This is a print version of story Schwiegermutter Fantasie by handsome190 from xHamster.com

Schwiegermutter Fantasie

Hallo Leute, dies ist mein Erstversuch und ich hoffe meine Fantasiegeschichte über meine Schwiegermutter amüsiert euch. Und ausserdem hoffe ich, dass sie auch eines Tages real wird ... xD

Das Leben in einer Kleinstadt hat schon seine Vorteile. Erstens gibt es geile Töchter und dazu .... auch geile Mütter!
Ich kann mich ehrlich glücklich schätzen eine, meiner Meinung nach, bildhübsche und von Natur aus prünftige Partnerin zu haben.

Nur seit geraumer Zeit beschleicht mich immer wieder dieses verboten heisse Verlangen nach meiner Schwiegermutter.
Meine Fantasien drehen sich um alles was einem so einfallen kann, wenn man nahezu tagtäglich von zwei Prachtstuten sondergleichen Umgeben ist.
Einen geilen Dreier mit den Beiden,
Freundin und ich beim bumsen und ihre Mutter sieht zu und spielt mit sich selbst.
Der Gedanke überraschend nach Hause zu kommen und die zwei Prachtweiber bei einer innigen Mutter-Tochter Spielerei zu ertappen,
meine Schwiegerfotze im Bad zu überraschen und ihr vorm Spiegel den Verstand aus zu treiben, .... !

Ja, dererlei Begierden und Vorstellungen bringen mich fast um den Verstand und eine ganz Besonders,
die möchte ich fürs Erste mal genauer ausführen ...



Nach einem recht trostlosen Arbeitstag komme ich endlich, mit dem Wissen für ein paar Stunden friedlich allein zu sein, nach Hause.
Voller Vorfreude, mich meinen Fantasien hin zu geben und mir dabei gepflegt einen ab zu schütteln, betrete ich das traute Heim.
Rufe ein kurzes "Halloho!??" durch den Vorraum, und stelle voller Genugtuhung fest wirklich allein zu sein.

Schon mit nem Halbsteifen ausgestattet steuere ich als erstes meine Bar an,
um mir ein gutes Glas Whiskey ein zu schenken.
Danach zu meinem gut behüteten Schatz hinter dem Kleiderkasten und schnell zwei gebrauchte Höschen hervor gezaubert.
Eines von meiner Lieben und eines vom "Opfer" meiner verbotenen Begierde. Die Höschen hab ich bei einem günstigen Augenblick, vorausschauend ;-),
eingesteckt und ab dem Tag als meinen "Wix-schatz" angesehen.
Als letzte Vorbereitung noch schnell aus den Klamotten und ab aufs Sofa und einen guten Schluck Whiskey.

Der betörendene Mösenduft meiner PrachtStuten steigt mir schon in die Nase und mein Schwanz pulsiert schon vor lauter Geilheit.
Langsam beginne ich meinen Kleinen zu streicheln und meine prall gefülllten Eier zu kneten, als ich plötzlich ein Geräusch wahr nehme.
Es aber als nichtssagenden Windzug abstemple, da ich ja ein Fenster offen gelassen hatte.
Also beherzt wieder meinem Schwanz zuwenden.
Die beiden Höschen über mein Gesicht gelegt, liege ich nun wixend auf der Couch und in meinen Gedanken reite ich wie verrückt meine Schwiegermutter, die völlig losgelassen mich immer wieder auffordert sie härter ran zu nehmen.
Ihre prallen ein-einhalb Hände großen Möpse schaukeln im Takt zu meinen Stößen und ihre triefende Lustgrotte schlängelt sich um meinen ein und aus fahrenden Luststab, das entstehende Schmatzen könnte schon als eine Art Hymne an diese unzüchtige Treiben durchgehen.
Gerade ziehe ich meinen zum bersten gefüllten Schwanz aus ihrem Liebesloch, um ihr mit unbändigen Druck ihre prallen Titten ein zu cremen.
In Extase öffne ich meine Augen um zuzusehen wie mein Sperma in drei kräftigen Schüben aus mir sprudelt und ich laut stöhnend bemerke wie meine Schwiegermutter,mit einer Hand ihre Brust bearbeitet und mit der anderen Hand an ihrer Vagina spielt, im Tührrahmen steht.
....

