This is a print version of story Mein Studenten-Nebenjob II by DonRider from xHamster.com

Mein Studenten-Nebenjob II

Mein Studenten-Nebenjob II

Teil II - Die Geschichte ist nicht von mir

Ich habe euch meinen ersten Job bei dem e****t-Service beschrieben. Er war ein voller Erfolg, für mich, für meine Auftraggeberin, wie auch für die Chefin des e****t Services. Schon am nächsten Tag rief sie mich auf dem Handy an und teilte mir mit, dass die Auftraggeberin eine Blitzüberweisung getätigt hätte und das ich neben den 6 Stunden á 25 Euro noch 150€ Beteiligung von ihr bekäme. Die Auftraggeberin hatte mich nämlich 14tägig für die nächsten 6 Monate gebucht.

Erfreut legte ich den Telefonhörer auf und rechnete... 6x25€ + 150€ Prämie + der 250€ die mir die Auftraggeberin in die Hosentasche gesteckt hatte. Wow... 550€ und jetzt schon 6 Monate 14tägig gebucht. In meinen Gedanken versunken kam Kirsten in unser gemeinsames Wohnzimmer der WG und riss mich aus meinen Träumen. Ich sc***derte ihr meinen ersten Job und meine Bezahlung. Nicht schlecht sagte Kirsten, für einen Mann, so eine Summe Geld. Überglücklich ging ich einkaufen, brachte etwas Geld zur Bank um ein paar Rücklagen zu bilden und ging zurück in unsere WG Wohnung. Die nächsten Tage waren studieren, studieren, studieren. Drei Tage nach diesem ersten Job für den e****t Service klingelte mein Handy Telefon. Die Chefin des e****t Services war am Apparat. Ein neuer Auftrag, ich war gebucht für den Abend für einen Vorort der Stadt. Ich sollte eine ältere Dame zu einem Hauskonzert begleiten. Prima dachte ich, alles mit U- oder S-Bahn und Straßenbahn zu erreichen. Es war schon etwas kühl am Abend, also zog ich meinen Mantel über den Anzug und machte mich zeitig auf den Weg zu meinem Auftrag. Zeitig, weil ich eines zu Hause gelernt habe: Es gibt nichts schlimmeres als Unpünktlichkeit. Es war eine sehr wohlhabende Gegend in die ich bestellt wurde, Villen auf großen Grundstücken, Penthouse Wohnungen mit eigenem Sicherheitspersonal. Hier wohnten also die Reichen der Stadt. Ich stand vor meiner mir mitgeteilten Adresse und klingelte an dem schmiedeeisernen Tor. Es meldet sich eine Männerstimme, ich nannte meinen Namen und meine Aufgabe und schon öffnete sich das Tor wie von Geisterhand bewegt.

