This is a print version of story Schwangere Nachbarin by breasttorturer from xHamster.com

Schwangere Nachbarin

Schwangere Nachbarin


Mein Name ist Heinz 48 Jahre, ich wohne in einem größeren Mietshaus. Letzten Sommer bin ich zusammen mit einer Frau, die mit ihrem Mann Frank zwei Etagen unter mir wohnt zusammen im Aufzug gefahren. Sie ist 38 Jahre, ca. 165 cm, schwarzhaarig hat einen breiten Arsch und schwere volle Titten zumal sie auch noch im achten Monat schwanger war. Als ich sie so betrachtete, fiel mir auf, dass sie nasse Flecken an ihren Brustwarzen hatte. Als sie es bemerkte, wurde sie rot und senkte ihren Kopf nach unten. Ich sprach sie darauf hin an und sie erklärte mir, dass sie schon sehr viel Muttermilch produziert und es ihr sehr peinlich wäre.

Ich sah meine Chance und sagte ihr, dass ich im Krankenhaus arbeite und wir überschüssige Milch aufkaufen, für Kinder bei denen Mütter keine oder zu wenig Milch haben. Sie könne sich so ein wenig Geld dazu verdienen.

Ehrlicherweise muss ich erwähnen, dass ich zwar im Krankenhaus arbeite, aber in der Haustechnik und mir so schon einen ausgemusterten Untersuchungsstuhl aus der Gynäkologie besorgt hatte.

Auch hatte ich mir von einem Freund, der eine Landwirtschaft unterhielt, mal eine Melkmaschine für Ziegen besorgt, die defekt war. Ich hatte sie repariert und zwei Siliconkelche und ein Gestell dazugebaut.

Sie wollte mehr dazu erfahren, weil sie als Hausfrau gern ihr Haushaltsgeld ein wenig aufbessern würde. Ich sagte ihr, sie solle doch bei mir vorbei schauen, dann kann ich es ihr besser und ausführlicher erklären.

Am nächsten Tag schon klingelte es am Nachmittag an meiner Tür und meine Nachbarin stand vor mir. Ich bat sie zu mir herein und wir unterhielten uns über den Ablauf. Dabei erwähnte ich, dass ich eine spezielle Melkvorrichtung da hätte und sie diese mal testen könne. Sie schaute mich verschämt an und meinte, ich weiß nicht, vielleicht sollte mein Mann dabei sein. Kann er ja später auch noch, sie solle sie erst mal ausprobieren.

Sie sagte, na gut, kann ja nicht schaden. Meine Brüste sich eh zum platzen voll.

Sie schob ihrem Pulli nach oben bis über ihren BH und zog ihn aus.

Was für ein Bild. Ihr geschwollener Bauch steckte in einer speziellen Miederhose und dazu trug sie einen Still - BH. Sie öffnete die Abdeckungen und ihre schweres volles Euter hing nach unten. Sie hatte große dunkle Warzenhöfe, um die ein paar dunkle Haare zu sehen waren.

Mein Schwanz sprang förmlich in die Höhe.

Ich erklärte ihr, dass ich ihre Brüste erst desinfizieren muss, bevor ich sie abmelken kann.

Dazu nahm ich ein weiches Tuch getränkt mit Alkohol und strich ihr sanft über die Brustwarzen. Ihre Warzen zogen sich sofort zusammen und ihre Nippel kamen heraus. Ich forderte sie auf, ihre Arme hinter den Kopf zu verschränken, damit ich sie besser reinigen kann. Als sie ihre Arme hob, sah ich mit geilem verzücken, dass ihre Achseln nicht rasiert waren. Ich strich geschickt mit meinem Tuch über ihre Warzenhöfe und kniff leicht in ihre Brustwarzen. Sie bekam eine Gänzehaut, zog die Luft durch ihr Zähne und atmete stoßweise aus.

