This is a print version of story Meine Stiefmutter Gerti by HaufenNr1 from xHamster.com

Meine Stiefmutter Gerti

Meine Stiefmutter Gerti.
Sie erfüllte mir meine feuchten Träume.

Ich weiß gar nicht mehr so ganz genau wie das alles anfing. Was ich aber noch total in Erinnerung habe ist die Zeit in der ich so ungefähr 15 Jahre alt war.

Meine Eltern waren geschieden und die neue Frau meines Vaters fand ich ein-fach große Klasse. Wir verstanden uns auf Anhieb und sie war es, die mich ve-hement verteidigte wenn es mit dem Alten einmal Zoff gab.

Meine Stiefmutter war eine blonde Schönheit mit tollem Busen und einem herr-lichen Arsch. Mein Vater war fast ein Kopf kleiner und hatte eine Halbglatze. Ich wohnte im Haus der Beiden und hatte eigentlich ein feines Leben. Wir wohnten in einem Großen Haus mit einer Bade- und Saunalandschaft vom Feinsten.

Über Sex wurde zuhause nie gesprochen. Meine damalige Verklemmtheit rühr-te sicher aus dieser Zeit. Ich hörte in der Schule die tollsten Dinger über ein Thema, das ich nicht kannte. Meinen ersten Orgasmus verschaffte ich mir in der Badewanne. Ich hatte die Augen geschlossen und stellte mir vor wie meine Stiefmutter morgens an mein Bett trat und mit der Hand unter die Bettdecke kam. Sie griff meinen Schwanz und fing an ihn ganz langsam zu wichsen. Ihre Bewegungen wurden immer schneller und dann war es soweit, ich spritze los.

Ich machte die Augen auf und stellte fest dass ich immer noch in der Wanne lag und den ersten richtigen Orgasmus hatte. Dieses Spiel wiederholte sich nun regelmäßig.

Mein erstes Erlebnis auf dem Gebiet, über das in der Familie nie gesprochen wurde, hatte ich dann mit 17 Jahren. Kurioser Weise waren es meine puritani-schen Elter, die mir immer den Eindruck vermittelten, Sex sei etwas abartiges, die Hauptpersonen. Es waren Ferien, wir hatten ein großes Haus in Dänemark gemietet und ich wollte mit dem Schiff zum Angeln fahren.

Als ich zum Anlieger kam, war es zu spät. Das Boot legte gerade ab. Ich war sauer, fluchte still vor mich hin und machte mich auf den Rückweg. Zu unse-rem Bungalow gehörte ein so genanntes Badehaus, mit Sauna, Whirlpool und allen anderen Schikanen die man sich vorstellen kann. Fast wie Zuhause.

Ich wollte mir den Schlüssel holen und ein oder zwei Saunagänge machen. Im Haus war absolute Stille, keiner da. Auch der Schlüssel für das Badehaus hing nicht am Brett.

Komisch! Wo war der Schlüssel? Ich verließ das Haus und ging rüber zur Sau-na.

Als ich an die Tür fasste, stellte ich fest, dass sie nicht verschlossen war. Der Schlüssel steckte von innen. Die Tür zum Vorraum, ebenfalls zu, aber nicht verschlossen. Ich trat ein. Im großen Aufenthaltsraum, kein Mensch. Ich hör-te Geräusche aus dem Saunabereich. Als ich durch das kleine Fenster sah, blieb mir fast der Atem weg.

Mein Gott war das ein Anblick. Meine puritanischen Eltern, beide nackend, ein Anblick für Götter. Meine Stiefmutter saß auf dem flachen Tisch, der mitten im Raum stand, mein Vater stand vor Ihr. Und sie hatte seinen Schwanz im Mund und fickte ihn. Und was ich hörte, brachte mich in Wallungen.

„Ja mach weiter du herrliches geiles Weib, kau mir den Pisser, schneller, schneller, jaaa...“

Mein Vater fing an zu zucken und dann passierte es, er spritze los. Und sie leckte und schluckte und ich merkte dass es meiner Mutter Riesenspaß mach-te. Sie wollte den Schwanz gar nicht los lassen. Und ich merkte noch was, mein Pimmel stand wie eine eins in der Hose.

Dann trat mein Vater ein paar Schritte zurück.

