This is a print version of story Katara's heisser Lesben-Sex by HentaiHub from xHamster.com

Katara's heisser Lesben-Sex

Vorwort

Diese Geschichte, wie auch alle anderen die ich veröffentliche, entsprechen der Wahrheit und sind so geschehen. Dabei wurden mir von mehreren Freundinnen diese Ereignisse berichtet und ich schrieb sie danach auf.
Für Leute die nicht wissen, was Cosplay ist: Cosplayer sind Leute, die sich als eine Figur aus einem Zeichentrick, eines Videospiels oder eines Animes verkleiden. Es gibt es viele Events auf denen hunderte solcher Cosplayer hingehen. Ich selbst bin keine Cosplayerin, aber kenne viele von ihnen.
Die Fotos, die ich unter jede Geschichte stelle, sind auch wirklich von dieser Person die in der Geschichte vorkommt. Eine Sexgeschichte ist einfach hundert Mal besser, wenn man weiss wie die Hauptperson aussieht.


Katara's heisser Lesben-Sex

Diese Geschichte handelt von einer jungen Lesbe, die gerade eine Trennung hinter sich hatte und von ihrer Exfreundin sehr verletzt wurde. Unsere Hauptperson ist Cosplayerin und verkleidet sich am liebsten als Katara aus der Serie Avatar, besonders gut steht ihr dabei das Kostüm von „Firenation-Katara“. Nach einigen Wochen, nachdem sie sich ein wenig von der Trennung erholt hatte, wollte sie wieder damit beginnen eine Freundin zu finden. Doch noch während sie auf der Suche nach der richtigen Person war, hat sie sich für etwas anderes entschieden als eine feste Beziehung zu beginnen. Sie war ganze drei Jahre mit ihrer Ex zusammen, was für solch junge Leute nicht unbedingt geläufig ist. Also warum sollte sie jetzt direkt wieder eine feste Beziehung beginnen und nicht zuerst ein wenig Spass haben? Sie entschied sich dazu, im Internet auf einem Lesbenportal ein Profil zu erstellen, dabei legte sie offen fest, dass sie nur auf ein Abenteuer aus ist. Das Problem auf solchen Seiten, wie eigentlich auch auf allen anderen Flirtportalen, ist, dass es darauf viele Fakes gibt. Also will Katara sehr vorsichtig dabei vorgehen und niemanden treffen ohne zuvor mit der Person gecamt und telefoniert zu haben. Wegen ihres guten Aussehens brauchte sie nicht viel Zeit um bereits einige Angebote zu kriegen. Viele davon stellten sich kurzerhand allerdings schon als Fakes heraus. Doch sie hat auch ein Mädel gefunden, dass Echt zu sein scheint. Die Beiden haben über Skype gechattet, mit Cam, und auch schon miteinander telefoniert. Das Mädel sieht echt sexy aus wie Katara findet, also fragt sie nach einer Weile nach ob sie denn für ein heisses Treffen zu haben wäre. Das Mädel mit dem Namen Mia war damit einverstanden und glücklicherweise lebten die Beiden nicht zu weit voneinander entfernt. Also haben sie beschlossen, sich bei Mia zu treffen da sie momentan gerade alleine wohnt und sie deshalb ungestört wären. Sie machten ein Datum und eine Uhrzeit aus und dann war die Sache auch schon fest geplant. Katara fuhr mit dem Zug und am Bahnhof wurde sie von Mia empfangen, dabei hatte sie gesagt, dass Katara doch bitte ihr scharfes Kostüm dabei tragen sollte, was Katara ohnehin getan hätte da es ihr wahnsinnig gut steht. Nach einem zärtlichen Begrüssungskuss und einer ersten Berührung mussten sie noch einige Stationen mit dem Bus fahren um zu Mia’s Wohnung zu gelangen. Als sie dort endlich ankamen, fing alles viel schneller an als Katara erwartet hätte. Mia hatte ihr erzählt, dass sie ebenfalls eine Trennung hinter sich hat und dabei sehr verletzt wurde, doch Katara hatte ein kleines Problem. Denn Mia hatte ihr anvertraut, dass sie eigentlich gerne eine feste Beziehung mit Katara hätte, da sie nicht nur unglaublich gut aussehe, sondern auch einen tollen Charakter besitzt. Katara wusste nicht so recht was sie darauf antworten sollte, sie entschied sich dazu, weder zu bejahen, noch zu verneinen. „Wir sollten zuerst dieses Date geniessen und dann sehen wir weiter, okay Mia?“ sagte Katara, sie wollte Mia nicht verletzen, aber sie wollte ebenfalls dieses heisse Date nicht vermasseln. „Egal wofür du dich entscheidest, werden wir in Kontakt bleiben?“ fragte Mia und setzte dabei einen unschuldigen und traurigen Blick auf. Katara versprach ihr, dass sie auf jeden Fall in Kontakt bleiben werden, selbst wenn Katara keine feste Beziehung haben wollen würde. Damit hat sie die richtigen Antworten gegeben und Mia machte danach keinen Rückzieher, das heisse Date könnte also beginnen.
