This is a print version of story PC Hilfe by blackdavel62 from xHamster.com

PC Hilfe

Heute werde ich Euch mal kurz eine Story der letzten Tage berichten *fg*

Ab und an ergibt es sich, dass ich anderen mit ihrem Rechner helfe, diesen wieder ins Leben zurückzurufen.
So hatte ich eine Frau im Chat kennengelernt, die aus meiner Stadt kommt.
Nach mehren Treffen im Chat, bei denen wir uns auch schon mal recht schön angeheizt hatten, sagte sie mir, dass sie Probleme mit ihrem Rechner hätte. Da ich ja ein hilfsbereiter Mann bin, bot ich ihr an, einmal vorbeizuschauen, ob ich helfen könne.

So ergab es sich also, dass ich am Wochenende meine PC-Tasche schnappte und mich auf den Weg machte von einem Ende zum anderen der Stadt.
Als ich an ihrer Tür klingelte, kam die Frage: „Wer da?“.
Auf meine Antwort hin: „ Der Servicetechniker“ wurde mir die Tür geöffnet! Was ich zu sehen bekam, verschlug mir den Atem.
Sie stand vor mir in einem durchschimmernden Top und einem sehr kurzen Rock, der beim Gehen das Ende ihre Nylons sehen ließ.
Da ich ja ein "Braver" bin, gab ich mich Ersteinmahl sehr geschäftsmäßig und fragte: „Wo ist denn das gute Stück?“.
Mit einem süßen Lächeln, bekam ich zur Antwort: „Hier im Schlafzimmer?“.
Mir wurde warm und es regte sich was in meiner Hose! *fg*
Nun also im Schlafzimmer angekommen, setzte sie sich auf den PC-Stuhl und sc***derte das Problem.
Ich musste mich hinknien, um den PC von seinen Zuleitungen zu trennen.
Natürlich sah ich mich zu ihr um und was ich zu sehen bekam, lies mich den PC restlos vergessen!
Sie hatte ihre Schenkel geöffnet und ich sah ihre schöne rasierte rosa Muschi! Sie war so einladend, ich konnte nicht anders und fing an sie zu lecken. Oh wie köstlich, sie war schon feucht und ich konnte sie sauber schlecken!
Sie half mir, indem sie auf dem Stuhl nach vorne rutschte und mich ungehindert lecken ließ.
Ich griff ihr an den herrlichen festen Hintern und massierte ihn, meine Zunge drang in sie ein und meine Lippen spielten mit ihrem Kitzler.
Sie jammerte als ich anfing, sie auszusaugen, ich leckte wie ein Besessener.
Mein Schwanz war natürlich in der Zwischenzeit zur vollen Größe herangewachsen und wollte meine Hose sprengen, vor Geilheit.
Aber ich spürte ihre Erregung und dass sie gleich zum erstenmal kommen würde, sie war heiß!
Also leckte ich sie noch etwas härter und massierte ihre Beckenknochen. Ich knabberte an ihrem Kitzler und drang immer wieder mit der Zunge in sie ein, es machte mich nur noch geiler zu sehen wie sie bebte.
Sie nahm meinen Kopf und peste ihn fest in ihren Schoß, mit einem wilden Schrei explodierte sie und belohnte mich mit ihrem heißen Saft, den ich bis zum letzten Tropfen aus ihr schleckte.
Nun wollte ich es aber richtig wissen!
Ich nahm sie auf meine Arme und trug sie aufs Bett.
Sie wollte meinen Schwanz endlich in sich spüren und riss mir förmlich die Hose auf. Da stand er vor ihr, hart zum Platzen gespannt und tropfte vor Freude. Und schon spürte ich ihre warmen Lippen um meine Eichel, ich kniete in der 69 Position vor ihr und massierte ihre herrlichen Titten durch das Top.
Griff unter das Top und zwirbelte ihre Nippel.
Sie machte mich wahnsinnig, kraulte mir die Eier und blies mir meine letzte Beherrschung aus dem Hirn. Mit einer gewaltigen Ladung in ihren Mund bedankte ich mich brav bei ihr.
Ich pumpte Schwall auf Schwall in ihren Mund, und sie schluckte alles und saugte den letzten Tropfen aus mir raus.
Mein Schwanz freute sich ob dieser Behandlung dermaßen, dass er gleich hammerhart stehenblieb.
Ich wollte sie ficken, ja hier und jetzt!!!
Also brachte ich sie in die Hündchenstellung und drang hart von hinten in ihre heiße feuchte Muschi ein. Sie wimmerte vor Geilheit und ich fickte sie sehr hart und ausdauernt. Stoß um Stoß mich an ihren Beckenknochen festhaltend und sie an mich ranziehend, abwechselnd nach ihren Titten greifend, um sie zu massieren und ihre Nippel zu zwirbeln. Wir kamen noch mal gemeinsam in einer gewaltigen Explosion und kosteten jedes Zucken meines Schwanzes aus.
Ich musste immer und immer wieder in sie rein spritzen und sah nur noch Sterne.
Der kleine Tod hatte uns fest in seinem Bann.

Wir hatten beide- wie sich herausstellte - schon vorher unsere eigenen Gedanken zur geplanten Hilfestellung an diesem Tag. *fg*

Es wurde ein sehr schöner Nachmittag, denn natürlich hatten wir beide den PC vergessen!
Was diesen angeht, denke ich, werde ich wohl noch mal vorbeischauen müssen! *sfg*


Story URL: http://xhamster.com/user/blackdavel62/posts/3708.html