This is a print version of story Es geht weiter by t-nuckel from xHamster.com

Es geht weiter

Nachdem ich mein erstes Erlebnis meinem älteren Mann hinter mich gebracht hatte, wollte ich mehr.

Ich meldete mich daher auf diversen schwulen Kontaktseiten an und bekam so sehr schnell Feedbacks.

Nach nur kurzer Zeit meldete sich Bernd bei mir, ein Mitt-Sechziger, schlank, haarig, bi und verheiratet.
Er suchte einen regelmäßgen Bläser, der ihm voller Hingabe seinen Schwanz verwöhnen sollte.
Ich fühlte mich durch den Text und das Photo von Bernd sofort angesprochen, antwortete ihm, dass ich ihm gerne zur Verfügung stehen möchte, allerdings nicht besuchbar sei.

Eine Einladung seinerseits für den nächsten Morgen erfolgte prompt und ich sagte zu.

Auf dem Weg zu ihm hin erlebte ich erneut dieses Gefühl aus Geilheit, Erregung und Nervösität.

Ich fand die Adresse problemlos und klingelte um 10 Uhr an seiner Haustür.
Geöffnet würde mir die Türe von einem wirklich attraktiven grauem Mann, der nur noch einen Bademantel trug.

Nachdem Bernd die Türe geschlossen hatte, griff ich unter seinen Mantel und bemerkte, dass sein Schwanz schon hart war. Ich griff um seinen Schaft und er stöhnte auf, nahm mich am Arm und führte mich ins Wohnzimmer.
Dort setzte er sich in einen Sessel, ein Kissen lag schon davor, auf dass ich mich knien konnte.

Kaum sass Bernd, lecke ich schon über seine Eier, streichelte seine Beine und genossen es, diesen geilen Mann verwöhnen zu dürfen.

Ich saugte seinen Schwanz in meinen gierigen Mund und merkte, dass er anders schemckte. Ich schaute ihn an, den Schwanz noch immer im Mund und er grinste mich an und sagte mir, dass er seine Frau heute morgen schon gefickt hätte und er deshalb wohl nach Sperma und Fotzensaft schmeckte.
Diese Vorstelung macht mich nur noch geiler, sodass ich ihn intensiv und hart blasen musste.
Bernd möchte dirty-talk und feuerte mich immer wieder an, seinen harten Schwanz zu saugen, wie es nur ein geiler Männermund konnte.
Ich war seine Sau, gehörte ganz ihm und wollte, dass er seinen heissen warmen Saft tief in mich spritze.
Ich konnte nicht anders, als meinen schwanz ebenfalls zu wichsen und es dauerte nicht lange, bis ihm kam. Ich spritze mein Sperma auf Bernds Schwanz und genosse es, seinen verschmierten Pimmel dann weiter zu verwöhnen.
Bernd stand ebenfalls kurz davor zu spritzen, ich schaute ihm tief in die Augen, saugte gierig und knetete seinen Eier.
MIt einem Mal grunzte er laut auf, hielt meinen kopf fest und spritze in 5-6 dicken Schüben seinen Saft in meinen Mund.
Ich behielt sein Sperma in mir, zeigte ihm wie ich damit ein wenig spielte und langsam den Saft meine Kehle runterlaufen ließ.
Anschliessend leckte ich Bernd gänzlich sauber und genoss die letzten Reste seinen Sperma.

Wir verabredeten uns für die nächste Woche und ich ging mit einem unglaublich geilen und erhebenden Gefühl nach Hause.




Story URL: http://xhamster.com/user/t-nuckel/posts/163753.html