This is a print version of story Webfund: Neuer Job als Kellnerin aus Bea Saufgesch by poppelhoppser from xHamster.com

Webfund: Neuer Job als Kellnerin aus Bea Saufgesch



Zusammenfassung: Die Autorin Bea berichtet, auf welche Weise sie ihrer arbeitslosen Freundin Halina einen neuen Job als Kellnerin in ihrer Stammkneipe vermittelt. Nachdem die beiden schon vorher auf Verdacht gefeiert haben, erscheinen sie mehr oder weiniger angetrunken zu Halinas Vorstellungsgespräch. Überraschenderweise kommt das dem Wirt sehr gelegen, denn er sucht eine besonders trinkfeste Kellnerin, die ungeniert mit den Gästen säuft. Daraufhin stellt er Halina sofort ein, und beteiligt sie sogar am Umsatz. Er toleriert sogar, dass sie sich schamlos von den Gästen befummeln und ficken lässt. Als Bea ihre Freundin bei der Arbeit besucht, bekommt sie mit, wieso Halina in ihrem neuen Job bis zum Feierabend besoffener wird als jemals zuvor.

* = * = * = * = * = * = * = *

Vor ca. drei Wochen war ich in meiner Stammkneipe, und der Wirt fragte mich, ob ich nicht eine Freundin hätte, die bei ihm als Kellnerin arbeiten würde. Sofort fiel mir Halina ein, sie hat schon mal als Kellnerin gearbeitet und ist seit einiger Zeit arbeitslos. "OK", meinte der Wirt, "komm doch morgen mal mit ihr vorbei. Wenn sie mir zusagt, kann sie den Job bekommen." Wir machten also einen Termin um 15 Uhr am nächsten Tag. Als ich abends wieder zu Hause war, rief ich gleich bei Hali an und sagte: "Komm zu mir, wir haben was zu feiern." Hali wohnt weiter weg und brauchte deshalb eine gute Stunde. Ich trank inzwischen einige Bierchen, denn ich war durch den Besuch in der Stammkneipe schon auf den Geschmack gekommen. Nach einiger Zeit klingelte es, und als ich aufmachte, stand Hali mit zwei großen Taschen vor der Tür. Ich bat sie herein und merkte gleich, dass sie auch ziemlich angetrunken war. Außerdem war sie sehr sexy angezogen. Ihre Bluse war offensichtlich eine Nummer zu klein, denn die drei oberen Knöpfe, die weit offen standen, ließen deutlich ihren schweren Busen erkennen. Auch ihre knallenge Hose zeigte mehr, als sie eigentlich sollte. Vorne konnte man deutlich ihren prallen Bauch und darunter ihr Lustdreieck erkennen. Auch ihr Knackarsch zeichnete sich deutlich ab. "Was gibt es denn?", fragte sie mit etwas schwerer Zunge. Ich erklärte ihr die Aussicht auf einen neuen Job, und sie machte inzwischen schon mal zwei Bier auf. "Das ist ja prima", sagte sie und nahm erst einmal einen großen Schluck aus der Flasche. "Wann soll ich anfangen?" Ich erklärte ihr, dass sie morgen um 15 Uhr ein Vorstellungsgespräch habe. "OK", stimmte sie zu, "das ist wirklich ein Grund zum Feiern." Sie machte ihre Tasche auf und holte eine große Flasche Wodka raus.

"Hol schon mal Gläser, aber nicht zu kleine", verlangte sie. Ich holte Wassergläser, denn auch ich hatte große Lust auf Wodka. Wir unterhielten uns über den neuen Job, und Hali schenkte laufend die Gläser voll. Ich merkte schon, wie ich immer besoffener wurde, und Hali war auch schon ziemlich hinüber. Plötzlich sagte sie: "Ich muss mal auf die Toilette", aber sie kam kaum aus ihrem Sessel hoch und musste sich an der Wand abstützen, um nicht umzufallen. Als sie nach 20 Minuten noch nicht zurück war, ging ich nachsehen. Da ich in der Zeit weiter getrunken hatte, fiel mir das Gehen auch nicht sehr leicht. Als ich dann ins Bad kam, hörte ich Hali schon stöhnen. Sie saß auf dem Klo und hatte sich meinen Dildo in die Muschi gesteckt. "Hilf mir", lallte sie. Ich wusste sofort, was sie von mir wollte. Ich kniete mich vor sie hin und ließ meine Zunge um ihre Klit kreisen. Sehr schnell explodierte sie, und zu meiner großen Freude fing sie auch noch an zu pinkeln, direkt in meinen Mund. Mittlerweile war es 3 Uhr nachts, und ich bot an: "Du kannst heute bei mir schlafen, und morgen gehen wir zusammen zu dem Vorstellungsgespräch." Also gingen wir ins Bett, was auf Grund des vielen Alkohols nicht ganz einfach war. Ich bin jedenfalls sehr schnell eingeschlafen. Am nächsten Morgen, so gegen 10 Uhr, wurde ich wach, und sofort spürte ich ein angenehmes Kribbeln in meiner Muschi. Es war Halina, sie hatte fast ihre ganze Hand in meiner Möse versenkt und brachte mich schnell zum Orgasmus. Als ich fertig war, wollte ich ihr einen Kuss geben. Dabei merkte ich, dass sie schon eine ziemliche Wodkafahne hatte. "Was ist mit dir?", fragte ich. - "Ich bin seit 7 wach", lallte sie, "und hab nur ein ganz bisschen gegen meinen Kater getrunken." – 'Scheiße', dachte ich, 'sie ist schon wieder voll.' Dann sah ich eine zweite fast leere Wodkaflasche auf dem Tisch stehen und wusste Bescheid.

