This is a print version of story Meine Erlebnisse mit Martin Teil 2 by swingpaarm from xHamster.com

Meine Erlebnisse mit Martin Teil 2


Hinweis
Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.
Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir Euerer
Phantasie.

Teil 2

Mein Mann hatte mich vor einigen Monaten zu einer SM Party bei seinem Freund Martin mitgenommen, bei der ich fast an meine Grenzen geführt wurde. Ich war damals von unzähligen Männern gefickt worden, musste lesbische Erfahrungen sammeln und wurde auch vor Publikum ausgepeitscht. Ich hatte mir damals vorgenommen, so etwas nie mehr mitzumachen. Martin hatte damals zu mir gesagt, „ich würde mich freuen, wenn du einmal Lust darauf hast, mit mir eine Session zu machen, ohne dass dein Mann dabei ist, ich verspreche dir, dagegen war der heutige Abend ein Kindergeburtstag“. Ich hatte sein Angebot damals abgelehnt, mein Mann hatte es mir freigestellt, ob ich so etwas einmal mit Martin machen wollte oder nicht. Martins Angebot ging mir aber nicht aus meinem Kopf, ich träumte, trotz oder wegen der vorherigen Erlebnisse, von einer geilen Session mit ihm und irgend wann entschloss ich mich dann, doch auf sein Angebot einzugehen. Ich hatte meinen Mann gebeten, Martin mitzuteilen, dass ich sein Angebot doch annehmen und für ein Wochenende seine Sklavin sein würde. Nun war es Freitag Nachmittag und ich wartete auf Martin, der mich um 18:00 Uhr abholen wollte. Punkt 18 Uhr klingelte es und Martin stand vor der Tür. Mein Mann war an diesem Wochenende beruflich unterwegs und ich war alleine zu Hause.

Martin sagte zu mir, „hast du alles so gemacht wie ich es dir telefonisch aufgetragen hatte“ und ich antwortete ihm „ja, Martin“. Er sagte, „zuerst eines, wenn wir alleine sind, wirst du mich mit Herr anreden, hast du mich verstanden“ und ich beeilte mich „ja, Herr“ zu sagen. Er musterte mich wie ein Pferdehändler eine Neuerwerbung. Ich hatte, wie er mir telefonisch befohlen hatte, einen Strapsgürtel, eine Büstenhebe, die meine Brustwarzen freiließ und eine Slip ouvert an, alles wie von ihm gewünscht, in rot. Darüber trug ich eine halbtransparente, rote Bluse und einen schwarzen, ziemlich kurzen Minirock, dazu sehr hohe Stillettos. Die ganze Situation und seine ungenierte Musterung machte mich schon wieder ziemlich geil. Er war offensichtlich mit meinem Aussehen zufrieden, er befahl mir, „zieh deinen Rock hoch“ und als ich ihm gehorchte, schob er mir durch den offenen Slip, einige Finger in meine Möse. Dabei stellte er fest, dass ich vor Geilheit schon patschnass war. Er sagte, „du Schlampe bist ja schon geil wie eine läufige Hündin, ich verspreche dir, du wirst heute Nacht auf deine Kosten kommen“, dann zog er seine Finger aus meiner Möse, sagte, „du darfst deinen Rock wieder herunterziehen“ und schob mir seine nassen Finger in meinen Mund, wo ich ihm sofort meinen Geilsaft von seinen Fingern leckte.

Er sprach mich wieder an und sagte, „ich habe dir schon gesagt, dass diese Session vermutlich das Härteste wird, was du bisher erlebt hast. Du wirst ohne Nachfrage alles tun, was ich dir befehle, wenn du nicht gehorchst, wirst du dafür sehr hart bestraft werden, du weißt, dass ich es genieße, dir Schmerzen zuzufügen, weil es mich unsäglich geil macht dich zu quälen und zuzusehen wie du gequält wirst. Wenn es dir zuviel wird, dein Codewort ist Afrika, wenn du dieses Wort rufst, ist deine Benutzung sofort beendet, dann bist du für mich als Sklavin nie mehr zu gebrauchen, hast du das alles verstanden“ und ich sagte „ja, Martin“, im selben Moment bekam ich eine Ohrfeige und er herrschte mich an, „wie heißt das“ und ich flüsterte „ja, Herr“.

Er sagte zu mir, wir fahren jetzt erst einmal zu mir, bringen deinen Koffer ins Haus, dann werden wir beide zum Essen gehen, nach dem Essen wartet eine Überraschung auf dich“. Er nahm meinen kleinen Koffer und ich folgte ihm zu seinem Wagen. Er fuhr einen großen Mercedes und als wir losfuhren befahl er mir, „mach es dir selber, während wir nach Hause fahren“. Ich sah unsicher herum, ob von außen jemand etwas sehen konnte und er sagte, „durch diese Scheiben kann man von außen nicht hereinsehen, aber auch wenn es nicht so wäre, hast du jeden meiner Befehle ohne Widerspruch auszuführen“. Er fuhr durch die Stadt, ich saß neben ihm auf dem Beifahrersitz und wichste mir selbst meine Möse. Ich war bereits so geil, dass es nicht allzu lange dauerte, bis ich laut stöhnend einen ersten Orgasmus bekam.

Er fuhr mit dem Auto bis vor das Haus und wir gingen hinein, er deponierte meinen Koffer in seinem riesigen Schlafzimmer, dann fragte er mich ob ich etwas trinken wolle und als ich „ja“ sagte, tranken wir zusammen jeder ein alkoholfreies Bier. Er sah auf die Uhr und sagte, „wir müssen los, ich habe einen Tisch bestellt und wir sind anschließend noch verabredet“. Wir fuhren in ein stadtbekanntes Gourmet Restaurant und haben dort ausgezeichnet gegessen. Während des Essens schob er mir unter dem Tisch einige seiner Finger in meine Möse und wichste mich so lange, bis ich wieder einen kleinen Orgasmus hatte. Er sagte, „wenn wir hier nicht auf dem Präsentierteller sitzen würden, könntest du mir einen blasen, aber dann bekommen wir hier sicher Lokalverbot“. Bevor uns der Kellner die Rechnung brachte, schob er mir meinen Mini bis zu meinen Oberschenkeln hoch, so dass mein Slip ouvert und der Spitzenansatz meiner halterlosen Strümpfe zu sehen waren. Er sagte grinsend zu mir, „du willst doch sicher dem Kellner auch etwas gönnen“.

Als der Kellner kam und mir zwischen die Beine sehen konnte, ich hatte einen roten Slip ouvert an, auf dem sich schon deutlich ein nasser Fleck abzeichnete, fielen dem jungen Mann bald die Augen aus dem Kopf. Martin bezahlte und wir verließen das Lokal. Ich fragte ihn, „was hast du jetzt mit mir vor“ und er antwortete, „das wirst du bald erfahren“. Wir fuhren in eine ziemlich schäbig aussehende Gegend, es musste irgendwo im Norden der Stadt sein, auf dem letzten Stadtteilsc***d dass ich gesehen hatte, stand Harthof darauf. Er fuhr in eine Einfahrt, es sah etwa so aus wie eine Hinterhofwerkstatt oder etwas in der Art und wir hielten vor einer stabilen Holzbaracke. Über der Tür war ein Sc***d, von dem ich nur das Wort Club entziffern konnte. Es war alles stockdunkel und er befahl mir, „steig aus“. Ich stieg aus, er verriegelte das Auto mit der Fernbedienung und wir gingen durch den finsteren Hof, auf das ebenso dunkle Gebäude zu. Die Baracke hatte Fensterläden, die alle geschlossen waren, man sah keinen Lichtstrahl nach außen dringen.

Martin klopfte in einem melodischen Rhythmus an die Tür, es handelte sich offensichtlich um eine Art Klopfzeichen und etwa nach einer halben Minute wurde uns die Türe geöffnet. Der Mann der uns die Türe geöffnet hatte, drinnen war alles sehr hell erleuchtet, sah nicht sonderlich seriös aus. Es war so ein Typ Rocker, schulterlange, leicht fettige Haare, einen ungepflegten Bart im Gesicht und eine Figur wie ein Kleiderschrank. Er sah mich mit einem abschätzenden Blick an, begrüßte Martin mit den Worten, „wir warten schon auf euch“ ließ uns herein und schloss hinter uns die Türe wieder ab. Wir kamen in einen großen Raum, es war eine Art Lokal, eine große Bar darin mit einer Theke, überall standen Motorradmodelle in Regalen und viele Motorrad Plakate hingen an der Wand, also nahm ich an, dass es sich um einen Motorradclub oder so etwas in der Art handelte. Nachdem ich mir die etwa zwölf Männer die in dem Raum rumsaßen, etwas näher betrachtet hatte, würde ich eher sagen, es handelte sich um einen Rockerclub. Hinter der Theke stand die einzige Frau außer mir, es war eine langhaarige Blonde, die auf den ersten Blick, sie war komplett in Leder gekleidet, sehr gut und sexy aussah. Sie hatte ein Piercing durch die Nase und ihre nackten Oberarme waren tätowiert.

Sie kam hinter der Theke hervor, es wirkte auf mich so, als ob sie hier das Sagen hätte und begrüßte Martin mit einem Küsschen. Dann sah sie mich an und fragte Martin, „das ist also die geile Schlampe, die unsere Jungs heute richtig durchficken sollen“ und Martin sagte zu ihr, „sie ist sehr geil und auch sehr belastbar, ihr könnt und sollt sie heute Abend richtig rannehmen“. Sie sah mich an und sagte zu mir, „Schätzchen, wenn wir mit dir fertig sind, wirst du für einige Zeit keine Schwänze mehr brauchen“. Sie schob mir, wie selbstverständlich, ihre Hand in meine Bluse und befühlte meine Brust, sie sagte in die Runde, „große Titten hat sie gerade nicht, aber ihre Möpse sind sehr fest“, dann fragte sie mich, „willst du etwas trinken“ und ich sagte, „auf ein Bier hätte ich jetzt Lust“. Sie ging zur Theke, sagte zu mir,“ setz dich an die Theke“ und ich kletterte auf einen der Barhocker. Dabei rutschte mir mein Mini ziemlich weit herauf und ich zog ihn mir, so weit wie möglich, wieder herunter.

Martin war gerade damit beschäftigt, eine Video Kamera auf ein Stativ zu montieren, er kam jetzt zu mir und zog mir meinen Rock wieder bis fast zu den Hüften hoch, er sagte, „sei nicht so prüde, du wirst heute Abend von jedem der hier Anwesenden gefickt werden, dann kannst du ihnen ruhig auch vorher schon deine Beine und deine Möse zeigen“. Dann ging er wieder zu seiner Kamera und sagte zu mir, „ich filme das für deinen Mann, der will auch etwas davon haben, wenn seine geile Sklavin von einem ganzen Rudel von Männern gefickt wird“. Als er gesagt hatte, das mich alle anwesenden Männer ficken sollten, hatte ich unauffällig die Rocker durchgezählt und kam zu dem Ergebnis, das vierzehn Männer anwesend waren. Martin setzte sich neben mich, die Frau stellte ihm auch ein Bier hin und er sagte, „danke Silvy“, so hieß sie offensichtlich und als er einen kräftigen Schluck genommen hatte, sagte er in die Runde, “ihr dürft bis um 2 Uhr mit dieser geilen Schlampe machen was immer ihr wollt, sie wird alles mitmachen was man von ihr verlangt, allerdings wird sie nur mit Gummi gefickt, in ihr Fickmaul dürft ihr blank abspritzen, sie freut sich schon darauf, viel Sperma schlucken zu dürfen, wenn ihr mit ihr nicht zufrieden seid, dürft ihr der Nutte auch die Peitsche zu spüren geben“ ,dann wandte er sich an mich, „sag allen hier einmal, was du bist „ und ich sagte den Satz, den er mir bei der letzten Session, im wahrsten Sinn des Wortes eingebläut hatte, „ich bin eine Sklavin und euere Nutte, ich will und werde alles tun was von mir verlangt wird“.