Gemessenen Schrittes ging ich zur Eingangstür und ein Butler öffnete die Tür. Ich nannte meinen Namen erneut. Die gnädige Frau erwartet sie bereits, antwortete der Mann freundlich und führte mich in einen gemütlich eingerichteten Salon. Dort wurde ich von einer älteren Dame im Rollstuhl empfangen. Der Butler nahm mir den Mantel ab und entfernte sich. Nehmen sie doch bitte ganz ungezwungen Platz sagte die Dame und wir verwickelten uns ganz schnell in ein Gespräch. Sie war sehr sehr nett, ja schon fast mütterlich lieb. Plötzlich sagte sie zu mir: Sie können sich sicherlich denken, dass ich sie nicht für mich alleine zur Begleitung zu diesem schrecklich langweiligen Hauskonzert bestellt habe. Sie sollen meiner Enkelin, die uns auch begleiten wird, zur Seite stehen. Moment, ich werde Isabell rufen, ich glaube sie ist noch im Bad. Wenig später öffnete sich die Tür, ich erhob mich und bekam einen trockenen Mund, Isabell war etwa 175cm groß, hatte schwarzes wallendes Haar, ein Gesicht wie gemalt, sie trug einen seidigen, etwas weiteren Rock, der ihr bis knapp über dem Knie reichte. Die Bluse war am Hals geknöpft, war darunter aber ohne Knöpfe, sodass man einen Blick auf ihre tollen Brüste werfen konnte. Ich war sicher, dass sie keinen BH darunter trug. Ein phantastischer Anblick. Sie reichte mir die Hand und ich stellte mich als Ben vor. Den Nachnahmen schenken wir uns, ich bin die Isabell, am liebsten höre ich auf Isa sagte sie und lachte mit einem hellen klaren Lachen. Ich war sofort fasziniert von ihrer Schönheit. Die alte Dame erklärte mir, Isabell tritt die Nachfolge ihres Vaters im Unternehmen an, wir produzieren schon in der vierten Generation Porzellan. Isa macht ganz hervorragende Design Vorschläge, sie ist jetzt 25 Jahre alt, hat ihr Studium abgeschlossen und arbeitet sich ein. Ich denke... Sie lächelte uns beiden an.... Ihr könntet euch so nach 20 Minuten, wenn das Konzert begonnen hat, in die Stadt absetzen und euch noch einen schönen Abend machen, oder? fragte sie. Isabell lächelte, nein lachte, oh jaaaa sehr gerne GranMa, aber erst essen wir was und vor allem wir trinken etwas zur Begrüßung.

Schnell brachte der Butler einen Eiskübel mit einer Flasche Schampus und Isa und ich tranken schon ein paar Gläschen. Die alte Dame saß milde lächelnd zwischen uns, hörte meine Vorstellung und Erklärungen zu meinem Studium. Isabell gewährte mir wenn sie lachte immer wieder Einblick in ihre raffinierte Bluse. Wow, was für ein Anblick, angenehm so Geld zu verdienen dachte ich gerade als der Butler herein kam. Es ist Zeit aufzubrechen. Schon als wir das Haus verließen legte ich meinen rechten Arm um Isabells schmale Taille, was sie mit einem unglaublichen Blick und warmen Lächeln quittierte. Das Hauskonzert entpuppte sie genau zu dem was meine Auftraggeberin gesagt hatte, es war stink langweilig. Fast nur alte Menschen, Isabell und ich waren die Nesthäkchen hier. Wir beide tranken Sekt, prosteten uns zu und wir beiden waren unglaublich geil aufeinander geworden. Isa kniff mir in den Po während wir so taten als würden wir den Geigen lauschen. Mein Schwanz schob sich ins linke Hosenbein, zuckte und pulsierte, wuchs, richtete sich aber noch nicht auf, sodass man nicht direkt sah wie erregt ich war. Isa und ich hatten auch schon einen Schwips, was Isa noch hemmungsloser machte. Als ich die Toilette aufsuchen wollte flüsterte sie mir ins Ohr: Nimm das Bad oben, ich komme in fünf Minuten nach. Ich ging die Wendeltreppe hoch, die erste Tür links war ein helles Bad. Ich urinierte und als ich meine Vorhaut vor und zurückschob um den letzten Tropfen abtropfen zu lassen öffnete sich die Badezimmertür. Es war Isabell, sie verschloss die Tür direkt hinter sich damit wir nicht überrascht werden konnten, kam sofort auf mich zu und sagte: Lass mich das mal machen.

