This is a print version of story Das geile Lehrerpaar 02 by vondersee from xHamster.com

Das geile Lehrerpaar 02


Das geile Lehrerpaar 02
Plötzlich sah ich Lilo neben ihrer Mutter stehen. Sie spielte mit einer Hand an ihrer glatten Muschi, die Andere hatte sie auf ihrer linken Brust liegen, die sie sanft knetete. Auch Sandra bemerkte sie, setzte sich fest auf meinen Steifen und fasste Lilo an die Hüfte. „Mein kleines, hast du Lust mitzumachen. Hilfst du mir ein wenig" „Ja, Mama, was soll ich denn machen?" „Komm über Ed und spiel an meinen Titten, saug sie aus". Sofort schwang sich Lilo über mich, ihren Po auf meiner Brust und mit beiden Händen begann sie Sandras Brüste zu massieren und die Nippeln zu bespielen. Sandra stöhnte wohlig, drückte ihren Unterleib fest an mich und lies meinen Schwanz tief in ihrer Muschi kreisen.
„Saug dran, saug sie aus, meine Titten. Ich will es spüren". Wahnsinn, die Mutter forderte ihre Tochter auf, ihre Brüste zu lecken, sicher nicht das erste Mal. Lilo beuge ihren Kopf hinunter, aber sie war zu nah bei ihrer Mutter. So rutschte sie mit ihrem Po in Richtung meines Gesichtes, bis sich ihr Mund endlich um eine Brustwarze schließen konnte. „Ja, saug, dran, fest, meine Kleine, mach es deiner Mama". Sandras Fotzenmuskeln zuckten und massierten meinen Schwanz und als ich sah, wie sie die kleinen Brüste ihrer Tochter in beide Hände nahm und sie sanft streichelten, begann mein Schwanz zu zucken. „Ja, das gefällt dir, was. Meine Kleine saugt meine Nippel und dein Schwanz wird gemolken! Willst du ihr nicht auch helfen. Sie auch geil machen. Komm leck meine Tochter. Steck ihr deine Zunge in die Muschi. Lilo! Gib ihm deine Muschi."
Lilo wackelte ein wenig mit dem Po und schon war ihre Lustgrotte über meinem Gesicht. Meine Zunge schnellte hervor und begann eifrig an ihrem Kitzler zu spielen. „Ma, er leckt, an meinem Kitzler, das ist so geil." Sehen konnte ich nichts mehr, aber dafür spüren um so mehr. Eine saugende, heiße Muschi um meinen Schwanz und eine tropfende Muschi an meinem Mund und jetzt auch noch etwas an meinem Schaft. Finger die ihn drückten, mit ihm wackelten, ihn in der Lustgrotte hin und her drückten. Sandra stöhnte ihre Lust heraus. Lilos Po rückte etwas nach vorne und meine Zunge lag an ihrem Po, die überquellende Muschi auf meinem Kinn. Ohne Unterbrechung leckte ich weiter, jetzt an dem süßen Hintereingang Lilos. „Oh, Mama! Er leckt mein Po loch. Jetzt steckt er die Zunge rein, das ist so geil, Mama, es, es kommt. Ich spritz, oh ich komme." „Ja, komm meine Kleine, spritz los, Ich auch, es kommt." Sandras Lustgrotte wurde zu einer Melkmaschine, ihre Muskeln kontrahierten immer schneller und kräftiger, Lilo begann zu zittern und auch um mich war es geschehen. Mein Schwanz begann zu pulsieren und der erste Strahl spritzte in die heiße Höhle.
Sandra quittierte es mit einem lauten Schrei. „Er spritzt, er spritzt mich voll, ich spür den Saft" Zuckend füllte ich die reife Lustgrotte, während mir Lilos Saft aufs Gesicht tropfte. Wir ruhten ein wenig, niemand bewegte sich, wollte die Kette aufbrechen, bis Lilo ihren Po von mir herunter schwang und sich neben mich legte. Sandra bewegte sich, ihre Muschi entließ meinen etwas geschrumpften Schwanz mit einem leisen Schmatzen und unsere Lustsäfte tropften auf meinen Bauch. Sie glitt an meine andere Seite, legte einen Schenkel auf meinen, kraulte mein Brusthaar und gurrte „Das war gut. Für dich auch. Ich war so geil" Ich konnte mir die Frage „Auf mich oder auf deine Tochter", nicht verkneifen „Treibt ihr es schon lange miteinander, ihr macht es doch, oder", „Ja, schon, miteinander ja, aber mit einem Mann hatten wir noch nie was. Aber in Zukunft, wenn es dir gefallen hat", „Darf ich euch beide ficken und auch zusehen, wie ihr es miteinander treibt". „Mama, bitte sag ja. Dann können wir so schön herum geilen. Ich kann dich lecken, wenn er dich fickt oder du mich, und wir können alles ausprobieren".
„So, So, neugierige Jugend. „ Sandra legte eine Hand auf meinen Schwanz und drückte ihn „Ich glaube, da ist genug für uns beide da und wenn er nicht mehr kann, dann spielen wir miteinander." Super, Mama“, Lilo beugte sich über ihre Mutter drückte ihre Lippen auf Sandras Mund und ganz schnell wurde aus dem harmlosen Bussi ein hemmungsloser Zungenkuss. Vier Brüste strichen über meine Brust, Sandra spielte mit meinem Schwanz, der ob des Anblicks der küssenden Damen und die Schwanzmassage Liesen ihn deutlich anschwellen. Die Beiden beendeten ihr Geschmuse und lagen wieder an meinen Seiten. „Wie hat es den angefangen, mit euch beiden! Wer hat da wen vernascht? Sicher hat deine Mutter begonnen" Lilo grinste „Nein umgekehrt, Ich mach es mir seitdem ich 12 bin selbst und vor einem Jahr hab ich bemerkt, das Mama mich durch die angelehnte Tür dabei beobachtet. Das hat mich doppelt scharfgemacht und es richtig darauf angelegt. Hab lauter gestöhnt, damit sie angelockt wird und ihr eine richtige Show geliefert." „Und deine Mutter hat es sich auch beim Zusehen besorgt, sich an dir aufgegeilt". unterbrach ich Lilo. „Das erste Mal nicht, aber die Kleine sah so süß aus, wie sie weit gespreizt am Bett lag und ihre Muschi bearbeitet hat. Da konnte ich nicht wiederstehen."