Er sagte noch zu mir, „Silvy, ist hier die Chefin, diese Party geht bis um 2 Uhr und in dieser Zeit ist sie deine Herrin, du wirst alles machen was sie dir befiehlt“, ich sah diese Silvy an und sagte leise zu der blonden Frau „ja, Herrin“. Ich sah zu der Kamera die Martin aufgestellt hatte, es brannte vorne ein rotes Licht, also nahm das Ding schon auf. Ich ließ, während ich von meinem Bier trank, meine Blicke durch den Raum schweifen, in einer Ecke stand ein massives Holzgestell mit einer Matratze darauf, an den vier Ecken des massiven, offenbar selbst gezimmerten Bettgestelles, waren stabile Pfosten an denen Ledermanschetten hingen, mit denen man offensichtlich festgeschnallt werden konnte. Daneben war ein, vermutlich auch selbst gezimmertes Kreuz an der Wand befestigt, auch dieses war mit einigen Klettmanschetten versehen. Außerdem hingen in einem Gestell an der Wand einige Peitschen, lange und kurze sowie in einer Halterung einige gefährlich aussehende, sehr dicke Dildos.

Ich hatte ein äußerst flaues Gefühl im Magen, war aber andererseits auch schon unendlich geil, wenn ich ehrlich bin, konnte ich es kaum noch erwarten, endlich gefickt zu werden. Nun befahl mir Silvy, „zieh dich aus, deinen BH und die Strümpfe darfst du anbehalten“. Ich gehorchte und stieg von dem Hocker, es war total still in dem Raum, als ich zuerst meine Bluse auszog und dann den Mini über meine Beine herunterzog . Ich zog noch meinen Slip aus und legte meine Sachen über einen anderen Barhocker. Ich war so geil, meine Brustwarzen waren schon steinhart, das konnte kaum einer der hier Anwesenden übersehen und einer rief auch schon, „die Schlampe ist schon geil, ich will sie jetzt ficken“. Sylvi sagte, „macht mit ihr was euch Spaß macht“. Der Schrankkoffer der uns die Türe geöffnet hatte, sagte, „ich werde die Kleine zuerst ficken“, kam zu mir, er hatte nur noch eine Jeans an, als er vor mir stand, öffnete er seine Hose und ließ sie einfach zu Boden fallen. Ich hatte schon gesehen, dass er, trotz seines ungepflegten Aussehens, einen total durchtrainierten Körper hatte, kein Gramm Fett, nur Muskeln. Er hatte keinen Slip an und ich konnte sehen, dass der untere Teil seines Körpers ähnlich durchtrainiert war. Von Fett keine Spur, nur stramme Muskeln, von seinem strammen Knackarsch mal ganz zu schweigen. Kurz gesagt, ein Body vom Allerfeinsten, richtig sexy, als ich dann seinen riesigen Schwanz sah, wurde mir ganz anders, ein solches Ungetüm hatte ich noch nie gesehen. Sein Schwanz hatte einen Durchmesser von etwa sechs Zentimetern und war mindestens 25 cm lang. Ein farbiger Freund meines Mannes, Manfred, hatte mich schon ein paar mal gefickt, bisher war sein Schwanz das größte was ich jemals gesehen hatte, aber gegen diesen Prügel war Manfreds Schwanz fast klein.

Er befahl mir, „blas ihn mir hart“, ich glaubte nicht richtig zu hören, das war noch nicht die endgültige Größe, ich zögerte etwas, dieses Ungetüm in den Mund zu nehmen, offensichtlich etwas zu lange. Er bückte sich zu seiner Hose, die vor ihm am Boden lag und zog den breiten Ledergürtel aus den Schlaufen. Er drückte mich mit dem Bauch über den Barhocker und befahl mir, „mach deine Beine breit“ und als ich seiner Aufforderung nicht sofort nachkam, drückte er mir mit seiner Pranke meine Beine auseinander. Mir wurde schlagartig klar, was er vorhatte, mein Magen krampfte sich zusammen und mir lief ein kalter Schauer über den Rücken. Allein die Vorstellung, dass mich der breite, schwarze Ledergürtel zwischen meine Beine traf, raubte mir schon den Atem, „nein", keuchte ich panisch, „ich mache alles was du willst“. „Zu spät, Süße", entgegnete er mir mit einem sadistischen Grinsen, bevor sein Ledergürtel durch die Luft zischte und mit voller Wucht auf meine Möse klatschte. Der richtige Schmerz kam erst nach ein oder zwei Sekunden, dafür aber in einem Ausmaß, welches mich in den höchsten Tönen schreien ließ, es fühlte sich an als wenn mir jemand ein glühendes Schwert in den Unterleib gerammt hätte. Und es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis dieser Schmerz wieder abebbte.

Er befahl mir, „knie dich hin“ , ich kniete mich vor ihn auf den Boden und er zog meinen Kopf an den Haaren zu seinem Monsterschwanz und rammte mir seinen Prügel einfach in den Mund, er fing damit an, mich wild in meine Kehle zu ficken. Ich dachte, mir hängt es meinen Kiefer aus, sein Schwanz musste gute 6 cm Durchmesser haben, ungehemmt fickte er mich in meinen Mund und ich erstickte fast an diesem Prügel. Ich konnte kaum atmen, weil sein Schwanz meinen ganzen Mund und Rachen ausfüllte, dabei war das Monstergerät nur etwa zu einem drittel in meinem Mund. Endlich begann sein Penis zu zucken und er spritzte mir eine unglaubliche Menge Sperma in meinen Mund, es war unendlich geil, er spritzte und spritzte, sein Sperma Strom hörte gar nicht mehr auf, ich konnte diese Menge kaum schlucken und als sein Schwanz zu spritzen aufhörte, schnappte ich erst einmal nach Luft. Ich leckte ihm seinen Riesen Schwanz sauber, plötzlich packte er mich unter meinem Rücken und meinen Beinen und trug mich, als würde ich nichts wiegen, zu dem Bett hinüber.

Er legte mich mit dem Rücken auf dieses Bett und zwar so, dass meine Beine über die Bettkante herunter hingen. Dann kniete er sich vor das Bett und zog meine Beine weit auseinander. Es war ein komisches Gefühl, zwischen Lust und Schmerz, zwischen absoluter Hingabe und Unwohlsein. Ich lag da, hechelte noch immer und wartete was er wohl als nächstes mit mir machen würde. Darauf musste ich nicht lange warten, schon spürte ich seine gierige, raue Zunge an meiner Muschi, flink drang sie in meine Möse ein und leckte mich sehr gekonnt. Als er meinen Kitzler in den Mund nahm und kräftig an ihm saugte, war es vorbei, ich bekam einen wahnsinnigen Orgasmus, ich schrie und stöhnte meine Geilheit heraus und mein Mösensaft lief mir reichlich aus meiner Spalte. Er zog mich hoch, packte mich an meinen Haaren und drückte meinen Kopf in seinen Schoß. “Los, blas ihn mir wieder hart“ befahl er mir, ich gehorchte, meine Zunge kreiste um seine Eichel, ich stülpte meine Lippen über seinen Monsterschwanz und fing an zu saugen. Mein flinkes Spiel mit der Zunge und meiner Lippen zeigte schnell Wirkung, sein Speer richtete sich schnell wieder auf, “leck mir alles sauber”, befahl er mir im strengem Ton, “aber alles” fügte er noch hinzu.

Ich begann seinen Schwanz noch intensiver zu lecken, meine Zunge glitt flink an seinem Schwanz auf und ab, ich versuchte seine Eier einzusaugen, aber das musste ich aufgeben, er hatte nicht nur einen Schwanz wie ein Pferd, sondern auch solche riesigen Eier. Ich leckte intensiv an seinen Eiern herum, er war angenehm glatt rasiert. “Alles hab ich gesagt !”, was meinte er damit…sauberer ging es nicht mehr, er packte mich erneut an den Haaren und drückte meine Nase an sein Poloch. “Da hast du noch nicht geleckt, du Schlampe !”, ich war etwas geschockt, ich musste ihm nun sein Poloch auslecken und zögerte etwas. Erneut drückte er meine Nase an seinen Hintern und ich begann ihn vorsichtig zu lecken, dann machte ich es immer intensiver. Offenbar machte ihn das sehr geil, ich vernahm sein leises Stöhnen, das mich ebenfalls anturnte. Ich hörte einen der anderen Männer sagen, „wie geil ist die Kleine denn, die leckt ihm sogar sein Arschloch aus“. Ich züngelte flink um sein Poloch herum, und sein Grunzen und Stöhnen wurde immer stärker. Plötzlich befahl er mir, „knie dich auf das Bett“, ich gehorchte und kniete mich auf das stabile Bett, als ich meinen Kopf drehte, sah ich dass er sich gerade ein Kondom über seinen Schwanz rollte.

Er setzte seinen Schwanz an meiner Möse an und stieß ihn mir, mit einem einzigen, kräftigem Stoß in mein, gottlob, schon patschnasses Fickloch. Ich stöhnte auf, dieses Gerät stieß vermutlich an meiner Gebärmutter an, ich stöhnte und keuchte, „bitte fick mich, oooohhh, ist das geil, bitte fick mich, fick“, meine Stimme überschlug sich, er fickte mich mit derart schnellen Bewegungen, dass ich mehrere Orgasmen hintereinander hatte. Schließlich zog er seinen Monsterprügel aus meiner Möse, zog seine Hand durch meine schleimige Möse und schmierte damit mein Poloch ein. Er setzte seinen Pimmel an meinem Poloch an, stieß seinen Schwanz ein wenig in meinen Anus und zog in gleich wieder raus, er wiederholte das mit einem etwas kräftigerem Stoß und wieder zog er ihn heraus, auf einmal schob er seinen Schwanz, mit einem einzigen Ruck bis zur Hälfte in meinen Darm, ich brüllte vor Schmerz auf, es tat mir unsagbar weh, ich meinte, mich zerreißt es innerlich. Ich hörte die Englein singen und hatte das Gefühl, dass er mir meinen Darm bis in den Hals schob, war das wirklich sein Schwanz, ich hatte ja schon so manches Riesending in meiner Möse und in meinem Po gehabt, aber dieses Ding brach alle Rekorde.

Er fickte mich auf Teufel komm raus, mein Arsch brannte und schmerzte wie die Hölle, aber er machte nicht den Eindruck, als ob er bald kommen würde. Immer wieder zog er seinen Schwanz ganz aus meinem Hintern raus und knallte ihn mir dann, aufs neue, wieder tief in mein Arschloch, dabei massierte er meine Titten und zog an meinen Nippeln. Mein Atem wurde immer schneller, mein Winseln ging in lautes, hemmungsloses Stöhnen über, vermutlich hörte man noch im nächsten Haus, das da eine geile Schlampe, fast zu Tode gefickt wurde, zumindest fühlte es sich für mich so an. Ich wand mich unter seinem Schwanz, ein wildes Zucken ging durch meinen ganzen Körper. Ich wurde zum wiederholten Mal von einem, meiner bisher wohl heftigsten Orgasmen heimgesucht, doch noch immer fickte er mich wie ein wildes Tier, noch nie im Leben hatte mich ein Mann so ausdauernd durchgevögelt. Ich war vor Geilheit, Schmerzen, ich weiß nicht von was, so daneben, dass ich schrie und stöhnte, es musste sich für andere furchtbar anhören. Er zog dann seinen Schwanz aus meinem Arsch, befahl mir, „setz dich hin“ und als ich vor ihm saß, riss er sich das Gummi herunter, keuchte, „mach dein Maul auf“ und als ich mit offenem Mund vor ihm saß, spritzte er einfach ab. Ich bekam eine satte Ladung in meinen Mund geschleudert, ich versuchte alles zu schlucken, es gelang mir aber nicht ganz und ein großer Teil seines Spermas landete in meinem Gesicht.

