This is a print version of story Anja+Timo #1: Schwanger & Versaut by crow2011 from xHamster.com

Anja+Timo #1: Schwanger & Versaut

Anja+Timo #1: Das erste Zusammentreffen - Schwanger trifft dicken Schwanz

Mein Name ist Timo, ich bin 22, Studiere im 2. Semester Informatik und wohne seit knapp einem halben Jahr hier in Berlin. Ich bin ca. 1,87 groß, nicht besonders sportlich aber von Natur aus Schlank. Ich komme gleich zum Punkt. Seit ein paar Wochen hat sich mein Sexleben total verändert, wenn man vorher überhaupt von so was reden konnte.
Bisher hab ich mich immer selbst für so was wie einen Freak gehalten und habe mich deswegen von Frauen mehr und mehr ferngehalten. Ich denke, dass ich eigentlich recht attraktiv aussehe, aber ich hab da ein kleines Problem. Wobei es eigentlich eher ein großes Problem ist. Einfach ausgedrückt, mein Schwanz ist ein wirklich, richtig fettes Teil. Eigentlich schon richtig lästig. Im schlaffen Zustand hat er schon 19 cm und ist knapp 4 cm dick. In engen Hosen kann sich das aber schnell ändern. Enge Jeans oder Slips gehören daher nicht zu meinen Lieblings-Kleidungsstücken. Wirklich heftig wird es, wenn er richtig hart ist. Dann schafft er auch schon mal 25 cm und ist bis zu 5,5 cm dick. Es soll ja noch mächtigere Teile geben, aber mir ist meiner eigentlich zu groß. Sport zum Beispiel ist mit ihm oft nicht angenehm. Es kommt auch schon mal vor das er tagsüber, in der Uni oder beim Radfahren hart wir. Da stellt sich die Frage wohin mit dem Ding. Schmerz ist da vorprogrammiert. Zumal meine Eier entsprechend zu meinem Schwanz passen. Und die Frauen, zumindest die paar, die ich bisher bis ins Bett bekommen hatte, haben entweder gleich abgewunken oder haben beim Sex so ängstlich rumgezickt, dass es total abgetörnt hat. Was nützt einem eine Prachtschwanz, wenn er nur bis zur Hälfte rein darf. In den letzten 2-3 Jahren hab ich es mit Frauen gar nicht mehr erst versucht und es beim Wichsen belassen - dafür ist er einfach perfekt! Und die Ladungen sind der Hammer. Es macht mir selbst spaß ihn Abspritzen zu sehen. Der Strahl ist meist richtig fett und die Menge natürlich entsprechend. Ich hab mir bei meinem letzten, eigentlich frustigen Fick den Spaß gegönnt ihr ins Gesicht zu wichsen. Die Ladung war der Hammer und sie hat ziemlich blöd aus der Wache geschaut, so vollgesaut wie sie war.

http://xhamster.com/photos/view/1567823-25739860.html

Aber das ist Schnee von gestern. Vor 4 Wochen aber, da hat sich das Blatt gewandelt und im Moment kann ich meine ganze Mannesbracht voll zum Einsatz bringen.
Es fing eigentlich ganz harmlos an. An einem schon sau heißen Samstagmorgen im Mai, biege ich gerade vom Einkaufen in meine Straße ein, da steht ein LKW vor dem Haus, ein Berg Möbel, ein einsamer verzweifelter Student vom Studentischen Hilfsdienst und eine genauso verzweifelte schwangere Enddreißigerin. Als ich vor dem Haus ankomme fährt der LKW gerade weg. Mir ist sofort klar was hier abgeht. Die Schwangere will über mir in die Wohnung einziehen, angeheuerte Studenten sollten beim Schleppen helfe, von denen aber nur einer gekommen ist. Und wie sich raus stellt, will der am liebsten auch gleich wieder abhauen. Studentenpack. Ich stell mich natürlich gleich vor und biete meine Hilfe an. Anja ist darüber super glücklich und fängt gleich an zu plappern, dass sie zwar topfit ist, aber im 7. Monat doch nicht mehr so schwer heben darf (Ich musste grinsen und dachte mir Eigentlich sieht sie eher aus als wäre sie schon im 10. Monat. Was soll mit ihrem Bauch erst im 9. passieren und wo packt sie dann ihre fetten Titten hin?), ihr Ex ihr natürlich nicht beim Umzug hilft, sie ein bisschen chaotisch ist und irgendwie heute alles total blöd läuft.
Ich denk " Na super eine hochschwangere, chaotisch Tussi" und will schnell mein Zeugs in meine mini Souterrainwohnung bringe, da sagt sie "Äh, ach du wohnst unter mir, ohh … ich glaub die Jungs haben die Treppe nach unten vollgestellt. "
Super, denk ich mir, auch das noch, dabei muss ich mal ganz dingend Pinkeln.
Ich frage "Darf ich mein Zeug erst mal bei dir in den Kühlschrank stellen?"
Sie "Klar kannst du, aber oben sieht es schlimm aus."
In ihre Wohnung sieht es wirklich nicht nach Umzug, sondern nach Bombenangriff aus. Alle wirklich schweren Teile haben die Spediteure zum Glück schon rein geschleppt. Die Tür im Bad haben sie wegen der Waschmaschine ausgehängt und dabei das Scharnier verbogen, so dass man die Tür erst mal nicht mehr gleich einhängen kann. Und das obwohl meine Blase drückt. Jedenfalls räumen ich und der andere Student die Kisten hoch. Sie macht eigentlich nichts, außer ein bisschen einräumen und noch mehr Chaos.
Als uns allen die Zunge raus hängt, geht Anja uns etwas zum Trinken besorgen. Sie verschwindet mal schnell für eine halbe Stunde und das obwohl der nächste Supermarkt genau um die Ecke ist. Hinterher sagt sie, dass sie sich verfahren hat. Während sie weg ist und nachdem zum Glück fast alle Kisten in der Wohnung sind verpisst sich der Student. Den Rest schlepp ich alleine hoch um endlich wieder in meine Wohnung zu kommen. Dabei erlaube ich mir aber in einige Kisten fürs Schlafzimmer einen verstohlenen Blick zu werfen. Klamotten, Klamotten, Klamotten. Aber dann Unterwäsche, nette, dünne Spitzenteile aber nix wirklich ausgefallenes. BHs für ihre dicken Titten. Mindestens D scheint bei ihr normal zu sein, aber wahrscheinlich nicht mehr im Moment. Und dann, Haupttreffer, zwischen ihrer Unterwäsche, ein fetter Dildo. Ich tipp mal auf mindestens 20x5 cm, mit Gummieieren und Saugnapf. Ich überleg einen Moment und erlaub mir dann einen Spaß. Ich hol einen Kugelschreiber und schreib auf die Unterseite "aber meiner ist dicker und real". Was will sie schon machen? Sich beschweren, bei wem? Das wäre zu peinlich für sie. Ich bin gerade aus dem Schlafzimmer, da kommt sie total nassgeschwitzt wieder zurück und verschwindet mit der Worten "Ich muss mir dringend was dünneres anziehen" im Schlafzimmer.
"Suff gehabt!" denke ich.
Währen ich etwas von der mitgebrachten Kola trinke, taucht sie wieder auf. Sie ist jetzt Barfuß, hat kurze Shorts und ein riesen Schlabber-T-Shirt an. Es reicht aber gerade so, stramm über ihren Bauch. Sie hat auch keinen BH mehr an, das sieht man sofort. Ihre fetten Titten schwingen und die Nippel, nein eigentlich die kompletten Brustwarzen, drücken sich so was ab, dass mein Schanz leicht anfängt zu schwellen. Jetzt merke ich auch wieder, dass meine Blase am Platzen ist. Die letzten Kisten auf der Treppe zu meiner Wohnung schaff ich nicht mehr.
Ich sag zu ihr "Ich muss mal ganz dringend, ist es ok wenn ich auf deine Toilette geh? Da ist keine Tür. Aber ich muss auch nur mal für kleine Königstiger."
Sie "Ja klar, ist ok ……. aber du kannst nicht die Toilette benutzen"
Ich, verwirrt "Und was dann?"
Sie "Irgendjemand hat die Toilette verstopft und ich muss doch dauernd auf die Toilette. Ich bin ein paar Mal bei der Omi oben gewesen. Jetzt ist sie aber Sauer auf mich."
Ich grinse "Jaja, die und die gegenüber, das sind zwei alte Schwestern, irgendwie echte Gewitterziegen."
Sie lacht "Stimmt! Benutz einfach die Dusche, hab ich jetzt auch schon zweimal gemacht. Spül es hinterher einfach weg."
Mir bleibt die Sprache weg und ich geh schnell ins Bad.
Sie ruft mir aber noch lachend hinterher "Die Dusche wirst du ja sicher treffen."
Ich steh vor der Duschwanne und sag nur dämlich nach draußen "Ähh, ja, müsste klappen.", denke aber "Wenn die wüsste."
Während ich mein Teil umständlich raus hole, schaue ich immer wieder ins Wohnzimmer. Hoffentlich schaut sie nicht her. Denn seit dem ich auf ihre fetten Titten geklotzt habe ist er um ein ganzes Stück gewachsen. Ich denke, er ist aber nur ein guter 2er.

