This is a print version of story Ein Traum Teil 2 by wunschweib from xHamster.com

Ein Traum Teil 2

Er hatte auf einem Stuhl am Tisch gesessen und stand nun auf und trat auf mich zu. „Ja ich fick dich in deine Hurenlöcher,“ und dabei griff er mir mit einer Hand an einer meiner Titten und mit der anderen an die Fotze und sagte weiter: „aber ich will dein Gesicht sehen wenn du meinen Schwanz heraus holst.“

Ich griff an seinen Hosenstall und öffnete ihn um dann rein zu greifen. Ich spürte in meiner Hand einen ganz schön großen dicken Schwanz und holte ihn aus seiner Hose. Aber dann wurde ich doch etwas geschockt, denn der da schon große dicke Schwanz stand noch nicht mal und war schon weit mehr als von den Jungs. Er drückte mich grinsend runter und sagte: „Blas,“ und er fing in meinen Mund sofort an zu wachsen und als er halb steif war passte er nicht mehr in meinen Mund und ich konnte ihn nur noch lecken.

Als er dann steif war hatte er fast die Größe meines Unterarms. Er zog mich an den Haaren hoch, drehte mich und sagte: „Und jetzt bekommst du mal einen richtigen Schwanz in deine Fotze geschoben und nicht so ein Spielzeug!“

dann spürte ich auch schon wie sein Schwanz meine Fotze öffnete und langsam in mich eindrang. Ich spürte das meine Fotze extrem gedehnt um seinen Schwanz spannte und dieser mich auch vollkommen ausfüllte und ich wollte ihn nun richtig spüren. Spüren wie sein Monsterschwanz in mich aus und ausfährt. Deswegen sagte ich ihm: „Und jetzt fick mich mit deinem Pferdepimmel kräftig durch!“

Und er fing an, erst langsam und dann immer kräftiger in meine Fotze zu stoßen. Jedes Mal wenn er zustieß, stieß er mich mit meinem gesamten Körper 20-30cm nach vorne. Er fickte mich so heftig das meine Titten mir fast ins Gesicht schlugen. Schon nach kurzer Zeit hatte ich meinen ersten Orgasmus, den ich laut raus brüllte und es mir da ganz egal war wenn es jemand mitbekam. Mir war es auch egal das mich so ein alter Sack mit Bierbauch fickte, ich wollte nur noch diesen Schwanz spüren.

Nach meinem zweiten Abgang dann, zog er auf einmal seinen Schwanz aus meiner Fotze, was gleich eine richtige Leere da hinterließ. Dann aber spürte ich auch schon dass er seinen Schwanz an meinen Arsch ansetzte und ich brüllte nur: Neeeiin....nicht diesen Monsterschwanz. Der ist zu viel. Der wird mich zerreißen!“

„Halts Maul und halt still. Ich werde dich Hure genau so in den Arsch ficken wie ich gerade deine Fotze gefickt habe und du wirst mir dafür deinen Arsch schön entgegenstrecken und still halten damit dein Arsch sich mal langsam an einen richtigen Schwanz gewöhnt!“

Dann drückte er auch schon und als ich nach vorne ging um das unvermeidliche zu verhindern, packte er meine Haare und zog mich daran zurück. Dann sagte er: „Und jetzt ziehst du dir selber schön die Arschbacken auseinander und drückst dir den Schwanz selber bis zum Anschlag in den Arsch. Denn ansonsten werde ich dich mit einer Sektflasche in den Arsch ficken!“

Das schienen genau die Worte zu sein die bei mir immer alles auslösen, denn ich zog sofort meine Arschbacken auseinander und dann stützte ich mich vorne ab um mich gleich zurück auf den Schwanz zu drücken. Es schmerzte zwar ein wenig aber innerhalb von zwei drei Sekunden spürte ich schon seine Sackhaare an meinem Hintern. Ich fragte ihn dann auch noch: „Ist es gut so oder soll ich mich auch selber damit ficken?“

