This is a print version of story Das geile Lehrerpaar 01 by vondersee from xHamster.com

Das geile Lehrerpaar 01


Das geile Lehrerpaar
Das Angebot war einfach zu verlockend, doppeltes Gehalt und ein Haus als Dienstwohnung.
Meine Frau und ich überlegten nicht lange und mit Ende des Schuljahres übersiedelten wir. Einen herrlichen Sommer lang verbummelten wir unsere Zeit mit Ausflügen und Besichtigungen. Das neue Schuljahr begann ganz gut, ich bekam eine neunte Klasse der Mädchenabteilung als Klassenvorstand und sonst nur Unterricht in der Oberstufe, auch meine Gattin hatte nur Abschlusslassen.
Es war ein warmer Frühlingstag, als ich in meine Klasse kam. Wir arbeiteten zuerst gemeinsam und dann hatten die jungen Damen eine knifflige Rechenaufgabe zu lösen. Ich saß an meinem Tisch und lies den Blick schweifen. Verdammt hübsche und fast erwachsene Dinger, nach dem Gesetz sind sie es ja, alle über 18, dachte ich mir und betrachtete Lilo, meine Lieblingsschülerin. Sie bemerkte meinen Blick und lächelte kurz, arbeitete konzentriert weiter. Ihre Knie wedelten hin und her und da bemerkte ich, dass ihr Rock langsam nach oben rutschte. Oh, la, la, nette Schenkel, wohlgerundet. Jetzt lagen schon die halben Oberschenkel frei und der Rocksaum glitt fast unmerklich weiter rauf. Zufall war das nicht, spätestens als Lilo mir einen verschmitzten Blick zuwarf, war ich mir sicher. Das Luder wollte mich anmachen. Na, mal sehen, wie weit sie geht. Der Rock wanderte nun schneller nach oben, die Beine hielt sie weiter geschlossen ,der Rocksaum glitt fast zu ihrem Nabel und es war nur zarte Haut zusehen.
Diese verflixten, zusammen gepressten Schenkel, nicht ein Härchen zu sehen. Plötzlich hob Lilo ihren Kopf von ihrem Buch lächelte mich an, fuhr sich mit der Zunge über die Lippen und begann ihre Beine auseinander zu geben. Wahnsinn, schon konnte ich ihre kleine Pussy sehen. Haarlos, sanft gerundet, einfach süß. Lilo sah mich an, führte eine Hand an ihren Mund, leckte sinnlich an einem Finger und ihre Hand glitt nach unten. Über ihren Bauch und schon war sie an ihrer Muschi. Mit Zeig und Ringfinger teilte sie ihre Schamlippen und der Mittelfinger glitt an der Oberseite ihrer Muschi sanft auf und ab. Sie rieb an ihrem Kitzler.
Ich muss wohl sehr entgeistert ausgesehen haben, Lilo grinste mich an, und lies ihre Zunge im selben Takt wie ihren Mittelfinger an ihren Lippen spielen. Ihre zweite Hand glitt zwischen ihre Schenkel und mit den Fingern beider Hände zog sie ihre Schamlippen weit auseinander. Rosig, feucht glänzendes Fleisch, zum Anbeißen. Lilo verzog ihr Gesicht zu einem breiten Lächeln und streifte den Rock wieder über ihre Schenkel.
Ich habe eine Frage, meinte sie, stand auf und kam mit ihrem Buch zu meinem Tisch. Wie soll ich das verstehen, Sie legte ihr Buch ab und zeigte mit dem Mittelfinger auf eine Formel. Ich konnte ihren Duft riechen und der Finger hinterließ eine feuchte Spur auf dem Papier. Wow, so ein Luder. Ich erklärte es ihr und bald war die Stunde zu Ende.
Ich musste etwas unternehmen, das Ganze könnte aus dem Ruder laufen. Einen Tag lies ich mir die Sache durch den Kopf gehen, ein Gespräch mit ihrer Mutter wäre wohl das richtige, diese sollte ihre Tochter wohl unter Kontrolle halten können. Die Telefonnummer fand ich im Schülerbogen und es meldete sich eine angenehme Stimme. Nach einer kurzen Vorstellung als Klassenlehrer, bat ich sie um einen Termin und wir verabredeten uns für den folgenden Nachmittag bei ihr. Die Adresse war ein nettes Haus und als ich klingelte öffnete mir eine adrette, sehr gepflegte Frau um die 40. Wir stellten uns vor, Lilos Mutter hieß Sandra, und ich wurde ins Wohnzimmer gebeten.
