This is a print version of story Patchworkfamilie - Teil 2 - Geschäftsreise by DKK99 from xHamster.com

Patchworkfamilie - Teil 2 - Geschäftsreise

Nur wenige Tage nach diesem unglaublichen Sexerlebnis zwischen Simone, Max und mir, musste ich für zwei Tage beruflich verreisen. Ich war mit nicht so ganz sicher, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Einerseits war es unglaublich zu sehen, wie der lange Schwanz ihres Sohnes meiner Frau den geilsten Lustgewinn besorgte, auf der anderen Seite war ich ja aber dabei gewesen. Und nun sollte ich sie zwei Tage in ihrer grenzenlosen Geilheit alleine lassen. Alleine mit Max mit seinem Riesenschwanz!
„Hey Süße, wenn deine Muschi juckt während ich weg bin, versuch’s auszuhalten, ok! Wenn du schon den Schwanz deines Sohnes in deiner Lustgrotte versenkst, dann lass mich wenigstens dabei sein, mein Schatz!“
Mit gemischten Gefühlen machte ich mich also auf meine Geschäftsreise.
Zu Hause kam es, wie es kommen musste. Simone kam nach einem stressigen Tag nach Hause und ihre Möse war ziemlich hungrig. Da passte es ihr gut, dass sie Max dabei erwischte, wie er am Telefon seinem Kumpel von dem „geilsten Fick seines Lebens“ berichtete. Ohne zu sagen mit wem er es getrieben hatte, sc***derte er seinem Freund den Dreier in aller Exaktheit.
Simone blieb zunächst versteckt und lauschte dem Telefonat. Die Sc***derungen ihres Sohnes ließen ihre Muschi feucht werden. Zu frisch und geil war die Erinnerung an das gemeinsam Erlebte. Sie zog ihren Rock leicht nach oben und schob eine Hand darunter. Sanft streichelte sie mit den Fingern über ihre immer feuchter werdende Muschi. „Oh ja mein Junge, es war wirklich ein geiles Erlebnis!“ stöhnte sie vor sich hin. Von Geilheit gepackt ging sie nach oben in ihr Schlafzimmer. Sie zog sich aus und legte sich auf’s Bett um es sich selbst zu machen. Sie rieb ihre prallen Brüste und streichelte ihre Muschi, die jetzt ganz nass war. Dann schob sie sich einen Finger tief hinein, dann zwei, dann drei. Sie fickte sich selbst. „Es tut mir leid Frank, ich kann nicht warten bis du wieder hier bist“ dachte sie sich, „ich werde Max jetzt verführen, ich will seinen langen Jungenschwanz in meiner Muschi spüren!“ Sie nahm sich eine dünne Decke und deckte sich damit zu als sie hörte, dass Max sein Telefonat beendet hatte.
„Max, mein Schatz!“, rief sie nach unten, „kommst du mal bitte hoch?“ Sofort kam Max, der auch ganz aufgegeilt war nach seinem Telefonat, nach oben gelaufen. So sehr wünschte er sich, dass er seine sexuellen Wünsche wieder mit seiner geilen Mutter erfüllen darf. In drei Sekunden war er nach oben gestürmt und stieß die Tür zum Schlafzimmer auf. Er sah seine scharfe Mutter auf dem Bett liegen, verdeckt von einer dünnen Seidendecke unter der sich ihr geiler Körper abzeichnete.
Auch wenn er eben noch davon geträumt hatte sie zu verwöhnen, wurde er doch jetzt wieder etwas unsicher und errötete. Das viel Simone sofort auf. „Ach Schatz, was ist denn? Du musst doch nicht rot werden. Das hatten wir doch alles schon. Komm her, zieh deine Hose runter und zeig mir, wie geil du auf mich bist!“ Noch immer traute er sich nicht richtig. Frank war nicht dabei, er hatte ein unsicheres Gefühl.
„Wie oft denn noch? Mach schon, zieh deine Hose aus, du wirst es nicht bereuen!“ Wie in Trance fingerte er schließlich an seinem Gürtel, öffnete ihn und lies seine Hose nach unten rutschen. „
Na also, geht doch und jetzt ab zu Mama ins Bett mein Kleiner.“
Sie hob die Decke an und er erblickte ihren nackten Körper. Wieder zögerte er ein wenig, da packte Simone ihn am Schwanz und zog ihn zu sich hinunter. Er roch und spürte ihren weichen Körper. Sie drehte ihn um, so dass er unter ihr lag und küsste ihn. Ich weicher, heißer Körper lag auf ihm und es fühlte sich unglaublich an. Sie leckte seinen Hals und seine Brust, strich ihm über seinen Bauch. Dann drückte sie sich hoch und nach vorne, nun baumelten ihre geilen Titten direkt vor seinem Gesicht. Max konnte nicht anders, diese dicken Nippel waren einfach zu verführerisch um nicht in den Mund genommen zu werden. Er schnappte nach den empfindlichen Nippeln und hörte wie Mama scharf die Luft einzog. Dann ging ein wohliger Schauer durch ihren Körper und sie wimmerte: „Ja saug an Mamas Brüsten, ganz tief rein in deinen süßen Ferkelmund.“ Sie presste ihm ihre Titten fest ins Gesicht, er riss seinen Mund so weit er konnte auf und ihre Fleischhügel drangen in seinen Mund ein, übernahmen die Kontrolle über seine Atemwege, nahmen ihm die Luft. Für Max war es herrlich so geknebelt zu sein. Sein Schwanz füllte sich mit Blut und wuchs zu beachtlicher Größe. „Hmm“, dachte Simone, „dieser geile große Jungschwanz meines Sohnes. Warum habe ich nur so lange darauf verzichtet?