille war zu sehen. Ich ölte und massierte sie und als ich den Leberfleck am Hals entdeckte, da musste ich ihn küssen. Mein Mund verharrte auf ihm, meine Zunge leckte darüber und wanderte an ihrem Hals entlang in den Nacken. Meine Mama bekam eine starke „Gänsehaut“, der ganze Rücken war davon betroffen und sie stöhnte leise, als ich sie an der Stelle weiter küsste. „Es zieht sich alles zusammen bei mir, alle Härchen stehen schon. Es ist so schön, was du machst. Sieh dir meine Brust an, wie die jetzt aussieht“. Sie drückte sich auf die Ellbogen hoch und so konnte ich ihre vollen Brüste sehen. Sie waren ebenfalls von der „Gänsehaut“ betroffen und die Warzenhöfe hatten sich richtig zusammengezogen, so dass ihre geilen Nippel noch weiter hervortraten, als sonst schon. Ich fasst nach ihnen und streichelte sie, ihre Türmchen wuchsen mir richtig in die Hände. Ich umfasste mit jeder Hand eine ihrer Brüste und knetete sie. „Mach weiter, mein Schatz. Creme auch den Rest des Rückens ein, sonst wird das nichts mehr“, sagte sie lächelnd. Ich strich noch einmal über ihre Titten und dann nahm ich mehr Öl und cremte sie weiter. Ihren Rücken, ihre Seiten, wobei ich natürlich auch da noch ihre Brüste berührte und die Taille wurden intensiv eingecremt. Sie glänzte, als ich am Rand ihres Slips angekommen war. Ich ließ die Stelle aus und machte an den Füßen weiter, die Waden die Unterschenkel, die Kniekehlen, alles wurde schön eingecremt. Dann kamen die Oberschenkel dran und meine Mama spreizte ihre Beine etwas mehr, so dass ich auch die Innenseiten gut erreichen konnte. Der Slip war eng, er war auch in die Poritze eingedrungen und so lag sie nun vor mir. Meine Hände hatten die Innenseiten der Oberschenkel gecremt und nun war ich am unteren Rand des Slips angekommen und musste mich entscheiden. Ich schob den Rand weiter nach oben, wo weit das eben ging und ihre Pobacken wurden teilweise sichtbar. Dann schob ich von oben am Rand und die beiden Grübchen, die am oberen Rand ihres Pos waren, erschienen. Aber ich wollte mehr, traute mich aber nicht so recht. Meine Mama merkte das, wusste es natürlich und sie half mir, indem sie sagte: “Das Höschen stört dich sicher, ich ziehe es aus. Oder willst du es machen?“ Ich schluckte und mit etwas belegter Stimme antwortete ich, dass ich es schon tun könne. Ich fasste unter das Gummi des Höschens und zog es einfach herunter. Es war etwas in ihrer nassen Spalte eingeklemmt, aber ich fasst nach, og es aus der Nässe und dann hatte ich es bis zu den Beinen herunter gezogen. Ihr nackter Po wirkte wie ein neuerlicher Kick für meinen Schwanz. Während er bisher in halbsteifem Zustand verharrt hatte, sprang er jetzt sofort wieder nach oben und zuckte wild. Diese kleinen festen Halbkugeln, die da vor mir lagen, waren mir angeboten worden vor ein paar Minuten. Ich sollte sie ficken dürfen, ich wollte sie ficken. Meinen Schwanz in sie bohren, ihr wieder ihre kleinen spitzen Schreie entlocken. Ich würde es schon bald tun, aber jetzt wollte ich sie anfassen, sie cremen. Das tat ich dann auch, sehr ausgiebig. Meine Hände lagen auf diesen Bällen, die meine volle Aufmerksamkeit hatten, ich umfasste sie, zog sie auseinander, entdeckte diese versteckte Ritze, die ich in der Nacht schon einmal angefasst hatte. Sie war einfach zu