This is a print version of story Ein Traum Teil 1 by wunschweib from xHamster.com

Ein Traum Teil 1

Für zwei Jahre hatte ich mich verpflichtet für die Firma in den Osten nach Polen zu gehen denn ich war die einzige die etwas Russisch und Polnisch konnte und auch so qualifiziert war ein Geschäft aufzubauen. Ich muss aber auch zugeben das mich das Geld reizte das man mir bezahlen wollte. Ein Jahresgehalt zusätzlich und meine Fix kosten in Polen wurden voll bezahlt. Das ich eine Wohnung in einer Hochhaussiedlung bekam war zwar nicht nach meinem Geschmack aber ich konnte damit einverstanden sein da es ja nur für eine begrenzte Zeit war. Ich hatte mich auch schnell eingelebt und hatte mich auch mit den Menschen die dort wohnten abgefunden. Viele Arbeitslose und Jugendliche die keine Chance mehr in ihrem Leben sahen. Zwar kümmerte man sich nicht um andere aber ich merkte an ihren blicken das man doch mitbekommen hatte das ich nicht zu ihnen gehörte und das lag auch bestimmt an meinem Wagen mit Deutschen Kennzeichen und an meinem aussehen. Zum Glück hatte man meinem Wagen aber auch noch in Ruhe gelassen aber ich hatte mir vorgenommen meinen wieder nach Hause zu bringen und mir einen alten zu besorgen ich wollte es nicht unbedingt provozieren das man mir meinen klaute oder beschädigte. Aber leider war ich mit der Ausführung zu spät dran denn als ich eines abends noch mal zu meinem Wagen ging, weil ich meine Tasche vergessen hatte standen einige um den Wagen herum und versuchten ihn anscheinend aufzubrechen. Ich erkannte die Kerle sofort da ich sie schon oft gesehen hatte. Es waren fünf Kerle, so um die 20 die die ganze Zeit in der Siedlung herumlungerten, tranken und die Leute anpöbelten.

Ohne zu überlegen zeterte ich sofort rum und versuchte sie zu verscheuchen. Kalt lächelnd drehten sie sich um und ließen sich durch meine Schimpfwörter, die ich schon gelernt hatte, nicht beeindrucken. Abrupt blieb ich stehen und mir wurde bewusst das ich wohl nicht ganz so clever gehandelt hatte, ich hätte mein Auto Auto sein lassen sollen und hätte lieber versucht mich heimlich wieder zu verdrücken. Doch ich hatte Glück im Unglück. Gerade als sie auf mich zu kamen kam eine weitere Gruppe von Männern, diesmal um einiges älter, um zu ihren Wagen zu gehen. Ich nutzte die Gunst der Stunde und verschwand schnell wieder ins Treppenhaus und ging schnell aus der Tiefgarage um wieder in meine Wohnung zu gehen.

Als ich am nächsten Tag von der Arbeit kam und ich gerade meine Wohnungstür aufgeschlossen hatte sah ich aus dem Augenwinkel plötzlich einen Schatten und schon bekam ich einen Schubs der so hart war das ich durch die Tür in meine Diele fiel und auf den Boden aufschlug. Bevor ich mich aufrappeln konnte oder sonst irgendetwas machen konnte waren die Schatten schon über mir und hielten mich so fest das ich mich nicht mehr bewegen konnte und dann sah beugte sich einer der Schatten über mich und ich konnte endlich sehen wer mich angegriffen hat. Es waren die Jungs von gestern abend, die sich an meinen Wagen zu schaffen gemacht hatten.

„So du Schlampe. Jetzt wollen wir dir Westschlampe mal zeigen was passiert wenn man sich in Dinge einmischt die einen nichts angehen.

