This is a print version of story Patchworkfamilie - Teil 3 - Meine Tochter by DKK99 from xHamster.com

Patchworkfamilie - Teil 3 - Meine Tochter

Meine Geschäftsreise war nun schon einige Tage beendet und jeden Abend hatten meine Simone und ich heißen Sex. Immer wieder sprachen wir davon, wie geil das Erlebnis zu dritt mit Max war und eigentlich waren wir uns einig, dass wir es nochmal wiederholen müssen. Wir schmiedeten einen Plan, wie wir sogar Max geile junge Freundin Julia in die Nummer mit aufnehmen konnten. Denn auch wenn Simone meine absolute Traumfrau ist, so reizte mich doch ein junger Mädchenkörper. Und genau so einen hatte die süße kleine Freundin meines Stiefsohns Max.
Ich hatte mir heute einen halben Tag frei genommen und war am frühen Nachmittag zu Hause. Leider musste Simone heute zu zwei Scheidungsverhandlungen und es war absehbar, dass sie erst spät Heim kommen würde. Naja, konnte ich mich etwas entspannen, die letzten Wochen waren sehr anstrengend gewesen. Als ich nach Hause kam, freute ich mich auf eine ausgiebige Dusche und einen schönen Fernsehnachmittag.
Voller Vorfreude ging ich nach oben um zu duschen. Kaum war ich oben angekommen streckte sich mir ein süßer knackiger Mädchenhintern entgegen. Was war da los?
Mein Engel und Augenstern, meine süße Tochter Eva stand tief gebeugt vor der Zimmertür von Max und spannte durch sein Schlüsselloch. „Das kleine Luder!“, dachte ich mir, „spannt heimlich bei ihrem Stiefbruder.“ Das wollte ich mir dann doch noch etwas genauer anschauen und versteckte mich etwas, so dass sie mich nicht sehen konnte. Gehört hatte sie mich ja offensichtlich noch nicht.
Eva ist mein absoluter Liebling. Gerade 18 geworden. Groß, schlank, lange blonde Haare – ein richtiger Engel! Aber das hätte ich ihr nicht zugetraut. Ich wusste, dass sie seit einiger Zeit einen festen Freund hatte. Was also hatte sie hier zu spannen?
Sie stand da in ihrem kurzen Jeans-Rock und einem Top und streckte mir ihren süßen Hintern entgegen. Ich betrachtete sie mir genauer. Die zarten Schultern, den langen schmalen Hals, die kleinen Brüste, diese zarten Hüften, den wohlgeformten süßen Po, die seidene Haut ihrer Schenkel... „Verdammt“, dachte ich mir, „meine Süße ist ein richtig heißer Feger!“ Ich spürte wie sich mein Schwanz in der Hose regte.
Plötzlich fasste sich meine Süße an ihre Brüste und fing an sie zu reiben. Ich konnte sehen, wie sich unter dem Top die harten Brustwarzen abzeichneten. Das Ganze machte mich tierisch an und schon schossen mir lauter geile und schmutzige Gedanken in den Kopf. „Wenn Simone ihren Sohn Max fickt, warum darf ich dann nicht meine süße kleine Tochter verführen?“ fragte ich mich. Naja, erst mal weiter beobachten, auch wenn meine Hose schon richtig spannte. Eva fing leise an zu stöhnen und leckte sich plötzlich ihre Finger um sie dann unter ihren Rock zu schieben. Sie fingerte sich ihre Mädchenmöse während sie durchs Schlüsselloch in Max Zimmer spannte. Leise ging ich nach vorne auf meine Süße zu. „Hmmm, wenn ich sie jetzt einfach von hinten packe, wird sie wahrscheinlich losbrüllen“ dachte ich mir. Also musste ich noch etwas warten und hoffen, dass sie sich richtig aufgeilte an dem was sie sah. Dann sollte meine Zeit gekommen sein. Also blieb ich noch etwas zurück und beobachtete weiter. Sie hatte mittlerweile mehrere Finger in ihrer Muschi und stöhnte leise. Mit der anderen Hand knetete sie noch immer ihre Brüste.
