This is a print version of story Die Wünsche einer Sklavin…. by PaterBrown from xHamster.com

Die Wünsche einer Sklavin….

Die Wünsche einer Sklavin….

Guten Morgen mein Herr ,

Sie baten mich um eine Mail , in der ich berichte wie mich mein verstorbener Herr erzogen hat .
Ich werde es jetzt mal versuchen , es ist nicht so einfach , ich habe auch lange überlegt .

Mein Herr hat mich vom Fleck weg genommen und erzogen , bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich
zwar das Gefühl , das ich mehr brauchte , als alle Anderen , aber was es war , wurde mir erst unter
ihm bewusst . Heute weiß ich , das ich ohne BDSM nicht mehr kann .

Als erstes , hat er mir meine Scheu und Scham weg erzogen .
Ich war immer nackt bei ihm oder mit Corsage .
Zur Begrüßung ging ich auf die Knie und küsste seine Hand .
Bei Verfehlungen kleinerer Art in diesem Zusammenhang , erhielt ich eine Ohrfeige , das ist unmittelbar.
Ich trug immer Halsband bei ihm und hatte eine Kleiderordnung einzuhalten, wenn dies nicht in seinem Sinne
war, gab es mit der Gerte und ich musste mitzählen , es erregte mich .

Am Liebsten hat er Sessionen mit Musik untermalt , meist mit Arien von Verdi .
Er fixierte meine Hände und Beine immer so , das er Zugang zu meiner nassen Fotze hatte .
Meist auf den Rücken liegend , mit einer Spreitzstange zwischen meinen Beinen , die nach oben gehängt wurden.
Wenn ich zu sehr stöhnte oder schrie , dann bekam ich je nach seiner Lust einen Knebel, wobei er den Ringknebel
bevorzugte , damit er meine Maulfotze benutzen konnte .
So da liegend , musste ich erstmal warten , manchmal mit verbundenen Augen . Er zog sich dann zurück , wenigen Minuten
bis zu ner halben Stunde . Manchmal zitterte ich vor Kälte , meistens vor Erregung.
Er kam meist leise zurück , wenn ich meine Augen verbunden hatte , dann hörte ich ein Zischen , aber spürte nicht immer
gleich einen Treffer.
Er legte Klammern an meine Titten , und auch an meine Fotzenlippen , er benutzte Paddle , Flogger oder Gerte für Brüste oder
Arsch oder Fußsohlen . Er fingerte meine Löcher und hielt den Vibrator minutenlang an meine Klit , bis ich nicht mehr konnte
dann fickte er mich ab....zum Schluss ergoss er sich gern in meine Maulfotze....

Am Ende löste er mich aus meiner Fixierung und nahm mich in die Arme und küsste mich immer lange.
Er hat mich auch mal eine ganze Zeit als Tier gehalten, ich war seine Hündin.
Erzogen mit der Gerte , mit einem Analplug versehen , der einen Schweif hatte .
Nackt an der Leine ausgeführt in seinem Garten um zu pissen.
Meine Nahrung erhielt ich aus dem Napf , was sehr schwierig ist .
Und abgefickt wurde ich von hinten und immer komplett gedeckt .
Ich durfte aber keinen Orgasmus haben und keinen Laut geben, schaffte ich es nicht , dann erhielt ich harte Schläge auf den Arsch.

Ich war immer gehorsam und tat was er mir auftrug, sei es ohne Unterwäsche mit einem Vibiei in der Fotze einkaufen zugehen,
um dann von ihm gesteuert dem Orgasmus zu trotzen und er kontrollierte auch im Supermarkt,wenn auch diskret.
Zum Ende unserer Beziehung, also kurz vor seinem Tod , war es seine Absicht , mich durch einen befreundeten Herrn benutzen
zu lassen .Um mich da ran zu führen , hat er mich fixiert und die Augen verbunden, dann kam der andere Herr und ich stand im Raum und
wurde erst mal beschaut und sie tranken Kaffee oder sprachen über mich.
das erlebte ich oft und das letzte Mal berührte mich der fremde Herr mit seinen Händen und brachte mich hart zum Orgasmus, da ich
mich noch nicht an ihn gewöhnt hatte fiel es mir schwer zu kommen , deshalb wurde ich anschließend von Beiden gepeitscht.

Erregen und Verweigern war das Liebste Spiel meines Herrn , dafür bevorzugte er den Magic Wand und stopfte mir einen dicken Dildo in die Fotze.Nach einer Stunde konnte ich meistens abspritzen....meinen Saft durfte ich dann von seinen Fingern lecken und auch er leckte ihn ab.
Seinen Schwanz durfte ich ablecken und saugen meistens erhielt ich auch seinen Saft und schluckte ihn ab.
Im täglichen Leben gab es auch feste Regeln,ich wartet bis mein Herr saß und er mir anzeigte das ich es auch durfte. Ich senkte immer
meinen Blick , meine Fotze und Titten waren immer zugänglich . Ich sietzte ihn und sprach ihn mit Sir an.

Es war eine aufregende Zeit , ich habe viel gelernt , auch über mich.

So , nun hoffe ich , das Sie in etwa wissen was ich erlebt habe und was Sie weiterführen möchten.
Ich denke trotzdem , das wir uns erst kennenlernen müssen und rantasten sollten...wobei ich immer denke, das
das Catonium am ersten Abend nicht paßt.....?

Ihnen erstmal einen schönen Tag....
[user][/user]


Story URL: http://xhamster.com/user/PaterBrown/posts/157957.html