Als er fertig war, reichte er mir ein ehemals sauberes Handtuch und befahl mir, „wisch dich ab“. Ich nahm den dreckstarrenden Fetzten und wischte mir damit sein Sperma aus dem Gesicht und von meinem Busen.

Ich war total fertig und ließ mich einfach rückwärts auf das Bett fallen. Mir taten meine beiden Löcher und mein Kiefer weh, von einem solchen Schwanz gefickt zu werden, war der absolute Wahnsinn. Nun stand die blonde Frau, Silvy vor dem Bett und sagte zu mir, „du wirst doch nicht etwa glauben, dass wir schon mit dir fertig sind?“. Ich öffnete die Augen die ich halb geschlossen hatte und sah, dass sie nur noch einen String und einen BH an hatte. Ich antwortete, „nein, Herrin, du wirst mir sagen was ich zu tun habe“, richtig“ antwortete sie mir, sie beugte sich über mich, ihre Lippen berührten meine Lippen und sie schob mir ihre Zunge zwischen meine Zähne. Sie küsste mich so geil und heiß, das ich schon wieder Geilheit in meinem Unterleib aufziehen spürte. Dann hörte sie auf mich zu küssen und sagte zu mir, „wir beide werden später noch viel Spaß zusammen haben, du wirst jetzt hübsch von allen meinen Jungs durchgefickt und ich möchte, dass du dabei laut wirst, ich will deine Geilheit hören, hast du mich verstanden“. Ich nickte und spürte ein nervöses Kribbeln im Bauch.

Sie wiederholte, “verstanden?“, „ja, Herrin.“. Sie drehte sich um, nachdem sie mir befohlen hatte, mich wieder auf das Bett zu knien. Sie sagte zu einem von den Männern, die hatten sich mittlerweile alle ausgezogen und wichsten sich teilweise, ihre Schwänze hart, „macht die kleine Nutte auf dem Bett fest“. Zwei der Rocker kamen zu mir und machten meine Handgelenke an den vorderen beiden Bettpfosten fest, Dasselbe machten sie mit meinen Fußgelenken, nachdem sie meine Beine so weit auseinander gezogen hatten, dass es fast schmerzte. Sie machten die Fesseln so fest, dass ich total fixiert war und außer meinem Kopf, kaum mehr etwas bewegen konnte. Dann packten sie das Bett auf dem ich festgebunden war, als ob es aus Papier wäre und hoben es, mitsamt meiner Wenigkeit, etwas weiter in den Raum, so dass es jetzt von allen Seiten zugänglich war.

Zuerst spürte ich zwei Hände auf meinem Hintern, der sicherlich noch hübsche rote Doppelstreifen von dem Gürtel des Monsterschwanzträgers aufwies, dann drang ein Schwanz recht rücksichtslos in mich ein.
Der Fremde begann mich in schnellem Tempo zu ficken, während er mich dabei an meiner Hüfte festhielt. Ich strecke ihm meinen Arsch entgegen und genoss den geilen Fick, ich stöhnte leise, plötzlich stand die blonde Frau vor meinem Kopf, packte mich an meinen Haaren und zog meinen Kopf nach oben, sie gab mir eine heftige Ohrfeige, dabei fauchte sie mich an, „lauter, habe ich dir nicht gesagt, dass ich etwas hören will, stöhne gefälligst lauter und geiler, sonst werde ich dich mit der Peitsche geil machen und zum Stöhnen bringen, Martin hat mir erzählt, dass du auf die Peitsche stehst“. Dann presste sie mir wieder ihren Mund auf meine Lippen und küsste mich richtig geil, während der Mann hinter mir, mich unbeirrt weiter fickte. Ich keuchte, als sie meinen Mund wieder freigegeben hatte, „ja, Herrin“ und stöhnte und wimmerte nun etwas lauter. Ich konnte es kaum fassen, das alles erregte mich immer mehr, ich war schon wieder unendlich geil, die Situation geilte mich unendlich auf und ich stöhnte laut und geil auf, als mir der erste der Männer seinen Schwanz in meinen Mund rammte.

Ich lutschte hemmungslos an dem Schwanz in meinem Mund, der Mann hinter mir stöhnte laut auf und spritzte offenbar in das Kondom. Er zog seinen Schwanz aus meinem Loch und ich bekam sofort einen anderen Schwanz in meine Möse geschoben. Ich schrie, trotz des Schwanzes in meinem Mund, meine Geilheit hemmungslos heraus und noch während ich unartikuliert schrie, spritzte auch der Mann in meinem Mund ab und ich musste schon wieder eine riesige Menge Sperma schlucken.

Der Schwanz den ich jetzt in meiner Fotze hatte, war sehr groß, wenn auch nicht so ein Monster wie der von dem ersten Mann der mich gefickt hatte und er vögelte mich zu einem erneutem Orgasmus, ich schrie meine Geilheit heraus, wimmerte und stöhnte, während er mich weiter fickte. Nun standen zwei Männer vor meinem Kopf, die mir ihre steifen Prügel vor mein Gesicht hielten. Ich nahm sie abwechselnd in den Mund und sah, während ich die beiden abwechselnd blies, dass schon zwei weitere Männer bereit standen, die sich ihre Schwänze hoch wichsten. Nun spürte ich, wie der Mann hinter mir abspritzte, er stöhnte laut und ich hörte einen anderen Mann sagen, „ich werde das geile Luder jetzt in ihren Arsch ficken, der sieht geil und eng aus“. Die beiden Schwänze die ich abwechselnd blies, spritzen mir jetzt nacheinander in den Mund und ich war voll damit beschäftigt, diese Mengen an Sperma zu schlucken. Als ich ihre Schwänze sauber geleckt hatte, langsam taten mir die Zunge und der Kiefer weh, wurde mir gleich der nächste Schwanz in meinen Mund geschoben. Ich hörte Silvy hinter mir sagen, „schüttet den Inhalt euerer Kondome schön in das Glas, das werden wir ihr zum Schluss zum Trinken geben“. Ich spürte einen Schwanz der fest gegen mein Poloch drückte und langsam drückte er sein Ding in meine enge Rosette.

Ich schrie laut auf, zuerst vor Schmerz, doch hauptsächlich vor wahnsinniger Geilheit, den Schwanz in meinem Mund hatte ich etwas vernachlässigt, als mir der Schwanz in meinen Anus geschoben wurde und sein Besitzer schlug mir mit der flachen Hand ins Gesicht, er herrschte mich an,“ du sollst mich blasen, du geile Schwanzlutscherin, ich will hier doch nicht wichsen“ und ich saugte sofort wieder kräftig an seinem Schwanz. Ich gab mir so viel Mühe, dass er nach kurzer Zeit schon abspritzte und ich bekam erneut eine satte Ladung Sperma zum Schlucken. Der Mann der sich in meinem Arsch austobte, schob mir seinen Schwanz jetzt bis zum Anschlag rein, steckte mir gleichzeitig noch 3 Finger in meine Möse und massierte dabei meinen Kitzler. Ich hatte dadurch einen Orgasmus und schrie und keuchte lautstark meine Geilheit heraus. Dann zog er seinen Schwanz, ohne abzuspritzen, wieder heraus und sagte zu einem anderen, der offenbar auch hinter mir stand, „steck du ihr auch mal deinen Schwanz rein und vögele sie in den Arsch, die Schlampe hat wirklich einen sehr engen, geilen Arsch“, was dieser auch direkt tat und mir seinen Schwanz in meinen Anus rammte. Jetzt verlor ich meine allerletzten Hemmungen, ich schrie und tobte, „fickt mich ihr geilen Ficker, macht mit mir was ihr wollt“, so etwas geiles hatte ich selten erlebt, ich wurde von einem Orgasmus zum nächsten gefickt.

Ich hatte immer einen Schwanz in der Möse oder im Arsch und gleichzeitig einen im Mund, es war unsagbar geil. Während ich geil, mit einem Schwanz im Arsch und einem im Mund, vor mich hin wimmerte, hörte ich Silvy’s Stimme und als ich meine Augen öffnete, sah ich sie neben dem Mann stehen, dessen Schwanz ich gerade blies. Sie sagte zu mir, „ich werde dich noch etwas geiler machen“, ich konnte jetzt sehen, dass sie eine kurze Peitsche in der Hand hielt. Im selben Moment holte sie auch schon aus und schlug mir die neunschwänzige über meinen Rücken, ich heulte laut auf und sie schlug ruhig und fest, weiter auf meinen Rücken ein. Ich hatte dabei einen Wahnsinns Orgasmus, ich brüllte trotz des Schwanzes in meinem Mund, meinen Schmerz und meine Geilheit heraus. Ich ließ den Penis aus meinem Mund und keuchte, „bitte hör nicht auf, schlag mich, das ist so geil, bitte, gib mir die Peitsche“ ich war vor Geilheit außer mir und keuchte nur noch vor mich hin, während ich immer weiter in meinen Arsch gefickt wurde und dabei noch von Silvy weiter mit der Peitsche geschlagen wurde.

Nach ein paar weiteren Schlägen, sagte sie, „das hat dein Temperament aber sehr beflügelt, wenn dich die Peitsche so geil macht, werde ich sie dir später noch einmal zum Schmecken geben“. Wieder schob sich ein Schwanz in meinen Mund, ich saugte wie wild an diesem Prügel und jetzt drückte sich auch wieder ein Schwanz in meine Möse, nachdem dieser mich eine Zeitlang in meine Fotze gefickt hatte, wechselte auch er in mein Poloch und vögelte mich jetzt in meinen Arsch, es war fantastisch, ich konnte meine Orgasmen nicht mehr zählen.

Nachdem der Schwanz in meinem Mund abgespritzt hatte und ich alles geschluckt hatte, befahl mir eine Stimme, „mach dein Maul auf“ . Ich öffnete die Augen, die ich geschlossen hatte, um meine Geilheit besser genießen zu können und sah einen Riesen Prügel vor meinem Mund, dieser war fast so groß wie der Monsterschwanz von vorhin, ich öffnete bereitwillig meinen Mund, aber dieses Wahnsinns Gerät ließ sich nicht normal blasen, er war viel zu groß. Er fasste mir in die Haare, zog meinen Kopf hoch und rammte mir seinen riesigen Prügel brutal und rücksichtslos einfach fest in meinen Mund, eigentlich in meine Kehle. Er schob mir seinen Schwanz bis tief in meinen Hals, ich würgte und rang nach Luft, das war ihm aber völlig egal, er hielt meinen Kopf an den Haaren fest und fickte mich hart und tief in meine Mundfotze, so tief, dass ich fast nur noch am Würgen und Husten war. Er zwickte mich dabei fest in eine meiner Brustwarzen und sagte zu mir “stell dich nicht so an, du geiles Stück, du willst doch hart genommen werden“. Ich registrierte am Rande, dass der Mann hinter mir, jetzt seinen Schwanz aus meinem Arsch zog und versuchte, trotz des Schwanzes, der tief in meinem Hals steckte, nicht zu ersticken. Endlich zog seinen Schwanz aus meiner Kehle und sagte zu mir, „mach dein Maul auf und streck deine Zunge raus, ich will dir ins Maul spritzen“.

