This is a print version of story Dusch-Erlebnis by geileanalsau from xHamster.com

Dusch-Erlebnis

Dusch-Erlebnis


Es war wieder einer dieser Tage, wo in der Firma alles schief ging. Und so war mein Feier-abend in weiter Ferne. Aber jeder Arbeitstag geht mal zu Ende, auch wenn es dann schon 19.00 Uhr ist. Ich begab mich in die Umkleide, zog mich aus und stellte mich unter die Du-sche. Das war es, was ich jetzt brauchte, schön lange abduschen.

Das erfrischende Wasser prasselte über meinen Körper und war eine Wohltat. Nachdem ich mir die Haare gewaschen hatte, griff ich zum Duschgel und hörte lautes klappern. Natürlich, nach 19.00Uhr kam immer die Reinigungstruppe. Daran hatte ich gar nicht mehr gedacht, war mir aber auch völlig egal. Ich nahm etwas Duschgel in die Handfläche und verrieb es auf meiner Brust und auf dem Bauch. Dann wanderte meine Hand weiter runter und verteilte den Rest in meinem Schambereich. Ich ließ mir viel Zeit dabei, lehnte mich an die Wand und wichste meinen Schwanz ein bisschen. Die andere Hand knetete den Sack. Verträumt zog ich die Vorhaut zurück und streichelte über die Eichel, als ich einen Schatten sah.

Mir gegenüber stand eine der Putzfrauen an die Wand gelehnt und zog genüsslich an einer Zigarette. Sie war an die 40 Jahre, brünett und recht hübsch. Sie trug ein bauchfreies Top und eine knapp sitzende Jeans. Dazwischen saß ein Bauchnabelpiercing. „Warum machst du nicht weiter?“ fragte sie lächelnd. „Habe ich dich beim Duschen oder beim Wichsen ge-stört?“ Ich war verwundert über soviel ‚Frechheit‘. „Stehst du schon lange da?“ fragte ich mit halbsteifen Schwanz in der Hand. „Lange genug um zu sehen, dass du dir den Schwanz und die Eier rasierst. Du hast meine Frage noch nicht beantwortet.“ „Du hast mich beim Du-schen und beim Wichsen gestört!“ „Dann mach weiter, ich habe Zeit!“ „Und womit soll ich weitermachen?“ fragte ich sie. „Na, mit Wichsen!“ „Wie wäre es, wenn du das machst?“

Sie zögerte einen kurzen Moment, öffnete dann aber ihre Jeans und streifte sie zusammen mit den Turnschuhen ab. Jetzt stand sie nur noch mit Top und einem kleinen, roten Tanga vor mir. Als sie auf mich zukam, zog sie das Top über den Kopf und warf es zu den anderen Sachen. Hübsche pralle Brüste kamen zum Vorschein. Ihre Brustwarzen zierten zwei golde-ne Ringe. Ich staunte nicht schlecht, da ich so etwas zum ersten Mal in natura sah. „Gefällt es dir?“ fragte sie, und kam zu mir in die Dusche. „Ja, das sieht total geil aus.“ Mein Schwanz richtete sich immer mehr auf.

Als sie vor mir stand, griff sie gleich nach meinem Schwanz. „Mmmhhh, das ist ja ein Prachtstück, schön dick und groß!“ Ihre andere Hand schob sie zu meinen Eiern runter und knetete sie durch. Sie zog den Sack leicht nach unten, bis es schmerzte und ich kurz auf-stöhnte. „Gefällt dir das?“ „Ja, mach weiter damit...“ Ihre Hand zog weiter meine Eier nach unten, während sie jetzt mit der anderen Hand meinen steifen Ständer langsam massierte. Ich konnte das Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Meine Hände lagen auf ihrem nacktem Arsch und streichelten über das kleine Dreieck ihres Strings. Unsere Lippen kamen sich näher, und wild küssten wir uns. Ihre Hand wichste jetzt meinen Schwanz immer schneller.