Sandra nahm mir gegenüber Platz und fragte, was den vorgefallen sei. Etwas verlegen erzählte ich ihr, dass ihre Tochter wohl ganz schön in der Pubertät stecken musste und sie versucht hat, mich mit ihrer Offenzügigkeit zu reizen versucht hat. „Nun, junge Mädchen wollen halt wissen, ob sie auf Männer wirken." Ich konnte nur beipflichten und meinte „Das wäre ja nicht so schlimm, aber bei Lilo war es doch sehr heftig."
„So, wenn ich mit ihr reden soll, dann müssen sie mir schon sagen was vorgefallen ist."Sandra lächelte mich an. „Na gut. Irgendwie begann ich die Situation zu genießen." Und ich begann ihr die pikante Geschichte zu erzählen. Als ich ihr berichtete, dass sich ihre Tochter den Kitzler gerieben hat, lächelte sie, entschuldigte sich und verschwand durch die Türe.
Als sie wieder hereinkam, blieb sie an der Türe stehen. „Ich hab mir schon gedacht, dass Lilo ein Luder ist, aber so arg“, meinte sie. „Einfach ihre Muschi herzuzeigen und damit zu spielen, sie hat sie ja nicht alle." Ich konnte sie in Ruhe ansehen. Schlank und gepflegt, Sandra trug eine weiße Bluse, die auch gut gefüllt wirkte und einen grauen Rock, der ein wenig um ihre Schenkel spannte. Langsam ging sie zur Bar im Eck. „Ich brauch jetzt was zur Stärkung. Darf ich ihnen auch etwas einschenken." Ich nahm meinen Whisky entgegen, Sandra trat an die große gläserne Terrassentüre und hob ihr Glas. „Auf die Lösung des Problems." Wir tranken, hervorragender Stoff. Sandra sah hinaus in den Garten und begann zu erzählen.
„Wissen sie, ich habe Sandra schon früh aufgeklärt und hatte auch nie irgendwelche Verbote ausgesprochen. Im Gegenteil, wenn wir hier im Pool baden oder sonnen, waren wir immer nackt. Auch wenn Besuch kam, ging es sehr freizügig zu, anscheinend zu freizügig. Wie soll ich das jetzt wieder gutmachen." Sie drehte sich zu mir um, ihre Brüste hoben und senkten sich unter ihrem etwas schnelleren Atem und ihre Nippel schienen leicht geschwollen. „Wenn ich bemerkte, dass sie es sich selbst macht habe ich sie nie gestört und als ich sie einmal mit meinem Vibrator erwischt habe, hab ich ihr einen eigenen geschenkt."
Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. „Sie haben was“, entfuhr es mir. „Ja, ein Fehler, aber ich hab ihr einen ganz kleinen Vibrator geschenkt und ihr erklärt, wie er zu gebrauchen ist." „Na, dann wundert mich nichts mehr." Wie meinen sie das“, Sie kam auf mich zu und beugte sich zu mir. Ihre Bluse stand weiter offen als vorher und ihre vollen Brüste präsentierten sich mir. „Na ja, das Lilo so freizügig ist und mit ihren Reizen nicht geizt."
Auf einmal hörten wir Stimmen aus dem Garten und Sandra trat wieder an die Glasscheibe. „Oh" überrascht schlug sie eine Hand vor den Mund, „das gibt's doch nicht." Ich trat hinter sie und sah hinaus. Wahnsinn, der Anblick. Lilo kniete völlig nackt am Rand des Pools und hatte den steifen Schwanz eines ca. 50 jährigen Mannes im Mund." Hingebungsvoll blies sie ihn und spielte an seinem Schaft, während der Mann seine Hände auf ihrem Kopf liegen hatte. „Das ist Toni unser Nachbar und anscheinend nicht das erste Mal, so wie das Luder sich anstellt." Mir wurde ganz heiß von dem Anblick, meine Schülerin ganz nackt an einem Schwanz spielend und neben mir ihre Mutter. „Ist ja schlimmer als wir angenommen haben." Seufzend ließ sich Sandra zurücksinken und drückte ihre Hüfte etwas an meinen inzwischen steifen Schwanz. Ganz zart rieb sie daran und als sich Lilo zwischen ihren Beinen zu streicheln begann, war es um sie geschehen.