Ich gehorchte, froh, dass ich endlich wieder Luft bekam und er wichste sich seinen Schwanz in meinem Mund. Er sagte zu mir, „wenn ich abspritze, wirst du alles solange im Mund behalten, bis ich dir erlaube es herunter zu schlucken“ und ich nickte mit offenem Mund. Fast im gleichen Moment kam sein Sperma aus seinem Schwanz geschossen und klatschte in meine Mundhöhle und auf meine Zunge. Ich musste zwischendurch etwas schlucken, denn er pumpte Stoß um Stoß seines Spermas in meinen Mund und es wäre mir sonst heraus gelaufen.

Als er sich ausgespritzt hatte, bemühte ich mich, sein Sperma im Mund zu behalten, als er hinter mich trat, dachte ich, er wollte mich jetzt noch ficken, da spürte ich einen entsetzlichen Schmerz in meiner Möse. Er ließ die neunschwänzige, kurze Lederpeitsche von hinten zwischen meine Beine klatschen, so dass sich das Ende immer schön in meine Vagina und meinen Kitzler biss. Ich wollte brüllen, es war ein wahnsinniger Schmerz, aber dann hätte ich sein Sperma verloren und ich weiß nicht, wie er mich dann wohl bestraft hätte. Er gab mir etwa fünf Schläge über meine Schamlippen, es war ein wahnsinniger Schmerz, mir liefen die Tränen meine Wangen herab, aber ich hatte dabei auch einen Orgasmus, derartige schmerzliche Misshandlungen lösen bei mir, fast immer einen Orgasmus aus. Ich bin offensichtlich eine echte Masochistin. Er kam, mich dreckig angrinsend vor meinen Kopf und sagte, du musst mir meinen Schwanz noch sauber lecken, aber erst werde ich dir noch deinen Rücken peitschen, zur Strafe, weil du mein Sperma schon geschluckt hast.

Ich schüttelte mit geschlossenen Lippen den Kopf, legte meinen Kopf in den Nacken und öffnete meinen Mund, so dass er sein Sperma auf meiner Zunge und in meinem Mund sehen konnte. Dann schluckte ich alles herunter und fragte ihn, „wofür willst du mich bestrafen“, er antwortete mir, „das hast du gut gemacht, Respekt, du bist eine supergeile Blasfotze“, dann hielt er mir seinen, jetzt etwas schlafferen Prügel, vor mein Gesicht und ich leckte ihm gehorsam seinen Schwanz sauber. Jetzt kam die blonde Frau, Silvy und sagte zu mir, „die erste Runde ist beendet, du hast es gut gemacht, ich werde dich jetzt los machen“ und sie begann, mir meine Fesseln zu lösen. Ich setzte mich erst einmal vorsichtig auf, um dann etwas zu warten, bis die Durchblutung meiner Glieder wieder in Gang kam. Mir tat außer meinen Ficklöchern, jetzt auch noch jeder einzelne Knochen weh und ich wünschte mir eigentlich nur, etwas zu schlafen. Die blonde Frau, sie hatte jetzt nur noch einen Slip an und ich konnte ihre großen, aber sehr festen und schönen Titten begutachten, kam wieder zu mir. Sie hatte ein Wasserglas, dass fast randvoll mit einer milchigen Flüssigkeit gefüllt war, in der Hand und sagte, „du musst das hier noch trinken, die Jungs haben es mühsam für dich gesammelt.

Ich hatte fast vergessen, dass sie die Männer immer aufgefordert hatte, den Inhalt der Kondome in das Glas zu drücken, aber jetzt war mir natürlich klar, dass sich in dem Glas das gesammelte Sperma der Rocker befand. Ich nahm ihr das Glas aus der Hand, setzte es an meinen Mund und kippte den Inhalt in einem Zug herunter. Es schmeckte scheußlich, ich liebe den Geschmack von frischem Sperma und es schmeckt mir, wenn ich es schlucken darf, aber dieses kalte, abgestandene Zeug konnte ich nur widerwillig und mit Ekel schlucken. Sie sagte zu mir, „brav geschluckt, du darfst dich jetzt an die Bar setzen und etwas trinken“. Sie kam, nur mit ihrem Slip bekleidet hinter die Bar und fragte mich was ich gern trinken möchte. Ich fragte sie, ob sie ein Weißbier habe und sie schenkte mir ein Weißbier ein, dass ich auf einen Schluck zur Hälfte austrank, da ich so einen wahnsinnigen Durst hatte und außerdem den widerlichen Geschmack des Spermacocktails los werden wollte. Ich sah mich um, Martin hatte die Kamera auf das Bett gerichtet gehabt, er hatte also alles gefilmt, was man mit mir angestellt hatte.

Erst jetzt fiel mir auf, dass auch er total nackt war, allerdings stand sein Schwanz, als einziger der Männer in dieser Kneipe, senkrecht von ihm weg, er war total erigiert, also hatte er mich wahrscheinlich nicht gefickt. Alle anderen machten einen etwas abgeschlafften Eindruck. Nun kam Silvy hinter der Theke hervor, sie hatte jetzt auch ihren Slip ausgezogen und war total nackt. Mir fiel allerdings auf, dass sie um die Hand und Fußgelenke, jeweils eine Ledermanschette mit einem Metallring trug. Sie ging zu Martin hinüber, dieser stand auf und ging mit ihr zu dem Kreuz. Sie kletterte selber auf die Trittklötzchen, Martin hängte an ihren Armen und an ihren weit gespreizten Beinen jeweils einen Karabiner in die Metallringe ein und sie war jetzt an dem Kreuz fixiert. Dann nahm er eine lange Peitsche, stellte sich hinter die Frau und schlug mit der Peitsche kräftig zu. Es klatschte brutal, als die Lederbänder auf ihren Rücken knallten aber sie zuckte nur kurz, ließ aber keinen Laut hören. Er schlug gleichmäßig fest auf ihren Rücken und man sah jetzt schon die ersten roten Striemen, dann nahm er eine kurze Peitsche und schlug ihr mit dieser, zwischen ihre gespreizten Beine, voll über ihre Schamlippen und erst jetzt schrie sie schrill und schmerzlich auf. Er schlug immer weiter auf ihre Möse ein und sie keuchte, schrie und stöhnte, „mach weiter, peitsch mich, du geiler Schwanz“.

Er wechselte wieder die Peitsche, stellte sich jetzt neben das Kreuz und schlug seitlich zwischen ihren Körper und das Kreuz, so dass die Lederbänder der Peitsche, genau über ihre großen Titten schlugen. Sie schrie und heulte wie ein Tier, es musste wahnsinnig weh tun, aber sie keuchte, „hör nicht auf, mach weiter, ich brauche noch etwas“ und er befahl jetzt mir, „komm her, Chris“. Ich gehorchte und er drückte mir die Peitsche in die Hand und sagte zu mir „peitsch du sie weiter aus“, ich sah ihn verschreckt an und sagte, „ich kann das nicht“ worauf er mir zur Antwort gab, „wenn du nicht sofort gehorchst, bist du die nächste die dort hängen wird“. Ich fragte ihn, „wo soll ich hinschlagen“ und er sagte, „fünf auf ihre Möse und fünf auf ihre Titten, aber schlag fest zu, sonst wirst du die Schläge bekommen“.

Ich stellte mich ebenfalls seitlich hin und schlug ihr nacheinander, fünfmal über ihren Busen. Es war offensichtlich fest genug, denn sie heulte laut auf und wimmerte dann vor sich hin. Er sagte zu mir, „nun noch fünf auf ihre Möse und ich schlug fünfmal, so fest ich konnte, zwischen ihre Beine. Sie wimmerte vor Schmerzen, aber sie keuchte auch, “ist das geil, das ist so geil“. Martin ging jetzt zu dem Kreuz und machte ihr die Fesseln auf, sie war etwas wacklig auf den Beinen, ich konnte sehen, dass ihre ganzen Beine nass waren, sie musste während des Peitschens einen riesigen Orgasmus gehabt haben, offensichtlich war sie genau so schmerzgeil wie ich. Er half ihr zum Bett und sie legte sich auf den Rücken. Martin stellte sich zwischen ihre Beine, sein Schwanz stand wie ein Fahnenmast, mir fiel auf, das er kein Gummi über seinem Penis hatte und er rammte ihr seinen Schwanz, tief und fest in ihre Möse, nach einigen Stößen legte er sich ihre Beine über seine Schultern und rammte ihr seinen Schwanz, so tief es ging in ihre Fotze.

Er fickte sie mindestens 10 Minuten lang, sie stöhnte und schrie, sie musste dabei mehrere Orgasmen gehabt haben Als er seinen Schwanz aus ihrer Möse zog, befahl er ihr in strengem Ton, „dreh dich um“, sie gehorchte ihm sofort und kniete sich mit empor gerecktem Hintern auf das Bett, er schob ihr seinen, von ihrem Mösensaft gut geschmierten, nass glänzenden Schwanz in ihren Anus. Sie stöhnte geil auf, schrie einmal kurz auf, als er ihr seinen Prügel bis zum Anschlag reinrammte, dann fickte er sie eine ganze Zeit in ihren Anus, bis er plötzlich zu keuchen begann und unter gewaltigem Stöhnen in ihrem Arsch abspritzte. Es machte mich wieder ziemlich geil, dabei zuzusehen, wie er die blonde Frau fickte und ich sah gebannt dabei zu. Er zog seinen nassen Schwanz aus ihrem Anus und sagte zu den Rockern, „wenn einer von euch Silvy in ihr Blasmaul ficken möchte, sie darf jetzt von jedem in den Mund gefickt werden“. Zu mir sagte er, ich hatte mich wieder an die Bar gesetzt, „komm wieder zu mir“ und ich gehorchte ihm natürlich.

Dann befahl er mir, „knie dich vor mich „ und ich beeilte mich, auf die Knie zu gehen. Als ich vor ihm kniete, befahl er mir, „leck mir meinen Schwanz sauber“. Ich starrte ihn entsetzt an und sagte zu ihm, „du hast ihn gerade aus ihrem Arsch gezogen „,er zog mich brutal an meinen Haaren hoch und fauchte mich an“ und wenn ich ihn aus einem Fass Scheiße gezogen hätte, wenn ich dir befehle dass du ihn mir sauber lecken sollst, dann wirst du das gefälligst auch tun“. Er zog mich zu einem Tisch an dem ein paar der Rocker saßen, drückte mich mit dem Oberkörper auf den Tisch und befahl einem der Rocker, „bring mir die kurze Peitsche“. Der brachte ihm die gewünschte Peitsche und er hieb mir brutal mit der Peitsche über meinen Rücken und zwischen meine Beine.

Einer der Rocker sagte zu ihm, „so ist es richtig, zeig dem geilen Fickstück, dass sie gefälligst zu tun hat, was von ihr verlangt wird“. Nach, ich weiß nicht wie vielen Schlägen, fragte er mich, „willst du jetzt tun, was man dir befiehlt“ und ich wimmerte “ich werde alles machen, was du willst“. Ich kniete mich hin, nahm seinen Schwanz in den Mund und begann, ihn sauber zu lecken. Er schmeckte eigentlich nicht so schlimm, nach Sperma und Mösensaft, ich sah aus den Augenwinkeln, während ich ihm seinen Schwanz ableckte, dass Silvy einen Schwanz im Mund hatte und ein paar Männer darauf warteten, ihr ebenfalls den Schwanz in ihren Mund zu schieben. Warum sie, außer Martin, keiner in ihre Möse ficken durfte, war mir auch unklar, aber ich hatte mich vorher nicht getraut zu fragen. Ich zog ihm jetzt die Vorhaut mit der Hand zurück und leckte ihm jeden Winkel und jede Falte seines Schwanzes sauber. Er sagte zu mir, „wenn du damit fertig bist, wirst du Silvy ebenfalls sauber lecken. Wenn du meine Sahne aus ihrem Arsch geleckt hast, wirst du sie zu einem Orgasmus lecken, sollte dir das nicht gelingen, musst du an das Kreuz und kriegst von jedem der anwesenden Männer fünf Schläge mit der neunschwänzigen, hast du mich verstanden“ und ich beeilte mich zu sagen, „ja , Herr“.