Gern hätte ich jetzt auch was getrunken, aber um Halina nicht weiter zum Trinken zu verführen, riss ich mich zusammen und ging erst einmal ins Bad. Ich ging unter die Dusche, und bald merkte ich, wie jemand von hinten meine Titten umfasste und sie massierte. Das war natürlich Hali. Ich drehte mich um und sah sie stark schwankend vor mir stehen. Sie war nackt, und ihre geile Figur machte mich sofort heiß. Gegenseitig brachten wir uns zum Orgasmus. Jetzt fiel mir ein, dass ich Hali irgendwie wieder einigermaßen nüchtern kriegen musste. Also ging ich in die Küche und kochte erst einmal Kaffee. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, saß Hali auf der Couch und vergnügte sich mit zwei Dildos, einen hinten im Arsch und einen vorn in der Fotze. Sie war jetzt total hinüber, denn die Flasche war leer und sie hatte auch noch zwei Bier getrunken. "So geht das nicht!", sagte ich zu ihr. "Du gehst jetzt in mein Bett und schläfst dich aus." – "OK", lallte sie, aber alleine gehen war nicht mehr. Ich musste sie schon stützen. Das wäre alles kein Problem, wenn nicht um 15 Uhr der Termin wäre. Sie schlief sofort ein. Nun musste ich mich irgendwie beschäftigen, um nicht an Alkohol zu denken, denn ich wollte unbedingt nüchtern bleiben für heute Nachmittag. Ich nahm mir ein Buch und fing an zu lesen. Nach einer Stunde fiel mir auf, dass ich ohne darauf zu achten zwei Bier getrunken hatte. 'Na', dachte ich, 'jetzt ist es 12 Uhr, und ein Bier kann ich schon noch vertragen.' Es wurden aber bis 14 Uhr vier Flaschen, und ich spürte schon die Wirkung. 'Na gut, eine geht noch.' Ich trank immer schneller, und bis halb drei hatte ich insgesamt acht Bier intus. Unsicher ging ich Hali wecken. Sie stand gleich auf, war aber immer noch nicht nüchtern, und mir war schon alles egal.

"Los", sagte ich zu Hali, "wir müssen uns fertig machen, denn du hast noch einen Termin. Erst gehst du ins Bad und dann ich, sagte ich. –- "OK", leicht schwankend ging sie unter die Dusche. Ich schenkte mir inzwischen ein großes Glas Wodka ein und sagte mir dabei, das sei für heute der letzte, denn ich hatte ja auch noch nicht gefrühstückt. Schnell trank ich das Glas aus und merkte eine wohlige Wärme in mir aufsteigen. Hali war inzwischen aus dem Bad gekommen, und ich ging ins Bad. Als ich mich schminken wollte, merkte ich schnell, dass ich dafür viel zu voll war. Ich ließ es bleiben, zog mich nur an und rief gleich ein Taxi. Dann fuhren wir in die Kneipe. Ich besoffen und Hali auch nicht nüchtern, so empfing uns der neue Chef von Hali. Er merkte sofort was los war, und meinte lachend: "Na, ihr habt wohl schon den neuen Job gefeiert? So ist das richtig, denn ich brauche eine trinkfeste Kellnerin. Halina, du kannst sofort anfangen, und wenn die Gäste dir was ausgeben, darfst du das nicht ablehnen, ist das klar? Denn das ist mein Geschäft, und du bist am Umsatz beteiligt." - "OK", sagte Hali, "muss ich mich umziehen?" – "Nein du siehst sexy aus mit deiner Kleidung", meinte der Wirt, "du kannst so arbeiten." – 'Gott sei Dank, das hat geklappt', dachte ich mir. Ich verabschiedete mich und fuhr nach Hause, um erst einmal zu schlafen. Nachts bin ich irgendwann wach geworden, weil es an meiner Tür polterte. Ich ging nachsehen und fand Halina. Sie war so besoffen, wie ich sie noch nie gesehen hatte. Ich schleppte sie ins Bett und ging wieder schlafen.

