This is a print version of story Die erste Dienstreise meiner Frau Teil 2 by ps82 from xHamster.com

Die erste Dienstreise meiner Frau Teil 2

bitte erst Teil 1 lesen...

Am nächsten Morgen, es war schon der Freitag, saßen wir zeitig zusammen beim Frühstück und Sandra fragte mich noch einmal, ob es für mich wirklich ok wäre, wenn sie ab Sonntag fast 1 Woche weg wäre! Ich schaute in Ihr süßes Gesicht und sagte Ihr, das ich es natürlich schade finde die ganze Woche allein zu sein aber für Ihren Job ist es eben sehr wichtig und dann war ja noch die Probezeit und bei guten Verträgen auf der Messe gab es auch eine fette Prämie! Die 4 Kollegen kannte ich ja eh nicht, aber da machte ich mir keine Gedanken drüber, Sandra läßt mich ja auch maximal 2 mal im Monat an Ihren Traumkörper ran, da werden die Kollegen auf Granit bei Ihr beissen! Insgeheim stelle ich mir aber vor, wie Sie schön mit allen 4 ren rummacht und ordentlich durchgefickt wird...

In der Firma mußte Sandra dann gleich zum Chef, Sie lief über den langen Gang, auf dem gerade Frank und Jens standen und sich unterhielten. Als Sie an beiden vorbei ging grüßte Sie nur ganz kurz und ging weiter. Jens schaute Ihr hinterher und sagte zu Frank, das war doch die Neue aus unserer Abteilung, das ist vielleicht ein hochnäßiges Ding, grüßt nicht mal richtig und guck dir mal ihre Klamotten an, hat immer solche langen Pullover oder weite Blusen an und ausgeleierte Jeans oder einen langen Rock und dazu nur flache Schuhe. Hab auch gehört Sie soll verheiratet sein, na der arme Kerl kann ich nur sagen... nur gut, das wir nicht so viel mit Ihr zu tun haben! Ich glaube da täuschst Du Dich aber Jens, sagte Frank, Richard erzählte mir heute früh, das sie als Ersatz für W-werner mit auf die Messe fährt und zwar die ganze Zeit! Ach Du Scheiße sagte Jens, mit der ne Woche auf Messe das kann ja nur langweilig werden, da wäre mir die Silke aus dem 3 Lehrjahr lieber gewesen, die ist kein Kind von Traurigkeit und hätte uns bestimmt mal an Ihre geile Fotze gelassen!

Sandra klopfte an der Tüt vom Chef und wurde gleich rein gerufen. Richard war auch gerade da um noch paar Details zu besprechen! Und Frau S**** wie haben Sie sich entschieden, fragte der Chef gleich. Sandra sagte nur, ja ich fahre mit, mein Mann war zwar nicht begeistert aber ich will es und freue mich auf die Messe! Das freut mich sagte der Chef, sonst hätten wir echt ein Problem gehabt, da kann ich Ihnen ja gleich Richard vorstellen, welcher das Team leiten wird! Richard war so Ende fünfzig, Dreitagebart aber sonst machte er auf Sandra eine ordentlichen Eindruck! Können sie mir Ihre Handynummer geben Frau S****, nur zur Sicherheit wenn bis sonntag noch etwas sein sollte, ansonsten hole ich Sie 9.30 Uhr ab, ist das ok für Sie? Na klar sagte Sandra gab Ihm Ihre Handynummer und Adresse... Auf dem Gang standen immer noch die beiden Kerle, Sandra ging ohne ein Wort vorbei und schaute Sie nichtmal an!

Im Zimmer angekommen, rief Sie mich gleich an und sagte mir das Sie zugesgt hatte und es am Sonntag 9.30 Uhr losgeht! Sandra paßte die Zeit ganz gut, denn das ist zeitig und am Sonntagmorgen will mein Schatz immer mit mir vögeln, aber da hab ich eine gute Ausrede Ihn nicht ran zu lassen!