Jetzt war es zu viel für mich. Ich konnte und wollte nicht länger warten und machte leise einen Schritt nach vorne. Damit sie nicht schreien konnte, packte ich ihr von hinten auf den Mund und mit dem anderen Arm schnappte ich sie und hob sie hoch. Ich trug sie in ihr Zimmer, das am anderen Ende des Flures lag und warf sie auf ihr Bett.
„Papa!!!! Was machst du schon hier??“ Sie war total erschrocken. „Na, das ist ja eine nette Begrüßung, mein Engel! Aber jetzt bin erst mal ich dran mit den Fragen. Was spannst du denn in Max Zimmer und befingerst dich dabei?“
„Du…., du hast mich gesehen? Bitte verrat Max nichts davon!“
„Keine Sorge, aber was ist denn zusehen, das dich so anmacht, dass du es dir selbst machst?“ fragte ich meine verstörte Kleine.
„Max, er….er holt sich gerade einen runter und sein Schwanz ist so groß. Mein Freund Christian hat nur einen viel kleineren Schwanz und es macht mich einfach geil, Max Riesenpimmel zu sehen und zu beobachten wie er sich einen wichst. Bitte, nicht böse sein, Papi!“
Sie hatte diesen Blick drauf, bei dem ich ihr gar nicht böse sein konnte. Aber ich wollte ihr auch gar nicht böse sein. Mein Schwanz war immer noch hart in meiner viel zu engen Hose. Ich konnte gar nicht glauben, was mir mein süßer Engel gerade gestanden hatte. Es machte sie also geil den großen Schwanz ihres Steifbruders zu sehen weil ihr Freund nur eine kleine Nudel hatte.
„Ach meine Süße, mach dir keine Sorgen! Ich werde Max nichts verraten, warum sollte ich auch? Allerdings gibt’s meine Verschwiegenheit nicht ganz umsonst, mein Schatz.“
Sie schaute mich mit einem lüsternen Blick an, so als wüsste sie ganz genau, was ich von ihr verlangen würde.
„Ach ja? Was ist denn der Preis, den ich für dein Schweigen bezahlen muss, Papi?“
Ich ging auf meine Kleine zu. Sie lag auf ihrem Bett, in ihrem kurzen Rock und das Top war etwas verrutscht, so dass ich ihren sexy flachen Bauch sehen konnte.
„Was bist du denn bereit, freiwillig anzubieten?“ fragte ich Eva mit einem geilen Blick auf ihre schlanken Schenkel. „Vielleicht können wir uns ja einigen“ lachte ich.
Sie rutschte etwas nach vorne, so dass ihr Rock weiter nach oben rutschte und den Blick auf ihr Höschen freigab. Ich konnte sehen, dass ihre Mädchenmuschi feucht sein musste.
„Hmmm, Max Schwanz habe ich ja nun schon öfter gesehen, Paps, aber deinen noch nicht. Vielleicht sollten wir das ändern!“ Sie griff mir in den Schritt. „Oh, Papa, du bist ja schon ganz hart!“
„Ach ja? Und du bist schon ganz feucht wie ich sehen kann, meine Süße!“ Ich streckte meine Hand aus und fasste ihr unter den Rock. Ich konnte nun ihre nasse Mädchenmöse fühlen. Mein Schwanz wurde noch härter in der Hose.
„Ohhh Papi, das fühlt sich gut an. Aber es darf niemand erfahren!“ Sie warf ihren Kopf zurück als ich ihr Höschen zur Seite schob und mit meinen Fingern über ihre Schamlippen strich. Oh ja, die rasierte Muschi war feucht! Ihre Brüste drückten sich nach vorne und ich konnte sehen, dass ihre Nippel hart und steif waren.
„Mach dir mal keine Sorgen, es gibt Dinge in dieser Familie, davon wusstest du bisher nichts. Alles ist gut!“ Mit der anderen Hand schob ich ihr das Top nach oben. Sie trug keinen BH. Ihre Brüste waren viel kleiner als die von Simone, fühlten sich aber richtig gut an. Klein und fest mit harten Nippeln. Ihre Haut war samtweich.