„Und du hast deine Muschi gerieben", „Ja und meistens habe ich es geschafft mit Lilo gleichzeitig zu kommen". „Und dann?" Ich war jetzt völlig steif und Sandra kraulte nur mehr zart meine wiedergefüllten Eier. „Ein Wellnessurlaub. Meine Kleine und ich waren nach dem Abendessen noch im Bad ein wenig schwimmen und in der Sauna. Im Ruheraum, gottseidank waren wir alleine, lagen wir zum Ausdampfen, ich war schon fast weggedämmert, das gute Essen und der Wein dazu, als mir Lilo mir anbot mich einzuölen. Sie begann an meinen Beinen und als sie an meine Oberschenkel kam wurde mir ganz schummrig. Die Finger spielten sich zwischen meine Schenkel, befühlten meinen Po, ich bin schon feucht geworden. Als Lilo dann Öl auf meinem Po goss, hat sie etwas übertrieben. Langsam floss es zwischen meine Pobacken und als die glitschige Ladung an meine Muschi kam, zuckte ich zusammen. Lilo war fast erschrocken „Entschuldige Mama, das Öl fliest ja an deine Momo", so nannte sie ihre Muschi. „Ich wische es gleich weg!" und schon hat sie ihre Hand auf meine Muschi gelegt und das Öl Richtung Po gestreift. Das erste Mal zuckte meine Muschi und als sie ein zweites Mal zugriff und dabei ihren Mittelfinger über meinen Kitzler rutschen ließ, war es genug. Ich drehte mich um und setzte mich auf. Und sah, dass meine Kleine zwei Finger in ihrer Muschi hatte und sich mit dem Handballen den Kitzler massierte. „Aber Lilo".
Weiter kam ich nicht. Mein kleines Luder da legte eine ölverschmierte Hand auf meine Muschi und begann sie sanft zu massieren. „Lass mich bitte, ich mag dich spüren. Wie sich deine Muschi anfühlt." „Und ich ließ sie und wie. Später gestand sie mir, dass sie das schon mit zwei Freundinnen ausprobiert hatte. Wir befingerten uns gegenseitig bis es uns kam, Gut das uns niemand überrascht hat. Mutter und Tochter". „Und dann hab ich Mama beigebracht, wie sie meine Muschi lecken muss, das war das Geilste!" Lilo lächelte verträumt und spielte an Sandras Busen. Bei mir verlangte die Natur ihr Recht und ich musste zur Toilette und als ich die getrockneten Lustsäfte abduschte, hörte ich auch im anderen Bad Wasser rauschen. Bewusst nahm ich mir viel Zeit und als ich das Schlafzimmer wieder betrat, bot sich mir ein herrlicher Anblick.
Sandra lag am Bett, zwischen ihren Schenkeln lag Lilo, das Gesicht an ihre Muschi gedrückt. Schmatzende Geräusche zeigten deutlich was sie dort machte. Sandra streichelte ihre vollen Brüste mit beiden Händen, die Augen vor Lust geschlossen. Ich trat hinter Lilo und griff an ihre Muschi. Schon wieder Nass, quittierte das Eindringen eines Fingers mit einem erstaunten Quietschen. Sandra öffnete die Augen und lächelte mich an. „Komm zu mir, ich will deinen Schwanz" Sofort kniete ich neben ihr und sie hob den Kopf und schon steckte meine Schwanzspitze zwischen ihren Lippen. Gierig begann sie mich damit zu ficken. Ein Blick zwischen ihre Schenkel zeigte Lilo, die mit ihre Zunge rasend schnell über ihren Kitzler fuhr. Zwei Finger hatte sie in Sandras Muschi gesteckt und fickte sie damit. Sandras Mund lies meinen Schwanz herausgleiten, laut stöhnte sie ihre Lust heraus. Es kam ihr gewaltig, sie warf sich hin und her, verkrampfte sich und zuckte.
Langsam kam sie zur Ruhe. Ich streichelte ihre Schultern als ich eine Hand auf meinem steifen Schwanz spürte. Lilo lag mit dem Gesicht vor meinem Schwanz, eine Hand um meinen Schwanz gelegt und sah mich mit offenem Mund an. „Darf ich!" und schon hatte sie meine Eichel zwischen den Lippen. Sie begann zu saugen und mit der Zunge dran zu spielen. Meine Hand kroch zwischen ihre Schenkel, die sich sofort öffneten, und zwei Finger fanden den Weg in ihre überlaufende Grotte. „Fick mich damit. Steck sie tief rein, ich vertrag das!" Ganz tief glitten meine Finger in sie und sie setzte ihre Zungenspiele fort. Sandra kam wieder zu sich und lächelte mich an „Fick sie, gib ihr deinen Schwanz und fick sie!" Lilo lies von mir ab und kniete sich vor mich „Mama hilf ihm! Steck mir seinen Schwanz hinein, Bitte". Sandra kam zu mir, nahm meinen Schwanz in die Hand und setzte meine Eichel an Lilos Fotze an „Ja, bitte, fick mich. Steck ihn endlich rein. Füll mir die Muschi", bettelte Lilo, aber Sandra strich mit meiner Eichel die ganze nasse Scham entlang, bis zum Kitzler und wieder retour.