Als ich seinen Schwanz sauber geleckt hatte, ging ich zu dem Bett, sagte devot zu der blonden Frau „darf ich dich sauber lecken“, ich hatte im Hinterkopf die leise Hoffnung, dass sie nein sagen würde, aber sie sagte zu mir „fang an, zeig was du kannst“. Sie hatte einen Schwanz im Mund den sie blies und zwei Männer standen neben ihr und warteten offensichtlich darauf, ebenfalls von ihr geblasen zu werden.

Ich legte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und sie hob ihren Hintern leicht an, aus der Nähe konnte ich sehen, dass ihre Haut von der Peitschorgie ziemlich angeschwollen war und ich begann, ihr Poloch mit den Fingern etwas auseinander zu ziehen und es auszulecken. Es kamen mir dicke Brocken Sperma von Martin entgegen, die ich aufleckte und herunter schluckte. Ich wollte gar nicht darüber nachdenken, was ich sonst noch alles aufleckte. Ich leckte den ganzen Schleim aus ihrer Pospalte, dann legte ich meinen Kopf auf ihre Möse, zog ihre Schamlippen mit den Fingern auseinander und begann, ihr patschnasses Loch auszulecken. Gleichzeitig stimulierte ich mit den Fingern ihre Klitoris und fickte sie auch zärtlich mit ein paar Fingern in ihr Loch, ich merkte, dass sie noch feuchter wurde, nahm ihren Kitzler zwischen meine Lippen und saugte, so kräftig ich konnte, an diesem. Gleichzeitig steckte ich ihr einen Finger in ihr Poloch und fickte sie leicht mit meinem Finger in ihren Arsch. Es dauerte nicht lange, da spürte ich wie ihr der Mösensaft in Strömen aus ihrem Loch lief. Ich saugte und schluckte so viel von ihrem Saft, wie ich konnte, plötzlich begann ihr ganzer Unterleib zu zittern, sie schrie und stöhnte und sie hatte einen wahnsinnig starken Orgasmus.

Ihr lautstarkes Kommen hatte mich so geil gemacht, dass ich selbst kurz vor einem Orgasmus stand. Martin stand neben dem Bett und hatte zu gesehen wie ich Silvy geleckt hatte. Er sagte zu mir, „das hat dir das Kreuz erspart und uns um das Vergnügen gebracht, dich auszupeitschen“.
Nun erhob sich Silvy von dem Bett und verschwand hinter der Theke. Es dauerte nicht lange und sie erschien wieder, jetzt aber angezogen, wieder in ihre Lederhose und ihre Lederbluse gekleidet.

Sie wandte sich an die Männer und sagte, „es ist jetzt 1 Uhr, das heißt, ihr könnt die blonde Schlampe noch eine Stunde benutzen, was sollen wir mit ihr noch machen ?“. Die Männer schrieen ziemlich durcheinander und es waren lauter unterschiedliche Vorschläge, vom Peitschen bis zum Anpissen, war so ziemlich alles dabei. Nun meldete sich der Bulle, der mich als erster gefickt hatte, sein Schwanz war schon wieder recht gut in Form, der war in schlaffem Zustand größer, als die aller anderen Männer in diesem Raum . Er sagte, ich will, dass mir die blonde Schlampe noch einmal den Schwanz bläst, aber unter etwas erschwerten Umständen. Silvy, die hier offensichtlich die Anführerin war, sagte, „sie gehört dir“ und er befahl mir, „komm her“. Er holte einen großen Dildo aus dem Gestell an der Wand, eine kurze Peitsche und irgend etwas metallisches, ich hörte es nur klirren. Ich stand demütig vor ihm und er befahl mir, „knie dich hin“ und ich kniete mich vor ihn.

Er nahm den Dildo, schaltete ihn ein und schob ihn mir in meine Möse. Das war nicht unangenehm, im Gegenteil, es begann, mich schon wieder richtig geil zu machen. Er befahl mir, meine Hände auf den Rücken zu nehmen und als ich gehorchte, spürte und hörte ich, dass er mir meine Hände mit Handschellen zusammengebunden hatte. Ich kniete also recht hilflos vor ihm und er sagte, ich werde dich jetzt in deine Mundfotze ficken, für jedes Würgen oder Husten erhältst du zwei Schläge mit der Peitsche. Ich war geschockt und nickte nur stumm.

Er packte meine Haare und zog mich zu seinem, schon wieder hartem Riesen Schwanz und ich stülpte meine Lippen über seine Eichel. Ich hatte bis jetzt nur seine Eichel im Mund und die stand schon an meinem Gaumen an. Ich hörte Rufe „fick sie richtig in den Hals, sie soll alles schlucken, mach sie fertig“. Er schob mir seinen Monsterprügel tief in den Hals, ich würgte und hustete, Tränen liefen mir über die Wangen und er begann, mich mit der Peitsche über meinen Rücken zu schlagen. Da meine Arme hinter mir zusammen gebunden waren, bekam ich die Peitschenschläge natürlich auch über meine Arme. Es tat entsetzlich weh, aber ich hatte keine Möglichkeit, etwas dagegen zu tun. Tief schob er mir seinen Penis in meinen Hals, ich musste so heftig würgen, dass ich fast speien musste, wofür er mir wieder die Peitsche über meine Brüste zog. „Beherrsche dich, du Nutte, du musst deinen Reflex unterdrücken, sonst schlage ich dir deinen Rücken in Streifen“ und er zog mir wieder und wieder die Peitsche über. Ich versuchte seinen Schwanz wie einen Bissen Essen zu schlucken, das machte es etwas leichter. Sein Schwanz steckte jetzt tief in meinem Hals, „na also, ich wusste dass eine Blashure wie du, das kann“ sagte er zu mir und fickte mich unbeirrt weiter. Immer tiefer glitt sein Schwanz in meinen Hals, „wenn Du jetzt Schluckbewegungen machst, ist es für mich sehr geil, je schneller ich abspritze, desto eher hast du es hinter dir“, sagte er zu mir.

Nach einiger Zeit, in der ich den Würgerreiz gut in den Griff bekam und nur noch vereinzelte Peitschenhiebe kassierte, zog er seinen Schwanz so weit zurück, dass nur noch seine Eichel in meinem Mund war. Jetzt konnte ich seinen Schwanz normal blasen, wenn man bei derartigen Dimensionen von normal sprechen konnte und ich saugte und leckte an seinem Prügel, so gut ich es konnte. Mir tat schon der Mund und der Kiefer weh, als ich merkte, wie sein Monsterschwanz zu pulsieren begann, ich verstärkte mein Saugen und er fing an, in meinem Mund abzuspritzen. Und wie er spritzte, der erste Schuss traf mich hinten am Gaumen mit solcher Wucht das ich würgen musste, was mir wieder zwei Peitschenhiebe einbrachte. Der zweite und dritte war nicht mehr so stark und ich konnte alles schön schlucken. Er spritzte sich in meinem Mund total leer und wichst sich dabei noch seinen Prügel, so dass ich auch den letzten Tropfen aus seinen Eiern bekam. Ich leckte ihm noch seinen Schwanz so gut sauber, wie es mir, ohne die Hände zu benutzen möglich war, schließlich zog er seinen Schwanz aus meinem Mund und sagte, „es war sehr geil, blasen kannst du wirklich, du geiles Stück“.

Er machte mir die Handschellen auf und sagte zu mir, du kannst dich erholen, ich bin fertig mit dir. Ich ging zu meinem Weißbier und trank einen Schluck, dann hörte ich Silvy sagen, „wir haben die Schlampe nur noch für 20 Minuten, ich schlage vor, wir legen sie auf das Bett und jeder, dessen Sack noch nicht leer ist, wichst ihr ins Gesicht und auf ihre Titten“. Der Vorschlag fand Zustimmung und sie legte eine dicke Plastikfolie über das Bett, das war eigentlich unnötig, denn das Leintuch war sowieso total eingesaut, sie befahl mir, „leg dich mit dem Rücken da drauf“. Ich gehorchte und legte mich auf das Bett. Ein paar Männer stellten sich um das Bett, ich schloss meine Auge, denn Sperma im Auge brennt wie die Hölle und die Männer begannen, sich über mir ihre Schwänze zu wichsen. Links und rechts wurden meine Hände genommen und mir in jede Hand ein Penis hineingedrückt, einer befahl mir, „wichse unsere Schwänze“ und ich wichste gehorsam die Schwänze in meinen Händen. Ein anderer befahl mir, „mach deinen Mund auf“, auch ihm gehorchte ich und öffnete meinen Mund weit.

Nach kurzer Zeit tropfte mir schon das erste Sperma in meinen Mund und ich spürte auch, wie mir auf die Titten und den Bauch gespritzt wurde. Die zwei Schwänze die ich wichste, spritzen in meinen Händen ab und das Sperma lief mir über meine Finger. Nach einiger Zeit hatten alle abgespritzt und die Frau sagte, „mach dich sauber, du kannst dann aufstehen“. Ich öffnete die Augen, ich war hauptsächlich an den Brüste, dem Bauch und im Gesicht ziemlich eingesaut und ich fragte sie, „hast du ein paar Kleenex für mich, bitte“, sie hieb mir mit der flachen Hand fest zwischen meine Beine, sie fragte mich “wie heißt das“ und ich antwortete ihr schnell, “hast du bitte ein paar Kleenex für mich, Herrin“ worauf sie sagte, „du wirst das alles schlucken, schieb es dir mit den Fingern in den Mund und ich sagte devot „ja, Herrin und leckte als erstes meine Finger sauber, um mir dann, das Sperma mit den Fingern abzuwischen und dann meine Finger abzulecken.

Als ich damit fertig war, sagte sie, „such deine Sachen zusammen und komm mit“ ich gehorchte und sie ging mit mir durch eine Tür hinter dem Tresen, es war ein überraschend komfortables Badezimmer, das hätte ich in diese Baracke nicht erwartet. Sie gab mir ein frisches Handtuch und sagte, „du kannst dich duschen und anziehen, wenn du fertig bist, kommst du wieder heraus, alles was du brauchst, Shampoo und so, findest du in dem Spiegelschrank“. Ich duschte ausgiebig, föhnte mir auch die Haare trocken und benutzte etwas von ihrem Parfüm. Dann kleidete ich mich wieder an und stöckelte wieder in den Clubraum. Die Männer und Martin waren auch schon alle wieder angezogen und Martin sagte zu mir, „es ist schon halb drei, lass uns aufbrechen“. Silvy nahm mich in den Arm und küsste mich richtig gut, ich wurde gleich wieder feucht und sie sagte zu mir, „es war geil mit dir, meine Jungs und ich waren begeistert, wir würden uns freuen, wenn du uns wieder einmal besuchst“. Ich sagte unverbindlich, „vielleicht“, Martin küsste sie auch ziemlich heftig, er nahm seine Kameratasche und wir verließen den Schuppen.