Sie setzten sich auf die Couch im Wohnzimmer, Mia betrachtete Katara’s Körper und legte dabei schüchtern eine Hand auf Katara’s Bauch. Katara lächelte Mia an und ihr Bauch wurde dann auch schon sanft gestreichelt. Katara kam mit den Lippen in Mia’s Richtung und deutete einen Kuss an, doch sie wollte Mia nicht selber küssen, sondern nur ganz nahe an sie herankommen und Mia den letzten Schritt gewähren. Mia tat dies auch sofort, und sie presste ihre Lippen an Katara’s und sie fingen an sich zärtlich und leidenschaftlich zu küssen. Dabei schob Katara ihre Zunge etwas in Mia’s Mund, spielte mit ihrer Zunge und presste ihre Lippen noch fester an Mia’s. Katara legte dabei eine Hand auf Mia’s Wange und streichelte diese zärtlich, während Mia noch immer Katara’s Bauch streichelte und die zarte Haut erfühlte.
Mia streichelte nun langsamer etwas weiter nach oben und sie ging mit ihrer Hand unter Katara’s Stoff, um an ihre Brüste zu gelangen. Sie umschloss mit ihrer Hand Katara’s Brust und streichelte sanft, fing aber wenige Augenblicke später damit an, an Katara’s Nippel zu spielen und ihre Brust etwas fester zu kneten. Sie küssten sich noch immer heiss und innig, ohne auch nur eine kleine Pause einzulegen, Katara mochte es wie ihre Brust verwöhnt wurde, also wollte sie Mia dasselbe Gefühl geben. Der Kuss wurde nun für einen kleinen Moment gestoppt, aber nur damit Katara Mia’s Top und den BH ausziehen konnte, dann pressten sie ihre Lippen wieder aneinander und spielten mit ihren Zungen, dabei griff Katara Mia’s Brüste und knetete sie kräftig durch, der Kuss wurde dabei wilder. Katara knetete Mia’s Brüste allerdings nur ziemlich kurz, denn kurz darauf wanderte sie langsam etwas tiefer und ging mit einer Hand in Mia’s Rock. Sie schob den darunter liegenden Slip zur Seite und Katara begann damit, Mia’s Schamlippen zu streicheln, danach schob sie ihren Zeigefinger vorsichtig in die feuchte Muschi und ging dabei immer tiefer. Katara bewegte ihren Finger in alle Richtungen um Mia richtig gut zu verwöhnen und sie dabei zum stöhnen zu bringen. Mia knetete dabei Katara’s Brüste noch fester und kniff ihr zärtlich in die harten Nippel. Nun wanderte Katara mit ihren Lippen an Mia’s Hals, und sie begann daran zu saugen, zu lecken, und sanft zu küssen. Dann wanderten ihre Lippen tiefer, bis Katara bei Mia’s Brüsten angelangte und mit der Zunge an ihren Nippeln spielte. Auch dort saugte Katara heftig, und liess ihre Zunge um die harten Nippel kreisen, ihre Zeigefinger schob sie dabei immer wieder tief in Mia’s Muschi, drang dabei immer tiefer in sie ein und machte sie um einiges feuchter als zuvor. Nun aber stoppte Katara die ganze Sache und stand auf. Aber dann kniete sie vor Mia nieder und zog den Rock und Slip nun komplett aus, Katara selbst war noch immer vollständig angezogen, was Mia aber zu gefallen schien. Als Mia komplett nackt auf der Couch sass, spreizte Katara Mia’s Beine etwas auseinander und ging mit dem Kopf nun zwischen ihre Beine. Katara fing damit an, mit ihrer Zunge Mia’s Kitzler zu lecken und ihre Zunge fest dagegen zu drücken um Mia noch lauter zum stöhnen zu erzwingen. Gleichzeitig schob sie ihren Zeigefinger erneut in Mia’s Muschi und gab ihr einen zärtlichen, aber tiefen Fingerfick. Katara leckte den Kitzler, wie auch die Schamlippen immer wilder, bis sie dann endlich ihren Zeigefinger aus Mia’s Muschi nahm und dafür die Zunge reinsteckte. Sie tauchte tief in Mia ein und begann sie wild und heiss zu lecken. Dabei saugte sie auch immer an Mia’s Muschi um den leckeren Saft zu schmecken. Mia hielt nun mit beiden Händen Katara’s Kopf fest und presste sie fest und nahe gegen ihr Becken.
