This is a print version of story Familienurlaub in Kroatien – Teil 6 by Anton1982 from xHamster.com

Familienurlaub in Kroatien – Teil 6


Familienurlaub in Kroatien – Teil 6

Teil 5 gibt es hier: http://xhamster.com/user/Anton1982/posts/154404.html

Im Moment stand uns wohl allen nicht der Sinn nach Sex. Wir genossen den Moment. Meine Tochter Ronja, löste schließlich die „Kuschelstunde“ auf und sagte „wir sollten auf unsere neue Familienbande anstoßen“. Ich machte den Sekt auf und wir prosteten uns zu. Gerda sprach uns dabei allen aus der Seele: „Mögen unsere Gefühle füreinander niemals mehr verborgen sein!“

Natürlich kam nun was kommen muss, der Herr der Familie (meine Wenigkeit) wollte noch ein paar Weisheiten und Spielregeln von sich geben. Zugegeben – es viel mir auch nicht leicht (oder habt Ihr schon mal eine echt heiße, junge Frau auf dem Schoss sitzen gehabt – komplett nackt – ohne dabei Megageil zu werden?) – aber damals meinte ich zumindest, dass das wohl dringend geklärt werden sollte. Ich ermahnte das keiner – auch nicht dem allerbesten Freund / Freundin – ein Sterbenswörtchen über unser Sexleben verraten darf. „Auf keinen Fall darf es zu Zwang oder Eifersucht kommen – Ihr müsst versprechen, dass Ihr Eure eigenen Gefühle und auch die Gefühle der anderen offen darlegt und respektiert!“ sagte ich eindringlich. Ein Punkt war für mich selbst dann noch gaaaaanz wichtig, ich räusperte mich – war die Offenheit wohl selbst noch nicht so gewohnt: „Ähem, eins noch – falls bei jemanden ein Wunsch auf Nachwuchs besteht, so sollten wir darüber VORHER in der ganzen Familie reden!“.

Ronja schaute mich mit großen Augen an: „Papa, GEEEEIIILLL !!! Ich hab in den letzten Wochen soooo oft davon geträumt, das ist mein größter Wunsch – ich hätte mich nie getraut darüber zu sprechen, meine Fotze läuft aus, wenn ich nur dran denke!“ (kann ich bestätigen, Ihr Geilsaft sprudelte nur so) „Törnt Euch das nicht an? Stellt Euch nur mal vor unverhüteter Sex, der Samen spritzt in die Gebärmutter, befruchtet meine Eier und ich bekomm ein Kind das aussieht wie Papa oder Sepp!“ – Gerda staunte nicht schlecht über den Gefühlsausbruch Ihrer Tochter, ich sah aber auch ein geiles Funkeln in Ihren Augen und Sie hieb in die gleiche Kerbe „Ich gehöre auch noch nicht zum alten eisen, und der Sex, den man unverhütet hat ist 1000 mal geiler – kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen!“ Damit hätte ich nun gar nicht gerechnet, aber der Gedanke war schon geil! „Ihr seid mir ja 2 Früchtchen! Jetzt müsst Ihr aber die Folgen tragen, ich will jetzt ficken und die Vorstellung das ich oder Sepp Euch ein Kind ficken, macht mich doppelt scharf!“

Ronja, hatte schon während der letzten Sekunden nicht mehr still sitzen können und Ihre Muschi wild an meinem Schwanz auf- und abgerieben, Sie wollte Ihn sich gerade einverleiben, da schlug ich vor: „kommt lasst uns auf die Wolldecke unter den Sonnenschirm gehen“. Ich schlang meine Arme um Ronja und trug Sie rüber – Sepp und meine Frau kamen – eng umschlungen - dazu. Ich flüsterte Ronja zu: „Du nimmst aber schon die Pille?“ - „klar Papa bis heute auf jeden Fall!“.