Als wir im Auto saßen, sagte ich zu Martin, „das war schon etwas heftig, mir tut alles weh“ und er antwortete mir, „die Nacht ist noch nicht vorbei“. Er fuhr los und als wir an eine große Kreuzung kamen, an der er meiner Ortskenntnis nach links abbiegen musste, fuhr er rechts. Diese Straße führte stadtauswärts wie ich wusste und ich fragte ihn, „wo fahren wir hin“ worauf er mir antwortete, „lass dich überraschen“. Wir kamen an eine Ausfallstraße und ich sah, dass hier ein Straßenstrich war, es war nicht viel Betrieb, aber einige Frauen in kurzen Röcken stöckelten die Straße hin und her. Ich fragte ihn ahnungsvoll, „was hast du mit mir vor“ und er sagte, „du wirst hier auf den Strich gehen, du wirst mindestens einen, besser zwei Freier befriedigen“. Ich sagte empört, „ich bin doch keine Nutte“ und er antwortet, „natürlich bist du dass, du bist dieses Wochenende meine Nutte und du wirst alles tun, was ich dir befehle, sonst werde ich dich hier auf der Straße auspeitschen“. Dann sagte er, „warte hier“, stieg aus und ich sah dass er zu den beiden Huren ging, die auf dem Parkplatz standen, mit ihnen redete und ihnen dann einen Geldschein zusteckte.

Er kam wieder ins Auto und ich fragte ihn sofort, „was hast du mit den beiden zu tun“ worauf er mir antwortete „ ich habe dafür gesorgt, dass du keinen Ärger mit ihnen kriegst, deinen Hurenlohn wirst du auch bei den beiden abliefern“. Ich stand total daneben, dass alles musste ich erst einmal verdauen, allerdings machte mich die Vorstellung, richtig als Nutte aufzutreten, auch schon etwas geil. Ich fragte ihn, „wie soll das laufen, was soll ich verlangen, ich habe keine Ahnung wie das gehen soll“. Er sagte, „ich werde dir erklären wie das läuft. Du wirst deine Bluse ausziehen und dich, nur in BH und Mini, auf den Parkplatz stellen. Wenn ein Freier kommt, wirst du machen was er will und dafür fünfzig Euro verlangen, er kann dich, natürlich nur mit Gummi, in deine Möse und deinen Arsch ficken, wenn du ihn blasen sollst, kostet es ebenfalls fünfzig Euro, wenn du sein Sperma schluckst, musst du sechzig Euro verlangen. Denke daran, nur gegen Vorkasse, erst kassieren, dann ficken. Gefickt wird, entweder in seinem Auto oder auf der Bank die dort hinten auf dem Parkplatz steht. Wenn er nur ein kleines Auto hat, in dem man nicht ficken kann, kannst du auch auf dem Rücksitz meines Autos mit ihm ficken. Noch etwas, für jeden Euro unter einhundert, werde ich dich zuhause auf den Bock schnallen und du kriegst für jeden fehlenden Euro einen Schlag mit dem Rohrstock auf deine Möse, wenn du dir also nur einen Freier aufreißt, wirst du fünfzig Hiebe erhalten, hast du das alles kapiert“. Ich schluckte und sagte knapp, „ja, Herr“. Er befahl mir, „zieh jetzt deine Bluse aus und stell dich hin. Ich werde dich im Auge behalten, es kann dir nichts passieren, außer das du gefickt wirst“.

Ich zog meine Bluse aus, es war ein gewagtes Outfit, mein BH war nur eine Hebe, die fast den ganzen Busen und die Brustwarzen freiließ. Er drückte mir ein Päckchen Kondome in die Hand und sagte, „los jetzt“.
Ich hatte ein ziemlich flaues Gefühl im Magen aber ich gehorchte, ich stieg aus und stellte mich an den Rand des Parkplatzes. Das erste Fahrzeug das neben mir hielt, war ein alter BMW, in dem mehrere junge Männer saßen, ich hielt sie dem Aussehen nach für Türken, der Beifahrer öffnete das Fenster und fragte mich, „Hey Nutte, was kostet es wenn wir dich zu dritt durchziehen“ und ich dachte bei mir, wen das klappt, ist das alles in zehn Minuten erledigt und sagte zu ihm „einhundertfünfzig Euro“. Er antwortete, „spinnst du, wir zahlen zwanzig Euro pro Mann“ und ich sagte zu ihnen, „verpisst euch“ und unter wüsten Beschimpfungen für mich kurbelte er das Fenster hoch und sie fuhren davon. Das nächste Fahrzeug das hielt war ein Ford, es war nur ein ausländisch aussehender Mann darin, er stieg aus und kam zu mir, er sagte mit starkem Akzent, „du siehst ja richtig geil aus, was kostet es mit dir“ und ich antwortete ihm „Ficken, natürlich nur mit Gummi und Blasen kosten jeweils fünfzig Euro, wenn ich dein Sperma schlucken soll, kostet es sechzig“. Ich hoffte dass er zusagen würde, er sah erstens nicht unsympathisch aus und mir wurde auch langsam kalt in meinem luftigen Outfit.

Er sagte, „darf ich beim Blasen deine Titten in die Hand nehmen“ und ich sagte,“ ja, klar“. Ich fragte ihn, „willst du ohne oder mit Schlucken und er sagte, ich will dir in den Mund spritzen“. Darauf sagte ich, „sechzig Euro“, er kramte in seinen Taschen und gab mir sechs zehn Euro Scheine.
Ich sagte zu ihm, „setz dich in dein Auto und zieh deine Hose runter, am besten setzen wir uns auf die Rücksitze, da ist es am bequemsten“.
Er öffnete die Tür und setzte sich auf die Rückbank, ich stieg auf der anderen Seite ein, er hatte die Hose schon herunten und ich nahm seinen schon etwas steifen Schwanz in meinen Mund. Er knetete meine Titten, er machte das aber durchaus zärtlich und ich lutschte und saugte an seinem Schwanz, der zwischen meinen Lippen schnell größer wurde. Ich streichelte dabei seine Eier, ließ eine Hand unter seine Schenkel wandern und steckte ihm einen Finger in sein Poloch, das machte ihn ziemlich geil und nach ein paar Minuten stöhnte er heftig auf und ich spürte sein Sperma in meinen Mund schießen. Er spritzte mir eine riesige Menge Sperma in meinen Mund, ich schluckte alles und leckte ihm dann seinen Penis noch total sauber. Ich zog ihm die Hose wieder hoch und er fragte mich, „bist du immer hier“ und ich log, „ja, du kannst mich jedes Wochenende hier finden“. Ich sagte noch zum Abschied, „Tschüss, es war schön mit dir“, das war nicht einmal gelogen, er war nett und sauber und sein Sperma hatte mir gut geschmeckt.

Nun hatte ich die Hälfte meiner Aufgabe erledigt und war guter Hoffnung, bald bei Martin zu Hause im Bett liegen zu können, ich war total fertig und müde. Ich stöckelte wieder den Parkplatz rauf und runter und nach einer viertel Stunde hielt ein großer Mercedes mit einem etwas korpulentem Mann am Steuer, er musterte mich ziemlich ungeniert, er zog mich mit seinen Blicken direkt aus, obwohl ich ja kaum noch etwas anhatte, dann fragte er mich , „was kostet es bei dir“ ich nannte ihm die Preise und er sagte, „ich zahle das doppelte, aber du musst mit zu mir fahren“. Ich antwortete ihm , „das läuft nicht, entweder im Auto oder da hinten auf der Bank und er antwortete mir, „Okay, dann bei mir im Auto, ich will dich aber zuerst ficken und bevor ich in das Gummi spritze, wirst du mir meinen Schwanz blasen und aussaugen“. Ich antwortet ihm, „Okay, das macht einhundertzehn Euro“ und er zog einen Hundert und einen fünfzig Euro Schein aus der Tasche. Ich öffnete meine Handtasche und wollte ihm vierzig Euro zurückgeben, aber er meinte, „behalte den Rest, streng dich halt etwas mehr an“. Ich sagte zu ihm, „am besten machen wir es auf dem Rücksitz, dort ist am meisten Platz“.

Er stieg hinten ein und ich tat das gleiche auf der anderen Seite und drückte ihm als erstes ein Kondom in die Hand. Nach einigen Minuten musste ich feststellen, dass es mit seiner Figur, so nicht gehen würde.
Ich machte ihm den Vorschlag, „ich lege mich mit dem Bauch auf den Rücksitz, wir lassen die Türe auf und du fickst mich von draußen, auf diese Weise kannst du mir deinen Schwanz auch tiefer reinschieben, dann habe ich auch mehr davon. Er war schon total geil, er hätte mich jetzt auch auf der Parkbank gefickt, er stieg wieder aus und kam auf meine Seite. Ich sagte, „zieh deine Hose runter“, er zog die Hose und den Slip herunter, sein Schwanz war schon total steif und größer als ich es bei seiner Statur erwartet hatte, ich schätzte seinen Prügel auf fünfzehn Zentimeter Länge und etwa drei Zentimeter Dicke, also ein durchaus respektabler Penis. Ich nahm ihm das Kondom aus der Hand, ging in die Hocke, lutschte etwas an seinem Schwanz und rollte ihm dann das Kondom über seinen, jetzt harten Prügel. Dann zog ich meinen Slip aus und zog meinen Mini bis über die Hüften nach oben. Nun legte ich mich mit dem Bauch auf den Rücksitz und forderte ihn auf „bitte, fick mich“, er schob mir seinen Schwanz in meine Möse, er hatte einen schönen Schwanz und er fickte mich sehr zärtlich, aber trotzdem stark und rhythmisch, ich begann dabei richtig geil zu werden.

Er fickte mich mindestens zehn Minuten lang, er nahm eine seiner Hände von meinem Busen und massierte meinen Kitzler, während er mich weiter fickte und mit der anderen Hand meinen Busen walkte. Ich hatte einen riesigen Orgasmus und ich schrie und keuchte, „du bist ein geiler Ficker, es ist so geil, fick mich fester“ und mein ganzer Unterleib zitterte durch meinen Orgasmus. Er keuchte jetzt auch wollüstig und sagte zu mir, „ich will dir jetzt in den Mund spritzen“ und zog seinen Schwanz aus meiner Möse. Ich ging vor ihm auf die Knie, zog ihm das Gummi von seinem Prügel und schob mir seinen Schwanz in den Mund. Er fickte mich ein paar Stöße, sehr vorsichtig in meinen Mund, er war bemüht mir seinen Penis nicht zu tief reinzuschieben und ich saugte und leckte an seinem Schwengel. Nach einigen Minuten spritze er in meinem Mund ab, ich schluckte seine Sahne und leckte ihm dann noch seinen Schwanz sauber. Anschließend steckte ich meinen Kopf tief von hinten zwischen seine dicken Schenkel und leckte ihm sein Poloch auch noch aus . Dann zog ich ihm den Slip und die Hose hoch, zog meinen String wieder an und zog meinen Mini herunter.

