This is a print version of story Mein erstes Mal Bi by geileanalsau from xHamster.com

Mein erstes Mal Bi

Mein erstes Mal Bi


Wann immer ich Zeit hatte, schaute ich bei meiner Tante und ihrem Mann vorbei. Meine El-tern und ich wohnten in der Innenstadt, Tante und Onkel aber hatten am Stadtrand ein schö-nes Haus im Grünen mit großen Garten und hohen Hecken. Ich war gern bei ihnen zu Besuch, denn Tante sah nicht nur gut aus und kleidete sich immer sehr Chic, sie war auch der Typ zum Pferde stehlen. Und im Sommer sah sie in ihren knappen Bikinis umwerfend aus. So hatte ich mir auch heute mal wieder vorgenommen bei ihnen vorbei zu schauen. Und so radelte ich an diesem herrlichen, heißen Sommertag durch die Stadt hinaus ins Grüne.

Mein Fahrrad lehnte an der Hauswand, als ich klingelte. Aber leider machte niemand auf. Also ging ich ums Haus zur Terrasse. Die Tür stand auf, und als ich hinein rief, hörte ich die Antwort aus dem Garten. „Wir sind hier Tom!“ Sie lagen in der Sonne und genossen die bräunenden Sonnenstrahlen. „Herrliches Wetter, oder!? Ich wollte nur mal….“ Beim näher kommen verschlug es mir dann doch die Sprache. Die Beiden lagen sehr knapp bekleidet in der Sonne, so fern man überhaupt noch von bekleidet reden kann. „Oh ich störe Euch! Dann fahr ich gleich wieder!“ „Nein, du störst nicht! Komm und setz dich!“

Tante hatte einen weißen Bikini an, der wirklich nur das Nötigste bedeckte. Mein Onkel lag eingeölt in einer hellblauen Badehose, falls man das dazu noch sagen konnte, auf der Son-nenliege. Ich ging verlegen auf die Beiden zu, und ließ mich auf der freien Liege nieder. Ich musste unwillkürlich auf meine Tante starren, der Bikini war die Sünde pur. „Was treibt dich hierher?“ fragte mein Onkel, der sich langsam aufrichtete. „Eigentlich nur Langeweile! Aber wenn ich euch beim Faulenzen störe, fahre ich wieder!“ „Gib dem Jungen erst Mal was zu trinken. Tom ist ja ganz verschwitzt!“ sagte meine Tante. Mein Onkel nahm aus der Kühlbox neben ihm eine Dose, fragte dann aber: „Wasser? Oder Cola?“ „Wasser bitte.“ Bei kühlen Getränken unterhielten wir uns einige Zeit und ich musste immer wieder zu meiner Tante im Bikini sehen, was ihr nicht entging.

Meine Tante richtete die Liege etwas auf, und sah meinen Onkel kurz an. „Ist dir nicht zu warm in dem Shirt und der Hose? Zieh dich aus und sonne dich mit uns!“ sagte sie. „Ich… äh… Ich habe keine Badehose drunter.“ stottere ich und starrte wieder auf meine Tante. „A-ha, du schämst dich wohl? Wir liegen hier doch auch fast nackt! Na los Tom, runter mit den Sachen!“ sagte meine Tante. Ich musste auf ihren herrlichen Busen starren, der nur von zwei kleinen Stoffdreiecken verhüllt war. Ganz wohl war mir nicht, aber ich zog das Shirt aus. „Komm und setz dich zu mir!“ sagte sie und ließ ihre Beine rechts und links von der Liege runter. Sie gab damit den Blick auf einen String frei.

