This is a print version of story Der erste Schwarze für meine Frau (Teil 2 - w by Diddi67 from xHamster.com

Der erste Schwarze für meine Frau (Teil 2 - w

Wir gingen in das Hoteleigene Restaurant und gönnten uns ein gutes Abendessen. Meine Frau war total aufgekratzt und ich war froh, daß alles so toll gelaufen war. Sie fragte mich auf einmal "Meinst Du ich sollte mich untenrum tatsächlich rasieren?". Ich dachte kurz nach und antwortete "Keine Ahnung, für denjenigen, der dich leckt ist das sicherlich angenehmer, man bekommt auf jeden Fall keine Haare mehr in den Mund. Wie das für dich ist, kann ich nicht beurteilen." Sie dachte kurz nach und wechselte dann wieder das Thema. Nach dem die Flasche Wein leer war und wir ausreichend satt, bezahlte ich und wir gingen zurück aufs Zimmer.

Meine Frau sagte "Lass uns das Video ansehen!". Sie zog sich aus und schlüpfte ins Bett. Ich verkabelte die Kamera mit dem Fernseher zog mich auch aus und kroch zu ihr unter die Bettdecke. Sie kuschelte sich an mich dran und ich startete unsere Aufnahme. Sie streichelte mich sanft und ich kraulte ihr den Rücken. Ich bekam beim ansehen der Bilder wieder einen Steifen. Sie merkte das, strich mir sanft über meine Eier und den steifen Schwanz. Als die Szene kam in der Chuck meinte "Du solltest dich da unten aber vorher rasieren." sagte sie "Halt mal den Film an" sprang aus dem Bett und ging ins Bad. Ich lag so da spielte mit meinem Schwanz und schaute das Standbild an. Ich fragte mich so langsam, was sie denn so lange im Bad machte, hüpfte aus dem Bett und ging ins Bad. Dort stand sie in der Dusche, hatte sich den ganzen Schambereich mit meiner Rasiercreme eingeseift und war gerade dabei sich alle Schamhaare zu rasieren. Als sie mich sah lächelte sie und sagte "Kannst du mal bitte schauen ob ich ganz unten alles erwischt habe?" Dazu lehnte sie sich an die Duschwand, schob ihr Becken vor und spreizte die Beine. Ich fand das cool und inspizierte den Bereich der Schamlippen und den Damm sehr intensiv, strich mit dem Finger drüber und meinte "Sieht ganz gut aus". Sie nahm den Duschkopf und brauste sich die Creme komplett ab. Ich reichte ihr das Handtuch. Nachdem sie abgetrocknet war, nahm ich sie auf meine Arme und trug sie zum Bett. Sie rutschte ganz hoch zum Kopfende und machte es sich auf dem Kissen bequem und ich tauchte ab zwischen ihre Schenkel. Ich fuhr mit meiner Zunge ganz langsam über den gesamten Schambereich und betrachtete mir ihre Muschi. Ohne Haare sah das ganze echt anders aus, ihre äußeren Schamlippen kamen deutlicher hervor und die Stelle unter der sich ihr Kitzler befand war eindeutig auszumachen. Ich hatte mir das alles früher nie so genau angesehen und fand es spannend dort alles zu ergründen. Meine Frau fragte "Und?" Worauf ich antwortete "Ich finde es gut. Sieht auf einmal so anders aus." "So? Wie denn?" kam von ihr zurück. "Schwer zu sagen, solltest Du dir selbst mal ansehen!". "Gute Idee!" kam von ihr zurück, sprang auf, ging ins Bad und kam mit einem Handspiegel, den sie in ihrem Beautycase hat zurück. Nun war betrachten und herumspielen angesagt. Sie drehte den Spiegel hin und her, spreizte die Beine total weit, zog sich die Schamlippen auseinander, streichelte sich den Kitzler und steckte sich den Mittelfinger in ihre feuchte Spalte. Ich sah ihr aufmerksam zu, streichelte ihr die Innenseiten ihrer Oberschenkel und wann immer sie den Weg frei gab, spielte ich ebenfalls mit den Schamlippen, dem Kitzler oder ihrer Spalte. Das war sehr aufregend.