„Zieh mir den String aus!“ hauchte sie mir ins Ohr. Ich ging auf die Knie, griff hinter die dünnen Bändchen und zog das Höschen runter. Beim Aufsehen traute ich meinen Augen kaum. Auch sie war total rasiert. Aber das schönste waren ihre Piercing, eins über dem Kitz-ler und je ein Ring durch ihre glattrasierten Schamlippen. Ich war fasziniert. „Mann sieht das geil aus.“ sagte ich. „Das glaube ich, hat bisher jedem gefallen, der es gesehen hat.“

Sie drückte meinen Hinterkopf fest auf ihren Kitzler. Sofort fing ich an, an diesem mit mei-nen Lippen zu saugen. „Jaaa.... leck mich, saug an meinem Kitzler, leck meine Fotze mit dei-ner geilen Zunge....“ stöhnte sie jetzt. Meine Zunge fuhr durch ihre Spalte, saugte an den Schamlippen und lutschte an den Piercing. Ihr Fickloch wurde immer feuchter. Gierig leckte ich ihren Saft aus der Möse, und immer wieder lutschte ich ihren Kitzler.

Dann fing sie an zu zucken, und ihr erster Orgasmus kündigte sich an. „Jaaa, jaa.... Leck miiccchhhh, jaaaaaa......“ Ich war ganz nahe mit meinem Gesicht an ihrer Fotze, leckte und saugte immer wieder ihre geschwollenen Schamlippen. Ihr Körper zuckte noch, als meine Zunge ihre Fotze weiterleckte und über den Damm zu ihrer Rosette fuhr. Sie stellte ein Bein auf den Sims, damit ich leichter Zugang zu ihrer Rosette hatte. „Jaaa schön, nicht aufhören. Leck mein kleines Arschloch, fick es mit deiner Zunge! Oh ja, mach weiter, ja leck meine geile Arschfotze, jaaa...oohh ja!“

Ich wechselte ein bißchen die Position, so dass ich ihr Arschloch besser lecken konnte. Mei-ne Hand fuhr zum ersten Mal über ihre gepiercten Schamlippen und spielte ein wenig mit den Ringen. Als ich leicht daran zog, stöhnte sie auf. Ich fuhr weiter in ihrer Spalte, bis mei-ne Finger das nasse, feuchte Fickloch fanden und stieß zwei Finger in ihr nasses Paradies. Meine Finger fickten ihre Fotze bis zum Anschlag und meine Zunge bohrte sich in ihr Arsch-loch. Das war zu viel für sie. Wieder zuckte sie. „Jetzt ja, jaaaa.. fick mich.... mein Gott...iccchhh kooommeeee... jaaaaa,jaaa....jeeeetttzzzttt.“ Ich spürte ihren heißen Mösensaft an meinen Fingern und als ich sie aus ihrer Fotze zog, leckte ich sie genüßlich ab.

„Ohh war das geil, aber jetzt bist du dran. Ich werde dir den geilen Saft aus deinen Eiern
saugen!“ sagte sie und zog mich dabei hoch. Wir gaben uns einen langen Zungenkuss und sie sank danach langsam nach unten. Mein Schwanz war hart wie nie, als ihre geile Zungenspit-ze an der Schwanzwurzel zu lecken anfing. Sie arbeitete sich mit Zunge und Lippen am Schaft nach oben bis zur Eichel. Die Zunge tanzte leckend um die Eichel herum, bis sie zwi-schen ihren Lippen verschwand. Sie lutschte nur an der Eichel, und die rechte Hand zog wie-der meine Eier bis zur Schmerzgrenze nach unten.

Jedesmal wenn sie daran zog, rutschte ihr Mund tiefer über meinen dicken, harten Schwanz. Ich stöhnte laut auf dabei. Jetzt nahm ich ihren Kopf in beide Hände, und fickte sie ein paar-mal tief in den Mund. Sie ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund frei und fuhr mit der Zunge den Schaft entlang zu den Eiern.

Geil leckte sie an meinen rasierten Eiern, bis sie in ihrem Mund verschwanden und sie daran lutschte. Immer wieder wechselte sie, und nachdem sie lange genug an den beiden Eiern ge-saugt hatte, hob sie diese hoch und leckte meinen Damm. Jetzt machte ich es ihr einfacher und stellte meinen Fuß auf den Sims. Ihr Kopf schob sich weiter zwischen meine Beine, bis ihre Zunge meine Rosette erreicht hatte. Sie machte mein Arschloch mit ihrem Speichel nass, und schob mir ihre Fingerspitze in die Rosette, während ihr Kopf wieder nach vorne kam, um meinen Schwanz zu lecken.

„Ist es gut so?“ fragte sie. „Ja, es ist schön!“ „Was?“ „Dein Finger...“ „Was ist damit? Sag mir was du willst!“ Wieder leckte ihre Zunge über meinen Schwanz. Hoch und runter, von den Eiern bis zur Eichel. Ihre Lippen stülpten sich über meine dicke, rote Eichel, die sie wie ein Eis lutschte und saugte.

