This is a print version of story Die Lehrerin II by sync69 from xHamster.com

Die Lehrerin II

Die halbe Nacht lag ich wach und habe mir überlegt, was ich alles mit meiner Sklavin anstellen sollte. Schon allein die Vorstellung eine Sklavin zu haben reizte mich. Also ging ich am nächsten Tag wieder zu meiner Nachbarin. Sie öffnete mir die Tür und begrüßte mich mit "Guten Morgen mein Herr" ich trat wortlos ein, denn ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte und war tierisch nervös. Sie schien gerade aus dem Bett zu kommen, denn sie trug nur ein T-Shirt und ein Höschen. Mit "Was kann ich für meinen Herren tun?" versuchte sie das Eis zu brechen, denn sie spürte genau, dass ich nervös und unsicher war. Ich nahm all meinen Mut zusammen und griff ihr unter das Shirt und knetete grob ihren Busen. Willig lies sie mich gewähren. Eine Hand glitt ihr in den Schritt. Sie spreizte die Beine und schien es zu genießen. Sie meinte es also wirklich ernst. Meine Zweifel schwanden. Sie will wirklich meine Sklavin sein. Ich drückte sie gegen die Wand und riss ihr das T-Shirt vom Leib. Es war ein erregender Anblick, wie ihre Brüste freigelegt wurden und schön wippten. Dann griff ich nach dem Höschen und riss es ihr weg. Sie stöhnte kurz auf, sagte aber nichts. Ich nahm wieder meinen Mut zusammen und fauchte "So, dann wollen wir mal sehen, wie weit ich mit Dir gehen kann!", worauf sie mir brav mit "Ja Herr, reitet mich zu. Testet mich! Macht mit mir, was ihr wollt, ich bin Eure willige Sklavin!" antwortete. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich zog mich aus und zog sie zu mir. Ich drehte sie so, dass sie vor mir stand. Ihr Rücken an meinem Bauch. Ihr Po rieb meinen Schwanz, der schon bereit war. Ich knetete hart ihre Brüste, zog und zwirbelte ihre Nippel und genoss es, wenn sie stöhnte oder schmerzhaft das Gesicht verzog. Aber sie lies es wirklich zu. Ich konnte es immer noch nicht glauben und wollte sehen, wie weit ich gehen kann, aber erst musste ich mich befriedigen. Also stieß ich sie weg. So heftig, dass sie hinfiel. Ich griff nach ihren Haaren und zog so ihr Gesicht vor meinen Schwanz. Sie ahnte, was kommt und öffnete willig ihren Mund. Ich schob ihr meinen Schwanz vorsichtig rein. Er passte nur etwa zur Hälfte rein und sie spielte mit ihrer Zunge. Dann aber kam mir der Gedanke, dass sie ja leiden und ich meinen Spaß daran haben soll. Also stieß ich brutal meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Hals. Sie würgte und versuchte den Kopf wegzuziehen, aber ich hielt ihn fest. Sie wand sich und versuchte irgendwie meinen Schwanz aus ihrem Hals zu bekommen, aber keine Chance. Ich genoss es, wie sie sich versuchte zu würgen und zu schreien. Wie sie mit den Händen versuchte mich weg zudrücken, aber ich hielt ihren Kopf fest und zog dann langsam meinen Schwanz wieder aus ihrem Munde. Sie holte Luft und ich stieß wieder zu. Es war ein geiles Gefühl. Ich hatte Macht über sie und benutze sie ohne Rücksicht und spürbar gegen ihren Willen. Einfach irre. Ich konnte es nicht fassen und fickte sie so brutal in den Hals. Es dauerte nicht lange und meine Erregung entlud sich in sie. Genüsslich lies ich meinen pumpenden Schwanz sich tief in ihren Hals entleeren. Dann durfte sie ihn sauber lecken. "Wie gefiel das meiner Sklavin?" fragte ich. "Danke mein Herr. Ich wurde bisher noch nie so brutal in den Hals gefickt. Ich hoffe Ihr verzeiht Eurer unwürdigen Sklavin, dass sie es nicht ruhig ertragen hat." Wow, die meint das ernst. Sie will wirklich leiden und geniest das auch noch. Ich konnte mein Glück nicht fassen und ließ mir erstmal von ihr Frühstück machen, welches sie natürlich nackt servierte. Ich konnte einfach nicht meine Finger von ihr lassen. Immer wieder griff ich ihr an dir Brüste, in den Schritt oder schlug sie auf den Hintern. Sie genoss es sichtlich und schien sich über meine vorsichtigen Versuche immer weiter zu gehen zu amüsieren. Sie fand es belustigend zu sehen, wie ich meine ersten Versuche als Mann und als Dom machte.


Story URL: http://xhamster.com/user/sync69/posts/153172.html