This is a print version of story Tante Hilde…Part 3..“Der erste Fick&h by PaterBrown from xHamster.com

Tante Hilde…Part 3..“Der erste Fick&h



…Im Schlafzimmer knutschten wir wie zwei Teenies weiter. Unsere Küsse waren voller Gier und Leidenschaft. Unsere Zungen spielten wild miteinander. Es war nur ein saugen und schmatzen zu hören, mit einem schwerem Atmen von uns beiden nach mehr. Wir rissen uns gegenseitig unsere Kleider vom Leib, bis wir nackt waren. Betrachteten uns beim Liebesspiel. Tante Hilde hatte wunderbare riesengroße Hängetitten, einen üppigen Brustwarzenhof mit herrlichen kräftigen, großen und langen zylindrischen und vollmundigen Nippeln. Ihre Hängetitten endeten knapp vor ihrem Bauchnabel. Sie haben mich süchtig gemacht. Ich konnte einfach nicht meine Hände von ihr lassen ihre herrlichen Boobs kneten. Sie fühlten sich schwer und fest an. Einfach himmlisch. Auch ihr leicht molliger und stämmiger Körper passte zu ihren Proportionen und ihrem herrlich runden Arsch mit ihren schönen schlanken Beinen. Aber das prächtige an meiner Tante waren ihre tollen Hängetitten mit den großen Knöpfen. Einfach eine Augenweide, die eines Vollweibes. Erregt standen ihre Nippel erwartend,erregt un zylinderisch hervor. Ich schätze sie auf fast ein cm im Durchmesser und zwei cm lang. Zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelte ich ihre Nippel und sie stöhnte dabei immer leicht auf. Ihr stöhnen wurde lauter, wenn ich ihre schwere Brust an den Brustwarzen empör zog. Dann zuckte sie verlangend zusammen und verstärkte den Händedruck an meinem Phallus. Und der ist nicht gerade klein, L oder XL und sechs cm im Durchmesser.
Während Tante Hilde weiter mit ihren Händen meinen prallen Schwanz wichste und meine Eier knetete hatte ich meine rechte Hand an ihrer behaarten Fotze. Sie fühlte sich feucht, nein, richtig nass an und ich spürte, dass ihr feuchter Schmetterling sehr fleischig ist, mit kräftigen Labien und beim Berühren ihres Kitzlers zuckte und stöhnte sie leicht auf.
Wir waren wild aufeinander und ich sagte zu Tante Hilde: „Ich will dich jetzt spüren und eins mit dir sein!“ „ Ja, fick mich schön durch, mein süsser Bengel.“
Küssend torkelten wir zum Bett, ließen uns fallen. Tante Hilde lag auf dem Rücken auf dem Bett. Ihre vollen und schwere Brüste rollten sich seitwärts von ihrem Körper, die sie mit ihren Armen stabilisierte und sich quetschend hervorhebten. Welch ein geiler Anblick. Sie öffnete ihre Schenkel und ihr seidener Schmetterling glänzte vor lustvoller Feuchtigkeit. Der Kopf, ihre Klitoris blinzelte mich an und schrie verlangend nach mir: „Fick mich endlich mein Hengst, stoss deinen geilen Rüssel tief in meinen Körper. Mach mich zu deiner lüsternden Stute. Fick mich hörig!“
Wow, dachte ich, dass kann ja noch ziemlich geil und hefttig werden. Das Vulgäre und der dirty Talk gefielen mir und steigerte die gemeinsame Lust nach mehr.
Ich wälzte mich auf meine Tante, lag zwischen ihren geöffneten Schenkeln. Rieb meine zum Bersten pralle Eichel an ihrem geöffneten Schmetterling. Streichelte ihre Klitoris, was sie mit einem stöhnen quittierte. Feuchte meine Eichel mit ihrem Fotzensaft an, und setzte meinen Schwanz an ihr Fotzenloch. Ihr Blick war nach Gier gezeichnet und mit der Zunge züngelte sie mir über ihre feuchten Lippen entgegen.
Mit einem leichten Beckenstoß, wobei Tante Hilde sich mir mit ihrem Becken entgegen drang, ihre Schenkel sich weit öffneten, stach ich in die Fotze meiner Tante Hilde ein. Saugend, schmatzend verschlang sie meine zweiundzwanzig cm. Wir grunzten, stöhnten gemeinsam laut auf vor steigender Lust. Unsere Körper waren nun miteinander vereint. Tante Hilde schlank ihre Beine um meine Hüfte und ihre Arme umarmten mich. Mein Gesicht drückt sie somit mittig in ihre warmen fleischigen Berge. Mit Mühe konnte ich einen ihrer steifen Nippel erhaschen und mich daran festsaugen. Ich wurde nur noch geiler. Meine Fickstöße wurden intensiver und immer heftiger. Ich hämmerte meine pralle Ficklatte tief in ihre Fotze bis zur Gebärmutter.