Als ich versuchte mich aus der Umklammerung zu befreien sagte er: „Mach mal langsam, du Schlampe, da kommst du jetzt eh nicht mehr raus und als erstes werden wir dir jetzt mal zeigen was passiert wenn man so mit uns redest und das es besser für dich ist das nicht noch einmal zu machen.“

Dann sah ich wie er sich die Hose öffnete und sie sich auszog. Ich wollte laut brüllen hielt er mir schnell den Mund zu und drohte: Jetzt pass mal auf du Westschlampe, wenn du hier laut wirst, schneide ich dir mit dem Messer hier deine verdammten Zitzen ab und wenn du hiervon irgendjemanden etwas erzählst steck ich dir das Messer in die Fotze und schneid dich bis zum Hals auf.“

geschockt blieb ich ruhig liegen und versuchte zu verdauen was für eine Drohung er ausgestoßen hatte und erst langsam kam ich wieder zu mir und bemerkte das er mir seinen Schwanz schon fast ganz in meine Möse geschoben hatte und ihn weiter in mich rein schob. Ich traute mich nicht auch nur den kleinsten Ton von mir zu geben. Zwar hatte ich schon einiges erlebt aber eine richtige vergewaltigung noch nie und auch nicht so eine massive drohung.

Ich zitterte am ganzen Körper und spürte wie der Schwanz immer tiefer in mich eindrang. Als er ganz in mir war fing er auch gleich an mich zu ficken doch ich spürte nicht das geringste.

Nach einiger Zeit war er dann so weit, stand auf um dann gleich vom nächsten ersetzt zu werden. Nun hatte ich auch gesehen das es drei der fünf Jungs waren die sich gestern an meinen Wagen zu schaffen gemacht hatten. Merkwürdiger weise machte es mir nichts aus das sie sich an mir vergingen aber es machte mich auch nicht geil.

Dann kam der erste und drückte mir seinen Schwanz in den Mund aber nicht ohne vorher zu drohen: „Habe ich nur den geringsten Schmerz an meinem Schwanz dann schmeiß ich deine Zitzen in den Müllschlucker und fick dich mit meinem Messer! Und jetzt lutsch mir den Schwanz richtig schön sauber damit ich deinen widerlichen Fotzenschleim von meinem Schwanz herunter bekomme.“

im gleichen Moment schob er mir seinen noch halb steifen Schwanz tief in den Mund was mir auch egal war. Ich fing sogar von selbst an seinen Schwanz zu lutschen und zu saugen obwohl er mir recht brutal immer tiefer seinen Schwanz in meinen Hals stieß. Trotz das ich kaum noch Luft holen konnte und der auf mich liegende Junge brutal seinen Schwanz immer wieder in mich rein hämmerte lutschte und saugte ich den Schwanz peinlichst darauf bedacht ihn nicht mit meinen Zähnen zu berühren.

Das ging so weiter bis auch der Dritte seinen Schwanz in meinem Mund gereinigt hatte. Ich dachte das es nun vorbei sei aber dann sagte mir einer der Drei: „So, und nun werden wir dich loslassen und du wirst uns drei schön brav unsere Schwänze wieder steif blasen und das mit einer hingabe als wäre es eine Zuckerstange. Denk dabei das ich hier immer noch mein Messer habe. Und wenn mein Schwanz schön hart ist wirst du dich auf alle knien und dann laut sagen: Komm und steck deinen schönen geilen Schwanz tief in den geilen Hurenarsch deiner Westschlampe! Und wenn ich dich eine weile gefickt habe wirst du dann sagen: Komm du auch ich will deinen Schwanz tief in meiner Kehle spüren.“

Ich musste den Satz noch drei Mal wiederholen, dann erinnerte er mich noch einmal daran was er mit mir machen würde wenn ich nicht gehorche. Und dann ging es los und ich lutschte als würde der Teufel hinter mir stehen und dann bekahm ich aus den Augenwinkeln mit wie einer der Jungs mit seinem Handy Fotos machte.

Als dieser dann hart war hockte ich mich wie gewünscht hin, streckte meinen Hintern weit raus und sagte: „ Komm und steck deinen schönen geilen Schwanz tief in den geilen Hurenarsch deiner Westschlampe!“ Und ich tat das so als wäre es das normalste der Welt und als würde ich mich jeden Tag von einem jungen Kerl in den Arsch ficken lassen. Es war mir auch inzwischen egal das dabei jemand Bilder schoss und das ganze dokumentierte als der Schwanz an meiner Rosette angesetzt wurde und reingeschoben wurde. Im Gegenteil, ich bückte mich nach vorne noch etwas tiefer damit sich meine Arschbacken weiter auseinander drückten und er tief in mich einfahren konnte. Langsam genoss ich auch diese Situation.