Am nächsten Tag fuhr Hali allein um 15 Uhr zur Arbeit. So gegen 19 Uhr dachte ich, ich müsste sie mal auf der Arbeit besuchen. Der Chef begrüßte mich und sagte gleich: "Danke, dass du deine Freundin empfohlen hast. Sie ist sehr gut und kurbelt den Umsatz richtig an." Dann sah ich Hali. Unter ihrer kurzen Kellnerschürze hatte sie nur einen String an, und ihr Oberteil war nur ein Stückchen Stoff, der alles zeigte was sie hat. Es war gerade kurz vor 8 und sie war schon voll. Es war für mich ein Wunder, wie sie ihr Tablett mit den Getränken an die Tische bekam. Ich sah, dass sie an jedem Tisch ein Bier und einen Schnaps bekam. Dabei hatte sie schon Probleme, immer die richtige Richtung zu finden, und sie musste noch bis 3 Uhr nachts arbeiten. Jetzt kam sie zu mir. "Danke Bea, du hast mir einen Superjob besorgt. Willst du was trinken?", fragte sie mit schwerer Zunge. Natürlich wollte ich. Sie bestellte auf ihre Kosten 2 Bier und 2 Wodka. "Weißt du, die Rennerei hier macht durstig. Prost!", und sie trank ihr Bier auf einen Zug. Dabei kam sie ganz schön ins Schwanken. und ich musste sie halten.

"Weißt du", sagte sie, als ich sie auf ihren String ansprach, "den Jungs hier gefällt das. Und du weißt doch auch, wie geil ich werde, wenn ich was getrunken habe. Ich habe also auch was davon, nämlich viel Sex und noch mehr Alkohol. Ich darf hier nämlich trinken, soviel ich kann." Ich zeigte auf ihren prallen Bauch: "Wie viel Bier hast du heute schon?" – "Keine Ahnung", antwortete sie, "bei 14 Gläsern habe ich aufgehört zu zählen, aber bei jeder Runde, die bestellt wird, ist für mich auch eins für mich dabei, das ist doch super. Gleich kommt der Stammtisch und dann ist Stiefeltrinken angesagt. Bleib doch hier, vielleicht fällt für dich auch was ab. Ich sorge schon dafür." – Na klar blieb ich, da freute ich mich schon drauf! Jetzt kamen die Stammtischgäste und bestellten gleich 5 Stiefel. Einer davon war für Hali. Sie war die letzte, die ihren Stiefel leer hatte. Zur Strafe musste sie einen doppelten Wodka trinken. Ich sah, wie sie immer unsicherer auf den Beinen wurde, und eingepinkelt hatte sie sich auch. Sie setzte sich an den Stammtisch und trank ihren zweiten Stiefel. Schon riefen die Gäste von den anderen Tischen nach ihr, aber sie hatte echte Probleme, vom Stuhl hochzukommen. Sie schoss quer durch den Raum und landete bei einem Gast auf dem Schoß. Der fasste ihr gleich in die Bluse und legte ihre Titten frei. Ein anderer fummelte ihr zwischen den Beinen herum, und ihr gefiel alles, was sie mit ihr anstellten.

Jetzt kam der Wirt zu mir und fragte mich, ob ich aushelfen könnte, weil Halina gerade beschäftigt sei. "OK", sagte ich und brachte gleich eine neue Stiefelrunde an den Stammtisch. Dann zeigte ich erst einmal, wie man Stiefel trinkt, und bekam donnernden Applaus. Sofort wurde eine neue Runde bestellt. So kam ich in kurzer Zeit auf 4 Stiefel, das sind 4 Liter Bier. Ich merkte wie mein Bauch anschwoll und meine Hose zu eng wurde. Jetzt rief mich der Nachbartisch. Dort wollten sie Bier und Schnaps, natürlich auch für mich. Es wurde ziemlich schnell getrunken, und schon gab es neue Stiefel und Wodka dazu. Mit schon ziemlich unsicheren Schritten ging ich zu Hali und fragte, ob alles OK sei. Dort sah ich, dass sie bei einem Gast auf dem Schoß saß und er sie von hinten vögelte. Sie hatte keinen String mehr an, und oben war sie auch völlig nackt. Schwer lagen ihre dicken Titten auf dem Tisch, und der Gast knetete sie hingebungsvoll. Hali verlangte immer wieder Bier, war aber kaum noch in der Lage das Glas zu halten. Inzwischen war der Gast mit ihr fertig und sie wollte aufstehen. Schwer atmend und schwankend hielt sie sich am Tisch fest. Es dauerte ein paar Minuten, bis sie endlich Richtung Theke taumelte. Dabei schob sie ihren vom vielen Bier aufgeblähten Bauch vor sich her. Dieser Anblick machte mich unendlich geil. Ich wollte jetzt unbedingt nach Hause, um mit Halina noch etwas Sex zu haben. Ich sagte dem Wirt, dass wir jetzt Feierabend machen müssten, und er war einverstanden. Nun musste ich nur noch Hali etwas anziehen. Dann bestellte ich eine Taxe, und wir fuhren heim. Unterwegs fingerte ich schon an Halinas feuchter Muschi, wodurch auch sie immer geiler wurde. Vor unserem Haus angekommen, hatten wir schon unsere Probleme, in die Wohnung zu kommen, denn wir waren beide sturzbesoffen. In der Wohnung ließ Hali sich gleich ins Bett fallen und schlief ein, und mir ging es genauso. Später werde ich berichten, wie es weiterging.

© Bea's Saufgeschichten


Story URL: http://xhamster.com/user/poppelhoppser/posts/161669.html