„Na komm schon!“ lockte sie mich. Ich wusste nicht wo ich hinschauen sollte, stand aber dennoch auf. Sie klopfte mit der Hand auf das Fußende der Liege. „Setzt dich! Aber erst die Shorts aus!“ Mein Onkel sah dem ganzen amüsiert zu, sagte aber nichts. Das war mir jetzt doch ein bisschen peinlich, denn der sexy String-Bikini hatte für Aufruhr in meinem knappen Slip gesorgt. „Na los! Komm schon! Zeig mir auch mal was….“ lockte sie wieder. Ich öffnete die Knöpfe und zauderte noch, ließ dann aber die Hose rutschen. Dabei starrte ich auf den knapp bedeckten Schamhügel meiner Tante. „Oh! Das hatte ich mir schon fast gedacht!“ sagte sie lächelnd, auf meine Beule im Slip deutend. „Mein Bikini gefällt dir also?“ „Tante, ich…“ „Schon gut! Setz dich zu mir und schau ihn dir genauer an!“

Ich ließ mich auf dem Fußteil nieder, mit einem Blick auf meinen Onkel. Der aber nickte zustimmend. Breitbeinig saß ich vor ihr und starrte auf die großen Brüste in dem kleinen Stoffoberteil. Ihre Nippel schimmerten durch die Dreiecke, denn der dünne Stoff zeigte mehr, als er verdeckte. Mein Blick wanderte über ihren Bauch runter zum winzigen Höschen. So dicht vor ihr, konnte ich durch den dünnen Stoff sehen, dass meine Tante sich ihr Fötzchen blank rasierte. Und noch etwas war gut zu sehen, ein Piercing oberhalb ihrer rasierten Spalte. Das sorgte für einen harten Schwanz in meinem Slip, und dass ließ sich auch nicht verbergen.

„Na das gefällt dir wohl, wie ich sehe!“ Meine Tante richtete sich auf und strich mir mit der Hand durch das Gesicht. Ihre Hand wanderte am Hals entlang über die Brust. „ Mein kleiner Neffe ist geil geworden bei dem Anblick!“ gurrte sie, immer noch meine Brust streichelnd. Ich wurde knallrot als sie das sagte. Und bevor ich etwas sagen konnte, wanderte ihre Hand über den Bauch weiter runter und strich über die dicke Beule im Slip. Sie fasste in den Slip und griff sofort nach meinem harten Schwanz. „Schön hart der Schwanz. Und groß!“ sagte sie und zerrte den Schwanz etwas ins Freie. „Steh auf Tom! Zieh den Slip aus! Zeig mir deinen harten Schwanz!“ Ich wusste plötzlich nicht mehr was hier passierte, stand aber auf. Meine Tante schob sich eine Hand unter den dünnen String und spielte mit dem Kitzler.

Das gab mir den Rest und ich streifte den Slip ab. Mein Schwanz schnellte nach oben und stand hart vor ihr. „Oh wie schön! Du bist ja auch blank rasiert! Das gefällt mir!“ Mit diesen Worten griff sie wieder nach meinem Schwanz und zog mich wieder auf die Liege runter. Sie wichste nun meinen Harten, während sie immer noch an ihrem Kitzler spielte. „Mmmm was für ein geiler, großer Schwanz.“ Ich musste laut aufstöhnen, als sie fester zugriff und wichste. Das war so geil, ich genoss es, ohne weiter nach zudenken. Ich stützte mich mit den Händen nach hinten ab, streckte ihr meinen steifen Schwanz entgegen, und ließ mich weiter wichsen. „Ja, so ist es gut, streck dich vor! Was für ein großer harter Schwanz! Einen schönen Schwanz hast du!“ sagte meine Tante und schon spürte ich ihre andere Hand an meinem Sack. Sie massierte und knetete die Eier, wichste den Harten dabei unbarmherzig weiter. Ich stöhnte laut auf und dachte, wenn sie so weiter wichst, musst du gleich abspritzen.

„So, jetzt bist du aber erst Mal dran!“ riss mich meine Tante aus den Träumen. Ich richtete mich auf und sie fasste hinter meinen Kopf und zog mein Gesicht zu ihrem. Sie drückte mir einen Kuss auf die Lippen und ließ sich auf die Liege zurückfallen, meinen Kopf immer noch haltend. Denn drückte sie jetzt auf ihren Bauch und dann weiter nach unten auf ihr Fötzchen. Ihr dünner String hatte einen feuchten Fleck, und darauf drückte sie meinen Mund. „Komm leck mir das Fötzchen!“ Meine Zunge leckte über den Stoff und küsste den Kitzler. „Ja, gut so ! Mach weiter!“ Ich leckte durch den nassen String die rasierte Spalte, schob dann das bisschen Stoff zur Seite. Was für ein geiles blank rasiertes Fötzchen!