„Mein Gott war das geil, du bist die Größte, das machen wir nachher noch mal, du süße kleine Sau.

Meine Stiefmutter stand auf. Mann war das ein Anblick, diese nackte geile Frau. Diese Titten. Die Nippel standen steif und aufrecht.

Genau wie mein Riemen.

Sie beugte sich zu ihrem Mann und flüsterte ihm etwas ins Ohr, der nickte und zeigte auf den Nebentisch.

Dort standen eine Flasche Sekt und zwei Gläser. Mein Alter schenkte ein und gab ihr ein Glas. Sie tranken wie die verdurstenden, alles auf einen Rutsch. Meine Mutter griff ihren Mann an den Schwanz und zog ihn zu dem Tisch auf dem sie eben noch gesessen hatte.

Sie legte sich auf den Tisch und machte die Beine ganz breit.

„Los, mach es, ich will es, du kannst es.“ Ich wusste nicht was sie meinte. Ich sah meinen Vater, wie er vor ihr stand, die Augen zu, als ob er sich auf etwas konzentrierte.

Und dann, ich glaubte ich träume, mein Vater trat noch einen Schritte vor, hat-te seinen Schwanz in der Hand und fing an zu strullen, erst ganz langsam, doch dann kam der Strahl. Und wie er kam. Er zielte auf die Muschi seiner Frau und die wurde wild. Wackelte mit dem Arsch schob ihn immer höher, stöhnte und schrie.

„Ja, gut so, piss mich an du Ficker, mehr, ooooh ist das gut. Spritz mir auf die Titten du geiler Mann, jaaaa es kommt, es koooommt.“

Ich merkte dass meinem Vater langsam der Saft ausging, es tröpfelte nur noch.

Dann beugte er sich über sie und fing an sie zu massieren. Die Titten, den Bauch und dann die Muschi. Sein Riemen stand schon wieder, er ging in die Knie und fing an sie zu lecken. Dann wollte er sie vögeln. Doch sie schob ihn zur Seite und stand auf. Ihre Haare waren klatschnass und sie strahlte ihren Spritzer an.

Sie schob ihn nun auf den Teppich der vor dem Tisch stand. Er lag kaum als sie sich breitbeinig über ihn stellte.

Ich stand vor der Scheibe, hatte längst seinen Schwanz rausgeholt und ihn wie wild gewichst. Das es mir gekommen war, hatte ich kaum mitbekommen.

Ich hatte den Lümmel immer noch in der Hand als das neue Spiel zwischen den Beiden begann.

Mein Vater lag nun auf dem Teppich, breitbeinig, sein Riemen stand aufrecht und er hatte die Augen geschlossen.

Und meine Mutter fing nun an ihren Mann zu begießen. Sie hatte die Augen auch geschlossen und strullte auf seien Schwanz. Er fing an sich zu wichsen, Sie ging tiefer, pisste ihm auf die Brust, dann wieder runter, wieder auf den Schwanz, Mann war das ein Anblick.

Dann war Schluss, sie hörte auf zu pinkeln, der Alte kam hoch und beide gin-gen Hand in Hand unter die Dusche. Dies war mein erstes Erlebnis mit dem Sex in seiner ganzen Vielfalt. Nur das meine Eltern das praktizierten, das haute mich doch wirklich um.

Aber dieses Erlebnis verfolgte mich mein ganzes Leben.

Und in meinen Träumen spielte sich dieses Ereignis immer wieder ab. Dann aber mit mir als Akteur und immer mit meiner Stiefmutter als Partnerin.

Später ging ich dann als Student nach Hamburg und lernte dort Maria kennen. Ich hatte nun auch langsam Erfahrungen gesammelt. Komischerweise waren dass Erlebnis mit durchweg älteren Damen. Vor allen wenn sie Vollschlank wa-ren bin ich voll auf sie abgefahren.

Später, ich war 10 Jahre verheiratet, im sexuellen Bereich spielte sich kaum etwas ab, entdeckten meine Frau und ich die Verbalerotik. Das fing bei einem Frühschoppen mit Sekt und Bier an und hat sich dann so an die zwei Jahre immer wiederholt.

