This is a print version of story Nur Geil by Fordig from xHamster.com

Nur Geil

Im Hausflur begegnete mir mal meine Nachbarin, sie ist schon etwas reifer, deshalb aber keineswegs unattraktiv, sie strahlt einfach dieses Frauliche aus, kein Mädchen mehr. Wie ich anhand ihrer Einkaustüten sah, war sie auf dem Weg zum Supermarkt, da mein Auto derzeit etwas fahruntüchtig ist, fragte ich frecher Weise, mit einem sympathischen Lächeln, ob sie mich mitnehmen würde. Sie freute sich, da das Einkaufen an sich, ja eher langweiliger Natur ist, halt ein notgedrungenes Unterfangen. Ich brauchte nicht viel, so waren wir mehr mit ihren Sachen beschäftigt, als mit meinen. Wir alberten etwas herrum und ich erkundigte mich nach Mann und Kind, natürlich wusste ich ihr Mann derzeit beruflich weiter Weg arbeitet und sie sich deshalb nur selten sehen und wenn dann am Wochenende. Vorsichtshalber kaufte ich eine Flasche Wein. Sie sprang natürlich drauf an und fragte ob denn wohl meine Freundin kommen würde. Mit erschlagender Offenheit sagte ich ihr: Nein, ich dachte eher das ich mich doch für den Einkauf revangieren möchte und sie heute Abend gern zu mir einladen mag. Sie grinste und ahnte meine Absichten.
Später gegen 20 Uhr klingelte es dann an meiner Tür, ich öffnete und sie stand vor mir in einem schwarzen Mantel, öffnet ihn grinsend und fragte: hattest du dir das vorgestellt . Ich hatte sofort eine dicke Beule in meinen Shorts. Sie kam herrein und schloß die Tür hinter sich, lies den Mantel fallen. Stellte sich vor mich hin und ertastete meinen Harten Schwanz. Ich war überrascht und sehr gierig, den Wein hätte ich mir sparen können, für junge Damen, sie kam direkt zur Sache. Sie kniete vor mir nieder und zog meine Boxershorts runter, meine erregte Männlichkeit kam zum vorschein, dunkelrote Eichel, dicke Adern die leicht pulsierten. Sie begann mit der Zungenspitze meine nasse Eichel zu kitzeln. Aus dem Kitzeln wurde ein sanftes Lecken, es war geil, ich hätte ihr am liebsten meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals gerammt. Dann mit einem mal, als könnte sie Gedanken lesen saugte sie meine ganze Männlichkeit in sich, gott war das unendlich geil, pulsierend lag mein dicker Schwanz, von ihren Lippen gefangen gehalten, auf ihrer zarten Zunge. Sie umspielte ihn aufs königlichste, erst ein sanftes saugen, dannlies sie ihn wieder aus ihrem Mund, leckte mir den Schaft bis hinunter zu meinen Eiern, die ebendso fest angeschwollen waren. Sie nahm meine Hände und legte sie auf ihren Kopf, das ich das Tempo bestimmen konnte, ich krallte mich in ihren Blondschopf und schob sie immer schneller auf und ab, bewegte mein Becken ihr entgegen, mein Schwanz pulsierte immer heftiger. Mein Atem wurde immer schwerer, ich konnte mich zwischen diesen engen Lippen kaum noch halten, es war einfach megageil. Sie blickte mich an und merkte dies, als Zeichen ich in ihren geschlossen Mund spritzen sollte umspannte sie mit ihren Händen meinen Po, drückte mich fest an sich bis in ihren Hals. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und rammte ihn noch einige male in sie, bis ich mit einem lauten Stöhnen kam. Sie lies keinen tropfen meines Spermas daneben gehen, nahm alles in sich auf. Ich schaute zu ihr hinab, sie schaute mit einem leichten grinsen in meine Augen und lies meinen Schwanz aus ihrem Mund. Dann schluckte sie meinen Saft provozierend hinunter. Wir gingen ins Wohnzimmer, wo ich mich erstmal auf das Sofa setzte, sie stellte sich provozierend vor mich und sporeizte ihre Beine, sie war naß. Ihre rosa Muschi frohlockte mit einem verführerischen Schmatzen. Sie lächelte, und meinte, die kannst du nicht haben, die gehört laut Papier meinem Mann. Na gut, man ist ja flexibel, ich drehte sie um, spuckte in die Hand und schob ihr einen Finger in den Arsch. Sorgte dafür das er richtig naß und flutschig ist, sie beugte sich weiter nach vorn und umfasste meinen Schwanz, begann ihn langsam wieder hart zu wichsen. Dann umfasst ich ihr Becken und drückte sie auf meine naße Spitze, sie zuckte kurz zusammen, ich drückte sie fester auf meinen Riemen bis ihr Hintereingang nachgab und ich mit einem Ruck in sie eindrang. Sie schrie kurz auf und wollte aufstehen, doch ich hielt sie fest und begann sie zu ficken. Als ihr Arsch sich an meinen harten Schwanz gewöhnt hatte und er genug gedehnt war, begann sie mich zu ficken, sie stöhnte immer heftiger das ich nach der Fernbedienung griff um Musik anzumachen. Sie machte sie wieder aus, sie sagte das sie es anmacht wenn andere es hören wie sie ihren Mann betrügt. Die Frau war nach meinem Geschmack, mein Schwanz schwoll gleich noch fester an, ihr enges Arschloch umschlang ihn immer fester, schnürrte ihn immer mehr ab und je steifer wurde er. Ich zog sie zu mir und griff von hinten an ihre Brüste, die wild im Rythmus unserer Gier mitwippten. Es dauerte auch nicht lang und sie kam. Ich spürte wie ihr Unterleib zuckte, doch ich fickte sie weiter, immer heftiger und schneller, meine Finger packten ihre weichen Brüste immer fester, ich wollte es ihr besorgen sie fertig machen. Ich schloss meine Augen, stellt alle Sinne ab, konzentrierte mich nur noch auf den Moment. Der Schweiß perlte an unseren Körpern hinab. Dann drückte ich sie an mich, hielt inne, es war der Moment der Stille, wie bei einem Sturm. Wie ein Katapult das angespannt wird, mit einem Aufschrei pumpte ich dann meinen ganzen Liebessaft in ihren Arsch. Sie kam dabei ebenfalls, drückte ihren Po ganz fest in meinen Schritt.Dann fiel sie ermattet in meine Arme, wir blieben noch eine Weile so sitzen, mein Schwanz noch in ihrem Arsch versenkt. Dann zog sie sich an und meinte, wenn ihr Mann mal wieder nicht da ist, könne ich gern wieder miteinkaufen.
Es hat schon etwas antörnendes für mich, die Frau eines anderen zu vögeln. Ich glaub, ich werde ich mal an ihre Tür klopfen und nach Butter fragen.....




Story URL: http://xhamster.com/user/Fordig/posts/20028.html