„Geht doch, oder? Du bist eine sowas von abgefahrene geile perverse Sau das man das kaum glauben kann. Bisher hat noch keine einzige Frau, egal wie Fett sie auch war, es geschafft meinen Schwanz auch nach längere Zeit mehr als zwei Drittel in ihren Arsch verschwinden zu lassen. Und du perverse Sau schiebst ihn dir gleich nach dem Ansetzen selber bis zum Anschlag in deinen Arsch. In deinem Arsch müssen schon verdammt viele und auch große Schwänze gesteckt haben.“

„In den letzten zwei Wochen bin ich so gut wie nur in den Arsch gefickt worden. Kannst dich bei den Jungs bedanken die keine Gelegenheit ausgelassen haben mir den Arsch zu ficken!“

Dann fing er an mich in den Arsch zu ficken und sagte dabei: „Du bist eine richtig geile Sau und ich werde dich ab nun auch mal an andere Männer verleihen. So eine wie du gehört gefickt und benutzt. Ich werde aus dir eine richtig geile Hure machen. Und mit deinen Hängetitten lässt sich bestimmt auch gut spielen, da weiß ich schon was mit anzufangen. Du möchtest doch unsere Hure werden, oder?“

Ich wusste nicht mehr was ich sagen sollte und brüllte ihn nur an: Mach mit mir was du willst aber fick mich jetzt richtig geil und hart durch. Machs mir und reiß mir den Arsch auf dann lasse ich mit mir machen was du willst!“

Hart und brutal fickte er mich dann und als er abspritzte glaubte ich wirklich das man mich zerreißen würde und sein Saft schoss mir bis in den Magen. Mit einem Ruck zog er seinen Schwanz aus meinen Arsch, drehte mich und drückte mich runter damit ich seinen Schwanz schön sauber lutschen und lecken konnte.

„So ist es gut. Immer schön sauber lecken du geile Nutte. Ab nächste Woche wirst du drei Mal die Woche zu mir runter kommen und wir werden dann sehen was wir mit dir machen. Aber bei mir wirst du immer Dessous tragen und Heels mit mindestens 12cm Absätzen! Die nächsten drei Tage wirst du Morgens vor deiner Arbeit hier zu mir kommen um dich ficken zu lassen!“

„Ja mach ich. Ficke mich vor der Arbeit damit ich den ganzen Tag nur noch ans ficken denken kann,“ erwiderte ich und kümmerte mich nun um seinen Sack den ich nun auch ableckte.

Als er zufrieden war zog ich mich an und ging wieder zurück in meine Wohnung. Und vor der Tür standen meine fünf Jungs und grinsten mich an sagten aber kein Wort. Ich schloss die Tür auf, und ließ sie für die Jungs auch offen. Während ich mich auf den Weg ins Bad begab zog ich mich aus.

Frisch geduscht kehrte ich zurück und sah das sich die Jungs schon in meinem Wohnzimmer bequem gemacht hatten. „Und? Hat der Alte da unten wirklich so einen großen Schwanz wie man sich erzählt?“ fragte einer.

„Viel größer,“ gab ich zurück, „und seit mir nicht böse aber meine Löcher schmerzen wirklich aber wenn ihr wollt blase ich euch allen noch einen!“ ich war jetzt wirklich nur noch willige Hure.

Zum Glück nahmen sie meinen Vorschlag an und so blies ich den Fünfen einen und als ich sie zur Tür begleitete sagten sie das wir Morgen ins Schwimmbad gehen würden. Ich sagte zu denn ich hatte den Nachmittag eh frei und da kam schwimmen doch gerade Recht obwohl ich mir gut vorstellen konnte das es dabei nicht bleiben würde.