Sandra legt eine Hand auf meinen Schwanz, drückte ihn und flüsterte, „Bitte darf ich auch. Darf ich dich blasen. Ich bin so geil." Und schon hatte sie beide Hände an meiner Hose, und Sekunden später, stand ich mit nacktem Unterkörper und steifem Schwanz vor ihr. Sandra glitt auf ihre Knie, fasste mit einer Hand meinen Schaft und schon hatte sie meine Schwanzspitze im Mund. Gekonnt spielte sie mit der Zunge daran und begann dann mich mit den Lippen zu ficken. Ich griff in ihre Haare und zog sie hoch. „Nicht so hastig, ich will dich nackt." flüsterte ich und begann ihre Bluse zu öffnen. Sie trug einen durchscheinenden Bh, der auch bald fiel. Sandras Brustwarzen waren ganz steif und sicher zwei Zentimeter lang. Gierig küsste sie mich, spielte mit ihrer Zunge in meinem Mund, während sie meinen Steifen gegen ihren Bauch drückte. „Komm, Leck mich ein wenig." Und schon drehte sie sich um, stemmte die Hände gegen die Glasscheibe und reckte ihren Hinterm.
Sofort war ich auf den Knien, drückte mein Gesicht zwischen ihre Pobacken und mit meiner Zunge erreiche ich ihre Fotze. Ich teilte ihre nassen Lippen und spielte an dem heißen Fleisch. Als ich mit einer Hand begann ihren schon deutlich fühlbaren Kitzler zu streicheln, zuckte und stöhnt sie."Du jetzt fickt er meine Kleine, hat seinen Schwanz ganz tief rein gestossen. Und fickt sie richtig durch!"Meine Zunge leckte inzwischen ihr Po loch und ich hatte zwei Finger in ihrer überlaufenden Lustgrotte, mit denen ich sie fickte. Ihre Lusttropfen quollen schon über mein Kinn, Sandra packte ihre Hinterbacken, zogen sie auseinander, damit ich besser an ihrem Po loch züngeln konnte.
„Komm, steck ihn rein, ich will dich spüren, fick mich." Ich erhob mich und stand hinter Sandra, mein steifer und schon sehr nasser Schwanz drückte an ihre festen Pobacken, sie griff nach hinten und nahm ihn in die Hand. Während Sandra mich sanft wichste, meinte sie „ Schau mal, jetzt bekommt es Lilo von hinten." Und wirklich, die Kleine kniete am Boden und der Nachbar fickt hinter ihr. Die kleinen Titten schwangen bei jedem Stoß hin und her und Lilo hatte eine Hand zwischen ihren Schenkeln und rieb an ihrem Kitzler. Sandra drückte meinen Schwanz zwischen ihre nassen Lustlippen und schon hatte sie die Spitze drin
„Stoß, komm stoß zu." Und schon hatte sie meinen Schwanz ganz drinnen. Eine Hand legte ich um ihre Brust und im Fick Takt spielte ich mit ihrem Nippel. Eine herrlich nasse Muschi um den Schwanz, ihren geilen Po, der bei jedem Stoß gegen meinen Bauch klatschte, einfach geil. „Schau, er spritzt, er spritzt meine Lilo an." Ich hielt inne, meinen Steifen tief in Sandra und wirklich, der Nachbar hatte seinen Schwanz herausgezogen und spritze seinen Saft auf den kleinen Po. „So eine Verschwendung, deinen Saft will ich in meiner Muschi spüren, komm leg dich hin." Mit einem Schlenker ihres Pos brachte Sandra meinen Schwanz heraus und brav legte ich mich auf den dicken Teppich. Sie stellte sich über meinen Oberkörper, der Blick auf ihre geschwollene, geöffnete Muschi war herrlich. Große nasse Lustlippen.
Langsam teilte sie mit einer Hand ihre Fotzenlippen, steckte einen Finger in ihre Fotze und lies ihn kreisen. „Da hinein will ich deinen Saft, ich will spüren wie du spritzt" Und schon kniete sie über mir, lies meine Schwanzspitze durch ihre nassen Lippen gleiten und drückte meine Eichel in ihren Lustkanal. Sandra nahm meine Hände und drückte sie an ihre Brüste. „Spiel an meinen Nippel, ich will dich überall spüren." und als ich begann, ihre steifen Nippeln zu reizen, presste sie ihren Unterleib fest an meinen. Mühelos glitt mein Schwanz in ihre weite Muschi und als er ganz drinnen war, begann Sandra ihren Unterleib vor und zurück zu drücken. Stöhnend genoss sie den steifen Schwanz, der immer fester gegen ihre Fotze drückte. Sie wurde immer lauter rieb sich immer fester an mir und als ich fest an ihren Lustknospen zog, begann sich ihr Lustkanal rhythmisch zusammenzuziehen.