Ich forderte sie auf sich auf alle vier auf das Gestell zu knien und schob ihr Stuteneuter in die Aufnahmeschalen, ohne dabei zu vergessen sie noch etwas durchzukneten. Ich erklärte ihr, dass es notwendig sei damit ihre Milch gut abfliesen kann.

Nun schaltete ich die Melkpumpe ein und drehte den Regler für die Saugstärke langsam nach oben. Das Bild, was sich mir jetzt bot, lies meine Eier fast platzen. Ihre Euter wurden wechselweise angesaugt und immer tiefer in die Anschlüsse gezogen.

Mit dunklen Stöhnen warf sie ihren Kopf zurück und schloss ihre Augen. Mit aufgerissenen Mund keuchte diese verheiratete Zuchtstute geil auf. Abwechselnd wurden ihre Brustwarzen tief in die Röhre gesaugt und die Milch spritze nur so aus ihren vollen Brüsten.

Ich trat jetzt hinter sie und zog ihr einfach die Hausanzughose von ihren Stutenarsch nach unten. Sie drehte ihren Kopf nach hinten mit verklärten geilen Blick versuchte sie zu protestieren. "Was machen sie denn da". Unbeeindruckt zog ich ihre Hose bis an die Knie und bekam keine ernsthafte Gegenwehr.

Sie musste eine Urwaldfotze haben. Die Miederhose konnte ihren Fotzenbusch nicht abdecken und der intime Duft ihrer Fotze stieg mir in die Nase. Ihre Schamhaare wuchsen an ihren Innenschenkeln nach unten.

Jetzt wollte ich dieses Fotzenfleisch kosten und zog den Zwickel zu Seite.

Ihre Stutenloch stand offen und war klatschnass. Ich hörte ihr stammeln " Nein, nicht, hören sie auf." Meine Zunge fuhr durch ihren sabbernden Schlitz und ich bearbeitete und saugte an ihrem Kitzler und fuhr mit meiner Zunge in ihr Loch. Ihre Fotze zuckte nur noch als ich ihr sagte, dass ich jetzt meinen Kolben in ihr Stutenloch stoße und sie ordentlich begatten werde.

Zwischen ihrem stöhnen hörte ich nur abgehackten Protest. "Bitteee nein, bit..te.. nicht.... Ich bin doch verhei...ra..tet, ich bin doch ..schwanger."

Gerade deshalb werde ich dich jetzt durchficken und noch mal nach besamen. Ich zog ihr jetzt die Miederhose bis zu den Knien herunter und betrachtete ihr haariges Stutenfleisch. Der Geilsaft lief nur so heraus. Die Innenschenkeln waren schon nass vom ihrem Saft. Ihre Titten wurden von der Melkmaschine bearbeitet und saugte ihre Euter aus. Als ich meinen Kolben an ihren Schamlippen ansetzte und langsam in die Vagina drückte hielt sie ihrem Atem an. "Oh Gott, nein" wimmerte sie, bitte nicht ficken.., Ohhh ja fick mich richtig durch." Ich rammte ihr unaufhörlich meinen Schwanz so tief ich nur konnte, als meine Eier anfingen über zukochten und ich meinen Samen in ihren Unterleib entleerte. Mein Rohr wollte nicht aufhören zu spritzen. Ihr Muttermund musste ich total geflutet haben. Als ich meinen Schwanz aus ihr zurückzog kann ein Schwall Sperma aus ihrem Mutterloch.

Ich stellte die Melkmaschine ab und Karin, so hieß diese läufige Sau, kam mit zitternden

Knien wieder auf die Beine. Setze sich gleich hin um sich zu erholen. Sie führte ihre Hand zu ihre sabbernden Fotze und strich mit den Fingern durch ihren Schlitz. Als sie ihre mit meinem Sperma verklebte Hand betrachtete meinte sie "Sie Schwein, was haben sie mit mir gemacht". Bevor sie aber weiter sprechen konnte, verlangte ich von ihr, sich jeden Tag bei mir zum Abmelken einzufinden. Sie wischte sich die Schenkel und ihre offen stehende Loch mit Tempotüchern ab.