Plötzlich fiel mir ein, daß in dem Piccolo, aus dem ich ihr vorhin das Glas Sekt eingschenkt hatte, noch etwas in dem Fläschchen war. Ich sprang auf und schnappte mir die kleine Flasche. Zurück auf dem Bett sagte ich zu ihr "Soll ich?" und zeigte ihr die Flasche. Ohne auf ihre Antwort zu warten goß ich ihr ein wenig auf die Spalte, stellte die Flasche schnell neben das Bett und tauchte ab zwischen ihre Schenkel. Dort leckte ich alles ab und lies die Zunge wild herum kreisen. Sie stöhnte und verlangte nach mehr. Ich griff mir die Flasche, goß wieder ein wenig auf ihren Schambereich und leckte aufs Neue. Das ging noch 2 mal so, dann war leider das Fläschchen leer. Sie sagte "Ist das geil, aber jetzt fick mich bitte". Was ich dann natürlich mit sehr viel Freude tat. Ich krabbelte zwischen ihren Schenkeln hoch, setzte meinen Schwanz an ihre Spalte und drang ein.

Wir poppten wie noch nie, in allen Stellungen, die wir mögen und leidenschaftlicher denn je. Zum Schluß (ich hämmerte gerade im Doggy Style in sie hinein) zog ich ihn heraus und spritzte alles was ich hatte auf ihren Rücken. Wir beide waren total erschöpft. Ich holte ein paar Tempos und wischte meine Sperma von ihrem Rücken ab. Sie lies sich aufs Bett fallen und atmete tief durch. "Wow" sagte sie "Ist das geil". Wir lagen eine Weile so da, dann ging sie ins Bad, duschte nochmal, kam nackt zurück, zog sich ihren Schlafanzug an, gönnte sich ein Glas Wasser und legte sich wieder ins Bett. Es war spät geworden und wir beide waren müde. Während sie im Bad war hatte ich auf meinem Handy eine neue SMS endeckt. Chuck hatte geschrieben "Hi, war echt geil, gerne wieder. Chuck". Ich zeigte ihr die SMS, sie lächelte und drehte sich erschöpft um und schlief auf der Stelle ein. Ich schaltete die Kamera und den Fernseher noch aus und legte mich dann auch ins Bett. Ich war echt happy, wie es gelaufen war und schlief zufrieden ein.

Am nächsten Morgen schliefen wir aus. Ich ging zuerst ins Bad und packte danach ein paar Sachen zusammen. Meine Frau ging nach mir ins Bad, kam nach einer Weile nackt wieder heraus und grinste mich an. Sie zog sich einen Rock an und eine dunkle Bluse ohne eine Unterhose und ohne einen BH darunter anzuziehen. Ich staunte. Wenn das Wochenende die Wirkung hatte, daß sie nun etwas freizügiger wurde, sollte mir das mehr als nur recht sein. Sie sagte "Ich will mal sehen, wie das ist, so unten ohne". Einen BH brauchte sie meines Erachtens bei ihren kleinen und festen Brüsten eh nicht.

Wir gingen zum Frühstück und sie lächlte unentwegt. Ich fragte sie irgendwann "Und?". Sie antwortete "Echt klasse!". Dann unterhielten wir uns über dies und das und irgendwann sagte sie "Kannst Du bitte zu Chuck Kopntakt halten? Ich hätte gegen eine Wiederholung nichts einzuwenden." Ich sagte "Kein Problem".

Nach dem Frühstück packten wir zusammen. checkten aus und fuhren nach Hause. Meine Frau ist den ganzen Tag dann ncoh unten ohne herumgelaufen ...



Story URL: http://xhamster.com/user/Diddi67/posts/19567.html