geil. Ihr Poloch war rosig, nicht unähnlich dem von Babsi. Es bewegte sich unter meinen Händen, ich streichelte darüber. Legte eine Hand in die Ritze und verteilte das Öl großzügig darin. „Versuche, ob du mit deinem Zeigefinger hineinkommen kannst“, stöhnte meine Mama leise. „Es wird nicht ganz einfach sein, aber es wird gehen. Du wirst den Widerstand überwinden. Dein Schwanz ist noch nicht so groß, er wird gut hineingehen. Komm, mein Schatz, schieb einen Finger in den Arsch deiner Mutter. Und dann einen zweiten gleich hinterher. Mach es, ich brauche es so.“ Meine Finger lagen bereits in der Ritze und ich setzte den Zeigefinger der rechten Hand an das kleine runzlige Loch. Meine Finger und auch die Poritze waren stark geölt und so flutschte der Finger fast problemlos hinein. „Oh, dass ist gut. Noch einen bitte.“ Ich nahm den Mittelfinger und er folgte schnell dem anderen in den Darm meiner Mama. Mit Babsi hatte ich das auch schon ausprobiert, auch da hatte es funktioniert, aber sie hatte immer etwas gestöhnt und gesagt, dass es etwas weh täte. Sie hatte es auch bei mir gemacht, da war es ziemlich schmerzlos gegangen. Jetzt steckten also zwei Finger in ihr und mein Riemen klopfte heftig, während er auf den Oberschenkeln unter mir lag. Ich öffnete die Ritze weiter und schob noch einen dritten Finger hinein, was meine Mama zum neuen Stöhnen brachte. Mein Schwanz war nicht weit weg von ihrem jetzt schon geöffneten Arschloch und so schob ich ihn näher heran, umfasste ihn mit der anderen Hand und legte ihn in die Ritze. Unterhalb lief der Saft aus der Möse meiner Mutter heraus, das Laken unter ihr war schon vollkommen nass und auch an der Spitze meiner Eichel hatten sich neue Tropfen gebildet. Alles war sehr gut eingeölt und so begann ich, sie mit den drei Fingern, die in ihrem Arsch steckten zu ficken. Sie hob den Po an, spreizte die Beine noch etwas mehr und schob ihren Hintern meinen Fingern entgegen. „Ja, ficke meinen Arsch, steck deine Finger in mich und ficke mich, du geiler Hengst. Schieb noch einen Finger rein, das geht jetzt sicher. Öffne mich, ich will deinen Schwanz in mir spüren.“ Ich schob auch den kleinen Finger mit hinein und ihr Loch war jetzt schon recht weit geöffnet. Meine Hand fuhr rein und raus und meine Mama stöhnte mit tiefen Lauten. „Oh Gott ist das geil. Ja, fick mich, tiefer, tiefer, steck mir deinen Schwanz jetzt in meinen Arsch. Fick mich mein Liebling, fick mich in den Arsch. Hier darfst du auch reinspritzen ohne Gummi mein Schatz. Fick mich endlich.“ Ich konnte nicht mehr länger warten. Mein Pimmel zuckte schon sehr bedenklich und ich hatte Angst, dass ich gleich abspritzen würde, so geil war die Situation. Ich nahm meinen harten Riemen und setzte ihn am Loch meiner Mama an, sie bockte noch ein wenig höher und griff hinter sich, um mir zu helfen. „Steck ihn rein, stoß mich hart und tief. Oh ja, gib mir deinen Saft.