Ich leckte und saugte am Kitzler, lutschte an ihren Schamlippen, dass meine Tante laut auf-stöhnte. „Das machst du aber nicht zum ersten Mal, oder? Leckst du deiner Freundin auch öfter mal das Fötzchen? Ist sie auch rasiert?“ Ich hörte kurz mit dem Lecken auf. „Ja, ich le-cke ihr sehr gern die rasierte Muschi! Ich mag ihren leckeren Liebessaft! Wir rasieren und gegenseitig!“ „Was habe ich doch nur für einen geilen Neffen!“ sagte sie stöhnend.

„Komm, schön weiterlecken! Und lutsch mir am Kitzler! Mmmm ja, genau so! Ja herrlich, leck meine nasse Spalte.“ Meine Zunge leckte ihre nasse Spalte entlang, und dann steckte ich ihr die Zunge tief in das kleine Fickloch. Ich genoss ihren geilen Liebessaft, der nun reichlich floss. Trank ihn und leckte ihr nasses Fickloch um mehr davon zu bekommen. Meine Zunge fuhr wieder die nasse Spalte entlang zum Kitzler, saugte daran, lutschte ihn zwischen meine Lippen. Sie stöhnte immer lauter und schrie: „Ja, du geiler Fotzenlecker! Fick mich mit deiner Zunge! Leck mir die nasse Fotze und bring mich zum Spritzen! Komm du kleine geile Sau, mach mich fertig!“ Während ich ihr die Pussy mit der Zunge fickte, rubbelte sie ihren Kitzler. „Steck mir deine Finger rein, fick mich damit!“ schrie sie. Viel lieber hätte ich ihr meinen harten Schwanz in die blanke Fotze gesteckt und sie gefickt. Aber ich tat was sie wollte, schob ihr zwei Finger in die nasse Pussy, und fickte sie damit. Schon nach kurzer Zeit bäumte sie sich auf und kam laut stöhnend zum Orgasmus. Ihr ganzer Körper zuckte vor Geilheit.

„Oh war das gut! Da hast du dir aber jetzt aber das Abspritzen verdient! Stell dich hin!“ sagte sie. Ich warf einen Blick auf meinen Onkel, der uns zusah und sich die pralle Beule in der Badehose streichelte. Dann stand ich vor meiner geilen Tante und präsentierte ihr meinen harten Schwanz. Sofort griff sie zu, wichste wieder und kam mit ihrem Kopf näher. Schon spürte ich ihre Zunge am Schwanz, leckend über die ganze Länge, bis hin zur Eichel. Wieder zurück zu den Eiern, dann wieder entlang zur Eichel. Daran leckte sie geil und lange, bevor sie ihre Lippen darüber stülpte und saugte. Ich stöhnte sofort laut auf. Immer tiefer schob sie meinen Schwanz in den Mund. Dann wieder Eichel lutschen und lecken. Und schon saugte sie wieder den Schwanz tief in den Mund. Sie setzt sich aufrecht hin und sagte: „Komm Tom, fick mich in den Mund!“ Sie schob sich die Eichel zwischen die Lippen und griff zu meinem Hintern, zog mich dicht zu sich heran. Ich fing an ihren Mund zu ficken. Immer tie-fer verschwand der harte Schwanz in ihrer Mundhöhle. Immer mehr drückte sie mich an sich.