Sandra warf den Kopf in den Nacken und schrie „Ja, ich komm, ich spritz dich an, ich mach dich ganz nass." Welch ein Abgang, ich konnte spüren, wie sich ihre Vaginal Muskeln um meinen Schwanz krampften und als die Konvulsionen nachließen sank Sandra auf meinen Oberkörper, sie atmete schwer und flüsterte „Wow, war das gut, mir ist es so gut gekommen. Weißt du, was ich jetzt möchte, von dir." „Sag es mir, für dich tu ich alles." antwortete ich dieser tollen Frau. „Das du mich jetzt leckst, wenn ich an deinem Schwanz spielen darf."
„Hört sich geil an!" antwortete ich und schon erhob sich Sandra, hockte sich verkehrt über meinen Kopf und drückte mir ihre pitschnasse Lustpflaume ins Gesicht. Ich konnte unser Lustsäfte riechen und schon spielte meine Zunge an den geschwollenen Lippen, drang in ihre Muschi ein und leckte ihren Nektar heraus. Sandra beugte sich über meinen Unterleib, ich konnte ihre Brüste auf meinem Bauch spüren und begann sanft meinen Schwanz zu streicheln. Ich spürte ihre Finger überall, an meinem Schaft, meiner Eichel, meine Eier wurden sanft geknetet, Finger spielten an meinen Pobacken, bald dazwischen und an meinem Po loch. Der Reiz wurde immer grösser und grösser und ich saugte schon fest an Sandras großem Kitzler. Als sich warme Lippen um meine Schwanzspitze schlossen und eine heiße Zunge daran spielte, schrie ich vor Geilheit auf.
„Nicht spritzen, noch nicht." Was für ein herrischer Ton ,den Sandra jetzt anschlug. Sie hob ein Bein über meinen Kopf, kniete neben mir und sah mich mit verschleiertem Blick an. „Schau mal, wer an deinem Schwanz spielt!" Ich hob meinen Kopf und Wahnsinn, Lilo kniete zwischen meinen Schenkeln, lächelte mich an, meine Schwanzspitze zwischen ihren Lippen, ihre Finger an meinem Schaft. „Meine Kleine hat schon oft von Dir geschwärmt und da wollte ich ihr eine Freude machen!" Sprach es und umfasste meinen Schwanz, dessen Spitze noch immer in Lilos Mund steckte. „Komm, meine Kleine, ich helf dir." Lilo verstand sofort, lies meine Eichel aus dem Mund gleiten, rutschte mit ihrem Unterleib über meinen Schwanz und ihre Mutter begann mit meiner Schwanzspitze zwischen ihren kleinen Lustlippen auf und ab zu streicheln. Lilo spielte mit ihren Fingern an ihren kleinen Nippeln, die ganz fest waren und stöhnte leise.
„Willst du seinen Schwanz haben? Soll ihn dir deine Mutter reinstecken? Er fühlt sich gut an, ich hab ihn gerade in meiner Muschi gehabt und ihn mit meinem Saft angespritzt." „Ja, steck ihn mir rein. Ich will ihn ficken." Sandra drückte meine Eichel an den Eingang von Lilos Grotte und schon war die Spitze drin. Lilo drückte ihren Unterleib nach vorne und schon war der Schwanz ganz in ihrer Muschi. Sanft begann Lilo meinen Schwanz zu ficken. „Geil, fühlt sich gut an, Mama. Hilfst du mir ein wenig." „Ja mein Schatz, ich werd euch beiden helfen." Sandra legte eine Hand auf Lilos Schamhügel und ihre Finger fuhren den Lustlippen entlang und drückten sie gegen meinen Schwanz. Oh, ein geiles Gefühl. Bei jedem Stoß von Lilos Muschi drückte Sandra fester und als sie begann, mit dem Daumen an dem süßen Kitzler zu reiben, stöhnte Lilo „Ja, das ist geil, macht es mir beide" Ihre Stöße wurden immer schneller, Sandras Finger drückten immer fester und ihr Daumen wirbelte nur so um die kleine Lustknospe.