Er fragte mich “du bist doch keine richtige Nutte, du machst das doch weil es dir Spaß macht ?, ich habe so etwas Geiles, bei einer Professionellen noch nie erlebt“. Er sagte dann zu mir, „du könntest meine Geliebte werden, ich sorge für deinen Lebensunterhalt und du musst nur mit mir ficken, so ein geiles Stück wie dich, suche ich schon lange“. Er hatte es mir wirklich gut besorgt und ich beschloss, ihm die Wahrheit zu sagen, ich sagte zu ihm, „ich bin keine richtige Nutte, ich bin die Sklavin eines Mannes, er sitzt dort hinten in seinem Auto und er hat mir befohlen, heute Abend hier auf den Strich zu gehen“. Er sah mich ungläubig an und fragte, „wie lange sollst du das machen“ und ich antwortete ihm“ jetzt habe ich meine Aufgabe erfüllt“. Er sagte zu mir, „ich möchte mit deinem Besitzer reden“, nahm mich an der Hand und zog mich zu Martins Auto. Ich überlegte, ob ich nicht einen großen Fehler gemacht hatte, als ich ihn aufklärte und von Martin dafür bestraft werden würde, aber ich konnte es jetzt auch nicht mehr ändern.

Wir gingen zu Martins Auto und als der mich mit dem Mann kommen sah, stieg er aus. Ich dachte mich trifft der Schlag, die beiden begrüßten sich mit Vornamen, Martin nannte meinen Freier beim Vornamen, ich erfuhr dass er Harald hieß und ich konnte nicht glauben was ich sah und hörte. Ich fragte Martin, „war das jetzt alles inszeniert“ und er antwortete mir, „du wirst mir das nicht glauben, aber das war jetzt reiner Zufall, ich schwöre dir, ich habe nichts arrangiert, München ist ein Dorf“. Er fragte mich, „wie viel hast du verdient“, ich zog das Geld aus der Handtasche und sagte, „zweihundertzehn Euro“ worauf er meinte, du könntest auch in diesem Job arbeiten, das ist nicht schlecht für eine Stunde“. Er befahl mir, „geh zu deinen beiden Kolleginnen und gib ihnen deinen Hurenlohn“, ich nahm das Geld und ging die etwa 200 Meter zu den beiden richtigen Huren. Eine der beiden sprach mich gleich an, „du bist die arme Sau, die von ihrem perversen Mann zu solchen Spielchen gezwungen wird, was willst du ?“ und ich antwortete ihr, „ich will euch das Geld geben, dass ich verdient habe“. Ich drückte ihr die Scheine in die Hand und sie sagte, „Wow, soviel habe ich die ganze Nacht nicht zusammen gebracht, du kannst gerne wieder kommen“.

Ich ging zurück zu Martin, er stand vor seinem Auto und sprach mit seinem dicken Freund, ich glaubte mittlerweile dass es wirklich ein Zufall war, denn wenn ich nur mit dem Dicken ficken sollte, hätte er nicht diesen Aufwand betreiben müssen, es hätte ja gereicht wen er mir befohlen hätte, mit seinem Freund zu ficken. Als ich beim Auto war, verabschiedete er sich gerade von seinem Freund, dieser küsste mich auf die Wange und sagte “bis morgen“. Ich stieg zu Martin in das Auto und fragte ihn, „was meinte er mit bis morgen“ und Martin antwortete, „ich habe ihn für morgen Abend eingeladen, du wirst schon sehen“.

Nach einer knappen halben Stunde waren wir zu Hause und Martin zeigte mir das Gästezimmer, es war mehr eine Suite mit Bad und separatem Wohnraum, küsste mich auf den Mund und verschwand. Ich ging Zähneputzen und lag fünf Minuten später schlafend im Bett. Martin weckte mich gegen 11 Uhr, ich hatte geschlafen wie ein Stein und er hatte bereits ein Frühstück zubereitet. Es roch köstlich nach Kaffe, frische Brötchen waren auch bereit und wir frühstückten erst einmal ausgiebig. Ich fragte ihn, „was hast du heute mit mir vor“ und er sagte, „wir machen einen Stadtbummel, gehen ein paar Sachen für dich kaufen, dann gehen wir in den Biergarten und heute Abend findet eine kleine Party bei mir statt“. Ich fragte, „was für eine Party“ und er sagte, „es kommen etwas über zehn Leute, vielleicht fünfzehn, Manfred wird dabei sein, den kennst du ja, Harald, den Mann von gestern nacht habe ich auch eingeladen. Silvy wollte auch kommen und die anderen kennst du alle nicht“. Aber jetzt gehe erst mal duschen, dann fahren wir in die Stadt. Wir fuhren dann in die Stadt und Martin schleppte mich in eine Boutique, die offensichtlich auf erotische Kleidung spezialisiert war, die führten dort sehr schöne, aber auch entsprechend teuere Sachen.

Er stöberte mit mir in dem großen Laden herum und suchte mir ein rotes brustfreies Korsett mit eingearbeiteten Strapsen, passende rote Strümpfe, ein Dutzend rote Slip ouverts, ein paar raffinierte Spitzen BH’s, die mehr zeigten als verdeckten aus, dann schleppte er mich in die Abteilung für Oberbekleidung. Er suchte mir einen roten und einen schwarzen Leder Mini heraus, wobei der rote Leder Mini eher ein breiter Gürtel war, noch ein raffiniertes rotes Kleid, halb transparent, nur an den strategischen Stellen blickdicht und drei transparente Blusen. Er hatte einen guten Geschmack, aber er tendierte ziemlich zur roten Farbe, die fand er vielleicht erotisch. Ich persönlich würde lieber schwarze Dessous bevorzugen. Dann kaufte er mir noch ein paar sehr hochhackige Schuhe, sogenannte High Heels, für diese Dinger brauchte man einen Waffenschein. Da ich die Schuhe in schwarz wollte und er wieder zu rot tendierte, kaufte er beide. Er zahlte mit Karte, ich sah nicht welchen Betrag, aber einen Tausender hatte er sicher locker verbraten. Wir gingen vollgepackt zum Auto, das in einem Parkhaus am Bahnhof stand und packten unsere Tüten in den Kofferraum. Martin sagte zu mir, wir gehen noch etwas bummeln. Er ging mit mir in der Bahnhofsgegend eine Straße herab, in dieser Gegend war ich noch nie gewesen, es sah hier nicht nach Einkaufsstraße aus, lauter Elektronik Export Läden und schmuddlige Bars.

An einem Haus stand Porno Kino und dort ging er mit mir hinein, er bezahlte den Eintritt, es gab eine Bar dort, wir tranken ein Glas Sekt und dann zog er mich in einen kleinen, ziemlich plüschig eingerichteten Kinosaal. Das war alles etwas altmodisch in rot gestylt und machte einen etwas herunter gekommenen Eindruck. Links stand eine Polstergruppe mit dem Hinweis, nur für Paare und Martin zog mich dort hin. Ich sah mich um, auf der kleinen Leinwand lief ein Pornofilm, wir waren das einzige Paar, es saßen nur noch drei oder vier Männer in dem Kino. Ich fragte Martin, „was willst du hier“ und er sagte, „lass dich überraschen. Es war ein sehr warmer Tag und ich hatte nur meinen Minirock, Strapse, die ich eigentlich fast immer trug, weil es mein Mann so wünschte und ein Top an. Auf einen BH hatte ich heute verzichtet, mein Busen war aber auch noch so fest, dass ich nicht unbedingt einen brauchte. Er griff mir an das Top, befahl mir knapp „heb deine Arme hoch“ und zog mir das Top über den Kopf, so dass ich jetzt oben ohne da saß.

Er schob mir meinen Mini so weit hoch, wie es möglich war und befahl mir, „mache deine Beine schön breit“. Ich saß nun mit gespreizten Beinen, mit einem im Schritt offenen Slip und oben ohne, in einem schmuddeligen Pornoladen. Zwei der anwesenden Männer standen jetzt vor uns, Martin hatte damit begonnen, mich mit zwei Fingern in meine Möse zu ficken und die beiden sahen uns, sich dabei ihre Schwänze wichsend, zu. Martin sagte zu den beiden, „kommt ruhig her, meine geile Schlampe wird euch gerne euere Schwänze blasen“. Der erste der Männer kam langsam und etwas zögernd näher, Martin befahl mir, „du wirst ihm jetzt seinen Schwanz lutschen“ und ich stöhnte geil auf, diese Situation und seine Finger in meiner Möse, hatten mich schon wieder unendlich geil gemacht, „ja, Herr“. Martin befahl mir “sag es ihnen“ und ich keuchte gehorsam, „gebt mir bitte euere Schwänze zum Blasen“. Der fremde Mann stand nun genau vor mir, ich wichste seinen Schwanz etwas mit der Hand und steckte ihn mir dann in den Mund.

Seine großen, schwieligen Hände tasteten nach meinen Brüsten, dann umfasste er meine rechte Brust und begann diese prüfend zu drücken und sanft in meine Warze zu kneifen. Ich wurde immer geiler, in meiner Hand hielt ich sein bestes Stück und leckte es mit meiner Zunge. Ich spürte die dicken Adern die seinen Schaft durchzogen, wie sie pulsierten und immer mehr Blut in seinen Pimmel pumpten, der immer dicker wurde. Mit der anderen Hand massierte ich seine Hoden, während er mir zwischen meine Beine griff und durch den Slip ouvert, den Zugang zu meiner Möse fand. Dann strichen seine zärtlichen Finger über meine zarten Schamlippen und drangen dann für kurze Zeit tief in meine Möse, suchten meinen Kitzler, was mich in die Nähe eines Orgasmus brachte. Dieses eigenartige Gefühl, hier, zwar im Halbdunkel, aber doch in unmittelbarer Sicht und Nähe von fremden Menschen zu sein, erhöhte den Reiz und meine Geilheit natürlich gewaltig. Ich lutschte und saugte an seinem Schwanz und sein Penis begann in meinem Mund gewaltig zu wachsen. Ich musste es ihm gut machen, denn er stöhnte gleich ganz schön ungehemmt auf, „oh ja, du kleine, geile Nutte, dein Mund ist ein Traum!". Dann plötzlich presste er meinen Kopf ganz fest auf seinen Schwanz, und im selben Augenblick spürte ich, wie er explodierte. Sein heißer Liebessaft spritzte in meinen Mund, und ich begann damit, ihm alles auszusaugen und zu schlucken.

Ich musste mich anstrengen, um die riesige Menge Sperma, die aus seinem Penis sprudelte, herunter zu schlucken, ohne dass es mir wieder aus dem Mund lief. Danach wurde sein Schwanz schnell schlaffer. „Nun, hat es dir geschmeckt?“ fragte er mich. „Ja…“ antwortete ich und leckte ihm seinen Schwanz noch mit meiner Zunge sauber. Den zweiten Mann forderte Martin auch auf, „steck ihn ihr auch in den Mund“, dieser ließ sich das nicht zweimal sagen und ich lutschte auch ihm das Sperma aus seinem Schwanz. Martin sagte zu den anderen Männern, noch jemand Lust und als keiner Interesse zeigte, sagte er zu mir, „du darfst dich wieder anziehen“, was ich natürlich auch sofort tat. Martin sagte jetzt zu mir, „lass uns gehen“ und ich stand sofort auf, froh hier wieder heraus zu kommen. Der Mann am Eingang, Besitzer oder Kassierer, sagte zu Martin, die beiden kannten sich offensichtlich, „heute ist nicht viel los, Samstag Mittag ist es immer sehr ruhig, das ist schade, du hast wirklich eine geile Schnecke dabei“.

Martin sagte zu ihm, als ob er über das Wetter reden würde, „das ist meine Sklavin Chris, soll sie dir noch einen blasen bevor wir gehen ?“. Der Mann, er dürfte etwas über fünfzig Jahre alt gewesen sein, schaute etwas überrascht, fing sich aber gleich wieder und sagte, „wer das ablehnt, muss schwul sein“. Martin gab mir nur einen Wink mit den Augen, ich kniete mich zwischen die Beine des Mannes und machte ihm die Hose auf.