Am nächsten Morgen bin ich extra früh aufgestanden. Ich duschte schnell und rasierte mir meine Muschi. Dann schaute ich was ich anziehen konnte und fand auch etwas wovon ich dachte das es dem Hausmeister gefallen würde. Ich hatte mal eine Corsage geschenkt bekommen. Sie war rot, mit Spitzen und zwei Nummern zu klein für mich aber so saß sie extrem eng und da sie keine Körbchen hatten hingen meine Titten prachtvoll an mir herab. Dies musste dem Mann einfach gefallen. Dazu noch halterlose und die Heels mit 12cm. Schnell hatte ich noch etwas übergeworfen und dann machte ich mich auf den Weg in den Keller.

Vor der tür zog ich schnell das aus was zu viel war und trat dann ein. Der Hausmeister stand schon da und fragte mich ob ich eine angenehme Nacht gehabt hätte. Ich erzählte ihm das ich den Jungs noch allen einen geblasen hätte und dann sehr gut geschlafen hätte. Dann fragte er ob ich auch wirklich bereit sei das zu machen was er mir gesagt hätte oder ob ich einen Rückzieher machen würde.

Ich ärgerte mich ein wenig denn sonst würde ich schließlich nicht so vor ihm stehen und fragte zurück: „Und? Haben sie heute schon gefickt und ich soll wieder gehen? Oder wollen sie mich noch schnell ficken bis ich zur Arbeit muss?“

„Die Antwort reicht mir, Nutte. Komm, ich habe Lust deine Fotze zu ficken.“

Ich musste grinsen und sagte: „Können mich aber auch wenn sie wollen, in den Arsch ficken. Meine Ficklöcher sind doch alle für sie da!“

„So ist brav meine billige Hure. Und du hast dich auch richtig wie eine Nutte angezogen, besonders deine geile Titten sehen so geil aus!“ dabei faste er sie beide an und knetete sie fest durch.

„Was ist du geiler Bock? Soll ich dir erst mal deinen Pferdepimmel blasen oder möchtest du mich lieber gleich in meine Hurenfotze ficken oder doch lieber in meinen Westnuttenhintern, damit er richtig geil ausgeleihert wird?“

Er sagte: „Blas ihn!“ und ich kniete mich vor ihm hin und fing an seinen Schwanz zu lutschen und zu saugen. Nach ein zwei Minuten zog er mich hoch, drehte mich wieder und drückte mich vorne runter und schob mir gleich seinen gewaltigen Schwanz rein bis er nicht mehr tiefer ging und fing an mich zu ficken. Nach vier fünf Minuten und meinen ersten Orgasmus an diesem Tag setzte er sich auf einen Stuhl und meinte: „Jetzt ramm ihn dir selber in deinen Fickarsch rein!“

ich ging zu ihm beugte mich mit dem Hintern in seine Richtung um mich dann langsam zu seinem Schwanz runter zu senken. Als ich ihn an meinen Hintereingang spürte drückte ich ihn erst ein kleines Stückchen rein um mich dann noch mal ein wenig zu bewegen mit ihm drin. Es fühlte sich irre geil an wie der Schwanz sich da drin bewegte und so beschloss ich ihn ganz einfach in mich rein rutschen zu lassen. Ich ließ einfach meine Beine wegknicken und plumpste so runter bis er ganz in meinen Arsch steckte. Ich musste laut aufstöhnen, fast schreien unddann sagte ich ihm: „Ist das geil deinen Schwanz so in meinen Arsch zu haben und zu meinen er würde mich zerreißen!“

„Du Sau stehst wohl darauf wenn dir die Ficklöcher bis an die Schmerzgrenzen gedehnt werden und es dir beim ficken schmerzt.“

Ich packte seine Hände legte sie auf meine Titten und sagte: „Hier mag ich es noch viel mehr!“ Dann ritt ich auf seinen Schwanz während er mir eine Tittenmassage gab die es wirklich in sich hatte.

Als er dann in mir abgespritzt hatte drehte ich mich artig um um ihn sauber zu lecken. Als ich fertig war meinte er: Das muss ich dir lassen du bist wirklich pervers. Und keine Angst, deine Titten werden das bekommen was sie brauchen.!“

Ich lächelte ihn an und sagte: „Das ist gut das du mich verstehst!“ dabei zwinkerte ich ihn an. Dann gab ich ihm noch einen Kuss auf seine Eichel und machte mich auf zur Arbeit. Und dort konnte ich es kaum erwarten endlich Feierabend zu haben damit ich ins Schwimmbad kam.