Gerda reichte Ronja die Sonnencreme und sagte: „Ich glaube erst mal sollten wir uns noch revanchieren“, nahm die andere Flasche Sonnenmilch und fing Sepp an ein zu cremen. Ronja grinste und bat mich auf den Bauch, dazu löste Sie kurz unseren Kontakt und setzte sich in die Hocke. Kurze Zeit später konnte ich Ihr grinsen verstehen, Sie hatte das revanchieren wörtlich genommen und verwöhnte mein Poloch – wie von selbst glitt Ihr Finger in meinen gut geschmierten After. Mit der anderen Hand kraulte Sie meine Eier. Ich konnte mich kaum noch beherrschen, mein Samen stieg schon auf, Sie musste meine Not erkannt haben und drückte feste zu, ich kam langsam wieder runter und bevor der Schmerz zu Geilheit wurde hörte Sie auf und gab mir einen Klaps auf meinen Hintern – ich sollte mich umdrehen. Wir versanken in einen leidenschaftlich Kuss. Dabei rieb Ihre Fotze immer wilder an meinem Schwanz. Langsam richtete Sie sich auf, ich zwirbelte Ihre Nippel und knetete Ihren flachen Busen,Sie nahm Maß - dirigierte mit Ihrer Hand meinen Schwanz über mir hockend an Ihr glattes Loch, strich noch mal durch Ihren geilen blanken Schlitz und ganz langsam nahm Sie mich auf.

….

Ich glaub ich war einen Moment weg getreten, Ihre Fotze war so eng, meine Gefühle und meine Geilheit schlugen kapriolen. Sie saß still – ich spürte wie Ihre Muskeln meinen Schwanz massierten – meine Hände waren inzwischen auf Ihren Hüften angekommen. Wie von alleine fanden meine Finger den Weg zu Ihrem Hintereingang, Sie stöhnte wollüstig auf „Ja, Papa ich mag das!“, ich nahm ein wenig Fotzenschleim und schmierte Ihr Poloch, Sie streckte Ihren Knackarsch meinem Finger entgegen und fast von allein fand erst ein dann 2 Finger den Weg in Ihre Arschfotze, Sie war nun nicht mehr zu halten und ging ab wie eine Rakete. „Papa ich kooommmmeee! Ich will Deinen Samen in meiner Fotze spüren, stell Dir vor Du fickst mir ein Kind!“ Ich spürte wie sich Ihre Muskeln krampfartig um meine Schwanz schlossen – wild stöhnend kam Sie auf den Gipfel der Lust. Das war jetzt auch zu viel für mich, ich spritzte Ihr meinen Samen in die Gebärmutter. Sie ritt immer weiter, wild rubbelte Sie Ihren Kitzler „Papa! Das ist SOOOOOO GEIIIIIL! Ich spüre Dein Sperma! Ich spüre Deine warme Soße!“. Mir schien es als wollte mein Orgasmus nicht enden, es waren bestimmt so 12 oder 15 Schübe, ich zog meiner Tochter einen Nippel lang und drückte etwas fester zu, meine andere Hand immer noch wild Ihr Poloch fickend, Ronja’s Möse fing schon wieder an zu beben, es hörte gar nicht mehr auf, Sie schien einen Dauerorgasmus zu haben. Sie viel auf mich und schien auch kurz weg zu driften. Langsam zog ich meine Hände zurück. Zärtlich streichelte ich Ihren Rücken. „Papa“, sagte Sie ganz benommen „Ich liebe Dich“. „ich Dich auch“. Mein Schwanz flutschte kleiner werdend aus Ihr raus. Die Luft wurde von unseren Geilsäften geschwängert. Wir versanken in einen tiefen Kuss.

….

Wir schauten auf, als Gerda kurze spitze Schreie ausstieß. Ihr Gesicht war rot vor Anstrengung und Geilheit. Sie kniete in Hündchen-Stellung, Ihre großen Titten hingen geil nach unten. Sepp hämmerte Ihr in einer atemberaubenden Geschwindigkeit Seinen Schwanz in Ihre Möse. Sie knetete sich mit der einen Hand Ihre Riesentitten und zwirbelte an Ihren Nippeln, Sepp stand der Schweiß auf der Stirn (38 Grad im Schatten!). Fast gleichzeitig hatten Mutter und Sohn Ihren Orgasmus. Sepp wurde langsamer, Gerda stöhnte „nicht weiter, Stop, ich kann nicht mehr …“. Er legte sich neben Sie, sein Schwanz war immer noch steif, und troff nur so von Mösenschleim und Samen. Wir robbten ein paar Zentimeter auf Sie zu, liebevoll gab ich meiner Frau einen Kuss. In Ihren Augen konnte ich Ihre tiefe Befriedigung ablesen. Wir schmusten alle miteinander und herzten uns. Es war ein schönes Gefühl so vereint und glücklich – ich möchte es „nie“ wieder missen!