Ich hab mir für meinen Schwanz schon seit langen eine eigene Härteskala von 0 bis 10 ausgedacht. Von 0 für "absolut schlaff" (also ca. 19 cm), über 3 für "wird fest, aber zu noch nichts zu gebrauchen" (ca. 21 cm), zu 6 für "noch nicht richtig hart, aber doch zum ficken schon zu geignet" (23 cm) und letztendlich zu 10 "ein so knallharter Knüppel, dass es beim Verbiegen auch schon schmerzen kann".

Ich muss wie immer die Hose ganz aufmachen, sonst bekomme ich ihn nicht raus. Kaum halte ich ihn in der Hand, denke ich wieder an ihre Titten, dann fällt mir auch noch ihr fetter Dildo ein und … verdammt… er schwillt in meiner Hand langsam auf einen 4er an.
Jetzt hab ich ein Problem. Um in die Wanne pinkeln zu können, muss ich mich so drehen, dass sie ihn voll sehen könnte. Ich dreh mich also leicht um, da rutsch mir auch noch die Hose bis zu den Knien.
Mir bleibt nichts anderes übrig, ich schau noch mal schnell wie sie in der Küche etwas einräumt und lass es laufen. Mit einem harten Strahl piss ich an die gegenüberliegende Duschkabinen Wand. Es plätschert so sau laut, dass ich mich gar nicht entspannen kann. Ich bin gerade zur Hälfte fertig, da rumpelt es im Wohnzimmer. Ich reiß den Kopf rum und pinkele dabei fast mitten ins Bad. Sie kniet im Wohnzimmer, mit dem Rücken zu mir. Ich versuch mit maximalem Druck so schnell wie möglich fertig zu werden. Als ich ihn endlich wegpacken kann, ist er noch mal dicker geworden. Es steht jetzt senkrecht und schaut über meiner Hose raus. Ich lass das T-Shirt erst mal raushängen.
Eine halbe Minute später gehe ich aus dem Bad. Sie ist weder im Wohnzimmer noch in der Küche. Ich will schnell die letzten Kisten holen und dreh mich um, Richtung Wohnungstür. Da stoß ich mit ihr zusammen. Ich spüre wie mein Schwanz leicht in ihren prallen schwangeren Bauch drückt. Sie steht bescheuert mit einem Stabmixer in der Hand im Wohnungsflur.
Ich geh einen Schritt zurück und muss sofort wieder auf ihre fetten Titten, mit dick geschwollenen und abstehenden Nippeln, glotzen, die sich im T-Shirt abdrücken. Ich stammle "Oh sorry, hab dich nicht gesehen, ich dachte du bist in der Küche."
Sie sieht nur verlegen auf ihren Mixer und sagt "Da, da wollt ich auch gerade hin." und läuft um mich rum in die Küche.
Verdammt, sie muss mein Schwanz gesehen haben, was macht sie sonst im Flur? Und das hat sie sicher geil gemacht. Warum hätte sie sonst auf einmal so dicke Nippel haben sollen.
Ich schlepp schnell die letzten Kisten in ihre Wohnung und geh mich dann bei ihr verabschieden. Sie steht in der Küche und ist wieder total nassgeschwitzt. Sie hat jetzt riesige Schweißflecke unter ihre ihren Titten. Das T-Shirt ist fast bis über den Bauchnabel hochgerutscht und klebt am Bauch und unten an ihren Titten. Ihr ist die Situation anscheinend auch total peinlich und plappert schnell "Danke, du hast mir wirklich sehr, sehr geholfen. Ohne dich wäre das nix geworden. Ich revanchier mich ganz sicher bald bei dir."
Ich sag nur schnell "Kein Problem, wenn was ist, dann komm runter zu mir. Ich muss jetzt aber los. Bis dann." und flüchte vor ihr.
In meiner Wohnung habe ich mich erst mal eine Viertelstunde auf der Couch erholt und habe anschließend fast einen kompletten Liter Wasser runter gestürzt. Mein Schwanz ist zwar wieder etwas geschrumpft, aber ich bin dafür immer noch total geil wegen Anja und verschwitzt von der Schlepperei. Also stell ich mich erst mal unter meine Dusche, um mich frisch zu machen, noch ein paar Mund voll Wasser zu trinken und mir gepflegt einen zu wichsen. Die Fantasien sind ja klar.
Ich hab sie noch genau vor Augen. Sie ist zwar kleiner wie ich (was keine Wunder ist, ich bin ja fast 1,90 groß), aber doch nicht zu klein. Zu ihrem megaschwangeren Bauch hat sie die passenden dicken und fett angeschwollenen Titten und einen im Moment ziemlich dicken aber prallen Arsch. Ich denke, als sie noch nicht schwanger war, hatte sie für ihre genau 40 Jahre, wie sie mit noch verraten hat, eine topp Figur. Kein Wunder als Sportlehrerin. Und ihre schulterlangen rotbraunen Haare passen super zu ihrem schmalen Gesicht, dem leichten Überbiss und ihrer durchgeknallten Art.

Während ich also genüsslich und langsam, meinen durch die angenehme Dusche und die geilen Fantasien zu einem 10er angeschwollenen pochenden Schwanz wichse, klopft es an der Tür. Erst 2-3 mal leise, dann aber extrem laut. Im ersten Moment war mir sofort klar wer das war, aber im zweiten Moment war mir auch etwas anderes klar. Sie hatte unter Garantie meinen Schwanz gesehen und wahrscheinlich gerade ihren Dildo mit meinem Spruch drauf ausgepackt. Damit ist auch klar, dass ich ihren Dildo in der Hand hatte und sie ist jetzt sicher stinksauer auf mich. Ich stolpere aus der Dusche schnappe mir meine Boxer-Short und gehe nass wie ich bin zur Wohnungstür. Ich öffne die Tür, gerade als sie wieder klopfen will. Sie steht mit erhobener Faust direkt vor meiner Tür.
Sie hat ein frisches T-Shirt an, was aber noch schlechter über ihren Bauch passt als das letzte.
Ich klotz ihr unweigerlich sofort wieder auf Bauch und Titten und frag nur "Ja?"
Sie klotzt auch und sag … erst gar nichts und dann doch "Du hast deinen Kram in meinem Kühlschrank vergessen." und zeigt auf die Tüte die am Türrahmen steht.
Wir beide schauen nach unten und sie sagt "Da hast du recht, da kann meiner nicht mithalten. Der ist ja so was von real!"
Im selben Moment sehe ich worauf sie anspielt. Obwohl ich meine Boxer-Short soweit hoch gezogen hatte wie es nur ging, ragt mein Schwanz mehr als 10 cm, fast steil nach oben aus meiner Short raus. Meine Eichel ist noch geschwollen und knallrot. In der ganzen Verwirrung und Panik um den Dildo habe ich das überhaupt nicht realisiert. Ich lauf im Gesicht wahrscheinlich genauso knall rot an wie meine Eichel.
Mir fiel nichts besseren ein als "Sorry, das mit deinem Dildo tut mir leid, das hätte ich nicht machen dürfen."
Sie schnappt sie die Einkaufstüte schiebt mich vor sich her in die Wohnung und sagt lächelnd "Du tickst wohl nicht richtig. Aber dafür will ich jetzt alles sehen."