Ich bot ihr einen Kaffee an und dabei erzählte sie mir, dass ihr Mann sie nicht mehr fickt, seit sie Schwanger ist. Er würde sie nur noch lecken und dabei wichsen, während sie sich vor ihm befriedigt muss.

Ich kannte ihrem Mann vom ansehen, ein eher unscheinbarer Typ, schmale Schultern und Schüchtern.

Kann einem nie anschauen wenn man ihm im Aufzug grüßt.

Karin war schon den nächsten Nachmittag wieder bei mir und wir wiederholten dieses geile Spiel von da an regelmäßig.

Eines Tages erzählte sie mir, was sich am Vortag mit ihrem Mann zugetragen hätte. Sie war gerade von mir zurück in ihrer Wohnung, als ihr Ehemann von der Arbeit kam. Er hätte sie zärtlich angemacht und ihr gesagt, er hätte Lust sie zu lecken, während sie sich vor ihn befriedigen soll. Sie antwortete darauf hin, sie hätte sich gerade befriedigt und wäre noch ganz nass da unten. Darauf hin hätte er sie als geiles Weibsstück bezeichnet und sie gleich auf die Couch gezogen. Wäre er vor ihr auf die Knie gegangen sei um ihren Rock nach oben zu schieben. Er hätte ihr den nassen Schlüpfer runter gezogen und ihre Schenkel auseinandergedrückt. Frank ihr Mann, wäre ganz geil von dem Anblick geworden und hätte seine Zunge gleich in ihre gedehnte und mit meinem Samen voll gekleckertes Fotzenloch gesteckt und mit Hingabe ihre Sahnedattel bearbeitet. Er zog ihre Schamlippen auseinander und stöhnte: "sie würde heute so geil schmecken, irgendwie anders. Darauf sagte sie "Wenn das so ist, dann schlecke alles auf"

Diese Erzählung brachte mich gleich auf eine neue Idee. Ich sagte zu Karin, sie solle doch ihren Gatten mitbringen, damit er zusieht wie sie abgemolken wird. Sie schaute mich ungläubig an, aber am nächsten Tag standen beide vor meiner Tür. Ich bat sie herein und erkläre Frank, dass seine Frau ihre Muttermilch bei mir abgibt. Ich hätte ein spezielles Melkgerät dafür. Er solle es sich bequem machen und genau zusehen. Sie zog sich die Bluse aus und öffnete ihren BH. Ihre übervollen Milchbeutel sackten nach unten. Dann fing ich an ihre Warzen zu reinigen, wobei ich sie wieder etwas in die Nippel kniff. Frank schien dies Prozedur zu erregen, denn er rutschte auf dem Stuhl unruhig in und her. Als ich die Melkschalen angebracht hatte und einschaltete stöhnte Karin lüstern auf. Frank schaute gebannt zu, wie seiner Ehefrau die Brustwarzen eingesaugt wurden und die Milch nur so spritzte. Ich wollte jetzt die geile Situation nutzen und aufs ganze gehen. Ich fasste jetzt Karin unter den Rock um ihre Möse zu bearbeiten. Sie hatte keine Höschen darunter.

Als Frank bemerkte protestiert er gleich. "Was machen sie denn da." Ich erwiderte mit festen Ton .

"Ich werde jetzt deine Frau für dich durchficken und du wirst genau zusehen."

