This is a print version of story Nonnenkloster Teil 2 by BMW-1000 from xHamster.com

Nonnenkloster Teil 2

Nonnenkloster Teil 2
Die drei zogen sich wieder an und wir schlichen aus dem hohen Dickicht, des Buschwerks. Sabine die es schade fand, dass ich nicht mitmachte verstand aber, dass ich Wache halten musste. Niemand sollte uns entdecken und so waren wir vier ein eingeschworenes Team. Allerdings gab ich ihr zu verstehen, dass sie nicht zu kurz kommt und von mir ebenfalls gefickt wird, in der Zeit in der wir hier im Kloster sind. So stelle ich mir Urlaub vor, auch wenn es ein Notquatier in einem Kloster ist.
Wir gingen zu viert an einen Bach an dem das Kloster ihr Frischwasser bezog. Eine große Pumpe und Aufbereitungsanlage stand in unmittelbarer Nähe. Weiter unterhalb wurde aus dem Bach ein breiter Fluss an dem mehrere verbindende Bäche zusammen liefen und ca. 20 m breit war. Ich traute mich nicht meine Füße dort hinein zu stecken. Wer weiß was da alles drin schwimmt und ich hatte Recht, zwei kleine Augen schauten uns an. Sabine die gerade in den Fluss gehen wollte, hielt ich davon ab, mit den Worten „schau mal was dort schwimmt“ es war nur ein Sundergavial“ sprich ein Krokodil die mit der spitzen Schnauze, es kam näher und schien neugierig zu sein. Ich schätzte es so auf ca. 3 m Länge. Daraufhin sind wir wieder auf das Areal des Klosters zurück gekehrt und haben uns dort noch etwas umgesehen.
Die Priorin kam uns entgegen und wollte wissen wie es uns hier gefallen würde, was wir mit einem Grinsen bestätigten. Erklärte uns dass sie nur einen großen Duschraum haben und wir uns in diesem frisch machen konnten und bat uns ihr zu folgen, da sie uns diesen zeigen wollte. In meinem Gedanken dort hin standen 10 Nonnen unter der Dusche und gierten nach Männern. Dort angekommen schaute die Schwester-Oberin erst mal ob dort nicht doch noch eine ihrer Nonnen unter der Dusche stand. Als sie aus dem Duschraum kam und uns sagte „die Luft ist rein“ konnten wir einen Blick ins Innere es Raumes werfen und stellten fest, dass dieser doch sehr vornehm ausgestattet ist. Nicht nur einzelne Duschkabinen sondern, die Wände und der Fußboden waren mit Granit gefliest. Eine große Sauna war ebenfalls vorhanden. Man war das geil. Meine Gedanken waren schon wieder dabei auszuschweifen wie ich eine Nonne in der Dusche fickte. Die Priorin sagte nur zu uns, dass wir uns jetzt unter die Dusche stellen könnten. Worauf mit der Satz entwich, nur wenn sie mit unter die Dusche kommt.
Die Schwester-Oberin schaute mich leicht irritiert an und sagte zu uns, „gut dann aber wir alle zusammen“. Schwester-Oberin zog sich den Habit über den Kopf und war komplett nackt darunter, die geile Schnitte dachte ich mir und schön sieht sie auch noch aus. Die beiden farbigen Franzosen zogen sich ebenfalls aus nur Sabinchen zierte sich ein wenig, sie fürchtete dass ihr immer noch das Sperma von der Fickerei mit den Franzmänner aus der Fotze lief. Das erledigte dann jedoch die geile Nonne, sie zog ihr das Kleid über den Kopf und ihren String herunter. Nun waren wir alle nackt und stellten uns unter das warme Wasser und seiften uns ein. Ich bat die liebe Obernonne, mir doch bitte meinen Rücken einzuseifen, da ich im Vorwand, wohl Staub darauf hatte und es mir juckte. Sie seifte ihre Hände ein und strich über meinen Rücken, sie wusch mich. Grins wie es in der Bibel steht, von allen Sünden rein. Ihre Hände glitten tiefer über meine Pobacken, über meine Oberschenkel, beim einseifen berührte sie stehts meinen Hodensack. Sabine, die nun mir gegenüber stand ging vor mir in die Knie und grinste die Priorin an. Beide Damen seiften nun mit ihren Händen meinen Sack und Schwanz ein. Plötzlich spürte ich einen Biss in meine rechte Pobacke, die geile Nonne konnte nicht mehr von sich lassen und biss mir in den Arsch. Na warte dachte ich mir, den in diesem Moment an dem Sabine an einem Schwanz spielte und dieser schön steif war, drehte ich mich um zu der Dame, auch wenn sie eine Nonne war und schob ihr meinen Schwanz zwischen ihre Lippen, sie machte gierig ihren Mund auf und fing an meinem Schwanz zu lutschen. Einfach geil. Nun kamen die beiden Franzosen unter der Dusche hervor und die geile Nonne (Rebecca) sagte zu mir. Sie möchte das erleben was wir mit der Nonne in den Büschen gemacht haben. Somit wussten wir die Nonne hatte gebeichtet.