Inzwischen hatten wir die Stellungen ein wenig gewechselt, ich hielt meine Gerda fest umschlungen in den armen und wir schmusten herzlich. Bruder und Schwester waren in einen tiefen Kuss versunken und streichelten sich geil. Wir schauten den beiden glücklich zu. Meine Frau sagte „Sepp ist schon 2x gekommen und immer noch steif“, da wollte ich nicht nachstehen und rieb meine halb steife Latte an Ihrem Po, er wurde zunehmend härter, Gerda fasste an meinen Bauch vorbei zu meinem Schwanz und stöhnte: „warte noch ein bisschen, ich brauch eine kleine Ruhepause“.

Ronja hatte inzwischen Sepps Schwanz vor Ihrem Mund und leckte Ihn sauber, Sie vollbrachte tatsächlich das Kunststück und nahm Ihn fast in voller Länge in Ihrem Rachen auf. Selig stöhnte Sepp und zwirbelte die Nippel von Ronja. Ihre Möse glänzte vor Nässe, Sie legte sich auf den Rücken und Sepp kam über Sie. Gerda übernahm seine Massage der kleinen Wonneproppen, verliebt schaute Ronja Ihre Mutter an. Sepp fuhr sanft mit seinem Penis durch Ihre Möse und drang langsam in Sie ein. Als sein Gewicht auf Ihren Schamhügel drückte, stöhnte Sonja leicht und murmelte „ich brauch mal ‚ne kleine Pause, muss mal meine Blase entleeren.“ Sepp war schon auf den Rückzug, da sagte meine Frau „bleib Sepp, ist doch geil Ronja, lass einfach laufen, ich mag den Natursekt und besonders geil finde ich den Geschmack nachdem man Sekt getrunken hat, lass Dich gehen!“ Dabei wanderte Ihre Hand an Ronja runter zu Ihrem geil vorstehenden Lustknopf. Sepp hatte zwischenzeitlich an Tempo zugelegt und stöhnte „GEEIIIL, piss schon los Du kleine Schlampe, ich mag es schön nass!“ Ronja kämpfte noch einen Moment, aber dem kunstvollem Griff Ihrer Mutter an Ihrem Kitzler und Ihrem Pissloch konnte Sie nicht lange widerstehen, mit einem lauten Schrei ließ Sie Ihrer Pisse freien lauf. Es spritze nach allen Seiten, Sepp hatte sich halb aufgerichtet und es „platschte“ immer wenn er wieder in Sie rein hämmerte, Gerda beugte sich vor und versuchte einen Teil des geilen goldenen Saftes mit Ihrem Mund ein zu fangen, Ihr Arsch streckte sich mir entgegen, mein Schwanz brauchte nur einen kleinen Ruck und schon flutschte er in Ihre Möse. Mit wildem Gestöhne und geilen Schlurf- und Schmatzgeräuschen fickten wir uns die Seele aus dem Leib. Ronja schrie als erste Ihren Höhepunkt raus und bat um Gnade. Gerda schnappte sich den Schwanz von Sepp und saugte ihn wild mit Ihrem Mund. Ihre Hand fand seinen Hintereingang und als Sie seine Prostata gefunden hatte, konnte er sich auch nicht mehr zurückhalten und Spritze seine geballte Ladung in den Mund. Gerda stöhnte tief und mein Schwanz zuckte – gemeinsam kamen wir auch auf dem Gipfel der Glückseligkeit an. Tief erschöpft blieben wir noch einen Moment in einander Verwunden liegen. Bevor die Sonne unsere Körpersäfte trocknen konnte liefen wir gemeinsam vor zu unserer „Freiluftdusche“ und erfrischten uns im kühlen Nass.

