This is a print version of story Meine Stiefmutter 4: Alltag mit Befriedigung by jophantasie from xHamster.com

Meine Stiefmutter 4: Alltag mit Befriedigung


Meine Stiefmutter 1: Der Beginn
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/166725.html

Meine Stiefmutter 2: Die Steigerung
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167210.html

Meine Stiefmutter 3: Fantasien werden wahr
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167508.html

Meine Stiefmutter 5: Basisübungen
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/165179.html

Eine Geschichte aus meinem Leben Jo Phantasie

Die Mathearbeit wurde ein Erfolg. Zwar bloß die Note "befriedigend", das war aber den vorherigen Noten "ungenügend" bereits ein großer Erfolg. Meine Stiefmutter schien es mir auch zu danken, indem sie sich beim nachmittäglichen Blasen richtig ins Zeug legte.
John hatte mir im Detail erzählt, wie seine Nutte ihn bläst.

"Mann, bei der kannst du den Schwanz bis zum Anschlag ins Maul stecken. Kostet allerdings fünfzig extra. Macht aber nichts, für das Gefühl geb ich das gerne aus."

Ich hatte angefangen, den Kopf meiner Stiefmutter beim Blasen zu führen und den mir angenehmen Takt aufzudrücken. Das schien ihr nichts auszumachen und meine Stiefmutter spielte dieses Spiel auch mit.
"Hauptsache du wirst erregt genug und kommst dann schnell zum Höhepunkt."
Das war ihre Devise und ich dankte es ihr mit noch weiteren guten Noten.
Ich versuchte danach meinen Schwanz auch etwas tiefer in ihren Rachen zu drücken, aber da schob sie mich dann doch weg. Nein, nicht zu viel auf einmal verlangen, dass würde den Fortschritt nur behindern. Alles zu seiner Zeit.
Ich fing daher an, die bisherigen akzeptierten Sexspielchen nicht mehr nur in meinem Bett durchzuführen, sondern auch in der gesamten Wohnung.

Meine Stiefmutter war bei Kochen und stand am Herd und rührte in einem Topf.
Ich trat von hinten an sie heran, griff über ihre Schultern in die Bluse und holte ihre Titten aus der Bluse. Das sah ja geiler aus als ausgezogen und sie ließ es geschehen.
"Carmen, ich bin im Moment sexuell total abgelenkt. Das Beste ist jetzt, du bläst mir sofort einen."

Das ist wirklich eine gute Stiefmutter, die dann sofort auf die Knie geht und sich von mir in den Mund ficken lässt, während ich ihren Kopf im Takt bewege und auf die wippenden Titten starre. Tief spritze ich in ihren Hals, sie würgt nur kurz.
"Mein Liebling, du weißt, dass ich alles für dich tun werde, konzentrier du dich auf deine Schule, deine Stiefmutter ist dann immer für deine Entspannung da."
Na das war mal ein Wort.

Ich wollte noch am Abend ausprobieren, wie tief sie meinen Schwanz in den Rachen lassen würde. Ich hatte den ganzen Nachmittag wie wild gebüffelt und das hatte sie auch gesehen.

"Carmen, ich bin irgendwie durch die viele Arbeit abgelenkt, und weiß nicht, ob ich noch abspritzen kann. Wenn du mir nicht hilfst, lieg ich wieder die ganze Nacht wach."

"Hast du bestimmte Vorstellungen, wie es doch gehen könnte?"
"Carmen versuche doch mal, meinen Schwanz ganz tief in deine Kehle reinzuschieben und dann lange drinzulassen. Das hat mich gestern schön angemacht."
"Gut versuchen wir es mal, wenn es dir hilft. Ich versuche auch, nicht zu würgen."
"Ne ne, würg ruhig, das Geräusch hör ich gern und macht mich an."
Sie war schon dabei, mir die Hose auszuziehen und meinen Schwanz in den Mund zu nehmen.