„Mama, jetzt, Ich komme, ja ich spritze." Mit einem festen Stoß trieb sie meinen Schwanz ganz tief in ihre Muschi und als ich ihre zuckenden Lustmuskeln spürte, war es auch um michgeschehen. Ich spritzte los. „Er kommt, er macht mich ganz voll, ich spür den Saft, geil." Lilos Muschi saugte richtig an meinem Schaft und presste jeden Tropfen heraus. Dann sank sie ermattet auf meine Brust und Sandra streichelt sanft ihren Nacken. „Na mein Schatz, war es so wie du es dir vorgestellt hast?" „Besser, Mama, viel besser." „Na, dann gibt's ja eine Wiederholung. Und du, Herr Magister." „Lasst den blöden Magister, und ich hoffe, es bleibt nicht bei einer Wiederholung, ihr beiden seid unschlagbar." „Ja, ja, ein geiles Team sind wir schon." antwortete Sandra lächelnd, während Lilo sich von mir löste. Mein geschrumpfter Schwanz glitt aus ihrer Muschi und unsere vermischten Lustsäfte tropften auf meinen Schwanz, als sie mit weit geöffneter Lustgrotte über mir hockte.
„He, das war ja eine ordentliche Portion." Sandras Hand legte sich auf Lilos Muschi und drückte die Lustlippen zusammen."Das nächste Mal bekomme ich den Saft" „Ja, Mama, und ich helf dir auch beim Melken." Beide lachten auf und als Sandra meinen verschmierten Schwanz drückte, begann er sich sofort zu regen. „Nein, nicht jetzt, dazu ist keine Zeit! Schnell unter die Dusche und dann musst du abhauen, mein Mann kommt gleich!" Lilo erhob sich, grinste mich an „Bis morgen!" meinte sie und verschwand durch die Türe. Dabei wackelte sie aufreizend mit dem Hintern und die vermischten Lustsäfte glänzten zwischen ihren Schenkeln. Sandra nahm mich beider Hand und führte mich ins Bad. Eine kurze Dusche und dann zog ich mich an, gab Sandra, inzwischen auch wieder bekleidet, einen Kuss und verlies dieses gastliche Haus. Meine Frage nach einer „Wiederholung" beantwortet sie mit einem süßen Lächeln.
Meine Gattin war der Abend auswärts, ich schlief schon selig, als sie nach Hause kam. Sie weckte mich auf sehr zärtliche Art, meinen Schwanz sanft saugend und wir hatten sehr stürmischen Sex. Eigentlich höchst ungewöhnlich, aber heute verstehe ich die Gründe dafür. Die ersten beiden Unterrichtsstunden am nächsten Tag vergingen ereignislos und ich freute mich schon auf die Dritte mit Lilos Klasse. Das kleine Luder sah wieder rattenscharf aus, ein kurzer schwarzer Rock, eine weiße Bluse, keinen Bh und auffällig rot geschminkte Lippen. Von Zeit zu Zeit lächelten wir uns an und sie strich sich lasziv mit der Zunge über ihre Lippen. Die Klasse bekam eine schwierige Aufgabe zu lösen und alle arbeiteten intensiv, hatten ihre Nasen in den Heften. Ich hatte Zeit, Lilo zu betrachten und lies den gestrigen Nachmittag in Gedanken Revue passieren. Unglaublich, dieses so unschuldig wirkende Mädel hat mich geblasen und gefickt, und das noch unter Anleitung ihrer Mutter. Meinem Schwanz schienen die Gedanken auch zu gefallen, er wurde langsam steif.
Lilo schien meine Blicke zu spüren, sie sah mich an, lächelte und rutschte mit ihren Hüften auf ihrem Stuhl nach vorne. Ihre Schenkel öffneten sich, der Rock rutschte nach oben und da lag ihre Scham offen vor mir. Eigentlich nicht offen, denn in ihrer Muschi steckte ein Plug, nur die Kugel des Endes war zu sehen, fest von ihren zarten Lustlippen umschlossen. Ihre rechte Hand wanderte unter ihr Pult, glitt zwischen ihre Beine und sie fasste die Kugel. Ganz langsam zog sie den Plug aus ihrer Muschi, ein Wahnsinnsanblick. Lilos Schamlippen klebten förmlich an dem dicken Ende und als ganz draußen war, strich sie damit über ihren Kitzler. Sie sah mich lächelnd an und versenkte das Dinge mit einem schnellen Stoß wieder in ihrer Lustgrotte. Die Stunde war zu Ende und die Schülerinnen stürmten hinaus, nur Lilo ließ sich Zeit. Als sie neben mir den Gang betrat, flüsterte sie „Wenn es dir gefallen hat, komm doch morgen Nachmittag zu mir. Dein Schwanz wäre sicher geiler als das Ding. Und auch schöne Grüße von meiner Mutter." Ich konnte gerade noch „15 Uhr" stammeln und schon war sie weg.
