This is a print version of story Meine Mam und ich by petticoattraeger from xHamster.com

Meine Mam und ich

Meine Mama (45) war etwas fest gebaut aber sehr attraktiv und zog deshalb immer ein schwarzes Korsett an. Da-mals (1960) gab es wahrscheinlich keine andere Farbe. In diesem Korsett war ihr Körper prall und fest eingepackt das machte mich (17) so richtig geil. Besonders wenn sie sich auszog, dann konnte ich ihre stark behaarte Fotze sehen. Sie hatte keine Hemmungen vor mir.
Beim anziehen ihrer Strümpfe musste ich ihr oft behilflich sein, da die hinteren Strapse für sie schlecht zu errei-chen waren. Nach dem befestigen der hinteren Strümpfe kamen die vorderen an die Reihe, dabei streckte ich mei-nen kleinen Finger etwas aus und berührte dabei ihre Fotze. Schon beim Berühren zuckte sie zusammen.
Einmal saß sie auf der Couch und wir sprachen von diesen Dingen. Dabei wollte ich wissen wie sich ihre Brüste anfühlen. Da sie nicht zimperlich war, präsentierte sie mir ihre Brüste und bat mich diese zu berühren. Dabei musste ich feststellen, als ich die Brüste berührte, dass ihre Brustwarzen sehr steif waren. Ich hatte aber auch Interesse an ihrer Fotze. Somit zog sie ihren Rock hoch und zu meiner Bewunderung konnte ich feststellen, dass sie außer dem Korsett und den Strümpfen kein Höschen trug. Sie spreizte ihre Beine und ich konnte das schönste bei einer Frau sehen. Ich fasste sofort danach und bemerkte dass sie ganz feucht war. Als ich fragte warum sie kein Höschen trage, meinte sie, dass sie das öfter so mache, weil es so schön ist ohne Höschen zu gehen.
Sie erklärte mir wie ich den Kitzler zu bearbeiten habe und ich tat dies auch bis sie fertig war.

Da ich sehr erregt war küsste ich sie sehr leidenschaftlich. Langsam legte ich sie auf die Couch und leckte ihre Fotze, ihren Kitzler der zwischen den Schamlippen hervorragte. Ich leckte diesen der immer fester wurde. Lang-sam glitt ich aus ihren gespreizten Beinen über ihre Brüste bis zum Mund. Dabei rutschte ich über ihren prallen, in ein schwarzes Korsett eingezwängten Körper. Bis ich mich versah war mein Schwanz in ihr geiles Loch einge-drungen. Da meine Mama gerade ihren nächsten Orgasmus hatte, bemerkte sie es erst als sie von diesem er-wachte. Sofort zog sie ihren Unterleib zurück, so dass mein Schwanz wieder rausflutschte. Sie nahm in dann in die Hand und wichste in so lange bis sich mein Samen auf ihr schwarzes Mieder ergoss.

Manchmal musste ich auch ihren Rücken waschen, denn eine Dusche oder eine Badewanne gab es bei uns nicht. Dabei bekam ich immer einen Ständer, den ich dann aus meiner Hose herausnahm und meiner Mama an die pral-len Arschbacken drückte, da sie vollkommen nackt war. Das war so geil für mich, aber auch für sie, dass sie mei-nen Schwanz packte und mir einen runterholte bis ich meinen Samen auf ihre Schenkel schoss. Manchmal durfte ich meinen Schwanz zwischen ihre Schenkel stecken und ihn so lange durchreiben bis mein Samen über ihre Bei-ne runterlief. Da auch meine Mama geil dabei wurde, musste ich dann ihren selbstgebastelten Befriediger holen und ihr dann in ihr heißes Loch, mittlerweile auch nasses Loch, stecken.