http://xhamster.com/photos/view/1567823-25739861.html

In der Wohnung stellt sie die Tasche wieder ab, greift links und rechts an meine Short und reißt sie mit einem Ruck bis unter die Eier runter.
"Verdammte Scheiße, das ist ja ein megageiles Ding. Der ist ja so geil." sagt sie und packt ihn auch gleich mit der rechten Hand, so wie man eine Bierdose umfasst. Ich bin viel zu erschrocken um irgendwas zu machen. Sie biegt ihn zu sich, so dass er wie ein Speer auf ihren Bauch zeigt. Sie kommt näher und mit der linken nimmt sie noch meine rasierten Eier wiegend in die Hand. Meine Eier kann sie durch ihren Bauch und da sie so dicht vom mir steht nicht mehr sehen. Dafür betrachtet sie intensiv meinen schmerzenden Schwanz. Während ich nicht fassen kann, was hier abgeht, massiert sie ganz langsam und mit festem Griff, mehr erforschend als wichsend, meinen Schwanz.
Ich überlegte kurz, ob ich einen auf empört machen soll, entscheide mich dann aber für die cool Variante. Schließlich habe ich ja den ‚megageilen Fickschwanz‘.
Ich sehe auch nach unten und umschließe ihre Hand mit meiner und drücke noch etwas fester zu.
Fast mit einem Frosch im Hals frag ich "Gefällt er dir?"
Sie "Scheiße, der mach mich total geil!" und schnell fügt sie noch hinzu "DU machst mich total geil!"
Ich bin kurz vor dem Explodieren, schließlich war ich unter der Dusche schon kurz vor dem Abspritzen gewesen. Deswegen sage ich "Ich bin auch total geil auf dich und wenn du so weiter machst dann komm ich gleich hier."
Sie drückt ihn noch fester zusammen, als will sie verhindern, dass etwas vorne rauskommt und fragt "Könntest du dann gleich noch mal? Kommst du immer so schnell?"
Ich nickte leicht "Ähh, ja und nein, kein Problem, ich kann öfters. Ich hab gerade unter der Dusche etwas … na du weißt schon. Aber wenn du ihn jetzt gehen lässt, dann passiert auch nix. Du willst jetzt Sex, oder?"
Sie haucht "Ja klar, ich will das du mich fickst, ich bin so scheiß rattich geil.", lockert dabei ihren Griff und fängt an meinen Schwanz zu wichsen.
Ich "Kann es sein, dass du auf das Wort Scheiße stehst?"
Sie, leicht verlegen "Naja, mir rutscht das immer raus. Wenn ich Geil bin hab ich mich nicht mehr unter Kontrolle. Ist das schlimm?"
Ich schnell "Nein, nein, überhaupt nicht, sag was du willst. Ist doch cool."
Mit der linken Hand zerrt sie sich das T-Shirt hoch über den fetten Bauch. Ich kann ihre großen, dunklen Brustwarzen und fast schon ihre dicken Nippel sehen. Ich helfe ihr schnell beim Hochziehen. Ich will unbedingt ihre Nippel sehen! Mit einer Hand hält sie ihr T-Shirt hoch, mit der andern wichst sie immer schneller.
"OH verdammt ich komm gleich." stöhne ich, während ich mich an der Küchenplatte fest halte um nicht umzufallen. Ich stiere auf ihren prallen, hervorstehenden, rosanen mit ein paar wenigen dunklen Schwangerschaftsstreifen überzogenen Bauchs. Und auf diesem geilen Bauch liegen diese fetten Euter, mit diesen großen Brustwarzen und dicken, langen Nippeln. Auch die geschwollenen Euter haben ein paar wenige Dehnstreifen an den Seiten und einige blaue Adern sind deutlich zu sehen. Das alles vibriert schnell durch ihre Wichserei.
Sie sagt gerade noch "Na komm schon, ich will sehen wie dein geiler Schwanz mich abspritzt.", da stöhne ich auch schon auf und spritz meinen ersten Strahl auf ihren Bauch. Der zweite Strahl geht nach oben und trifft ihren linken Euter. Und noch während der dritte Strahl steil von unten an ihr Kinn spritzt, sagt sie begeistert "Scheiße, das ist so geil, spritz mich richtig voll! Boah ist eine Ladung". Den Letzen Strahl lenkt sie auf die rechte Titte.
Ich muss mich dann sofort auf meinen Bistrohocker setzen, da meine Beine weich werden. Sie steht vor mir, zieht mit beiden Händen ihr T-Shirt bis unters Kinn und schaut begeistert auf mein Sperma.
Sie "Das war ja mal eine fette Ladung, ist das immer so bei dir? Naja, bei den Eiern."
Ich antworte "Vielleich in der nächsten viertel Stunde nicht mehr so viel, aber sonst fast immer. Und je länger und mehr ich erregt bin, umso mehr wird es. Puh, das war heftig. Du stehst auf Sperma?"
Sie "Ich steh total auf Anspritzen, egal wohin. Wenn du willst, leck ich auch alles ab. Wenn ich dran komm."
Ich deute in Richtung Schwanz und sag "Na klar will ich."
Sie grinst "Ihr Männer seid alle gleich."
Mit dem Zeigefinger wischt sie sich Sperma vom Kinn und lässt den Finger schnell im Mund verschwinden. Dann fährt sie sich mit beiden flachen Händen fest über ihre Titten, umkreist sie und verteilt mein Sperma komplett auf ihnen. Dann fährt sie sich genüsslich genauso über den Bauch. Titten und Bauch glänzten komplett mit Sperma eingeschmiert. Sie sagt leise "Oahh ist das Geil … ist das Geil … und ich bin so Geil, du musst mich jetzt Ficken."
Dabei fährt sie sich mit der spermaverschmierten, flachen Hand in die Short, direkt zwischen die Beine
Ich will jetzt endlich mal gierig nach ihren glänzenden Eutern greifen, da zieht sie ihr T-Shirt wieder runter und geht umständlich vor mir auf die Knie. Die Titten sind mir wieder entgangen, dafür leckt sie jetzt mit spitzer, weit rausgestreckter Zunge meinen Schwanz genießerisch sauber. Ich genieße es auch und merk schon wieder, wie mir der Saft aufstieg.
Von oben schaue ich ihr mit zu und beobachte auch wie das Sperma auf ihrem Körper langsam ihr T-Shirt von innen nach außen durchweicht.
Als sie fertig ist wuchtet sie sich wieder hoch, geht in Richtung Couch und haucht "Jetzt will ich dich richtig in mir spüren."
Ich wende ein "Geht das überhaupt, mein dicker Schwanz und ähh, du bist schwanger? Bist du wirklich erst im 7. Monat?"
Sie schaut auf ihren Bauch und sagt "Naja vielleicht Ende 7. Anfang 8. Monat, aber das klappt schon.". Dann zieht Sie ihr verklebtes T-Shirt endlich ganz aus, wischt sich damit Titten und den Bauch trocken und lässt es fallen. Ihre Short samt Slip zieht sie in einem Rutsch runter und schnickt dann alles zusammen mit dem Fuß weg. "Das ist bei mir sicher kein Problem, glaub mir, du hast doch meinen Dildo gesehen. Mit dem mach ich es mir fast jeden Tag, manchmal auch zweimal. Ich bin, seit ich schwanger bin, nur noch dauergeil, hab aber niemanden mehr der mit mir schläft. Hab keine Angst, du tust mir nicht weh. Ich sag dir schon, wenn es zu tief oder zu heftig ist. Nur auf mich drauf legen darfst du dich natürlich nicht. Dann platze ich."
Sie lacht kurz auf "Und jetzt komm bitte, bitte her, die Couch ist dafür genau richtig, lass mich nicht so lang zappeln. Hast du keine Lust mich zu ficken?"
Dabei massiert sie verführerisch ihre Brüste.
Ich steh von meinem Hocker auf und geh langsam zu ihr hin. Sie dreht sich von mir weg und sagt "Scheiße, ich hab so einen fetten Bauch, echt fies diese Riesenkugel, ich sehe doch aus wie eine hochschwangere Stute im Stall"
Ich schau ihr von hinten über die Schulten, küss dann ihren Nacken und flüstere ihr ins Ohr "Wenn du meinst, dann siehst du halt aus wie eine hochschwangere Stute, aber mich macht genau das sau geil und total verrückt."
Dann pack ich mit der einen Hand fest an ihren Arsch und mit der anderen versuch ich leicht ihren Bauch anzuheben. "Die sind beide wirklich prall und deine Brüste … Wahnsinn" sag ich und sie stöhnt ganz leise "An mir ist doch im Moment alle prall".
Dann setz ich mich auf meine billige, verratzte schwarze Kunstledercouch, dreh Anja zu mir hin und betrachte sie endlich mal ausgiebig von unten bis oben. Ihre Oberschenkel sind etwas kräftiger aber nicht wirklich dick. Es ist kein einziges Scharmhaar zu sehen. Ihre Fotze ist fantastisch, absolut blank, ein geschwollener, riesiger Hügel mit dunklen, dicken äußeren Schamlippen und ebenfalls dunklen und fleischigen inneren Schamlippen. Und die sind klitsch Nass. Eigentlich sind ihre ganzen Innenschenkel rund um die Fotze Nass. Und ich sehe auch noch mein verschmiertes Sperma auf ihrem Schamhügel glänzen.
Das alles sag ich ihr aber erst mal nicht, sehen kann sie es sicher nicht. Ich frag mich sowieso wie sie ihre Muschi so blank bekommt. Ich greif ihr zwischen die Schenkel und drück sie sanft auseinander, bis sie ihre Beine von selbst weitere auseinander spreizt. Zwischen den Innenschenkeln und den Fotzenlappen ziehen sich schleimige Fäden, die sich langsam durchhängen, irgendwann reißen und dann von ihrer Fotze baumeln oder an ihren Schenken kleben bleiben. Ich steck ihr spielend leicht zwei Finger flott in die Fotze und fahr dann wieder nach oben zwischen ihre Lappen raus. Sie geht leicht in die Knie und stöhnt "Woahh, ist das geil. Ich bin doch wieder total nass, oder?".
Ich schürze nur grinsend die Lippen.
Dann setz sie sich schwer neben mich auf die Couch. Unter jeder ihrer Hängetitten läuft der Schweiß in einem dünnen Strom über ihren Bauch. Sie wischt drüber und sagt "Man ich Schwitz wie ein Schwein".
Ich denk nur "Die ist ja so eine perverse geile, verssaute Stute", halt ihr grinsend die zwei nassen Finger mit ihrem Saft hin und mach sie zu einem V auseinander. Mehrere dünne Schleimfäden spannen sich von einem Finger zum anderen. Sie schaut schon fast entsetzt und sagt "Booaa so nass, ist der Hammer. Ich bin so eine pervers geile Stute. Du machst mich total verrückt".
Ich bin total perplex. Entweder wir sind genau auf einer Wellenlänge oder sie kann Gedanken lesen. Ich schau sie an "Ich find es geil wie du redest. Hör damit bloß nicht auf."
Jetzt grinst sie mich linkisch an "Da brauchst du bei mir keine Angst zu haben. Und da ich jetzt weiß das du es magst…."
Endlich hab ich jetzt Gelegenheit ihre Prachteuter genau vor mir zu betrachten und auch anzufassen. Mit der einen Hand pack ich eine Titte von unten, mit der anderen schmiere ich ihren glänzenden Schleim auf ihre Brustwarze. Sie reißt ihren Kopf in den Nacken, drückt ihr Kreutz durch und stöhnt auf. Ihre dicken Nippel erheben sich bestimmt 1,5cm spitz nach oben. Ich pack ihre Titten jetzt fest mit beiden Händen und fang an sie zu quetschen.
Ich sag "Die sind ja steinhart. Die sehen aus als würden Sie runterbaumeln, aber die sind total fest".
Sie kommt nach vorne zurück, schaut auf ihre Titten runter und sagt "Ich glaub die sind schon prall mit Milch, anders kann ich mir die fetten Euter auch nicht erklären. Die tun seit einigen Tagen auch schon richtig weh. Die Ärztin hat gesagt, das kommt vor. Manche Frauen, mit sehr gutem Drüsengewebe müssen sogar schon vor der Geburt abpumpen. Bei mir hat es super früh angefangen. Das wird was werden."
Ich grinse und sag "Das mach ich für dich". Dann beug ich mich vor, leg die Lippen auf die mit Fotzenschleim verschmierte die Brustwarze und beiß ihr leicht in den Nippel. Sie schreit leise auf "Ah, bitte nicht so fest ... ohh ist das geil ... saug ... die sind total empfindlich ... ooah egal, scheiße, mach" dabei prasst sie meinen Kopf fest auf ihre Brust. Ich denk "Die Sau ist so rattengeil, weiß auch nicht mehr was sie will, dann mach ich was ich will."
Ich fang an ihr ganz langsam immer fester in ihren Nippel zu beißen und quetsch dabei ihren Titte. Sie saugt laut und langsam die Luft ein. Erst als ich denke, dass ich jetzt wirklich nicht fester zubeißen sollte, bläst sie schnell sie Luft wieder aus und versucht mich an den Haaren von ihrem Nippeln loszureißen. Das Ergebnis ist, dass ich ihren Nippel jetzt auch noch mit den Zähnen in die Länge ziehe. Als sie merkt, dass an den Haare Ziehen keine gute Idee war, drückt sie mich wieder an ihre Brust und fleht "Bitte, bitte nicht ganz so fest."
Ich lass mit den Zähnen los und fang stattdessen an so fest zu saugen wie ich nur kann. Es fühlt sich an als würde erst ihr geschwollener Nippel und dann ihre komplette Brustwarzen in meinen Mund wachsen. Ich saug wie blöd und kreise mit meiner Zunge um ihren Nippel. Sie stöhnt "Woooaaahhh das ist so geil, du machst mich so geil", dann haucht sie noch "Meine Schleimfotze läuft bestimmt grad aus."
Und ich denk nur "Und mein Schwanz explodiert gleich.", so wie der pocht.