Wir erzählten uns was wir in den letzten Jahren so getrieben hatten, denn das wir ohne Sex ausgekommen sind war ja nicht zu erwarten. Und wir stellten fest dass es uns mächtig antörnte wenn wir sc***derten mit wem wir gevögelt hatten und wie das so gelaufen ist. Das passierte alles ohne Verklemmungen und bitteren Nachgeschmack.

Bei ersten oder zweiten Frühschoppen erzählte ich ihr dann die oben beschrie-bene Geschichte von meinen Eltern und das ich immer noch auf meine Stief-mutter scharf bin. Sie fand das aufregend und ich musste alles in epischer Breite berichten.

„Weißt du eigentlich was?“ Immer wenn ich mit deiner Stiefmutter zusammen bin sprechen wir über die gleichen Dinge wie wir jetzt. Und sie ist wirklich eine absolut geile Sau. Wenn sie von früher erzählt, mein lieber Mann, da bleibt keine Auge trocken. Und dass es mit Gustel nicht mehr klappt hat sie mir auch erzählt und das sie gerne mal mit dir ficken möchte auch. Ob ich denn da et-was gegen hätte?“ Wollte sie von mir wissen.

„Und was hast du ihr geantwortet?“

„Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn du mir hinterher alles erzählst, und wenn du es schaffst ihn rumzukriegen. „ Deine Stiefmutter war Feuer und Flamme und machte schon Pläne, wie sei es anstellen wollte.“ Meine Frau wur-de richtig aufgeregt als sie mir dies erzählte.

Und ich, ich war baff. Da träumt man jahrelang von so einer Gelegenheit, traut sich natürlich nicht und ärgert sich das man nicht aktiv geworden ist.

Weiß du was? Ich werde sie einfach mal besuchen und dann werden wir ja se-hen was dabei heraus kommt“ Meine Frau war nun nicht mehr zu bremsen. „Am besten du rufst sie gleich an, dann werden wir ja sehen wie sie reagiert.“ Sie brachte mir sogar das Telefon.

Und dann habe ich sie angerufen. Ich hatte mir eine Begründung zurechtge-legt, von wegen alte Unterlagen suchen und so etwas, aber das war überhaupt nichtnötig. Sie erzählte mir dass mein Vater zur Kur sei und das das eine Fens-ter nicht schließt und das könne ich mir doch einmal ansehen.

„Du kommst am besten nächsten Freitag, nach der Arbeit, du kannst dann hier schlafen und Sonnabend frühstücken wir dann in aller Ruhe zusammen. Mein lieber Scholli das lief ja hervorragend. Meine Frau wurde jetzt wieder mobil. „Willst du tatsächlich mit deiner Stiefmutter vögeln, ist das nicht Inzest, ist dass nicht verboten?“

„Schatz nun beruhige dich erst einmal, natürlich werde ich es versuchen, aber wir wissen ja noch gar nicht ob da überhaupt was läuft. Und ob das verboten ist weiß ich nicht, das ist mir auch völlig egal. Ich bin so geil auf sie, wie du es dir überhaupt nicht vorstellen kannst. Und außerdem ist sie meine Stiefmutter und ob das auch Inzest ist? Ich glaube nicht.

Auf alle Fälle hatten wir das ganze Wochenende ein Gesprächsthema. Am Mon-tagabend rief Gerti, so heißt meine Stiefmutter an. Es täte ihr schrecklich leid, sie müsse am Donnerstag eine Freundin betreuen, die kommt aus dem Kran-kenhaus und die käme erst am Sonnabend zurück.

„Aber du weißt ja wo der Schlüssel lieg und kannst ja trotzdem schon Freitag-abend kommen.“ Und so geschah es dann. Freitagabend rückte ich da an, ver-gnügte mich in der Sauna und im Schwimmband, führte ein absolut Schweini-sches Gespräch mit meiner Ehefrau und lag um 24,00 Uhr im Bett.