„Ja, saug meinen Schwanz in deinen geilen Mund. Lutsch mir die Eichel, bis ich dir meinen Saft in die Kehle spritze!“ „Ja, mehr!“ Das wollte sie also, ich sollte ihr sagen was und wie ich es haben wollte. Na gut, konnte sie haben. „Los du kleine Schlampe, mach deine Mund-fotze auf, damit ich dir meinen harten Prachtschwanz reinschieben kann. Saug fester und vergiss nicht mein Arschloch mit deinem Finger zu ficken. Schieb mir den Finger tief in das Arschloch. Jaaa... fester....oohhh.....tiefer, los fick schneller du geile Schlampe!“ Trotzdem das sie meinen dicken Schwanz im Mund hatte, stöhnte sie laut. Das törte sie also an, denn sie saugte meinen Schwanz wie wild. „Los, schieb mir einen zweiten Finger in meine Arsch-fotze, du geiles Luder.“

Was sie auch sofort tat, und mich nun geil im Arsch verwöhnte. Doch jetzt merkte ich, daß ich kurz davor war, sie zum ersten Mal mit meinem Sperma vollzuspritzen. Sie merkte es auch, wie der Saft in mir hochstieg. „Jaaa, komm, fick michhhhhhhh! Komm fick meinen Mundfotze richtig durch. Ooh, Mann bist du gut, so einen geilen Ficker hatte ich noch nie. Ohhhh, ich komme auch schon wieder! Stoß zu, jaaaa, fick, zeig mir wie geil du auf mich bist. Fick mich fest und tief in den Mund, schieb mir den Schwanz bis zu den Eiern rein!“ Ich schrie los „Jaaa, gleich spritz ich dich voll, gleich kommt es mir. Oh ja, hast du eine geile Mundfotze!“ „Dann komm und mach deine Eier leer. Spritz alles was du in dir hast in meiner Mundfotze ab, gibt’s mir, ich will alles von deinem Sperma in mir haben.“

Sie machte den Mund weit auf und streckte die Zunge raus. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand, dann spritzte ich auch schon loß. Sie konnte jeden Spritzer meines heißen Saftes in ihrer Kehle spüren und schluckte wie verrückt und gierig alles runter.

Ein Teil meines Saftes lief aus den Mundwinkeln und tropfte auf ihre geilen Titten. Sie stand auf und küßte mich mit ihrem spermaverschmierten Mund, preßte ihre Lippen auf die meini-gen, schob mir ihre Zunge tief in meinen Rachen und damit auch einen Teil meines Spermas. „Ja, komm du geiler Fotzenlecker, leck deinen Saft von meinen Lippen und Titten!“ Sie führ-te meinen Kopf zu ihren Nippelpiercing, und als ich an diesen lutschte, leckte ich meinen Ficksaft mit ab. „Ja, saug an meinen harten Nippeln, lutsch an den Ringen!“

Ich nahm den Ring zwischen die Lippen und saugte ihn in meinen Mund, so dass sie wieder laut stöhnte. Nachdem ich so ihre beiden Nippel verwöhnt hatte, küßten wir uns, bis sie dann sagte „Jetzt sollten wir aber mal mit dem Duschen beginnen!“

Ich stellte das Wasser wieder an und als wir beide naß waren, griff sie zum Duschgel. Sie seifte meine Brust und den Bauch ein, und vergaß auch nicht meinen Schwanz. Danach dreh-te sie mich um und seifte den Rücken ein. Immer wieder spürte ich ihre Brustwarzen an mei-nem Rücken. Als sie zu den Hüften kam, schnappte ich mir ihre beiden Hände, zog sie dich-ter an den Rücken und ließ mir so von hinten die Brust und den Bauch kraulen. Nun ließ ich ihre Hände alleine weitermachen. Meine gingen nach hinten, eine auf die Hüfte, die andere suchte ihren Kitzler. Mein Mittelfinger fuhr einige Male darüber, bis er dann in ihrer Spalte tätig wurde. Stöhnend sagte sie „Du kriegst wohl nie genug!“ „Doch, aber ein so geiles A-benteuer hatte ich noch nie! Und so eine geile Maus wie dich auch nicht!“