Ich schob ihren Rock bis zu Ihren Hüften und zog ihre Arschbacken auseinander. "Deine Ehefrau ist schon läufig, sie braucht jetzt einen richtigen Schwanz." Dabei holte ich meinen harten Pfahl aus der Hose und brachte ihn vor ihrem Fickloch in Stellung. Mit aufgerissenen Augen und trockener Stimme bettelte ihr Ehewallach, "Bitte nehmen sie einen Gummi, bitte." Während ich meinen Prügel seiner Frau in den Unterleib drückte, Sagte ich lapidar zu ihm. "Deine Frau braucht meinen Hengstschwanz und keinen Dildo" Frank verstummte und schaute erregt zu, wie seine Frau von mir gefickt wurde. Karin stöhnte und spottete zu ihren Mann. "Schau genau hin, wie es deine Frau von einem Hengst besorgt bekommt, Du kleines geiles Schleckermaul."

Ich fuhr mit meinen Schwengel in der übernassen Röhre seiner Frau ein und aus und sah wie er seine Hose bearbeitete. "Hol deinen Schwanz raus und wichse dich" forderte ich von Frank. Das lies er sich nicht zweimal sagen. Gleich darauf hatte er sein Röhrchen in der Hand, es sah aus wie ein Spargel so lang und dünn. Mein Schwanz hingegen war mehr als doppelt so dick. Was für eine bizarre Situation. Karin keuchte vor Wollust, von mir gepfählt und abgemolken,

Ihr Mann erregt, von dem Bild was seine Ehefrau ihm bot, bearbeitete seine Rute und Eier und ich rammte meinen Speer tief in den Geburtskanal seiner Gattin. Immer wieder, mit hoch roten Kopf wichsend, faselte Klaus " Das ich meinen Schwanz vorher rausziehen soll, bitte nicht reinspritzen, bitte." Ich schaute kurz auf ihm und kündigte an, dass ich seiner Ehefrau jetzt zu besamen werde, ihr mein Sperma auf die Gebärmutter spritze. Klaus starrte jetzt gebannt auf mein zuckenden Kolben, als sich meine Hoden zusammenzogen und in der Vagina seiner Frau entleerten und sie abfüllte.

In dem Moment stöhnte er auf und schleuderte seinen Saft bis auf den Rücken seiner Frau. Karin schrie laut auf und wurde von einem Orgasmus durchgeschüttelt.

Als ich mein Werkzeug langsam herauszog forderte ich Frank auf ganz nahe zu kommen. Sich das Ergebnis der Fremdbegattung in Augenschein zu nehmen. Karin streckte ihren prallen Arsch nach oben, ihre haarigen Schamlippen waren verklebt und angeschwollen. Ihre Vagina stand weit offnen und mein Sperma lief langsam heraus. Frank drückte ihre Pobacken auseinander und betrachtete sich seine durchgefickte Ehefrau. Ich wusste was er wollte, aber er traute sich nicht so recht. Ich sagte, "komm leck ihre Fotze, leck sie schön brav aus." Er zog die Schamlippen auseinander und tauchte seine Zunge ein, um mein Sperma aus dem Loch seiner Frau zu saugen und zu lecken. Karin stöhnte dabei und forderte ihm auf, ihr das ganzen Fremdsperma rauszulecken. "Komm leck mich sauber, dass machst Du doch am liebsten."

Der Anblick ihres Ehemanns, wie er die schwangere Fotze seiner frisch gefickten Frau säuberte ließ meinen Schwanz knochenhart werden. Ich schob ihm etwas zur Seite, als er mit seinem verschmierten Gesicht zu mir aufblickte.

Ich sagte, " jetzt bin ich dran. "Komm führe meinen Schwanz in die Fotze deine Frau ein." Zaghaft nahm er ihn in die Hand und drückte ihm in das klatschnasse Loch seines trächtigen Eheweibes. Langsam fing ich an in ihrer verschleimten Röhre ein und aus zu fahren. Nach geraumer Zeit fing ich immer fester in diese geile Dose zu ficken und den Rast meines Samens auf ihren Muttermund zu spritzen.