Plötzlich habe ich süßlichen Geschmack im Mund. Ich kann mir denken was es ist und sauge und ziehe noch heftiger. Dabei knete ich ihren Euter jetzt mit beiden Händen sanft aber bestimmt durch. Ich höre sie nur noch schwer Atmen. Mittlerweile füllt sich mein Mund immer mehr mit ihrer Milch. Da ich langsam nicht mehr saugen kann ohne schlucken zu müssen, öffne ich meine Lippen und lass die Milch in einem Schwall über ihre Titten und dann weiter in einer Welle über ihren Bauch laufen. Sie schreit erschrocken auf "Scheiße was machst du, wo kommt das her ... ach du scheiße, ich gebe ja Milch." Dabei schiebt sie meinen Kopf weg, packt ihre Titte und drückt den Nippel so zu sich, so dass sie sie gut sehen kann. Ein ganz feiner, kleiner Strahl sprudelt noch immer leicht aus ihrem Nippel und läuft irgendwohin davon. Sie sagt erregt "Scheiße jetzt gebe ich schon Milch wie eine Kuh, sie dir das an, das warst du. Verdammt ich bin doch erst im 7. und gebe schon Milch wie eine blöde Kuh im Stall."
Sie lässt ihre Titte zurück auf den Bauch plumpsen und dabei kommt noch ein letzter keiner Strahl raus geschossen. "So eine Scheiß, ich hab Euter wie eine Kuh."
Dann sieht sie mir in die Augen und sagt "Jetzt mach auch weiter, der andere Euter tut ja auch schon weh." und presst mich auf ihre andere Brust. Ich fang als erstes wieder an ihren Nippel zu beiße, bis sie "Stop, Stop" ruft. Dann wieder Zungeneinsatz und Saugen so fest ich kann. Dieses Mal geht es noch schneller und ich habe nach ein paar Minuten wieder den Mund voll. Diesmal lass ich aber nicht alles einfach laufen, sondern gehe abrupt zurück und behalte alles im Mund. Zwei feine Strahlen Milch schießen in einem 6 bis 8 cm Bogen aus ihrem Nippel und laufen über den Bauch weg. Sie stiert auf den Sprudelnden Nippel und dann auf meinen dicken Backen. Ich beuge mich zu ihr und lege meinen Mund auf ihren. Sie kann gerade noch lächelnd "Wag dich ... " sagen, da presse ich auch schon meine Lippen auf die ihren. Sie öffnet zaghaft ihren Lippen und ich press sofort alles in ihren Mund. Dann fang ich an sie mit Zunge zu küssen. So blieb ihr nichts anderes übrig als zu schlucken. Ich fühle wie sie zweimal krampfhaft schluckt, dann gehe ich zurück. Sie sieht mich mit funkelnden Augen an und sagt "Du kleine perverse Sau, du gibst mir meine eigene Milch zu trinken"
Ich lächele nur und sag "Ja klar und ich fick auch deine Stutenfotze".

Ich geh auf der Couch neben ihr auf die Knie. Jetzt sehen ich auch wohin ihre Milch gelaufen ist. In der Kuhle, die sie mit ihrem dicken Arsch ins billige schwarze Plastikpolster drückt läuft die Milch hin und her. Das ist mir gerade aber so was von egal. Ich denk nur noch ob mein harter Schwanz auch wirklich in ihre Fotze passt und ob sie so eine Stutenfotze hat wie sie die ganze Zeit sagt.
Bei der ganzen Konzentration auf die Titten-Saugerei ist mein Schwanz unbemerkt zu einem 8er geschrumpft. Um das schnell wieder zu ändern lehne ich mich kniend rüber in Richtung ihres Gesichts und lass meinen Schwanz vor ihrem Mund schwingen. Sie schaut nur kurz zu mir hoch, schnappt sich dann kommentarlos meinen Schwaz und legt die Lippen um die Eichel. In ihren weit geöffneten Mund passen meine Eichel und ca. 5 cm Schwanz erst mal locker rein, dann wird es aber auch schon eng. Hätte mich auch gewundert. Die menschliche Anatomie kann man nun mal nicht verarschen. Sie fängt an zu Saugen, mit ihrer Zunge zu spielen und wichst ihn beidhändig mit fest umschlossenen Händen. Ich starr nach unten auf ihre wippenden Euter und sehe meine Eier vor und zurück baumeln. An ihren Nippeln bilden sich immer noch in regelmäßigen Abständen kein Milchtropfen, die die Euter runter laufen, über den Bauch Richtung Fotze. Mir schießt wieder der Gedanke durch den Kopf "Hat Sie wirklich sie so eine Stutenfotze wie sie sagt. Trotz ihrem Braten in der Röhre, oder vielleicht sogar gerade deswegen."

Bei all den Gedanken und Anjas heftiger Lutscherei platzen mir fast wieder die Eier. Ich lehn mich schnell zurück, damit sie aufhören muss und es eben nicht passiert. Mein Schwanz wippt mit jedem Hertzschlag leicht auf und ab. Die Eichel glänzt durch Anjas Speichel. Sie sieht mich verklärt an "Was ist, soll ich nicht weitermachen? Willst du es gerne mal tiefer versuchen? Wenn ich mich langsam dran gewöhne, geht vielleicht noch was. Ich würd es gerne noch mal probieren."
Ich schau meinen fetten 10er an. Die Ader die man normalerweise fast nicht sieht, geht jetzt dick geschwollen quer von der Wurzel bis fast nach vorne. Man kann sie fast pulsieren sehen. Ich geh noch ein Stück zurück und sag "Lass ihn mal lieber ganz gehen, sonst kommt ich gleich wieder. Ich glaub noch härter war er noch nie."
Sie sagt lüstern "Aber irgendwann will ich deine Sahne in mein Fickmaul. Dann spritz du mir direkt in den Hals. Machst du das ... bitte?"
Mir ist explodiert beinahe der Schwanz. Ich steh schnell von der Couch auf und denke nur "So eine verfickte Drecksau, die kann doch nicht real sein. Ich bin hier im Traum oder einem billigen Porno."
Sie kann vom Altersunterschied her meine Mutter sein. Das muss ich jetzt einfach austesten, ein für alle mal. Ich nehme all meinen Mut zusammen, stellte mich zwischen ihre Beine, geh in die Hocke und drück ihre Beine weit auseinander. Dann sage ich, erst fast noch stockend, aber dann flüssig und mit fester Stimme, "Du verfickte Drecksau, ich leck dir jetzt dein Nasse Stutenfotze und dann ramm ich dir meinen Schwanz rein. Mir ist schon fast egal ob er passt."
Wie auf Kommando bringt sie ihr Becken in Position, zieht die Beine so gut sie kann nach oben an und sagt dabei "Hhhmmm ja mach, du geiles Tier, der passt".
Jetzt ist es für mich offiziell - die Schlampe will es richtig versaut. Ob sie auch richtig hart verträgt ist aber noch nicht bewiesen.

