This is a print version of story Unsere Sekretärin hart gefickt! by steiff15 from xHamster.com

Unsere Sekretärin hart gefickt!

Es ist Montag morgen und ich stehe auf,um zur Arbeit zu fahren.Obwohl es erst fünf Uhr ist,ist doch schon sehr warm draußen.Ich liebe den Sommer!Ich gehe also ins Bad,wasche mich und rasiere,wie jeden Morgen,meinen Oberkörper,Achseln,Schwanz und den Sack.So glatt rasiert fühle ich mich besonders wohl.Mein Pimmel fühlt sich beachtet und er richtet sich steil auf.Ich kann nicht anders und fange an,ihn zu bearbeiten.Aber nur kurz,denn ich muß langsam los.
Nur mit leichter Hose,T-Shirt und Chucks bekleidet und meinem Rucksack in der Hand,fahre ich zum Bahnhof,um den Zug in die Stadt zu nehmen.Ich setze mich in ein leeres Abteil,denn es ist Ferienzeit und daher sind nur wenige Pendler unterwegs.Schon nach wenigen Minuten meldet sich wieder mein Schwanz.Ich schaue mich sicherheitshalber noch einmal um,und als ich sicher bin,alleine zu sein,fange ich an,meinen Halbsteifen durch die Hose zu reiben.Als er prall ist,öffne ich den Reißverschluß.Wie von einer Feder getrieben,springt er förmlich heraus.Ich hole auch noch die Eier mit raus und fange sofort an,meinen Schwanz zu wichsen.In dem Fenster kann ich die Spiegelung meines Tuns erkennen,das macht mich noch geiler!Ich wichse die Latte immer nur ganz kurz bis vorm Abspritzen,mache eine kleine Pause und dann gehts weiter.Schließlich öffne ich auch noch den Knopf und schiebe das Shirt über den Bauch,sodaß alles schön frei liegt!Aber wie das eben so ist,ich mache nur ein,zwei Hübe zuviel,und schon spritze ich eine dicke Fontäne Sperma aus meiner prallen Eichel.Ich stöhne vor Lust.
"Die Fahrkarte ,bitte",höre ich neben mir eine Frauenstimme sagen.Ich möchte vor Scham am liebsten im Sitz versinken!Es ist die nette Schaffnerin,an die ich gar nicht mehr gedacht habe.Mein Pimmel zuckt noch ,und jedesmal quillt ein kleiner Tropfen Sperma aus der Eichel,läuft an dieser,dem schon nassen Schaft und den Eiern herab.
Ihr Blick heftet sich an meinem vollgespermten Geschlechtsteil fest.Ich unternehme einen hilflosen Versuch,mein Teil zu verbergen.Erfolglos.
"Wow!Ich habe ja schon viel erlebt in meiner Laufbahn,aber das ist das erste Mal,daß ich sehe,daß sich jemand öffentlich einen runterholt im Abteil",sagt sie etwas überrascht aber keineswegs empört."Ok,wenn ich mir Ihren Schwanz so ansehe,der gehört eigentlich gewichst.Schade,daß ich im Dienst bin!"
Plötzlich greift sie nach meinem Schwanz,drückt sehr fest zu und melkt noch ein paar Tropfen Ficksahne aus dem nassen,glitschigen Pimmel.Ich stöhne wieder.Sie beugt sich vor und ihr Mund saugt meine Eichel ein-und sauber!"Bitte achten Sie darauf,die Polster nicht zu beschmutzen.Das gehört sich nicht!Ach so:die Fahrkarte,bitte."
Ich zeige sie ihr,dann geht sie weiter,als ob nicht gewesen wäre.Ich nehme mir ein Tempo aus dem Rucksack und reinige mehr schlecht als recht meinen schlaffen,klebrigen Schwanz........
Bei der Firma angekommen,schließe ich die Tür zur Werkstatt auf und von Innen wieder zu.Ich bin immer sehr zeitig da,um Kaffee zu kochen,Arbeit vorzubereiten,oder ich wichse mir manchmal auch einen.Plötzlich klopft es an der Tür-es ist unsere Sekretärin.Auch sie kommt immer früher,hat heute aber ihren Schlüssel vergessen,sodaß sie nicht die Büros aufschließen kann."Warten Sie doch hier bei mir,ich muß mich nur noch umziehen und mache dann einen Kaffee."sage ich."Es sei denn,sie mögen keinen nackten Mann sehen." Ich gehe mit ihr in unsere kleine Küche.