“ Sein harter Pimmel stieß gegen ihre Schenkel, die sie daraufhin weit öffnete. Max übernahm die Initiative, er drehte seine Mutter um, so dass er sie in der 69er lecken konnte. „Komm schon Mum, saug an meinem Pimmel, wie du es neulich getan hast – leck meinen jungen Schwanz während ich deine Muttermuschi mit der Zunge ficke!“ Simone wurde noch geiler, als ihr geliebter Sohn so versaut mit ihr redete. Sie öffnete ihren Mund weit und nahm den harten Schwanz ihres Jungen so tief sie konnte in ihre Mundhöle. Sie musste würgen, als Max noch tiefer in ihren Rachen stieß während er mit seiner spitzen Zunge heftig ihren Kitzler leckte. Der Mösensaft floss in Strömen und ran Max bereits über sein Kinn. „So lecker wie deine Möse schmeckt, hab ich noch nie eine Muschi geschmeckt. Mama, du bist so geil!“ Er leckte wie ein wilder Stier und schob ihr vorsichtig einen Finger in ihren heißen, runden Mutterarsch. Simone stöhnte laut auf als sich sein zweiter Finger den Weg in ihren Anus bahnte. „Oh du versauter kleiner Ficker, was machst du da?“ „Ich weiß, dass es dich geil macht“! „Und wie, hör nicht auf, Schatz! Leck meine Muschi und fick meinen Arsch mit den Fingern!“, flehte Simone. Sie selbst lutschte seinen Schwanz und kraulte seinen prallen Sack! „Oh du geile Sau, ich will dich jetzt ficken! Los dreh dich, damit ich ihn dir von hinten reinstoßen kann!“
Max drehte sich seine geile Mutter zu Recht, und setzte seine Eichel von hinten an ihre nasse Möse an. Langsam schob er ihn Zentimeter für Zentimeter tief in ihr Loch. Simone bebte am ganzen Körper als er seinen Jungschwanz bis zum Anschlag tief in ihre Muschi drückte. Er packte ihre Schultern und zog sie noch tiefer auf seinen Schwanz. Dann zog er ihn schnell wieder raus bis auf die Eichel und wieder langsam und tief rein. Und schnell raus. Das machte seine Mutter wahnsinnig vor Geilheit! „Oh, Max, das machst du sooooo gut! Fick deine Mutter, los, mach mich richtig fertig, mein Schatz!“ Und wieder schob er seinen Schwanz tief in sie, doch jetzt begann er sie richtig zu ficken. Schnell und tief. Immer wieder klatschten seinen Eier an ihre Möse. Das Geräusch wurde unterbrochen von Simones lautem Stöhnen. „Jaaaaa, jaaaaa, fick mich!“
Max spuckte ihr auf den prallen runden Arsch und fing an, wieder einen Finger in den Anus zu bohren. In dem Moment zitterte Simone am ganzen Körper und ein Orgasmus durchfuhr sie. Ihre Muschi wurde noch feuchter. Der Mösensaft lief in Bächen aus ihr heraus.
„Komm her, ich will meine Muschi von deinem Schwanz schmecken! Los, ich will ihn dir blasen!“ Max zog seinen Schwanz aus ihrer nassen Möse und hielt ihn seiner Mutter zum Blasen hin. „Hmmm, wie geil das schmeckt!“ Sie lutsche seinen von Muschisaft nassen Schwanz und leckte ihre eigenen Säfte von seiner Latte. „Schluss jetzt, Mama! Ich will ihn dir wieder reinstecken! Setz dich auf mich und reite mich ab!“ Max legte sich auf seinen Rücken, sein Schwanz stand wie eine Eins. Simone packte sein Rohr und führte es an ihre Öffnung. Dann ließ sie sich darauf fallen. Tief drang der harte Schwanz ihres Sohnes in sie ein. Und sofort fing sie an zu reiten. Ihre vollen Brüste wippten auf und ab und Max packte sie hart und knetete sie heftig. Er bohrte seine Fingernägel regelrecht in ihre Titten. Sie bewegte ihr Becken im Kreis als sein Pimmel tief in ihr steckte. „Ja, Mum – so ist’s geil! Reite meinen Pimmel!“
Er spürte wie sein Saft langsam aufstieg.
„Oh Mama, ich spritz gleich ab! Vorher will ich aber deinen geilen Mutterarsch ficken!“ Sie stieg von seiner Stange um ihm, aber auch sich selbst diesen Wunsch zu erfüllen. Nass genug war ihr Arsch ja von ihrem Mösensaft. Sie schnappte nach seinem Schwanz und führte ihn an ihre Rosette. Langsam und vorsichtig ließ sie sich dann nieder und seine Eichel drang in ihren Arsch ein.
„Oh wie geil! Noch nie hab ich meinen Schwanz in einem Arsch gehabt und jetzt gleich im Arsch meiner geilen versauten Mutter“, stöhnte Max während sein Schwanz in Simones Arsch verschwand. Doch die Enge war zu viel für ihn. Nach 3 bis 4 Stößen kam es ihm wie nie zuvor. Er spritzte seinen Saft tief in ihren Arsch. Als er ihn schlaff herauszog, lief eine Mischung aus Sperma und Mösensaft aus Simones geweitetem Arsch.
„Danke mein geiler Sohn! Das war ein geiler Fick, so kann ich es aushalten bis dein Stiefvater wieder nach Hause kommt.“


Story URL: http://xhamster.com/user/DKK99/posts/157011.html