Lilo schrie fast „Bitte, gib ihn mir, bitte!" Sandra drückte meine Schwanzspitze an Lilos Eingang und schlug mir auf den Po."Fick sie richtig durch! Besorge es meiner Kleinen, Spritz sie voll". Ich begann rasend schnell in die klatschnasse Spalte zu stoßen, bei jedem Stoß stöhnte Lilo auf. Sandra kroch inzwischen zwischen Lilos Schenkel und bald lagen die Beiden in 69er Stellung vor mir. Sich nicht von meiner Fickerei abhaltend lassend, begann Sandra an Lilos Muschi zu lecken. Als ihre Zunge auf dem kleinen Kitzler zu tanzen begann schrie Lilo „Ja Mama, macht es mir, ich bin gleich soweit. Bitte macht es mir, last mich kommen. Ich will spritzen". Mein Tempo erhöhte sich noch und plötzlich spürte ich Finger zwischen meinen Pobacken, suchend, tastend, mein Po loch findend. Lilos Schreien wurde immer lauter und plötzlich verkrampfte sie sich. „Ich komme, ich spritze, Jetzt". Ihre Scheidenmuskeln krampften, saugten an meinem Schwanz, Sandras Finger drangen in meinen Po ein, drückten mich an der richtigen Stelle. Ein letzter tiefer Stoß und ich war soweit. „Mamma, er spritzt, er spritzt mir alles rein! Geil". Mein Saft füllte ihre Luströhre, er schwamm förmlich in den vermischten Lustsäften. Als sich Lilos Muschi beruhigt hatte, lies ich meinen Schwanz herausgleiten und sofort ertönte ein Schmatzen und Schlürfen. Sandra trank unsere Säfte. „Mama, das kribbelt so schön, trink mich aus". Auch mein schlaffer Schwanz kam in den Genuss einer Zungenreinigung.
Lilo und ich lösten uns, legten uns neben Sandra, sie in unserer Mitte. Beide spielten wir ermattet an je einer Brust und grinsten selig. „Geil, ich hab den Saft ganz fest gespürt. Wahnsinn, so stark hat noch keiner abgespritzt", „Kein Wunder, ich hab ja nachgeholfen. Hab ihm einen Finger in den Arsch gesteckt und seine Lustdrüse massiert". „Das musst du öfters machen, ist so ein geiles Gefühl, wenn es so richtig Spritzt. War es für dich auch geil, Ed? Ich konnte nur beifällig lächeln und Lilo flüsterte weiter „Mir steckt Mama auch manchmal einen Finger in den Po, sogar zwei und fickt mich ein wenig damit" „Und du stehst drauf, besonders wenn ich dabei auch was in deine Muschi stecke", lachte Sandra auf. „Ja, da fühle ich mich so ausgefüllt". „Und dein Mann weiß nichts von euren Spielen, oder ahnt er etwas". „Nein, wir sind da sehr vorsichtig. Ich weiß nicht, wie er reagieren würde". „Aber manchmal sieht er mir schon gerne unter den Rock oder auf meine Titten. Und als ich vorige Woche das kleine Mädchen gespielt habe und auf seinem Schoß gesessen bin, ist sein Schwanz ganz steif geworden", „Lilo lass das, es könnte Ärger geben", wurde sie sofort von ihrer Mutter ermahnt. „Dabei hat er einen so großen Schwanz. Ich hab ihn mal in der Nacht aufs Klo gehen sehen, gewaltig". „Das scheint ja in der Familie zu liegen, dein Sohn hat ja auch einen Riesenschwanz". Beide blickten mich verblüfft an. Sandra fasste sich als erste. „Woher, woher weißt du das?"
„Er hat meine Frau fast angespritzt", ungläubig schüttelten die beiden den Kopf und ich erzählte ihnen die Geschichte. Beide hatten eine Hand auf meinem Schwanz liegen und streichelten ihn sanft, was nicht ganz ohne Wirkung blieb. Als ich zu Ende war, stand er steif in die Höhe. „Also, ich hätte nichts dagegen, wenn deine Frau Theo so richtig einweihen würde und ihm täte die Erfahrung einer reifen Frau auch gut". Fast erschrocken wies ich die Idee von mir und pochte auf die Treue meiner Frau. „So treu wie du, der jetzt da mit Mutter und Tochter fickt und sich gleich von beiden den Schwanz blasen lässt". Sofort fiel Lilo über ihn her, hatte ihn im Mund und begann ihn zu ficken. Sandra kroch zwischen meine Schenkel und ich spürte ihre Zunge an meinen Eiern. Ihre Hände kneteten meinen Po und spielten an ihm. „Na, Ed wie bläst meine Kleine? Das Luder steht auf Schwänze im Mund und du darfst ihr in den Mund spritzen! Aber vorher muss sie noch was lernen! Lilo, komm zu mir!"
Gehorsam lies Lilo von mir ab und kniete sich neben Sandra. „Schau mal, meine Hand steckt zwischen seinen Pobacken, „sie öffnete mit der zweiten Hand meine Backen „und meine Finger spielen an seinem Po Loch, das kennst du ja schon!" „Von dir ja, Mamma!" „Komm steck einen Finger rein und sofort fasste Lilo zwischen meine Backen und ihr Mittelfinger klopfte an mein Loch. Sandra führte ihr die Hand, lies Lilos Finger in mich gleiten und erklärte ihr, wo sie drücken musste. Und Lilo war eine gelehrige Schülerin. Sofort fand sie meinen Punkt und spielte damit. Sandra legte sich mit ihrem Unterleib zu mir und begann ihre Muschi zu streicheln und hatte bald zwei Finger drin, mit denen sie sich fickte. Als Lilo wieder meinem Schwanz in den Mund nahm und ihr Blaskonzert fortsetzte, griff ich an Sandras Po, lies meine Hand zwischen ihren geilen Backen spielen und bald lag auch ein Finger an ihrem Po loch. Mit hektischem Blick sah sie mich an und nickte
„Ja, komm, Tu es! Steck ihn rein". Mühelos glitt mein Finger in ihren engen Kanal und sofort spürte ich Sandras Finger in der Muschi an meinem. Sie drückte sie durch die dünne Haut an meine und ich bekam jeden Dickstes mit. „Kleine, er fickt mich in den Po! So geil". Lilos Antwort war unverständlich, sie bearbeitete meinen Schwanz immer schneller. Mutig geworden schob ich einen zweiten Finger tief in Sandras Po, was diese laut aufschreien lies. Auch bei mir war es soweit und Lilo spürte es. Mein erster Spritzer landete in ihrem Mund, schnell entließ sie meinen Schwanz daraus und wichste ihn mit einer Hand. „Schau Mama, er spritzt! Ganz viel spritzt er für mich!" Lilo beugte sich vornüber, das der ganze Saft auf ihren Titten landete und Sandras Muschi und Arsch begann zu zucken. Der geile Anblick hat auch sie zum Abspritzen gebracht. Ein feiner Strahl ihres Lustsaftes nässte meine Hand. „Mamma, ich auch, ich komm auch". Das geile Luder hatte sich mit der zweiten Hand die Muschi gerieben und jetzt tropfte ein Schwall ihres Lustsaftes auf meinen Oberschenkel, den sie ritt.