Als er mich eine Weile in den Arsch gefickt hatte sagte ich dann zu dem mit dem Handy:“Komm du auch zu mir damit ich deinen Schwanz auch spüren kann und fick mich mit deinem schönen Schwanz tief in den Hals!“

Er kam dann vor mich und ich fing genüßlich an seinen Schwanz zu lutschen und nicht er fickte mich in den Hals sondern ich schob ihn mir selber immer tiefer in den Mund bis seine Haare meine Lippen berührten.

Als nach einer Weile der in meinem Arsch abgespritzt hatte ließ ich den Schwanz aus meinem Mund gleiten und fragte: „Und fick du mich jetzt auch in meinen Hurenarsch“. Ich glaubte selber nicht was ich da sagte um aber dann gleich fortzufahren: „ Bitte, bitte fick deine Westschlampe auch schön tief in den Hurenarsch damit ich weiß wie gut ich es bei euch Polen haben kann!“

Ich glaubte selbst nicht was ich sagte aber meine Fotze juckte als wenn tausende Ameisen drin rumlaufen und solange der Schwanz in meinem Arsch gesteckt hatte war es ein angenehmes Gefühl gewesen.

Dann kommt er hinter mich und schiebt ihn rein und der mich vorher noch in den Arsch gefickt hatte hält mir seinen Schwanz hin und ich lutsche ihn sauber als wenn es das normalste sei was es gibt ein Sperma verschmierten Schwanz aus dem Arsch ab zu lutschen. So passiert auch das mit allen dreien und auch den Dritten hatte ich selbstständig gefragt ob auch er mich in meinen Hurenarsch ficken will.

Als sich alle Drei dann angezogen haben sagt einer der Drei: „ So du Westschlampe, ich hoffe mal du hast kapiert wie das hier abläuft. Und glaube mal nicht das du uns nun verpfeifen kannst. Freunde von uns würden sich sofort um dich kümmern. Und ab jetzt wirst du auch immer da tun was wir von dir verlangen denn ansonsten würden wir die Bilder die wir heute gemacht haben mal an deinen Chef schicken!“

Und als Beweis das er ernst meinte sagte er mir sogar die Adresse meiner Firma und sogar den Namen meines Chefs. Weiß der Teufel woher er das alles wusste. Ich nickte nur stumm zu dem was er sagte. Als sie gegangen waren hockte ich noch eine Weile in der Diele wo wir uns die ganze Zeit aufgehalten hatten und als ich spürte wie mir der Sperma der Jungs aus meinen Arsch die Schenkel herunter lief stand ich auf und ging ins Bad um mich erst einmal zu duschen.

Am nächsten Morgen ging ich wie immer zur Arbeit. In der Nacht hatte ich wirre Träume gehabt und auch jetzt konnte ich mich nicht ganz auf meine Arbeit konzentrieren. Ich musste die ganze Zeit darüber nachdenken was mir der Junge gesagt hatte. Ich müsse ab jetzt machen was sie verlangen. Was meinte er damit. Das Klingeln des Telefons unterbrach meine Gedanken. Als ich ab nahm glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen.

„Na du Westschlampe. Hast du dich vom ficken etwas erholt?“

Es war einer der drei Jungs von Gestern. Ich konnte nur ein leises „Ja“ ins Telefon sagen.

„Ok! Wann hast du Mittagspause?“

„In 40 Minuten!“

„Gut. Dann kommst zum Parkhaus auf die dritte Etage!“

Das war alles was er sagte und er wartete auch keine Antwort von mir ab sondern legte sofort auf. Als ich dann meine Pause hatte begab ich mich sofort wie verlangt zu dem Parkhaus und mit zitternden Beinen ging ich hoch in die Dritte Etage. Als ich das Parkdeck betrat sah ich auch dirkt zwei der Jungs von gestern Abend. Ich ging auf sie zu und sie begrüßten mich mit den Worten: „Auf die Knie Westhurenschlampe!“ Und ohne darüber nachzudenken machte ich was sie von mir verlangten.