Drei von ihnen warteten schon auf mich. Wie immer hatte ich für sie nur Bluse, Mini und Heels an. Wir bezahlten und gingen hinein. Sie führten mich zu den Herrenumkleidekabinen und dann kamen sie einzelnd zu mir herein. Dort musste ich ihnen erst einmal nacheinander die Schwänze leer lutschen. Als alle drei so weit waren gaben sie mir einen Bikini und sagten das der für mich wäre damit ich auch die passende Kleidung tragen würde. Normalerweise trage ich immer einen Badeanzug. Nicht weil ich keine gute Figur habe sondern wegen meiner Hängetitten. Und was sie mir nun in die Hand gedrückt hatten war das krasse gegenteil davon. Ein Taschentuch bestand aus mehr Stoff als dieses Teil und um einiges dünner. Trotzdem nahm ich ihn und zog ihn an. Wie befürchtet bedeckte er gerade mal meine Brustwarzen und den Hof und bekam meine Titten gar nicht zum halten, doch das machte mir jetzt auch nichts mehr.

Als ich mich so in einem Spiegel betrachtete sah ich das noch etwas Sperma an meinem Hals klebte. Ich wischte es mit dem Finger weg um mir dann gleich diesen Finger auch abzulutschen. Sperma ist einfach ein herrliches Getränk. In dem Moment kamen die drei zu mir und sagten: „Also Heute wirst du dich hier im Bad von jedem ficken lassen der es will. Und du wirst dich auch jedem der dich auch nur etwas länger anschaut bitten dich zu ficken. In einer halben Stunde kannst du dann schon mal oben auf die Terrasse gehen. Dort warten drei Jungs drauf das eine Nutte kommt die sich von ihnen ficken lassen will. Und du wirst zu ihnen gehen und sagen das du diese Nutte sein wirst!

Ich schluckte denn das war dann doch etwas schwer. Sich einfach ficken lassen war dann doch etwas anderes als sich so anzubieten. Doch schnell siegte meine Geilheit und ich nickte ihnen zu.

Sie wollten mich gerade alleine stehen lassen als einer sich noch mal zu mir umdrehte und sagte: „Da ist schon der erste der was von dir will!“

Ich schaute in die Richtung in die er geblickt hatte und sah einen Jungen aus meiner Siedlung der auch schon zu mir kam und sagte: „Oh Wahnsinn. Dann scheint es ja wirklich zu stimmen, mir haben die Jungs erzählt das in unserer Siedlung eine geile Westnutte wohnt die sich hier heute ficken lassen will. Und ich brauche nur zu sagen „Höschen runter, Beine breit zum ficken!“ und dann darf man sie an Ort und Stelle ficken.“

ich musste nun doch wieder schlucken denn damit hatte ich nicht gerechnet das mich hier in aller Öffentlichkeit ein 18 jähriger Junge aus der Siedlung ansprechen würde und mich auffordert mich von ihm ficken zu lassen. Doch dann dachte ich mir, schließlich läufst du hier auch rum wie eine billige Nutte und so kommt man halt auf den Gedanken das ich mich ficken lasse. Ich nahm ihn also an die Hand und ging ein wenig aus dem direkten Sichtbereich der anderen Umkleidekabinen. Dann zog ich mir das Bändchen vom Bikini aus dem Schlitz und legte es über eine Pobacke. Dann stützte ich mich mit den Händen auf eine der Bänke ab und sagte: „Dann komm,“ und dann dauerte es nur ein paar Sekunden und er fickte mich. Er fing auch gleich an seinen Schwanz in mich rein zu hämmern, so dass ich richtig durchgeschüttelt wurde und meine Titten aus dem wenigen Stoff fielen. Es dauerte nur ein paar Minuten und dann kam ein: „Ja, ja darf ich in sie rein spritzen?“ Was ich dann mit einem „Ja“ beantwortete.