Am Sonntag morgen wurde ich zeitig munter, wir waren am Abend bei Freunden und ich hatte einiges getrunken, meine Süße natürlich nichts, nicht nur weil Sie fahren mußte sondern auch weil Sie nichts verträgt! Bin auf die Toilette und als ich wieder ins Schlafzimmer kam schlief mein Schatz immer noch tief und fest! Draussen war es schon hell und ich machte die Jalousien etwas auf, damit mehr Licht ins Zimmer kommt und die Typen aus dem Nachbarhaus konnten so auch direkt in unser Schlafzimmer sehen und das macht mich unheimlich geil, wenn ich mitbekommen das die Typen von gegenüber uns mit dem Fernglas beim ficken beobachten können! Wenn das Sandra wüßte....Sie lag auf dem Rücken und Ihre blonden Haare hoben sich schön vom Kopfkissen ab und ich gab Ihr eine leichten Kuss auf die Stirn um Sie langsam munter zu bekommen! Ich wollte sie unbedingt nochmal schön durchficken, denn dann war Sie ja 1 Woche nicht da.... Ihre Decke war weit nach unten gerutscht und so konnte ich langsam Ihre herrlichen großen Titten streicheln, erst mit den Fingerspitzen mehrmals über die Nippel der rechten Brust dann ist die linke dran! Sandra protestiert im Schlaf und will sich wegdrehen, aber ich lege meine Kopf auf Ihre Schulter und so kann sie nicht weg! Sie hat so einen dicken Schlafanzug an und natürlich auch Ihre Baumwollsocken, vorn hat der der Schlafanzug viele Knöpfe und die Hose ist vorn zugebunden, bestimmt hat Sir drunter noch die häßlichen Schlüpfer, die angeblich so schön warm sind, an! Ich selbst schlafe immer völlig nackt und mein Schwanz steht schon wie eine Eins und drückt unter der Decke an Ihre linke Hüfte. Ich sehe vom Bett aus nochmal zum Fenster raus und kann 3 Kerle erkennen die direkt am Fenster stehen und abwechselnd mit einem Fernglas in unser Zimmer schauen! Na dann dachte ich, mal sehen ob ich Euch heute eine kleine Show bieten kann... Sandra schlief immer noch aber ich machte mich langsam an Ihrer Hose zu schaffen und öffnete den Strick der diese vor zu hielt, nun kam ich endlich an Ihre Fotze ran und streichelt langsam Ihre Oberschenkel und arbeitet mich zu Ihren schönen aber nicht völlig rasierten Möse vor, mit dem Zeigefinger fuhr ich langsam über Ihren Kitzler und das verfehlte auch die Wirkung nicht, aber nicht so wie ich dachte... Sie schlug völlig verschlafen die Augen auf und protestierte sofort! Liebling ich werde doch gleich abgeholt und ich möchte das letzte Frühstück mit Dir schön lange genießen! Ich wollte aber kein schönes langes Frühstück ich wollte nur noch ficken... jetzt sofort und ohne zu fragen! Ich warf die Decken neben das Bett, zog Ihr die Hose nun ganz aus und bewunderte Ihre herrlichen langen und makellosen Beine, klar hatte Sie so einen blöden Schlüpfer an, doch griff Ihr unter den geilen Arsch und zog auch diesen runter und alles flog im hohen Bogen durch den Raum. Die Socken ließ ich Ihr an und auch das Oberteil hatte mir zu viele Knöpfe... Ich legte meine Kopf zwischen Ihre Schenkel und begann genüßlich Ihre Möse zu lecken. Sandra hatte die Augen zu und konnte so die Typen von gegenüber nicht sehen, ich wechselte die Position und leckte sie nun so das Sie meinen Schwanz greifen konnte, kniete also über Ihr, mit beiden Händen spreizte ich Ihre Beine ganz weit und dann zog ich mit 4 Fingern Ihre immer noch trockene Fotze auseinander und leckte Sie tief drin und schön über Ihren Kitzler! Sie lag nun so mit weit gespreizten Beinen direkt vor dem Fenster, so das die Typen alles schön sehen konnten! Ich nahm eine Hand von Ihr und legte Sie um mein hartes Glied und hoffte Sie wichst ihn etwas, was Sie dann auch langsam tat!!! Nach einer Weile hielt ich es nicht mehr aus und stieg von Ihr runter um Sie endlich zu ficken! Diesen Moment nutzte Sandra um nochmal zu protestieren, wir haben doch erst diese Woche gevögelt, kann ich Dir nicht nur schnell einen runter holen?
ich dachte nur diese Weib spinnt wohl, jetzt wird ordentlich gefickt und selbst wenn die Fotze noch trocken ist will ich jetzt da rein...
Ich setzte meine Schwanz zwischen Ihren Beinen an und drückte ihn ganz langsam in die warme Spalte, erst meine dicke Eichel und dann langsam bis zum Anschlag, herrlich! Langsam fing ich mich an in Ihr zu bewegen, ich drückte mit meinen Händen Ihre beiden Arme aufs Bett und so konnte Sie nicht weg und ich wurde immer schneller! Plötzlich klingelte Ihr Handy, welches immer am Bett lag im Falle was mit Ihrer Mutti ist. Das ist bestimmt Mutti sagte Sie und bat mich Ihr das Handy zu geben, ich versuchte das Teil von Nachttisch zu angeln und sah aufs Display, ne das ist ist nicht Deine Mutti sagte ich nur und gab Ihr das Handy. Sie ging ran und guckte komisch und raunte mir zu, es sei Ihr Kollege, na Klasse dachte ich was will der der gerade jetzt? Sie sprach mit ihm wärendessen ich Sie einfach weiter fickte, ich fand das so geil und in meinen Schwanz schoss gleich nachmal schön was ein und er wurde gleich noch härter, meine Eier klatschten nur so an Ihren Hintern und man hörte das natürlich auch, immer wieder rammelte ich meinen Schwanz in Ihre Fotze welche jetzt doch etwas feucht geworden war, Sie mußte nach Luft schnappen und versuchte aber trotzdem mit Ihrem Kollegen zu reden. Dann gab Sie mir das Handy wieder ich sollte es wieder weglegen, ich sah kurz aufs Display und sah Sie hatte nicht aufgelegt... ich tat es auch nicht und hoffte Ihr Kollege konnte alles hören und blieb dran! Ein parrmal stieß ich meinen Schwanz noch fest in Sie rein und dann wollte ich Sie aber seit langen wieder mal von hinten durchficken! Ich sagte komm knie dich jetzt mal an die Bettkante, da kann ich mich hinter Dich stellen und Deinen herrlichen Hintern beim ficken sehen!!! Sie sagte werd endlich fertig ich hab noch viel zu tun! war mir egal ich drehte Sie rum und steckte meinen Schwanz von hinten in Sie rein griff mit beiden Händen Ihren Traumarsch und rammelte los, herrlich wenn ich sehe wie mein mit Fotzensaft vollgeschmiertes Teil rein und raus gleitet! Ab und zu ziehe ich Ihn ganz raus und sehe die schön geweitete Fotze von Sandra, dann bis zum Anschlag wieder rein und genießen! Ich schaue zur Seite und kann im den Spiegeln unserer Schlafzimmerschrankwand Ihre schönen Brüste bei jedem Stoss hin und her wackeln sehen! aber nicht nur ich kann das sehen... und einen Mithörer gibt es auch noch!!! Mein Becken klatscht immer wieder an Ihren geile Arsch, bald werde ich immer schneller und halte es nicht mehr aus, ich muß jetzt meine ganze Ladung in Sie reinspritzen und pumpe mehrer Schübe von meinen warmen Saft in Ihre schön durchgefickte enge Fotze! Bleibe noch eine Weile in Ihr drin und ziehe meinen Schwanz dann mit einem Ruck aus ihr heraus, Sie will sich gleich hinlegen, aber ich halte Ihren Weltarsch fest und warte bis mein Saft rausgelaufen kommt und aufs Bett tropft! Es wird ein ziemlich großer Fleck...