Nach dem Abendessen, vorzüglich wie immer, saßen meine Frau und ich gemütlich bei einer Flasche Wein zusammen. Sie begann von der Schule zu erzählen, ihren Problemen mit den pubertierenden Jungen, die sie im Turnunterricht immer so schamlos anstarrten. Besonders schlimm war es beim Schwimmen, meinte sie. Dabei trüge sie einen höchst züchtigen Badeanzug, aber in dem Hallenbad, wo der Unterricht stattfand, war schlecht geheizt und daher bekam sie immer ganz harte Nippel. Ich musste grinsen „Kann ich mir vorstellen, dass die Jungen da Stilaugen bekommen!" Meine Gattin hatte höchst wohlgerundete Brüste und ihre Nippel schon im Normalzustand sehr ausgeprägt, wurden sie hart, und wurden zwei Zentimeter lang und auch der Durchmesser war gewaltig.
„Wenn's nur Stilaugen wären, aber gestern hab ich den Theo erwischt, wie er sich es mit einem Bild von mir selbst gemacht hat." Mit rosigen Wangen erzählte meine Liebste ihr Erlebnis. In einer Pause war sie in ihre Umkleidekabine gegangen, als sie in der Nebenkabine ein Stöhnen hörte. Sie dachte, dass da jemand Probleme hat und öffnete die Türe. Probleme ja, aber anderer Art! Vor ihr saß Theo, völlig nackt. In der einen Hand hatte er sein Handy, in der anderen seinen steifen Schwanz. „Seinen großen, dicken Schwanz, der schon ganz nass war. Er wichste rasend schnell und starrte auf das Handy. Bemerkt hatte er mich nicht, als ich mich räusperte blickte er erschreckt auf, sah mir in die Augen und spritzte los. Fast bis zur Tür." fast atemlos erzählte mir Susanne, meine Gattin, ihr bizarres Erlebnis. „Ich hab ihm das Handy aus der Hand genommen, wollte sehen, mit was er sich so aufgegeilt hat. Er hat Entschuldigungen gemurmelt und als ich auf den Bildschirm sah, wusste ich warum. Mein Busen mit den harten Nippel. So ein Schwein."
Ich blickte Susanne in die Augen „Und dann, was hast du gemacht?" „Abgehauen, mit dem Handy natürlich, war ja mein Foto! Und stell dir vor, als ich das Bild dann löschen wollte, hab ich noch ganz anderes gesehen!" Susanne hatte inzwischen rötliche Flecken an ihrem Ausschnitt, das kannte ich bisher nur, wenn sie erregt war. Auch ihre Nippel waren fest und steif. „Der Junge hat seine Eltern aufgenommen, beim Sex und auch seine Schwester, wie sie es sich selbst macht." „Und du hast alles gelöscht? Schade das hätte ich gerne gesehen!" Susanne grinste „Gelöscht ja, ich musste ihm ja sein Handy widergeben, aber ich hab sie auf meinen Laptop überspielt. Ich wusste ja, das dich das interessiert, du Lustmolch."
Sie griff unter den Tisch und schon lag der Sony auf dem Tisch. Das erste Bild, meine Gattin mit vorgerecktem Busen und steinharten Nippeln „Kein Wunder, das der Junge geil geworden ist, bei dem Anblick!" Susanne lächelte verträumt und schaltete weiter. Was war das? Sandra und ihr Mann, ich kannte ihn vom Elternsprechtag. Sie trug ein Korsett aus Leder, eng geschnürt und ihre üppigen Brüste freilassend, mit schwarzen Strümpfen und High Heels. Sie kniete auf dem Bett, ihren Po der Kamera zugewandt, und hatte den Schwanz ihres Gatten im Mund! „Da schau, sogar rasiert hat sie ihre Muschi!" sprach es, und vergrößerte das Bild. „Da wird dem Theo aber der Schwanz gestanden sein. Und da erst." Das nächste Bild, Lilo. Sie saß in einem Lehnstuhl, die Schenkel auf die Lehnen gelegt und ein Dildo aus Glas steckte in ihrer Muschi, die Schamlippen zog sie mit den Fingern auseinander. Ihr Blick war auf ihre Scham gerichtet und von Lust fast verzerrt.
