This is a print version of story Mein Leben Kapitel 6 Mein verrücktester Fick by Schlampenmoni from xHamster.com

Mein Leben Kapitel 6 Mein verrücktester Fick

Nach dem Dartfick wusste ich das ich erstens nicht treu sein konnte und zweitens fremde Schwänze über alles liebe.
Ich fickte ab dem Zeitpunkt in Bäderumkleiden, Umkleiden in Bekleidungsgeschäften auf Gaststättentoilletten usw.
Einen meiner verrücktesten Ficks hatte ich allerdings beim Tatoowierer.
Ich hatte damals ein Piercing in meinem Bauchnabel das sich entzündete da der Piercer anscheinend nicht gut gearbeitet hatte .
Also beschlossen mein Mann und ich zu einem von ner Freundin empfohlenen Piercer und Tattoowierer zu gehen.
Es war ein heisser Sommertag und ich zog nur ein Kleid an ohne Unterwäsche zum einen wegen der Hitze zum anderen weil es mich reizte nackt vor dem Tattoowierer zu stehen.
Mein Mann wusste von nix.
Als wir zu ihm hineingingen erklärte ich ihm erstmal den Sachverhalt. Er meinte dann da er sich das mal anschaut und wir gingen zu dritt in einen abgetrennten Raum.
Ich hob dann mein Kleid bis zum Bauchnabel um ihm das Piercing zu zeigen.
Mein Mann und der Tattoowierer bekamen auf einmal ihren Mund nicht mehr zu . Meine blank rasierte Pussy glänzte ihnen entgegen.
Der Tattoowierer fing sich als erstes und begutachtete dann meinen Nabel und meinte dann das er das Piercing entfernen müsse dabei sollte aber mein Mann draussen warten da er steril arbeiten müsse.
Auf die Frage meines Mannes wie lange es denn dauern würde meinte er "kann schon ne halbe Stunde mindestens dauern.
Mein Mann verlies dann den Raum und wartete draussen.
Ich sollte mich nun auf einen im Raum stehenden Gynökologenstuhl setzen was ich auch tat.
Mein Kleid war immer noch über meinen Bauchnabel geschoben und meine Beine nun gespreitzt.
Er entfernte nun das Piercing und desinfizierte die Stelle.
Anschliessend fragte er mich ob ich denn ein neues Piercing wolle und ob ich es nicht hier hin haben wolle wobei er einen Finger über meine Pussy strich.
Ich fragte ob das denn nicht weh tue worauf er meinte nicht mehr als ein anderer Stich dahinein und grinste dabei.
"Du kannst ja einen Stich mal setzen um es zu testen " sagte ich dann.
"Okay dann schaue ich mir das mal näher an" und trat zwischen meine Beine tauchte ab und schon spürte ich seine Zunge an meinem Kitzler.
Ich saß mit gespreitzten Beinen vor einem Fremden, mein Mann vor der Tür und war bereit mich gleich ficken zu lassen.
"Du bist schon eine ganz schöne Schlampe " meinte er .
Stand auf zog mir das Kleid über den Kopf und Band mir die Hände über dem Kopf am Stuhl fest.
"Ich ficke dich jetzt während dein Mann draussen steht".
"Ja gib mir dinen Schwanz und besorg es mir "
Er stellte sich wieder zwischen meine Beine und ich lag da wie auf einem Präsentierteller die Bein gespreizt und die Ame nach hinten so das meine Brüste prall nach oben standen.
Sein Schwanz stand schon prall nach oben er nahm mich an den Hüften und sties mit einem mal in mein Loch das ich kurz aufstöhnen musste. Er rammelte mich richtig fest durch und ich lag hilflos vor ihm und genoss wieder mal jeden einzelnen Stoß.
Dabei knetete und massierte er immer wieder grob meine Titten, küsste sie biss in meine Nippel und wurde immer wilder.
Gut das der Stuhl verankert war und damit ich nicht vom Stuhl rutschte packte er mich immer wieder an den Schultern und zog mich nach unten.
Mittlerweile konnte ich mein stöhnen nicht mehr unterdrücken.
Ich sagte immer wieder wie von Sinnen " Fick mich, bitte fick mich ich will deinen Schwanz" und er gab ihn mir immer härter.
Dann zog er ihn aus mir öffnete die Fesseln und drehte mich, schob mir ein Bein auf die Beinablage und mich mit dem Bauch auf den Stuhl.
Nun präsentierte sich ihm mein Arsch und sfort stieß er auch da wild hinein was einen kurzen Schmerzesschrei bei mir auslöste.
"Alles ok bei euch " fragte mein Mann worauf wir fast synchron ein "ja" herausstöhnten.
Er schob seinen dicken Pimmel immer wieder in meinen Arsch und gleichzeitig packte er mit einer Hand meine Titten und massierte sie und mit der anderen Hand bearbeitete er meine Möse bis mich plötzlich ein Schauer durchlief und sich ein Strahl aus meinem Loch löste was ihn aber nicht zu stören schien. Es lief über seine Hand auf den Boden und er stieß trotzdem wie wild weiter in meinen Arsch.
Dann konnte er es nicht länger aushalten zog seinen Schwanz aus mir dreht mich schob mich in die Knie und spritzte sein Sperma in mein Gesicht.
Eine solch grosse Ladung das alles auch auf meine Titten tropfte.
Dankbar küsste ich ihn und er gab mir was um mich abzuwischen.
Ging zu meinem Mann ohne das der etwas bemerkte


Story URL: http://xhamster.com/user/Schlampenmoni/posts/152793.html