Dann tat Katara etwas, wovon Mia zuerst aufschreckte. Katara leckte weiterhin genüsslich an Mia’s Muschi, doch gleichzeitig schob sie nun ganz langsam den Zeigefinger tief in Mia’s enges Poloch. Zuerst schrie Mia auf, also hatte sie wohl noch nie etwas in ihrem Knackarsch stecken, dachte sich Katara und schob daraufhin den Zeigefinger noch tiefer in sie rein. Katara bohrte ihren Zeigefinger regelrecht in Mia’s enges Loch, nahm den Finger bis zur Hälfte wieder heraus und schob ihn gleich wieder etwas fester und tief ein. Noch während Katara immernoch an Mia’s Muschi saugte und leckte, nahm sie den Zeigefinger wieder raus und ging damit nach oben zu Mia’s Mund. Mia hielt Katara’s Hand nun mit ihrer Hand fest, und nahm den Zeigefinger tief in den Mund. Sie saugte und leckte daran wie ein Profi, konnte dabei ihren eigenen Geschmack genüsslich ablecken. Sie liess Katara’s Zeigefinger nicht mehr aus ihrem Mund, saugte und leckte immer wilder und heisser, also schob auch Katara ihre Zunge immer tiefer in Mia’s feuchte Muschi und leckte ihr Inneres an allen Seiten.
Als Mia dann irgendwann den Zeigefinger von Katara wieder aus ihrem Mund liess, wolle Katara einen Schritt weiter gehen. Sie nahm die Zunge aus Mia’s Muschi heraus und ersetzte sie mit dem eben geleckten Zeigefinger. Nun schob sie aber immer wieder fester und härter ihren Finger tief in Mia’s Muschi, fickte sie dabei wilder und liess die Muschi vor Erregung noch feuchter werden. Während Katara mit ihrem Zeigefinger Mia’s Muschi wild und hart fickte, ging sie mit ihrer Zunge nun zu Mia’s Poloch und steckte ihre Zunge sofort tief hinein. Sie bohrte sich einen Weg durch das enge Loch und leckte Mia wild und genüsslich, liess Mia richtig laut aufstöhnen und ihren ganzen Körper erbeben und zittern. Mia’s Löcher wurden nun gleichzeitig von Katara verwöhnt, sie nahm ihre Zunge immer wieder aus Mia’s Poloch heraus, doch nur um die Zunge gleich wieder hart und tief hinein zu rammen. Dasselbe tat sie mit ihrem Zeigefinger an Mia’s Muschi, immer fester, immer härter. Mia’s Hände krallten sich in Katara’s lange Haare, pressten ihren Kopf immer fester zwischen Mia’s Beine. Katara hatte nun ja noch eine Hand frei, also ging sie damit zu Mia hoch und schob ihr wieder ihren Zeigefinger in Mia’s Mund. Doch Katara wollte sich nicht einfach nur den Finger ablecken lassen, sondern Katara fickte mit ihrem Zeigefinger nun auch noch Mia’s Mund. Sie schob den Finger immer ganz tief in Mia’s Mund, immer fester und bis zur Kehle, nun konnte sie alle drei Löcher von Mia gleichzeitig ficken und dabei immer härter vorgehen. Mia’s Körper zitterte immer heftiger, sie bewegte sich ununterbrochen, schrie immer lauter und kam ihrem Orgasmus immer näher. Katara fickte Mia’s Löcher noch fester, noch schneller und wilder, so lange bis Mia sich nicht mehr zurückhalten konnte und einen heftigen Orgasmus hatte. Nun ging Katara mit ihrer Zunge wieder in Mia’s Muschi zurück, und Katara schlürfte den Saft aus ihr heraus, schluckte Mia’s Orgasmus und leckte dabei ihre Muschi noch einmal wild durch.
