This is a print version of story Frau S. die reife Kollegin Teil 2 by klothomat from xHamster.com

Frau S. die reife Kollegin Teil 2

Die Sache zwischen mir und Sieglinde lief so weiter, dass wir uns regelmäßig bei ihr trafen, hemmungslosen Sex genossen aber nicht mehr. Die Initiative musste immer von ihr aus gehen, meine Vorschläge uns zu treffen wurden von ihr kategorisch zurück gewiesen. Ein wenig störte es mich, dass sie mich offenbar nur als „geilen Hengst“ sah, der ihr, wann immer es ihr passte zur Verfügung zu stehen hatte. Bei der Arbeit waren wir beide auf Diskretion bedacht, Gerede und Gerüchte gab es in dieser Firma schon genug.
Obwohl es mir schwer fiel, so zu tun als ob zwischen uns nichts liefe. Immer wenn ich sie sah, ihre perfekt geschminkten Augen, die gezupften Brauen, ihre herrlichen vollen, Lippen, die durch den Lippenstift, den sie bei der Arbeit trug noch verlockender aussahen, schossen mir die Bilder durch den Kopf wie hemmungslos geil diese Frau meinen Schwanz blies, wie sie unter mir stöhnte und wie sich ihr hübsches Gesicht beim Orgasmus zu einer Fratze aus Lust, Geilheit und Schmerz verwandelte. Klar, ein Stück weit hatte ich mich in Sieglinde verschossen.
An diesem Tag bat sie mich, ich solle ihr kurz ins Lager folgen, sie müsste mir etwas sagen. Ich folgte ihr, mein Blick fiel auf ihren straffen Po, der sich neckisch in ihrem Rock abzeichnete und beim Gehen einladend hin und her wippte.
„ Ich hätte gerne, dass du heute um 15h bei mir bist, ich habe eine Überraschung für dich. Freu dich, ich bin sicher es wird dir gefallen“
flüsterte sie mir hinter einem Stapel Paletten zu, hauchte mir einen Kuss auf die Wange und im vorbei gehen glitten ihre Finger sanft über meinen Schritt. Ich hatte bereits eine Beule in der Hose.

Sie hatte wohl meinen Dienstplan gecheckt, denn an diesem Tag hatte ich bereits mittags Schluss. Ich fuhr nach hause, duschte und machte mich in freudiger Erwartung auf zu ihrer Wohnung. Als ich die Stufen hoch ging, fiel mir wieder ein wie ich die Waschmaschine hier herauf geschleppt hatte.
Was hatte sie wohl heute für uns geplant? Bisher waren ihre Ideen immer sehr erregend und geil, seinen es Fesselungen, ein gemeinsamer Pornonachmittag mit anschließenden, ausgelassenen Sexspielen oder Sexspielzeug, das sie gerne probierte bzw. das sie mich an ihr ausprobieren lies.
Ich läutete an ihrer Türe, hörte Schritte, die Türe öffnete sich und mich traf in dem Moment beinahe der Schlag. Ein Mann öffnete die Tür! Mir wurde heiß und kalt zugleich, mein Kopf dröhnte und im ersten Moment wollte ich schnell weg. Verdammt, wir sind aufgeflogen, das ist ihr Mann, dachte ich.
Dann erkannte ich ihn, es war der Typ mit dem ich Sieglinde mal gesehen hatte, grauweißes Haar, braungebrannt, groß-dieser Managertyp. Meine Panik besserte sich keines Wegs, aber ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen. Er begrüßte mich.
„ Hallo, du musst Harald sein, komm ruhig rein, ich bin Richard.“
Was, der kannte meinen Namen? Ich trat in die Wohnung und sah Sieglinde im Wohnzimmer am Tisch sitzen. Sie winkte mich herein, lächelte und sagte:

„Nur keine Angst, alles in Ordnung, komm ruhig rein“
Sie sah verführerisch gut aus. Rotes Kleid, dunkelrot lackierte Nägel, auch an den Zehen. Sie saß mit gekreuzten Beinen auf einem Sessel im Wohnzimmer. Mein Blick glitt über ihre verlockenden roten Lippen, hinunter zum tiefen Ausschnitt ihres Kleides in die Furche zwischen ihren üppigen Titten.