Ihre Hände wanderten über den Bauch zu meinem Schwanz und Sack hinunter. Sie nahm beides in die Hände und während sie mir den Schwanz wichste, sagte sie „In dieser Stellung kann ich mir mal den Schwanz massieren und die Eier kneten.“ „Dann faß fester zu und mach weiter damit.“ Meine eine Hand griff an ihre Arschbacke, zog sie dichter an mich ran, und die andere suchte und fand ihr nasses Fickloch. Sie wichste mir noch etwas den schon wieder harten Schwanz, ließ ihn dann los und nahm meine Hand von ihrem Hintern. Diese legte sie um meinen Ständer und wichste, mit ihrer Hand führend, so weiter. „Los, wichs dir den Schwanz. Laß mich spüren wie du es dir selber machst. Aber nicht abspritzen, ich will, das du mir mit deinen dicken Schwanz noch mein geiles Arschloch fickst!“

Mann was für geiles Luder, dachte ich. „Stütz dich an der Wand ab, und streck deinen Arsch raus. Und schön weiterwichsen!“ befahl sie, während sie hinter mir in die Knie ging. Plötz-lich spürte ich ihre linke Hand an meinen Eier, die sie nach hinten zog und leicht quetschte. Und einen Moment später ihre Zunge an meiner Rosette,

Ihren Mittelfinger der rechten Hand führte sie nun langsam kreisend um das Loch. Ich atmete schon wieder heftiger, als die Fingerkuppe in den Arsch eindrang. „Ohh ja, du geiles Luder. Schieb mir den Finger tief in die Rosette und fick mich. Stoß zu, fester, jaaa.....Gleich werde ich dein Arschloch ficken...“ Ich war schon kurz vor dem Abspritzen, durch die Massage an den Eiern, dem Wichsen und ihrem Finger in meinem Arsch. Sie stieß noch ein paarmal zu. „So du geiler Bock, jetzt schieb mir deinen dicken Fickbolzen in meine Arschfotze..!

Sie stand auf, stützte sich mit den Händen an der Wand ab und präsentierte mir ihren Hin-tern. Ich nahm zwei Finger vor den Mund und benetzte sie mit Speichel. Damit cremte ich ihre Rosette ein und stieß die Finger in ihren Arsch. Sie grunzte vor Geilheit, als ich dann meine Eichel ansetzte, kurz um ihre Rosette kreiste und dann langsam in sie eindrang.

Ich wartete einen Moment und schob dann langsam meinen Schwanz rein. „Jaaa, komm, fick michhhhhhh! Komm fick mein Arschloch richtig durch. Ooh, Mann bist du gut, so einen gei-len Schwanz hatte ich noch nie in meiner Arschfotze stecken. Jaaa, ich... will... das... du mich... mal richtig.... durchfickst mit deinem... geilen Prachtschwanz. Meine Fotze läuft gleich über. Ohhhh, ich komme gleich schon wieder! Stoß zu, jaaaa, fick mein geiles Arsch-loch, zeig mir wie geil du auf mich bist. Fick mich fester und tiefer, bis zum Anschlag, Schieb mir deinen Schwanz bis zu den Eiern rein! Stoß zu!“

Erst jetzt bekam ich mit, daß sie sich zwei Finger in die rasierte Möse geschoben hatte und selber fickte. „Jaa, du schwanzgeile Schlampe, fick dich mit den Finger in die nasse Fotze, schieb dir noch einen rein in dein Fickloch!“ Und dann kamen wir gemeinsam, ich in ihrem Arsch und sie mit den Fingern, tief in ihrer Pussy. Ich pumpte und pumpte, bis ich auch den letzten Tropfen von meinem Sperma in sie abgespritzt hatte.

Was für ein geiles Gefühl. Sie spürte jeden Spritzer von mir, den ich ihr in den Darm schoß. Sie begann immer lauter zu stöhnen und ihr Becken zuckte mittlerweile wie verrückt. Und dann begann ihr Orgasmus sie zu überfluten. Sie röchelte „Oh mein Gott, ich komme jetzt.....ohhhhhh, Hilfe ich laufe aus.“ Und während sie ihren Orgasmus bekam, verlor sie jegliche Kontrolle über ihren Körper. Erschöpft sanken wir beide auf den Wannenboden. Als sie mich anlächelte, sagte ich „Das waren die geilsten Überstunden in meinem Leben.“

Wir duschten jetzt wirklich, zogen uns an und verließen die Firma. Vor der Tür knutschten wir noch mal miteinander und sie sagte lächelnd beim fortgehen „Übrigens, ich heiße Susan-ne und bin immer nur Mittwochs da!“ „Dann werde ich nächste Woche auf dich warten! Ich
bin Tom!“





Story URL: http://xhamster.com/user/geileanalsau/posts/157247.html