Zum Abschied der Beiden erwähnte ich "Frank, ich werde Deine Frau ab jetzt regelmäßig besteigen, ist das Klar. Du wirst zu Hause auf sie warten und sie danach mit deiner Zunge bearbeiten, ab und zu darfst Du dann auch dabei sein."

Unser Fickverhältnis dauerte schon ein paar Wochen. Ich fickte seine Frau und er leckte sie abgöttig, wenn sie zurück kam.

Nach dem sie ein gesunden Sohn auf die Welt gebracht hatte fiel mir eine neues Zuchtspiel ein.

Ich hatte vor einigen Tagen für Karin eine Straps on Gürtel mit Dildo besorgt. Dieser solle bei unserem nächsten Dreier zum Einsatz kommen.

Als ich dann wieder bei meinen Nachbarn zu Besuch war forderte ich Karin auf sich in Stümpfen und Büsenhebe für mich bereit zu halten. Ihr Klaus solle sich seinen Sack rasieren und nur im Morgenmantel mich erwarten. Dieses geile hemmungslose Weibsstück öffnete mir nackt die Tür und ich machte eine Griffprobe in ihren bereits feuchten Schritt.

Frank schaute schon erwartungsvoll, zu was ich mit seiner Frau vor habe.

Diesmal lief es aber etwas anders. Karin dirigierte ihren Klaus sich gebückt auf die Coach zu knien. Dann sagte sie zu ihm. " Da du es vorziehst, deine Frau von anderen ficken zu lassen um nur noch dabei zu wichsen, werde ich dich heute mal in deinen Arsch ficken." Er schaute ungläubig über seine Schulter und konnte sehen wie seine Frau sich den Dildogürtel umschnallte und etwas Gleitcreme auftrug. Dann trat sie hinter ihren Mann, der schon erwartungsvoll seinen Arsch rausstreckte. Sie massierte erst mal seine Gehänge, bevor sie ansetzte und mit dem Dildo langsam seinen Schließmuskel durchdrang.

Ich schaute entzückt zu, wie Karin ihren Mann in seinen After fickte. Der Penis von Klaus richtete sich auf bis er steif war und steil weg stand. Als er mehr und mehr zu keuchen und stöhnen anfing, beschimpfte Karin ihm als Schwanzlutscher, der sich von anderen Männern wohl öfters in den Arsch ficken lässt. Das Treiben ließ mich nicht kalt, auch mein Schwanz war inzwischen hart wie ein Ast.

Als ich Karin einen Finger in ihre Fotze drückte war sie bereits klatschnass und ihr Geilsaft tropfte aus ihrer Vagina. Ich zog den Gurt zur Seite und drang erbarmungslos mit meinem Rüssel in sie ein. Ich fickte sie mit festen Stößen und bei jedem Stoß rammte sie den Kunstpenis in den Hintereingang ihres Gatten. Es wurde immer geiler, als meine Hoden sich langsam zusammen zogen und ich Frank ankündigte, dass seine Frau jetzt von mir besamt wird. Karin bekam ihren Orgasmus, ihre Stimme klang gepresst, " ja spritz, spritz mir in den Bauch." Als Frank hörte, wie seine Frau nach meinen Samen bettelte, fing er an wie ein Kalb zu brüllen, Karin musste seine Prostata massiert haben, den ohne Hand anzulegen fing sein Glied an zu sabbern und sein Saft tropfte aus seinen Schwängel.

"Du ordinäres Schwein, das machst du alles sauber" zischte Karin ihren Ehemann an. "Aber vorher leckst Du erst mal den Samen meines Bulls aus mein Geschlecht und lass dabei nichts aus, verstanden.

Unser Verhältnis besteht jetzt zwei Jahre und Frank wird als Cuckold und Lecksklave gehalten, der nun mir dient und auch mein Schwanz nach der Begattung seines Eheweibes mit seiner Zunge reinigt.


Story URL: http://xhamster.com/user/breasttorturer/posts/4473.html