Hinter einem geparkten Wagen ließen sich die beiden nun einen von mir blasen und ich genoss es ihren Saft zu schlucken.Meine Fotze war pitschnass und meine Geilheit kaum zu begreifen. So viel hatte ich schon erlebt doch dies hier war ganz neu für mich und ich wollte mich darauf einlassen so weit es mir möglich war.

Nachdem die beiden ihre Befriedigung hatten und ihre besten Stücke wieder verpackt in der Hose war sagte einer der beiden zu mir: „Ab sofort, wenn wir uns treffen, hast du nur noch einen Minirock in der Länge (er zeigte mit der Hand das er nicht länger als sechs Zentimeter unter meinem Schritt sein sollte) eine Bluse und Heels an!“

„So kann ich aber unmöglich zur Arbeit gehen!“ sagte ich und bekam es jetzt doch etwas mit der Angst zu tun. Ich konnte mir gut vorstellen das mein Job noch am gleichen Tag futsch wäre wenn ich so dort auftauchen würde.

„Uns egal wie du das regelst. Kannst dir ja die Sachen einpacken und dich dann irgendwo umziehen aber wenn wir dich treffen hast du so auszusehen oder so wie wir es dir sagen. Zu Hause wirst du ab sofort gar nichts mehr tragen Du wirst auch nackt die Tür öffnen! Ist das klar du Schlampe? Wir können aber auch gerne die Bilder ins Internet stellen die wir von dir haben.“

Etwas erleichtert das ich doch noch einen Ausweg hatte stimmte ich zu und durfte nun, mit diesen Anweisungen wieder gehen. Nach der Arbeit bin ich auch sofort los, denn mir war dann doch eingefallen das ich Minis in dieser (nicht) Größe gar nicht hatte. In einem Geschäft wurde ich dann fündig und als ich die passenden Röcke hatte beschloss ich auch direkt mal auszuprobieren wie es wäre so angezogen wie die Jungs es wollten herumzulaufen. Also sagte ich an der Kasse Bescheid das ich mich direkt umziehen wollte. Die Verkäuferin lächelte und meinte das ich wohl noch meinen Freun treffen wollte und sagte dann das dies schon in Ordnung wäre.

In der Kabine zog ich mich dann ganz aus und dann nur den Mini und die Bluse wieder an. Ich betrachtete mich im Spiegel und ich muss gestehen das es mir doch etwas unangenehm war so los zu gehen. Nicht wegen dem Mini sondern das ich keinen BH anhatte. Ich hatte recht große Brüste aber durch einige SM Praktiken und wegen deren Gewicht hingen sie schon sehr und dadurch wackelten sie natürlich bei jedem Schritt. Aber ich hatte zugestimmt und so beschloss ich es auch zu machen. Ich packte meine Sachen in die Tüte und verließ den Laden, nicht ohne noch mal zur Verkäuferin zu sehen die mir Augen zwinkernd zu verstehen gab das ich wohl recht heiß aussah.

In den Schaufenster betrachtete ich mich und sah dabei meine wippenden Titten. In einem unbeobachteten Augenblick stellte ich mich etwas seitlich und bückte mich ein wenig. Dabei stellte ich fest das man schon den Schlitz meiner Fotze sehen konnte wenn ich mich nur ein wenig nach vorne beugte von meinem Hurenarsch mal ganz zu schweigen. Jede Strassennutte hatte längere Röcke an wie ich, dachte ich so bei mir. Die Blicke der Männer verriet mir das sie das gleiche dachten und meine Fotze fing an über zulaufen und ich war der festen Überzeugung das jeder meinen Fotzensaft riechen musste und wer genauer hin sah auch sah das er an meinen Innenschenkeln herunter lief.

Zu Hause zog ich mich ganz aus und begann etwas meine Hausarbeit zu machen aber nicht ohne mir vorher noch schnell meine Fotze etwas zu wichsen was dringend nötig war. Dabei dachte ich zuerst noch daran wie es mir die Drei am Tag zuvor besorgt hatten aber dann auch wie sie sich von mir im Parkhaus haben bedienen lassen. Mein Abgang war wirklich grandios.