Da habe ich ihr aber was versprochen. Jetzt knie ich vor ihr und schaue auf ihre anscheinende Dauer-Triefnasse Fotze. Ein dicker Safttropfen am Faden verabschiedete sich gerade von einem Fotzenlappen auf meine Couch und verschwindet in der Milchpfütze. Das ist das geilste was ich je gesehen habe. Das Fotzenloch steht 2-3 cm weit offen und ist vom Arsch bis nach oben bestimmt 6 cm groß. Ihre fleischigen Fotzenlappen stehen weit auseinander und sind dunkelrot und angeschwollen. Ihr Kitzler ist unter einer dicken, großen, ich nenne es auch mal Vorhaut verstecke. Unten in ihrem Loch sammelt sich ein kleiner milchiger See aus Saft, der ganz langsam über ihr Arschloch nach unten läuft. Bei jedem Atemzug geht die Fotze ganz leicht auf und zu.
Ich lege ihr die Hände links und rechts flach auf ihren dicken Bauch, zieh mit den Daumen die Fotzenlappen weit auseinander und sage "Da ist das nasseste Fickloch das ich je gesehen habe."
Sie versucht über ihren Bauch zu schauen, um zu sehen was ich unten mache und stöhnt "Ich weiß, ich halt es auch kaum noch aus, mach schon, leck mich aus."
Während sie kurz versucht über ihre Kugel zu schauen, zieht sich ihr Fickloch komplett zu, um dann aber wieder weit auf zu gehen. Mir kommt es fast so vor als wäre es jetzt noch weiter offen. Ich bin total durch den Wind. Auf der einen Seite sieht es so geil aus, dass ich am liebsten ihre gesamte Fotze im meinem Mund haben will, zum anderen ist das aber die fetteste nasse Fotze die ich bisher gesehen habe.
Ich schlucke, jetzt gibt es aber kein zurück. Ich beuge mich vor berühre mit meiner Nasenspitze ihren Venushügel und lecke ihr erst einmal fest unten vom Loch hoch bis zum Kitzler.
Sie stöhnt laut auf, schon irgendwie wimmernd.
Und sie schmecke zu meiner Freude fast schon gut. Nur ganz leicht bitter, eher leicht süß mit ein bisschen Salz. Sie riecht sogar anregend. Bisher kannte ich das leider alles nur anders. Jetzt habe ich Saft geleckt in lege richtig los. Immer wieder fahr ich ihr über die offene Fotze. Immer schneller. Anja fängt gleichzeitig an immer schneller zu atmen. Dann stecke ich ihr meine Zunge so tief ins Loch wie ich nur kann. Meine Zunge ist im Gegensatz zu meinem Schwanz nicht besonders groß. Um ihr ins Loch zu fahren reicht es aber gerade so, wenn ich meinen Mund fest auf ihre Fotze presse. Ich bekomme immer mehr Saft in den in Mund, der sich mit meinem Speichel vermischt. Ein paar Mal muss ich schlucken. Das meiste lass ich aber wieder auf ihre Fotze zurück laufen. Zischen ihren Schenkeln bildet sich ein noch größerer See diverser Körperflüssigkeiten. Als ich dann ihr Pissloch umkreise und versuche meine Zunge rein zu drücken, schreit sie auf "Hör auf, hör auf, sonst muss ich gleich Pinkeln."
Ich nehme schnell die Zunge weg und geh kurz mal auf Abstand um mir das rosa Loch anzusehen. Dann lass ich die Fotzenlappen los und stülpe meine offenen Mund über die Fotze. Die geschwollenen Lappen lassen sich leicht einsaugen und ich habe den Mund komplett voll. Ich saug so fest ich kann und beiß dann auch leicht in ihr weiches Fleisch. Ich kaue ganz leicht, ohne wirklich die Zähne zuzumachen auf ihren Lappen rum. Sie atmet immer schneller und stoßweise, bis sie sagt "Scheiße, das ist so geil, aber ich kann meine Beine nicht mehr hoch halten. Ich muss sie unbedingt abstellen"
Mit einem Blums setzt sie die Füße neben mir auf den Boden und der Körperflüssigkeits-See sucht sich einen anderen Platz. Als ich sie ansehe, sagt sie grinsend "Du siehst aus als hättest du eine Wassermelone gegessen. Bis hinter die Ohren verschmiert."
Ich antworte "Das gefällt dir was?"
Dabei fahr ich ihr mit drei Fingern, so tief es eben geht schnell, in und über die nasse Fotze. Als sie meine Hand auf ihr Gesicht zukommen sieht, sagt sie noch schnell" Wag es du Schein ….", aber da klatsch ich ihr schon ihren Saft auf die rechte Wange und fahr ihr mit den Fingern über den Mund bis zur rechten Kinn. Sie spuckt "Booää du Sau, das ist fies."
Ich sag "Das bisschen macht doch auch nix mehr. Schau dich mal an, du bist doch die Sau, du sitzt in einem Teich aus Milch, Fotzensaft und Speichel. Und oben rum glänzt du total. Du bist total verschwitz."
Während sie sich am Körper mit den Fingern nach klebrigen Stellen abtastet, antwortet sie beleidigt "He du Riesenschwanz, im bin im 7. Monat, jede Bewegung ist sau anstrengend, mir ist total heiß, ich kleb auf deiner scheiß Billig-Plastikcouch fest und alles was du mit mir machst, führt dazu das irgendwas aus mir rausläuft. Und jetzt leck mich noch ein bisschen, dass ist soooo geil."
Ich schau ihr wieder auf die Fotze. Da sie die Beine runter genommen hat, komm ich zwar nicht mehr richtig an ihr Fickloch ran, aber den Kitzler hab ich bisher eh vernachlässigt. Also ziehe ich ihr die Vorhaut weg und zum Vorschein kommt eine dicke rosa Perle. Ich fang gleich an zu lecken und zu saugen, aber schon nach 20 Sekunden reist sie mich an den Haaren weg. "Hör auf sonst komme ich".
Ich frag "Willst du nicht kommen?"
Sie darauf "Klar doch, aber ich will das erste Mal mit deinem fetten Schwanz im mir kommen. Und ich kann auch nicht mehr warten, ich brauch in jetzt unbedingt"
Ich mal wieder richtig mutig "Du verfickte Sau, du willst das ich dir jetzt meinen fetten Schwanz ins Loch ramme?"
Sie packt schnell ihre Titte, knetet sie vor Geilheit und sagt, jede Wort einzeln betonend "Ja komm, Fick diesen schweißtriefenden, klebrigen, schwangeren, fetten Bauch richtig durch. Fick die Stutenfotze durch und spritz alles in mir ab was du hast. …. Aber sei am Anfang vorsichtig, dein Teil ist schon ziemlich fett."
Im ersten Moment denk ich noch "Oh diese geile Sau, diese geile Ficksau", aber dann " Aha, jetzt macht sie doch einen Rückzieher und hast Achiss. Ich wusste es. Es wird wie immer. Aber vielleicht meint sie ja auch wirklich nur am Anfang. Schließlich ist sie ja im 7. oder 8. Monat."
Ich dreh mich noch kurz rum und zieh den kleinen Couchtisch ran, damit sie ihre Füße drauf stellen und ihre Beine besser anwinkeln kann. Sie rafft sofort für was ich das gemacht habe, stellt ihre Füße drauf und sagt "Danke, das ist genau richtig, bei meinem fetten Bauch. Oh ja komm, fick jetzt endlich meine fetten Bauch. Du willst ihn doch durchficken oder?"
Ich "Aber hallo! Und hör nicht auf deine Euter zu kneten, dass sieht so geil aus. Vielleicht kommt ja auch noch mehr Milch."
Während sie ihre Euter lustvoll leicht knetet und an ihren Nippeln zeiht, konzentrier ich mich wieder voll auf ihre Stutenfotze und meinen Schwanz. Der braucht nämlich erst mal wieder eine kleine Behandlung um richtig bretthart zu werden. Dazu reibe ich mit seiner Unterseite über ihre glitschige Fotze. Schön vom Schaft bis zur Eichel und wieder zurück. Vor und zurück. Sie fängt sofort wieder heftiger an zu atmen. Dann hol ich mit meinem Schwanz aus und schlag ihr fest auf die Fotze. Es klatscht und sie stöhnt auf. Ich packe ihn am Schaft und schlag schnell mehrfach auf ihre geschwollenen Schamlippen und den Kitzler. Sie drückt fest ihre Milchtitten und stöhnt intensive. Mittlerweile bilden sich auf beiden Nippeln wieder permanent Milchperlen, die dann über die Euter runter kullern. Das alles zu sehen hat mein Schwanz schnell wieder Knüppelhart gemacht und schön eingeschmiert.
Ich drück meine dickgeschwollenen Eichel vor das offene Loch und sag "Jetzt will ich mal sehen ob du wirklich so eine Stutenfotze hast, wie du behauptest."
Weil sie es nicht mehr erwarten kann, quetscht sie ihre Euter jetzt so stark, dass aus beiden mehrere kleine strahlen Milch schießen und sie stöhnt "Komm jetzt endlich, stoß ihn rein, mir ist alles egal, stoß zu, Timo stoß zu".

