This is a print version of story Ein Nachmittag mit der Mutter meines freundes by rogerg66 from xHamster.com

Ein Nachmittag mit der Mutter meines freundes

Es begann auf einem Erdbeerfeld.., sie, das war die Mutter meines Freundes, trug eine weiße Bluse, einen schwarzen, engen, knielangen Rock und Turnschuhe. Diese hatte sie aber erst am Parkplatz vor dem Feld angezogen. Martha, so hieß sie, hatte meinen Freund und mich gebeten ihr beim Erdbeer pflücken zu helfen.., na ja, schon gleich am Anfang konnte ich einen Blick auf ihr Höschen ergattern.., damals ahnte ich noch nicht , daß sie es geplant hatte..! Jedenfalls konnte ich, als sie mir gegenüber hockte bis auf ihr Allerheiligstes schauen, mein Freund hockte neben ihr und ich ihr gegenüber.
Ich konnte ihre ganzen Oberschenkel Innenseiten sehen..! Sie hatte ne hautfarbene Strumpfhose und einen weißen, ziemlich heißen (winzigen) Slip an...ich war wie elektrisiert und konnte natürlich nicht mehr auf die Erdbeeren schauen... Gott sei Dank war ihr Sohn schon etwas weiter und bekam von meinem Dilemma/ Glück nix mit..!
Plötzlich fragte sie mich, ob es mir hier gefällt.., ertappt schaute ich auf und blickte in ihre verschmitzt grinsenden Augen...ich bekam einen knallroten Kopf und beeilte mich zu meinem Freund aufzuschließen.
Später auf der Heimfahrt, ich saß hinten, versuchte ich so viele Blicke wie möglich auf ihre Beine zu erhaschen. Ihr Rock war beim Einsteigen sehr weit nach oben gerutscht (absichtlich wie ich jetzt weiß...) und erlaubte, obwohl ich hinten saß, einen traumhaften Blick..! Und wieder ertappte sie mich dabei, wie ich im Rückspiegel sehen konnte...
Bei ihnen Zuhause angekommen verabschiedete ich mich ziemlich überstürzt..! Von da an bekam ich sie nicht mehr aus meinem Kopf. Ich fing an zu Überlegen wie ich es anstellen könnte, ihr näher zu kommen..! Da sie mich zweimal die Woche, wenn ich Berufsschule hatte, aus der Stadt mit nach Hause nahm, müßte sich doch ne Gelegenheit finden lassen...ich hatte damals noch keinen Führerschein, es dauerte noch 2 Monate bis zu meinem achtzehnten Geburtstag. Sie arbeitete in der Nähe der Berufsschule in einer Großküche und war auch immer am frühen Nachmittag fertig.
So ergab es sich, als ich wieder mal nach Hause trampen wollte daß sie vorbeikam und mich mit nahm.., seit dem fahren wir schon ca. 6 Monate, 2mal die Woche zusammen nach Hause. Bis zu diesem Tag auf dem Erdbeerfeld hatte ich eigentlich nie sexuelle Gedanken wegen ihr, sie war die Mutter meines besten Freundes, sehr nett und freundlich, ich war gerne mit ihr zusammen, aber an Sex mit ihr hatte ich bis dato nicht gedacht..!
Die Gelegenheit ergab sich schon bei unserer nächsten gemeinsamen Heimfahrt. Es kam mir fast so vor als hätte sie sich extra schick gemacht.., merkwürdigerwiese hatte sie das Gleiche wie auf dem Erdbeerfeld an. Manchmal kam es vor daß sie vorher noch Einkaufen wollte, so auch diesmal. Ich hatte nix dagegen, verlängerte sich doch unser Zusammensein dadurch..!
Meistens hab ich ihr dann auch die Einkäufe nach oben getragen, sie hatten eine Dachwohnung, diesmal genoss ich jede Stufe die ich hinter ihr die Treppen hoch ging...und überlegte fieberhaft wie es wohl weitergehen sollte. Aber sie hatte das wohl auch schon alles geplant wie sie später zugab. Na jedenfalls, als wir die Einkäufe in den Kühlschrank räumen wollten, viel plötzlich ein Sahnebecher auf die Arbeitsplatte, platzte auf und spritzte ihren ganzen Rock voll...
Sie schrie auf, daß das Flecken geben würde und sie den Rock schnell auswaschen müßte.., dann zog sie ihn einfach aus. Ich war sprachlos.., sie stand nur in Strumpfhose und Bluse vor mir.! Mein Verstand setzte aus, als ich bemerkte daß sie kein Höschen unter ihrer Strumpfhose anhatte.