Ein halbsteifer, nicht gerade kleiner Schwanz kam mir entgegen und ich wichste ihn erst etwas in meiner Hand. Als er hart war, stülpte ich meine Lippen über sein Rohr und begann ihn zu blasen. Er schob mir dabei seine Hand unter mein Top und knetete eine meiner Titten, während er mit der anderen Hand versuchte, zwischen meine Beine zu gelangen. Es gelang ihm und er fickte mich mit dem Finger in meine Möse, dann nahm er seine Hände von mir, hielt meinen Kopf mit beiden Händen fest und begann mich in meinen Hals zu ficken. Er schob mir seinen Penis so tief in meine Kehle bis ich würgen musste, um ihn dann wieder etwas zurück zu ziehen. Ich suchte mit einer Hand sein Poloch, steckte ihm einen Finger hinein und er stöhnte auf, „sauf mein Sperma, du geile Schwanzlutscherin“ und spritzte mir im gleichen Augenblick eine gewaltige Menge Sperma in meine Mundfotze. Er pumpte mir fünf oder sechs Stöße in meinen Mund, ich wichste ihn noch etwas und saugte ihm wirklich den letzten Tropfen aus seinem Schwanz, dann leckte ich ihm seinen Schwanz noch total sauber und packte ihm sein Gerät wieder in die Hose. Als ich aufstand, fragte ich ihn, „ich hoffe du warst mit mir zufrieden ?“ und er antwortete mir, „so geil hat noch keine Frau meinen Schwanz geblasen“ dann sagte er zu Martin, „kann man deine Sklavin mal ficken, wenn sie da nur halb so gut ist wie beim Blasen, fliegt einem ja das Hirn raus“. Martin sagte zu ihm, „vielleicht ein anderes mal, wir müssen jetzt gehen“ und wir verließen den Schmuddelladen.

Ich fragte ihn unterwegs, „warum muss ich in einer derartigen Location, solche schmierigen Typen befriedigen, was hat das mit meiner Erziehung zu einer richtigen Sklavin zu tun“. Er blieb abrupt stehen, gab mir mitten auf dem Gehweg eine Ohrfeige, die Passanten die das mitbekamen, starrten uns alle an und er sagte zu mir, “deine Frage verdient schon eine Bestrafung, du hast alles zu tun was ich, oder sonst dein Mann, dir befehlen. Das Ziel ist es, dass du lernen sollst und wirst, dich jederzeit und an jedem Ort, sexuell benutzen zu lassen. Und zwar so, wie ich oder dein Mann es wünschen. Deine eigenen Wünsche haben sich dem unterzuordnen. Wenn ich dir jetzt befehlen würde, dich hier auf der Straße selbst zu wichsen, oder einem fremden Mann den Schwanz zu blasen, dann hättest du das, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, sofort zu tun. Du bist ja auch gestern auf den Strich gegangen, weil ich es dir befohlen hatte, du bist also auf dem besten Weg, das zu lernen“. Ich antwortete nicht und er fragte, „hast du mich verstanden“ und ich beeilte mich, devot „ja, Herr“ zu antworten.

Wir fuhren in einen Biergarten im Norden der Stadt, er war am Ende des englischen Gartens in den Isarauen, wir setzten uns dort auf die Terrasse des Restaurants, tranken jeder eine Radlermaß und bestellten uns etwas zum Essen. Er befahl mir, mich so hinzusetzen, dass möglichst viel von meinen Beinen zu sehen war, und ich ließ meinen Mini, bis zum Ansatz meiner Strapse Hochrutschen. Ich musste dauernd daran denken, was er heute Abend mit mir vorhatte und alles, was ich mir dazu in meiner Phantasie vorstellte, machte mich wieder geil.

Ich war schon wieder nass zwischen meinen Beinen und meine Brustwarzen waren vor Geilheit schon hart wie Nüsse. Da ich keinen BH unter dem Top trug, zeichneten sich meine Nippel plastisch unter dem dünnen Stoff ab. Jeder Mann der vorbei kam, natürlich auch fast jede Frau, sahen mich an, die Männer durchaus freundlich, die Frauen eher giftig. Ein junger Mann, er war etwa fünfundzwanzig Jahre alt, vermutlich ein Student, fragte Martin, ob bei uns noch ein Platz frei wäre, obwohl einige Tische in der Nähe, einer sogar direkt neben uns, ganz frei waren, aber Martin sagte zu ihm, „gerne“ und der junge Mann setzte sich genau uns gegenüber an den Tisch. Der Kellner brachte dem vermutlichen Studenten ein Weißbier, der Junge sah mir ständig auf meine Beine, vielmehr auf den Ansatz meiner Strapse und ich merkte, das, was er da sehen konnte, ihn nicht ganz kalt lies. Unser Tisch war der letzte auf der Terrasse und der Tisch neben uns war leer, so dass unsere Gespräche nur an unserem Tisch zu hören waren. Ich glaubte, ich hörte nicht recht, als Martin zu mir sagte, „du bist geil auf den jungen Mann, das sehe ich dir an“. Ich glaube ich wurde rot und antwortete ihm verlegen, „was du immer denkst“. Martin schob mir unter dem Tisch seine Hand zwischen meine Beine und steckte mir ein paar seiner Finger in meine Möse, er sagte zu mir „natürlich bist du geil auf ihn, deine Fotze ist ja schon ganz nass“. Er zog seine Hand zwischen meinen Beinen hervor, schob mir seine nassen Finger zwischen meine Lippen und befahl mir, „leck sie mir ab“. Ich hätte im Boden versinken können, aber ich leckte folgsam seine Finger ab und sah, dass der junge Mann uns gebannt zusah.


Martin ergriff die Initiative und fragte den Knaben gerade heraus, „willst du mit meiner Freundin ficken“. Der junge Mann sah zwar etwas verdattert aus, sagte aber zu Martin, „jeder Mann will mit so einer hübschen und attraktiven Frau ficken, ich bin nicht schwul, ich würde es gerne mit ihr machen“. Dann sagte er zu Martin, „du willst doch sicher nicht, das wir hier vögeln, da werden wir wahrscheinlich verhaftet, aber ich nehme an, du stehst darauf zuzusehen, wie ich deine Alte vögele“. Martin antwortete dem forschen Jungen, „natürlich nicht hier, unser Auto steht auf dem Parkplatz, das ist groß genug und man kann von außen nicht reinsehen“. Der junge Mann sagte knapp, „ich bin dabei“ und Martin winkte dem Kellner um zu zahlen“. Martin zahlte das Bier des jungen Mannes mit, wir standen auf und machten uns auf den Weg zum Parkplatz. Der Junge, er sagte mir, das er Kai heißt, legte mir unterwegs seinen Arm über die Schultern und versuchte mir an die Brüste zu fassen, er musste wohl schon ziemlich geil sein. Aber auch ich war jetzt ziemlich geil und wollte jetzt nichts lieber, als mit Kai zu ficken. Martin entriegelte seine S Klasse, er befahl mir „ihr zwei geht nach hinten“, Kai und ich stiegen hinten ein. Martin setzte sich auf den Fahrersitz und drehte seinen Kopf zu uns. Er gab Kai ein Kondom und sagte zu ihm, „Chris wird nur mit Gummi gefickt“, mir befahl er „zieh dich aus“. Ich fragte ihn „alles“ und er sagte „deine Strümpfe darfst du anbehalten“.

Ich zog das Top über den Kopf und Kai bekam große Augen, als er meine nackten Titten mit den harten Nippeln sah“. Während ich meinen Mini und den Slip auszog , hatte er sich sein Hemd ausgezogen und zog sich gerade die Jeans und den Slip herunter. Sein Schwanz war schon recht stattlich, aber noch nicht völlig erigiert. Martin befahl mir, „blas ihn erst mal richtig hart, bevor er das Kondom anzieht“. Er sagte zu dem Jungen, „meine geile Schlampe wird dir deinen Schwanz erst richtig hart blasen und dann will ich sehen, wie du sie richtig hart fickst, sie wird vor Geilheit schreien wenn du gut bist“. Kai nahm mich in den Arm und küsste mich, er schob mir seine Zunge fast bis in den Hals, der Knabe gehörte zu den seltenen Männern, die gut küssen können. Ich wurde von seiner Küsserei schon richtig geil und entzog mich ihm nach einiger Zeit. Ich senkte meinen Oberkörper, gottseidank war in dem Mercedes hinten reichlich Platz, nahm Kai’s Schwanz in den Mund und begann ihn nach allen Regeln der Kunst zu blasen. Nach ein paar Minuten war sein Rohr steif und hart wie Kruppstahl und er flüsterte, „ich will dich jetzt ficken“. Er hatte mir schon, während ich ihn geblasen hatte, meine Titten massiert, dabei meine Nippel liebkost und ich war schon total nass.

Er rollte sich gekonnt das Kondom über, ich fragte ihn, „wie willst du mich ficken“ und er sagte zu mir „am besten von hinten“. Ich kniete mich mit dem Hintern zu ihm, also in der Hündchen Stellung, auf die Rückbank und er schob mir seinen Schwanz in meine nasse Möse. Dabei nahm er meine Brüste in seine Hände und begann mich tief und ausdauernd zu ficken. Er fickte mich wirklich gut und ich hatte schon nach kurzer Zeit meinen ersten Orgasmus. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass Martin genau verfolgte, wie mich der Junge durchvögelte. Er sagte zu dem Jungen, „bevor du abspritzt, zieh deinen Schwanz aus ihr, mach dir das Gummi runter und spritz ihr dein Sperma in den Mund“. Kai fragte ungläubig zurück, „ich soll ihr in den Mund spritzen“ ohne dabei aufzuhören mich zu ficken und ich sagte zu ihm, „ich freue mich wenn ich deine Sahne schlucken darf“. Er rammelte mich noch eine ganze Weile weiter, ich hatte dabei noch einmal einen Orgasmus, dann stöhnte er leise, „ich bin gleich so weit“.

Ich zog meine Möse von seinem Schwanz, drehte mich um, zog ihm das Kondom herunter, um dann sofort seinen Schwanz in meinen Mund zu nehmen. Ich wichste ihn mit einer Hand und saugte gleichzeitig an seinem Penis, es dauerte nicht allzu lange und er spritzte mir unter heftigem Stöhnen, eine unglaubliche Menge Sperma in meinen Mund. Es war so viel, dass ich die größte Mühe hatte, alles herunter zu schlucken. Ich leckte ihm noch zärtlich seinen Schwanz sauber und sagte zu ihm, „es war wunderschön mit dir, du hast mich sehr gut gefickt“. Martin befahl mir, „zieh dich wieder an“ und wir suchten beide unsere Klamotten zusammen und kleideten uns wieder an. Als wir angezogen waren, fragte Kai Martin, „darf ich deine Frau noch einmal küssen „ und Martin sagte, „nur zu“. Kai nahm mich in den Arm und küsste mich, ungeachtet der Tatsache, das er mir gerade sein Sperma in den Mund gespritzt hatte, noch einmal richtig geil, ich wurde gleich wieder heiß auf ihn. Dann sagte er zu mir, „es war sehr schön, du bist eine tolle Frau“ , zu Martin sagte er „es war wirklich toll, vielleicht sieht man sich wieder einmal“, Martin gab ihm die Hand und sagte „Servus, Kai“. Wir stiegen beide aus, er küsste mich noch einmal freundschaftlich auf den Mund und ich stieg vorne bei Martin wieder ein. Martin sagte zu mir, „wir müssen jetzt zu mir, da kommen gleich die Catering Fritzen, die das Büffet für heute Abend aufbauen wollen“.

Weiter in Teil 3




Story URL: http://xhamster.com/user/swingpaarm/posts/44088.html