Sie lehnte jetzt am Rückenteil der Liege und ich stützte mich darauf ab. Und ich fickte sie so kräftig in den Mund, dass es laut schmatzte. Ich wurde immer geiler, und es konnte nicht mehr lange dauern bis ich spritzen musste. Sie zog mich mit meinen Hintern immer fester auf ihren Mund, und somit meinen Schwanz immer tiefer in ihre saugende Mundhöhle. „Ja, saug den Schwanz! Lutsch ihn! Ich muss gleich spritzen….“ stöhnte ich. Meine Tante entließ meinen Schwanz dem saugenden Mund und fing wieder an zu wichsen. „Los gib mir deinen Ficksaft! Spritz mir alles in den Mund!“ Sie saugte und leckte wieder nur an der Eichel, und als sie merkte, dass ich vorm Abspritzen war, öffnete sie den Mund weit und streckte die Zunge heraus! Mein erster Schwall Ficksaft schoss, laut stöhnend, in ihren Mund. Sofort stülpten sich die Lippen über die Eichel und sie fing wieder an zu saugen. Jeden Tropfen wollte sie schlucken, und die kamen jetzt in mehreren Stößen. Sie schluckte und schluckte, und saugte mir den Rest Ficksaft aus den Eiern. Danach leckte sie sich noch Mal über die Lippen: „Mmmm, dass war lecker! Und so viel geile Sahne! Ich liebe es in den Mund gespritzt zu werden!“

„Echt, das war total geil! So habe ich es noch nie erlebt!“ „Schluckt deine kleine Freundin nicht?“ „Ab und zu, nicht immer! Aber so geil abgesaugt zu werden, Wahnsinn!“ „mir hat der Mundfick auch gut gefallen! Aber jetzt sollten wir uns mal um deinem Onkel kümmern!“

Noch wusste ich nicht, was uns bedeutete! Sollte es aber dann gleich erfahren! „Ich hoffe du bist genauso Tabu los wie geil!“ sagte meine Tante und stand dabei auf.

Sie streifte das Oberteil ab und zog mich, Hand in Hand, von der Liege hoch. Mein Onkel lag jetzt bereits nackt auf der Liege und wichste ein wenig den dicken Schwanz. Auch er war blank rasiert, und das machte den Schwanz irgendwie noch dicker! Seine Beine hingen links und rechts neben der Liege runter, und meine Tante schob mich breitbeinig über das Fußteil. Ihre Hände auf meinen Schultern, drückte sie mich runter und setzte sich dann dicht hinter mich. Ihre steifen Nippel drückten sich in meinen Rücken, als ihre Hand rechts um mich her-um fasste und nach meinem Schwanz griff. Die linke Hand griff nach meinen Eiern. So wichste sie wieder den Schwanz hart, zog die Vorhaut stramm nach hinten und knetete die Eier dabei. Ich stöhnte vor Geilheit, als sie mir dann, fast flüsternd, sagte: „Hat er nicht einen geilen dicken Schwanz! So schön blank rasiert wie deiner!“ „Ja das hat er!“ bestätigte ich ihr.

„Fass zu und wichs deinem Onkel den Schwanz!“ Ich war baff! Das hatte ich jetzt nicht erwartet, und zögerte. „Hast du noch nie einen Schwanz gewichst?“ fragte meine Tante, immer noch in mein Ohr flüsternd. „Doch! Aber immer nur meinen!“ „Oh! Und machst du kleines Ferkel es dir oft selber?“ „Na ja, manchmal … äh ...“ „Schon gut! Ich mache es mir ja auch oft selber, wenn ich geil bin! Na komm, trau dich! Greif nach seinem Schwanz! Wichs ihn!“ Sie hauchte mir ein Kuss auf die Wange, und ihr Griff um meinen Schwanz wurde fester, als sie meinen Schwanz weiter wichste. Ab und zu strich der Daumen über die pralle Eichel. Sie war so überzeugend, dass ich zögernd zufasste. „Ja! So ist gut! Fasse richtig fest zu, so wie ich! Wichs ihm den Fickschwanz!“ Alles war so geil, dass ich jetzt nicht weiter nachdachte, und meinem Onkel den Schwanz richtig hart wichste. Der genoss es offensichtlich und lehnte sich zurück. Sein Stöhnen sagte mir, dass ich es richtig machte.