Ich setzte mich an den Tisch zu ihnen. Darunter glitt ihr Fuß zärtlich und doch fordernd über mein Bein.
Richard begann zu erklären.
„Für wie alt hältst du mich? Mitte 40? Nein, ich bin schon Anfang 60! Ich weiß, dass meine Frau Bedürfnisse hat, die ich nicht mehr ausreichend zu stillen vermag. Und das ist ok für mich. Immerhin sind wir schon 20 Jahre zusammen. Aber ab und zu möchte ich doch ganz gerne mal sehen mit wem sie so ihren Spaß hat und wie.“
Während er mit mir sprach blickte ich mich auf dem Wohnzimmertisch um. Ein Snack, Getränke, eine Schachtel Kondome, Gleitmittel, eine Packung mit Tabletten, Koks..
„Bedien` dich ruhig. Also ich stell mir das so vor. Ihr beide beginnt, und wenn das Viagra anfängt zu wirken, steig ich mit ein. Glaubst du, du schaffst das?“
Ich legte den Spiegel zur Seite, trank einen großen Schluck Wein und blickte Sieglinde an.
Ein verführerischer Augenaufschlag, ihre Zunge leckte über ihre Lippen und ihr Finger strich sanft über ihre Brust.
„Ok, ich bin dabei.“
„Komm, zeig wie geil du mich mit deiner Zunge machst“
Sie stand auf, zog ihr Kleid hoch, nichts drunter außer ihrer blankrasierten Möse. Mein Mund glitt an ihrem warmen Schenkel entlang, ich spürte ihre Erregung. Sie bebte als ich begann ihre feuchte, warme Fotze zu lecken. Ich schleckte über ihre Schamlippen, glitt in ich nasses Loch, stieß die Zunge hinein, bewegte mich hoch zu Kitzler und züngelte ihn mit raschen Anschlägen.
„Oh ja, so ist es geil. Ich hatte schon Lesben, die es nicht so gut konnten wie du. Ja mach weiter. Fick mich mit der Zunge!“
Dabei räkelte sie sich genüsslich in ihrem Wohnzimmersessel, ihre Hände strichen über ihren erregten Körper und sie rutschte etwas weiter nach vorne, um mir noch besseren Zugang zu ihrer Lustgrotte zu verschaffen. Ich schlürfte und schleckte ihre nasse Fut, genoss ihren Geschmack in meinem Mund und drückt meine Zunge auch in ihre Arschspalte.
„Ah, ja. Siehst du, er ekelt sich vor nichts, leckt mir sogar das Arschloch. Ganz wie ich es mag. Bist du bald so weit, Richard?“
„Ich sehe euch gerne noch ein wenig zu. Dreh dich doch mal um, damit er dich von Hinten lecken kann.
Sie gehorchte sofort, kauerte sich in den Sessel, reckte ihren blanken Arsch in die Höhe und zog die festen, weichen Backen mit ihren Fingern auseinander. Mir gefiel, wie sich ihre roten Nägel in ihr weißes Fleisch krallten, gierig leckte ich durch ihre Arschritze, steckte die Zunge in ihre runzlige Rosette und von hinten in ihre nasse Pflaume.
Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und rieb ihn an ihren Fußsohlen. Meine Hände lagen auf ihren und zogen ihre Halbkugeln auseinander.