Ich bin Frühaufsteher und war um sieben hoch.
Ich stand im Badzimmer und hatte gerade geduscht und bin dabei mich abzu-trocknen, als Gerti reinkommt. Splitternackt, Haare hochgesteckt und Barfuss. Sie hatte ein Glas Marmelade in der Hand und hielt mir das hin. Paul du musst mir helfen, ich bekomme dieses doofe Glas nicht auf.“

„Ich war echt perplex, ohne Scheu, splitternackt, wollte sie von mir im Bade-zimmer ein Glas aufgemacht haben. Irre.“ Was willst du denn hier mit der Marmelade, wollte ich von ihr wissen. Hier gar nicht, aber zum Frühstück möchte ich eben Marmelade essen!“ „So wie du bist, willst du frühstücken?“

„Natürlich, immer wenn dein Vater nicht da ist, frühstücke ich nackt. Manchmal tun wir es auch gemeinsam.“ Ich fummelte mit dem Glas herum und Gerti stellte sich hinter mich. Ich war so mit dem Glas beschäftigt, dass ich es gar nicht mit bekam. Erst als sie meinen Schwanz in die Hand nahm und sagte, „Donnerwetter, ein ganz ordentliches Stück.“ Und fing an ihn zu reiben.

„Mensch, bist du wahnsinnig, was machst du denn da.“

„Ich wichs dich, merkst du das nicht.“ Sie lies sich überhaupt nicht stören. Ich hatte mittlerweile einen ausgewachsenen Steifen. Das Glas hatte ich in den Handstein gelegt und mich zu ihr umgedreht.

„Und außerdem“, fuhr sie fort, „außerdem bin ich geil und will mit dir Ficken.“
„Dein Vater ist nicht da, und ich brauche jetzt unbedingt einen Schwanz, ich werde sonst noch verrückt.“

„Gerti, lass den Scheiß, wenn das herauskommt, ist die Hölle los.“

„Wieso soll das herauskommen, du Dummchen. Ich erzähle es niemanden und du ja sicher auch nicht. Also stell dich nicht so an. Oder kannst Du etwa nicht?“

Damit hatte sie mich natürlich, das geile Luder und das wusste sie auch ganz genau. Außerdem war ich, durch ihr ständiges wichsen, an einem Punkt ange-langt, wo ich sie am liebsten gleich hier über dem Waschbecken vernascht hät-te.

Ich wurde nun langsam mutig.

„Hör auf mit der Wichserei du geiles Luder, sonst spritze ich gleich hier ab.“
Sie legte mir die Arme um den Hals, rieb ihre Muschi an meinen nun echt stei-fen Lümmel und küsste mich, dass mir die Luft wegblieb.

Ich wurde nun richtig geil, meine Träume schienen nun in greifbare Nähe ge-rückt. Meine Stiefmutter, dieses Vollweib, mit den Riesenbrüsten und dem wunderschönen Hintern. Sie stand hier nun im Badezimmer vor mir, splitter-nackt und anscheinend geil wie die Sünde. Ich legte nun auch die letzten Hem-mungen ab. Das Marmeladenglas hatte ich längst weggelegt, die linke Hand an Gertis Hintern und die rechte an ihrer Muschi. Mit dem Zeigefinger erforschte war ich ihre Grotte. Und ich merkte dass sie feucht war bis zum Überlaufen.

Und dann war ich an Ihrem Kitzler.

Es muss ein Bild für die Götter gewesen sein, ich mit dem Hintern auf dem Waschbecken, Gerti vor mir, mit einer Hand meinen Schwanz umklammernd und ihn langsam wichsend. Gerti stöhnte jedes Mal auf wenn ich ihren Kitzler berührte und ich stand kurz davor abzuspritzen. „Gerti hör auf mich zu wich-sen, ich komme gleich, ich halte das nicht mehr lange aus. Ich möchte dich fi-cken, las uns aufhören. Gerti höre bitte auf, ich halte das nicht mehr aus, bit-te!“

Aus ihrer Reaktion merkte ich dass sie ebenfalls kurz vor dem Orgasmus stand, aber wohl vermeiden wollte das ich jetzt los spritzte. Sie war mindes-tens ebenso geil wie ich. Und ich wollte es genießen, ich wollte sie ficken, nichts als ficken sie sollte meinen Schwanz in den Mund nehmen und ihn so richtig kauen, ich wollte das sie alles schluckt die geile Fotze. Ich wollte sie beherrschen, ich wollte es soweit bringen, dass sie mich anflehte sie zu ver-gewaltigen. Mit mir ging langsam die Phantasie durch.