Daß sie kein Höschen trug konnte ich ein paar Tage später selber feststellen. Wir fuhren mit unserem Auto spazie-ren, dabei rutschte ihr kurzer Rock mit der Zeit nach oben, so daß ich das Ende ihrer Strümpfe und die Strapse sah. Ich wurde mit der Zeit sehr erregt, dadurch legte ich meine Hand auf ihren Oberschenkel und ließ meine Fin-ger auf ihren Nylons nach oben gleiten. Meiner Mam gefiel das anscheinend, da sie ihre Beine einwenig auseinan-der bewegte. Ich strich nun über ihre nackten Oberschenkel bis ich an ihrer dicht behaarten Muschi ankam. Da wir auf einer Landstraße entlang fuhren, suchte sie einen kleinen Feldweg der um einen Wald führte. Als wir dort anhielten waren wir beide schon so geil, daß wir uns gegenseitig befriedigten. Ich rieb ihren Kitzler bis sie zu Ih-rem Orgasmus kam und sie massierte meinen Schwanz, bis mein Samen voll in ihr Gesicht spritzte da sie mit ihrer Zunge immer wieder meine Eichel leckte.

Einmal, wir waren im Urlaub, hatte ich wieder so ein Vergnügen. Nach einem morgendlichen Bad, kam sie wie immer nackt in unser Zimmer. Sie bückte sich um aus ihrem Koffer frische Wäsche rauszuholen. Dabei zeigte sie mir ihren prallen Hintern unter dem, zwischen den prallen Oberschenkel, mich eine schöne beharrte Fotze an-lachte. Da ich nicht weit weg von ihr auf einer Truhe saß, stand ich auf und zog sie an mich, setzt mich wieder auf die Truhe und meine Mama auf mich. Da ich einen sehr steifen Ständer hatte, glitt dieser gleich in ihr Loch ein. Dieses mal zog sie sich nicht mehr zurück. Dieses mal kreiste sie ihren Unterkörper ganz langsam, hob in manch-mal etwas hoch und glitt dann genauso langsam wieder runter, das war wie Weihnachten und Ostern zusammen. Das erste Mal, dass mein Schwanz so lange in ihrem Loch sein dufte. Ich musste mich zurückhalten damit ich nicht in ihr Loch schoss. Ihre Bewegungen wurden immer schneller, bis ich auf einmal merkte wie ihr Loch puls-artig sich verengte. Nach einer weile stand sie auf, drehte sich um nahm meinen Schwanz in ihre Hand und schob sanft die Vorhaut rauf und runter, dann kniete sie sich hin und führte ihn in ihren Mund ein. Sie saugte und lutschte an meinen Schwanz so lange bis mein Samen in ihren Mund spritzte den sie dann gleich schluckte.

Am nächsten Morgen, wieder nach dem morgendlichen Bad, dieses Mal hatte sie schon ein schwarzes Korsett an und war auch schon bestrumpft. Sie beugte sich wieder über ihren Koffer, daß ich abermals ihre beharrte Fotze zwischen den Schenkeln hervorlachen sah. Ich ging zu ihr hin und schob mein steifes Glied in ihr Loch. Meiner Ansicht wartete sie schon darauf, daß ich meinen Schwanz in sie rein schob. Ich schob so tief, daß ich glaubte in-nen angestoßen zu sein. Langsam bewegte ich meinen Unterkörper hin und her, bis ich merkte dass ich zum Or-gasmus komme. Ich zog meinen Schwanz schnell raus und ein paar Sekunden später schoß mein Samen über das schwarze Korsett und den Rest auf ihre prallen Arschbacken.