Mir schien es waren keine Nonnen sondern Amazonen. Rebecca bat den einen Franzosen sich auf die Holzbank zu legen, sie setzte sich auf seinen dicken Schwanz und schob ihn sich in ihre nasse Möse. Ich stellte mich hinter sie und positionierte meinen steifen Fickschwanz an ihrem Arschloch und schob ihr meinen Schwanz langsam und behutsam in den Arsch. Geil und eng fühlte es sich an. Wir fickten schön sanft und hart im Rhythmus der Gefühle. Ihre Pomuskeln strapazierten meinen Schwanz, aber auch der Franzose musste sich zusammen reißen um nicht abzuspritzen
Sabine ließ sich in der Zwischenzeit von dem anderen Franzosen von hinten im stehen ficken, was ihr sichtlich sehr viel Spaß bereitete. Nun bat Rebecca sich umdrehen zu dürfen, sie wollte den Schwanz des Franzosen in ihrem Arsch spüren und meinen in ihrer Fickfotze. So wechselten wir die Stellung und fickten sie herrlich durch.
Plötzlich ging die Tür des Duschraumes auf und die Nonnen Anna und Hildgrin kamen mit Sabines Ehemann (Peter) herein. Sie waren sehr erstaunt was wir geiles trieben und zogen sich sofort aus. Peter schaute wie wir die geile Obernonne fickten und war begeistert, ich sagte zu ihm „komm stell dich hinter mich und schieb Rebecca auch noch deinen Schwanz mit hinein, lass es uns ausprobieren“ so kam es Peter stellte sich hinter mich, ich machte etwas Platz und wo fickten wir Rebecca zu dritt, zwei Schwänze hatte sie nun in ihrer Fickfotze und einen in ihrem Arsch. Aber so richtig zufrieden war Peter nicht und widmete sich sogleich der geilen Hildgrin, die Sabine an den Titten spielte und schob ihr ohne Vorwarnung seinen Schwanz in ihre Fotze. Nur Anna, war nun noch ohne Schwanz. So zog ich mich aus Rebeccas Muschi zurück um mich um Anna zu kümmern.
Ich bat sie sich vor Rebecca zu beugen und sie zu lecken, während diese von dem einen Franzosen in den Arsch gefickt wurde. Sie folgte meiner Anweisung und begab sich in diese Position, sie leckte nun die Priorin und ich fickte nun von hinten in ihre kleine überaus sehr enge Fotze und Anna fing an Rebecca ihre ganze Hand in die Fotze zu schieben, was Rebecca mit kleinen Lustschreien dankend annahm. Rebecca wurde von dem Franzosen in den Arsch gefickt und hatte nun die Hand von Anna in ihrer Möse, ich fickte dabei Anna von hinten.
Ich schaute mich indes zu unseren anderen Fickern um Peter lag auf einer Bank und Hildgrin ritt ihn wie der Teufel. , dabei stecke nun auch noch der zweite Franzose in ihrem Fickarsch. So ging ihr Wunsch in Erfüllung, dass sie mal im Sandwich gefickt wird. Nun tauschten wir die Partnerinnen und Anna nahm auf dem Schwanz des einen Franzosen Platz der vorher Rebecca in den Arsch fickte und schob sich seinen dicken steifen Fickschwanz in ihre Möse. Nun beugte sich Rebecca vor und ich schob ihr meinen Schwanz in ihre ebenfalls enge Fotze. Sabine kam zu uns und stellte sich neben uns, Rebecca spielte mit einer Hand an Sabines Fotze und streichelte sie. Sabine spreizte ihre Beine weit auseinander, so dass Rebecca sie mit der ganzen Hand streicheln konnte. „Bitte steck deine Hand in meine Fotze“ bat Sabine die von mir gefickte Priorin. So folgte Rebecca sehr gerne ihren Wunsch, jedoch bat sie mich sich auf eine Bank legen zu können, dass würde dann besser gehen. So machten wir es auch. Rebecca legte sich auf eine der Holzbänke und ich schob ihr sofort wieder meinen Schwanz in ihre Fotze und fickte sie mal hart mal sanft, dabei fistet sie Sabine, die es sehr genoss. Nach weiteren wilden Stößen merkte ich dass mein Schwanz langsam überkochte und spritze Rebecca meinen Saft in ihre Fotze, im selben Moment wie ich kam auch Rebecca zu ihrem Höhepunkt und wir waren doch nun etwas erschöpft und brauchten eine Pause. Sabine die nun die Hand von Rebecca nicht mehr in ihrer Fotze hatte begab sich nun mit ihrer Fotze über das Gesicht von der Priorin und ließ sich lecken. Ich sagte nun zu Sabine, „das würde aussehen, als wenn du Rebecca nun in den Mund pissen willst“ Rebecca meinte nur „wenn sie es gerne möchte darf sie das“ und im nächsten Moment bekam sie den Pissstrahl von Sabine gezielt in ihren Mund. Schluckend nicht ein Tropfen ging daneben. Auch die anderen Nonnen bekamen hatten nun abgefüllte Fotzen und das Sperma tropfte aus ihren Mösen nur so heraus.
Ich hoffe euch hat die Fortsetzung gefallen und würde mich über nette Kommentare sehr freuen.



Story URL: http://xhamster.com/user/BMW-1000/posts/168447.html