Aber das wurde nichts, sie übernahm nun das Kommando. Sie ließ meinen Schwanz los nahm mich an die Hand und zog mich hinter sich her. Auf der Treppe nach oben fing sie an zu reden, sie hatte sich nun wieder unter Kontrol-le, die Erregung flaute langsam ab.

Es war ein tolles Bild, Gerti, das Vollweib, mit mir, ihren Stiefsohn hinter sich her ziehend, beide nackend und ich noch immer mit aufgerichtetem Schwanz.

„Also hör zu, du geiler Bock. Wir werden jetzt erstmal in aller Ruhe gemeinsam Frühstücken, damit der Kleine bei Kräften bleibt und wenn du ganz lieb bist, darfst du mich lecken und wenn du es gut machst, vielleicht auch noch mehr.“

Ich nahm das alles wie im Unterbewusstsein wahr und konnte kaum denken. Ich wollte nur das eine, mit dieser herrlichen Frau alle die Schweinereien zu machen die ich mir in meinen Träumen immer vorgestellt habe, und die jetzt greifbar nahe waren. Endlich waren wir oben im Wohnzimmer, in der Essecke war der Frühstückstisch gedeckt, Kerzen brannten, der Kaffee stand auf dem Stöfchen und Gerti setzte sich so wie sie war auf die Bank und ich wollte mich ihr gegenüber auf den Stuhl niederlassen.

Doch jetzt fing sie an mich zu demütigen, jedenfalls hatte ich den Eindruck.
„Paul, du ungezogener Junge, du gehst jetzt sofort runter und holst die Mar-melade herauf, aber ein bisschen plötzlich und beeile dich ein wenig, sonst werde ich böse.“

Ich glaube, sie hätte alles von mir verlangen können, ich wäre sogar auf Knien in den Keller gekrochen. Ich war so scharf auf meine Stiefmutter, dass ich ihr sogar die Füße geküsst hätte, wenn sie das gefordert hätte. So schnell war ich noch nie im Keller und wieder oben.

Ich stellte das Glas auf den Tisch und wollte mich neben sie auf die Bank set-zen.
„Du setzt dich da auf den Stuhl und stehst erst wieder auf, wenn ich es dir er-laube.“

Gerti legte eine Dominanz an den Tag, die ich es noch nie von ihr erlebt hatte.

Wie ein braver Sohn gehorchte ich und setzte mich auf die andere Seite des Ti-sches. Ich war wahnsinnig, ich war geil, ich konnte mich kaum beherrschen. Ich hatte nur einen Gedanken, diese geile Sau, mir gegenüber, zu bumsen, sie zu lecken mich von ihr lecken zu lassen und bei diesen Gedanken wurde mein Schwanz immer größer.

Mir zitterten die Hände, ich wollte uns Kaffee einschenken, es ging nicht. „Paul reiß dich zusammen, du benimmst dich unmöglich. Sie sah mich an, lächelte und ich hatte nun zum ersten Mal den Eindruck das sie mit mir spielte. Aber mir war das egal, ich wollte sie und hätte dafür alles getan.

Sie nahm mir die Kanne aus der Hand und schenkte uns den Kaffee ein. Dann setzte sie sich wieder hin und fing in aller Ruhe an sich ein Brötchen zu schmieren.

„Paul du musst etwas essen, du bist viel zu nervös, also iss was und beruhige Dich.“ Wieder dieser Befehlston. Die hatte vielleicht Nerven, mein lieber Mann. Ich wusste nicht was ich machen sollte, ich hatte eine Hand an meinem Rie-men und wichste ihn langsam, als sie wieder loslegte.

„Paul du Ferkel, lass sofort deinen Schwanz los, wir wollen doch hier bei Tisch nicht wichsen, außerdem bestimme ich wann du ihn anfassen darfst.“ Sie streckte sich richtig wollüstig auf ihrer Bank, machte sich lang und mit einen mal merkte ich dass sie unter dem Tischen mit ihrem Fuß zwischen meine Bei-ne kam. Den Schenkel hoch, an die Eiern, mit den Zehen an meinem Schwanz, es war unglaublich. Ich rutschte auf dem Stuhl hin und her und sackte immer tiefer. Ich wollte mehr.

Sie saß völlig teilnahmslos auf ihrer Bank und tat so als sei alles normal. Ich wurde fast verrückt.

