This is a print version of story Ein heißer Traum by Shadow-HH from xHamster.com

Ein heißer Traum

Es begann damit das du auf den Fußboden sitzt mit eine leichten Stoff über deinen Schoß. Ich näherte mich vorsichtig von hinten, wobei ich nur eine eng anliegende schwarze Retro-Schort an hatte. Ich setzte mich vorsichtig hinter dir, meine Hände strichen ganz sanft über deine Schultern, und ich gab dir ganz sanfte zarte bisse in den Nacken und Schulter. Dabei wanderten meine Hände langsam und sanft deine Arme herunter bis zu deinen Oberschenkeln.
Du bekamst eine Gänsehaut nach der anderen du schloß die Augen dabei und genoss es in vollen zügen. Deine Hände krallten sich immer fester in den Stoff auf deinen Schoß, ich drückte mich ganz sanft an dich heran, so das du mich richtig spürst. Du lehntest dich dann an meine Brust, so das du es noch besser genießen kannst.
Ich fing dann an dich sanft zu küssen und meine Hände wanderten dann langsam deine Oberschenkel an der Außenseite herab. Als ich bei dein Knien angekommen bin, wanderten sie wieder hoch aber dieses mal in der Innenseite deiner Oberschenkel, du fingst an leicht zu zittern und konntest dich nicht wehren, du kralltest dich immer fester in den Stoff fest.
Als ich fast schon bei den Schoß war, glitten meine Hände oben auf deinen Oberschenkel weiter, du stöhntest leicht auch und zittertest. Ich küsste deine Schulter dein Hals und Wange, wobei meine Hände weiter von der Außenseite deiner Hüfte nach innen zu deinen Venushügel gleiten. Du fingst an immer heftiger zu atmen und wurdest immer heißer, als ich dann da ankam wanderten meine Hände hoch zu dein Bauchnabel. Du schmiegtest dich immer mehr an mich heran, deine Hände glitten dann zu meinen Oberschenkel wo sie verweilten. Meine Hände wanderten indessen weiter nach oben zu deinen Brüste, was dich immer mehr erregte. Ich streichelte sie sanft und zart von unten nach außen hin, bis ich über deine Brustwarzen strich, die schon ganz hart und fest waren. Deine Hände krallten sich in diesem Moment sanft in meine Oberschenkel.
Jetzt glitten meine Hände zu deinen Hals hoch, den ich sanft streichelte und dich dabei küsste.
Ich habe dich dann vorsichtig auf den Boden gelegt und küsste dich sanft aber innig auf den Mund, dann wanderte ich mit meinen Mund zu deinen Brüsten herunter. Wo ich sie mit meinen Mund und Zunge verwöhnte. Du beugtest dich vor Erregung auf als ich mit meiner Zunge deine Brustwarzen umkreiste und an ihnen leicht saugte. Meine Hände wanderten indessen runter zu dein Schoß wo immer noch der Stoff drüber lag, mein Mund und Zunge wanderten hinterher. Ich schob vorsichtig meine Hand unter den Stoff wo sie dann ganz knapp an deiner Pussy vorbei glitt und auf dein Oberschenkel wanderte. Du zittertest und stöhntest leise auf als ich an ihr vorbei glitt, ich kam immer näher mit meinen Mund an ihr heran und es machte dich immer warnsinniger. Du fingst an und spreiztest die Beine langsam auseinander so daß ich besser zu deiner Pussy heran kam. Ich strich ganz langsam und zart über dein Venushügel und dann direkt runter zu deinen Schamlippen, als ich mit meinen Fingern drüber strich, spürte ich wie nass sie war und das dein Kitzler kurz vor der Explosion war. Du kamst mir dein Po etwas hoch vor Erregung als ich sie berührte. Langsam führ ich mit meiner Zunge in die Richtung und ließ sie ganz sanft und vorsichtig zwischen deinen Lippen gleiten, du fingst immer mehr an zu stöhnen. Ich ließ meine Zunge ganz runter bis zu dein Poloch gleiten und dann wieder hoch, wobei ich dir meine Zunge tiefer in deine nasse Pussy schob. In der Zeit hast du versucht an meinen harten Schwanz heran zu kommen, doch irgendwie gelang es dir nicht, da ich dich so wahnsinnig machte und du nicht deine Hände unter Kontrolle hattest.