Wenn ihr alles egal ist, warum soll ich mich zurücknehmen. Das einzige was mich dann wohl doch von einem brutalen ersten Ramm-Stoß abhält, war meine innere Angst das was passieren könnte. Aber soft ist er deshalb nicht. Ich umfasste ihre Oberschenkel und mit den Worten "Du Ficksau" schieb ich ihr meinen knallharten Schwanz beherzt fast bis zur Hälfte ins Loch. Es ist so ein irres geiles Gefühl. Perfekt geschmiert gleitet er rein. Aber der Druck auf meinen Schanz ist von allen Seiten sehr stark. Anja krallt sich ihre Fingernägel in die Euter und gibt ein lautes, langes, dunkles, kehliges Stöhnen von sich. Aber ich spüre, das geht noch tiefer. Deshalb stoß ich noch mal 5 cm nach. Sie gibt wieder diesen Ton von sich und stöhnt dann "Du Tier … das ist so irre". Ihre Fingernägel bohren sich so fest in ihre Euter, dass aus ihren abstehenden Nippeln ununterbrochen die Milch fließt. Ich bin so angetörnt, dass ich gleich noch mal beherzt zustoße, aber fast sofort auf Widerstand stoße.
Genau im gleichen Moment spritzt ein kurzer goldener Strahl genau auf meinen Bauch. Sie presst die Luft raus, als hätte man ihr in den Bauch geboxt und lässt schlagartig ihre Titten los um mich dann wegzuschieben. Ich verharre aber absichtlich genau in der Position in der ich bin. Meine Schwanzspitze drückt noch ganz leicht irgendwo dagegen und ich halte diesen Druck absichtlich aufrecht. Sie hält sich mit beiden Händen den Bauch unten an der Leiste und sagt "Booaa, war das heftig, aber es geht gleich wieder. Warte, bitte bitte, noch einen Moment, dann kannst du weiter machen."
Während sie erschöpft, schnaufend daliegt nutze ich die Gelegenheit und pack ihre Euter direkt an den Brustwarzen. Ich drück sie langsam immer fester zusammen und schau zu wie aus dicken Tropfen wieder beständige Rinnsale aus Milch werden.
Da sagt sie "Komm ich lass die Milch laufe. Das willst du doch, oder? Und du fickst jetzt weiter. Ich will jetzt endlich kommen. Ich kann fast nicht mehr."
Ich "Tiefer geht aber nicht, ich bin am Anschlag. Für mich ist es ok, aber was ist wenn ich wieder an die Wand stoß? Du hast mich eben angepisst."
Sie "Ja sorry, ich habs gemerkt, wars schlimm?"
Ich sehe mir gelassen den See zwischen uns und an und schüttele den Kopf.
Sie "Ich denk, jetzt weiß ich was kommt, da tut es sicher nicht mehr so überraschend weh, aber wenn es geht bitte nicht zu fest hinten dran donnern. Wobei die Position auch nicht die Beste ist. Da ist alle irgendwie gestaucht und mein Braten drückt auch noch drauf. Von hinten Ficken ist eigentlich immer an besten."
Ich schau sie aufmuntern an, sag "Na dann dreh dich doch rum" und zieh mein Schwanz mit einem schmatzenden Geräusch aus ihrem Loch. Ich helfe ihr, sich und ihren Bauch auf der festgeklebten Couch rum zu wuchten. Sie dreht sich rum und kniet sich hin, mit der Oberarmen stütz sie sich auf der Rückenlehne ab. Aus dieser Hündinnen-Stellung heraus sieht sie sich selbst so gut es möglich ist an und sagt dabei "Man ich sehe ja aus wie eine Sau die sich im Schlamm gewälzt hat. Ich bin ja über und über verklebt mit Milch und was auch immer."
Das stimmt allerdings. Ihr ganzer Rücken und ihr Arsch sind mit irgendwas schmierigen überzogen. Es läuft ihr die Beine und Arme runter. Ganze Ströme laufen ihr über den hängenden Bauch und tropfen von der tiefsten Stelle mit langen Fäden auf die Couch. Egal wo man Sie anfasst, ist sie klebrig. Aber mir ist das alles scheißegal, ich will nur wieder in sie rein. Wie sie da breitbeinig kniet, mit ihren fetten Eutern und dem dicken Bauch, lässt meinen Schwanz pochen. Ich fahr ihr mit der flachen Hand über die Fotze und verteil diesen Schleimmix auf meinem Schwanz. Dann pack ich sie in der Hüfte und sie positioniert mein Schwanz genau vor ihrem Loch.
Ich schieb ihn im ersten, beherzten Schub wieder bis zur hälft rein. Diesmal aber schon kräftiger. Sieh hält die Luft an und ich schieb wieder 5 cm mehr rein. Und dann noch mal 5. Noch kein Anschlag. Mit kleinen Stößen arbeite ich mich cm um cm vor. Als noch ca. 5-7 cm von meinem Schwanz fehlen ist ende.
Da sagt sie "Komm schon, versuch es noch ein Stück. Ist er ganz drin?"
Ich sag "Nein, eine Hand breit fehlen noch."
Da sagt die geile Sau "Jetzt sei nicht zu zimperlich, drück mal richtig dagegen, das ist nicht der Braten, der liegt wo anders. Glaub's mir."
Also drück ich fest gegen den weichen Wiederstand.
Darauf sie "Komm schon, noch fester, ich will dein Knüppel richtig spüren."
Also drück ich ihn noch viel fester in sie rein. Mir reicht es eigentlich und auch sie zieht die Luft schnell ein und sagt dann "Das reicht jetzt doch. Fehlt noch viel?"
Ich fahr ihr mit der flachen Hand über den verklebten Rücken um sie oder vielleicht auch mich abzulenken und sag "Naj nur noch drei Fingerbreit, ich glaub das reicht".
Sie stöhnt "Oahh ist das geil tief. Ich hab doch gesagt, dass ich eine Stutenfotze habe. Los, fick die Stutenfotze jetzt richtig durch. Und wenn du mal gegen die Wand stößt ist nicht schlimm. In der Stellung kann ich das ein paar Mal locker aushalten."
Mir ist das so was von recht und denk mir nur "Das Fickstück will es so, da kann sie mir auch nicht die Schuld geben, wenn es mal zwickt"
Voller Vorfreude pack ich sie fester am Becken, schau auf ihren dicken, pappigen Arsch und fang an meinen Schwanz langsam bis zu Eichel raus zu ziehen und wieder rein zu schieben. Sie fängt an rhythmisch zu stöhnen und ich werde immer schneller. Es ist so ein Irres Gefühl, endlich meinen fetten Schwanz in einer Frau versenken zu können. Und dann auch noch in so einer rattengeilen. Ich komm immer mehr in Fahrt und werde immer schneller und schneller. Sie stöhnt sich in allen möglichen Variationen die Seele aus dem Leib. Und jedes Mal wenn ich an die Scheidenwand ramme, stößt sie ein kurzes, unterdrücktes Keuchen aus.
Um sie noch schneller ficken zu können, kann ich mein Teil gar nicht mehr weit raus ziehen, sondern sie nur noch mit kurzen Stößen bearbeiten.
Nach einer Minute mit schnellen tiefen Stößen fängt sie an abwechselnd lauthals zu stöhnen "Ja, ja ist das so Geil", "fick mich, du Tier, fick mich", "ja, ja", "du Sau", "hör nicht auf", "fick mich", "stoß mich", "hör blas nicht auf" und was weiß ich noch alles.
Ich bin so in den bis dahin geilsten Fick meines Lebens weggetreten, dass ich nur einfallslos immer wieder "du Schlampe" und "du geile Schlampe" keuche. Ich bin schon fast ausgepauert und muss mich total darauf konzentrierten ihr nicht ausversehend meinen kompletten Schwanz ins Loch zu rammen.
Mein Schwanz ist mittlerweile von schaumigem Weiß umhüllt. Ihre Euter schwingen wild vor und zurück und überall auf meiner Couch verteilen sich dicke Milchtropfen. Und als ich auch noch sehe, dass ihr Arschloch bestimmt 3 cm weit offen steht, passiert es.
Es bricht es aus mir raus. Ich stoß noch ein letztes mal zu und pump ihr dann 5-6 mal meinen Saft tief in die Fotze. Und nach einem intensiven Atemzug noch ein letztes mal. Sie spürt jedes pulsieren und sagt ganz leise und langezogen "Scheeeiiiße ... ist ... daas ... geil"
Meine Beine zittern. Mir klicken fast wieder die Knie weg und ich muss mich krampfhaft an ihrem Becken festhalten, während mein Schwanz in ihr pocht.
Sie fordert aber beleidigt sofort wieder mehr Einsatz "Ohhhhh hör nicht auf, ich war auch fast soweit. Los Timo fick weiter, fick mich weiter."
Ich hol noch zwei Mal tief Luft, da wird sie richtig böse und fordert energisch "Scheiße, du Wichser, du sollst mich weiterficken."
So angetrieben hol ich noch einmal Luft und fang an sie sofort wieder so schnell ich kann durchzuficken.
Sie legt auch gleich wieder mit ihrem Gestöhne und mit ihrem extra Dirty Talk los "Ja fick mich durch" und immer wieder "hör blos nicht auf", "fester", weiter", "schneller". Während ich sie durchfick wird sie auch immer ordinärer uns sagt dann auch "du Sau", "du Drecksau".
Da ich mich jetzt etwas besser unter Kontrolle habe sag ich mit einem Grinse auf den Lippen zu ihr "Du bist doch hier die Drecksau ... du Schlampe ... du Fickstute".
Sie rastet jetzt total aus und stöhnt "Ja fick meine Fotze, fick die Stutenfotze ... ja ich bin die Sau. Ich brauch Stöße … fester … schneller."
Dann ... auf einmal ... ist sie absolut still. Kein Stöhnen, nichts. Ich stoß noch ein paar Mal zu, dann reißt sie den Kopf in den Nacken und es bricht kehlig aus ihr raus; ein sau langgezogenes "Jaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh".
Ihr ganzer Körper zittert.
Ich bin total begeistert und werde mit meinen Stößen langsamer und länger. Nach ein paar weiteren gefühlvollen Bewegungen bleib ich tief in ihr stecken.
Sie schnauft so als hätte sie einen 400m Sprint hinter sich.
Sie "Das war nur geil, so intensiv, Wahnsinn"
Ich "Das hab ich gemerkt, das war ja der Hammer."
Ich will mich jetzt auch nach hinten auf den Couchtisch setzen. Ich bin total platt.
Als ich meinen Schwanz rausziehen will, sehe ich das ihr Arschloch und alles um ihre Fotze mit weißem Schaum verklebt ist. Genauso meine gestutzten Scharmhaare, mein Bauch, meine Eier und ihre Oberschenkel. Ich setz mich und mein Schwanz flutscht wieder mit einem schmatzenden "Flobb" aus ihrem Loch.
Ich kann den Blick nicht von ihrem verklebten Fotzte nehmen. Das Loch steht immer noch mindestens 4cm weit offen und Schleim oder Spermafäden baumeln an ihren Schamlippen. Dann kommt ganz langsam der Rest meines Spermas raus gelaufen.
Sie "Oh, es läuft".
Als der erste fette Platscher auf meiner armen Couch landet hält sie schnell die flache Hand unter ihre Fotz. Und obwohl es bei der Wahnsinns Sauerei totaler Blödsinn ist, schaue ich mich nach einem geeigneten Tuch oder so was in der Art um; sehe aber nichts in Reichweite. Als ich wieder auf ihre Fotze schaue ist schon ein riesen Schwall in ihre Hand gelaufen. Sie petzt immer wieder ihr Loch zu und lässt es dann wieder auf gehen. Ich schaue fasziniert mit zu, wie immer noch ein dicker Tropfen nach dem anderen über ihre Schamlippen in ihre Hand läuft.
Sie "Man, ist das noch mal richtig viel. Da hast du mir ja noch mal eine fette Ladung verpasst."
Ich "Warte ich hol mein T-Shirt".
Ich will gerade aufspringen da sagt sie "Nein lass. Ich will das."
Mir bleibt der Mund offen stehen. Sie kommt aus der Hündinnen-Stellung hoch und lässt sich auf das schmierige Polster plumpsen. Sie liegt mehr auf der Couch als sie Sitz. Wir sitzen uns gegenüber. Meine Beine zwischen ihren. In ihrer hohlen Hand balangsiert sie mein Sperma. Das versucht sich aber schon durch ihre Finger, zu den anderen Säften zu mogeln.
Ich nehme mein Schwanz fest in die Hand, schau ihr in die Augen und gierig, was jetzt kommt, frag ich "Du Sau! Und jetzt?"
Sie sieht mich an, beißt sich keck auf die Unterlippe und dreht die Hand direkt über ihrem prallen Bauch langsam rum. Meine zähe Sahne läuft ihr ganz langsam aus der Hand und klatscht dann genau auf ihren leicht nach außen stehenden Bauchnabel. Ich schau hingerissen mit zu, wie sie die flache Hand mitten auf das Sperma legt. Mit kreisenden Bewegungen und mit beiden Händen verteilt sie meine Sahne genüsslich immer weiter und weiter auf ihren hochstehenden Ballon, bis er komplett eingerieben ist und glänzt. Dann reibt sie noch ihre Euter ein. Überall auf ihrem Körper sind jetzt kleine weiße Spermaklumpen zu sehen.
Währenddessen wichs ich mir wieder schnell meinen Schwanz. Zum Schluss hält sie sich erst eine Hand vors Gesicht, schaut sie an und leckt dann einmal quer drüber. Ich kann nicht mehr sitzen bleiben und stell mich so dicht vor sie wie möglich. Mein Schwanz zielt über ihren Bauch genau in ihr Gesicht.
Ich wichs immer wilder und sag "Du rattengeile Drecksschlampe".
Sie gibt keinen Mucks von sich, beißt sich nur wieder keck auf die Unterlippe und fährt noch mal mit beiden Händen von unten nach oben über ihren glitschigen Bauch. Anschließend legt sie sich beide Hände ins Gesicht und schmiert sich komplett ein.
Als sie die Hände wieder wegnimmt, sag ich gerade noch "Du geile Sau ich spritz dir jetzt in die Fresse", da spannt sich mein Schwanz auch schon zusammen und spritz eine Strahl in ihr Gesicht ab. Er klatscht ihr mitten ins Gesicht bis hoch in die Haare. Sie zuckt zusammen. Eine zweite Ladung schaffte es nur bis auf ihren Bauch.
Meine Eier sind leer. So leer, dass sie schon schmerzen.