Wir waren uns einig, das war ein SUPER-GEILER Nachmittag. „Das will ich jetzt öfters haben“ war Sepp’s Meinung. Ronja wuschelte Ihm durch die Haare und ergänzte: „Was kommt jetzt? Ich möchte gerne in den Arsch gefickt werden!“. Gerda knuffte Sie „Du hast nie genug?!“. Ich seufzte „Die Jugend!“. Gerda half mir die Wolldecke aus zu wringen (hatte wir unter der Dusche grob ausgewaschen) und hängte Sie über ein Zeltseil. Wir wollten uns ein wenig hinlegen und ausruhen. Ronja wollte aber keine Pause und schlug Sepp vor zum Strand runter zu laufen. Gerda ermahnte Sie für „unterwegs“ wenigstens leichte Bekleidung zu tragen und schon stürmten die beiden los. Ich beneidete Sie um Ihre Jugend winkte Ihnen hinterher.

Wir legten 2 Handtücher unter den Schirm, zogen uns auch leichte Bekleidung an und kuschelten uns zusammen. Bevor wir wegdösten, fragte Gerda mich ganz lieb „magst Du noch ein Baby von mir?“ Ich konnte mein Glück nicht fassen und ja, (bitte beim nächsten Absatz weiter lesen!! – so was darf „ManN“ ja nicht) mir kullerten ein paar Tränen der Freude aus den Augen. Gerda war das Antwort genug und umarmte mich „Danke! Ich wünsch es mir – stört es Dich wenn ich nachher nicht weis von wem es ist?“ Ich konnte nur stumm mit dem Kopf schütteln. Liebevoll streichelten wir uns und dösten ein.

Wir wurden wach als Ronja und Sepp lachend das Tor öffneten und Arm in Arm zurück kamen. Sie neckten sich und kamen unter den Sonnenschirm. Ronja hatte nur Ihr Strandkleid an, den Bikini hängte Sie gerade in das Sonnenschirmgestänge, Sepp zog seine nasse Badehose aus und tat es Ihr nach. Ich hatte einen herrlichen Blick von unten auf Ihre blanke Möse, Sie spreizte die Beine und fuhr sich vorsichtig mit dem Finger durch Ihren Schlitz. Ein leichter Rotton ließ mich erahnen was die beiden am Strand gemacht hatten. „Oh, man“ sagte Sie „ich glaub ich bin Wund. Sepp hat mich noch 2 mal in den 7. Himmel gefickt, einmal im Wasser und einmal am Strand – wir waren ganz alleine.“ Sie holte die Nivea-Creme und schmierte sich ein. „Heute Abend steht nur noch mein Po zur Verfügung!“. Sepp konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Der Grill wurde angezündet, es gab heute „heimische“ Kost. Gerda hatte heute morgen Fisch mit gebracht, dazu erwärmten wir ein bisschen Weißbrot. Ronja schoss beim Abendessen wieder den Vogel ab, hatte sich wohl von Ihrer Mutter den kleinen Analplug ausgeliehen und als wir uns schon alle am Tisch versammelt hatten, führte Sie sich für alle gut sichtbar den Stopfen langsam und genüsslich in Ihre hinteres Loch ein. Mein Sohn hatte sofort wieder einen Ständer. Dem zu folge wurde das Gespräch beim Essen auch immer geiler. Gerda rieb sich Ihre Fotze und meinte „den Abwasch machen wir morgen!“ Sprachs und setzte sich rückwärts auf den Schwanz von Sepp. Zu mir gewandt sagte Sie: „ich hab mir schon lange ein Sandwich gewünscht, erfüllt Ihr mir beide den Wunsch? Ronja, schaute etwas enttäuscht – Gerda bemerkte es und beruhigte Sie, „keine Angst meine Zunge ist noch frei!“