„Oh jaaa, Paps. Das fühlt sich so gut an! Berühr‘ mich an meiner Muschi!“ stöhnte sie. Sie fing an, mir die Hose zu öffnen. „Jetzt will ich mal sehen, wie der Schwanz aussieht, der Simone regelmäßig zur Ekstase treibt. Ihr beide seid so laut beim Ficken, dass man es im ganzen Haus hören kann. Manchmal denke ich, mein Freund Christian kommt nur zu Besuch zu mir, um sich an euren Geräuschen aufzugeilen.“
Sofort sprang mein dicker Pimmel hart nach oben als sie meine Unterhose runtergerissen hatte. „Oh Gott, ist der dick! Kein Wunder, dass Mama so abgeht!“
„Naja, Max Schwanz ist zwar länger, aber meiner dicker“, sagte ich und schob ihr dabei 2 Finger in ihre enge Muschi. „Woher weißt du, wie groß der Schwanz von Max ist?“ fragte sie ungläubig.
„Das erzähl ich dir später, aber ich sage ja, dass es einiges in dieser Familie gibt, das du nicht weißt.“
„Oh, Papa, einen saugeilen Schwanz hast du.“ Mit beiden Händen packte sie meinen Dicken, wichste ihn zart. Sie schob meine Vorhaut hin und zurück, um dann mit ihren zarten, weichen Lippen meine Stange zu umschließen. Sanft saugte sie an meiner prallen Eichel und spielte mit meinem Sack. Es machte mich wahnsinnig zu sehen, wie mein süßer Augenstern meinen Fickprügel mit ihren Lippen umschloss und anfing ihn zu blasen.
„Oh ja mein süßer Schatz, blas‘ Papas Schwanz schön hart, du magst doch dicke und große Schwänze. Heute soll er dir gehören, hmmmmm.“
Ich stand vor meiner Tochter, mein Pimmel stand hart ab und meine süße Kleine lutschte an meinem Rohr während ich ihre zarten Titten knetete. Dann legte sie sich zurück, schob ihren Rock hoch und den Slip runter. „Leck meine Muschi, Papa!“
Wie eine zarte Blume lag ihre kleine rasierte Fotze nun vor dir. Ich strich mit dem Daumen sanft über ihren Kitzler. Dann streckte sich meine Zunge ihrer zarten Muschi entgegen. Ich bückte mich zu ihr herunter, spreizte ihre Beine weit auseinander, streichelte ihr Schamlippen und zog sie etwas auseinander. Ihre junge Muschi war nun bereit, mit meiner Zunge gefickt zu werden. Erst ganz sanfte, kreisende Bewegungen, dann immer tiefer rein. Dabei rieb ich mit dem Daumen über ihren Kitzler. „Oh, Papa, das ist so geil, hmmmm, jaaaaaa! Bitte, bitte fick mich jetzt!“ Ich genoss das herrliche Gefühl ihrer feuchten engen Muschi, der Muschi meiner geliebten Tochter.
Sie wollte meinen Schwanz, also sollte sie ihn bekommen. Ganz vorsichtig setzte ich meine pralle Eichel an ihre nasse, junge, blankrasierte Muschi an. Schob die Schamlippen etwas auseinander und drang langsam in sie ein.
„Oh, Papa – dein Schwanz ist so dick! Ich kann dich nicht aufnehmen!“
„Du kannst und du wirst, mein Engel!“ Ich trieb meinen Kolben ganz sanft immer tiefer in ihre Möse hinein bis ich ihn ganz drin hatte! „Siehst du, es geht!“ Sanft fing ich an zu stoßen immer wieder tief in meine Kleine hinein. Ich drückte ihre Beine weiter auseinander und spuckte auf meinen Schwanz als er wieder aus ihrem Loch herauskam.