Ich steh vor ihr, mit meinem Schwanz in der Hand und Atme laut. Sie richtet sich vor mir auf. Diesmal ohne Anstalten irgendwas mit dem Sperma in ihrem Gesicht zu machen. Und während sie sanft meine Eichel mit ihren Lippen umschließt, baumelt ihr ein dicker zäher Faden Sperma vom Kinn, der nicht abzureißen will. Sie saugt mit hohlen Wangen aus meiner Eichel den letzten Tropfen Sahne und geht dann zurück.
Sie lächelt mich erschöpft von unten an und sagt "Das war alles der absolute Hammer. Wir habe es doch getrieben wie die Tier nur geiler, oder?"
Ich "Das war so geil, ssoo absolut geil."
Und da sie immer noch meinen Schwanz in ihrer Hand festhält, sag ich noch schnell "Aber ich bin fertig! Im Moment geht nix mehr."
Sie lässt ihn los und fährt sich, jetzt eher angeekelt, mit einer Hand über den schmierigen Bauch. Die diversen Säfte trocknen schon an.
Sie "Was denkst du den ich kann auch nicht mehr. Mir tut alles weh. Meine Titten, mein Bauch und meine Fotze sowieso. Und mein Rücken bringt mich fast um. Und ich kleb am ganzen Körper"
Ich muss kurz lachen und schnick mit dem Finger den kurzen, dicken, Spermafaden von ihrem Kinn irgendwohin. Sie schaut hinterher und lacht auch.
Sie kommt von der Couch hoch und sagt "Ich muss duschen".
Ich geh vor ihr her in Richtung Bad und sag "Und ich muss pinken".
Sie "Mir doch egal, dein Bad ich doch wohl groß genug für uns zwei. Meine Blase platzt gleich. Ich konnte es beim Ficken gerade noch halten"
Ich sag ironisch "Davon hab ich aber nix gemerkt."
Sie "Daran bist du ja wohl selbst schuld"