„So ein Luder, in der Schule tut sie so brav." Wenn du wüsstest, dachte ich und antwortete „Na, ganz kalt lassen dich die Bilder ja nicht!" „Wie meint du das?" Ich streckte einfach meine rechte Hand aus und kniff Susanne in den rechten Nippel. „Na so hart wie deine Nippel sind, bist du geil." Sie sah mich verträumt an. „Ja, sehr, komm ins Bett und fick mich." Vorspiel gab es praktisch keines, Susannes Muschi lief fast über, so nass war sie und als ich sie vollspritzte hatte sie ihren zweiten Orgasmus. Wir lagen zufrieden nebeneinander und ich begann Susanne auszufragen „Und was hat dich so aufgeregt. Wie Ihre Mutter (ich musste mich zurückhalten, das ich nicht Sandra sagte) den Vater geblasen hat. Doch nicht die Kleine mit dem Dildo." „Eher die Kleine mit dem Ding aus Glas! Muss sich toll anfühlen, so schön glatt!" „Oder hast du an den wichsenden Theo und seinen großen Schwanz gedacht." „Gross war er schon, sehr groß." Susannes Gesicht lag an meiner Brust und ich konnte ihren verträumten Blick erkennen. Ich tastete mich an ihre Muschi und steckte einen Finger in ihre noch immer nasse Lustgrotte.
„Aber Frau Lehrerin" begann ich sie zu necken, „Doch keinen Schüler Vernaschen, nimm lieber meinen Schwanz." Und schon war sie über mir und begann meinen Schwanz zu blasen. Mich ritt der Teufel, „oder war es doch die süße kleine Muschi. Lust auf eine Muschi, sie lecken, oder so einen Dildo zum spielen, und ihn in eine Muschi zu stecken, du kleines Ferkel." Richtig heftig saugte Susanne an meinem inzwischen wieder steifen Schwanz. Sie erhob sich, kniete sich vor mich hin und bettelte „Komm, fick mich, ich will es spüren." Nur einmal musste sie mich bitten, schon kniete ich hinter ihr und schob meinen Steifen in ihre überlaufende Muschi. Mit einer Hand griff ich an ihre Brüste und während ich sie hart fickte, drückte ich im selben Takt ihre harten Nippel. „Ja, stoß zu. Fick mich fest, mach es mir!" Ich konnte es mir nicht verkneifen
„Jetzt hättest du gerne den Riesenschwanz von Theo drin, du würdest gerne von ihm gefickt werden, oder soll die Kleine jetzt vor dir liegen und du leckst ihre nasse Muschel." Ein langgezogenes Jaaaa aus ihrem Mund, ob sie den Schwanz oder die Muschi meinte, war nicht erkennbar, denn es kam ihr gewaltig. Ihre Lustmuskeln pressten den letzten Tropfen aus mir heraus. Ein leises „Danke, das war super“, ein zarter Kuss und wir schliefen ein.
Der nächst Vormittag verging schnell und um 15 Uhr stand ich vor Sandras Haus. Lilo öffnete mir die Tür und bat mich ins Wohnzimmer. Sie nahm die mitgebrachte Champagnerflasche und verschwand in Richtung Küche. „Super, ich mag das Sprudelwasser" rief sie. Plötzlich hörte ich eine Stimme hinter mir. Als ich mich umdrehte bekam ich Stielaugen. Sandra, aber wie. Sie trug nur schwarze Strümpfe und High Heels aus Lack, die ihre Beine endlos lang machten. Die Spitzen ihrer großen Brüste stießen steif hervor und ihre Muschi war vollkommen haarlos. „Na, gefällt dir was du siehst." Ich wollte aufstehen und sie umarmen, aber sie deutete auf die Couch. „Bleib sitzen, erst trinken wir einen Schluck! Lilo, wo bleibt die Flasche." „Bin gleich soweit, Mama!" Eine irre Situation. „Schön dass du gekommen bist, wir freuen uns schon beide sehr." „Und worauf“, gab ich frech zurück. „Das wirst du schon sehen." Sie setzte sich gegenüber in einen Sessel, nicht gerade damenhaft, denn ihre Schenkel waren etwas gespreizt und ihre Lustgrotte glänzte verführerisch.
