This is a print version of story Spontanfick am Baggersee by steiff15 from xHamster.com

Spontanfick am Baggersee

Ich sitzte komplett nackt auf der Bank des kleinen Rastplatzes,der etwa zehn Meter von einem beliebten Joggingpfad entfernt liegt.Dieser Pfad befindet sich in einem dichtem Laubwald,der kleine Platz ist von diesem nur sehr schwer einzusehen,ist daher auch fast nur Einheimischen bekannt.Ich habe meine Beine gespreizt,die Knie gegen den vor mir stehenden,massiven Tisch gedrückt.Ich beginne meinen Schwanz zu bearbeiten,der wird schnell steif und ich beginne,zu onanieren.Ich bin schon eine ganze Weile mit mir beschäftigt,bin kurz vorm abspritzen und daher völlig abgelenkt,als mich eine Stimme anspricht:
"Hi,was machen Sie denn da Schönes?Darf ich mich zu Ihnen setzen?"
Ich erschrecke,halte meinen Pimmel so fest umklammert,daß die Eichel knallrot hervorsticht.
"Ich,äh-also ich......Na klar,setzen Sie sich doch!",stammele ich.Neben mich setzt sich eine junge,knackige Frau in einem hautengen,mehr zeigenden als verbergenden Joggingdress.Zwischen ihren kleinen,festen Titten ist ein dunkler Schweißfleck zu sehen,die Nippel stechen deutlich hervor.Ich blicke zu ihrem Schritt;auch hier erkenne ich einen dunklen Fleck.Ich werde irgendwie noch geiler.
Ich setze mich normal hin,mein Steifer wackelt dabei,aber ich habe ihn schnell wieder im Griff.Das entgeht der Läuferin natürlich nicht,und sie sagt:
"Lassen Sie sich nicht stören.Ich liebe es,Männern beim Wichsen zuzuschauen.Besonders im Freien,wenn ich sie dabei erwische......."
Ich lächele etwas gequält,fange aber wieder mit dem Onanieren an,sichtlich zu ihrer Freude!Sie beginnt,sich auszuziehen.Als sie das Top über ihren Kopf zieht und ihre makellos rasierten,leicht verschwitzten Achseln sehe,kann ich mich nicht zurückhalten.Ich lecke ihre Achselhöhle,die wunderbar salzig schmeckt,wandere dann mit der Zunge zu ihren festen Brüsten mit den harten Nippeln.Ich sauge mich fest,sie stöhnt.Ungeachtet dessen steht sie auf,um ihre Hose auszuziehen.Ich habe ihre blankrasierte Muschi direkt vor meiner Nase.Ich werte das als Einladung und beginne,sie sanft zu lecken.Mein Schwanz pocht!
Ich sitze breitbeinig auf der Bank,massiere meinen Pimmel,als sie sich auch setzt.Auch sie spreizt ihre Beine,legt dabei eines über meines.Plötzlich spüre ich ihre flache Hand auf meiner Brust,massiert meine Nippel,wandert über den Bauch zu meinem immer härter werdenden Riemen.Sie packt fest zu und melkt mich,daß mir schwindelig wird.
Ich tue es ihr nach,reibe ihre geilen Titten,ihren flachen Bauch und den Venushügel.Mein Mittel-und mein Ringfinger dringen tief in ihre nasse Dose ein,massieren die Lippen,den Kitzler.Ich lasse meinen freien Arm über die Rückenlehne hängen,bearbeite weiter ihre Fotze,bis sie stöhnt.Dabei wichst sie heftig meinen Schwanz,ich lehne mich zurück,schließe die Augen und lasse mich gehen......
"Hallo,guten Morgen,mein Schatz!Aufwachen!"Die Stimme meiner Frau dringt in mein Bewusstsein.Ich öffne meine Augen und blicke in ihr schönes Gesicht."Wieder einmal im Traum unterwegs?"fragt sie.
"Ja,"sage ich und sehe,daß sie meinen Steifen in der Hand hält und langsam massiert."Guten Morgen,auch."
"Diesmal kommst du mir nicht so einfach davon!"lacht sie.Sie packt meinen harten Dödel,setzt sich auf mich und läßt den Schwanz langsam in ihrer nassen Möse verschwinden."Ein Quicky muß sein."stöhnt sie."Ich muß schließlich gleich los und du kannst deinen freien Tag genießen!"
Wir ficken schnell und hart,und nach wenigen Minuten kommen wir gemeinsam zum Orgasmus.Ich spritze tief in sie hinein,sie revanchiert sich mit einem extrem feuchten Abgang.Wir bleiben einen Moment erschöpft liegen,dann steht sie auf und geht ins Bad.Ich bleibe mit zucknendem,klebrigen Halbsteifen liegen und döse ein.
Als ich aufwache,ist es später Vormittag.An der aufgeheizten Wohnung merke ich,daß es draußen sehr warm sein muß.Ich gehe ins Bad,wasche und rasiere mich.Mein Pimmel richtet sich dabei steil auf,aber ich ignoriere ihn erst einmal.Ich beschließe,zum Baggersee zu fahren,schnappe mir ein Handtuch,ziehe Badehose und Shirt an,hole das Rad und fahre los.An der Dorfgrenze angekommen,ziehe ich mich wieder nackt aus.Mein steifer Schwanz zuckt dankbar.Ich fahre einige hundert Meter,bei denen ich anfange,zu onanieren.Eine Gruppe radfahrender Rentner-drei Paare-kommen mir entgegen.Ich wichse munter weiter,als wir uns begegnen."Hallo!",sage ich freundlich.