Völlig ermattet lagen wir am Bett, unfähig noch etwas anzustellen. Lilo verschwand als erste, dann ging ich duschen und als ich mich von Sandra, die sich auch wieder restauriert hatte, verabschiedete meinte diese lächelnd „"Meine Kleine wird dir ausrichten, wann die nächste Session stattfindet. Bleib schön brav". Dass ich den Abend zu Hause, trotz eindeutiger Avancen meiner Gattin, schön brav gewesen bin, kann man sich ja vorstellen. Der nächste Tag verlief ereignislos, das Abendessen musste ich alleine einnehmen, da meine Gattin einen Fortbildungsabend hatte. Den Tag danach hatte ich wieder eine Stunde mit Lilos Klasse. Diesmal war sie ganz züchtig, keine Einblicke, kein Aufgeilen, nur hier und da ein anzügliches Lächeln. Als die Pausenglocke ertönte und die Schülerinnen aus dem Klassenraum waren, steckte sie mir einen USB Stick zu und flüsterte „Das solltest du dir besser alleine ansehen". Da es meine letzte Unterrichtsstunde des Tages war, fuhr ich direkt nach Hause.
Der Laptop war schnell hochgefahren und auf dem USB Stick waren zwei Verzeichnisse, eines nannte sich Bilder, eines Video. Das erste Bild war schon sehr erfreulich, Sandra die sich zwei Finger in ihre entzückende Muschi steckte.
Das zweite Bild hatte es noch mehr in sich. Lilo auf dem Bett liegend, die Schenkel gespreizt und den Glasdildo tief in ihrer Muschi. Und einen kleinen, fingerdicken Vibrator in ihrem Po steckend. Der Blick auf den Dateimanager zeigte mir, das noch 6 weitere Bilder auf dem Stick waren. Als ich das nächste aufrief, traf mich fast der Schlag. Die Sitzgruppe in Sandras Wohnzimmer, Theo am Sofa sitzend und zwischen seinen Schenkeln kniete meine Frau. Sie umfasste mit beiden Händen Theos Riesenschwanz und blickte ihn fasziniert an. Schnell das nächste Bild. Dieselbe Einstellung, nur hatte Susanne, meine Frau, Theos Schwanzspitze im Mund. Das nächste Bild zeigte meine Gattin mit nacktem Oberkörper, Theos Monster zwischen ihren üppigen Brüsten, die sie fest zusammengepresst hatte, mit der Zunge Spielte sie an der Eichel. Nummer 4 war eine Wucht. Beide waren völlig nackt, standen neben dem Sofa, Theo hatte seinen Schwanz zur Hälfte zwischen Susannes geschlossene Oberschenkel geschoben und hatte seine Hände an ihren Brüsten, Susanne lächelte selig.
Nummer 5. Die Beiden von hinten. Theo lag auf dem Sofa, Susanne hockte über ihm und seine Eichel teilte ihre Lustlippen. Ein zäher Faden ihres Lustsaftes rann an seinem Schaft nach unten, so detailliert war die Aufnahme. Aber die Nummer 6 war der absolute Hammer. Susanne lag am Sofa, die Beine weit auseinander gespreizt. Ihre Muschi war geschwollen, nass und völlig offen. Weißer Lustschleim quoll daraus hervor und rann zwischen ihre Pobacken. So ein Luder, einfach ihrer Gier nachgeben und einen Schüler zu ficken. Nein ich war ihr nicht böse, auch mein Schwanz nicht, im Gegenteil, der Anblick der Bilder hatte ihn merklich steif werden lassen. Ins Videoverzeichniss wechselnd, fand ich nur eine Datei, die ich sofort startete.
Sandras Gesicht erschien und sie begann zu sprechen: „Hi, Ed, Briefe schreibe ich nur sehr ungerne, ich liebe meine Kamera, wie du ja an den Bildern gesehen hast, daher diese Aufnahme. Als ich gestern Abend nach Hause kam, ich hab Lilo zu einer Freundin zum übernachten dort gebracht und wollte ursprünglich noch mit Freundinnen ausgehen, hörte ich Stimmen im Wohnzimmer. Mein Mann konnte es nicht sein, er ist geschäftlich im Ausland. Ich war ganz leise und schlich an die Türe, die ein wenig geöffnet war. Deine Frau war gerade dabei, Theos Hose mit den Worten „Gib mir deinen Riesenschwanz!" zu öffnen. Geistesgegenwärtig zog ich meine Kamera aus der Handtasche und die Ergebnisse siehst du ja. Übrigends gut, das der Bildstabilisator eingeschaltet war, denn der Anblick hat mich nicht kalt gelassen. Deine Frau scheint ja ein ganz geiles Luder zu sein und Theo war ein prachtvoller Ficker.