Ich löschte noch schnell den Grill, Gerda spülte Ihren Hintereingang noch ein bisschen aus und erklärte Ronja, dass Sie das auch tun solle und zeigte Ihr, wie es am einfachsten ging. Wir zogen uns in den Wohnwagen zurück und geilten uns langsam auf. Ich lag flach auf dem Rücken, Beine auf dem Boden, meine Frau schmierte meinen Schwanz noch mit etwas Vaseline ein und langsam führte Sie meinen Penis in Ihren Darm. Mein Sohn stand schon in Habtachtstellung vor Ihr und sah dem Schauspiel zu, als Sie seinen Schwanz griff und in zu sich zog drang er behutsam in Ihre liebliches Loch ein. WOW – was ein Hammer Gefühl, ich spürte förmlich wie sich Sein Schwanz langsam in Ihre Möse rein schob. Meine Frau lehnte sich jetzt langsam zurück und kam fast auf mir zum liegen, Ihr Gewicht mit den Ellenbogen auffangend sagte Sie „und nun Tochter stell Dich über uns, Deinen geilen Arsch über mein Gesicht und zieh Deinen Backen auseinander!“ Aus Ihrem Poloch ragte immer (oder schon wieder)noch der Plug raus. „Zieh Deinen Stöpsel“ sagte ich, was für ein Ausblick, der Darm noch geöffnet die Backen weit gespreizt: „Tiefer“ meine Frau leckte Ihre Rosette – Sonja stöhnte „GEEIIIL“ und versank in einen wilden Zungenkuss mit Ihrem Bruder. Der – nicht untätig – fing langsam an In Gerda‘s mütterliche Fotze zu stoßen, ich konnte mich kaum bewegen, wurde aber stark von dem Schwanz meines Sohnes stimuliert. Ich welkte die Titten von Gerda, Sepp zog an Nippel von Ronja. Gerda‘s Zunge verschwand fickend in der Arschfotze von unserer Tochter. Ihr musste das sehr gefallen, denn Sie drängte Ihren Arsch immer tiefer.

------------------ so ähnlich muss das ausgesehen haben -----------------
Bild 1: http://xhamster.com/photos/view/1424450-23407520.html
Bild 2: http://xhamster.com/photos/view/1424450-23407519.html
-------------------------------------------------------------------------

Gerda forderte: „Sepp ich brauch‘s hart, fick Deine Mutterschlampe, rammel Deinen Schwanz tief und fest!“ Er legte ein atemberaubendes Tempo vor, bei jedem Anstoß drückte er Ihren Körper ein Stückchen hoch, mein Schwanz wurde dadurch auch bei jedem Stoß ein Stückchen rausgeschoben um bei Ihrer Rückwärtsbewegung dann wieder vollständig in Ihrem Darm zu verschwinden. Wir waren so geil das unsere Körpersäfte nur so flossen, Ronja’s Säfte liefen an den Innenseiten der Schenkel bis zu Ihren Knien, tropften auf die Titten von Gerda, wo ich Sie verrieb. Sepp schrie: „ist das geil, ich kann nicht mehr ich komme!“ Gerda versteifte sich, mein Schwanz in Ihrem Arsch steckend wurde heftig zusammengedrückt, Sie spannte alle Muskeln an, ein Beben durchlief Sie, in Ihrem spasmischen Orgasmus stieß Sie kleine Spritzer Schleim und aus, Sie sank erschöpft auf mir zusammen. Langsam lösten wir uns von einander. Meine Tochter schaute ein wenig enttäuscht, aber mein Rohr war ja auch noch geladen.

….

So gleich dirigierte ich Ronja in die Knie, und zog Ihr prachtvolles Hinterteil nach oben, es war alles bestens geschmiert und geweitet, die ersten cm drang mein bestes Stück nahezu von alleine in Ihren After ein. Für die letzten 10 cm musste ich etwas schieben – aber was für ein Gefühl – schon am Nachmittag in Ihrer engen Muschi, dachte ich enger geht es nicht – ich wurde eines besseren belehrt. Gerda zwickte Ihren Lustknopf und da war es auch um Ronja geschehen. Nur kurze Zeit später verströmte auch Ich meinen Saft in Ihrem Darm.

Wir waren fix und alle und fanden alle schnell in den Schlaf.

Am nächsten Morgen wachte Gerda zuerst auf und bereitete das Frühstück. Sepp hatte in der Zwischenzeit mit unserem Bully frische Brötchen geholt und gemeinsam besprachen wir nochmals unseren Plan, eine Bootstour zu der Insel vor der Küste zu unternehmen. Sepp fuhr (bewaffnet mit meiner Geldbörse) los um das Bötchen zu mieten und damit an unseren Strand zu schippern. Gerda und Ronja bereiteten ein Picknick vor und füllten eine Kühltasche mit leckeren Sachen. Ich kümmerte mich um die Getränke und andere Kleinigkeiten (Luftmatratze, Decken, Trinkwasser zum abduschen, 2 Vibratoren, …). Gemeinsam gingen wir los und schleppten die Sachen zum Strand runter.