Im Bad angekommen geht sie direkt in die Duschkabine und hockt sich breitbeinig hin.
Ich "Ich hab auch eine Toilette."
Sie "Ist doch egal, ich muss doch eh duschen und so geht es auch entspannter."
Ich stell mich vor die Kabine und schau ihr zu. Sie schaut mich von unten an und lässt es auch schon laufen. Ein lautes zischen ist zu hören und eine gelber Fluss sucht sich um ihre ihren Füßen herum einen Weg in den Abfluss.
Jetzt merk ich auch wieder meinen Druck auf der Blase. Kein Wunder denk ich mir, ich hab je vorhin mindesten 1,5 Liter runter gekippt.
Ich überleg kurz was ich machen soll. Meine Latte ich zwar höchstens noch ein 6er, aber es ist immer ein blöde Sache ihn so in die Toilette zu zwängen. Im Stehen geht das besser.
Also fass ich einen mutigen Entschluss. Während sie gerade nach unten ihrem golden Bach zuschaut. Pack ich meinen Schwanz und lass es laufen.
Mein Strahl trifft sie oben auf die Schulter. Er spritzt nach allen Seiten weg. Sie reißt sofort den Kopf nach oben und motzt mich an "He was soll das hast du sie noch alle."
Ich lass es laufen und frag "Was denkst du soll ich denken, wenn du hier vor mir hockst und pisst?"
Sie sieht mich erst nur an und sagt dann "Du Sau, das hat noch keiner gemacht".
Jetzt richte ich meinen Strahl auf ihre Titten. Erst auf die Linke, dann schwenk auf die Rechte. Sie sieht wieder nach unten, fährt sich mit der Hand über die Titten und sagt "Das fühlt sich schon gut an. So heiß."
Ich "Ich piss dich jetzt richtig voll, du Sau."
Sie "Dann mach es richtig, lass es laufen" und grinst mich dabei an.
Ich lass meinen Strahl nach oben mitten in ihr Gesicht wanden. Sie presst die Augen und Lippen fest zusammen. Es spritze nach allen Richtungen und sie wird völlig mit Pisse überzogen.
Ich "Ich piss dich schön voll, du schwangere Fotzensau".
Nach einem kurzen Abstecher in ihre Haare lenk ich direkt auf ihren schwangeren Bauch und lass jetzt den ganzen Rest raus laufen.
Sie sieht grimmig zu mir hoch und sagt durch zusammengepresste Lippen "Du Decksack, das bekommst du noch irgendwann zurück."

Dabei reibt sie aber ihren glänzenden Bauch, während ich noch den letzten Rest auf ihn drauf laufen lasse.
Am Ende geh ich noch einen Schritt näher auf sie zu und schüttele provozierend vor ihrem Gesicht ab. "So".
Sie "He du Spinner, Schluss jetzt, komm in die Dusche und mach mich wieder sauber."
Ich sag "Das wird schön eng werden." und quetsche mich noch zu ihr in die Kabine.
Und dann Zack, hat sie auch schon ihre mit Pisse triefenden Finger in meinem Gesicht und schmiert es kichernd ein. Ich grins auch und drück sie fest an mich; so fest es der Bauch zulässt.
Sie stellt die Dusche an und unter dem warmen Wassersschauer werden wir eng umschlungen endlich wieder richtig sauber. Als ich ihr zärtlich den Bauch einseife, flüstre ich ihr zu "Dein fetter Bauch ist irre prall und hart, kann ich dein Kind fühlen?"
Sie "Bestimmt, im Moment ist es aber still. Wahrscheinlich ist es durch das Geschaukel einschlafen".
Wir müssen beide lachen.

Als wir nackt aus dem Bad kommen, fühle ich mich prachtvoll aber auch sau Müde.
Ich "Ich muss mich erst mal hinlegen und eine Runde pennen."
Sie "Frag mich mal, kann ich mich bei dir hinlegen, mein Bett ist noch nicht fertig aufgebaut."
Ich "Klar doch, aber mein Bett ist nur 1,20 breit."
Sie "Ist doch schön kuschlig. Aber du liegst an der Wand und ich kann nur auf der Seite liegen."
Ich schlüpfe ins Bett, hebe einladend die Decke hoch und sag "Passt schon, ich mag Löffelchen Stellung."
Sie grinst und deutet auf meinen schlaffen Schwanz "Aber der hat Sendepause, damit das klar ist."
Ich "Der hat keine Sendepause, der liegt im Koma."
Sie lacht auf, krabbelt unter die Decke und kuschelt sich ran.
Ich denk gequält "Na super, jetzt presst sie auch noch ihren warmen, dicken Arsch an meinen Schwanz.", aber zum Glück regt sich da unten im Moment wirklich nix mehr.
Als ich meinen Arm über sie und ihr die Hand auf den Bauch lege sagt sie vorsichtig "Du, ich glaub ich muss dir ein paar Sachen sagen, irgendwann erfährst du es ja doch."
Ich "OK, was kommt jetzt?". Mir stellen sich die Nackenhaare.
Sie "Nein, nix schlimmes betrifft eigentlich nur mich."
Ich "Na dann erzähl."
Sie "OK ... ich bin nicht ... im 7. Monat. Der errechneter Geburtstermin ist in 8 Wochen. Ich hatte aber Angst, dass du Angst hast mich zu ficken."
Ich "Bis wann kannst du Sex habe?
Sie "Eigentlich bis zum letzte Tag, wenn die Schwangerschaft normal läuft. Und meine Ärztin sagt, bei mir ist alles Top."
Ich reibe ihren Bauch und flüstre ihr ins Ohr "Dann wollen wir mal hoffen, dass es so bleibt."
Sie "Das nächste ist, mein NOCH-Ex hat sich von mir getrennt, weil das Kind nicht von ihm ist."
Ich "Oha, wie hat er es den raus bekommen."
Sie "Musste er nicht. Er hat sich schon vor 10 Jahren sterilisieren lassen. Er hat schon einen Sohn aus der ersten Ehe"
Ich "Und du wolltest noch unbedingt ein Kind."
Sie "Naja, nicht wirklich."
Ich "Kennst du den Vater? Weiß er Bescheid?"
Sie "Heee was denkst du von mir, klar kenn ich den. Aber er weiß nichts von seinem Glück und das ist auch besser so."
Ich "Warum?"
Sie zögernd "Es war einer meiner Schüler.", fügt aber schnell hinzu "Aber er war da schon 18!!!"
Ich "Oha"
Sie "Ich war zum Glück nur Aushilfslehrerin und konnte mich bevor man was merkt aus dem Staub machen."
Ich "War es ein One-Night-Stand."
Sie "Wohl eher ein Twenty-Afternoon-Stand. Weißt du, ich steh auf Junge Kerle und mit meinem Ex lief es eh nicht mehr so toll im Bett. Eigentlich was en mit dem unerfahrenen Hüpfer auch nicht so toll, aber er war ausdauernd und jung"
Ich "Trifft sich gut, ich bin auch jung."
Sie kichert "Und du hast A) den besten Schwanz den ich kenne, B) weist damit umzugehen und C) bist genauso versaut wie ich."
Ich "Na für DEIN C muss ich noch ein bisschen üben."
Sie verlegen "Ja stimmt, ich kann schon ganz schon versaut und ordinär werden. Ist mir hinterher auch peinlich. Ist hoffe es ist nicht zu schlimm für dich".
Ich drück ihr sanft den Bauch, denk ein paar Sekunden nach und flüstre ihr dann leise ins Ohr "Du geile, perverse, trächtige Schlampe, wenn ich deine nasse Stutenfotze durchfick, will ich hören das du abgehst wie eine Drecksau. Du darfst so ordinär sein wie du willst! Das hatte ich noch nie, aber es hat mich absolut angemacht. Wehe du hältst dich auch nur ein bisschen zurück."
Sie kuschelt sich noch dichter an mich und schnurrt laut wie eine Katze.
5 Minuten später sind wir beide eingeschlafen.

Nach knapp 3 Stunden, so gegen 17 Uhr, steht Anja auf und verschwindet ins Bad. Ich bin auch wieder einigermaßen fit und setzt mich auf die Bettkante. Direkt neben mir ist ein Teller großer nasser Fleck im Bettbezug. Ich fahr mit den Fingern drüber und ruf ins Bad "Hier ist alles voll Milch."
Sie ruft aus dem Bad "Ich dank dir auch schön."
Ich steh auf und such meine Klamotten im Zimmer zusammen und ziehe meine Boxer-Short und mein T-Shirt an. Vor der Couch bleib ich stehen und schau sie mir mitleidig an. Sie sieht eklig aus und ich überlege mir wie ich sauber machen oder ob ich sie doch gleich komplett entsorgen soll. Anja kommt aus dem Bad und stellt sich neben mich. Auch sie hat schon ihre Shorts an.
Ich "Die ist wohl hin. Einiges ist bestimmt in die Füllung gelaufen"
Sie "Ist doch egal. Die sah schon immer zum Kotzen aus. Mach sie sauber, die muss ein paar Wochen durchhalten."
Sie grinst und hält mir ihr verklebtes T-Shirt hin "Hast du was für mich, ich kann ja schlecht mit meinem Bauch und meinen blanken Milchtüten durchs Treppenhaus schleichen.
Ich gebe ihr mein größtes T-Shirt das ich finden kann.

Als sie zur Tür geht, bleibt sie kurz davor stehen und dreht sich zu mir um. Sie greift mir einer Hand in meine Short, fummelt meinen Schwanz raus und hält ihn fest.
Sie "Der gehört für die nächste Zeit, erste Mal mir ... nur mir."
Ich "Geht klar."
Sie lässt ihn einfach aus der Hand fallen, dreht sich um und geht nach oben. Ich steh alleine mitten im Zimmer, mein Schwanz hängt raus und fängt schon wieder an zu pochen.

Fortsetzung Folgt...

PM's erwünscht


Story URL: http://xhamster.com/user/crow2011/posts/154290.html