Nun fing ich an deinen großen Kitzler mit meiner Zunge zu verwöhnen, ich leckte ihn und schob dir einen Finger in dein nasses Loch. Du fingst an immer mehr zu Stöhnen, deine Pussy lief immer mehr aus und ich leckte dir jeden Topfen aus dir heraus. Nun versuchtest du es wieder meinen Schwanz zu bekommen, du griffst in das eine Hosenbein rein um ihn zu bekommen. Du hast es geschafft und hast ihn fest umschlungen. Er war sooo hart und groß dein Verlangen ihn richtig zu haben wurde immer größer. Ich kam hoch zu dir und gab dir einen innigen Zungenkuss, so daß du deinen eigenen Pussysaft schmecktest. Dann fragte ich dich leise „Was willst du geile Sau nun?“ Du schautest mit tief in die Augen und sagtest „ Ich will dein Schwanz, los gib ihn mir. Ich will ihn wichsen, blasen und in meiner geilen nassen Fickspalte spüren! Oh Gott Sweethart ich bin so geil, gib mir dein Schanz endlich!“ Ich stand langsam auf und strif mir die Enge Retro-Short herunter. Mein Schwanz stand wie eine eins, du schautest ihn gierig an. Dann gabst du mir ein Schups so daß ich auf den Safa saß. Du kamst auf Knien vor mir angekrochen und nahmst ihn in deine rechte Hand fingst an ihn zu wichsen und schautest mir dabei in die Augen als ob du mich fragen würdest ob du ihn blasen dürftest: Ich nickte kürz und du nahmst ihn tief und gierig in den Mund. Du saugtest und spieltest mit deiner Zunge ganz gierig an ihn und immer noch hattest du ihn fest mit deiner Hand ihn umschlungen und wichst ihn. Ich genoss es in vollen zügen und hatte meine Augen dabei geschlossen. Ich öffnete sie hin und wieder um dich zu beobachten, dann sah ich das du dir während du mein Schwanz wichste das du mit der linken Hand deine nasse Pussy selber wichste. Die war so nass das sie schon sabschende Geräusche machte wie du den Kitzler massiertest und dir ab und zu ein paar Finger rein schobst. Ich hielt es nicht mehr aus und zog dich hoch zu mir, dann sagte ich dir daß du dich hinlegen sollst, denn nun solltest du meinen Schwanz tief in deine nasse Fickspalte zu spüren bekommen. Du legtest dich vor mir hin und spreizte ganz weit deine Beine, du schautest mich nun an und sagtest „Los Sweethart, gib mir dein Schwanz, fick mein geiles loch, fick mich gut durch, ich will deinen Saft auf mein Bauch und Titten spüren, gib mir alles! “ Ich kam langsam runter zu dir fing an dich auf den Mund zu küssen, während dessen schob ich langsam mein Schwanz in deine Pussy, du kralltest dich sanft aber bedacht in mein Rücken. Als ich fast ganz in dir drin war und du es nicht mehr aushieltst ihn endlich ganz zu spüren. Umklammerten deine Beine mein Po und du schubst mich mit einen Rück ganz tief in dir hinein. Als das passierte schriest du vor Geilheit laut auf und fingst an zu zittern. Wir blieben ein paar Sekunden so liegen bis ich langsam anfing dich zu ficken. Jeder Stoß machte dich gieriger so das deine Augen von geschlossen bis ganz aufgerissen mich anschauten du wurdest immer wahnsinniger. Es dauerte nicht lange als ich spürte daß du immer enger wurdest und kurz vorm kommen warst. Du versuchtest es noch auf zu halten, doch ich fickte dich heftiger das du es nicht mehr aushalten konntest, dann plötzlich bäumtest du dich auf und kamst mit lauten gestöhne, deine Fingernägel krallten sich fest in mein Rücken, dann schriest du auf einmal los und es über kam dich richtig das du richtig ausläufst. Nach den du so laut gekommen bist fingst du an am ganzen Körper zu zittern und hast mich zärtlich aber innig umarmt. Ich hörte auf mich zu bewegen und ließ meinen Schwanz ganz tief in dir. Wir küssten und innig und leidenschaftlich. ……

Nun bin ich wach geworden vor lauter Erregung, und ich kann mich nicht mehr an den Rest vom Traum erinnern.
So ein Mißt, dabei wüsste ich so gerne was weiter passiert ist.


Story URL: http://xhamster.com/user/Shadow-HH/posts/3659.html