Ohne zu zögern schob sie ihre Hand an meinen Schwanz und ging vor mir in die Hocke, schob die Vorhaut weit zurück und stülpte ihre rot geschminkten, weichen vollen Lippen über die pralle Eichel. Ich seufzte auf, mmmm tat das gut, Isa saugte die letzten Urintropfen aus meinem Schwanz heraus, der wurde immer dicker, immer steifer. Isa sah mich mit einem Augenaufschlag von unten an, so gierig, so geil. So einen großen, dicken Schwanz hatte ich noch nie im Mund gurrte sie und lutschte die glatte dicke Eichel, dann sog sie den Schwanz so weit sie konnte in ihren Mund bis in ihren Hals. Oh mein Gott, sie konnte ihren Schluckreflex überwinden und ich spürte kurzzeitig die Kontraktion ihrer Speiseröhre an der Schwanzspitze. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich will Deinen Samen, Dein Sperma, ich will Deine geile Ficksahne stöhnte sie. Und so lutschte und wichste sie auch meinen Schwanz, kraulte meine dicken prallen Eier. Mein Stöhnen wurde immer lauter und immer wenn ich kurz vor der Explosion stand hörte Isa auf, verlangsamte ihre Bemühungen, ihr saugen. Sie wehrte aber auch alle Versuch von mir ab sie zu mir hochzuziehen.. Später, später keuchte sie, erst will ich Dein warmes Sperma trinken, schlucken. Und dann legte sie wieder los, es schmatzte hörbar. Irgendwann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, mit einer Urgewalt explodierte ich in ihrem Rachen und spritzte meine heiße Ficksahne in mehreren Schüben in ihren Mund. Sie schloss die Lippen um meinen Schaft, sah mich dabei an und schluckte meinen warmen Erguss komplett runter. An ihren Augen sah ich dass es ihr schmeckte. Als sie sich von meinem Schwanz löste lächelte sie mich an, sah auf meinen Schwanz. Ein tolles Gerät hast Du da, flüsterte sie und wichste ihn sanft weiter. Dann küsste sie mich gierig, zog mich am Schwanz an das Waschbecken und fing an mir mit warmen Wasser den Schwanz abzuwaschen, dabei küsste sie mich immer wieder und sagte zu mir, die Nacht ist noch lang und ich habe noch etwas mit Dir vor. Ich will jetzt noch etwas trinken und dann fahren wir mit der Taxe einfach wieder nach Hause, der Butler ist fort und Großmutter kommt mit dem Chauffeur sowieso später, wir haben sturmfreie Bude.

Grinsend hakte sie sich an meinem Arm ein und wir gingen wieder nach unten, an das Buffet. Isa´s Großmutter, meine Auftraggeberin hatte unser Fernbleiben gar nicht richtig wahrgenommen. Ist das Buffet gut? fragte sie Isabell und mich. Wir nickten beide, prosteten uns mit Sekt zu, vor allem das Dessert sagte Isabell keck, lächelte ihre Großmutter an und zwinkerte mir zu. Aber wir, ich und Ben, werden jetzt zurück fahren, wir werden noch etwas Musik zu Hause hören, etwas trinken, etwas schwatzen, vielleicht Deine Rückkehr erwarten, sagte sie diplomatisch. Die alte Dame lächelte mich an, naja ihr jungen Leute habt euch sicherlich einiges zu erzählen, sagte sie schmunzelnd. Bei mir wird es später, der Butler hat für sie das Gästezimmer vorbereitet wenn es später werden sollte, sagte sie zu mir. Dabei drückte sie mir unbemerkt von Isabell ein Kuvert in die Hand und rollte mit ihrem elektrischen Rollstuhl davon. Isabell wartete mit meinem Mantel über den Arm an der Garderobe... Ich habe mich nur von Deiner wirklich bezaubernden GrandMa verabschiedet sagte ich lächelnd und wir stiegen in die Taxe. Wenige Minuten später standen wir in dem Flur (Empfangshalle wäre besser) und Isa küsste mich unglaublich verlangend. Meine Hände wanderten über ihre Hüften, Taille hinauf zu den weichen Brüsten die ich wunderschön unter dem Seidenstoff fühlen konnte. Die Brustwarzen drängten durch den dünnen aber blickdichten Stoff und durch ihren Körper floss eine wohlige Schauer wenn ich sie berührte, rieb oder kurz presste. Schnell nahm sie meine Hand und zog mich nach oben. Ihr Zimmer war sehr groß mit einem eigenen Zugang zum Bad, in das sie jetzt ging. Zieh Dich schon einmal aus, lächelte sie und schloss die Tür. Ich entledigte mich langsam meiner Kleidung, nackt legte mich auf das breite Bett von dem ich die Decken entfernt hatte. Mein Penis legte sich flach auf meinen Bauch, die Vorhaut zog sich schon von alleine zurück, ich spürte das Verlangen nach einem guten Fick, nach einer warmen Möse. Ich fand es unglaublich toll für diese Lust und für den Spaß auch noch Geld zu bekommen, aber ich spürte auch, dass Isabell etwas besonderes für mich bedeutete. In meinen Gedanken vertieft öffnete sich die Badezimmertür.. Wow, sie hatte die halterlosen Strümpfe angelassen, rote Pumps an.. Sonst war sie nackt.