Wir sollten uns treffen und beratschlagen, was wir damit machen können, Ideen hätte ich schon. Morgen um vier im Cafe Mayer. Die Aufnahme war zu Ende. Nach dem Essen saßen meine Frau und ich entspannt bei einer Flasche Wein und plauderten. Ich bemerkte, dass es gestern ganz schön spät geworden war und dass ich schön geil gewesen wäre und sie gerne gefickt hätte. Susanne wurde ein wenig rot und entschuldigte sich und 5 Minuten später lagen wir nackt im Bett und nach einer Leck und Blaseinlage steckte mein Schwanz tief in ihrer Muschi. „Na, denkst du noch an deinen Riesenschwanz. Wie er steif vor dir steht, Oder wie du ihn angreifst". Susanne lächelte verschämt „Jetzt nicht, jetzt genieße ich deinen! Aber er war schon sensationell!" „Er war sensationell?" fragte ich hinterlistig. Sie errötete heftig „Na der Anblick natürlich!" Ich ließ es gut sein und wir hatten noch einigen Spaß.
Als ich am nächsten Nachmittag das Cafe betrat, wartete Sandra schon. Mein Kaffee kam und Sandra begann „Na, was sagst du zu den Bildern? War eine starke Action!" „Und du hast es dir beim Zuschauen besorgt?" „Hör mal, eine nasse Muschi vor mir und dann den Riesenschwanz von Theo, das war einfach zu geil. Natürlich hab ich da nicht wiederstehen können und meinen Kitzler bearbeitet. So und jetzt, welches Bild hat dir am besten gefallen?" „Das Letzte.das wo Susanne vollgespritzt daliegt!" „Genau da ist es mir gekommen. Am liebsten hätte ich mich auf sie gestürzt und den Saft gekostet", „Du bist ja wirklich absolut versaut, den Saft deines Sohnes. Kennst du keine Hemmungen". „So, so, mit der Tochter darf ich und dem Sohn nicht. Oder wärest du eifersüchtig". „Blödsinn", „Na dann hör mir mal gut zu, was würdest du sagen, wenn ich die Beiden das nächste Mal überrasche und deine Frau dazu zwinge, meinen Mann zu verführen. Dafür erzähle ich dir nichts. Glaubst du, sie würde das tun", „Und was dann" fragte ich. „Ganz klar, dann haben wir keine Probleme mehr mit unseren Partnern und es stünde vielleicht ein Rudelbumsen im Programm", „Und deine Kinder auch", „Wieso nicht, ich hab kein Problem damit! Du etwa".
Mir drehte sich der Kopf, so ein hemmungsloses Weib. Aber was konnte schiefgehen, eigentlich nichts. Wollte Susanne nicht, okay, Sandra und Lilo waren mir weiter sicher, vernaschte Susanne Sandras Mann, konnte es nur interessanter werden. „Gut versuch es!" gab ich mir einen Ruck. „Supi, du die Beiden treffen sich morgen um 5 bei mir. Mein Mann ist noch unterwegs und Theo hab ich gesagt, dass ich mit Freundinnen einkaufen und essen gehe!" Wir plauderten noch ein wenig und verabredeten, dass Sandra mich anrufen würde, wenn Susanne nach Hause fährt. Der nächste Tag verging im Flug und als ich um vier nach Hause kam, war Susanne schon weg. Ich begann Klausuren zu korrigieren und schon war es sieben Uhr und das Telefon läutete. Sandra begrüßte mich atemlos. „Es hat geklappt. Sie ist gerade weggefahren. Ich hab den Beiden zugesehen, sie waren in Theos Zimmer und als er sie vollgespritzt hat, bin ich reinegestürmt. Theo hab ich gleich weggeschickt und mir Susanne dann vorgeknöpft. Am Schluss war sie froh, dass sie auf meine Verschwiegenheit zählen kann und wartet nur mehr auf meine Anweisung! Sei nett zu ihr und keine Dummheiten!" Sandra legte auf und ich hörte Susannes Wagen in die Einfahrt rollen.
Sie ging sofort ins Bad, ich wusste ja inzwischen wieso, und war den ganzen Abend etwas einsilbig. Der nächste Tag war ein Samstag, den wir mit Freunden bei einem kleinen Ausflug verbrachten. Susanne war sehr liebevoll, aufmerksam und zärtlich zu mir, ihr schlechtes Gewissen drückte sie. Ein faul verbummelter Sonntag und schon war es Montagmorgen. In der zweiten Stunde grinste mich Lilo süffisant an und reizte mich, indem sie ihre Zunge an ihren Lippen spielen ließ, als ob sie wieder an meinem Schwanz saugen würde. Ich drohte ihr spielerisch mit dem Zeigefinger, worauf das Luder ihre Hand unter dem Tisch hervorzog und ihren feucht glänzenden Mittelfinger ablutschte. So ein Biest! Abends berichtete meine Frau, dass sie am Dienstag am Nachmittag einen Elternbesuch machen musste. Ich fragte nicht nach, dachte nicht mal daran, als ich eine SMS von Sandra erhielt: Morgen Nachmittag! Am nächsten Tag zu Mittag rief mich Sandra an und erzählte, das sie Susanne in ihr Haus bestellt hatte und ihrem Mann gesagt hat, das Theos Lehrerin mit ihm zu reden wünscht. Sie selbst wird mit den Kindern eine Shoppingtour unternehmen, damit niemand stören konnte. Alles perfekt!

Nach dem späten Mittagessen, Susanne nahm fast nichts zu sich verzog sie sich ins Schlafzimmer und nach einer Stunde fuhr sie mit ihrem Wagen weg. Später gestand mir Sandra, dass sie ein Diktaphon in ihrem Wohnzimmer versteckt hatte. Auch die Aufnahme, zumindest die besten Szenen bekam ich dann mal zu hören. Als Susanne um 6 Uhr nach Hause kam, wirkte sie etwas geschlaucht. Meine „besorgte" Frage beim Abendessen, ob denn alles gut gelaufen sei, beantwortete sie mit „Also, das Problem hab ich scheints geschafft, mal sehen was weiter passiert! Weißt du, es war Theos Vater, mit dem ich gesprochen habe, ich war etwas nervös, darum hab ich dir vorher nichts gesagt. Aber das Gespräch war durchaus positiv!" Ich musste an mich halten, um nicht loszurasen. Später im Bett kuschelte sie sich an mich und als sie spürte dass mein Schwanz steif wurde, ergriff sie ihn, begann ihn zart zu wichsen und flüsterte „Spritz mir auf den Kitzler! Ich will den Saft dort spüren!" Sie drehte sich zu mir, öffnete ihre Schenkel ein wenig und begann meine Eichel zwischen ihren Schamlippen hin und her zu bewegen. Bald war der Reiz, ihre Finger umfassten meinen Schaft ganz fest, so groß, dass ich meinen Saft auf ihre Lustperle verspritzte. Seufzend genoss Susanne die warme Dusche und flüsterte mir ins Ohr, wie sehr sie mich liebt, Balsam für meine Seele, schließlich hatte sie nachmittags ihren zweiten großen Schwanz vernascht.