Wie von Geisterhand getrieben stehe ich auf, gehe langsam auf sie zu.
Mit zwei Fingern schmiere ich mir meinen frisch gezapften Liebesnektar über meine Lippen, nun stehe ich ihr gegenüber.
Kann die Gier und das Verlangen direkt einatmen, spüre ihren bebenden Körper, atme ein letztes Mal tief ein und küsse sie ...
Zuerst zaghaft aber mit immer wachsender Leidenschaft spüre ich ihre Zunge die meine immer fordernder umspielt.

Ja hier und jetzt wird etwas sagenhaft Unglaubliches stattfinden und ich ...,
ich habs noch kaum realisiert was hier geschieht. Wie ferngesteuert greife ich mir ihren prallen geilen Arsch, hebe sie hoch und setze sie auf den Küchentresen.
Reisse ihr die Kleider vom Leib und endlich!
Endlich habe ich ihre wundervoll, leicht hängenden Euter vor mir.
Ohne zu zögern lenke ich meine ganze Aufmerksamkeit auf ihre wunderbaren, schon steil nach vorne ragenden Brustwarzen. Sie quittiert dies mit einem zufriedenen Stöhnen und mit ihren beiden Händen hält sie meinen Kopf dicht an ihren göttlichen Busen.
Mann, wie scharf ich auf dieses absolut himmliche Rubensweib bin. Diese festen Schenkeln, warm, weich und glatt wie Seide.
Der aufsteigende Duft ihrer Erregung.
Dieser Prachtarsch, den sie selbst gern als Vollmond bezeichnet. Ihre Hüften mit den richtigen Pölsterchen.
Ihre Brüste, von denen ich gar nicht mehr los komme und dann dieses süß verruchte, leicht schüchterne, spermagierige Gesicht.

"Heb dein Bein.", höre ich mich von einer anderen Dimension sagen.
Sie tut es und keine Sekunde später lecke ich in voller Länge über ihr bereits klatschnasses Höschen und ich geniesse jeden Augenblick.
Endlich schmecke ich sie!!
Den Stoff schiebe ich dann behutsam zur Seite, umkreise zart mit meinen Fingern ihre Schamlippen und ihren Venushügel.
Sie kann es nicht mehr halten, sie drückt fordernd ihr Becken in die Richtung meiner Lippen.
Kurz lasse ich sie noch zappeln und beginne daraufhin ihre äusseren Lippen mit meiner Zunge zu umkreisen. Ihr Stöhnen wird immer wilder und als ich endlich ihren Lustknopf lecke entfährt ihr ein Seufzer der wahrscheinlich draussen nóch zu hören ist, aber das ist jetzt egal.
Solange sehnte ich mir diesen Moment herbei und nichts und niemand könnte dieses Schauspiel unterbrechen.

Ihre Mösenmuskeln beginnen gerade zu kontrahieren, als ich ihr auf einen Satz zwei Finger in ihrer Grotte versenke und beginne tief in ihr meine "Glieder" tanzen zu lassen.
Es dauert keine fünf Sekunden da kommt sie mir das erste Mal, mit einem so gewaltigen Orgasmus, wie ich ihn noch nie gesehen habe.
Sie spritzt auch und ich lasse mir keinen Milliliter, dieses köstlichen Nektars, entgehen.

Erschöpft sackt sie nach vorne und ich stütze sie an meiner Schulter. Ich spüre das zittern, ich spüre das Verlangen, dann sieht sie mich an ... und ich weis, dass das hier noch nicht das Ende war.


Story URL: http://xhamster.com/user/handsome190/posts/158985.html