This is a print version of story Pralle Titten, runder Arsch, das mag ich an mollig by younghotboyBE87 from xHamster.com

Pralle Titten, runder Arsch, das mag ich an mollig

Hier eine wahre Geschichte, die wirklich genau so passiert ist:

Erst kürzlich, an einem Samstag Abend, rief mich mein Kumpel auf dem Handy an und fragte mich, ob ich mit ihm und einem weiteren Kollegen in eine angesagte Disco in die Grossstadt käme. Zuerst verneinte ich, da ich am nächsten Tag ein wichtiges Fussballspiel hatte und unbedingt fit und munter sein wollte. Mein Kumpel lies aber nicht davon ab und überzeugt mich schliesslich doch in den Ausgang zu gehen.

Wenige Stunden später machte ich mich frisch rasiert, geduscht, parfümiert und gestylt auf den Weg in Richtung Disco. Die Warteschlange vor dem Eingang war lang, weshalb ich schon mal die Girls mustern konnte, welche ebenfalls darauf warteten, im Lokal abzutanzen. Eine davon viel mir besonders ins Auge… Sie war ca. 165 cm gross, hatte dunkelblonde/gestreckte lange Haare und trug ein schwarzes Mini mit Schuhen, die sie mind. 5 cm grösser machten. Von der Körperstatur her hatte sie ein bisschen mehr auf den Hüften, war aber nicht dick. Demzufolge waren auch ihre Titten schön gross (Körbchengrösse C-D) und ihr Arsch prall und rund wie eine Melone. Ich sah, wie sie schon am Eingang von diversen Typen angebaggert wurde und ihr dies anscheinend sehr gefiel. Sie flirtete auf jeden Fall zurück und hatte Spass an den Interessenten. Für mich war klar, dass ich dieses Girl an jenem Abend noch ansprechen werde, zuerst musste ich in die Disco reinkommen.

Als ich drinnen war, verliefen die ersten zwei Stunden eher unspektakulär. Ich trank mit meinen Kollegen ein paar Bier und Shots und das Girl vom Eingang lies sich nicht mehr Blicken. Ich wollte mich schon andere Frauen zuwenden, welche ebenfalls auf neue Bekanntschaften aus waren, als das Chubby-Girl sich in meinen Blickwinkel drängte. Sie war alleine unterwegs und bestellte gerade an der Bar weitere Drinks. Das war meine Chance! Ich ging zu ihr rüber und verwickelte sie in ein Gespräch. Schnell stellte sich heraus, dass sie eine sehr offenherzige und charmante Frau ist. Wir quatschten lange und ich erfuhr, dass sie Krankenschwester ist, in einem 60 km weit entfernten Dorf wohnt, 23 Jahre alt, Single und abenteuerlustig ist. Ich erfuhr ebenfalls, dass sie den ersten Zug am Morgen nehmen will, um nach Hause zu kommen.

Je mehr Alkohol an diesem Abend floss, desto näher kamen wir uns. Sie signalisierte klaren Interessen an meiner Person und ich an ihrer. Mit dem erhöhten Alkoholspiegel waren unsere Gesprächsthemen auch nicht mehr so oberflächlich und wir kamen auf konkrete intime Sachen zu sprechen. Ich erzählte ihr z. B. dass ich auf Frauen mit grossen und dicken Titten wie ihre stehe, dass es mir gefällt, wenn ich einen geblasen bekommen und dass ich Sex an aussergewöhnlichen Orten mag. Sie erzählte mir, dass sie auf grosse und dicke, rasierte Schwänze steht, mehrere Orgasmen beim Sex haben kann und das sie steht offen für guten Sex ist, solange sie Single sei. Die Gespräche turnten uns dermassen an, dass wir zu küssen und gegenseitigem betatschen anfingen. Ich liess die Gelegenheit nicht aus, um ihr abermals an die ihre schönen Titten zu fassen oder mit meinen Fingern unter ihr kurzes Mini zu langen. Ich ertastete dabei, dass sie schön blank rasiert und schon ein bisschen feucht war. Auch ihr gefiel es, mich zu betatschen und sie griff unter mein Shirt um meinen Buch zu streicheln und griff beherzt durch die Jeans meinen Schwanz, der mittlerweile schon ziemlich steif und hart war. Nach einer Weile flüstert sie mir ins Ohr: „Dein dicker Schwanz ist genau das richtige für mich und du stehst auf blasen und auf aussergewöhnliche Orte. Komm, verschwinden wir nach draussen und treiben es im nahgelegenen Park…“ Sie packte mich an der Hand und führte mich raus.