Tante Hilde krallte ihre Fingernägel in meinen Rücken und nach kurzer Zeit erzitterte ihr Körper. Sie schrie und schrie ihren Orgasmus heraus, mit einem langen ahhhhh … ohhhhh….und ejakulierte sehr heftig!
Dabei warf sie den Kopf zurück und streckte mir ihren Unterleib entgegen. Sie musste mehrere Wellen der Lust durchlebt haben, dies spürte ich an ihren rhythmischen Beckenbewegungen. Dennoch ich fickte weiter. Sie jaulte: „Mach weiter…ich will dich weiter spüren….fick mich weiter!“
Ich kreiste mein Becker mit meinem Schwanz in ihrem wundervollen feuten Schmetterling, bis wir uns umdrehten und meine Tante auf mir ritt. Rotierende und kreisende Beckenbewegungen aus der Hüfte schwingend ritt sie meinen prallen Schwanz ab. Wir stöhnten beide gemeinsam laut und grünsten vor Gier und leidenschaft. Wir waren nur noch reines Fickfleisch und alles um uns herum geriet zur reinsten Nebensache.
Ihre wundervollen, schweren und riesigen Titten schaukelnden hefttig vor meinen Augen. Ich knetete ihre Euter heftig durch. Saugte mich an ihren Nippeln fest und zwirbelte ihre steifen Nippel zwischen meinem Daumen und Zeigefinger und zog ihre Titten lang. Tante Hilde war nur noch eine gierige Luststute, die ich somit leicht und intensiv dirigieren konnte. Zwischenzeitlich erhielt sie harte und heftige Fickstöße. Bis wir gemeinsam kamen und ich ihr meinen Samencocktail tief in ihre Fotze spritzte.
Ermattet sank sie auf mich und wir bedeckten unsere Gesichter noch mit leidenschaftlichen küssen.
Mit Ihrer Scheidenmuskulatur massiere sie weiter meinen Schwanz bis er von alleine aus ihr heraus flutschte und wir kuschelnd nebeneinander lagen.
Es gab zum Abschluß einen tiefen und innigen Zungenkuss.
Ich schaute Tante Hilde tief in die Augen und fragte sie:“Wie geht es jetzt mit uns weiter?“ „Wie meinst du das? „Naja, bist du jetzt meine Freundin, so wie wir gevögelt haben!“
„Ich wäre gerne deine Freundin. Lieber wäre es mir deine Frau zu sein und du mein Mann. Dann kann ich besser deine Vertraute, deine Freundin, deine Hure und dein Nutte sein.“ „dann möchte ich dein Mann sein und dich zu meinem Weibe machen, Tante Hilde!“ entgegnete ich Tante Hilde. „Pssst!“…und dabei legte sie mir einen Finger auf meinen Mund und sagte, mit einer sanften Stimme:“ Sag einfach Hilde zu mir mein junger Mann.“Ja, mein Schatz…Hilde…mein geiler Engel.Du magst es gern vulgär und dirty talk.“Ja, es törnt mich und ich werde dabei immer geil und gierig. Ich möchte das du das kommende Wochenende bei mir verbringst.“
Schon der Gedanke meine Tante wieder zu beglücken, reizten meine Lenden auf die Vorfreude.

Es war ein grandioser Fick eine reife und wilde Frau zu ficken und es sollte noch weitergehen mit unserem Verhältnis.
Fortsetzung folgt….!“




Story URL: http://xhamster.com/user/PaterBrown/posts/163257.html