This is a print version of story Meine Stiefmutter 3: Fantasien werden wahr by jophantasie from xHamster.com

Meine Stiefmutter 3: Fantasien werden wahr

Eine Geschichte aus meinem Leben Jo Phantasie


Ich hatte die Nacht wenig geschlafen. Morgen war in der zweiten Stunde die Mathearbeit dran. Ich durfte die Arbeit nicht versauen, sonst standen ja die schönen "Sitzungen" mit meiner Stiefmutter auf dem Spiel. Aber andersrum dachte ich noch lange über die Erlebnisse nach und musste instinktiv unter der Bettdecke an meinen Schwanz greifen. Nein, das Abwichsen wollte ich nun wirklich meiner Stiefmutter überlassen. Ich musste mich jetzt tatsächlich zwingen, in Anbetracht der Fantasien mit meiner Stiefmutter meine Kräfte und meine Säfte zu schonen. Noch im Traum verfolgten mich geile Bilder.
Mein Freund John war schon mehrmals bei derselben Nutte gewesen und hatte mir immer stolz berichtet, was er so erlebt hatte.
"Lass uns doch mal zusammen hingehen, ich hab schon gefragt. Wenn wir sie zusammen ficken, gibt es Rabatt. Du solltest Ljudmila mal sehen, kommt aus Russland. Man hat die Titten."
Nachts träumte ich von dicken Titten. Ich versuchte natürlich, meine nächsten nächtlichen Fantasien bei meiner Stiefmutter umzusetzen.
Meine Stiefmutter und ich und und und .....

"Aufstehen! Du weißt, heute ist die Mathematikarbeit. So wie du gestern geübt hast, musst du die schaffen. OK!"
"Glaub schon."
Duschen, Fertigmachen, das Frühstück stand bereits auf dem Tisch. Ich war fünfzehn Minuten zu früh für den Bus.
"Geht es dir gut, fühlst du dich auch bereit für die Schule, oder ist noch was? Mein Junge, du weißt, du sollst mir alle deine Sorgen erzählen, dafür bin ich da."
"Ähhh, ja, Carmen, weißt du, da vor mir in der Bank, das sitzt die Elke."
"Und?"
"Ja, die hat immer so einen kurzen Rock an, sodass ich da immer hinkucken muss. Wenn ich so scharf bin, kann ich mich nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren."
"Du meinst, du solltest noch vor der Schule befriedigt werden und dann sexuell abreagiert zur Schule gehen?"
Ja, ich glaub schon, ja ich glaube das ist hilfreich."
"Ach mein Junge, natürlich helfe ich dir in so einer Situation gerne. Ist ja auch gemein von dem Mädchen, dich einem Minirock so zu verunsichern und abzulenken.
"Gut ich muss dich dann wohl noch vorher sexuell befriedigen. Mach aber schnell, zieh schon mal die Hose runter."
"Carmen, wir haben nicht viel Zeit. Ich glaube es ist besser, wenn du es gleich mit dem Mund machst, da werde ich noch schneller scharf und komme auch bestimmt schneller."
"Natürlich, ich werde doch alles tun, damit du voll befriedigt und entspannt das Haus verlassen kannst."

Tatsächlich kniete sich meine Stiefmutter noch in der Küche vor mich hin, zog mir den Rest der Hose ganz herunter und fing direkt an, meinen Schwanz zu lutschen.
"Du meinst, so ist es gut?"
"Jaaaa, schon ganz gut. Aber ich muss noch immer an die blöde Mathearbeit denken."
"Wie kann ich dich denn so ablenken, dass du auch schnell genug zum Höhepunkt kommst."
"Ich wüsste schon was, aber das machst du bestimmt nicht."
"Sag, was ist es oder was du noch brauchst. Wir haben auch nicht mehr viel Zeit.
"Ich möchte deinen Titten dabei in der Hand halten."
So, jetzt war es heraus. Das war es aber auch, was ich in der Nacht geträumt hatte.
"Mein lieber Junge, das ist doch kein Problem. Wenn dir das hilft, dafür bin ich doch da."
Ich glaubte es nicht. Sie zog tatsächlich Ihre Bluse aus, dann den BH. Ihre großen Brüste waren wunderschön und so schwer baumelten sie direkt vor meinen Augen. Wie große Melonen, nur mit dunkelroten Nippeln mit jeweils noch einem größeren roten Hof außen. Einfach sagenhaft.