„So, da bin ich wieder." Lilo kam herein, trug ein Tablett mit der Flasche und drei Gläsern und sonst nichts. Nackt wie Gott sie schuf schenkte sie zwei Gläser ein, reichte eines ihrer Mutter und prostete ihr zu „Auf einen schönen Nachmittag." Verwundert sah ich die Beiden an, Lilo lächelte „Schau du bekommst den ersten Schluck von mir." Mit der Flasche in der Hand setzte sie sich auf die Couch, führte den Flaschenhals an ihre Muschi. Mit den Fingern der anderen Hand spreizte sie ihre Lustlippen und schon war die Mündung drin. „Das kribbelt so schön" lispelte sie und schwupp, rutschte der Hals wieder heraus. „Na komm, Ed, hol dir deinen Schluck" forderte mich Sandra auf. „Aber zuerst ausziehen, nicht das du dir die Klamotten versaust." Blitzschnell war ich nackt und kniete mit steifem Schwanz zwischen Lilos gespreizten Schenkeln. Meine Finger fanden ihre Schamlippen und zogen sie sanft auseinander, meine Zunge kreiste um ihren kleinen Kitzler. Als sie zwischen ihre Lippen glitt, presste Lilo ihren Unterleib fest gegen mein Gesicht und schwupp hatte ich den Mund voll mit dem Schampus und auch ihrem Lustsekret. Sie drückte mit ihren Händen meinen Kopf fest auf ihre Scham und ich leckte wie besessen Muschi und Kitzler. Plötzlich verkrampfte sie sich und lies die Hände sinken. Leise stöhnend lag sie da und genoss ihren Orgasmus.

Ich drehte mich zu Sandra um, sie saß in ihrem Sessel und hielt mir ein gefülltes Glas entgegen. Ich trank es mit einem Zug aus und setzte mich neben Sandra. Mein steifer Schwanz ragte in die Höhe und sie umfasste ihn mit einer Hand. „Auf den freue ich mich auch schon" gurrte sie, machte ihn ganz nackt und schon war die Spitze in ihrem Mund. Sie saugte ein wenig und spielte mit der Zunge daran. „Ich mag den Geschmack meiner Tochter, so leicht und sinnlich!" Sandra tauchte wieder auf und ich legte einem Arm um sie, griff mit der Hand an eine Brust und begann an der Brustwarze zu spielen. Lilo sah uns mit halbgeschlossenen Augen zu. „Und was stellen wir jetzt an." „Du gar nichts, ich werde mich um deinen Spaß kümmern." Sandra stand auf, „Komm ins Schlafzimmer!" nahm mich bei der Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Sie dirigierte mich aufs Bett und schon lag ich auf dem Rücken vor ihr. Sandra stellte ihre Beine auseinander, mit den Fingern einer Hand teilte sie ihre geschwollenen Schamlippen „Da hinein sollst du heute spritzen. Das letzte Mal hatte meine Kleine alles Vergnügen, heute bin ich dran! Komm, nimm die Beine auseinander."
Mit hochgerecktem Schwanz lag ich da, Sandra kniete sich zwischen meine Schenkel und begann ihre harten Nippel abwechselnd an meiner nassen Schwanzspitze zu reiben. „Magst du das? Spürst du gerne meine Nippel. Schaust du dir gerne meine Titten an, Gefallen sie dir." „Ja, das ist geil, fick mich ein bisschen damit." Sofort presste Sandra ihre Titten mit beiden Händen zusammen, meinen Schwanz drückte sie in das Tal dazwischen und mit heftig schaukelndem Oberkörper begann sie meinen Schwanz damit zu ficken. War schon ein geiles Gefühl, Sandras Möpse so an meinem Luststachel zu spüren. Sandra rutschte höher, mein Schwanz drückte sich an ihren Bauch, glitt tiefer und schon spürte ich ihre nasse Muschi. Sie rieb mit ihren nassen Lustlippen an meinem Schaft, der harte Kitzler glitt über meine Schwanzspitze und schups steckte ich in ihrer Muschi. Heiß, nass kam ihre Lustgrotte mich. „Und jetzt ein Fick. Jetzt bist du dran." Sandra begann meine Schwanzspitze zu ficken, ihr Tempo wurde immer schneller und der Saft tropfte auf meine Eier. Ich griff an ihre Wonnemöpse, drückte sie, spielte an ihren Nippeln. „Ja, fest, drück sie ganz fest." Ihre Nippel schwollen noch mehr an, als ich hart zwirbelte und an ihnen zog.



Story URL: http://xhamster.com/user/vondersee/posts/157349.html