This is a print version of story Meine Tochter, die Nutte Teil1 by kiklami from xHamster.com

Meine Tochter, die Nutte Teil1

Netzfund

Ich heiße Ben,bin 42 Jahre alt und führe eine Inzestbeziehung,die sehr verstrickt ist.Aber erstmal möchte ich euch erzählen,wie alles begann.Damals hätte ich mir nie träumen lassen,daß es so weit kommen konnte.Es passierte vor sechs Jahren,ich war damals 36,meine Frau 35 und wir hatten bereits zwei Töchter,Sarah,die damals 18 war und ihre kleine Schwester Melli,die vier Jahre jünger war.Meine Frau Jana war meine Jugendliebe und wir hatten gleich geheiratet,nachdem sie mit 16 schwanger wurde.Die ersten Jahre liefen auch gut,und so zeugten wir auch unsere zweite Tochter-doch dann fingen die Probleme an,die Beziehung kriselte und von Liebe konnte ich schon lange nicht mehr reden.Bei ihr war das anders,sie vergötterte mich und ich spielte ihr etwas vor.Denn tatsächlich vögelte ich mich durch das Hotel,in dem ich Direktor war während sie das Haus und die Mädchen hütete,im angeblichen Angelurlaub mit meinem besten Freund bumsten wir Nutten in Tschechien,doch meine Frau wollte nichts merken.Meine Töchter waren total verschieden,Melli war die Vorzeigetochter,artig und strebsam;Sarah dagegen war ein richtiger Problemfall,rauchte schon mit 18,trank,rauchte Hasch und war immer feiern,hatte ständig neue Freunde.Sie hatte nach zweimal sitzenbleiben dann doch ihren Realschulabschluss geschafft und wollte jetzt das Abi versuchen,wohl nur um noch nicht arbeiten zu müssen.Vor mir hatte sie keinen Respekt mehr,seit sie gemerkt hatte,daß ich ihr öfter mal auf den Arsch und ihre Titten guckte,sie legte es richtig drauf an,hielt mir ihren Ausschnitt entgegen und lachte dann immer frech.Aber ich konnte nichts dagegen machen,sie sah wirklich geil aus,hatte dicke Titten,so wie ich es liebe und einen weiblichen Arsch.Ich hatte sie mir schon öfter vorgestellt,wie es sein mußte,an ihren Eutern zu saugen und dachte hin und wieder an sie,als ich mit meiner Frau schlief.Aber sie war meine Tochter,das konnte ich doch nicht machen,oder?Inzest war für mich nicht neu,meine Schwester war die erste Frau,die ich hatte,aber bei meiner Tochter wollte ich solche Gedanken nicht zulassen.Im Sommer konnte ich mich dann nicht mehr beherrschen,ich hatte sie die ganze Zeit im Garten beim Sonnen beobachtet.Ich setze mich neben sie ins Gras und beobachtete ihre dicken Titten,die fast aus dem schwarzen Bikinioberteil hüpften.Lecker,zwei dicke,pralle Euter;als ich mir vorstellte,wie mein Schwanz dazwischen liegen würde bekam ich einen Ständer.Es war keiner außer uns da und so holte ich ihn raus und wichste neben ihr.Ich war so spitz,daß ich ihr ohne zu zögern meinen Saft auf ihren Slip,den Bauch und ihre Titten spritzte.Sie schlief weiter während ich auf ihrem Körper kam;danach überkam mich ein schlechtes Gewissen,schließlich hatte ich meine Tochter angewichst-na ja,sie hatte ja nichts bemerkt.Doch dabei sollte es nicht bleiben.Zwei Wochen später erzählte mir eine Freundin meiner Frau,daß sie Sarah auf dem Straßenstrich gesehen hatte.Sie war Polizistin und hatte dort einen Einsatz.Sie wollte meine Frau schonen und erzählte es deswegen mir.Ich wollte es nicht glauben und beobachte Sarah nach der Schule und sah sie tatsächlich auf dem Strich.Sie war wie erstarrt als ich im Auto vor ihr stand.Erstmal schrie ich sie an,wie es wohl jeder Vater tun würde.Sie schien das erste Mal seit langem wieder Respekt zu haben,es war ihr