Dann spürte ich es schon wie er seinen Saft in mich spritzte. Als er dann seinen Schwanz aus mich heraus zog drehte ich mich zu ihm hin und sagte: „Meinst du nicht, wenn ich mich so in mich reinlasse kannst du auch in mich spritzen?“

Er nickte heftig und fragte ob er denn jetzt immer kommen könnte wenn er Lust hat zu ficken. Das sagte ich ihm natürlich gerne zu. Mit einem Lächeln verließ er dann den Raum und ich wischte nun dann doch erst einmal mir das runter laufende Sperma ab.

Als ich raus ging standen gleich zwei meiner Jungs da und sagten: „Gut gemacht. Aber das nächste mal zeigst du ihm dann auch das eine Nutte drei Löcher hat zum ficken.“

Ich nickte dann brav und machte mich auf um zur Terrasse zu kommen denn die Zeit war um und ich musste schauen wem ich nun zur Verfügung stehen sollte. Einer rief mir noch hinterher: „Du bewegst deinen Arsch schon richtig aufreizend geil!“

Dann kam ich an der Treppe an und überlegte mir beim hochgehen was ich sagen und wie ich mich verhalten sollte. Mir war auch klar das wenn sie es wirklich nicht wussten das sie mich wohl kaum drauf ansprechen würden. Aber umso weiter ich hoch ging um so stärker kribbelte es zwischen meinen Beinen. Als ich mehr oder weniger oben war, wahr ich mir immer noch nicht sicher was ich sagen und machen wollte. Dann sah ich die drei Jungens auf einer Liege sich sonnenbaden und ich ging auf sie zu und hatte nur Augen auf ihre scheinbar schon halb steifen Schwänze. Fünf Meter vor ihnen sagte ich dann: „Hallo Jungens. Ich habe gehört das ihr drei Lust habt mal eine Frau alle zusammen auf einmal durch zu ficken?“. Die schauten mich dann wirklich mit Riesen Augen an und da sah ich dann das hinter einem Pfeiler noch zwei weitere Jungens standen die wohl gerade eine Zigarette geraucht hatten und nicht gesehen werden wollten. Die beiden grinsten dann breit und der mittlere der drei hatte sich am schnellsten wieder gefangen und sagte: „Na auf die Idee das es die Tussi aus dem Westen ist die das geile Fickgerät aus unserer Siedlung sein soll wäre ich nie im Leben gekommen. Dann ist die best aussehenste Frau der Siedlung ja eine richtig geile Sau die sich gerne von jeden ficken lassen will.“

damit hatte ich dann doch nicht gerechnet das man sich schon so viel über mich erzählt hatte und dann kam ja auch noch hinzu das da noch die zwei weiteren Jungs waren die anscheinend noch nichts mitbekommen hatten. Ich sagte dann aber: „Da kannst du mal sehen wie man sich täuschen kann. Auch eine Schlampe aus dem Westen kann eine geile Frau sein die es liebt gefickt zu werden!“

Der rechts neben ihm saß sagte dann: „Hätte nie gedacht das ausgerechnet meine direkte Nachbarin eine Schwanzgeile Hure ist. Aber da es wohl so ist! Komm zu uns und blas uns fünf mal die Schwänze schön hart!“

Das war wieder Ton den ich mochte und hören wollteund meine Fotze lies sofort wieder den Saft laufen und das Kribbeln verstärkte sich um ein vielfaches. Ohne aber auch nur einen Moment zu zögern ging ich zu ihm rüber holte den ersten Schwanz raus und fing sofort an zu blasen und den nächsten an zu wichsen. Und so ging ich Reih um und machte alle fünf Schwänze hart.

Ich wurde um so geiler je mehr sie an mir rum fummelten und mich fingerten. Sie kneteten meinen Busen, zogen an meinen Nippeln und andere machten sich an meine Fotze und Arsch zu schaffen, während ich wichste und blies.