„Paul krieche unter den Tisch, “ wieder dieser Befehlston, „sofort unter den Tisch.“ Ich hatte Mühe aufzustehen. Ich hatte weiche Beine und wäre fast über den Tisch gefallen. Ich ging in die Knie, verhedderte mich fast in dem Tisch-tuch und war dann endlich unter dem Tisch.

Das geile Luder hatte das Tischtuch hochgeklappt und saß nun breitbeinig vor mir. Nun war ich nicht mehr zu halten, ich hatte sofort den Kopf zwischen ihren Beinen und die Zunge im Allerheiligsten. Ich merkte sofort, dass sie mindes-tens ebenso geil war wie ich und als ich anfing zu lecken, zeigte sie auch end-lich Reaktionen.
Sie versuchte die Beine noch weiter auseinander zu bekommen, ihr Stöhnen war selbst hier unten zu vernehmen und ich hatte den Eindruck, sie rutschte langsam nach unten. Ich leckte sie, immer tiefer, immer schneller. Und ich hörte im Unterbewusstsein, wie sie reagierte.

„Jaaaa.. du geiler Bock, mach weiter, fester, leck mich du Sau, ooooh ja, es kommt mir, jaaa, jaaa, jetzt.......“

Und dann hörte ich einen Aufschrei, ihre Beine zuckten hin und her, ich ver-suchte sie weiter zu lecken, aber es ging nicht. Ich kroch langsam zurück, mein Schwanz stand fast senkrecht und ich wollte sie jetzt Vögeln, ich konnte es kaum noch aushalten.

Als ich endlich wieder hoch war, sah ich meine Stiefmutter, sie lag lang ausge-streckt auf der Bank, ein Bein oben auf der Lehne, ein Bein auf dem Boden. Ihr Gesichtsausdruck, völlig verklärt, die Augen geschlossen, fast abgehoben. Ich zog den Tisch zurück und beugte mich über sie. Ich musste wieder in die Knie gehen um sie zu erreichen.

Sie schlang die Arme um mich, zog mich immer weiter runter und küsste mich wie wild. Aber es war kein Küssen, es war lecken, lecken in der wildesten Form. Ich hatte ihre Zunge im Mund, auf den Augen, in den Ohren, überall. Dann hatte sie sich mit der einen Hand meinen Schwanz gegriffen, ich wurde gewichst das mir das Blut kochte. Ich brüllte los, „du Sau, oh du geile Sau, ich werde verrückt, ich spritze dich voll du verficktes Luder, oh ist das schön.

Sie stöhnte, gab unartikulierte Laute von sich, zuckte mit dem Hintern auf der Bank rauf und runter und hielt mich immer noch mit dem einen Arm fest um-klammert. Das ging so eine Weile, ich weiß nicht wie lange, aber ich konnte es nicht mehr zurückhalten, es kam mir mit Macht.

Dann stieß sie mich plötzlich weg, ich landete fast auf den Hintern und sie kam hoch, sie leckte ihre Hand ab. Sie packte mich an den Schultern, drückte mich nach unten und sagte, fast bittend, ja fast flehentlich. „Leg dich hin, bitte leg dich hin, ich will deinen Schwanz, ich will ihn, bitte Paul.“ Der Befehlston von vorhin war völlig verschwunden und ich war Wachs in ihren Händen. Ich legte mich auf den Teppich und sie stand breitbeinig über mir.

Ich wollte nur eins, ich wollte sie ficken oder von ihr gefickt werden, ich konnte es nicht mehr aushalten. Meine Eier waren groß wie Äpfel und mein Riemen fing schon wieder an zu wachsen.

Aber sie hatte anderes im Sinn. Sie ging in die Knie, beugte sich über mich und hatte meinen Steifen im Mund. Sie leckte die Spuren meiner Entladung ab und dann wurde ich von ihr mit dem Mund bearbeitet, wie ich es noch nie erlebt hatte. Und jetzt war ich es der durchdrehte. Ich konnte nicht mehr. Es war Himmel und Hölle zu gleich.

Ich hörte mich brüllen. „Du Sau, du herrliche Fotze, du verficktes Luder, du Nutte, ich spritz dich voll, du wunderbare geile Katze, jeeeezt...............“ ich spritze ab, es war wie eine Erlösung und meine geile Stiefmutter schluckte al-les, sie leckte mir den Schwanz ab, sie konnte gar nicht genug kriegen.