unangenehm und sie versuchte sich während der Fahrt weinend zu rechtfertigen.Deshalb bemerkte sie auch nicht,daß ich auf ihren Lederminnirock und die halterlosen Nylons gaffte,ihren Ausschnitt mit gierigen Blicken bomabadierte.Meine Hose platzte fast,mein Gehirn wanderte in meinen Schwanz mir kam dieser perverse Einfall,ich fuhr an die Tankstelle,kaufte Sekt,Bier und etwas zu essen.Als sie mich fragend ansah sagte ich,daß wir jetzt erstmal picknicken und in Ruhe reden.Ich steuerte eine Stelle an,an der wir oft gegrillt hatten,eine kleine,einsame Wiese.Wir tranken und aßen als sie mir erzählte wie alles begonnen hatte und bat mich,ihrer Mutter nichts zu erzählen.Ich hatte sie schon etwas abgefüllt als ich ihr 100 Mark hinwarf.Sie sah mich entsetzt an:"Findest du das etwa noch witzig,Papa?"Sie schien nicht zu ahnen,was ich wollte.Ich schob ihr Top hoch und griff ihre nackten Titten und sagte:"Nein,du machst mich geil,du kleine Nutte!"Und schon küßte ich die herrlichen Euter,leckte die dicken Brustwarzen naß.Sie wehrte sich,sagte,ich solle das lassen."Wenn deine Mutter nichts erfahren soll bist du jetzt still und lieb zu deinem Vater!"ermahnte ich sie und holte meinen Ständer aus der Hose.Sie sah mich an,nahm meinen Pimmel aber zu meiner Überraschung in die Hand und lutschte gekonnt daran.Wie ein Staubsauger saugten ihre vollen Lippen,es schmatzte und sie krauelte meine Eier.Als ich ihn zwischen ihre Brüste legte,rieb sie diese auf und ab und sagte:"Das wolltest du doch schon vorher,oder,Papa?"Ich sah sie an und griff zwischen ihre Beine und streichelte ihren Slip und stöhnte"Oh ja,Kleine,das wollte ich!"Als sie freiwillig ihren Rock hochschob staunte ich nicht schlecht."Hättest ja was sagen können,ich wollte deinen dicken Schwanz auch schon längerspüren!"grinste sie frech und drückte ihre Zunge in meinen Mund.Wir züngelten während wir uns auszogen."Du hast echt einen großen,Daddy!"stöhnte sie"Ich will dich spüren!"Sie zog mir beim Lutschen ein Kondom über und legte sich breitbeinig vor mir hin,ihre nasse,glattrasierte Muschi glänzte in der Sonne."Oh nein,du kleine Sau!"sagte ich und nahm das Kondom ab und drückte meine pralle Eichel in ihren Spalt."Papa,hör auf,ich verhüte nicht!"rief sie aufgeregt und wehrte sich."Ich weiß,Süße!das macht mich ja so geil!"Und dann fickte ich das ungeschützte Loch meiner Tochter durch.Es gefiel ihr,sie stöhnte lüstern und als sie wie wild uf meinem Schwanz ritt spielte ich an ihren dicken Glocken,die vor Schweiß in der Sonne glänzten und ihr immer ins Gesicht schlugen.War es schön,diese dicken Teenietitten zu massieren,an den dicken Warzen zu lutschen.Sarah schrie vor Geilheit und ich spürte,wie auch mein Abschuss näher kam.Ich hielt ihr Becken als mein erster Spermaschuß bis in ihren Muttermund schoß,immer wieder zuckte mein Schwanz und feuerte unaufhörlich Samen in das ungeschützte Loch meiner Tochter.Ihre Muschi zog sich vor Geilheit zusammen und der Saft quoll aus ihren Schamlippen.Es war so geil,meine eigene Tochter zu schwängern.Als ich entleert war,auch den letzten Samen in sie gepumpt hatte stand ich auf um meine Bierblase zu entleeren.Ich pißte los,auf meine vor mir sitzende Tochter,erst auf ihre spermaverschmierte Muschi,dann auf ihre Titten und zum Schluß in ihr Gesicht;meine Pisse plätscherte an ihren Eutern runter,die Sau öffnete sogar ihren Mund.Danach leckte ich ihre Rosette naß,spuckte auf ihr Poloch und drückte meinen Steifen in ihre Arschfotze,fickte ihre geilen Arschbacken richtig durch während sie sich fingerte und kurz darauf ein zweites Mal kam.Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Poloch und wichste auf ihre Titten.Danach sagte ich:"Zieh dich an,ohne meinen Saft abzuwischen und so waren ihr Slip und ihr Bh mit meinem Sperma verschmiert.Die ganze Rückahrt haben wir kein Wort gewechselt.....Zuhause ließen wir uns nichts anmerken,doch schon am nächsten Tag wurde ich wieder geil.Immer wieder grabschte ich ihren Arsch und ihre Titten an,wollte sie küssen wenn meine Frau oder Melli nicht hinsahen,doch sie wehrte mich ab,wollte das nicht.Sie schien es zu bereuen,ging mir aus dem Weg.Ich war etwas irritiert und ließ sie erstmal in Ruhe.Sie schrieb mir einen Brief,daß sie es bereuen würde,daß so etwas nie mehr passieren dürfe.Sie versprach,nichts zu erzählen.Damit war ich eigentlich zufrieden,schließlich war es echt pervers,seine eigene Tochter zu ficken und ich ließ erstmal von ihr ab,was ich genau eine Woche schaffte.Als wir eine Woche später bei meinen Schwiegereltern zu Besuch waren war ich so geil auf ihre Titten,daß ich es nicht mehr aushielt,mein Blick hang dauernd in ihrem Ausschnitt und als sie aufs Klo wollte drängte ich mich mit rein,schob die Träger von ihrem Top beiseite und bearbeitete ihre Titten,holte meinen Schwanz raus und schob ihren Rock hoch.Sie wehrte sich heftig,zischte leise:"Papa,bitte nicht,hör auf!"Doch ich drückte sie ans Waschbecken,so daß ein paar Sachen runterfielen.Ich hörte meine Frau:"Sarah,bist du da drin?"Ich nutzte die Ablenkung und drückte ihr meinen Prügel von hinten in die Muschi."Ja,Mama!"sagte sie mit krampfhaft gefaßter Stimme."Wo ist Papa?"kam von meiner Frau zurück.Sandra quickte kurz auf als ich meine Latte bis zum Anschlag in sie bohrte."Weiß nicht,wo Papa ist!" sagte sie leicht stöhnend während ich sie langsam, bumste."Ist alles ok bei dir?"nervte meine Frau wieder.Sarah war kurz still um Luft zu holen,antwortete dann:"Ja,hab nur meine Tage!"Dann verschwand meine Frau und ich bumste sie von hinten und drückte ihre Titten."Zier dich nicht so,ich will doch nur einmal abspritzen!"flüsterte ich und schon strömte mein Saft in ihre Möse,meine Geilheit ergoß sich in ihr.Danach zog ich mich an und ging raus.Ich war so spitz auf sie,auf ihre geilen Titten.Sie war die geilste Frau,die ich je gefickt hatte,es erregte mich,daß sie meine Tochter war.Ich hielt es wieder nur drei Tage ohne einen Fick mit ihr aus,das nächste mal fickte ich sie in einem Kaufaus,wir suchten für sie ein Geburtstagsgeschenk und als ich sie nur im in der Umkleidekabine sah konnte ich mich nicht beherrschen,ging mit rein,zog den Slip runter,machte sie mit Spucke feucht und steckte ihr meinen Prügel rein.Ihre Brüste waren am Spiegelplattgedrückt und es gab Quitschgeräusche während ihre Titten hoch und runter drückten.Sarah stöhnte leise,auch wenn ich merkte,daß sie es nicht wollte,gegen den Orgasmus konnte sie sich nicht wehren.Draußen schimpfte eine Frau:"Die Ferkel!Eine Frechheit!"was mich noch geiler machte und abspritzen ließ.Wenn die wüßte,daß ich gerade meine Tochter besamte dachte ich während mein Schwanz vor Geilheit in Sarahs Muschi zuckte.So vögelte ich sie die nächsten drei Monate wieder und wieder.Überall,auf Toiletten,im Auto,in der Natur,Zuhause.Ich merkte und wußte,daß sie es nicht wollte,aber sie ließ es sich gefallen und hatte auch des öfteren einen Orgasmus...Bis sie mir eines Morgens ein Röhrchen unter die Nase hielt!