„Ok, ich bin soweit. Lutsch mir den Schwanz, du Hure.“
Richard hatte sich entkleidet, wichste heftig an seinem halbsteifen, stattlichen Schwanz und hielt ihn vor Sieglindes Gesicht. Langsam schloss sie ihre roten Lippen um seine Eichel und Zentimeter für Zentimeter verschwand sein Ding in ihrem Mund. Ich genoss es, ihr zu zusehen, wie sie gierig und geil den Schwanz verschlang. Ihr Kopf bewegte sich vor und zurück, ich wusste nur zu gut wie geil sich das anfühlt, wenn sie ihn blies. Bis zu den rasierten Eiern verschwand er in ihrem Maul und ihre Zunge schnellte heraus und schleckte den Sack, dabei rann ihr der Sabber aus dem Mund und tropfte von seinem Schaft und seinem Sack. Ihr Kitzler war geschwollen, ihre Schamlippen prall und rot und ihre Fut klatschnass, so geil hatte ich sie geleckt. Sie war kurz vor dem Orgasmus.
„Jetzt will ich dich ficken, du Sau und sehen wie du gleichzeitig seine Schwanz bläst.“
Sie kniete auf allen vieren vor uns.
„Aaah, ja, schieb ihn rein.“
Ihr Gesicht verzog sich zu einer Grimasse als er sie von hinten nahm. Ich klopfte mit meiner Eichel gegen ihre herausgestreckte Zunge. Mit jedem seiner Stöße wippten ihre Brüste und mein steifer Schwanz verschwand ein wenig weiter in ihrem Rachen. Ich öffnete den Reißverschluss ihres Kleides um an ihre Nippel zu kommen.
Wie ein Spanferkel am Spies wurde sie von unseren Schwänzen aufgebohrt. Einer von hinten in ihre nasse Fotze und meiner von vorne tief in ihrem gierig saugenden Mund. Richard war für einen Mann seines Alters tatsächlich erstaunlich fit, ich hätte ihn wirklich für Mitte 40 gehalten. Nicht so muskulös wie ich, aber braun gebrannt und drahtig.
Sieglinde sah mich die ganze Zeit über aus ihren wunderschönen dunklen Augen an, flirtete regelrecht mit mir während sie meinen Schaft leckte.
„Ja, ihr beiden seid klasse. Aber ich will es noch härter, noch derber.“
„Keine Angst mein Schatz, du kommst noch auf deine Kosten. Kannst du noch, oder spritzt du gleich?“ fragte mich Richard.
Ich war selber erstaunt, dass ich überhaupt in Gegenwart eines anderen eines anderen Mannes so locker war und dass ich trotz höchster Erregung noch kein Problem hatte, dass es mir zu früh kommen könnte.
Er hatte ihren Arsch und ihre Muschi mit Gleitmittel eingerieben während er sie gefickt hatte.
Jetzt reichte er mir ein Kondom.
„Zieh das über, falls du Berührungsängste hast.“
„Komm, setz dich auf die Couch. Ich möchte auf deinem Schwanz sitzen.“ sagte sie, während sie mit ihrer Hand den Gummi über meine pulsierende, rote Lustlanze zog. Sie drehte mir den Rücken zu und ich glitt langsam in sie hinein. Sie lehnte sich zu mir zurück, ich küsste ihr Ohr, plötzlich fühlte ich, wie der zweite Schwanz sich in ihre Möse zwängte.
„Zwei dicke Schwänze auf einmal! Ja, dehnt mich auf, bringt meine geile Fut zum Platzen!“
Atemlos stieß sie diese Worte hervor als Richards Penis sich zu meinem in ihre Fotze zwängte. Ich spürte wie hart er war, wie er sich in ihr bewegte. Ihre Muschi war jetzt unglaublich eng.
„Du geiles Fotzentier. Das brauchst du, was? Einer ist dir nicht genug. Na warte, dich reißen wir auf bist du nicht mehr kannst!“
Richard stieß sie immer heftiger, hatte die Hände um ihren Hals geschlungen und würgte sie.
Ich versuchte meine Hand um sie zu legen, um ihr gleichzeitig noch den Kitzler zu wichsen. Sie bebte und zuckte, ihr Becken drückte sie heftig gegen meinen Schoß. Ihr Kopf wirbelte herum, sie stieß einen langen Seufzer aus und ihre ganze Geilheit entlud sich auf unsere Schwanze und die Couch.