Kurz nach 21 Uhr klingelte es an meiner Tür. Das Dumme hier im Haus war das keiner einen Türspion hatte und ich nun nicht wusste wer dort vor der Tür stand. Zitternd und mit hochroten Kopf stand ich an der Tür und versuchte zu lauschen aber es war nichts zu hören. Nun war es ja nicht so das man ständig bei mir klingelte also sog ich noch einmal tief Luft ein und machte die Tür vorsichtig auf. Und dort standen meine Drei Peiniger vom Vorabend.

„Das nächste mal geht das was schneller Nutte, oder meinst du wir wollen draußen Wurzeln schlagen?“

Ohne abzuwarten kamen sie herein und betrachteten mich, nachdem die Tür geschlossen war.

„Mein Gott! Die hatte aber Schlabbertitten!“, meinte einer der Jungs und packte sofort danach. Hob sie an und ließ sie wieder nach unten fallen. „Ist mir gestern gar nicht aufgefallen das die Hängetitten hat. Auch ein der Schlampen die mit BH's betrügen. Da denkt man man bekommt eine mit fetten Titten und dann sind das doch nur so Hägeteile!“

Die beiden anderen taten es ihm nach und befummelten meine Brüste und gaben ihrem Kumpel recht. Dann musste ich auf die Knie und ihre Schwänze hart blasen. Und da ich ihnen zeigen wollte das ich ihnen gehorchte bat ich sie, wie am gestrigen Tag, das mir doch bitte bitte in meinen Hurenarsch ficken sollten. Dabei blies ich die beiden anderen und als jeder einmal gespritzt hatte und ich ihre Schwänze auch brav wieder sauber gelutscht hatte gingen sie, nicht ohne noch einmal meine Titten tanzen zu lassen.

Als ich am nächsten Morgen in meinen Wagen steigen wollte um zur Arbeit zu fahren hing ein Zettel unter meinem Scheibenwischer. „Guten Morgen du Schwanzgeiles Miststück! Sei um 11Uhr auf dem dritten Parkdeck!“ Die ganze fahrt über überlegte ich mir eine ausrede wie ich es schaffen konnte für die Zeit von der Firma zu eisen. Doch dies gelang mir ohne Mühe. Viel schwieriger war es mich um zuziehen. Doch auch dieses Problem löste ich, indem ich einfach ins zweite Parkdeck ging und mich dort in einer nicht einsichtiger Ecke umzog. Und dann ging ich nicht nur wie eine Nutte gekleidet zu meiner Verabredung sondern auch mit einem verruchten Gefühl und tropfnasser Muschi.

An gleicher Stelle wie gestern stand einer der Burschen und ich ging zu ihm. Ohne ein Wort zu sagen packte er mich drehte mich um , hob meinen Rock etwas an (viel musste er ja nicht), beugte mich nach vorne auf die Motorhaube und dann hörte ich auch schon seinen Reißverschluss aufgehen. Kurz darauf drückte er mir auch schon seinen Schwanz in meine Fotze. Als er drin war sagte er: Sag bloß nicht das du darauf nicht gewartet hast endlich einen Schwanz in deinem Hurenloch zu spüren. Denn der Nil ist gegen deine Fotze eine Wüste.“ Dann zog er ihn aber auch schon wieder raus um ihn mir dann auch gleich in den Arsch zu versenken.

Und während er mir in den Arsch fickte sagte er: „ In deinen geilem Fickarsch kann ich schneller abspritzen denn ich muss noch schnell wohin und wollte vorher noch mal ein wenig ficken. Als er das sagte, das er mich nur als Fickfleisch sah, kam es mir richtig heftig so das mir fast die Beine weg knickten.

Erst als er mich packte, umdrehte und auf die Knie drückte kam ich wieder zu klaren Verstand. Als sein Schwanz zum sauber lutschen in meinem Mund steckte sagte er: „Eine gute Hure lutscht nach dem Fick unaufgefordert sauber und hat ihren Abgang als zweitrangig zu sehen. In erster Linie hat eine Hure wie du eine bist dafür zu sorgen das der Mann seine volle Befriedigung bekommt und sich schnellstmöglich von dir entfernen kann! Und natürlich hast du dich auch jedes mal zu bedanken wenn ein Mann so nett war und dich benutzt hat. Du wirst dich jetzt noch einmal auf die Motorhaube legen und wartest dann noch 10 Minuten. Wenn einer kommen sollte kann er dich ficken wenn er das möchte, ansonsten werden wir uns dann bald wieder sehen!“