„Oh Paul, mir ist eben schon wieder gekommen, Paul das war ja so schön, wie lange habe ich das vermisst. Ich bin immer noch ganz heiß, ich will das wir weiter machen.“ Ich lag da auf dem Teppich und hörte wie sie mich fast an-brüllte, „ich will mehr, ich will das du mich von hinten fickst, ich will deine Nut-te sein, du musst mich beschimpfen, mit den gemeinsten Ausdrücken, Paul du musst es tun, ich brauche das. Du musst mir meinen Arsch versohlen, du musst mich anpissen, ich will das du mich in den Arsch fickst, ich will das du mich demütigst, bitte Paul lass uns nicht aufhören.“ Sie kam hoch und setzte sich wieder auf die Bank vor dem Fenster.

Und ich, ich wusste nicht wie mir geschah, das war ja unglaublich was ich hier erlebt habe und sie wollte noch mehr, mein lieber Mann. Ich wurde schon wie-der heiß, das konnte man sehen. Mir war es binnen 10 Minuten zweimal ge-kommen, unglaublich. Sie strahlte mich an, „so mein Sohn, aber jetzt gehen wir erst einmal duschen und dann räumen wir den Tisch ab. Sie mag geil sein wie die Sünde, aber ihren Sinn für Ordnung hatte sich nicht verloren.

Wir marschierten splitternackt nach unten in den Saunabereich, hier war es wo ich Gerti und meinen Vater in voller Aktion erlebt habe und ich dann jahrelang von diesem Ereignis geträumte habe, immer mit meiner Stiefmutter als Haupt-person und immer geil und immer bereit mit mir alles zu treiben.

Und jetzt ist das Realität, es war eigentlich nicht zu fassen. Ich hatte dieses geile Stück gefickt, ich hatte sie geleckt und sie hat mit mir das Gleiche getan. Und das Tollste, sie wollte mehr und ich durfte das erleben. Wir schnappten uns die Handtücher und gingen unter die Dusche, Einer nach dem Anderen.

Wir machten den ersten Saunagang und unter der Dusche ging es dann los. Ich fing an meine eigene Stiefmutter von hinten mit den Fingern zu verwöh-nen. Das gefiel ihr sehr und bei mir merkte man es sehr. Ich hatte den rechten Finger in ihrem Hintern und fing ganz langsam an sie so zu verwöhnen. Sie fing an zu zucken sie schrie auf und wäre fast zusammengesackt. Ich musste sie halten sonst wäre sie auf ihren wunderbaren Arsch gelandet. Ich zog sie aus der Dusche und wir gönnten uns eine Pause.

Dann nahmen wir uns etwas zu trinken. Gerti Sekt und ich Bier. Ich erzählte ihr, dass ich sie und ihren Mann seinerzeit beobachtet habe, wie sie ihren Mann mit Natursekt verwöhnt hatte und er das gleiche mit ihr gemacht hat. Wir ka-men richtig ins klönen, Sie erzählte mir wie sie mit ihrem Mann und seinem Freund einen Wahnsinnsdreier veranstaltet haben und wie sie sich überhaupt nicht von dem irren Schwanz hatte lösen können, den der Freund hatte. Und wie sie von beiden Kerlen so richtig durchgefickt wurde. Man merkte ihr an das sie richtig glühte als sie mir das erzählte.

Wir hatten, glaube ich, schon einiges getrunken und wurden immer frivoler. Wir saßen auf den Sesseln die nebeneinander standen. Zuerst fing ich wieder an mit den Fingern zu spielten und Gerti wurde immer wilder. Dann schüttete sie mir Sekt auf den Schwanz und fing an mich zu lecker.

Naturgemäß wurde ich nun immer wilder. Es dauerte natürlich nicht lange und ich spritzte los, aber sie machte hektisch weiter und ich drehte fas wieder durch, sie schluckte wieder alles und konnte gar nicht afuhören.