Ich wollte fragen,was das für ein Röhrchen war,aber da rief meine Frau auch schon,daß das Frühstück fertig sei.Während wir zu viert am Tisch saßen merkte sogar meine Frau,daß Sarah irgendetwas bedrückte,Sarah wollte aber nicht darüber reden.Ich war mal wieder richtig geil und so hatte ich das Röhrchen schon wieder vergessen und gaffte nur auf Sarahs Titten während meine Frau mit Melli über die Schule redete;es war unterdessen September und schwühl heiß,Sarah trug an diesem Morgen ein kurzes,weißes Kleid mit Rosen,was auf anhieb nicht übermäßig sexy klingt-aber die Tatsache,daß man durch den dünnen Stoff ihre prallen Brüste sehen konnte,geilte mich total auf.Ihre großen Melonen hangen wegen ihrer Größe und Schwere leicht,waren aber trotzdem knackig und prall.Die Brustwarzen schimmerten durch das Kleid,sie waren wegen der Hitze geschwollen und dick,die Vorstellung,daran zu lecken ließ mein bestes Stück sofort wachsen.Meine Eier waren so dick,ich hatte seit fast zwei Wochen keinen Sex,mit meiner Frau lief schon lange nichts mehr,Sarah war gerade erst von einem Trip mit einer Freundin zurückgekommen und meine Affären waren eingeschlafen,denn mit Sarah war es viel geiler und unkomplizierter.Ich mußte sie gleich ficken,soviel stand fest.Zum Glück hatte ich an diesem Montag frei,Sarah hatte noch Ferien und meine Frau mußte los zum Arzt...Wir stritten wie immer noch bevor sie losfuhr,weshalb Melli weinend rausgelaufen war,wahrscheinlich zu ihrer Freundin.Als meine Frau den Wagen startete stürmte ich in die Küche,wo Sarah gerade den Tisch abräumte.Ich griff an ihre Brüste und versuchte,ihre glänzenden Lippen zu küssen,doch diesmal wehrte sie sich heftig und sagte:"Papa,hör auf,ich muß dir was erzählen,es ist etwas schlimmes passiert!"Sie erzählte mir weinend,daß sie bereits in der 14.Woche schwanger sei.Sie versicherte mir,daß es von mir sein mußte,denn bei ihren Freiern hatte sie immer Kondome benutzt und außerdem nur Oralverkehr im Auto gehabt,niemals richtigen Sex.Ich mußte sie gleich beim ersten oder zweiten Fick aufgepumpt haben.Sie hatte so etwas geahnt und schon nach einer Woche einen Test gemacht,der positiv war.Deswegen wollte sie mich auch nicht mehr ranlassen,sie fühlte sich schuldig,weil sie es beim ersten Mal auch wollte.Sie hatte sich nicht getraut mir zu sagen,daß sie ein Kind von mir im Bauch trug.Letzte Woche auf ihrem Trip war sie dann erst beim Frauenarzt,der sagte,eine Abtreibung sei nach der 12.Woche nur aus medizinischen Gründen möglich und die lagen nicht vor.Sie weinte los:"Was soll ich jetzt machen?Ich fühl mich so schmutzig..."Ich tröstete,versprach,daß ich zu ihr halten würde,und daß alles gar nicht so schlimm sei;obwohl ich selber völlig geschockt war.Sie schien tatsächlich etwas beruhigt und ich versicherte ih nochmal,daß ich ihr helfen würde.Dann schob sie das Kleid bis zum Bauch hoch,der bis jetzt kaum runder geworden war."Man sieht ja kaum was! Ich dachte nur,du hättest etwas zugenommen!"sagte ich während ich ihn berührte.Ich spürte wieder,wie die Geilheit in mir hochkroch als ich ihren schwarzen Spitzen-String sah.Ich war mir dem Ernst der Lage wohl noch nicht bewußt,denn mein Verstand rutschte in die Hose und began,die Innenseiten ihrer Schenkel zu streicheln,deren Zartheit mich noch geiler machte."Keine Angst mein Schatz,wir bekommen das hin."sagte ich und begann, vorsichtig ihren String zu streicheln."Aber Papa,das dürfen wir nicht,ich bin deine Tochter!"jammerte sie,doch ich streichelte weiter,ließ meinen Finger durch den Rand ihres Tangas in ihre rasierte Spalte rutschen,die eindeutig feucht wurde."Du wirst doch