Ich ging zu ihr, stellte mich hinter sie und fing an ihren Po zu streicheln.., von ihr kam keine Reaktion, sie tat so als würde sie es nicht bemerken..! Da wurde ich noch geiler.., ich ging hinter ihr in die Hocke, zeriss die Strumpfhose zwischen ihren Beinen und begann sie zu lecken.
Aber das reichte mir nicht. Ich stand auf, holte meinen steifen Schwanz aus der Hose und wollte in sie eindringen..,da kam auf einmal Bewegung in sie.., sie drehte sich um scheuerte mir eine und stieß mich weg. da meine Hosen aber um meine Knöchel lagen, stolperte ich rückwärts und schlug voll auf den Boden...ich weiß auch nicht wie es passiert ist, aber in dem Moment kam ich und spritzte mir alles auf den Bauch...
Sie stürzte zu mir setzte sich neben mich auf den Boden und beteuerte daß sie das nicht wollte.., sie hätte mich nur weg gestoßen weil sie Angst hatte daß ich zu schnell käme...und nun war genau das passiert. Sie fragte mich ob ich mir wehgetan hätte, als ich verneinte fragte sie verschmitzt ob ich wohl nochmal könnte... und fing an meinen Schwanz in den Mund zu nehmen..!
So stellte ich mir damals den Himmel vor, es war herrlich und mein Schwanz war in Null Komma nix wieder steif.., da hörte sie auch schon wieder auf. Sie sagte daß sie jetzt unbedingt von mir gefickt werden wollte, daß sie das Ganze schon lange geplant habe und seit dem Tag auf dem Erdbeerfeld keinen Slip mehr anhatte...sie wäre schon lange scharf auf mich, aber ich war noch zu jung.., jetzt würde sie es aber nicht mehr aushalten und wolle endlich meinen Schwanz spüren..! Sie hockte sich einfach auf mich drauf. Mein Schwanz glitt so mühelos in ihre Scheide daß man meinen könnte er gehörte genau da hinein... Es war himmlisch..!
Ich hatte bis dahin noch nie richtig Sex gehabt...und nun durfte ich meine Traumfrau ficken...ich fühlte mich großartig..! Sie kam ziemlich schnell, sie stöhnte und schnaufte, sie biß mir in den Hals (nicht fest, aber sehr erregend...) und dann küßte sie mich so leidenschaftlich wie ich es bis dato noch nicht erlebt hatte. Natürlich hatte ich schon Mädchen geküßt, auch mit Zunge, aber was sie machte war damit nicht zu vergleichen...
Als ihr erster Orgasmus abgeklungen war rollte sie von mir runter, kniete sich neben mich und sagte ich solle sie von hinten nehmen, ich solle sie richtig hart stoßen...,also hab ich mich hinter sie gekniet und mein steifes Glied an ihrer sehr feuchten, nassen Spalte gerieben.., es glitt wie von selbst rein. Ich packte sie an ihrer Tailie und fing an immer fester in sie einzudringen...
und wieder dauerte es nicht lange bis sie sich wand und stöhnend ihren nächsten Orgasmus erlebte!
Der Anblick dieses perfekten Körpers vor mir, die zerissene Strumpfhose und ihr Stöhnen gaben auch mir den Rest. Ich kam zum zweiten Mal, aber diesmal in ihr und es war um ein vielfaches besser als wenn ich es mir selbst mache...
Danach sanken wir erschöpft neben einander auf den Küchenboden.., ich war gespannt wie es weitergehen würde, ob sie es bereuen, oder mir sogar Vorwürfe machen würde..! Aber sie kuschelte sich an mich und meinte, wenn ich es für mich behalten würde und es auch ein bisschen schön fand, dann könnten wir das jetzt öfter machen... ich war begeistert und mein Schwanz fing bei dieser Zukunfts Aussicht auch schon wieder an fester zu werden.., sie bemerkte es und sagte sie wollte mich jetzt noch etwas verwöhnen....es war ein Traum und am Ende durfte ich in ihrem Mund kommen...Leider war dann unser erster gemeinsamer Nachmittag vorbei, ihr Sohn, mein Freund würde bald von der Arbeit kommen und ich wollte nich das er mich sah, aber es folgten noch viele sehr heiße geile Stunden mit ihr..!
Es wurde erst weniger und hörte schließlich auf als ich eine feste Freundin hatte, Martha sagte daß es ok. wäre und sie mir nicht böse ist wenn ich meiner Freundin treu sein will, aber sie hätte auch nichts dagegen wenn ich ihr nicht treu sein will, wenigstens manchmal...



Story URL: http://xhamster.com/user/rogerg66/posts/155611.html