"Mach mal erst langsam, muss mich wohl erst an die richtige Atemtechnik gewöhnen, wenn dein Glied so tief bei mir im Rachen ist."
Zuerst vorsichtig, dann immer dreister hielt ich ihren Kopf und drückte ihn im Takt immer näher in Richtung meiner Eier. Sie musste schon ganz schön was wegschlucken und man hörte auch schon die ersten Würgegeräusche. Aber sie hielt tapfer durch. Ich merkte, dass ich mit meiner Schwanzspitze schon an ihrem Zäpfchen entlang strich und an ihren Hals konnte ich fühlen, dass mein Schwanz schon nahe am Kehlkopf entlang glitt. Was ein erregendes Gefühl. Ich merkte, dass ich kam und presste mit Gewalt ihr Gesicht bis an die Eier, und hielt sie dort fest. Sie wollte sich erst mit der Hand befreien hielt dann aber plötzlich ganz still und atmete langsam durch die Nase weiter. Ich spritzte die volle Ladung tief in ihre Speiseröhre und hielt meine Stiefmutter noch einige Sekunden fest. Ich sah, dass ihr wohl Rotze oder auch Sperma aus beiden Nasenlöchern lief. Als ich meinen Schwanz herauszog, war das Gesicht meiner Stiefmutter dunkelrot.

"Entschuldige", sagte sie, "die Atemtechnik muss ich wohl noch üben."
Dabei lächelte sie und gab mir den obligatorischen Kuss auf die Stirn.
"Aber du hattest recht, du hattest deinen Samenerguss mit dieser Technik ziemlich früh. Gut gemacht mein Junge. Und ruh dich jetzt für morgen ordentlich aus."
Habe ich nicht eine gute und verständnisvolle Stiefmutter?

Beim nächsten Mittagessen machte ich ihr den Vorschlag:
"Sag mal Carmen, könnte ich nicht schon beim Mittagessen deine Titten sehen? Das macht mich dann schon etwas an und ich werde dann auch schneller kommen. Ich muss heute nämlich noch jede Menge Aufgaben machen."
Dieses Argument half immer.

"Natürlich mein Schatz, hol dir nur beim Essen schon Appetit."
Sie zog tatsächlich Bluse und BH aus, es sah geil aus, sie beim Essen so zu sehen.
"Kannst du die Titten mal etwas wackeln lassen, so beim Essen, so auf und ab?"
Sie machte es tatsächlich und auch gut. Ihre dicken Titten klatschten tatsächlich auf den Tisch und ich musste schon meine Hose aufmachen, so drückte mein eingesperrter Schwanz.
"Carmen kannst du dich bitte neben mich setzen? Dann kann ich deine Titten schon mal fühlen und du kannst mich besser anwichsen für später."
"Aber natürlich mein kleiner Liebling"
Sie setze sich links neben mich. Ich konnte jetzt mit meiner linken Hand ihre Titten greifen und kneten. Sie wichste mit ihrer rechten Hans meinen Schwanz. Mit der anderen Hand konnten wir dabei bequem weiteressen. Als wir beide das Essen beendet hatten, dauerte es dann auch nur wenige Minuten, bis ich ihr wieder frische Ficksahne in den Rachen spritzen konnte.

Am nächsten Tag, wie sind beim Abendessen und sitzen uns am Tisch gegenüber.
"Carmen, sag mal, könnten wir nicht viel Zeit sparen, wenn du mir gleich beim Essen einen blasen würdest? Ich kann dann solange weiteressen und danach direkt wieder für Englisch lernen."
"Ja natürlich, warum bin ich nicht selbst darauf gekommen."
Gesagt und getan. Meine Stiefmutter verschwand unter den Essenstisch, holte meinen Schwanz raus und blies himmlisch gut. Mit der einen Hand führte ich die Gabel, mit der anderen Ihren Kopf. Mann ist das geil und ich kann nicht genug davon bekommen. Nur dauert es nicht wie sonst einige Minuten, dafür bin ich vom Essen zu sehr abgelenkt. Aber danach konzentriere ich mich wieder mehr und kann ihr eine volle Ladung Saft in die Kehle spritzen.
Was für eine Woche. Beim Kochen blasen lassen, beim Abendessen Titten abgreifen und wichsen lassen und jetzt unter dem Tisch ablutschen lassen, was will man mehr?
"Heute hat es wohl etwas länger gedauert bis zur Ejakulation, aber dafür hast du auch zwei Sachen gleichzeitig erledigt. Gegessen und keine zusätzliche Zeit mit sexueller Befriedigung vergeudet. Das hast du gut gemacht mein Lieber. Zur Belohnung bekam ich wieder den Kuss auf die Stirn.

Ach, was für ein glückliches Leben. Es fehlte mir gar nichts. Oder doch?

Nachts kamen neue Fantasien.



Story URL: http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167511.html