Während ich auf eine der Liegen kniend einen der Schwänze lutschte wurde mir dann der erste Schwanz auch gleich in den Hintern gesteckt. Derjenige sagte dabei dann: „Einer so geilen Sau gefällt es doch auch immer wenn sie in den Arsch gefickt wird“ und das machte er auch gleich sehr heftig. Er hatte damit aber wohl auch recht denn ich kam nach wenigen Sekunden ohne das dabei auch nur einer meine Fotze berührte und hörte mich selber dann sagen: „Jaaaaaa, fick mich richtig tief in meinen Schwanzgeilen Arsch. Ich will jeden eurer Schwänze in meinem Arsch spüren, dafür werde ich dann auch jeden Schwanz zweimal melken“. Als mein Orgasmus langsam abschwächte dachte ich mir das es jetzt wohl kein zurück mehr gab und ich nun wirklich vom heutigen Tag an das Fickgerät für jeden Schwanz in der Siedlung bin. So geil wie ich bei jedem Fick war, war es wohl auch das was ich selber wollte.

Wenn einer der Schwänze dann in meinem Hintern abgespritzt hatte wurde er auch innerhalb zwei Sekunden vom nächsten ersetzt und ich lutschte dann auch sofort den Schwanz sauber und wieder richtig hart. Bei dem ersten sagte einer dann noch: „Kuck mal die Sau ist so geil das die selbst die Sperma verschmierten Schwänze aus ihrem Arsch gleich sauber und wieder hart lutscht“. Worauf ein anderer sagte „sei doch froh. Du musst sie doch nicht küssen sondern einfach nur geil durchficken“.

Es dauerte bestimmt eine dreiviertel Stunde bis jeder von ihnen in meinen Arsch gespritzt hatte und dann wurde ich im Sandwich weiter gefickt und bekam damit dann auch gleich alle drei Löcher gefickt. Beim ersten Wechsel aller Löcher standen dann auf einmal vier Jungens aus der Siedlung da und wollten wohl was ich nicht mitbekam mit ficken. Aber ich hörte dann wie einer der fünf sagte: „Wenn wir sie durchgezogen haben könnt ihr gerne ihre Schlammlöcher weiter ficken“.

Ich sah dann in vier grinsende Gesichter die sich an ihre wohl schon harten Schwänze fassten. Über eine Stunde nach dem ersten kommen hatte dann jeder ein zweites mal und als der letzte sein Schwanz aus meinem Arsch zog wurde der dann auch gleich von einem der neuen vier besetzt.

Auch die fickten mich wie es ihnen gefiel und als ich dachte das nun Schluss sei sah ich sechs weitere Jungens schon bereit stehen um mich weiter zu ficken und die nahmen mich immer zu dritt und genau so wie ihre Vorgänger. Als diese sechs so weit wahren und ich aufstehen wollt bekam ich ein weiteren Schwanz in den Arsch gesteckt nur das ich dann gleich ein dicken Bauch an meinem Hintern spürte.

Als ich mich umdrehte stand dort ein etwa 55-60 jähriger Mann mit dickem Bauch den ich noch nie zuvor gesehen hatte und fickte mich ohne zu fragen einfach in den Arsch. Er sagte dann auch als er bemerkte das ich ihn gesehen hatte: „Ich habe gesehen wie die 6 Jungens dich durchgefickt haben und da spielt es ja wohl keine große rolle ob sich ein siebter Schwanz in deinem Arsch entleert“.

Ich sagte dann einfach nur weil es mir wirklich egal war das sich noch jemand fremdes in meinem Arsch befriedigte: „Ja, OK aber beeil dich bitte denn ich bin eh schon zu spät dran“.

Er fickte mich dann sehr hart in den Arsch, wobei ich aber von seinem doch recht kleinem Schwanz so gut wie nichts mehr in meinem Arsch spürte. Danach reinigte ich mich so gut es ging von dem Sperma an und in mir und ging dann so die Treppe runter um unter die Dusche zu kommen.