"Du kannst meine Brüste ruhig anfassen, dafür habe ich mich doch freigemacht."
Ich umfasste mit beiden Händen Ihre Titten und knetete sie, während sie vor mir stehend meinen Schwanz weiter wichste.

"Greif ruhig so stark zu, wie es dich am besten erregt, ich halte schon eine Menge aus."
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen.

"So setz dich mal auf den Tisch. Dann kann ich besser die Fellatio an dir ausführen, während du meine Brüste anfasst."

Anfassen war wohl milde ausgedrückt. Ich knetete in alle Richtungen und auch die Nippel.

"Wenn dir das hilft, du kannst auch meine Brustwarzen drücken, das macht mir nichts aus. Ich glaube, es ist auch erregend für dich, wenn du sie mit den Fingern ziehst und zwirbelst, oder?"

Das war eine gute Aufforderung zur rechten Zeit für mich. Ohhh, diese Brüste und diese Nippel. Ich erprobte, wie weit ich gehen konnte, und zog sie lang. Meine Stiefmutter war über meinen Schwanz gebeugt und hatte wieder die Eichel zwischen ihren Lippen. Sie saugte, ohne dass mich ihre Zähne berührten und ihre Zunge umkreiste meine Eichel. Eine Hand führte wieder diese gekonnten Wichsbewegungen durch, gerade richtig, die andere Hand hielt die Eier und drückte diese im Takt der wichsenden Hand. Ich zog ihre beiden Nippel noch etwas länger. Kein Laut von meiner Stiefmutter. Ich nahm ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und rollte sie kräftig, kein Laut von ihr, noch kräftiger, wieder kein Laut. Dann ein ganz kräftiges Rollen und gleichzeitiges Ziehen beider Nippel, ziemlich lang gezogen. Diesmal, ein leichtes Stöhnen aus dem Mund meiner Stiefmutter, die noch meinem Schwanz im Mund hatte. Ihre Zungenspritze drückte sie dabei gerade in mein Schwanzloch. Aber die Zunge kam nicht weit.

Jaaaaa, das war es!!!

Anscheinend kam ich ziemlich stark und mit viel Sahne, denn nun musste sie einmal kurz husten und mit meinem Schwanz im Mund kräftig durchschlucken.
Sie ließ sich aber sonst nichts anmerken. Wie schon routiniert strich sie mir die letzten Tropfen aus der Gurke und lutschte alles schön sauber.

"So, jetzt aber schnell zum Bus. Du wirst jetzt nicht mehr an das Mädel denken. Konzentrier dich auf die Arbeit, versprochen?"
"Carmen, ja versprochen. Es geht jetzt schon besser. Danke, was du getan hast."
"Ach mein lieber Junge, dafür bin ich doch da. Da wäre ich ja eine schöne Stiefmutter, wenn ich dich mit deinem Notstand und unbefriedigt zur Schule gehen lassen würde. Sieh zu, dass du die Arbeit hinbekommst."

Wieder gab sie mir einen Kuss auf die Stirn und lächelte aufmunternd.
"Na, klar, mit deiner Hilfe wird das immer gut klappen."

Was war das für ein neues Leben. Meine eigene Stiefmutter wichst und bläst mich und ich darf dabei ihre Titten und Nippel kneten. Und Stiefmutter schluckt meine Ficksahne. John hatte mir erzählt, dass Ljudmila, die Nutte die er regelmäßig besucht, immer alles ins Waschbecken spuckt.

Na, es geht doch aufwärts mit mir.




Story URL: http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167508.html