„ICH KOMME. JAA!!!“ schrie sie. Gleichzeitig spritze sie ab. Sie rann förmlich aus, bebte und zitterte. Ihr Mund formte einen stummen Schrei.
„Aaah, geil, Jungs, gönnt meiner Fotze eine kurze Pause. Ich bin nach dem Orgasmus immer so überreizt.“
Sie erhob sich von meinem Schoß und mein Schwanz glitt aus ihrer nassen Möse. Meine Eichel war dunkelrot und pulsierte. Richard gönnte ihr keine Pause. Er hatte sie bereits runter aus die Couch gedrückt, fingerte ihre Rosette und begann seinen Ständer in ihr enges, eingefettetes Arschloch zu schieben. Langsam spaltete die dicke Eichel ihre prallen Backen und sein Schaft verschwand in ihrem heißen Loch.
„Wenn die Fotze schlapp macht, nehmen wir halt das andere Loch, nicht?“
Seine Hände kneteten ihren prallen Hintern und zogen die hübschen, weißen Halbkugeln auseinander, damit er noch tiefer eindringen konnte.
Ich kniete vor ihr auf der Couch beobachtete fasziniert, wie sie es sich besorgen lies und wichste vor ihrem Gesicht.
„Komm her, ich will ihn blasen.“
Ihre Zunge leckte über meinen Schaft, sie züngelte daran empor bis zur Spitze. Ihre Lippen küssten meine pochende, rote Penisspitze, ihre Zunge glitt durch die Pissnille und sie sog ihn ein Stück in ihren Mund. Die ganze zeit über hatte ich vor Augen wie der alte, geile Bock ihren Po penetrierte. Wie eine Maschine rammelte er sie unentwegt, keuchte und schwitzte. Ich lies sie noch ein wenig an meinem Schwanz nuckeln, lies sie fühlen wie hart und geil ich war.
„Darf ich jetzt mal ins Poloch? Es sieht so einladend aus.“ Richard hatte bisher so sehr den Ton angegeben, dass es mir gar nicht in den Sinn gekommen wäre Sieglinde zu fragen. Er verfügte über sie, soviel hatte er bisher klargestellt.
„Ja, bitte, lass ihn mal ran. Ich will sein dickes Ding im Arsch und deinen Schwanz sauber schlecken. Der Geschmack meines gefickten Arsches turnt mich tierisch an.“
Er zog sein Ding raus, es glänzte von der Gleitcreme und an der Spitze war es leicht gebräunt.
Ich schnappte mir ihre Arschbacken, zog sie auseinander, stierte in ihr aufklaffendes, sich langsam schließendes Loch und schob meine Erektion in ihren Darmkanal. Ich spürte die Enge ihres Hinterteils, obwohl es schon ordentlich vorgebohrt worden war. Mit jedem Stoß schwappten rhythmische Wellen über ihre Arschbacken, deren Bewegungen und Form mich geradezu hypnotisierten. Schlürfend und schmatzend bewegte sich ihr Kopf an seinem Becken und mit ausladenden Bewegungen ihres Halses, nahm sie seinen arschverschmutzten Schwanz in ihrem Mund auf. Tiefe Kehle ohne Vorbehalte. Sie begann ihre Fotze zu wichsen und griff mir zwischendurch fordernd an die Eier.
„Da drin kocht schon der Saft, nicht? Halt ihn noch ein wenig zurück, meine Muschi braucht nochmal eine Vollbedienung. Diesmal in Arsch und Fut gleichzeitig.“
„Erst musst du meine Schwanz nochmal blasen“ befahl ihr Richard.
Sie gehorchte, und nach einer Weile gesellte ich mich dazu. Frisch aus ihrem Poloch, streckte ich ihr meinen Schwanz ins Gesicht, sie umklammerte alle beide und versuchte sie gleichzeitig in ihren lüsternen Mund zu stecken. Ich blickte auf sie herab. Auf ihre faltige, kräftige Hand mit den rot lackierten Fingernägeln, die meinen und seinen Schwanz und Sack umklammert hielten. Ihr lustverzerrtes Gesicht, mit den vollen roten Lippen und der gierigen Zunge. Ihre herrliche Busenspalte, den runden, weichen Brüsten und wohlgeformten, spitz abstehenden Nippeln. Ich musste sie anstarren, um nicht auf seinen Schwanz starren zu müssen.