Den nächsten Vormittag hatte ich wieder Lilos Klasse und vor der Unterrichtseinheit übergab mir das kleine Luder ein verschlossenes Briefchen. Ich öffnete es erst, als ich die Klasse mit einer Aufgabe ruhig gestellt hatte und las es. Sandra bat mich am Nächsten Nachmittag zu sich, um Punkt 15 Uhr. Ich sollte nicht anläuten, die Türe würde angelehnt sein und ich sollte mich ganz ruhig verhalten. Pünktlich stand ich vor ihrem Haus und trat leise in den Vorraum. Sandra erwartete mich schon, bei ihrem Anblick weiteten sich meine Augen. Sie trug schwarze High Heels mit sicher 10 Zentimeter hohen Absätzen, schwarze Nahtstrümpfe, die an einem breiten Straps gürtel befestigt waren und ein schwarzes enges Höschen aus Satin, das im Schritt offen war und ihre feucht glänzenden, geschwollenen Schamlippen frei lies. Ihre großen Brüste waren in einen engen Spitzenbh gezwängt, an den Nippel offen, so dass diese keck ins Freie lugten. Wir küssten uns, ich lies meine Hände über ihren Rücken gleiten und drückte sie fest an mich. Ihr Unterleib drückte sich gegen meinen und Sandra flüsterte mir ins Ohr. „Zieh dich aus! Es ist alles bereit!" Nach Sekunden stand ich nackt neben ihr, als wir einen leisen Schrei hörten, mehr Lust und Überraschung als Schrecken, und eindeutig Susannes Stimme. Sandra griff an meinen schon steifen Schwanz und zog mich mit sich, Richtung Wohnzimmer.
Die Türe stand halboffen und Sandra drehte mich im Vorzimmer so, dass ich in den Ankleidespiegel sehen konnte. Er zeigte mir, was dort gerade auf der Couch passierte. Meine liebe Gattin und Toni, Susannas Mann, beide splitternackt, er lag auf der Couch und Susanne hockt über seinem Gesicht. Gut das die Beiden verkehrt rum lagen, sonst hätte Susanne uns im Spiegel sehen können. Tonis riesiger Schwanz ragte in die Höhe und auf einmal griff Susanne nach hinten und spielte an ihm. Dabei trieb sie ihn an und stöhnte „Ja, den Schwanz will ich gleich ficken! Aber erst nachdem du mich fertiggeleckt hast, dann darfst du in die nasse Muschi, darfst mich durchstoßen und vollspritzen. Ganz fest will ich es spüren!" Sandra hatte inzwischen ihren Po an meinem Schwanz gerieben, die Spitze zwischen ihren prallen Lustlippen massiert. „Warte hier und komm erst, wenn ich dir winke!" Sandra betrat leise das Zimmer, stellte sich neben die beiden und legte von hinten ihre Hände um Susannas Brüste. Diese erstarrte und drehte den Kopf, Sandra beugte sich zu ihr und flüsterte ihr etwas zu.

Toni bekam überhaupt nichts mit, sein Lecken und Schmatzen ging weiter und auch Susanne nahm die kreisenden Bewegungen ihres Unterleibes wieder auf. Sandra kam zu mir heraus, fasst an meinen Schwanz und drängte ihre Brüste an mich. „Ein wenig noch Zusehen, dann geht's richtig los!" flüsterte sie und leitete meine Schwanzspitze zwischen ihre Lustlippen. Regungslos beobachteten wir die Beiden im Spiegel. Susanne kroch von Toni herunter, hockte sich neben ihn. Sie kramte in ihrer Handtasche und als sie die Hand herauszog hatte sie ein Kopftuch gefunden. „So, jetzt werde ich dir die Augen verbinden, du wirst dich nur auf deinen Schwanz konzentrieren, deine Hände bei dir behalten und nur reden, wenn ich es erlaube! Ok?!" Begeistert stimmte Toni zu, sein Mast zuckte aus lauter Vorfreude und schon lag er blind da. Als sich Susanne über den Monsterschwanz hockte, sauste Sandra ins Zimmer, griff sich Tonis Schwanz und begann damit zwischen Susannes Lustlippen auf und ab zu streichen. Ein großer Tropfen Lustschleim löste sich aus der Muschi und landete auf Tonis Eiern. Sandra legte einen Arm um Susannes Schultern und drückte sie hinunter. Langsam verschwand der Schwanz ganz in der Muschi und Susanne begann zu stöhnen, lies ihr Becken kreisen und genoss auch die Finger Sandras, die an ihren Nippel spielten. Als Susanne begann, den Schwanz zu ficken, schüttelte Sandra den Kopf, zeigte auf ihre Augen und drückte sie zu.