Ich legte mich wie er es wollte wieder in Position und als ich seine Schritte hörte sagte ich laut: „Vielen Dank das Du mir in den Arsch gefickt hast und ich dann deinen Schwanz sauber lecken durfte!“

Dann wartete ich in völliger Erregung noch die 10 Minuten doch zum Glück ließ sich keiner sehen denn das wäre dann doch etwas zu viel gewesen. Ich ging dann schnell mich umziehen und dann wieder in die Firma und der Tag verlief bis ich zu Hause war wieder ruhig und wie immer.

Gegen 20 Uhr klingelte es an meiner Tür und diesmal beeilte ich mich mit dem öffnen. Und jeder auf seiner Türseite war erst einmal verblüfft. Es waren die restlichen zwei Jungs aus der Clique vor den ich nun nackt stand.

„Man! Die haben ja echt recht gehabt. Die macht ja wirklich nackt die Tür auf.“

Da die beiden nichts taten um herein zu kommen und ich nicht unbedingt länger nackt in meiner Tür zu stehen als unbedingt nötig und ich auch davon ausgehen konnte das die beiden Bescheid wussten sagte ich: „Kommt herein Jungs und ihr könnt mal eine Westhure und Arsch und Möse ficken, wenn ihr das wollt!“

Und natürlich wollten sie. Da sie wie ich keine Zeit verlieren wollten machten wir es direkt im Flur. Ich kniete mich vor sie, holte ihre Schwänze heraus und blies sie hart. Dann sagte ich: „Komm und steck deinen schönen geilen Schwanz tief in den geilen Hurenarsch deiner Westschlampe!“ Und zu dem anderen: „Gib mir deinen Schwanz und fick mir mein Maul hart durch.“

Beide taten sie es mit Genuss und fickten mich hart und tief. Der in meinem Arsch spritzte als erster und ließ sich von mir den Schwanz sauber lutschen und der andere beendete den fick in meinem Arsch und auch er kam in den Genuss meiner Reinigung.

„Danke das ihr beiden mich gefickt habt und ich dann eure Schwänze lutschen durfte. Wollt ihr noch einmal oder soll ich noch etwas anderes für euch machen?“ fragte ich unterwürfig, aber die beiden waren erst einmal bedient und verzogen sich.

So ging es dann über eine Woche lang. Immer wieder kamen zwei, drei und einmal auch alle fünf abends in meine Wohnung um mich zu ficken und zwei Mal musste ich mich auch mit ihnen im Parkhaus treffen um mich ficken zu lassen. Und ich muss gestehen es war einfach nur herrlich nach ihrem dünken benutzt zu werden. Ich war eine richtige immer geile Hure die es genoss.

Dann an einem Morgen war wieder ein Zettel an meiner Windschutzscheibe. Ich nahm ihn und las: Heute um 21 Uhr wirst du in den Keller gehen und zum Raum des Hausmeisters gehen. Du wirst dort klopfen und den Hausmeister bitten dich zu ficken. Wir sind ihm noch etwas schuldig und du wirst unsere Schulden bei ihm abarbeiten.

Nun musste ich doch schlucken. Ich sollte mich von dem alten, schmierigen Sack mit dicken Bierbauch ficken lassen? Und das um die Schulden der Jungs zu bezahlen? Je mehr ich darüber nachdachte um so mehr fing meine Fotze wieder an zu kribbeln was den ganzen Tag anhielt.

Als ich nach Hause kam duschte ich mich, zog einen kurzen Rock und eine weiße durchsichtige Bluse an und such mir Heels mit 10cm Absätzen heraus. So aufgemacht begab ich mich zum Keller wo der Raum des Hausmeisters war. Ich klopfte und ging geradewegs in den Raum des Hausmeisters. Ich zog mir die Bluse aus und sagte dabei: „Du willst mich gerne ficken? Dann komm und schieb mir deinen Schwanz in meine Westhurenlöcher und fick mich richtig kräftig durch!“

Ende Teil 1


Story URL: http://xhamster.com/user/wunschweib/posts/2451.html