feucht,es macht dich doch geil!"flüsterte ich und sie antwortete:"Schon,aber ich fühl mich so schmutzig..."Doch sie stöhnte auf und konnte nicht weiterreden als ich ihr meinen zweiten Finger reinsteckte und sie weiter fingerte.Ich zog ihren String aus,griff in das Marmeladenschälchen,schmierte ihre Poritze mit der klebrigen Konfitüre ein und züngelte zwischen ihren glattrasierten Schamlippen.Sie streichelte meine Haare dabei,es gefiel ihr.Dann drehte ich sie um,ließ meine Zunge zwischen ihre Pobacken gleiten und leckte ihr marmeladeverschmierten Poloch aus.War das ein geiler Arsch.Ich stand auf,setzte sie auf den Küchentisch,einige Sachen fielen runter,aber das war mir egal.Ich riß die oberen Knöpfe von ihrem Kleid auf,so daß ich endlich ihre nackten Titten vor mir,welche ich sofort gierig leckte,ich saugte mich an ihren großen Brustwarzen fest.Dann zog ich meine Hose runter,züngelte mit ihr während meine Eichel von ihren Schamlippen umschlossen wurde.Der Tisch klapperte als ich sie zu vögeln began.Die dicken Titten wackelten im Takt aus dem zerissenenen Kleid und ich schmierte die geilen Möpse beim ficken mit Marmelade ein und schleckte sie ab.Sarah schien es diesmal richtig zu genießen,sie ließ sich gehen und stöhnte genüßlich bei jedem Fickstoß.War das geil,ihre Fotze schmatzte während ich meinen Pimmel in sie hammerte,meine Eier klatschten hörbar gegen ihren Po und nach einer Weile wurden ihr stöhnen lauter:"Ohhhh,Ahhh,Jaaaaaaaa!Oh Papa,ich komme!"japste sie los und ihre Muschi zog sich rythmisch zusammen.Sie verdrehte die Augen und ich spürte plötzlich,wie es untenrum naß wurde.Sie entschuldigte sich,sie hatte beim Orgasmus tatsächlich kurz losgepisst."Das ist doch geil,mach weiter,piss alles raus!"jubelte ich,zog meinen Ständer kurz raus und hockte mich vor sie als auch schon die Pisse gelaufen,erst ein kleines Rinsal auf dem Küchentisch,dann spritzte mir ihr warmer Strahl entgegen,was mich noch geiler machte.Jetzt mußte mein Saft raus,ich platzte fast.Ich drehte sie um und began,Sarah von hinten zu ficken.Ich fickte so heftig,daß der TIsch,auf dem sie sich abstützte,umzukippen drohte,es klirrte,da einige Tassen und Teller runterfielen.Ich sah,wie ihre Titten in ihr Gesicht schlugen und als ich einen Finger in ihr Poloch drückte fing sie wieder an vor Erregung zu stöhnen.Während ich meinen Pimmel in ihre Muschi hämmerte und sie dem nächsten Höhepunkt entgegenzusteuern schien,spürte ich,wie das Sperma langsam raus wollte.Als ihre Muschi dann wieder zu zucken began,schoss mein Saft in sie,was ihren Höhepunkt wohl noch geiler machte-sie schrie los:"Geil,Jaaaaa,ich komme nochmal Papa,oh jaaaa!"Und mein Schwanz pumpte pausenlos Unmengen von Sperma in ihr geiles Loch.Plötzlich hörte ich das Auto meiner Frau,Sarah rannte geistesgegenwärtig aus der Hintertür,nur ich war wie erstarrt,als meine Frau die Tür aufschloss.So stand ich mit meinem halbsteifen Pimmel,aus dem noch etwas Sperma triefte vor ihr,die Küche war verwüstet,der schwarze String lag auf dem Küchentisch und sie tobte los:"Du Schwein,ich wußte,daß du andere Frauen vögelst,aber dann noch in meiner Küche!Die Schlampe ist schnell hinten raus,was?"Zum Glück hatte sie nicht gemerkt,daß die Schlampe unsere Tochter war und so ließ ich ihr Geschreie ruhig über mich ergehen.Es war mir egal,aber mit abflauender Geilheit fiel mir plötzlich wieder ein,daß Sarah ein Kind von mir erwartete-mir wurde plötzlich der Ernst der Lage bewußt,erstmal war es von mir und zweitens war sie erst 18 und ging noch zur Schule.....


CR: BenBrauchtEs@aol.com


Story URL: http://xhamster.com/user/kiklami/posts/165211.html