Susanne verstand sofort und schloss ihre Augen und Sandra winkte mich heran, bugsierte mich neben meine Gattin und nahm meinen Schwanz in die Hand. Er stand direkt vor Susannes Gesicht und gleichzeitig machte sie ihn völlig nackt und strich sanft über ihre geschlossenen Augen, diese verstand sofort und öffnete sie. Geistesgegenwärtig hatte Sandra eine Hand auf Susannes Mund gelegt und unterdrückte den erstaunten Schrei, den Susanne beim Anblick des Schwanzes vor ihrem Gesicht machte. Susannes Augen weiteten sich und als sie nach oben sah und mich erkannte, zuckte sie zusammen. Das dürfte ihr bis in die Muschi gegangen sein, den Toni stöhnte laut auf. Sandra legte ihren Mund an Sandras Ohr und flüsterte etwas in ihr Ohr. Susanne griff an meinen Schwanz und begann ihn sanft zu wichsen. Dann nickte sie heftig und lächelte. Sie begann zu sprechen „So, jetzt wirst du die Muschi lecken, die Zunge reinstecken und den Saft trinken. Du wirst lecken wie noch nie, Tust du das". „Ja, ich mach alles, was du willst, aber bitte fick mich dann wieder, spritzen will ich in deine geile Muschi". Na das werden wir sehen". Inzwischen hatte sich Sandra über Tonis Gesicht gehockt und als Susanne befahl „Lecken", drückte sie ihren Unterleib fest auf sein Gesicht. Ein Schmatzen und dann ein gedämpfter Aufschrei, Toni hatte kapiert, dass etwas nicht stimmen konnte.
„Schön lecken, dann wirst du bald erlöst!" Susa begann den riesigen Schwanz zu ficken, nur die Spitze stieß sie rein und raus. Ich drängte mich an sie und schon hatte sie meinen Schwanz im Mund und saugte im Tempo ihrer Fickstösse dran. Als ihr Mund wieder frei war, befahl sie „So der Lecker darf jetzt seine Augen befreien und sehen, welche Muschi er erfreut hat!" Sandra hob ihren Unterleib ein wenig, genug dass sie ihm die Binde abnehmen konnte. Mit schleimverschmierten Gesicht sah der die Lustgrotte ober sich, allerdings mehr konnte er nicht erkennen. „Kennst du sie, kennst du diese geile Muschi?"herrschte Susa. „Nein, das kann nicht sein, nicht möglich! Bitte nicht!" Sandra rutschte nach unten und Toni starte in ihr Gesicht „Und warum nicht, mein Schweinchen! Weil dein Schwanz in einer anderen Muschi steckt und du dich ficken lässt? Weil du vorher eine andere Muschi im Mund gehabt hast?" Toni schüttelt ungläubig den Kopf und als Sandra von ihm herunter stieg, erblickte er mich. Susa winkte ihm mit meinem steifen Schwanz zu und meinte „Darf ich dir meinen Mann vorstellen, Ed hat vorher deine Frau ein wenig gefickt und wird sie jetzt rannehmen!" Toni schüttelte den Kopf „Das gibt's doch nicht, kann nicht sein.“ Ungläubig starrte er uns drei an, Sandra kniete sich neben Susa und wackelte mit dem Hintern.
„So jetzt sehe ich endlich wie mein Bester dich fickt!" und sie zog mich an meinem Schwanz zu Sandras Pobacken. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und schon steckte meine Schwanzspitze zwischen den saftigen Lustlippen „Fick sie, mach sie fertig! Spritz sie voll!" Susanne begann einen wilden Ritt auf Tonis Schwanz, lies ihn fast herausgleiten, fickte nur die Spitze und trieb ihn wieder ganz tief hinein. Toni wühlte in ihren Brüsten, zwirbelte ihr Nippeln, während ich seine Frau stürmisch von hinten nahm und ihren Kitzler mit einer Hand stimulierte. Sandra wurde immer lauter und bockte immer härter gegen meinen Schwanz. Susanne stöhne ununterbrochen und als Sandra zu zucken begann und ihrem Mann entgegenrief „Ich komme, ich spritz, ich mach den Schwanz ganz nass! Uahhh!" jubelte Susa los „Ich auch, er spritzt mich voll, so viel spritzt er, ganz voll!" Auch bei mir war es soweit, ich presste mich an Sandras Hintern und mein Schwanz schoss den Saft in ihre zuckende Grotte. Susa bemerkte es und triumphierend keuchte sie „Toni, jetzt spritz er deine Frau voll, so wie du mich! Sie spürt den Saft ganz tief drinnen!".
Wir sanken aufs Bett und mit quatschigen Geräuschen lösten sich unsere Geschlechtsteile voneinander. Man konnte förmlich hören wie wir vier überlegten, ein Gespräch zu beginnen und Sandra hatte den Mut. „So, jetzt kann niemand böse und verletzt sein. Die wahre Schuldige bin nämlich ich. Ich habe Ed verführt und dann Susanne angestiftet, dass sie Toni vernascht!" Die pikanten Details mit Theo und Lilo verschwieg sie absolut. „Das unsere Fickerei so geil wird, hab ich mir erträumt und es war noch besser. Als ich deinen Schwanz in Susannes Muschi gesehen habe, ist es mir fast gekommen und als du ihr deinen Saft rein gepumpt hast, hab ich es in meiner Muschi gespürt." Lächelnd drückte sie Tonis Schwanz und Sandra begann „Böse bin ich dir nicht, mir ging's genauso. Wie dich Ed gestoßen hat, der Anblick war überwältigend, dein Gesichtsausdruck war reine Geilheit und Tonis Schwanz ist wirklich was besonderes, ihn so tief zu spüren, ahhh. Und deine Hände auf meinen Brüsten, das hatte auch was, magst du es auch?" Sanft strich sie mit beiden Händen über Sandras Wonnemöpse und hob sie leicht an. Sandra gurrte, „Die Nippel, drück sie ein wenig!" Susa begann die harten Brustwarzen zu zwirbeln, was Sandra aufstöhnen lies. „Später, ich muss mich jetzt waschen, seht mal!" Sie setzte sich auf, gab die Schenkel auseinander.