Meine Fotze war von dem Marathonfick richtig dick und rot geschwollen und überall an mir klebte dazu noch getrockneter Sperma. Ich duschte erst einmal und zog dann meine Sachen an. Unterwegs hielt ich aber noch in einem Cafe und stärkte mich ein wenig.

Zu Hause angekommen standen einige der Jungs die mich im Bad gefickt hatten an der Aufzugtür der Tiefgarage. Als ich bei ihnen ankahm sagten einige: „Da ist ja unsere geile Westnachbarin“, und sie drängten mich schnell an die Wand.

Dort fing einer an mich abzuknutschen und andere holten meine Titten ins freie und dann war auch schon mein Po und Fotze frei. Einer nach dem anderen knutschte mich ab und andere fummelten an mir herum. Ich spürte sehr schnell wie mir der Saft wieder lief doch ich muss gestehen das ich fertig war und sagte deswegen: „Jungs, das tut mir jetzt wirklich leid, aber ich brauche dringend eine Pause. Ab Morgen bin ich gerne wieder für euch da aber jetzt muss ich wirklich erst mal eine wenig schlafen!“

Alle hatten sie Verständnis und zogen mir sogar die Sachen wieder gerade um mich dann zu verabschieden und versprachen sich ganz bestimmt bei mir blicken zu lassen.

Da ich am nächsten Morgen frei hatte schlief ich erst einmal aus und machte mich dann fertig um zum Hausmeister zu gehen dem ich abends noch bescheit gesagt hatte das es etwas später würde. Als ich fertig war machte ich mich auf zum Keller. Am Treppenabgang wartete er schon und sagte ich solle mich bis auf die Dessous ausziehen

dann ging ich ihm hinterher und er führte mich in einen Raum den ich bis jetzt noch nicht betreten hatte. Als ich in den Raum trat sah ich das dort noch zwei weitere Männer saßen und der Hausmeister sagte zu ihnen: „Darf ich euch die Westschlampe vorstellen. Sie ist hier in der Siedlung unser aller Fickgerät die jedem hier zur verfügung stehen muss und auch keinen ablehnen darf. Deswegen habe ich die Hure auch für uns heute herbestellt um ihr zu zeigen wie sich eine Hure Männern gegenüber zu verhalten hat und auch wie sie sich zu geben hat wenn gleich drei dicke Männerschwänze ihre Ficklöcher benutzen wollen:“

Dann fragte einer der beiden: „Muss sie dann jetzt immer so hier in der Siedlung herum laufen?“

„Draußen muss sie immer Minirock, durchsichtige Bluse und Heels anziehen, ohne Unterwäsche. Die Blusen müssen immer soweit aufgeknöpft sein das ihre dicken Titten fast herausfallen. Ansonsten hat sie so zu erscheinen wie es der Mann will!“

„Und wo lässt sich diese Westhure ficken?“ fragte der zweite.

„Überall da wo es verlangt wird, natürlich!“ Dann kam der Hausmeister zu mir und fing an mich heftig zu küssen und steckte mir die Zunge in den Hals. Gleich darauf steckte er mir zwei Finger in die Fotze und einen in den Arsch. Dann, auf einmal schob er mich weg und sagte: „Los geh meine beiden Freunde gebührend begrüßen!“

Mir war klar das ich den beiden nicht die Hand schüttel sollte, sondern eher ihre Schwänze raus holen sollte um sie zu blasen, was ich auch gleich bei beiden tat.

Ach deren Schwänze waren vom gleichen Kaliber wie der vom Hausmeister aber anstatt ich Angst davor bekam das ich gleich drei solche Teile auf einmal spüren sollte, hüpfte mein Herz vor Freude.