Draussen war es schon stockfinster und durch den Park schlenderten nur noch sehr wenige Menschen. Auch die Laternen leuchteten nicht stark, weshalb es viele dunkle Ecken mit Gebüschen und Sträuchern gab. Sie zog mir zugleich meine Hose runter und fing an, meinen rasierten 19 cm dicken Schwanz zu blasen. Zum Glück habe ich auch diesen an jenem Abend noch frisch rasiert. Ihr schien es gut zu gefallen, denn sie stöhnte dabei kleinlaut und ihr atmen wurde intensiver. Sie war eine super Bläserin und ich musste aufpassen, dass ich ihr nicht direkt nach wenigen Minuten meinen ganzen Saft ins Maul spritzte. Es war sehr erregend zu hören, wie ahnungslosen Leute an uns vorbei liefen ohne zu bemerken, dass direkt ein paar Meter neben ihnen zwei Leute sehr intim sind.

Nach einer Weile schönem blasen gesellt sie sich wieder zu mir hinauf und sagt, dass sie noch geil ficken möchte, ich ihr aber zuerst die Muschi feucht lecken soll. Sie zog ihr Slip aus und hob ihr Mini, damit ich mit meinem Kopf drunter konnte. Man war das eine geile Muschi. Schön rasiert und wohlriechend. Genauso, wie eine frischgeduschte Muschi riechen muss! Ich genoss es richtig, sie mit meiner Zunge zu verwöhnen, den Kitzler mit der Zungenspitze zu stimulieren und mit der Zunge an der Scheidenwand rauf und runter zu fahren. Ihr stöhnen wurde immer lauter und ich hatte schon Angst, vom Wachpersonal oder von den Securitymännern erwischt zu werden. Schnell war ihre Muschi feucht und bereit für die nächste Runde….

Ich packte aus meiner Jackentasche ein Kondom, dass ich genau für solche „Fälle“ immer bei mir trage – zum Glück! Ich stülpe das Kondom über meinen Schwanz und stosse es langsam aber gezielt in ihre feuchte Lustgrotte. Genau dieser Moment liebt jeder Mann… Wenn er seinen steifen Schwanz in eine schön feuchte und warme Muschi stossen kann. Die ersten paar Sekunden davon sind die schönsten! Ihre Muschi war schön eng und beim ficken konnte ich ihren prallen Arsch anfassen, ihre Titten lecken und mir ihr geil rumknutschen, was zusätzlich aufgeilte. Wie trieben es lange im Busch, und sie wollte es von hinten, im Stehen, im Liegen, von oben von unten und auch noch ins dritte Loch anal! Sie war ein richtiges Drecksstück und eine echte Schlampe, wie man(n) es sich nur erträumen kann. Während dem ganzen Verkehr hatte sie mehrere kurze und intensive Orgasmen – selbst beim Analficken und zusätzlichem stimulieren der Muschi. Auch ich kam zum Schluss zu einem wahnsinnigen Orgasmus. Leider aber ins Kondom und nicht in ihren geilen Lutschmund – das mache sie nur bei festen Freunden. Es war mittlerweile 1.15 h vergangen und wir beschlossen, in die Disco zurückzukehren, da unsere Freunde uns bestimmt schon vermissten. Das gebrauchte Kondom schmiss ich in den nächsten Eimer und wir begaben uns zurück. Der Rest ist schnell erzählt. Wir verbrachten noch eine Weile gemeinsam in der Disco und im Anschluss kam sie direkt zu mir nach Hause, wo wir es nochmals geil und gemütlich in meinem Bett getrieben haben.

Fakt der Geschichte: Mollige Frauen sind viel offener, besser im Bett, echte Sexschlampen, haben grosse/dicke Titten und einen schönen prallen Arsch. Zudem mögen sie es, wenn sie richtig geil und hart durchgefickt werden…
I love Chubbys and BBW :)



Story URL: http://xhamster.com/user/younghotboyBE87/posts/157570.html