"Doch,doch,alles gut.Hab ja schließlich einen Mann zu hause",lacht sie.Ich mache mich also nackig und setze den Kaffee auf.Ohje,mein Pimmel meldet sich,er wird halb steif,was der Sekretärin nicht entgeht.Plötzlich merke ich,wie ihre Fingernägel meinen Hintern,meine Oberschenkel,meinen Rücken kraulen.
"Was für ein schöner Arsch,"sagt sie.Ich muß trocken schlucken und mein Schwanz läßt sich nicht mehr aufhalten.Sie greift von hinten durch den Schritt an meine Eier und fängt an, meine Riemen zu bearbeiten.Eine Latte,hart wie Stein!Sie dreht mich zu sich um,und mein ganzer Steifer verschwindet in ihrem Mund.Sie saugt und bläßt,das mir fast schwindelig wird."Oh,schmeckt der lecker,"flüstert sie."Heute schon gewichst?"
Stöhnend erzähle ich ihr kurz die Geschichte mit der Schaffnerin.Sie muß lachen."Klasse Reaktion von der Frau,"raunt meine Bläserin.
"Schnell,ficken Sie mich!Die Zeit wird knapp.Los,los!"keucht sie.Sie schiebt ihren Rock hoch und weil sie keinen Slip trägt,kann ich sofort ihre blankrasierte,feuchte Muschi sehen.Sie setzt sich auf den Tisch der Pantry und ich fange an,ihre geile Dose lecken.Ich stecke meine Zunge tief ins Loch und bearbeite ihren großen Kitzler.Sie stöhnt.Ich schnmecke ein intensives Aroma,doch bevor ich etwas sagen kann,sagt sie:"Mein Mann!" Ich muß grinsen,"Los,ficken!"befiehlt sie.Langsam,mit festem Widerstand,gleitet mein Prügel in die nasse Grotte.Wir ficken hart und schnell,meine Eichel wird herrlich massiert.Ich kann kaum noch und will gerade mein Sperma in ihr Fötzchen schicken,als sie sich anders hinsetzt und mein Steifer aus der Möse flutscht.Sie dreht sich um,beugt sich vornüber und sagt,ich solle sie in den Arsch bumsen.
Meine rote,schmerzende,glitschige Eichel teilt vorsichtig ihre Rosette.Mit kleinen Fickbewegungen dringe ich Zentimeter für Zentimeter tiefer in ihren Darm ein-bis zum Anschlag.Sie kreist mit ihrem Becken,ich kann meine Geilheit und damit das Absahmen nicht mehr zurückhalten.Mein Schwanz steckt so tief ich kann in ihrem Arsch,als ich unter lautem Japsen und Stöhnen meine ganze Ladung Sperma rausschleudere.Auch sie kommt zum heftigen Orgasmus,unter lautem Keuchen spritzt sie ab,sodaß der Mösensaft an ihren Schenkeln herunterläuft und auf den Boden tropft.Ich lasse meinen Dicken noch eine Weile in ihr,bis er anfängt schlaffer zu werden und rauszuflutschen.Sie leckt noch meine pochende Eichel sauber und macht sich wieder zurecht.
"Oh,war das geil!"Sie sieht meinen zuckenden,kleckernden Halbsteifen."Vergessen Sie nicht,hier etwas sauber zumachen"Sie lacht."Die Kollegen kommen gleich".Ich tue,wie mir geheißen und ziehe schließlich meine Arbeitsklamotten an.
Die Kollegen kommen,und der Arbeitstag beginnt.Welch ein klasse Anfang!
"Ach,vergessen Sie nicht,die Stundenzettel ins Büro zu bringen,"ruft sie noch zu mir.

Wir sind beim "Sie" geblieben und arbeiten immer noch zusammen.Ihren Schlüssel hat sie leider nicht wieder vergessen.Aber mal sehen,was mit der Schaffnerin noch geht...............



Story URL: http://xhamster.com/user/steiff15/posts/153232.html