Ich fing mir sofort an aus zu male wie es gleich sein wird drei von dem Kaliber in mit zu spüren und wie sie mir gleich Fotze und Arsch zusammen so richtig dehnen und durchficken. Der Hausmeister sah dann auch das mir der Fotzensaft wie aus Bächen raus lief und sagte: „Schaut euch diese geile Sau doch einer an. Ihr Fotzensaft bildet schon Pfützen an ihren Knien weil sie sich wohl schon drauf freut drei solche Männerschwänze in ihre Hurenlöscher zu bekommen. Jede andere Frau würde spätestens wenn ein zweiter Schwanz in der Größe auftaucht laufen gehen aber unsere Hure will sie wohl in sich spüren, oder nicht du geile Fickschlampe“. Dann machte er eine kurze Pause und fing wieder an „Du geile Sau sag uns wie geil du bist und wie sehr du es dir wünscht unsere drei Schwänze in deinem Fickkörper zu spüren um sie damit zu melken“.

Ich zögerte nicht einen Moment und sagte: „Meine Ficklöscher sind das Schwanzgeilste was es jemals gab und ich bin eine so geile Schlampe das ich jeden der mich ficken möchte auch drauf lasse egal wer es auch ist. Und am allerliebsten mag ich es wenn ich gleich drei richtig dicke große Männerschwänze auf einmal in meinen Ficklöchern spüre und die meinen zu ficken geborenem Körper mit ihrem Sperma richtig aufpumpen bis mir der Saft nur so rausspritzt“.

Darauf sagte er: „Habt ihr gehört was für eine geile Sau sie ist und wie sehr sie es sich wünscht von uns durchgefickt zu werden“.

Dann ging es auch gleich los auf einem der beiden andern setzte ich mich drauf und der Hausmeister kam hinter mich und schob mir gleich unaufhaltsam seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Arsch. Nach einigen Sekunden hatte ich mich an meine beiden so gedehnten Löcher gewöhnt und nahm den dritten Schwanz in den Mund und der zögerte auch nicht und packte mein Kopf und fing mich an in den Mund zu ficken. Er kam mit jedem Stoß tiefer in meinen Mund und dann in den Hals, so das ich nur noch Luft holen konnte wenn er ihn fast ganz raus gezogen hatte. Es dauerte keine Minute und ich taumelte von einem Orgasmus zu andern. Als ich dann bewusst zu mir kam lag ich auf dem Boden und spürte in meinem ganzen Gesicht Sperma und als ich mich aufsetzte das unter mir eine riesige Spermalache sich gebildet hatte. Ich war aber ganz alleine in dem Raum und hatte wohl nicht mal mehr mitbekommen das die drei gegangen wahren. Doch als ich zur Tür schaute sah ich noch einen anderen Nachbarn von mir in Richtung Ausgang gehen. Dem Anschein nach hatte auch er mich noch gefickt und ich hatte es nicht mal mitbekommen.

Als ich aufstand hatte ich richtig wacklige Beine und mir schossen richtige Spermamengen aus den beiden unteren Ficklöschern. Ich hatte auch das Gefühl als wenn die beiden Löcher wie zwei Scheunentore offen standen und auch mein Hals und Unterkiefer taten weh ohne ende. Und trotz alle dem fühlte ich mich richtig Glücklich und gut. Ich fand aber nicht um mich zu reinigen und darum bin ich dann so los um mich auf einer der Toiletten zu reinigen. Diese aber wahren zugeschossen und ich suchte dann meine Sachen die am ende der Treppe lagen und mit nur einem Tempotaschentuch was ich da hatte reinigte ich mich so gut es eben ging. Allerdings spürte ich das überall noch Sperma an mir klebte.

Ich zog mich dann trotzdem an und mach mich auf den Weg nach Hause. Ich war völlig platt und die letzten Tage schienen nun ihren Preis zu fordern. Es war schon dunkel, was hieß das ich einen Filmriss von mindestens sechs Stunden hatte. Doch trotz allem fühlte ich mich richtig gut und seit langen richtig befriedigt.


Story URL: http://xhamster.com/user/wunschweib/posts/2452.html