Gerda und ich sahen zum ersten Mal das kristallklare, türkisfarbene Meer. Herrlich! Nach wenigen Minuten schipperte dann auch Sepp mit dem Bötchen um die Spitze der Bucht. Wir luden alles ein und schon waren wir unterwegs. Es war Montag, wir sahen nur weit entfernt (vor dem Touristenstrand) ein paar Jet-Ski’s und Boote. Wir kamen uns vor wie Robinson Crusoe – weit und breit kein Mensch in Sicht. Ronja hatte zwar Ihr Strandkleid an, aber alles andere schon abgelegt. Sie saß mir Gegenüber und ich hatte eine herrliche Aussicht auf Ihre schöne - blanke Scham, es schien mir sogar das es schon etwas feucht schimmerte. Wir mussten lustig ausgesehen haben, denn ich hatte zum Schutz vor der Sonne den Sonnenschirm aufgespannt und hielt Ihn für Gerda und mich wie einen übergroßen Regenschirm in die Höhe. Nach einer halben Stunde fahrt näherten wir uns der Insel. Wir waren überwältigt! Feinster, glitzernder Sand. Nur hier und da ein Strauch und auch ein oder 2 Palmen. Es gab genug Spuren im Sand, aber heute war hier scheinbar kein Betrieb, wir hatten die Insel ganz allein für uns. Das Bötchen zogen wir halb aus dem Wasser und an der Grenze von Strauchwuchs/Wiese und Strand legten wir unsere Sachen ab.

Sepp drehte eine kleine Erkundigungstour und wir genossen den herrlichen Sonnenschein, den feinen Sand unter uns und schauten auf das kristallklare Meer mit den kleinen, leicht schäumenden Wellen hinaus. Sepp kam zurück und berichtete, dass er keiner Menschseele begegnet wäre und Tiere hätte er auch keine gesehen (das war seiner Mutter besonders wichtig). Er zog sich die Shorts aus (mehr hatte er eh nicht mehr an) und hielt seiner Schwester auffordernd die Sonnenmilch hin. Ronja ließ große Sorgfalt walten und cremte in gründlich ein – an bestimmten Stellen auch mehrfach. Unser Lustpegel stieg schon wieder, aber der Tag war noch lang und das Wasser lockte, nachdem Sepp‘s Sonnenmilch eingetrocknet und massiert war gingen wir - Hand in Hand (nackt wie Gott uns schuf) - ins Meer und genossen das kühle Nass. Natürlich dauerte der Frieden nicht lange an und es begann eine wilde Balgerei. Wir tobten ausgelassen und versuchten den jeweiligen „Gegner“ an seinen empfindsamsten Stellen zu reizen. Auch die ein oder andere „Kitzel Attacke“ wurde ausgetragen, begleitet von grölendem oder hellem Lachen. Es war bestimmt schon eine halbe Stunde vergangen bevor wir langsam zum Strand zurück gingen. Wir legten uns an der Grenze zwischen Wasser und Strand nieder und genossen die leichten, sanften Wellen die uns umspielten. Die Sonne und die hübschen Frauen taten das Ihrige und mein Schwanz wuchs gen Himmel empor. Auch Sepp hatte, wie mir ein Seitenblick verriet, eine geladene Kanone. Ronja murmelte, „ich würd jetzt gerne ein bisschen verwöhnt werden, das ist so geil wenn das Wasser und die Wellen an meinem Beinen empor fließen und zwischen meinen Beinen brechen. Sepp komm zu mir! Sei ganz zärtlich!“

Gerda links und ich rechts von Ronja, legten uns auf die Seite zu Ihnen hin und beobachteten abwartend, wie sich die beiden zärtlich schmusend und streichelnd langsam in den 7. Himmel vögelten. Nicht lange und wir fingen – nahezu synchron – an, unsere Hände über die jungen, hübschen Körper unser Kinder zu führen. Wir streichelten, zwickten und saugten um die Wette und gönnten unseren beiden hübschen alle Zärtlichkeit und Zeit der Welt.

Gleichzeitig erreichten Sie den Gipfel der Lust und streckten sich – wohlig befriedigt – im Sand aus. Ronja lächelte glücklich und flüsterte ihrem Bruder zu: „das war schön, danke!“. Zärtlich schmusend kehrten wir zu unserem Plätzchen zurück und packten die mitgebrachten Speisen aus. Wir hatten Hunger bekommen.



Story URL: http://xhamster.com/user/Anton1982/posts/155716.html