Von da an fickte ich meine Mama auch zu Hause, dass ihr das Hören und Sehen verging. Nachts zog sie immer geile transparente Nylonwäsche an, wie ein dunkelrotes langes Nachthemd oder ein lachsfarbenes kurzes Nacht-hemd. Tagsüber lief sie immer nur mit einem schwarzen Korsett und Strümpfen umher, in dem ich ihren Körper bewundern konnte. Manchmal trug sie eine nicht ganz zugeknöpfte Schürze darüber, so daß ihre üppig beharrte Fotze zwischen der Schürzenöffnung hervorblitzte.
Am schönsten war mein 18ter Geburtstag. Da meine Mama wusste, daß ich manchmal ihr Korsett zu meiner Be-friedigung mißbrauchte, bekam ich von ihr ein schwarzes Korsett und braune Strümpfe geschenkt. Ich zog natür-lich dies sofort an und siehe da es paßte wie angegossen. Jetzt saßen wir beide nackt, nur mit einem schwarzen Korsett und den braunen Strümpfen bekleidet da. Ich bekam, wie soll’s anders sein, einen riesigen Ständer da mich das alles anmachte. Meine Mama im Korsett, ich im Korsett. Ich rutschte auf der Kautsch langsam zu ihr rüber bis sich unsere in Korsetts eingehüllten Körper berührten. Langsam legte sie sich rücklings nieder und ich legte mich auf sie drauf. Jetzt bewegte ich mich mit meinem Korsett auf ihrigem hin und her. Das Geräusch war so richtig geil, auch das berühren unserer Strümpfe gab ein betörendes Geräusch. Nach einer Weile stand sie auf und nahm aus einer Schublade ein Päckchen hervor und enthüllte daraus einen Pariser den sie mir über mein steifes Glied stülpte. Sie lag sich wieder hin und ich auf sie darauf, dabei schob ich mein geiles Ding in ihr geiles Loch. Ich fickte sie bis ich meinen Saft in ihr Loch schoß. Das war ein Gefühl einen Orgasmus in einer Fotze zu bekommen. Nachdem ich meinen Schwanz wieder herauszog, war der Pariser prallvoll von meinem Samen. Das war aber das letzte mal, daß ich sie mit einem Verhüterli gefickt habe. Ohne war es viel schöner, wenn meine Ei-chel ihre Wand maßierte und ich dann vor meinen Samenergüßen mich zurückzog und diesen über ihren Körper verschoß.

Eines Morgens, ich schlief noch, merkte ich, daß wer an meinem Schwanz herumfummelte. Ich machte langsam meine Augen auf, da sah ich wie meine Mam meinen steifen Schwanz, der aus der Schlafanzughose herausragte, ganz sanft massierte. Das machte mich so an, daß mein Steifer noch steifer und größer wurde. Ich strampelte mei-ne Hose von den Beinen damit alles etwas lockerer wurde. Anscheinend angetan, hob meine Mam ihren schwar-zen Rock hoch und setzt sich auf den harten Stender. Langsam glitt sie runter bis mein Schwanz komplett in ihr eingedrungen war. Sie bewegte sich wieder rauf und wieder runter, diese Bewegungen wurden immer schneller bis ich auf einmal wieder das zusammenziehen ihrer Scheidewand spürte. Sie lies sich auf mich fallen und stöhnte ihren Orgasmus in mein Ohr. Kaum war das vorbei, machte sie mit ihren Bewegungen weiter bis der nächste Or-gasmus kam. Das ging noch ein paar mal so, ich glaube 4 bis 5 mal, bis auf einmal auch ich verspürte, daß ich zu meinem Höhepunkt kam. Da meine Mam bereits zu ihrem nächste Orgasmus kam, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich schoß meinen angestauten Samen mit vollem Druck in ihr heißes Loch und unsere Säfte ver-mischten sich in ihrer Höhle. Nach einer weile erhebte sie sich und mein Schwanz glitt langsam aus ihrem Loch. Jetzt kam das ganze Ausmaß von mir zum Vorschein. Der ganze Saft lief aus ihrem Loch auf meinem Bauch, aber so wie das aussah, war auch Saft von ihr dabei.

So, das ist meine Geschichte aus meiner Jugend.


Story URL: http://xhamster.com/user/petticoattraeger/posts/2399.html