Er legte sich auf den Boden, sie setzte sich auf ihn, streckte mir den Hinter entgegen und forderte mich auf.
„Na los. Schieb mir dein Prachtstück von hinten rein. Meine Fut wird dann richtig eng und mein Arsch hat auch was davon.“
Ich hielt meine Penis mit einer Hand umschlossen ging langsam auf die Knie, setzte ihn an, er war enorm hart in dem Moment, und stopfte ihn in ihren Arsch während Richards Schwanz in ihrer Muschi steckte. Ich spürte ihre Bemühung sich zu entspannen, es einfach geschehen zu lassen und spürte wie er sich in ihr bewegte. Ich ackerte in sie rein, pumpte und stieß als ob ich den anderen Schwanz aus ihr raus drängen wollte. Sie hielt dagegen, machte ihre Löcher so eng es ging, ritt und stieß stöhnte und schrie abwechselnd. Ich griff mir ihre herum hüpfenden Titten, krallte mich in ihr warmes Fleisch. Wir bewegten uns teils abwechselnd, teils rammte wir unsere Ficklanzen gleichzeitig in ihre dankbaren Öffnungen. Ich konnte mich nicht mehr beherrschen. Meine Hüften rammelten ihren festen Po bis mir der Saft hoch stieg. Blitzartig zog ich ihn raus, riss ihren Kopf nach hinten und ejakuliert in ihr Gesicht. Die aufgestaute Fontäne entlud sich und ich kam quer über ihre Wange und Nase. Eine weitere Ladung landete an ihren Lippen, in ihrem Mund und an ihren Zähnen. Ich zuckte unkontrolliert und die Spannung entlud sich in einem Schrei.
„Aaah, ich komme. Trink meine Saft, du Sau.“
Jetzt zog ihn auch Richard heraus, kletterte geschickt unter ihr hervor und wichste seinen Riemen bis zum Abschluss.
„Hier hast du meine Ladung, du Fozte. Schluck alles runter.“
Er kam in ihrem Schluckmaul, zog ihn dabei raus und verspritze seine Soße um ihren Mund.
Sie leckte sich gierig die Lippen und lachte uns an.
„Wow, ich liebe es, wenn ich vollgesaut werde.“
Ich war fertig, setzte mich auf den Sessel, wichste immer noch meinen erschlaffenden Schwanz und sah zu was weiter geschah.
„Los jetzt du Fotze, ab mit dir ins Bad. Dann spül ich dir den Saft aus dem Gesicht.“
Richard packte sie im Genick, zog sie hoch und bugsierte sie recht grob Richtung Badezimmer.
„Nein, du weißt doch, dass ich das nicht mag.“
Ihr Widerstand war aber zwecklos und auch nicht wirklich überzeugend. Vom Wohnzimmer aus konnte ich direkt ins Bad sehen. Sie kniete vor ihm in der Wanne, das Gesicht mit unseren Spermaladungen verschmiert, er stand vor ihr und richtete seinen Schwanz auf sie. Plötzlich zuckte sie und versuchte ihre Haare aus dem Gesicht zu halte. Richard pisste ihr direkt in dir Fresse. Sein gelber Strahl strich über ihr Gesicht, ihren Mund, ihre Titten und wusch den Saft von ihrem Körper.
Während dessen beschimpfte er sie obszön.
„Schluck meine Pisse, du dreckige Nutte. Gurgel mit meinem Strahl, Fickfotze. Dafür bist du zu gebrauchen, zum Abficken und Abspritzen. Wer ist dein Herr? Auf allen vieren pisse ich dich voll, wie ein Hund eine Baum.“
Es hatte wirklich etwas von Markierung eines Reviers. Ich packte meine Sachen und ging.


Story URL: http://xhamster.com/user/klothomat/posts/3378.html