„Spuck mir auf meine Titten, Papa! Mach mich richtig nass – überall!“ Die Kleine fing an es zu genießen! Mein Schwanz drückte ihre enge Muschi auseinander, immer besser konnte ich in sie eindringen. Mit den Händen streichelte ich ihre süßen Tittchen und zwirbelte an den harten Nippeln. Eva bockte sich mir entgegen und drückte ihr Becken nach oben. „Ich will dich ganz tief in mir spüren, Papa!“ Ich spuckte ihr auf die Tittchen und verrieb meine Spucke auf ihrem Oberkörper. Sie war nass und glitschig. Sanft schlug ich ihr mit der flachen Hand auf die Nippel, was diese noch härter werden ließ. Mit beiden Händen auf ihren geilen Tittchen fickte ich sie hart in ihre junge Möse.
„Oh mein Engel, deine Muschi ist so geil eng. Ich lieben Dich!“ und wieder und wieder stieß ich tief in sie hinein. „Papa, mir kommts mach weiter, bitte, bitte..!“ Eva rubbelte ihren Kitzler und ich stieß hart und tief zu. Dann zuckte sie am ganzen Körper, ich spürte wie sich ihre Fotze verkrampfte, sie stöhnte laut auf. „Jaaaaaaaaaaa!“ Im selben Augenblick zuckte auch mein Pimmel und ich spritze ihr in mehreren Schüben meine Ficksahne in ihre junge Tochtermöse. „Oh mein Schatz, das war geil. Du bist mein bestes Mädchen!“
Eva sackte erschöpft aber glücklich in sich zusammen. Ich streichelte ihre von Spucke und Schweiß nassen Titten noch ein wenige und fingerte an ihre heißen Muschi. Ich fühlte wie unsere Säfte aus ihr herausliefen. Ich hielt ihr meine Finger zum Ablecken hin. Willig lutschte sie daran. „Hmmm, wie geil das schmeckt! Aber jetzt will ich, dass du mir erzählst, was du vorhin meintest. Was geht bei uns ab von dem ich nichts weiß?“, fragte sie mich neugierig. Dabei wichste sie meinen vollgeschleimten Schwanz und leckte sich immer wieder die Finger sauber.
„Ach, mein Engel! Nicht nur du stehst auf den großen Schwanz von Max. Vor ein paar Wochen hat dein Bruder deine Stiefmutter und mich beim Ficken im Wohnzimmer erwischt. Und genau wie du ihn heute beobachtet hast, hat er uns damals beobachtet. Simone und ich waren aber so geil, dass wir ihn aufgefordert haben mitzumachen.“
„Was??“, fragte meine Kleine erstaunt, „wie aufgefordert mitzumachen?“ „Ja, Simone hat seinen langen Schwanz geblasen und dann haben wir beide sie zusammen gefickt. Max hat seinen Prügel in die Muschi seiner Mutter geschoben – mit mir zusammen!“
„Ihr versauten Schweine“, lachte sie mit gespielter Empörung. „Wäre es denn dann nicht logisch und richtig, dass wir alle vier zusammen ficken?“
„Meine kleine versaute Tochter. Gerade den Papaschwanz in der engen Muschi gehabt und schon denkt sie daran auch noch den Prügel ihres Bruders zu vernaschen.“
„Und die großen Brüste von Simone zu küssen und mit ihrer Möse zu spielen“ , ergänzte Eva. „Ich wünschte, ich hätte so tolle große Brüste wie Mama.“
„Deine süßen Brüstchen sind super mein Schatz, keine Sorge und deine enge Möse ist ein Traum.“ Je mehr ich darüber nachdachte, was Eva gerade vorgeschlagen hatte umso geiler wurde ich wieder. „Warum eigentlich nicht?“, dachte ich mir. „Warum sollten wir unsere Familienbeziehung nicht auf eine total neue Ebene bringen? Lass uns alle zusammen ficken!“ Mit einem innigen Zungenkuss und einem festen Griff an die verschmierte Muschi meiner Tochter beschlossen wir unser gemeinsames Vorhaben. Ein neues Ziel sexueller Begierde war geboren!

FINE


Story URL: http://xhamster.com/user/DKK99/posts/163272.html