Ich bekam einen trockenen Hals vor Erregung und mein Schwanz fuhr richtig voll aus. Isabell sah absolut geil aus, die Hüften, die schmale Taille, die blank rasierte Möse wo ich schon die großen Schamlippen erkennen konnte, die Brüste (sicherlich eine 75D) die dunkel wirkenden Höfe, die Nippel leicht nach außen drückend. Sie kam zum Bett, legte die Hand an ihren frisch geschminkten Mund und starrte fasziniert auf meinen Schwanz, so groß habe ich mir den jetzt gar nicht vorgestellt sagte sie etwas ehrfürchtig und beugte sich dann herunter um die pralle Eichel direkt in den Mund zu nehmen. Dabei spreizte sie die Schenkel über meinem Kopf und ihre Möse öffnete sich über meinem Mund. Genüsslich ließ ich meine Zungenspitze erst um die äußeren Schamlippen gleiten, pinselte den prall geschwollenen Kitzler, dann leckte ich durch die inneren Schamlippen, umfasste mit beiden Armen ihr Becken und presste feste meine Lippen auf ihr geil tropfendes Fickloch und drängte meine Zunge durch die offene Spalte. Ihr Saft schmeckte total geil und jetzt floss er in Strömen, ich spürte wie sie zuckte, enger wurde, dann plötzlich von meinem Schwanz abließ und ihren ersten Orgasmus herausstöhnte. Danach floss ihr Lustsaft noch mehr, ich konnte sehen, wie sie ihn rauspresste, sie squirtete richtig heftig. Dann stülpte sie wieder ihre warmen Lippen über meinen Schwanz und lutschte ihn tief in ihren Mund, kraulte meine prallen Eier. Ich drängte derweil zwei Finger der rechten Hand gegen ihren After, der dehnte sich mühelos und ich spürte, dass er schön gedehnt und gecremt war. Da war ich bestimmt nicht der erste. Sie stöhnte und schrie so geil auf, jaaaa Du geile Sau, steck die Finger tiefer rein, schrie sie fast und wichste schneller und schneller. Ich rammte die zwei Finger noch tiefer und sie dankte es mir mit einem unglaublich wilden Blowjob.

Ich vergaß mich total bei diesem geilen Fick. Plötzlich stieg sie von meinem Mund herunter, meine Lippen glänzten von ihrem Schleim und Saft, sie kniete sich mir zugewandt über meinen Prachtschwanz und dann ließ sie ihr Becken langsam herunter. Mit offenem Mund und einem Stöhnen und Jauchzen ließ sie sich herunter und mein praller Schwanz schob sich unaufhaltsam in ihre heiße Spalte, die erstaunlich eng war. Mein praller Schwanz spießte sie richtig auf. Und dann ritt sie mich, ihr Becken kreiste, rauf runter hämmerte sie ihr Becken auf meinen Schwanz. Ich presste ihre Brüste als sie sich zu meinem Gesicht herabbeugte und erst ihren geilen Schleim aus meinem Gesicht leckte und mich dann gierig küsste. Sie schmeckte nach meinem Schwanz, ihre Zunge war wild, weich, ihr Speichel rann an meinen Wangen herunter, ihr Becken tobte auf meinem Schwanz herum und ich hatte den Eindruck immer tiefer in ihren Schoß, in ihr geiles Fickloch zu stoßen. Ich spürte wie sich nach endlos langem ficken das Blut in meinen Eiern konzentrierte. Ich spritz gleich ab stöhnte ich und stieß hart von unten gegen ihre offene Votze, mein Sack klopfte an den Damm. Spritz mir in den Arsch stöhnte sie, richtete sich auf und hob ihr Becken an bis die Eichel hörbar rausflutschte und hielt sie an ihre gedehnte Rosette. Ganz vorsichtig, mit geschlossenen Augen und offenem Mund, ließ sie die pralle Eichel gegen ihren Anus drücken. Langsam entspannte und öffnete sie sich und dann rutschte mein praller Schwanz in ihren engen aber geschmeidigen Arsch.. Wahnsinn stöhnte ich auf. Spritz ab schrie sie, spritz endlich ab und ihre Augen klappten nach oben, aus ihrer offenen Möse tropfte ihr Saft. Als sie meinen Schwanz tatsächlich ganz in ihrem Arsch hatte spritzte ich heftig ab und pumpte Unmengen Sperma in ihren Darm.