„Mmmm sieht das geil aus!“ flüsterte sie mir ins Ohr. „Meine Fotze ist schon wieder klitschnass, nur vom zusehen! Aber du kannst mich noch geiler machen?“ Ich massierte den harten Schwanz weiter, langsam machte es mir auch Spaß, mal einen anderen Schwanz in der Hand zu halten und zu wichsen. Ich drehte meinen Kopf etwas und sah meine Tante an. „So? Wie denn?“ fragte ich naiv. „Leck mal über seine Eichel!“ „Tante… ich...“ „Mach, leck seinen Schwanz!“ hauchte sie und überzeugte mich mit ihren Händen. Der Druck um meine Eier wurde härter. Sie drückte mich mit ihrer Brust nach vorn. Langsam senkte ich meinen Kopf und leckte über die pralle Eichel, dann drum herum. „Ja, weiter Tom! Leck den Schwanz! Saug an der Eichel, leck sie! Ja geil…..“ stöhnte meine Tante. Ich leckte am Schwanz ent-lang bis zu den Eiern, dann wieder zurück. Leckte die Eichel, saugte daran.

Mein Onkel stöhnte laut auf, als die Schwanzspitze in meinem Mund verschwand. „Oh wie geil… jaaaa… saug ihn… blas seinen Schwanz… jaaaaa…“ Meine Tante redete sich in Ex-tase. Sie war die Geilheit pur, und verließ jetzt den Platz hinter mir, aber ohne meinen Schwanz los zu lassen. Sie kniete im Rasen neben mir und sah zu wie ich am Schwanz mei-nes Onkels saugte und leckte. Jaaa… saug ihm die Ficksahne aus den prallen Eiern. Blas ihm den Fickschwanz! Jaaa! Oh ist das geil anzusehen!“ Eine Hand wichste meinen Schwanz, die andere drückte meinen Kopf fester und tiefer auf den Harten meines Onkels. Das Stöhnen meiner Tante wurde jetzt genau so laut, wie das meines Onkels. „Jaaa, zeig deinem Onkel, was für eine geile Mundfotze du hast! Saug ihn leer!“ Die eine Hand meiner Tante spielte jetzt an ihrer nassen Fotze, als sie sich vorbeugte und mit ihrem Mund nach meinem Schwanz schnappte. Sofort verschwand er schmatzend in ihrem gierigen Mund. Das spornte auch mich an, und ich saugte wie ein Verrückter. Leckte immer mal wieder die Eichel, und schob meinen Mund dann wieder über den harten Schwanz.

Es war ein geiles Gestöhne auf dem Rasen. Meine Tante saugte geil und fordernd meinen Schwanz. Mein Onkel griff nach meinem Kopf, drückte ihn runter und machte Fickbewegungen. Ein Zeichen dafür, dass er bald spritzen würde. Dachte ich! Zwei Stöße weiter und ohne Vorwarnung, spritze er mir mit lauten stöhnen seine Ficksahne in den Rachen. Ich musste fast würgen, aber schluckte alles runter, als mich der nächste Abspritzer überraschte. Ich ließ seinen Schwanz aus meinem Mund, und der Saft lief an seinem Schwanz entlang. „Komm saug weiter…. bitte ….!“ rief er. Als sein Schwanz wieder in meinem Mund verschwand, fing er wieder an zu ficken. In diesem Moment spritzte ich meiner Tante zum zweiten Mal meinen Ficksaft in den gierigen Mund, die darauf noch heftiger am Schwanz saugte. Und ich schoss noch Mal in den Rachen, das geile Luder leckte und schluckte alles, was es bekam.

Wow! War das ein geiles Lecken und Lutschen, Saugen und Abspritzen. Tante lächelte mich mit ihrem Sperma verschmierten Mund an. „Na hat das meinem geilen Neffen gefallen?“ „Ja, das war total geil! Das hätte ich nie gedacht!“ „Na, dann sollten wir jetzt mal ins Haus gehen, und richtig geil ficken! Und alle Löcher werden heute gefickt!“ Sie stand auf, zog uns zwei von der Liege hoch und dann Richtung Haus.

Und mir schwante schon, was sie damit meinte…….



Story URL: http://xhamster.com/user/geileanalsau/posts/161222.html