Pause, Dusche, einen neuen Saunagang um uns zu beruhigen. Eine neue Run-de Bier und Sekt. Wir waren beide aufgedreht wie selten. Nun revanchierte ich mich. Ich nahm das Sektglas und ließ es langsam über ihre Brüste laufen. Ihre Nippel waren hart wie Nägel, Und dem physikalischen Gesetz folgend lief der Perlwein natürlich nach unten. Dann war es soweit. Gerti hatte ihre Beine links und rechts über die Sessellehnen gelegt. Der Sekt hatte endlich sein Ziel er-reicht und sie schrie auf, sie fing an zu zucken, ich kniete mich vor sie und fing an sie zu lecken. Sie drehte durch. Gott sei Dank das uns keiner hören konnte

Wieder Pause, dann siehe oben.

Dann, als wäre es abgesprochen, landeten wir auf der Liege im Massageraum. Sie auf mir und dann wurde ich gefickt das mir hören und sehen verging. Mir kam es schon wieder, aber es wurde spürbar weniger. Mein Prügel wurde klei-ner aber ich hatte überhaupt keine Gelegenheit zur Erholung sie machte weiter aber es ging natürlich nicht mehr.

Dann kniete sie auf der Liege über mir und es gab Natursekt vom feinsten. Sie pisste mir auf den Schwanz und ich drehte ab. Und genau wie sie es wollte, ich wurde vulgär.

„Jaaa, du Sau, du geile Fotze, piss weiter du Nutte, ich werde dir deinen Geilen Arsch versohlen, du versautes Stück, ich werde dir in den Arsch ficken, ich werde dich lecken das dir hören und sehen vergeht, du wunderbare Pisserin.“ Ich hatte mich richtig in Rage geredet und merkte wie sie das antörnte. Sie wurde hektisch und ich machte weiter.

„Jaaaa, du Sau, jaaa, du geile Pisserin, “ dann schoss es aus mir heraus sie machte das einfach meisterhaft, mein Schwanz nahm schon wieder an Größe zu und sie strullte immer noch. Doch dann war Schluss, sie konnte nicht mehr und ich war fix und fertig. Aber Gerti hatte noch nicht genug, sie fing an sich, über mir kniend, sich zu wichsen, immer schneller und sie wurde laut, immer lauter. Sie schrie, sie stöhnte, ihr Arsch zuckte hin und her und dann kam es ihr mit Macht, ein Orgasmus der nicht aufhörte. Sie legte sich auf mich und es war eine fast hörbare Stille. Ich glaube wir haben da ungefähr 5 Minu-ten gelegen ohne einen Ton zu sagen. Ich konnte mir nicht vorstellen meinen Schwengel wieder hoch zu kriegen, ich war mausetot.

Gerti zog mich hoch, „das war ganz toll Paul, aber ich möchte natürlich auch noch meinen Teil von dir bekommen, aber erstmal gehen wir duschen und dann erholen wir uns ein wenig. Sie zog mich hoch und ich hatte Mühe unter die Dusche zu kommen. Ich weiß nicht wo diese Frau die Kondition hernahm, mit mir jedenfalls war nichts mehr anzufangen. Man hatte den Eindruck Gerti war richtig enttäuscht das ich das Handtuch war, aber sie trug es mit Fassung. Wir räumten dann oben noch auf und zogen uns an. Als ich auf die Uhr sah stellte ich fest dass wir uns fast vier Stunden mit der schönsten Sache der Welt beschäftigt hatten.

Als ich mich verabschiedete sagt meine liebe Stiefmutter zu mir, „ Paul es war wunderschön und ich habe es richtig genossen. Wir müssen das unbedingt wiederholen, vielleicht bringst du das nächst Mal Maria mit, dann haben wir Jemanden der bestimmt tolle Fotos machen kann.“

Das waren viel versprechende Aussichten. Ich ging mit weichen Knien zu mei-nem Auto und fuhr nach Hause. Als ich ankam hatte meine liebe Frau einen Frühschoppen vorbereitet und wollte von mir alles ganz genau wissen. Als ich ihr das von Gertis Vorschlag erzählte, war sie Feuer und Flamme und ich war wirklich erstaunt.

Das sich aus dieser Begebenheit einige wahnsinnige Orgien ergaben, an denen meine eigene Ehefrau teilnahm grenzt fast schon an Aufschneiderei.


Story URL: http://xhamster.com/user/HaufenNr1/posts/44003.html