Aus ihrer noch immer geöffneten Muschi tropfte es richtig Auch Susa nahm dieselbe Position ein und lies es rinnen. „Ihr könnt ins Bad nebenan wir duschen unten, im Wohnzimmer treffen wir uns und nichts anziehen" Grinste Sandra und stiefelte, Toni an der Hand ziehend hinaus. Susanne erhob sich, der Saft ran an ihren Oberschenkeln herunter und ich folgte ihr ins Bad. Als wir uns unter der Dusche einseiften, drückte sie sich an mich und frage leise „Du weißt alles? Stimmt's?" „Ja, nein, so sicher bin ich mir da bei Sandra auch nimmer! Aber zumindest, das du Theo vernascht hast, weiß ich!" „Und bist mir nicht böse deswegen?" „Nein, mein Schatz, bin ich dir nicht, besonders wenn dann so was Geiles wie heute draus wird!" „Du ich glaube da kommt noch was nach!" lächelte Susanne und begann mich abzutrocknen. Besonderes Augenmerk widmete sie meinem Schwanz, der schon wieder im Wachsen war. Als wir splitternackt das Wohnzimmer betraten, erwarteten uns schon unsere beiden Mitspieler bei einer Flasche Sekt. Wir tranken uns zu, blödelten ein wenig und schon kam die zweite Flasche dran.
Der Schampus stieg uns etwas in den Kopf, besonders Susanne wurde richtig ausgelassen. Mal gab sie mir einen Klaps auf den halbsteifen Schwanz, mal machte sie Tonis Schwanz ganz nackt und auch an Sandras Titten vergriff sie sich. „So mein lieber Toni, jetzt wird geraten! Setz die Binde wieder auf und stell dich an die Wand!" Toni gehorchte sofort und schon stand er mit fast steifem Schwanz an der Wand. Susanne kniete neben ihm, ergriff mit einer Hand seinen Schwanz, mit der anderen seine Eier und begann. „Du musst erraten, wer dich bläst! Schaffst du es viermal, hast du einen Wusch frei, der dir sicher erfüllt wird! Sandra komm her zu mir!" Mit schwingenden Brüsten erhob sich Sandra und kniete neben Susa. „So die Erste!" Susa sprachs und hatte schon die große Eichel im Mund und spielte genüsslich mit der Zunge dran. Sandra legte eine Hand auf Susas Po und massierte die Backen. Ein, zwei kurze Stöße und schon war der Schwanz wieder im Freien. „Wer hatte da deinen Schwanz im Mund?" „Susa" „Richtig! Und jetzt weiter!" Wieder stülpte Susa ihre Lippen um die Schwanzspitze, diesmal fickte sie das große Teil richtig, immer tiefer stieß sie sich das große Teil in den Mund. Sandras Hand war tiefer an ihre Muschi gerückt und plötzlich machte Suse einen kleinen Satz vorwärts. Sandra hatte ihr zwei Finger in die Lustgrotte geschoben und begann sie langsam damit zu ficken. Tonis Schwanz bekam einen fulminanten Mundfick und er begann zu stöhnen und als ihn Susa aus ihrem Mund entließ, seufzte er enttäuscht.
„Und, wer war es!" Diesmal fragte Sandra, die weiter in Susas Muschi herumwühlte. „Das kann nur Sandra gewesen sein! Nur sie bekommt ihn so tief rein!" Sofort erhielt er von Susa einen Klaps auf den Schaft „Falsch geraten, mein Lieber! Bessere Konzentration!" Und schon begannen beide mit ihren Zungen an der großen Schwanzspitze zu spielen. Ich kniete mich neben die beiden Damen, legte Sandra eine Hand auf den Po und begann ihn zu massieren. Susa bemerkte mich und fasste an meinen Schwanz, sanft wichste sie ihn. Laut schmatzend züngelten sie an Tonis Schwanzspitze aus der schon kleine Lusttröpfchen perlten. Gleichzeitig brachen sie ihr Spiel ab und auf Sandras Frage, gab er die einzig richtige Antwort. „Die zwei geilsten Muschis waren es und sie waren sehr gut!" Sandra umfasste seinen Schaft und drückte seinen Schwanz und dann fasste sie an mein Kinn, zog mich vor. Susa sah sie mit weit aufgerissenen Augen fragend an, Sandra nickte heftig und deutete auf Tonis Schwanzspitze. Susa nickte zustimmend und schon hatte ich die riesige Eichel zwischen den Lippen. Beide Damen legten eine Hand auf meinen Schwanz und gaben das Tempo, mit dem ich den Schwanz zwischen meinen Lippen ficken sollte vor.
Ein geiles Gefühl, so verboten, wollüstig. Toni stöhnte heftig, anscheinend machte ich meine Sache gut. Als ich mit einer Hand seine Eier zu massieren begann, bettelte er „Nicht mehr, aufhören, sonst spritz ich!" Sofort entließ ich den Schwanz aus dem Mund und Sandra fragte lächelnd, wer ihm den die geile Blaserei verabreicht hatte. „Susanne, sie spielt so geil an meinem Bändchen!" Beide Damen lachten auf, sagten aber nichts weiter außer „So, du darfst die Maske abnehmen!" Toni sah auf uns herab, blieb aber regungslos stehen. Susa zog mich hoch, Sandras Finger lösten sich aus ihrer Muschi und sie schob sie mir in den Mund „Schmeckt dir Susas Saft? Ich glaub sie hat mir schon auf die Hand gespritzt!" „Hab ich nicht, aber fasst!" Sie drehte sich um und schon klatschte ihr Unterleib auf Tonis Becken. Stöhnend drückte sie sich an ihn „Ja, tief, ganz tief rein! Fick mich!" Sandra ließ sich auf ihre Knie fallen, drückte ihren Mund an Susas Muschi und begann den Kitzler zu lecken. Fasziniert sah ich mit zum Bersten steifem Schwanz dem geilen Treiben zu. Immer hektischer stieß Suas ihren Po auf Tonis Schwanz, massierte sich dabei die Brüste, Sandra hatte jetzt auch noch beide Hände zwischen Susas Schenkel stimulierte sie zusätzlich. „Jetzt, ich koommeee! Spritz alles auf den Schwanz! Oh, geeeiiiillll!" Sie hielt inne aber jetzt ergriff Toni Susas Hüften und stieß sie weiter, fickte tief und fest Susas überquellende Lustgrotte. Plötzlich verdrehte er die Augen und erstarrte.



Story URL: http://xhamster.com/user/vondersee/posts/157350.html