This is a print version of story Drecksau TangaBabs 07 by TangaBabs from xHamster.com

Drecksau TangaBabs 07

Ich hatte nicht wirklich die Chance herein zu sagen, da kam Elke auch schon ins Zimmer. Sie trug noch immer dieses Schwarze Lack Outfit und die Extrem hohen Lack Stiefel, die fast bis zu ihrem Arsch hochgingen. Sie setzte sich neben mich auf mein Bett und fuhr mir leicht durch mein Haar. "Süße dafür bist du eigentlich noch viel zu Jung, wir wollten nicht das du von unserer eigentlichen Beziehung erfährst. Aber nun weist du Bescheid und ich will dir erklären, wie es nun mit Karl und mir aussieht. Er ist mein Sklave, deshalb geht er auch nicht Arbeiten. Er arbeitet für mich hier. Wenn er seine Sache besonders Gut gemacht hat, darf er mit mir ins Spielzimmer, da bekommt er dann seine Bestrafung. Das ist für ihn dasselbe wie Sex für dich. Er kann nur kommen, wenn er erniedrigt und gedemütigt wird oder wenn ich ihn schlage. Ich weis das ist im Moment für dich schwer vorstellbar aber eines Tages wirst du das vielleicht verstehen." Ich war immer noch fassungslos. Sie sah so geil aus in ihrem Outfit. Ihre eigentlich kleinen Brüste wurden von dem Teil so zurecht gequetscht, dass es nach viel mehr aussah. Ihr ist wohl aufgefallen wie ich sie angestarrt habe. "Gefällt dir, was ich trage?" Ich nickte nur leicht verstohlen. "Willst du so was auch mal tragen?" Wieder bekam ich nur ein nicken hin. "Ich lege dir mal was heraus, die Schuhgröße ist bei uns ja dieselbe, da musst du aber bisschen üben 16 cm High Heels sind nicht leicht zu laufen."

Sie stand auf und ging ohne ein Wort. Kaum war die Tür zu musste ich es mir machen. Wieder hatte ich diesen Duft von Sperma und Mösensaft in meiner Nase. Ich brauchte auch nicht lange und es kam mir. Danach zog ich mich aus und ging Duschen. Als ich zurück kam Stand Karl in meinem Zimmer mit meinem String in der Hand, dem String mit Sperma und Mösensaft. Er entschuldigte sich und meinte er wolle nur die Wäsche holen. Ich gab ihm dann noch meine Wäsche aus dem Korb und bedankte mich. Ich zog mich an und wollte in die Küche, um mir ein Snack zu machen. Beim herunter gehen hörte ich wieder dieses klatschen und Elke, die Karl auf das wildeste Beschimpfte. Ich schlich mich in den Keller aber diesmal waren sie in der Waschküche. Karl stand mit heruntergelassenen Hosen da und Elke schlug mit einem Holzbrett immer fester auf seinen schon ziemlich roten Arsch. Als sie mich sah, winkte sie mich zu sich. "Los tret der Sau in seine Eier. Dieses Ferkel schnüffelt hier an unserer Dreckwäsche und geilt sich an unseren Düften auf." Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich war mehr als perplex. Da stellte sie sich hinter ihn, holte aus und trat ihm mit voller Wucht zwischen die Beine. Er schrie, denn es tat ihm bestimmt sehr Weh. Elke befahl ihm sich wieder hinzuknien. "Los Babsi mach dasselbe, er geilt sich auch an deinen Höschen auf." Sie bugsierte mich hinter ihn und ich trat nicht so fest wie sie. Da wies sie mir an noch mal und fester zu treten, was ich dann auch tat. Er klappte wieder zusammen und bedankte sich auch noch.

Wir verließen die Waschküche und gingen in das Wohnzimmer. "Na hat das dir gefallen?" Ich wusste nicht, was ich sagen sollte und ich wusste das Ganze auch nicht einzuschätzen. Ich tat ja nur das, was sie von mir verlangt hat. "Naja ich weis nicht, ich hab ja nur gemacht was du gesagt hast." Jetzt guckte sie etwas verdutzt. "ja ich weis, beim ersten Mal ist es immer etwas komisch. Glaub mir aber er hat es verdient und es gefällt ihm auch so. Ich zwinge ihn nicht bei mir zu bleiben, er kann jederzeit gehen. Aber er würde nie gehen, weil er eben sehr devot veranlagt ist. So nennt man das, wenn sich jemand dem anderen Unterwerfen will." "Warum lässt du ihn nicht unsere Wäsche schnüffeln, ich fand den Duft auch sehr geil, als ich es mir eben selber gemacht hab." Sie lächelte mich an. "Du bist mir ja eine, wo hast du dich überhaupt heute ficken lassen, hier auf jeden Fall nicht." "Nein wir haben es auf dem Flugweg gemacht, und als er mir reingespritzt hat, hab ich schnell mein Höschen drüber gezogen ich wollte sein Sperma noch bei mir haben." "Du bist ja eine kleine Sau. Also das hätte ich nie gedacht von dir, aber ich finds geil das Du so bist, das macht unser Leben auch leichter, weil wir uns dann auch nicht mehr verstellen müssen. Du weist nun Karl ist unser Diener. Er hat auch ab sofort für dein Wohl zu sorgen, also wenn du einen Wunsch hast lass ihn das für dich machen." Ich nickte und wollte in die Küche gehen, da fragte mich Elke was ich machen will, ich antwortete ihr das Ich mir ein Brot machen will. Da brüllte sie über Karl der auch Sekunden Später bei uns war. "Babsi, er hat dir zu dienen, er ist nur ein Mann, ein Würmchen der uns Frauen zu dienen hat, alle Männer haben uns zu dienen. Merke dir das!" Ich sah Karl an der mir irgendwie leid tat aber ich befahl ihm mir ein Brot zu machen. Er verneigte sich vor mir und ging in die Küche.

Ich ging in mein Zimmer und nur Minuten Später klopfte es. Es war Karl, der mein Brot und eine Cola brachte. Er stellte es auf meinen Schreibtisch und fragte, ob er noch etwas für mich tun kann. Ich schüttelte nur mit dem Kopf und er verließ mein Zimmer. Ich dachte mir nur, wo ich hier gelandet bin. Das ist ja noch geiler wie bei mir zu Hause früher, nur war es da meine Mutter, die uns und vor allem Vater alles machte.

Am nächsten Morgen, es war Samstag, lag über meinem Schreibtischstuhl etwas schwarz Glänzendes. Daneben standen auch solche Stiefel wie sie Elke im Spielzimmer Trug. Auf meinem Schreibtisch lag ein Brief, in dem Elke mich bat, diese Sachen heute zu tragen. Ich ging erst einmal Duschen. Danach zwängte ich mich in einen Lack Catsuit, den man im Schritt und an den Brüsten mit Reißverschlüssen öffnen konnte. Das Gefühl das Ding auf nackter Haut zu tragen war der Hammer. Dann die Stiefel, Overknee mit 14 cm Absatz. Ich konnte am Anfang kaum darin stehen. Dann hab ich mich geschminkt. Aber nicht so dezent wie sonst sondern schon ziemlich stark. Besonders die Augen schminkte ich sehr stark. Dann noch meine Haare zusammengebunden, wie Elke das dann auch immer tat und schon war die jung Domina fertig.



Story URL: http://xhamster.com/user/TangaBabs/posts/154375.html