Sie steht dann sofort auf geht ins Bad unter die Dusche, ich drücke, als Sie raus, war erstmal auf die rote Taste am Handy...
Dann gehe ich nackt wie ich bin, ans Fenster und mache die Jalousie ganz hoch und sehe wie die 3 Kerle ins Zimmer zurückgehen und bestimmt zufrieden waren, vielleicht haben Sie sich beim Zusehen einen runter geholt, würde ich toll finden! Gelohnt hat es sich ja auf alle Fälle, bei dem Gedanken 3 Kerle haben meiner verklemmten Maus beim Sex zugesehen und einer Ihrer Kollegen am Handy zugehört, macht mich gleich wieder ganz geil und in meine Schwanz schießt schon wieder das Blut ein ...

Der Kollege rief dann übrigens nochmal an, es wird etwas später, Ihm sei noch was dazwischen gekommen... naja, er hätte bestimmt viel gegeben nicht nur mithören zu können!

Um 10 kamen dann die Kollegen und holten Sandra ab, ich ging mit runter und wollte mir die 4 natürlich mal ansehen und konnte meine Süße verstehen, es sind wirklich alles ziemlich unsympatische Typen! Richard Ende fünzig, gross mit riesene Händen, Jens und Frank so um die Vierzig und machten den Eindruck, das Sie nichts anbrennen lassen und als letzes der kleine Wolfgang mit einem dicken Bauch, schwieligen kurzen Fingern und fast Glatze!
Ich gab Ihr eine kurzen Kuss und sagte wir telefonieren jeden Abend und viel Erfolg auf der Messe, dann war Sie weg....


Was auf der Messe so alles abging oder auch nicht, gibt im Teil 3 wenn Ihr wollt....





Story URL: http://xhamster.com/user/ps82/posts/161279.html