“ Ich stopfte ihn mit ihrer Hilfe ins Loch, dass durch die Vorarbeit gut geweitet war und so rutschte er problemlos hinein. Sie melkte mich sofort mit ihren Schleimhäuten, es war so eng darin. Ich versuchte, langsam zu stoßen und kam auch immer weiter vorwärts. Schließlich steckte er in seiner ganzen Länge in ihrem Arsch und ich konnte sie richtig ficken. Ich kniete jetzt hinter ihr und mein Unterkörper stieß vorwärts und fickte ihren gottverdammt geilen Arsch. Meine Mama hatte eine Hand an ihre Möse gelegt und rieb ihren Kitzler. Sie stöhnte sehr laut und nach kurzer Zeit kam sie mit einem lauten Schrei, während ich meinen Samen aufsteigen fühlte und meinen Riemen möglichst tief in ihre Höhle rammelte. Nach ein paar Stößen schoss mein Sperma aus mir heraus und ich ließ die ersten Stöße in ihren Darm spritzen. Dann zog ich meinen spritzenden Riemen aus ihrem saugenden Arsch und der Rest meines Samens entlud sich auf ihren Pobacken und ihrem Rücken. Es war eine unglaubliche Menge Sperma, das ich wieder produziert hatte und ich machte mir schon Sorgen, dass ich irgendwann nichts mehr haben würde. Wir hatten keine Ahnung damals, aber das sagte ich ja schon. Meine Mama fasste nach hinten und griff nach meinem verschmierten Schwanz, wichste ihn noch ein wenig, was auch den Rest noch herausbeförderte, dann drehte sie sich herum und nahm den leicht schrumpfenden Riemen n den Mund und leckte alles genüsslich sauber. „Ich liebe dein Sperma“, sagte sie mit einem Augenaufschlag, der Tote lebendig gemacht hätte. „Ich liebe es, es schmeckt absolut geil, etwas salzig, aber auch etwas süß. Der Samen deines Vaters hatte manchmal nach Bier geschmeckt, auch nicht schlecht, aber deiner ist viel besser.“ Sie leckte auch den Rest ab und fasste nach hinten, um sich den Samen vom Arsch zu wischen, soweit er noch nicht ins Bett getropft war. Ein großer Klecks war auf ihrem Finger, als sie ihn zurückholte und sie bot ihn mir an. „Hast du schon einmal probiert? Es schmeckt wirklich super. Probiere es, bitte.“ Ich hatte zwar einiges an den Fingern gehabt und auch am Bein letzte Nacht, aber bewusst probiert hatte ich noch nicht. Ich war weiterhin so geil, was durch die ungetrübte Sicht auf die offene Möse meiner Mama auch nicht gerade beruhigt wurde. So wie sie vor mir saß, nackt, ihre Brüste mit immer noch aufgerichteten Nippeln unmittelbar vor mir, ihre Muschi zwischen den Beinen, die sie im Schneidersitz gelegt hatte, offen und auch nur wenige Zentimeter von mir entfernt, da konnte ich ja auch nicht ruhiger werden. Ich beugte mich vor und leckte den Klecks von ihrem Finger ab. Es schmeckte in der Tat sehr gut, ein wenig fest schon und auch nicht mehr ganz körperwarm, aber dennoch gut. Meine Augen konnte ich aber nicht von dem Bild abwenden, was sich mir bot. Ihre Möse war vollkommen geöffnet und nass, so nass. Die Haare waren verklebt und boten ein saugeiles Bild. Meine Finger konnten das nicht mehr aushalten und ich griff nach ihrer Möse und streichelte die geschwollenen Schamlippen. „Lass mich einen Augenblick ausruhen, mein Geliebter“ sagte sie mit einem gespielt gequälten Augenaufschlag. „Deine Mutter ist eine alte Frau, die braucht jetzt ein paar Minuten Erholung. Aber wenn du magst, dann sauge ich ein wenig deinen Schwanz. Da sind bestimmt noch ein paar Tropfen deines herrlichen Saftes drin, die hole ich mir.“ Ich war natürlich gerne bereit, aber als sie anfing zu saugen und zu lecken, legte ich meine Hand auf ihre Muschi und streichelte sachte die Schamlippen und manchmal auch über die kleine vorwitzige Kuppe, die sich immer noch aus ihrem kleinen Versteck erhob.
Fortsetzung folgt


Story URL: http://xhamster.com/user/micha51/posts/4915.html