Isa ließ sich total ermattet nach hinten fallen und sah mich aus halb geöffneten Augen an. Mein Atem ging stoßweise als ihr Anus meine pralle Eichel entließ. Sperma rann aus ihrem Darm... Was für ein geiler Anblick, ich hatte dieser schönen Frau in den Arsch gefickt, sie sah so zufrieden aus und mir hatte es so unendlich viel Spaß gemacht. Wortlos kroch Isabell an meine linke Seite, so nackt, so nass wie wir waren schlief sie in meinen Armen, den Kopf auf meine Brust gelegt ein. Ihren Schenkel legte sie dabei halb auf meinen Bauch, ihre Brüste drängte sie an meine Brust. Sie sah so zufrieden, so entspannt, ja richtig glücklich aus. Nach zwei Stunden Tiefschlaf entzog ich mich ihr, ging unter die Dusche, kleidete mich leise an und wollte gerade gehen als sie erwachte. Ich weiß ja woher Du kommst und wo Dich GrandMa engagiert hat, sagte sie leise. Aber geh bitte nicht ohne Deine Telefonnummer zu hinterlassen, ohne mich zu küssen und ohne den Briefumschlag, den Du ganz persönlich von mir bekommst, mitzunehmen, der liegt im Bad und ich habe Dir ein paar Zeilen geschrieben als Du geschlafen hast.

Ich beugte mich zu ihr herunter und küsste sie erst zärtlich, dann sehr verlangend. Ich muss jetzt.. ließ ich den Satz unvollendet, löste mich von Isabell und sah in ihre von Tränen feuchten Augen, ging ins Bad, dort schrieb ich meine Telefonnummer mit ihrem Lippenstift umrahmt mit einem Herzen auf den Spiegel, nahm den Briefumschlag, den ich so dringend brauchte, denn ich wollte schließlich zu Ende studieren ohne meinen Vater zu benötigen. Dann ging ich wortlos aus dem Haus, ging bis zur nächsten Straßenbahnstation und als nach 20 Minuten die Bahn kam - sie war leer weil es vier Uhr morgens war - fuhr ich nach Hause. Isabell, Isabell, Isabell dröhnte es in meinem Kopf, was hast Du mit mir gemacht.. Unterwegs öffnete ich die beiden Kuverts, entnahm das Geld und in Isabells Umschlag war ein zusätzlich Herz aus rotem Papier auf dem ihr Kussmund mit Lippenstift abgebildet war. Komm bald zurück, ich liebe Dich, ich will Dich, stand darauf geschrieben. Erst hatte ich das Gefühl schmutziges Geld in Händen zu halten, aber ich musste irgendwie überleben und im Moment war ich erfolgreich dabei dies zu schaffen.

Wie sollte ich Isabell das erklären? Ich versuchte nüchtern zu analysieren.. 8 Std. x 25€ vom e****t Service, 250€ von GrandMa, 100€ von Isabell. In der nächsten Geschichte, mein neuer Auftrag, Isabell, Nathalie meine Freundin, Kirsten meine WG Mitbewohnerin.


Story URL: http://xhamster.com/user/DonRider/posts/158576.html