Danach setzte sich Katara wieder auf die Couch und Mia’s Kopf ruhte dann auf Katara’s Schulter. Sie kuschelten nun eine ganze Weile, bis Katara in Mia’s Ohr flüsterte: „Leck nun meine Pussy.“ Mia war noch immer total scharf, auch nach dem heftigen Orgasmus. Also ging Mia nun zwischen Katara’s Beine und sie zog Katara’s Kostüm langsam aus. Als die Pussy dann frei lag, wurde Mia überrascht. Denn Katara ergriff sich mit einer Hand Mia’s Kopf, krallte sich ihre Haare und zog sie hart gegen ihre feuchte Pussy, gleichzeitig schlang sie beide Beine fest und eng um Mia’s Nacken und presste sie damit noch näher an sich. Mia konnte nun gar nicht anders als Katara’s enge und feuchte Pussy zu lecken, sie schob ihre Zunge tief in die Pussy ein, leckte Katara so wild sie nur konnte, und sie schien es zu mögen wie Katara’s Beine sich um ihren Nacken schlingen und ihren Kopf immer fester gegen ihr Becken pressten. Mia leckt genüsslich an Katara’s Pussy, wird dabei immer wilder und dringt immer tiefer in sie ein, dabei nimmt nun auch sie ihren Zeigefinger und schiebt diesen fest und hart in Katara’s enges Poloch. Mia war nun auch an der Reihe um Katara mit ihrer Zunge und dem Finger hart und tief zu ficken. Katara stöhne laut, nahm dabei die noch freie Hand von Mia und legte sich diese auf ihre Titte, die daraufhin fest durchgeknetet wurde. Mia leckte wild, saugte in Katara’s Pussy, und ihr Zeigefinger rammte sie immer wieder tief in Katara’s Poloch, immer härter wurde sie dabei und brachte nun auch Katara zum schreien und ihren ganzen Körper zum zittern. Katara’s Beine umschlangen Mia’s Nacken immer fester, pressten ihren Kopf immer mehr gegen ihr Becken, und Katara stiess ihr Becken nun auch immer wieder fest gegen Mia’s Kopf. Mia musste also nur ihre Zunge weit ausstrecken, während Katara ihr Becken gegen Mia’s Gesicht stiess und die Zunge dabei immer wieder tief in die Pussy eindrang. Mia fickte mit ihrem Finger Katara’s enges Loch immer fester, sie rammte den Finger regelrecht brutal hinein, wurde dabei immer schneller. Bis nun auch Mia den Finger wieder heraus nahm und ihn Katara zum lecken gab. Katara saugte, leckte und biss sogar an Mia’s Zeigefinger der gerade noch tief in ihrem Arschloch steckte, dabei stiess sie ihr Becken immer fester gegen Mia und sie spürte die Zunge tief in sich, wie Mia wild in ihr leckte und nun auch Katara dem Orgasmus immer näher brachte. Mit der zweiten Hand knetete Mia Katara’s Titte immer kräftiger, sie zog dabei auch immer wieder an ihrem Nippel. Das heisse und wilde Zungenspiel dauerte fast eine ganze Stunde, bis auch Katara kam und Mia den ganzen, leckeren Pussysaft auflecken und geniessen konnte.
Danach kuschelten sich die beiden wieder aneinander, blieben dabei nackt und irgendwann schliefen sie gemeinsam ein. Doch Katara hatte ihre heisse Nacht nun gehabt, also tat sie eigentlich nur so als würde sie auch einschlafen. Dabei wartete sie nur bis Mia schlief, dann zog sie sich leise an und verliess Mia’s Wohnung. Die Beiden haben sich daraufhin nie wieder gesehen, denn Katara wollte von Anfang an einfach nur geilen Sex, und den hatte sie nun bekommen.







Story URL: http://xhamster.com/user/HentaiHub/posts/157522.html