"So eine Frechheit!"empört sich einer der Männer."Was ist?Früher hast du das auch gekonnt!",antwortet eine der alten Damen lachend.Die anderen beiden kichern und blicken dabei auf mein Geschlechtsteil.Die Männer blicken grimmig.
Ich erreiche den See.Ich scheine ihn für mich zu haben,niemand ist da.Ich lege mein Handtuch in den Sand,setze mich und wichse genüßlich meinen Schwanz.Vorfreude quillt hervor,ich onaniere heftig weiter.Ich bin total mit mir beschäftigt,als mich eine Frau von hinten anspricht:
"Na,das ist ja mal eine ganz andere Perspektive als gewohnt!"höre ich sie sagen.Ich erschrecke und versuche,das pochende Teil zu verbergen.
"Das ist zwecklos.",sagt sie."Ich beobachte dich schon eine ganze Weile.Das sieht gut aus und macht mich total geil!"
Ich drehe mich um,und ich erkenne 'meine' Supermarktkassiererin.Sie hat eine tolle Figur,ist braun gebrannt,trägt einen sehr knappen Bikini.Sie hat ihre blonden Haare zu einem Zopf gebunden.
"Hi!",sage ich etwas verlegen und lasse meinen Pimmel los."Leg dich doch zu mir.Ist kaum Platz hier,"scherze ich.Sie setzt sich so nah neben mich,daß wir uns berühren und ich sie riechen kann.Mein Schwanz zuckt dabei heftig.Beiläufig streift sie ihr Oberteil ab und ihre geilen Titten blicken mich an,fordern,berührt zu werden.
"75 D",lacht sie,als sie meinen Blick wahrnimmt.Sie packt meine Hand und presst sie auf ihre Warzen.Ich schwitze plötzlich,merke,wie der Schweiß in meine Kimme rinnt.Schnell hat sie ihren String ausgezogen und läßt mich ihre glattrasierte Fotze anstarren.
"Wie mir scheint,gefällt es dir!",flüstert sie und greift nach meinem Steifen."Wollen wir uns eincremen?"Dabei knetet sie mit einer Hand meinen Schwanz und den Sack.In der anderen hält sie die Sonnencreme.Ich drücke ordentlich Creme heraus und beginne,ihren ganzen Körper einzuölen.Besonders die Titten und die Warzen werden bedient,und als ich,nach dem ich nach Bauch und Venushügel ihre Oberschenkel erreiche,gleiten meine Finger immer wieder 'zufällig' in ihre feuchte Dose.Stöhnend vor Geilheit dreht sie sich auf den Bauch,sodaß ich auch ihre fantastische Kehrseite eincremen kann.Ich massiere ihre festen,perfekt geformten Arschbacken mit der Creme,dabei sinkt ein Finger tief in ihr Arschloch.Ich kreise ein wenig im Darm,als sie sich keuchend umdreht und stöhnt:
"Jetzt bist du dran!".Mit sehr geschickten Händen verteilt sie die Sonnenmilch auf meinem Körper,bedient meine harten Brustwarzen,meinen Bauch und gaaaaz ausgiegig meinen dicken Schwanz und die Eier.Ich muß keuchen.
"Da ist wohl zu viel Creme draufgekommen!",haucht sie,schnappt meinen Steifen und saugt heftigst meine Eichel.Ich presse ihr mein Teil fest in den Mund und beginne,ihn zu ficken.Zeitgleich schiebe ich meine Finger in ihre Fotze.Wir bearbeiten uns ausgiebig,und als mein Pimmel mal nicht in ihrem Mund steckt,stöhnt sie:
"Oh,Mann.Laß uns ficken,ficken,ficken und noch mehr ficken!"Sie legt sich auf den Rücken,spreizt weit ihre geilen Beine, und ich dringe mit langsamen,aber kräftigen Bewegungen tief in sie ein.Ich ficke ihr nasses Loch,meine Eichel stößt an ihren Muttermund.Immer wieder und wieder!Sie winkelt ihre Beine an,stemmt ihre Fersen gegen mein Becken und zwingt mich so aus der Fotze.Unsere Geschlechtsteile sind klatschnass,als sie sich umdreht,auf Ellenbogen und Knie abstützt und mir ihr geiles Arschloch entgegen reckt.
"Du weißt,was du zu tun hast!",spornt sie mich an.
"Logisch!",keuche ich.Mit ihrer Hand platziert sie meine rote Eichel vor ihrer Rosette.Mit einem festen Stoß öffne ich das geile Loch und dringe rhytmisch in ihren Darm ein.Ich bin bis zum Anschlag drinnen,als ich mich nicht mehr zurückhalten kann.Ich schleudere unter heftigen Stöhnen mein gesamtes Sperma ganz tief in sie hinein.Auch sie schreit laut auf als sie zum Orgasmus kommt.Sie spritzt eine Riesenladung Mösensaft aus ihrer Fotze,der an unseren Schenkeln herunterläuft und auf das Handtuch rinnt.
Wir sind völlig erschöpft und bleiben noch eine zeitlang in unserer Position.Mein Pimmel schwillt etwas ab und wird aus ihrem Loch gepresst.Dabei läuft Sperma aus,welches ich genüßlich aus ihrer Arschfalte lecke.Wir lassen uns aufs Handtuch fallen,genießen die abklingende Geilheit.
Wir haben nicht bemerkt,daß ein Pärchen an den See gekommen ist.Es hat uns wohl die ganze Zeit beobachtet,uns als 'Vorbild' genommen und angefangen,zu ficken.Wir beobachten das Treiben mit einem Schmunzeln,nehmen uns in den Arm und dösen zufrieden und befriedigt ein!
Ich denke noch kurz an den Rastplatz am Joggerpfad.Den gibt es ja wirklich.Ich sollte da mal vorbeischauen...............








Story URL: http://xhamster.com/user/steiff15/posts/158087.html